Brauche Hilfe. Bin in Rosenkrieg des Vaters reingezogen worden

    • (1) 03.07.19 - 23:24
      Ladyinblackly

      Hallo ihr lieben,

      Diese Geschichte ist etwas komplizierter. Und ich brauche mal einen anderen Blickwinkel bzw. Guten Rat. Ich versuche mich kurz zu halten.

      Vorab ich bin 35 Jahre alt und eigentlich sollte mich das Leben meines vater überhaupt nicht mehr belasten.

      Mein Vater hat nach der gescheiterten gewalttätigen Ehe mit meiner Mutter nochmal geheiratet. Meine Mutter ist dann mit mir weit weg gezogen. Die sehr große räumliche Distanz ist geblieben. Das Verhältnis zu meinem Vater war schon immer sehr angespannt. Er ist ein Narzisst. Also ich musste mir seine Liebe erkämpfen, die ist schließlich nicht selbstverständlich, aber da er mein Vater ist habe ich ihn bitte zu vergöttern. Er macht mir! Auch heute noch Vorwürfe, dass meine Mutter so weit weggezogen ist. Offiziell bin ich die perfekte Tochter, intern bin ich das, was er gerade möchte. Mal bin ich ein Monster, total gefährlich, er müsse sich vor mir schützen oder er ist stolz auf mich, weil ich mein Leben auf die Reihe bekomme und nie Geld von ihm "wollte"- naja ich habe nie etwas von ihm bekommen. Darüber hinaus wäre der Preis (Psychoterror) zu hoch gewesen.

      Meine Stiefmutter hat eigene Kinder in die Ehe gebracht und mit meinem Vater noch weitere bekommen. Die beiden waren über 30 Jahre liiert. Wir sind alle inzwischen erwachsen. Das Verhältnis zu allen (außer eben halt zu meinem Vater) ist sehr sehr herzlich. Meine Stiefmutter ist mit eine Mutter und ist fer einzige Grund, weshalb überhaupt noch Kontakt besteht. Nun haben die beiden sich (endlich) getrennt. Mein Vater hat meiner Stiefmutter übel mitgespielt und ihr letztenendes wirklich alles genommen. Alles was sie erarbeitet hat ist nun an meinen schmarotzenden Vater gegangen. Ich stehe absolut hinter meiner Stiefmutter.

      Meinem Vater passt es überhaupt nicht. Aufgrund der Distanz kann und seinem mangelndem Interesse an mir, ist das eigentlich auch kein Problem. Jedoch versucht er dennoch mich mit aller Gewalt auf seine Seite zu ziehen. Zieht über meine Stiefmutter her, macht sie schlecht usw. Er ruft jetzt alle paar Monate mal an, was mir gar nicht passt, da er sich die letzten 35 Jahre fast nie gemeldet hat.

      Nun ist es so, dass mein Halbbruder demnächst heiratet ich bin Trauzeugin. Das ist mir eine Ehre und ich freue mich sehr darauf und bin gerührt wie wichtig es ihm ist. Ich habe mit meiner Stiefmutter besprochen, dass ich bei ihr unterschlupf finde. Früher habe ich im Familienhaus gewohnt, wenn ich zu Besuch war. Nun rief mich mein Vater heute an und wollte wissen, wann ich lande. Ich sagte ihm die Uhrzeit aber gleichzeitig sagte ich dass alles schon geklärt ist und er sich keine Gedanken machen braucht. Wir sehen uns dann bei der Hochzeit. Naja Ende von Lied es wird nicht akzeptiert, dass ich woanders als vei IHM wohne und er mich selbstverständlich auch von Flughafen abholt. Na super. Ich weiß genau, dass eine Diskussion zwecklos ist und es nir dazu führt, dass meine Stiefmutter mal wieder Terror hat und sobald ich da bin ich dann auch. Es geht bei der Geschichte auch nicht um mich, sondern darum, dass ich meinen Bruder und seine Mutter schützen möchte, bzw. Nicht möchte, dass die Situation noch schlimmer wird, als sie ohnehin schon ist.

