Vater will Kind mit schläge "erziehen"

    • (1) 02.07.19 - 20:49
      VerzweifeltUndSauer

      Guten Abend,

      Ich weiß gerade einfach nicht mehr weiter.
      Ich habe 2 Kinder mit meinem Freund der im Ausland wohnt. Seit über einer Woche sind wir jetzt hier zu Besuch, mein sohn bekommt gerade 2 Eckzähne und 4 Backenzähne dazu haben wir 34 grad und der Garten ist eine Baustelle sodass er nicht viel alleine laufen darf weil es zu gefährlich ist.

      Das ganze stresst meinen sohn unheimlich, es ist einfach zu viel. Die zähne, das wetter, das Fremde.... er ist 1 1/2 , demnach kann man doch verstehen das es zu viel für den kleinen mann ist.

      Er wirft sich auf den Boden, wirft dinge weg, schreit und weint.. er möchte nur auf meinen Arm . Zu Hause ist er überhaupt nicht so, da kann er im Haus un im garten frei laufen und hat seine Rückzugsmöglichkeiten, das fehlt hier. Dann die fremden Gesichter.

      Wenn er dann weint, oder so eine phase hat, dann provoziert mein Freund mit so einem dummen nachgeäffe, sodass der kleine noch mehr weint.
      Eben sagte er mir wenn der kleine sich nicht benimmt, bekommt er schläge. Das hätte er verdient, denn er schreit ohne Grund.

      Am liebesten würde ich sofort nach hause fahren, das geht aber so spontan leider nicht. Also sitze ich jetzt mit beiden Kindern im schlafzimmer und warte bis die zeit rum geht. Meinen Freund lasse ich garnicht in die Nähe! Ich habe ihm gesagt, das er in seinem leben nicht mehr froh wird, sollte er eines meiner kinder auch nur einmal schlagen.

      Normla ist er lieb und lustig , aber beim thema erziehung ist er so altmodisch.
      Er verhält sich meinem sohn gegenüber auch total abweisend fast so als wäre er wertlos.
      Mkr tzt das leid fü meinen sohn, er sucht den kontakt zum papa, den er sehr selten sieht und wird dann abgewiesen. 😞😞😞

      Ich musste das jetzt mal los werden, hier hab ich biemanden zum reden und zuhause würden sich alle nur sorgen machen

      • Hallo,

        wieso macht man so was freiwillig mit und setzt dem seine Kinder aus?
        Wieso kannst du nicht abreisen?

        Viele Grüße

        • (3) 02.07.19 - 20:57

          Es ist nicht seit einer Woche, das er so ist. Heute hatte er das erst gesagt und hat den kleinen so spürbar abgelehnt.
          Klar werde ich früher abreisen, aber heute geht es nicht. Geplant war das wir noch 2 wochen hier sind.

          • Ein Kind zu schlagen ist eine Straftat...auch aus "erzieherischen" Gründen.
            Sieh zu das du abreist.
            Wenn er tatsächlich ein Kleinkind prügeln will weil es verzweifelt ist und weint, verstehe ich nicht wie Frau mit so einem Kerl zusammen sein kann.
            Grausam ein Kind schlagen zu wollen....der kleine versteht gar nicht was los ist und Schläge machen es nur schlimmer.
            Fahr bitte wirklich nach Hause und lass das nicht zu

            • (5) 02.07.19 - 21:43
              VerzweifeltUndSauer

              Er ist unten und ruhig, also ist jetzt nicht so das er an die tür klopft oder so. Er hält abstand, was auch gut ist.

              Niemals würde ich zulassen das etwas passiert.

              (6) 03.07.19 - 20:27
              anonym anymous

              Moeglicherweise im ausland, wo sie jetzt sind, leider keine Straftat.

          Hallo,

          je nachdem, wo du bist, würde ich jetzt mal schön die Füße stillhalten, die 2 geplanten Wochen durchziehen und ganz normal wie geplant nach Hause reisen. Allerdings dann nie wieder dorthin!

          Falls ihm deine vorzeitige Abreise nämlich nicht passt, hast du je nach Land die Arschkarte... Und ob er die Kinder dann überhaupt noch ausreisen lässt, ist fraglich.

          Alles Gute, Besonnenheit und Kraft!

          • (8) 02.07.19 - 21:47
            VerzweifeltUndSauer

            Das habe ich auch im Kopf.
            Zu hause in Deutschland habe ich das alleinige sorgerecht, aber ich weiß nicht wie weit er aus Prinzip gehen würde.

            Ich habe ihm deutlich zu verstehen gegeben, das niemand meine kinder schlägt oder sonst wie grob behandelt!

            Ich habe aber nicht gesagt 'du wirst die kinder nicht mehr sehen' denn ich denke damit würde ich unnötig provizieren.

