Arbeiter Mamis: wie seid ihr organisiert?

Hallo an alle arbeitende Mamis.

Ich soll bald wieder arbeiten. Meine elternzeit geht eigentlich bis November aber da ich ab Mitte Juli kein Geld mehr bekomme habe ich dem Vorschlag meines Chefs zugesagt und fange früher mit der Arbeit an.
Ich werde in Teilzeit arbeiten und zu 90% Homeoffice. In der Zeit werden die Kinder zu Hause von Oma betreut. Meine Zwillinge werden in November 2, also nach 1 Jahr kommen sie in den kiga.
Mir fällt die „Trennung“ irgendwie schwer :(
Wie macht ihr das alle? Wieviel arbeitet ihr? Wieviel pro Tag, in der Woche etc? Wie macht ihr das mit der Hausarbeit und alles andere? Belasten die 20std in der Woche einen sehr? Wie sieht euer Alltag aus?
Erzählt mal bin gespannt.

1

Sicher alles eine Sache der Organisation und Einstellung.

20h/Wo ohne Fahrtwege ist doch super! Da sehe ich gar kein Problem. Die Kinder aind ja schon recht groß. Einzig sicherstellen, dass du beim Homeoffice nicht gestört wirst, musst du.

Ich bringe beide Kinder für 7h30 in die Betreuung. Arbeite von 8-12/13h und hole um 14h wieder ab. Habe ich vorher Zeit bin ich einkaufen oder kurz zuhause und mache Wäsche, sauge oder sowas.
Die Zeit nachmittags gehört dann den Kindern. Nach dem Abendessen richte ich alles für den kommenden Tag, um morgens jede Minute zu sparen.
Mein Mann übernimmt immer wenn es zeitlich geht eines oder beide Kinder, damit ich mal für mich sein kann oder einfach Zeit für Aufgaben im Haushalt habe.

War früher in Vollzeit und fand das stressig, da alles aufs Wochenende geschoben würde. Halbzeit ist traumhaft.

2

Ich arbeite 10 stunden außer Haus, verteilt an 2 Tagen, 40 min Fahrtzeit.
Kind ist im Kindergarten.

3

Hiho, da ich meine Kinder nicht vor 2,5 in den Kiga gebe, läuft es bei uns so, daß ich an den Wochenenden (abends) und in der Frühschicht Woche von meinem Mann arbeiten gehe. So hab ich genug Zeit für den Haushalt und die Kinder und verdiene nebenbei noch etwas Geld 😉.

4

Hallo,

20 Stunden ohne Fahrtweg ist sehr gut machbar. Sind deine Arbeitszeiten flexibel?
Hättet ihr einen Ersatz sollte die Oma mal krank sein? Das finde ich bei Betreuung innerhalb der Familie sehr wichtig.

Da ich von 7 bis 19 Uhr (oder länger) aus dem Haus bin (3 Tage die Woche). Sieht meine Organisation ganz anders aus (die wichtigste Hausarbeit zwischen 5 und 6 Uhr, Wäsche abends....) besonders da meine Kinder schon älter sind und vor allem alles um die Hobbys (hinfahren, abholen), Schule (Termine, kurzfristig etwas besorgen, Hilfe beim Lernen, anfragen....) und andere Termine (Kieferorthopäde, Arzttermine...) organisiert werden muss und das jede Woche neu da mein Mann im Schichtdienst arbeitet.

Eine gute Freundin arbeitet auch hauptsächlich im Home-Office (Finanzamt) und durch ihre flexible Arbeitszeiten ist bei ihr alles sehr entspannt da sie zwischendurch mal gut weg oder auch einkaufen/ Hausarbeit zwischendurch machen kann.

Grüße
Jojo

16

Ob ich flexibel arbeiten darf muss ich noch mit meinem Chef klären. Wir haben morgen das Gespräch, mal schauen was dabei rauskommt.

Und zur Not hätten wir die andere Oma oder den Opa. Im aller schlimmsten Fall würde ich Urlaub nehmen und die Betreuung im Krankheitsfall übernehmen.

5

Ich glaube nicht, dass einen 20 Stunden im Homeoffice mit einer flexiblen Betreuung sehr belasten. Wenn die Oma zu Hause betreut, hast du auch einen "Notnagel", der leicht kranke Kinder nimmt oder auch mal länger als die angesetzte Zeit betreut.

Ich habe nach einem Jahr mit 30 Stunden wieder angefangen und arbeite inzwischen wieder mehr. Habe ein Kind aber keine Unterstützung.