      Er ist auch der Meining, da ich mit meiner Stiefmutter aufgrund der Scheidung nicht mehr verwandt bin, sollte ich nun hinter ihm stehen, denn er wäre der einzige der ein Anrecht auf mich hat 🤐
      Überhaupt hätte meine Stiefmutter IHM alles genommen,und ich wäre SEINE Tochter. Quasi sein Eigentum. Ich will das aber nicht, am liebsten wäre es mir wirklich, er würde mich in Ruhe lassen, wie die letzten Jahre. Alles was ich tue fällt nun auf andere zurück und ich sehe ein sehr anstrengendes Wochenende vor mir, wovor ich jetzt schon Albträume bekomme.

      Hat jemand Erfahrung mit narzisstischen Menschen und kann mir Tipps geben wie ich mich am besten verhalte und mir selber treu bleibe, ohne den Rest meiner Familie mit rein zu ziehen?

      Dass ich nun bei ihm unterkomme und von ihm abgeholt werde ist bereits Gesetz. Ach ja und meine jüngste Schwester (20) wohnt bei ihm. Bzw ist bei ihn geblieben. Auf sie hat mein Vater leider auch sehr viel Einfluss genommen. Sie denkt genauso wie er und ist nur auf ihren Vorteil bedacht. Wird nun von meinem Vater mit Geschenken und Aufmerksamkeit überhäuft und sie nutzt es für sich. Ihrer Mutter hat sie auch sehr wehgetan. Aber dennoch liebt ihre Mutter sie sehr und verzeiht ihr alles. Mir bricht das das Herz.

      Oh der Text ist nun wirklich lang geworden. 😱

      Danke euch

      • (2) 03.07.19 - 23:38

        Ich lese aus deinem Text keine Zuneigung für deinen Vater raus? Wieso übernachtest du bei ihm und wieso hälst du noch den Kontakt? Ist kein Vorwurf, sondern Interesse.
        Meine leibliche Mutter war auch eine Narzistin, die mich für ihr (Un)Glück verantwortlich gemacht hat. Sie hat mich auf die Welt gebracht, also gehörte ich ihr. Ich hab schon in jungen Jahren den Kontakt komplett abgebrochen und es war so befreiend für mich! Ich habe es nie bereut oder sie gar vermisst

        • (3) 03.07.19 - 23:47

          Naja, um Kontakt zum Rest haben, komme ich um Kontakt zu ihm nicht vorbei. Und es war nicht meine Entscheidung bei ihm zu übernachten. Aber wie gesagt. Es ist die Hochzeit meines Bruders. Er und meine Stiefmutter würden sehe darunter leiden, wenn ich entgegen seiner Entscheidung mein Ding mache. Ich halte die Gespräche schon sehr kurz bzw. Gehe gar nicht erst ran. Dann dauert es aber nicht lang und höre von dem nächsten "Ding" was er den anderen antut. Ich war seit 4 Jahren nicht mehr da.

          • (4) 04.07.19 - 00:01

            Puh, das hört sich sehr nach Erpressung von seiner Seite aus an, schwierige Situation. Und von der Ferne ohne konkrete Vorfälle mitzukriegen, ist es echt schwer, einen Rat zu geben. Ich würde die Hochzeit "überstehen" und möglichst wenig Kontakt zulassen. Schottet euch gemeinsam von ihm ab. Ich denke reden wird bei ihm nicht weiterhelfen. Ignoriert zu werden trifft Narzissten am meisten. Kommt natürlich auch drauf an, wie abhängig die einzelnen Familienmitglieder von ihm sind...

            • (5) 04.07.19 - 00:15

              Naja nach so langer Zeit ist alles irgendwie ziemlich verworren. Die Tatsache, dass die jüngste so krass mitzieht, macht es noch komplizierter. Meine Stiefmutter hat quasi alles geopfert, nur um alles getan zu haben, dass ihr jüngstes Kind nicht von uns "verstoßen" wird. Sie hat wirklich nichts mehr und beginnt mit 67 Jahren von 0.

