Kein Putzfimmel

    • (1) 01.07.19 - 15:50
      KeinPutzfimmel

      Hallo ihr Lieben!

      Mein Mann und ich wohnen seit nicht ganz 1 Jahr in unserem neuen Haus. Da wir noch kinderlos und berufstätig sind, ist es bei uns immer sauber und aufgeräumt bzw. wird z.b. nach dem Kochen/Essen alles wieder sauber gemacht und aufgeräumt.

      Jetzt habe ich von einem guten Freund von meinem Mann schon ein paarmal (spöttisch) gesagt bekommen, dass ich die ganze Zeit am putzen bin. Er hat mich bisher aber nur einmal beim Fenster putzen gesehen.

      Wenn wir zusammen mit anderen Freunden unterwegs sind und reden was z.b. am Wochenende oder Abend gemacht wird, kommt von ihm oftmals der Kommentar "...muss putzen".

      Seine Frau (eine gute Freundin von mir) muss sich zu Hause "nur" um die Kinder kümmern. Die grosse ist fast den ganzen Tag in der Schule. Der mittlere den halben Tag. Die kleine (3) ist bei ihr zu Hause. Ihre Schwiegermutter macht ihr den kompletten Haushalt (kochen, waschen, bügeln, Garten). Gesaugt wird von meiner Freundin täglich.

      Ich weis das man mit drei Kindern genug um die Ohren hat und gönne ihr die Hilfe von ihrer Schwiegermutter. Nur weil es bei uns nicht wie bei "Hempels unterm Sofa" aussieht braucht er mich nicht so spitz ansprechen.

      Ich würde wirklich gerne mal etwas darauf erwiedern, möchte aber seine Frau dadurch auch nicht verletzen. Ich kann ja nicht zu ihm sagen "leih mir mal deine Mutter aus".

      Fällt euch etwas ein, was ich zu ihm sagen könnte, ohne seiner Frau zu nahe zu treten?

      Vielen Dank für eure Antworten!

      • Lass ihn doch einfach reden!

        Oft hilft, wenn du genau nachfragst:" Olaf, wie genau meinst du denn das mit dem "muss putzen"?" Dann wird er blöd herumstammeln. Falls nicht kannst du fragen, wie oft du denn genau was putzt, er wüsste ja so gut Bescheid darüber!"

        Ich kann solche Spitzen auch nicht gut ab und frage mich immer, warum Leute sowas zun. Meist sind es, meiner Erfahrung nach, aber eher Frauen, die so spitze Zungen haben.

        Wie sagte meine Bekannte kürzlich: Meist geht es um das Problem HINTER dem Problem. Recht hat sie :-).

        • (4) 01.07.19 - 16:04

          Hallo!
          Super Idee!
          Seine Frau würde so etwas nie sagen. Sie sagt auch immer ganz offen, dass sie lieber etwas mit den Kindern macht als im Haushalt etwas zu tun.

      Xy leg doch mal ne andere Platte auf, langsam wirds fad.... würd ich sagen. Am besten mit reichlich Publikum.

      Och, hab ich auch früher häufiger gehört, dass ich einen Putzfimmel hätte. Nur weil ich eine Grundordnung habe und deswegen auch immer alles schnell weggeräumt ist und weil ich auch, wie ihr, nach dem Kochen direkt aufräume und nicht drauf warte, dass sich das Geschirr von alleine wegräumt.

      Diese Sprüche kamen meist von denen die zu Hause überhaupt keine Ordnung hatten und im Chaos lebten ... vielleicht etwas Eifersucht 🤷🏼‍♀️

      Lass ihn reden und denk dir deinen Teil. Oder sag halt sowas wie "wie gut, dass wir immer direkt sauber machen, so haben wir am Wochenende frei"

      LG
      K4ssio

    • Huch. Ich dachte, es ist selbstverständlich, dass man nach dem Kochen/Essen sofort aufräumt?!😲

      Ich würde auch einfach sagen, wie es ist: von alleine räumt sich halt so eine Wohnung nicht auf. Irgendwann muss man es halt machen💁

      Damit wirfst du deine Freundin auch nicht vor den Bus.
      Ich würde dem Kumpel aber auch wenigstens einmal sagen, dass es dich stört, wenn er sich wie eine kaputte Schallplatte dauernd wiederholt.
      Man kann sowas ja durchaus freundlich kommunizieren. Am Anfang ist sowas ja noch lustig, aber irgendwann nervt es doch einfach nur.

