Unterhalt nach dem Studium?

    • (1) 02.07.19 - 08:07
      Mamamima76

      Guten Morgen

      Meine Tochter ist im September mit dem Studium fertig, Masterstudiengang.( Studiumbescheinigung gin bis 09/2019). Ich bin neu verheiratet, sie hat einen anderen Vater. Er hat immer püntklich den Unterhalt gezahlt.
      Wie lange muss er nach dem Studium noch zahlen und wie läuf das mit der Kv?
      Im Internet steht, das sie alles en Arbeit annehmen muss, auch Stellen, die nihchs mit dem Beruf zu tn haben. Zudem muss sie sich arbeitslos melden, damit sie krankenversichert ist.
      Sie hat noch einige Vorträge, die sie Ende des Jahres hält. Muss er bis Ende des Jahres Unterhalt zahlen oder nur bis Ende September?
      SIe möchte nämlich die Vorträge vorbereiten und nicht arbeiten gehen.

      Danke

      • (2) 02.07.19 - 08:14

        Bis zum 1. Abschluss, das war's! Danach muss sie sich selbst versorgen wie andere Erwachsene auch.

        • (3) 02.07.19 - 08:27

          Danke für die Antworten.
          Also ist die letzte Zahlung von ihm dann am 1.09.2019.
          Mhh. Wie gesagt, sie hat noch Vorträge danach an der Uni und wollte sich darauf noch in Ruhe vorbereiten und kein ALG II beantragen. Würde es vor Gericht was bringen?

            • (5) 02.07.19 - 08:34

              Oh, da muss ich nochmal genau fragen. Aber die Studienbescheinigung endet im Juni.
              Damit ist doch das Studium beendet, oder?

              • (6) 02.07.19 - 08:50

                Wenn noch bis Ende des Jahres Vorträge sind hat sie den Anschluss noch nicht fertig nehme ich an. Dann muss sie sich für das neue Semester einschreiben bzw. Eine Verlängerung beantragen. Die Bescheinigungen gelten nur für ein Semester.

        • Hält sie die Vorträge oder besucht sie sie? Bei ersterem wird sie entsprechende Entschädigungen/Zahlungen erhalten oder?

          Zudem ist es verständlich, dass sie sich in Ruhe auf was auch immer vorbereiten möchte. Leider ist das den wenigsten Leuten möglich, zwischen dem was man gerne möchte und der Realität bestehen nun mal Unterschiede. Willkommen im Leben junge Dame würde ich da sagen....
          Ist übrigens ein ganz schöner Luxus wenn sie bis zum Master kommen konnte OHNE eigene Erwerbstätigkeit, selbst wenn ich das Geld dazu hätte wäre ich bei keinem meiner Kinder je darauf gekommen, dass sie ohne Eigenleistung studieren könnten.

          • (10) 02.07.19 - 09:00

            Sie hält die Vorträge.
            Der Vater hat den Master ohne weiteres bezahlt. Musste er ja auch, da es an den Bachelor anschloss.
            Also ist ab Oktober Schluss mit Untehalt?

            • Noch einmal, welche Entschädigung erhält sie für die Vorträge?

              Ich würde sagen, ja ab Oktober ist Ende mit Unterhalt, ich finde das zudem mehr als gerechtfertigt, aber das ist wie gesagt meine persönliche Meinung.

              • (12) 02.07.19 - 09:57

                Also es sind Master-Vorträge, die sie hält.

                • (13) 02.07.19 - 10:14

                  Also hat sie den Anschluss im September noch nicht. Den erhält sie dann, wenn das Abschlusskolloquium gehalten und die Note erteilt wurde. Bis dahin kann sie entweder schon arbeiten oder muss sich arbeitslos melden und Hartz IV beziehen.

                  • (14) 02.07.19 - 10:20

                    Also müsste der Vate reigentlich dann weiter zahlen, obwohl die Bescheinigungnur bis September geht? Er möchte dann bestimmt einen NAchweis oder so haben.

                    • Er muss nur zahlen, wenn sie eine Studienbescheinigung vorlegt. Wenn sie auch exmatrikuliert, muss er nicht mehr zahlen. Weshalb ist sie denn nicht mehr eingeschrieben, obwohl sie noch studienrelevante Leistungen erbringen muss. Um die Semestergebühr zu sparen?

        (16) 03.07.19 - 07:38

        Wieso denn gleich vor Gericht? Was soll das?

        Fragt halt einfach nach, ob er noch bis Ende des Jahres was zahlen würde. Freiwillig!