              Sie liebt uns "Kinder" über alles und möchte verhindern, dass ein Streit um das Erbe entsteht. Was zumindest von meiner Seite aus nicht passieren wird. Ich möchte nichts haben. Mein Vater wollte allerdings, dass alles an meine Schwester geht, was nach dem dort herrschendem recht leider möglich ist. Sie möchte, dass wir Kinder auch noch nach ihrem Ableben eine Einheit sind.

              Mein Bruder kämpft sehr um die Anerkennung seines Vaters und ihn verletzt das sehr.

          "Naja, um Kontakt zum Rest haben, komme ich um Kontakt zu ihm nicht vorbei. Und es war nicht meine Entscheidung bei ihm zu übernachten."

          Deine Geschwister sind alle erwachsen, was hat dein Vater mit dem Kontakt zwischen dir und ihnen zu tun?

          Wenn du den Mund nicht aufmachst, ist es dein Ding, bei deinem Vater zu übernachten.
          Dein Posting klingt, als wärst du 16/17 und nicht 35 - und das ist gar nicht böse gemeint.

          • Das ist genau das Problem, wenn du einen solchen Elternteil hast - du fühlst dich bis lange hinein ins Erwachsenenleben wie ein Kind in dessen Gegenwart, dafür wurde gleich von Anfang an ein "guter" Grundstein gelegt.

            Ich habe bis Anfang 40 gebraucht, um die rigorose Grenze zu ziehen und es gab lange Jahre keinen Kontakt zu meinem Vater - zum Rest der Familie schon. Seit kurzer Zeit gibt es ein wenig Annäherung, aber auch nur so lange, wie es keine Vorfälle oder Manipulationsversuche gibt - ich kann mittlerweile den Kontakt sofort wieder einstellen, sollten sich Dinge aus der Vergangenheit wiederholen. Aber das brauchte Zeit und die TE hat noch nicht mal angefangen.

            Sie braucht ne Menge Durchhaltevermögen dafür, leider. Denn hartnäckig sind sie, diese Typen, wenn es jemand wagt, ihre Bühne zu verlassen.

    Ich verstehe nicht, warum du eingeknickt bist.
    Du hast kaum Kontakt zu deinem Vater und der wenige Kontakt ist eher negativ.
    Du solltest dich ernsthaft fragen, ob du das ernst meinst, dich so entschieden zu haben, um die Familie zu schützen bzw. die Familie nirgendwo reinzuziehen.

    Ich denke, du machst dir was vor, um dir nicht eingestehen zu müssen, dass du zu feige warst, deinem Vater die Stirn zu bieten.

    Du bist in einem Alter, in dem du selbst entscheidest, zu wem du dich hingezogen fühlst.
    Wieso lässt du dir vorschreiben, wo du zu übernachten hast?
    Du wirst dich dort mit ihm und deiner jüngsten Schwester sicher nicht wohlfühlen.

    >>>Mir bricht das das Herz.<<<
    Das hat dich aber nicht gehindert, statt wie ausgemacht bei der Stiefmutter zu übernachten, zu deinem "Vater" zu gehen.

    • SO sehe ich das auch!

      (10) 04.07.19 - 00:43

      Ich habe dem NICHT zugestimmt. Das ändert dennoch nichts, dass es nun so ist. Ich habe danach sofort meine Stiefmutter angerufen und erzählt was passiert ist, falls du mir hier jetzt unterstellst, ich hätte sie irgendwie hintergangen.

      Das Risiko ist extrem hoch, dass er auf der Hochzeit einen Streit vom Zaun bricht und meinem Bruder somit SEINEN Tag ruiniert. Das wäre doch sehr egoistisch von mir.

      Es geht hier nur um die Hochzeit und den Terror gegenüber meiner Stiefmutter. Danach gibt es für mich keinen Grund mehr überhaupt noch auf ihn zu reagieren.

