Bin ich zu empfindlich?

    • (1) 06.07.19 - 09:55

      Hallo, vll. könnt Ihr mir helfen.
      Also meine Schwiegereltern wohnen bei uns mit im Haus. Wir wohnen oben, sie unten.

      Seit 15 Wochen ist unser Sohn auf der Welt und meine Schwiegermutter war von anfang an nur daran interessiert, ihn alleine ohne uns haben zu dürfen. Sie hat es nie direkt ausgesprochen aber ich habe es gemerkt, sie auch darauf angesprochen als er 6 Wochen alt war. Situation zum Beispiel: Ich frage Sie ob sie morgen nicht Lust hätte mit spazieren zu gehen. Antwort: Nein, leider hat sie zur Zeit nicht die Zeit dazu, sie muss putzen und nähen (Hobby/ sie ist in Rente). Am nächsten Tag bietet sie mir wieder an sie kann gerne auf ihn aufpassen damit ich mich ausruhen kann. Da frage ich mich gestern keine Zeit zum spazieren aber für alleine sein hat sie dann Zeit.
      Sie war übrigens bis heute nicht mit uns spazieren.

      Nun zu der Situation die ich absolut nicht verstehen kann. Sie kam morgens zu mir hoch ( kann sie gerne jederzeit tun) und fragte ob ich mittags da sei, da eine Bekannte kommt und sie ihr gern den Kleinen zeigen wollte. Ich erklärte ihr dann dass wir spazieren sind aber falls sie noch da ist ich gerne runterkomme und ihn zeige. Ihre Antwort: Ja gut ich hole ihn dann.
      Am Mittag war die Bekannte dann noch da, und sie kam hoch und fragte ob sie den kleinen zeigen dürfe. Ich sagte: Ja wir kommen, nach dem stillen runter. Sie: Ah, kommst du mit." Unten angekommen, war große Präsentation (ich mag sowas nicht), Schwiegermutter hat mir dann das Kind aus dem Arm gerissen und die Bekannte gefragt " Willst du auch?" und streckt ihn ihr hin. Er hat gleich angefangen zu weinen und ich habe ihn wieder genommen. Ich fand die Situation einfach komisch dass er dieser für meinen Mann und mir fremden Frau so aufgedrückt wird.
      Sie möchte ihn immer präsentieren und alleine mit ihm sein ich weis sie ist stolz aber ich finde da könnte sie sich erstmal mehr Zeit mit ihm verbringen wenn wir dabei sind bevor sie ihn alleine bekommt. Er wird übrigens vollgestillt und nimmt keinen Schnuller. Findet ihr das Zuviel verlangt?
      Vielen Dank auch wenn es jetzt wahrscheinlich ein SILOPO wurde.

      • Da ihr im selben Haus wohnt würde ich es jetzt nicht schlimm finden, wenn sie ihn mal ein Stündchen oder so alleine hätte.

        (3) 06.07.19 - 10:12

        Gerade, dass sie ihn unbedingt alleine haben will, würde mich irgendwie dagegen einnehmen. Nicht direkt misstrauisch machen, aber warum nicht erstmal mit dir zusammen? Ich würde ihn ihr tatsächlich auch noch nicht überlassen.

        • (4) 06.07.19 - 10:15

          PS. Meine Schwiegermutter holt meinen einjährigen Sohn mittlerweile für mehrere Stunden zum Spielen und Spazieren ab. Am Anfang fand das eben alles in meinem Beisein statt und hat mir Sicherheit und ihr wohl ein Gefühl für meine Einstellung vermittelt.

      (5) 06.07.19 - 10:28

      Da ihr im selben Haus wohnt, denke ich nicht das es ein Problem ist, wenn sie den kleinen mal eine Stunde nimmt.

      Auch wenn jetzt ein Aufschrei der Urbia Mütter kommt: ich verstehe immer nicht, warum sich Großeltern erstmal im Umgang mit den Enkeln beweisen müssen. Meistens haben sie deutlich mehr Erfahrung als Erstlingseltern, die immer häufiger der Meinung sind, sie hätte das Rad neu erfunden.

      Was soll denn in dieser Stunde großartig passieren? Sie geht mit ihm spazieren oder genießt einfach mal ungestörte Zeit mit ihm.

      • (6) 06.07.19 - 10:41

        Ich kann das gut verstehen, dass man ein wenige Wochen altes Baby nicht gerne aus der Hand gibt.