      • (8) 01.07.19 - 20:21

        Es soll tatsächlich Menschen geben die kochen und dann auch mal nicht gleich sofort alles wegräumen und sauber machen. Krass oder... 🤔🤣🤣

        • Hab ich auch schon mal von gehört..#schein

          (10) 01.07.19 - 20:41

          Ja Igitt.
          Dann hat man doch nur doppelte Arbeit...
          Falls man keine Spülmaschine hat, trocknet das doch alles an und erschwert das Abspülen nur😲
          Und wenn man ne Spülmaschine hat, dann kann man ja wohl die Minute für das Einräumen investieren💁
          Und jetzt im Sommer will ich auch nicht wissen, was da für olfaktorische Dinge abgehen...

    Lieber sieht es bei mir wie bei "Hempels unter m Sofa" aus, als das ich mir den kompletten Haushalt von (Schwieger-) Muttern machen lasse.
    Nee.. ehrlich.. gerade mit Kind muss es nicht wie geleckt aussehen.

    Erstmal muss ich deine Freundin ein bisschen in Schutz nehmen. Drei Kinder machen wirklich viel Dreck, dass ist mit deinem Haushalt wirklich so gar nicht vergleichbar.

    Bei zwei Erwachsenen die den ganzen Tag außer Haus sind fällt natürlich wesentlich weniger an wie bei einer fünfköpfigen Familie mit Dreijährigem Dreckspatz den ganzen Tag im Haus. Da hast du noch keine Vorstellung- manche Dinge muss man erlebt haben..#schwitz

    Wenn meine Schwiegermutter zum putzen kommen würde dürfte sie sich hier auch austoben, für mich wäre trotzdem noch genug zu tun.

    Zu deinem Problem- vermutlich stört es deinen Bekannten das es bei ihm nicht so aussieht und das Chaos tobt. Er stichelt wohl ein bisschen aus Neid, wohl unbewusst. Da würde ich großzügig drüber hinwegsehen, keine Ahnung warum es dich so stört. Es gibt ja wahrlich schlimmere Charakterzüge wie Ordnungsliebe.

    • (13) 02.07.19 - 08:52

      Wenn unsere Nichten und der Neffe übernachten sieht es auch anders aus. Ist schon ein Vorgeschmack auf Kinder. 😆

      Danach wird eben auch alles wieder aufgeräumt.

      Ist natürlich etwas anderes ob man dauernd drei Kinder im Haus hat oder nur für eine Nacht.

Hallo, ich antworte dir mal, weil sich mein Putzfimmel angesprochen fühlt😂

Vor der Geburt meiner Tochter, hat auch der eine oder andere gelacht und gesagt, „warte erst ab wenn du Kinder bekommst, dann hat sich das mit dem Putzfimmel erledigt“.
Nun meine Tochter ist jetzt zwei und der Putzfimmel hat sich nicht erledigt. Es ist ganz klar anstrengender, aber nicht unmöglich. Auch meine Fenster werden vierteljährlich geputzt. Genauso wie alles andere nach Plan, wie vorher auch. Mit jedem weiteren Kind, müsste sich mein Mann anteilig mehr einbringen.
Weder meine Mutter, noch meine Mutter sind für meinen Haushalt zuständig. Das wäre mir nicht recht, wenn hier jemand in meinen Sachen „rumfummelt“ unser Bad reinigt oder unsere Wäsche bügelt.
Um ehrlich zu sein, habe ich die Leute, die der Meinung waren meinen Haushalt zu kommentieren, einfach reden lassen. Letztendlich standen sie selbst ganz blöd da, als jeder dann schließlich gesehen hat, dass es scheinbar trotz Kind funktioniert. Mir ist das egal, mir ist es bewusst, dass einige Menschen aus ganz anderen Motiven sticheln. Da würde auch überhaupt nichts bringen, wenn ich eine Diskussion darüber beginne. Meistens sind diese Menschen selber unzufrieden und erklären ihre Defizite gern damit, dass sowas ja sonst auch keiner schafft. Meist ist es gar nicht dazu gedacht böswillig zu sticheln, sonder sich selbst etwas ein zu reden, damit man sich besser fühlt und ausreden zu suchen, warum man es nicht selber schafft. Also würde ich sie einfach reden lassen. Die Fakten liegen hinterher ja offenkundig vor den Augen aller, wie es mal wird, da bedarf es überhaupt keiner Erklärungen.