      • Wenn du nicht zugestimmt hast musst du dann ja auch nicht da übernachten.
        Bzw. kannst du immer noch z.B.eine SMS schicken mit "Brauchst mich nicht abholen, ich übernachte wo anders."

        Warum ist er überhaupt eingeladen wenn anscheinend alle wissen daß er höchstwahrscheinlich einen Streit vom Zaun brechen wird?

        Fang mit dem nicht reagieren am besten schon jetzt an,denn jede Reaktion deiner/eurerseits ist für ihn ein gefundenes Fressen um noch mehr Unfrieden zu stiften.

        (12) 04.07.19 - 04:57

        Selbstschutz hat nichts mit Egoismus zu tun.
        Kommunizier das Problem mit deinem Bruder damit er sich darauf einstellen kann dass du diesen Konflikt befürchtest, aber aich dsss du nicht dort schlafen kannst und willst. Dann kann er sich einen Notfallplan überlegen, und sei es nur ein Türsteher der den werten Herrn Erzeuger rauswirft wenn er sich unangemessen verhält.

        Euer Vater ist erwachsen. Nur er sollte für sein Fehlverhalten zur Verantwortung gezogen werden müssen. Niemand von euch wird ihn durch Zugeständnisse aus dem falschen Gründen ändern.

        Guten Morgen

        Natürlich wird er die Hochzeit nutzen um sich in Szene zu setzen und es gibt rein gar nichts was du tun kannst um das zu verhindern.

        Soll heißen: mach keine Zugeständnisse, es bringt sowieso nicht s. Vielleicht hilfst du deinen Angehörigen sogar mehr, wenn du seine negativen Energien auf dich ziehst.

        Liebe Grüße

        "Das Risiko ist extrem hoch, dass er auf der Hochzeit einen Streit vom Zaun bricht und meinem Bruder somit SEINEN Tag ruiniert. Das wäre doch sehr egoistisch von mir."

        Du siehst Dich scheinbar immer wieder als Täterin und nicht Deinen Vater. Du bist aber nicht für seine Taten verantwortlich und Du wirst sie auch nicht verhindern können! Lass Dich doch nicht in eine Rolle zwingen, die ihm zugute kommt. Verinnerliche mal Folgendes: Um Euch alle an der Hochzeit vor diesem Mann zu schützen, hätte Dein Bruder ihn gar nicht erst einladen dürfen. Es ist seine Entscheidung gewesen und er muss auch hinnehmen, dass sein Vater ihm dann den Tag versaut. Das wird er sowieso tun, denn da hat er eine Bühne, Publikum und so oder so wird er Deine Schwiegermutter sicherlich noch vor der Zeremonie richtig fertig machen. Da wette ich echt drauf! Und ich wette weiterhin, dass niemand ihm sagen wird, dass er das entweder für den Rest des Tages lassen soll oder sofort gehen kann.

        In meinen Augen bräuchtet ihr alle eine gute Therapie, damit ihr diesen Manipulationen entkommen könnt. Dazu muss man die Mechanismen durchschauen - wie zum Beispiel dass Du jetzt wieder tust, was er will und er gewonnen hat.

        "Das ändert dennoch nichts, dass es nun so ist"
        Was ist SO? Warum nimmst du dir nicht wenigstens ein Hotelzimmer? Dein Vater schnippt und du springst aus Angst.

        Hallo
        Solange du nicht klare Verhältnisse schaffst geht es so weiter.

        Du hast dem nicht zugestimmt dann ist es gut ruf ihn an und schaffe klare Verhältnisse.

        Sollte er auf der Hochzeit Streß machen hat auch das Lokal was eine Tür nach draußen hat.
        Deinem Bruder würde ich vorwarnen.

        >>>Ich habe dem NICHT zugestimmt.<<<

        Wie soll ich mir das vorstellen, dein Vater zerrt dich gefesselt und geknebelt an den Haaren in sein Haus?