6

Meine Tochter wurde ab einem Jahr von einer Tagesmutter betreut, die zum Glück nur 2 Minuten entfernt gewohnt hat. Seit sie drei ist, geht sie in den Kindergarten. Ich arbeite 30 Stunden und habe einen einfachen Fahrweg von 30 bis 60 Minuten (je nach Verkehrslage).

Aktuell bin ich im Mutterschutz, aber normalerweise bringe ich morgens meine Tochter weg und bin dann zwischen 8 und 9 Uhr im Büro (dank Gleitzeit möglich). Dann arbeite ich bis 14/15 Uhr und fahre auf dem Rückweg bei der Kita vorbei.

Wäsche waschen, staubsaugen oder kleine Einkäufe werden mit Kind erledigt. Größere Einkäufe und gründliches Putzen wird am Wochenende in Arbeitsteilung mit dem Partner übernommen.

Ist manchmal stressig, aber alles machbar. Eine Zeitlang habe ich 35 Stunden gearbeitet, das war inklusive Fahrtweg aber zu viel. Bin nur noch zwischen Kindergarten und Büro hin und her gehetzt, das war nicht meins.

Die Trennung vom Kind ist mir ehrlich gesagt leicht gefallen. Ich weiß, dass sie gut betreut ist und mag meine Arbeit. So habe ich mich gefreut, wieder arbeiten zu gehen und konnte mich während der Arbeit auch gut auf den Job konzentrieren ohne ständig daran denken zu müssen, wie es meinem Kind wohl gerade geht.

7

Hallo, ich arbeite zwischen 50 und 60% bei flexiblen Arbeitszeiten. Mein Partner arbeitet Vollzeit und ist daher keine große Hilfe im Alltag. Die Omas und Opas sind alle noch berufstätig und nicht direkt im Ort. Freunde oder Bekannte habe ich auch keine, die mich unterstützen könnten. Zurzeit machen wir es so, dass mein Partner die Kleine morgens zur Tagesmutter bringt und ich widme mich Zuhause dem Haushalt. Dann geh ich gegen 8.00 Uhr zur Arbeit und bin gegen 13/14 Uhr wieder Zuhause. Entweder muss ich sofort die Kleine abholen oder ich hab noch kurz Zeit, das Essen schon mal vorzubereiten oder einkaufen zu gehen. Ansonsten mache ich das mit ihr gemeinsam. Weiterer Haushalt läuft dann am Nachmittag oder Abend nebenbei.
Liebe Grüße

8

Hallo!

Meine Kinder sind jetzt fast 7 und 5,5 Jahre. Ich arbeite seit 2,5 Jahren 30 Stunden in der Woche. Jeden Tag von 8 bis 15 Uhr. Es klappt alles wunderbar. Klar, manchmal wünschte ich mir einen freien Tag in der Woche, um alles in der Wohnung in Ruhe zu machen, aber so geht es auch. Die Kinder hole ich immer um 15:30 ab. Zu Hause wird erstmal durchgesaugt und das was sonst noch notwendig ist, gemacht und danach steht Die Zeit uns zur freien Verfügung. Meistens bekommen wir Besuch oder besuchen jemanden.

Hobbys haben die Kinder unter der Woche noch keine. Meine Tochter ihr Balletunterricht immer sonntags und für meinen Sohn haben wir noch nicht das richtige gefunden.

Die Wohnung wird richtig geputzt, wenn ich mal einen Tag frei habe und alle aus dem Haus sind oder wenn die Kinder mal für paar Tage zu meinen Eltern fahren. Oder es muss mal am Wochenende gemacht werden... aber dann beschäftigt mein Mann sich ja mit den Kindern.

9

Guten Morgen,
Ich bin nach der Elternzeit wieder Vollzeit arbeiten gegangen und habe stundenweise auch Homeoffice gemacht. Ich hab in der früh um sechs Uhr schon angefangen, mein Mann hat ihn in die Kita gebracht, der Opa oder die Oma hat ihn abgeholt und da bin ich wieder nach Hause gekommen. Dann haben wir unsere Zeit intensiv zusammen genutzt (spielen, Spielplatz, Schwimmbad), was aber völlig gelitten hat, war der Haushalt. Also nicht falsch verstehen, es sah jetzt nicht aus wie Sau, aber irgendwas fällt dann halt hinten runter und da muss man dann auch mal drüber hinwegsehen können.
Aber wenn man will, klappt alles 😅.
Alles Gute!