        Ansonsten bereitet man nicht 24/7 Vorträge vor und ein paar hundert Euro (450 Euro z.B.) sind schnell erjobbt.

        • (17) 03.07.19 - 07:48

          Er hat ja schon angedeutet, das er bis September zahlt und sie danach durchaus auch einen 450 Euro Job machen kann. Er ist der Meinung, er hat lange genug gezahlt. Die Studienbescheinigung geht ja auch nur bis September.
          Deswegen ja die Frage, ob er damit durchkommen würde? Es gibt da ja offensichtlich unterschiedliche Meinungen.

(18) 02.07.19 - 08:22

Wenn sie nicht arbeiten gehen möchte, muss sie wohl Hartz IV beantragen.

(19) 02.07.19 - 08:51

Arbeitslos muss sie sich melden. Arbeiten muss sie dagegen nicht. Wäre aber ratsam, um amtlich ruhe zu haben. Da reicht schon ein minijob aus, was ihr 1-2 tage/Woche kostet. Sonst muss sie zum amt, bewerbungen schreiben und zu bewerbungen gehen. War selber mal arbeitslos.

Bei thema unterhalt: ihr könnt versuchen, dass der vater aus kulanz etwas weiter mit bezahlt, aber ich würde nicht darauf bestehen und vor allem nicht mit anwalt drohen.

Hartz4 bekommt sie nämlich auch nur, wenn sie nicht bei den eltern lebt. Ihr könnt ansonsten bafög beantragen (falls es das noch geben sollte).

Aber meinen erfahrungen nach: je unabhängiger vom amt, desto besser.

Ich würde an deiner stelle also mit der tochter und dem vater hinsetzen und dass ihr zu dritt zusammen redet, welche optionen ihr habt. Sie ist ja erwachsen, da findet ihr dann eine lösung. Vielleicht habt ihr ja Glück und der vater finanziert die berufliche auszeit mit. Aber arbeitslos sollte sie sich dennoch melden.

  • (20) 02.07.19 - 08:57

    Bafög bekommt sie nicht, da der Vater zuviel verdient, das gibt es ja auch nur während des Studiums. Sie ist ja ab Oktober fertig.
    Ja, sie wird 24.

Hallo

Das Studium endet automatisch mit dem Bestehen der Abschlussprüfung, egal was auf der Immatrikulationsbescheinigung steht.

Unterhalt gibt es danach eigentlich nicht mehr. Deine Tochter kann und muss sich ab diesem Zeitpunkt selbst unterhalten.

Wie sie das anstellt, ist nicht das Problem der Eltern.

Etwas anderes gilt nur bei Krankheit/Behinderung.

Viele Grüße

  • (22) 02.07.19 - 09:02

    Mmmh. Es steht Studienende 09.2019. Dann sind doch die Prüfungen vorbei.

    • Aber jetzt mal ernsthaft, müsste es dir als Mutter nicht ein Anliegen sein, dass deine Tochter mal so langsam im Leben ankommt? Ein Studium ohne jede Erwerbstätigkeit ist nun mal wirklich noch nicht DIE Leistung (es sei denn deine Tochter hätte eine gravierende Behinderung/Einschränkung, wie schwere Legasthenie, Autismus, Blindheit usw.)

      • (24) 02.07.19 - 09:26

        Was heißt, im Leben ankommt? Sie hat ihr Masterstudium im September fertig, da bin ich Stolz auf sie.
        Nein, sie ist gesund und hat keine Behinderung.
        Ich wollte nur wissen, ob ihr nach September noch Unterhalt zusteht.

        • Klar darfst du stolz sein. Aber die Leistung ist nun mal überschaubar. Die kognitiven Fähigkeiten für ein Studium wurden ihr in die Wiege gelegt. Die finanziellen Möglichkeiten scheinbar auch. Neben denjenigen, die nebst Gymnasium und Studium stets einer Erwerbstätigkeit nachgegangen sind, ist sie sehr privilegiert. Oder aber benachteiligt. Denn ohne Vitamin B wird es je nach Studienrichtung kaum Jobchancen geben, mit Master ohne Praxiserfahrung und ohne bisherige Erwerbstätigkeit ist sie auf der einen Seite gnadenlos überqualifiziert, auf der anderen völlig unterqualifiziert. Die Diskrepanz ist schlicht immens. Deshalb würde ich es mir als Mutter sehnlichst wünschen, dass das Mädel nun ins Wasser geworfen wird und hoffentlich schwimmen lernt, lieber früher als später.

Top Diskussionen anzeigen