        >>>falls du mir hier jetzt unterstellst, ich hätte sie irgendwie hintergangen.<<<

        Ich habe dir nichts unterstellt. Allerdings wirfst du ohne Not ihre Planungen über den Haufen, denn du hattest ja schon bei ihr zugesagt.

        >>>Das Risiko ist extrem hoch, dass er auf der Hochzeit einen Streit vom Zaun bricht und meinem Bruder somit SEINEN Tag ruiniert. Das wäre doch sehr egoistisch von mir.<<<

        Du solltest dich nicht in die Vorstellung verrennen, dass du die Retterin der Hochzeit bist.
        In meiner ersten Antwort an dich habe ich geschrieben >>>Ich denke, du machst dir was vor, um dir nicht eingestehen zu müssen, dass du zu feige warst, deinem Vater die Stirn zu bieten.<<<
        Genau so sehe ich das immer noch.

        "Das Risiko ist extrem hoch, dass er auf der Hochzeit einen Streit vom Zaun bricht und meinem Bruder somit SEINEN Tag ruiniert. Das wäre doch sehr egoistisch von mir."

        Ich kann nur die Worte der anderen Schreiber wiederholen: Den Schuh darfst du dir nicht anziehen! DU bist nicht für seine Taten verantwortlich! Wenn dein Vater wieder Terror machen möchte, wird er Terror machen. Der Auslöser ist doch völlig egal. Wenn es nicht ist, weil du bei ihm schläfst, findet er was anderes.

        Ich kann die Schwierigkeit durchaus nachvollziehen, alteingesessene Muster zu überwinden. Als unbeteiligter Forennutzer schreibt es sich leichter, als wenn man in deiner Haut steckt. Eure ganzen familiären Strukturen sind über Jahrzehnte gewachsen. Auch wenn der Erzeuger die Bezeichnung "Vater" nicht verdient - jedes Kind will seinen Eltern gefallen - auch erwachsene Kinder. Mir kommt vor, du bist mit dir selbst bereits ganz gut im Reinen - deine jüngeren Geschwister haben die Abkapslung von eurem Vater aus nachvollziehbaren Gründen noch nicht geschafft (weniger Distanz, mehr Nähe, mehr Kontakt als bei dir).

        Dein Bruder hätte den Vater gar nicht erst einladen sollen. Aber wie gesagt, er ist noch zu Nahe dran. Unterstütz deine Geschwister und Stiefmutter, indem wenigstens DU deinem Vater die Stirn bietest. Du bist derzeit die emanzipierteste Person im Soiel - sei den anderen ein Vorbild, stärke Ihnen den Rücken, biete deinem Vater offen Paroli. Wenn sogar DU (die 30 Jahre Zeit hatte, sich zu lösen) es nicht schaffst, deinem Standpunkt bei deinem vater klar zu machen, wie sollen das deine Geschwister schaffen, die viel tiefer drin sind?

        In anderen Worten: Wenn du deinem Vater sagst, dass du selbst entscheidest, wo du nächtigst (zur Not garniert mit einer Notlüge - du hast den Flug umgebucht und gibst ihm falsche Landezeiten, aber mir Hinweis auf "NEIN - hol mich nicht ab, ich schlafe auch nicht bei dir!") - erweist du deiner restlichen Familie einen Gefallen.

        Und sprecht euch intern ab, wie ihr vorgeht, wenn der Vater wirklich aufdreht bei der Hochzeit. Kann dein Bruder bei kräftigen Freunden vorab darum bitten, dass sie seinen Vater rausschmeißen und nicht mehr reinlassen? Mir persönlich würde das ja große Genugtuung bereiten, wenn so ein Sack mal vor versammelter Mannschaft rausgeschmissen wird. Denkzettel.

        Hört endlich auf, euch von dem Mann terrorisieren zu lassen. Er kann euch im Grunde gar nichts. Außer mit dem Erbe zu wedeln, dass er euch vermutlich sowieso nie geben wird. Davon würde ich mich frei machen und meiner eigenen mentalen Gesundheit zuliebe endgültig mit diesem Menschen brechen.