Ich verstehe aber was dich nervt. Es hat schlichtweg niemanden zu interessieren, wie oft du deine Fenster putzt oder eben auch nicht. Die eigene Haushaltsführung ist jedem selbst überlassen, aber wie gesagt, „ nur wenn ich dich abwerte/schlecht mache, fühle ich mich selber wertvoller/besser“

Ich würde da einfach nichts drauf geben und wenn es wirklich so ins extreme geht, dass es für dich sooo nervig wird, dass du es nicht ignorieren kannst. Würde ich direkt und sachlich fragen, wo genau sein Problem liegt und warum ihn deine Haushaltsführung so interessiert. Die meisten kommen dann ins stottern, weil sie gar keine vernünftigen Argumente haben und ihnen die Wahrheit aber auch unangenehm ist. Meist erwähnen sie das Thema dann auch nicht weiter.

Lass dich nicht ärgern. Die meisten Menschen sind so oder so. Jemand der schon vor dem Kind sehr penibel im Haushalt war, wird es höchst wahrscheinlich auch nach dem Kind so gut wie möglich beibehalten. Jemand dem es nie sonderlich wichtig war, der wird nach dem Kind wohlmöglich auch kein Putzteufel mehr werden. Mach dein Ding und gut ist.

Lg

Naja, der hat vielleicht eine Ahnung, wie viel Arbeit drin steckt, bis es bei ihm zuhause so sauber ist wie bei euch. Und vergisst dabei, dass ihr beiden auch lang nicht so viel Dreck und Unordnung machen könnt wie drei Kinder.

Vielleicht stichelt er nicht wirklich gegen dich sondern gegen seiner Frau? Aber eben indirekt?
Vielleicht will er gar nicht, dass seine Mutter den Haushalt schmeißt sondern eben die eigene Frau und sie tut es nicht, was ihn sehr stört? So nachdem Motto andere schaffen es auch irgendwie und du stellst dich an...

Ansonsten mal wirklich direkt fragen: wie meinst du das jetzt? Oder wann putzt ihr denn, wenn nicht am Wochenende wo alle zu Hause sind?

Ich komme übrigens mit solchen Menschen gar nicht klar. Entweder sagt man mir direkt ins Gesicht was das Problem ist oder lässt es sein. Auf solche Spielchen habe ich gar keine Lust, es kostet mich Energie und Zeit, darüber nachzudenken was der gegenüber jetzt hat und warum er so redet. Und da kann das Thema noch so sinnlos sein, mich stört es auch immer!

Lg

(17) 02.07.19 - 07:54

Wenn meine Frau und ich meine Mutter bräuchten, um das Haus in einem akzeptablen Zustand zu halten, würde ich die Klappe halten, was das Putzverhalten anderer Menschen angeht.

Ich würde den Mann mal fragen, was er eigentlich macht, wenn seine Mutter und seine Frau putzen.
Auf dem Sofa die Füße hochlegen und Fußball gucken?
Helfen tut er ja offenbar nicht, denn sonst müsste Mama nicht ständig antanzen...

Mir wäre es peinlich, wenn meine Schwiegermutter oder Mutter hier herum springen und meinen Haushalt machen würde. #schwitz

Allerdings finde ich auch, dass dieses tägliche Staubsaugen, putzen und dafür sorgen, dass es immer aussieht, wie im Möbelhaus, vollkommen überzogen ist.
Das braucht nicht einmal der durchschnittliche Hausstauballergiker.

Ich glaube, dass hier bei Urbia viel gelogen wird, was das angeht.
Im echten Leben kenne ich kaum Leute mit Kindern, Haus, Garten und dem perfekten Haushalt.
Wenn man dieses Ziel hat, macht man nämlich in jeder freien Minute Haushalt.

  • (18) 02.07.19 - 08:43

    Guten Morgen!

    Er hilft seiner Frau nicht im Haushalt. Sie haben noch Wiese und Wald (ohne Tiere) da hat er zu tun. Seine Mutter wohnt unten im Haus - ist also immer zur Stelle.

    Seine Frau saugt täglich die Brösel von der kleinen Weg weil sich das sonst überall verteilen würde.

    Er sagt aber z.b. seiner Mutter das sie mal wieder Rasen mähen, Hof kehren usw. könnte... Die Wäsche macht seine Mutter und kocht.

    Ich möchte jetzt wirklich nicht über meine Freundin her ziehen. Aber wenn die Brotkrümel im Schrank liegen, alle Schränke mit Fingertappern übersäht sind und an der Spüle der Kalk nen halben Zentimeter dick hängt soll ihr Mann nicht bei mir rum motzen weil es sauber ist. Die Wohnung putzt seine Mutter nämlich nicht.

    Seine Frau sagt aber ganz klar das es ihr wichtiger ist etwas mit den Kindern zu unternehmen als im Haus und Garten etwas zu arbeiten.

    Jedem das seine.

    Aber er könnte wirklich mal seine Klap... halten.

Top Diskussionen anzeigen