        An der Stelle der te würde ich der sm sagen, dass sie erst mal zusammen mit ihr den kleinen abgeben möchte und etwas später kann sie ihn dann gerne alleine betreuen.

    (7) 06.07.19 - 11:08

    Ich bin da ganz bei dir.
    Alleine für das weiterreichen hätte sie von mir eine Ansage bekommen. Zumal du ja sagst, dass diese Person nicht nur dir sondern auch deinem Mann fremd war.
    Der einzige, der meine kleine (14 Wochen) alleine betreuen darf, ist mein Mann. Weder meiner Mama noch seiner Mama würde ich die kleine einfach überlassen. Ja, die beiden haben auch Erfahrung, darum geht es aber nicht.
    Allerdings sehe ich das bei meiner SM noch etwas kritischer als bei meiner Mama, weil meine SM sie weinen lässt und das für mich ein NoGo ist. Das würde meine Mama nie machen.

    Ich würde deiner SM ganz klar sagen, das dein Sohn kein Wanderpokal ist und vorher bei Mama oder Papa erfragt wird, ob die andere Person ihn halten darf.

    Lg

    (8) 06.07.19 - 11:18

    Verstehe dein Problem nicht so ganz. Schwiegermutter ist halt stolz auf ihren Enkel und möchte halt nicht ständig die Gluckenmutter dabei haben - kann ich auch verstehen. Und ne Stunde?? Wo ist denn das Problem? Vor allem da er 15 Wochen (!) und nicht Tage alt ist.

(10) 06.07.19 - 12:21

Was genau macht deine Schwiegermutter schlimmes?

Sie ist stolz und vielleicht nicht wirklich sensibel bzw. ungeschickt darin, Feingefühl zu entwickeln, dass du ihr vertraust, aber das war es doch schon.

Sag ihr doch einfach wie du es dir vorstellst, dass du einfach Zeit brauchst.

Ehrlich gesagt finde ich dein Verhalten viel schlimmer.
Das man sein Kind beschützen und das Beste möchte, Zeit braucht usw., finde ich absolut in Ordnung, richtig und normal.Nur wenn man hier immer liest bei was sich schon angestellt wird und wie wenig die jeweilige Person den Mund aufbekommt, was immer in Frage gestellt wird bei Schwiegermutter und dazu die generelle Unsicherheit die so viele Mütter haben, dazu dieses kleinkarierte Denken, das ist schon erschreckend.

Inzwischen muss man sich ja schon Gedanken machen ob man ein Kind im Einkaufwagen anlächeln darf wenn man in der Schlange vor der Kasse steht.

  • (11) 06.07.19 - 12:54

    Und dann wundert man sich, dass die Kinder bei anderen auf dem Arm weinen. Dabei überträgt man seine Angst/Unsicherheit im Bezug auf andere Leute komplett auf sein Kind und kann dann nicht mal ohne Kind auf Klo gehen im Restaurant, weil das Kind komplett auf die Mutter fixiert ist.

    Unsere Tochter fremdelt überhaupt nicht. Wir haben immer viele Freunde und Familie hier und die dürfen sie alle halten wie und so lange sie möchten. Sie freut sich drüber und ich hab mal einen Moment um etwas anderes zu machen. Und die Oma durfte liebend gerne schon relativ früh mit der Kleinen spazieren gehen. Ich konnte mich in der Stunde mal ganz mir widmen. Allerdings habe ich auch ein super Verhältnis zu beiden Omas.

    Nur wenn ich gemerkt habe, dass es der kleinen zu viel wird habe ich da einen Riegel vorgeschoben. Das hat dann aber jeder direkt verstanden, weil ich eben sonst überhaupt keine Helikopter-Mama bin.

    • (12) 06.07.19 - 13:26

      Wie viele Kinder hast du?
      Mein erstes Kind hat auch nie gefremdelt, mein zweites sehr. Ich habe eine große familie und beim zweiten nichts anders gemacht als bei. Ersten..Kinder sind unterschiedlich und oft liegt es eben nicht an der entspanntheit der ach so tollen Eltern, sondern am Kind selbst

      Es ist nicht nur "innere Entspanntheit" oder euer Verdienst, dass das Kind nicht fremdelt, ganz ehrlich.
      Ich hab zwei Kinder die da unterschiedlicher nicht sein könnten. Aber das ist deren Persönlichkeit und hat absolut nichts damit zu tun wie entspannt ich bin.

(14) 06.07.19 - 13:57

Ich finde ja immer die dramatische Schilderung "Sie hat ihn mir einfach aus den Armen gerissen" so witzig.