            Er ist auch normal garnicht gewalttätig, daher glaube ich nicht das er uns jetzt angreift.

            Für morgen habe ich mir schon unternehmungen raus gesucht, damit ich mit den 2 unterwegs bin.

    Nimm es mir bitte nicht übel, aber mit sowas willst du wirklich dein Leben verbringen?! Ich hätte die Taschen gepackt und wäre abgereist. Der Typ hätte die kleinen nie mehr zu Gesicht bekommen.!
    Und mich als Frau wäre er ebenfalls los gewesen.

    Geht gar nicht sowas! Ohne den sind deine Kinder besser dran.
    Wer einmal schlägt schlägt wieder

Puh.
Ich könnte nicht mit gutem Gewissen bei ihm bleiben. Würde frühzeitig abreisen.

Aber ich frage mich schon, was ihr für eine interessante Beziehung führt. Ihr habt nicht nur eins, sondern zwei Kinder zusammen. Wie oft sehen sie denn den Papa? Oder ist er erst seit kurzem im Ausland (wegen Arbeit oder so)?

Und hast du nicht vorher schon gewusst, welche Vorstellungen er von Erziehung hat oder hast du es ignoriert?
Keine Ahnung, welche Lebensumstände ihr habt oder hattet. Aber ich habe Jahre vorher mit meinem Mann (auch vor der Heirat) immer wieder über zukünftige Erziehung geredet. Immer mal wieder ganz nebenbei. Da waren Kinder auch noch nicht konkret geplant.
Für mich gehört sowas dazu, dass man sich grob vorher auf einen Stil einigt.

Solch ein Erziehungsstil, den dein Mann verfolgt, wäre für mich unvorstellbar und würde so jemanden nicht mit meinen Kindern alleine lassen.

Ist eine schwierige Situation...
Du kannst nochmal versuchen an seinen Menschenverstand zu appellieren. Ob es was bringt, ist eine andere Geschichte.

  • (15) 02.07.19 - 21:54
    VerzweifeltUndSauer

    Ich versuche bald möglich heim zu kommen, ich möchte ihn aber nicht provozieren, sodass er die Kinder nicht rausgibt oder ich am Flughafen die Polizei hinterher geschickt bekomme.

    Er war eigentlich in Deutschland für eine ausländische Firma angestellt, der plan war das er in Deutschland bleibt. Aufgrund von Schwierigkeiten in der Branche, wurde er nun vor 6 Monaten versetzt. Er arbeitet für die Autoindustrie.

    Wir haben oft darüber gesprochen, über seine kindheit, über meine kindheit. Er weiß das meine Kinder glücklich und ohne sorgen groß werden sollen.

    Normal kenne ich ihn so nicht. Das letzte mal hat er die Kinder über Ostern gesehen. Da war alles gut.

Leute, wenn die Geschichten stimmt, bringen Vorwürfe jetzt nichts.
Hast du die Möglichkeit zum Abreisen? Wenn nein, sei und bleibe ganz tapfer und "spiele mit". Zu Hause sofort trennen.

  • (17) 02.07.19 - 21:56
    VerzweifeltUndSauer

    Es stimmt.

    Ja das versuche ich. Momentan ist er unten und ich mit den 2 oben. Beide schlafen, also gibt es keinen grund, das er erneut ausratet.

    Ich kenne ihn so nicht. Das hat mich richtig geschockt.

Ein so kleines Baby/Kleinkind schlagen zu WOLLEN, ist ein Verbrechen.
Ich bin aus einer Generation, als es leider noch durchaus üblich war, einem Kind, welches sehr frech oder respektlos war, eine Ohrfeige zu verpassen. Darauf bin ich nicht stolz, aber da redet man von einem vielleicht 13jährigen.
Wer ein so kleines Kind schlägt oder es nur beabsichtigt, ist das Hinterletzte. Ein Kind nachzuäffen, spricht für einen vollkommen schlimmen Charakter und dumm ist er noch dazu. Der Mann wäre für mich sowas von unten durch.
Ich kann den Satz hier bei urbia nicht mehr lesen "normal ist er ja so lieb"....nein, ein Mann, der ein Kleinkind schlgen will, ist definitiv NICHT lieb.
LG Moni

  • (19) 02.07.19 - 22:00
    VerzweifeltUndSauer

    Ja, er sagt ja "früher war das so.. blablabla"

    Er war immer lieb und nett, aber diese situation eben hat mich so geschockt. Erst dachte ich er macht spass. Aber der Gesichtsausdruck 😞

    Er ist unten durch. Ich kann keinen Menschen lieben, der sich meinen Kindern (welche ja auch seine sind!) So verhält!
    Für mich ist es gerade als wäre ein schalter umgelegt worden. Gefühl aus.