        Ich wünsche euch ein rauschendes Fest! #liebdrueck

        • Dem kann ich mich nur uneingeschränkt anschließen, er wird Terror machen und er findet einen Grund. Solchen Menschen kann man es nicht recht machen, man hat schon "verloren", bevor es überhaupt begonnen hat, weil Regeln zur Laufzeit aufgestellt, geändert oder abgeschafft werden - je nach Bedarf - nur wird's dem anderen nicht mitgeteilt.

          Sie sind die Opfer, denen immer alle übel mitspielen, ihnen oder der Beziehung geht es nur schlecht, weil das Gegenüber schlecht handelt - sie selbst natürlich nie.

          Von daher ist es völlig egal was man tut, es ist falsch - man kann also ganz in Ruhe tun, was man selbst möchte, weil alles andere ebenso blitzschnell falsch werden kann.

(20) 04.07.19 - 04:51

Dir muss eins bewusst werden: Du bist keine Märtyrerin die sich zum Wohl aller zu opfern hat. Punkt. Bei aller Liebe die du für sie empfindest, sie müssen ihre eigenen Kämpfe kämpfen.

Du wirst nicht darum herum kommen den Rücken grade zu machen und zu deiner Entscheidung zu stehen, denn du bist tatsächlich eingeknickt. Niemand kann dich zwingen bei ihm zu schlafen, auch dein narzisstistischer Vater nicht. Wenn danach Eiszeit herrscht und er es den Rest deiner Bonusfamilie spüren lässt, dann ist das auch das Päckchen welches sie mit tragen müssen.
Er benimmt sich auf der Hochzeit ätzend? Dann muss das Brautpaar in rausschmeißen. Er verhält sich mies gegenüber deiner Stiefmutter? Dann muss sie lernen ihn zu ignorieren. Usw.

Schick ihm eine Nachricht, dass er dich nicht abholen muss und dann beiß die Zähne zusammen und ignoriere alle Versuche dich emotional oder sonst wie zu erpressen. Anders wirst du aus der Geschichte niemals rauskommen, denn als narzisstische Persönlichkeit wird er auf keinen Fall akzeptieren dass du die Frechheit hast seine Nähe nicht zu schätzen.

Fazit: Einem Narzissten darf man keinen Zentimeter Raum zugestehen, denn sie werden das als Anlass nehmen sich breit zu machen, koste es was es wolle. Man muss dafür kämpfen und, so leid es mir tut, egoistisch sein. Aus Rücksichtnahme auf andere machst du dich sonst kaputt.
Es hilft da nur ein Kontaktabbruch zu ihm. Wenn du dafür auch die kleine Schwester ziehen lassrn musst ist das traurig, aber ein kleinerer Preis als viele weitere Jahre Terror. Und auch sie wird es lernen und vielleicht irgendwann umentscheiden.

  • (21) 04.07.19 - 09:07

    Ich befürchte, auch wenn sie ihm eine SMS schickt, taucht er trotzdem auf. Er weiß ja die Ankunftszeit. Grade am ughafen ist genug Publikum für eine Szene.

    Da helfe nur umbuchen.


    lg lene

    • Wenn die Gefahr besteht, dass er trotz deutlicher Ansage am Flughafen auftaucht (Die Wahrscheinlichkeit ist zugegebenermaßen groß):

      - Vorab durchsickern lassen, dass man einen anderen Flug o.ä. nimmt
      - wenn er die Finte nicht schluckt und sie sich am Flughafen begegnen - ja und? Die TE ist keine trotzende 5jährige, die der allmächtige Vater gegen ihren Willen in sein Auto packen kann. Ruhig und souverän bleiben. Kurz den Standpunkt klar machen und nicht(!) zum Diskutieren anfangen. In ein Taxi steigen oder öffentlich wegfahren. Zur Not andere Passanten oder das Flughafenpersonal ansprechen, dass man von diesem Mann belästigt wird. Er kann sie ja schlecht in sein Auto schleifen.

