Vergleich - Familienleben hier und dort Seite: 2

      • Deine Verwandten könnten meine Eltern sein.Mutter Bürgermeister Vater Arzt. Nach einen anstrengenden Arbeitstag mussten Sie abends mit Freunden oder allein beim ausgehen entspannen.
        Freitag und Samstag war Party Sonntag musste man sich davon erholen.
        Familienzeit war am Wochenende zum Mittagessen im Restaurant Aber da mussten wir Kinder still sitzen und den Mund halten, danach im Gänsemarsch je zwei Geschwister Händchenhaltend (rausgeputzt wie die Pfingstochsen ) vor den Eltern herlaufen. Damit man sah die perfekte Familie XYZ bekommt alles unter einen Hut . Arbeit Karriere und 4 gut erzogene Kinder.

        Das wir aber auf einen Bauernhof bei den Großeltern nebenbei mit erzogen wurden und später allein machen konnten was wir wollten, interessierte keinen.
        Es gab teure Urlaube ,oder auch Ausflüge aber immer mit den Hauptgedanken das meine Eltern Ruhe und Entspannung brauchten.

        Weißt du wie neidvoll wir zu den Freunden geschaut haben? Wenn Mama mal mit draußen saß und spielte, oder Papa vom Nachbarskind mit ihm Federball spielte. Wenn Freunde keine Zeit hatten weil Familie eine Fahrradtour machte , oder Baden ging.Wenn man zu Freundin ABC ging und Mama gerade mit ihr Kuchen backte.

        Wir hatten Omi und Opi und wenn die keine Zeit hatten gab es noch eine uralte Tante im Hof. Mit Problemen waren wir allein gestellt.

        Mein Mann war in Wochenkrippe und Wochenkindergarten das hieß Montag früh weg und Freitags Abend wieder nach Hause. Seine Eltern waren in Schichten Arbeiten am Wochenende stand Haushalt und Besuche an. Zeit für die Kinder blieb nicht viel aber etwas.

        Deine Kinder wachsen glücklich auf die Zeit die ihr jetzt mit Ihnen verbringt könnt ihr nie wiederholen.
        Was spricht eigentlich jetzt gegen mal Party machen ,oder mal ausschlafen. Einfach mal ein Wochenende ohne Kinder.

        Kinder sind so schnell groß.
        Ich sehe es an meinen.Vorgestern noch hatte ich ein Schreibaby im Arm was habe ich mir gewünscht mal eine Nacht durchzuschlafen ,gestern sprang die andere Tochter mit sehr guten Kleidchen,weil wir zur Hochzeit wollten,in eine Pfütze die sich als Schlammloch entpuppte....Was habe ich manchmal die Kinder verflucht und hätte am liebsten die Zeit zurück gedreht und wäre Kinderlos geblieben........ und heute sind Sie alle drei Erwachsen :-D
        Die Zeit ist so schnell vorbei.Und deine Kinder werden mal sagen"Wir hatten eine schöne Kindheit"
        Das Klingt doch besser als wie "Eltern? Ach die die mich in die Welt gesetzt haben.." Das sagt meine Schwester über unsere Eltern.

        • (27) 02.07.19 - 18:31
          NeidischUndTraurig

          Was spricht eigentlich jetzt gegen mal Party machen ,oder mal ausschlafen. Einfach mal ein Wochenende ohne Kinder.


          ---> Wir haben hier nur ein Großelternpaar. Und schaffen es nicht, unseren Sohn mit Übernachtung zu nehmen. Sie sagen selbst, sie sind zu alt für einen quirligen Jungen "der nur Unsinn" im Kopf hat. Sie sind sehr ängstlich und nicht mehr die schnellsten.


          Ab und zu ist der Kleine am Samstag für paar Stunden bei ihnen. Mehr geht nicht.



          Klar, mein Mann und ich stehen am Wochenende abwechselnd auf, einer bespaßt das Kind, der andere darf etwas länger im Bett bleiben.

          Aber ich hab mich gestern einfach mal dem Gedanken hingegeben, wie herrlich es wäre von alleine aufzuwachen und nicht weil ich ein "mamaaaaa" höre

      "So verrückt das klingt, ist es dort "norm". Ihr ganzer Freundeskreis ist so. "

      Wie viel "norm" hast du mitbekommen?

      Wenn ich meinen Freundeskreis aus Schulzeiten (Gymnasium) beschreiben würde oder meine Klassenstufe von damals, dann kämen folgende Worte sehr häufig vor

      - Drogen
      - Alkohol bis zur nicht mehr Erinnerung
      - Drogen
      - Frauen/Mädchen, die erwarten, dass der Partner ihre Gedanken zu lesen hat
      - usw.

      davon distanziere ich mich. Manche haben es geschafft. Mit Therapie, Entzug, Leben wollen. Die Schläge und verbale Misshandlungen zu Hause werden immer ein Teil ihres Lebens bleiben. Sie haben sich da rausgearbeitet.
      Andere haben es nicht geschafft. Aus aus Elternhäusern mit Liebe und guten voraussetzungen.


      Was ich damit sagen will: wie viele Menschen kennst du dort, wie viel Einblick hast du in die Norm.


      Wenn ich Verwandte besuche im Ausland, lerne ich auch deren Freundeskreise kennen. Viele Verwandte, viele Freundeskreise.
      Ein großer Freundeskreis z.B. 20 Personen mag zwar groß erscheinen und an eine Norm erinnern.