    du bist die gleiche generation wie meine eltern. also sorry, aber auch da war es absolut nicht mehr üblich seine kinder zu schlagen #aha

    • Leider hast Du wenig Ahnung von der Realität. Ich war von 1977 bis 1982 allein erziehend mit zwei Kindern. Als mein Sohn leider regelmäßig die Schule schwänzte, keine Hausaufgaben machte usw. wurde ich nicht nur laufend in die Schule zitiert und AUFGEFORDERT, meinem Sohn endlich mal eine Tracht Prügel zu verpassen, was ich strikt ablehnte; es stand auch noch das Jugendamt vor der Tür und erklärte mir, dass sie beim Familiengericht beantragen würden, mir beide Kinder wegzunehmen, da ich offenbar nicht in der Lage sei, meinem Sohn klarzumachen, wie er sich zu verhalten hat. Es wurde auch hier klar gesagt, dass Prügel erwartet wurden. Diese Aufforderung wurde sogar vom damaligen "Erziehungsberater" der Schule vertreten.
      Und es gab sogar die Verhandlung beim Amtsgericht, weil ich mich ständig offiziell und sogar schriftlich weigerte, mein Kind zu schlagen. Ich hatte die Pässe bereits im Auto liegen und die gepackte Kleidertasche, hätte mich ins Ausland abgesetzt. In letzter Minute schwenkte der Richter um und ließ mir großzügigerweise meine Kinder "unter stetiger Beobachtung des Jugendamts" - und glaub mir, die nahmen das wörtlich. Selbst als ich schon in zweiter Ehe verheiratet war. Beim Jugendamt arbeiteten damals noc kriegsgediente Beamte und ziemlich verknöcherte alte Fräuleins, das kannst Du mit heutigen Sozialarbeitern nicht mehr vergleichen.
      So - jetzt kommst Du.
      Sei froh, dass Du Deine Eltern nicht in so eine Situation gebracht hast - sie ist für alle Seiten kaum aushaltbar.
      Gruß Moni

      • So kenne ich das auch nicht. Von keiner Familie "deiner Generation".

        Dass es Familien gab, die privat ihre Kinder schlugen und dies für "gut" befunden haben... Nunja, das gibt es ja heute noch.

        Aber das man von offiziellen Stellen, mehrmals ja fast bedroht wird, falls man nicht Schläge verteilt... Also das finde ich schon sehr skurill #kratz

        • (23) 03.07.19 - 13:01

          Schön, dass du es nicht kennst.

          Es gibt aber Gegenden (nicht irgendwo auf der Welt, sondern im deutschsprachigen Raum!), in denen es noch sehr lange genauso lief wie Moni es beschreibt.

          Mein Vater (ich bin u30) durfte als Schulkind noch jeden Freitag in der Schule(!) antreten, um sich die Schläge abzuholen, die er über die Woche "verdient" hat. Nannte sich Watschenparade. Zumindest in meiner Gegend war körperliche Züchtigung in der Eltern-Generation absolut üblich und wurde von "guten Eltern" sogar erwartet und vorrausgesetzt.

          In meiner Generation (geb. 1990) waren regelmäßige Schläge wegen kleinigkeiten bereits verpönt, die "g'sunde Watsch'n" ist aber auch heute noch zumindest bedingt salonfähig.

          • Ich weiß zwar nicht, warum man das in grau schreiben muss, aber gut.

            Ich habe ja nie geschrieben, dass ich das nicht glaube. Ich finde es nur skurril, da ich das tatsächlich noch von niemanden gehört habe aus dieser Generation.

            • (25) 04.07.19 - 11:06

              Wenn ich persönliche Dinge schreibe, möchte ich nicht erkannt werden. Schon gar nicht, wenn es persönliche Dinge anderer Leute sind.

              Das man als Kind grün und blau geprügelt wurde, bindet man nicht jedem auf die Nase. Ich wünsche deinem Umfeld, dass sie nicht nur nicht darüber sprechen, sondern es tatsächlich nicht erlebt haben.

              Es widerspricht halt meiner persönlichen Einschätzung. Ich habe von vielen Leuten aus vielen verschiedenen Regionen genau das gehört - früher wurde es von guten Eltern erwartet, dass sie ihre Kinder prügeln, wenn sie es "gut" mit ihnen meinen und was "ordentliches" aus ihnen werden soll.

              Sogar in meiner Generation (geb. 1990) war ich als nicht-geschlagenes Kind in der Grundschule in der Minderheit. Das ist nun wirkliche eine regionale Blase, aber die Verteilung war ca: 1/3 nie geschlagen, 1/3 nur 1 oder 2 Mal, 1/3 regelmäßig.

Top Diskussionen anzeigen