      Knackpunkt: NICHT diskutieren, NICHT auf ihn eingehen, möglichst schnell den Schauplatz verlassen!

      (23) 04.07.19 - 11:59

      Da würde ich zustimmen. Da bleibt dann wirklich nur Zähne zusammen beißen und ihn und die Szene die er machen wird ignorieren. Ich würde da gar nichts erklären, es wird ihn in seinem Krankheitsbild einfach nicht interessieren.

Hallo,


lies dir deine Beitrag mal durch und blende dabei aus das du ihn geschrieben hast. Lies ihn als wenn ihn eine Freundin von dir geschrieben hätte. Wenn du ihn gelesen hast versuche mal der Freundin einen Rat zu geben.


Ich lese aus deinem Beitrag jahrelange Angst, Manipulation und Erpressung heraus. Dadurch ist eine Abhängigkeit entstanden und das nicht nur bei dir. Alle die in seinem Umfeld sind oder waren lassen sich von ihm seinen Willen aufdrücken. Man könnte auch sagen ihr seid seine Marionetten. Er zieht an den Fäden und ihr beginnt zu tanzen, aber nicht so zu tanzen wie ihr es möchtet. Nein, ihr tanzt so wie er es euch befielt. Das beste Beispiel ist das du bei ihm übernachtet.

Es gibt in meinen Augen nur eine einzige Möglichkeit um aus dieser Abhängigkeit auszubrechen. Ihr müsst die Fäden zerschneiden an dem ihr ( seine Marionetten) gesteuert werden. Richtige Marionetten würden dadurch zu Boden fallen und sich nicht mehr bewegen können. Ihr aber könnt euch aufrichten. Euren Kopf heben und ihn ins Gesicht schauen. Darauf hin wird er einen mächtigen Sturm der Entsetzung entfachen. Aber genau das sollte euch egal sein. Setzt euch zusammen, redet und zerreist gemeinsam die Fäden mit denen er euch steuert damit er ein für alle mal die Macht über euch verliert.

Du hast aus Angst seinem Druck nachgegeben und übernachtest bei ihm. Damit hast du ihn in seiner Art und Weise bestätigt und ihn weitere Macht gegeben. Ganz böse gesagt könnte man auch sagen du bist ihm " zu Liebe " deiner Stiefmutter in den Rücken gefallen.

Er mag vielleicht auch Recht haben wenn er sagt das deine Stiefmutter nach der Scheidung rechtlich gesehen nicht mehr deine Stiefmutter ist. Sie ist aber weiter für dich eine enge Vertraute und Freundin.

Er betrachtet dich als sein Eigentum und meint er hätte ein Anrecht auf dich. Daraufhin solltest du ihm schnellst möglich sagen das du niemand sein Eigentum bist. Sklaverei und Mittelalter haben wir zum Glück schon lange hinter uns.

Ihr solltet nach dem Spruch: " Gemeinsam sind wir stark" verfahren. Je mehr ihr zusammen haltet, je weniger Macht hat er über euch.

Da ihr Angst habt das er die Hochzeit " sprengen" könnte solltet ihr ihn ausladen. Lasst euch von ihm nicht einen wunderbaren Tag ruinieren.

Solltet ihre euch entschließen ihn auszuladen, dann teilt es ihm am Besten gemeinsam mit.


Freundliche Grüße

blaue-Rose

Hi,

dann übernachte da, wo du es für richtig erachtest.

Wenn ihr alle immer nach seiner Pfeife tanzt, nur damit er zufrieden ist und keinen Stunk macht, werdet ihr euch nie von ihm befreien.

Und warum musst du überhaupt mit ihm Kontakt halten? Du kannst mit jedem aus der Familie Kontakt halten, auch ohne ihn.

Sag es ihm klipp und klar, dass es so nicht geht, du erwachsen bist und selbst entscheiden kannst, mit wem du befreundet bist. Ist ja egal ob du mit demjenigen verwandt bist. Es geht ihn nix an.

Top Diskussionen anzeigen