      Wenn ich mir aber aus 15 Familien (von Verwandten) die Freundeskreise zu je 5 Personen ansehe, komme ich auf 75 Personen, die so ganz andere Werte, Lebensarten haben.

      Was davon ist Norm?

      Wie gehst du damit um?

      Für mich habe ich gelernt aus jedem das Beste mitzunehmen? Was gefällt mir? Was wirkt gut auf mich? Das nehme ich mit und versuche es zu Hause. Auch wenn es ihr "seltsam", "anders" oder "selten" ist.

      Manchmal bekomme ich auch einen Spiegel vorgehalten. Manche Eigenarten habe ich eben doch aus der Verwandtschaft gelternt oder mitbekommen. Dann erfreue ich mich an der Ähnlichkeit (mal nicht anders sein) und sehe in den Spiegel und frage mich: will ich wirklich so sein?
      Nein?
      Was kann ich ändern, dass es mir und meinem Kind gut geht?

      Hm, aber wenn es um die Betreuungszeit geht, da gibt es doch auch bei uns mittlerweile Möglichkeiten.
      Unser KiGa hat wie die meisten nur bis 16.00 Ihr auf, aber in der Nachbarstadt gibt es ein Krankenhaus mit Betriebskita, evtl nehmen die auch "externe" Kinder auf.
      Auch Tagesmütter können Kinder von Kindergarten oder Schule abholen und bis abends betreuen.

      Am Wochenende Party: was spricht gegen einen Babysitter?

      Für uns wäre das nichts. Unsere Kinder schlafen z.B. viel besser, wenn abends beide Eltern Zuhause sind - was leider gar nicht so oft vorkommt.

      Umgekehrt ist es doch in Frankreich viel schwieriger bis unmöglich, seine Kinder Zuhause zu betreuen: Schule geht regulär bis 17.00, schon in der Grundschule.

      In Frankreich hat man zumindest werktags keine Wahl. Hier schon. Also macht es dich, wie es für euch gut ist...

      LG!

      • (30) 02.07.19 - 18:25

        Der Finanzielle Aspekt spricht gegen einen Babysitter... Wir wohnen in einer Großstadt. Babysitter kosten hier 15euro aufwärts.

        Wenn wir zum Beispiel ins Kino gehen wollen würden: 3h Babysitter - mind. 45euro. Leider zu teuer :(

        • Naja,
          wenn beide Vollzeit arbeiten ist das eben eher drin.
          Was ich meinte war: wir hier haben die Wahl. Die meisten Franzosen nicht. Selbst wenn man es im Kleinkind-Alter anders macht: ab 5 ist der Tag für die Kleinen lang, damit Mama und Papa eben Vollzeit arbeiten. Geht hier aber auch - gerade in einer Großstadt sollten die Rahmenbedingungen gut sein...

          LG!

    "Meine Cousine hat drei Kinder. (2, 4, 9) Dort gibt es so was wie Teilzeit nicht. Also rechtlich schon, aber die Eltern nutzen kaum, weil das extrem unüblich ist. Das Leben is teuer, alle müssen viel arbeiten... Die Kinderbetreuung ist "sicher". Die kleinen gehen von /:00 bis 17:00 in die Kita/Kiga, Große geht in eine Ganztagsschule. Meine Cousine und ihr man haben die Kinder also nur abends für paar Stunden. An den Wochenenden werden die Kids gerne von Großeltern betreut. d.h. auch an den Wochenenden is nicht viel mit Familienleben. Dafür gehen sie gerne aus, Partys, oder einfach mal daheim ausspannen nach einer "harten Arbeitswoche"

    Ganz ehrlich auf deine Cousine bin ich nicht neidisch. Das wäre für mich kein Familienleben. Wenn ich soviel Party machen möchte, setze ich keine Kinder in die Welt. Ich möchte sehen wie meine Kinder groß werden, mit ihnen etwas erleben. Das heißt jetzt aber nicht, dass ich komplett auf Party oder Weggehen verzichte. Das war zwar immer ziemlich selten, aber durchaus einrichtbar. Da spielten sogar die Omas mit, wenn es sich in Maßen hielt. Und ganz ehrlich, man wächst mit seinen Aufgaben. Und das werdet ihr eurem Kind oder später mit mehreren Kindern auch. Und steh da drüber, auch wenn dich deine Cousine und Co. komisch ankucken.

    LG Hinzwife

    (33) 02.07.19 - 20:07

    Wir leben in D, haben auch drei Kinder und machen es auch so, Beide Karriere, arbeiten bis spät abends, zwei Kindermädchen halten uns den Rücken frei.
    Am Wochenende sind wir auch viel alleine oder zu zweit unterwegs....

    Ich wohne in Frankreich und zumindest in der Gegend, wo ich wohne, versuchen die Mütter schon, wenn es finanziell irgend geht, länger als die paar Wochen Mutterschutz zu Hause zu bleiben. Elternzeit gibt's halt nicht, deshalb muß man sich das leisten können. Ich kenne einige, die Teilzeit arbeiten, das ist absolut nicht unüblich, hier ist Mittwoch schulfrei, daher versuchen sich die Mütter den Mittwoch freizuhalten, um ihn mit den Kindern zu verbringen.
    Zumindest in den Kreisen, in denen ich verkehre, wird auch sonst versucht, viel Zeit mit den Kindern zu verbringen, sowohl abends nach der Arbeit als auch am Wochenende. Nur mal so als Gegendarstellung zum Bild der karrieregeilen Französin, der ihre Kinder egal sind...

Top Diskussionen anzeigen