Die Alte stürzte sich zähnefletschend auf mich, ihr ganzer Körper drückte Kampfbereitschaft aus. Mit einem gezielten Kopfstoß setzte sie mich Schachmatt. Ich taumelte und musste mein Kind loslassen, um mich an einem Möbelstück, in diesem Fall ein Schränkchen aus Mahagoni, abstützen zu können.
Auf diesen Moment hatte sie gewartet.
Ihre schrumpeligen Oma-Arme packten meinen Jungen und mit einem triumphierenden Aufschrei warf sie sich herum, ihrer Bekannten entgegen.
"Gut gemacht, Sieglinde!!!", brüllte diese und reckte eine Siegesfaust in die Luft. In ihren Augen strahlten kleine Herzchen auf, als sie meinen unschuldigen Kleinen anstierte und mit heiserer Stimme raunte: "Gott, ist der süß."
Ich konnte nichts tun. Meinen armen kleinen Schatz nicht verteidigen. Eine Welt brach für mich zusammen.
Die Oma ... trug mein Kind auf den Armen davon. Zum einskommafünf Meter entfernten Sofa.

So in etwa hab ich die Szene dann immer im Kopf bei solchen Postings. #rofl

  • (15) 06.07.19 - 14:02

    🤣Ich lach mich kaputt

    Ich muss so lachen.....

    (17) 06.07.19 - 14:49

    Ich krieg mich nicht mehr!! You made my Day

    (18) 06.07.19 - 15:07

    😂😂 haaammerrr. Aber genau so ist es, könnte man denken.

    Großartig. Ähnliche Szenen habe ich bei dieser seltsame Beschreibung auch immer vor Augen ;-)

    Wow sehr lustig 🙄 warum muss man eigentlich immer alles ins lächerliche ziehen?
    Ich denke jeder normal denkende Mensch Weiss wie es gemeint ist, man ist in dem Moment perplex wenn das Kind einfach aus dem Arm gerissen wird.
    das die te damit ein Problem hat kann ich durchaus verstehen und warum sollte man sein Kind einer ihr/ihm fremden mitgeben?! Denn das ist die Oma ja anscheinend für das Kind wenn sie es so nie sehen will hat sie auch keine Bindung.
    Ich verstehe das man gerade auch ein so kleines still Kind nicht alleine weggibt immerhin clustern die kleinen auch noch sehr viel.

    • (21) 06.07.19 - 16:50

      Nein ich versteh es nicht. Man muss halt die Klappe aufmachen und "aus dem Arm reißen" ist seltendämlich ausgedrückt. Wenn sie das Kind los lässt, ist es nicht wegreisen :D

      • Also wenn jetzt jemand auf der Strasse kommt und dir das Kind aus dem Arm nimmt, du perplex bist und nicht gleich Gegenwehr geleistet hast weil du damit nicht gerechnet hast, du würdest es dann nicht aus dem arm gerissen nennen weil noch keine grosse Gewalt dabei war?
        Also wenn mir jemand etwas gegen meinen Willen aus dem nimmt ist es nur weil ich keine grosse Gegenwehr geleistet habe weil ich nicht damit gerechnet habe trotzdem aus dem arm reißen.

        Allein wenn sie das Kind los lässt, ist es kein weg reißen 🤦‍♀️
        Was ist es denn dann? Wenn man ein Baby ungefragt gegen den Willen nimmt, soll man jetzt so fest klammern am Baby und mit dem Gegenüber anfangen zu kämpfen auf die Gefahr hin das es runter fällt? Erst dann ist es weg reißen, wenn man Gegenwehr leistet?!

        • (24) 06.07.19 - 20:30

          Naja jetzt mach mal kein Schuh draus. Man kann sich auch an allem aufhängen
          Mir hat noch nie Jemand das Baby weggerissen,meines durfte man immer nehmen :D
          Also bin ich wohl kein Experte.
          Der Post war unglaublich lustig geschrieben und gleichzeitig so wahr, totdiskutieren ist absolut unnötig. Also ich klink mich da echt aus, ist mir zu blöd

Hallo,

meine Schwiegereltern wohnen gleich um die Ecke und kommen jeden Tag, seit meine Tochter auf der Welt ist. Meine Schwiegermutter hat meine Tochter von Anfang an auch alleine bekommen, da ich ihr zu 100% vertrauen kann, dass sie gut auf meine Kleine aufpasst. Anfangs noch bei uns daheim und ich hab währenddessen was erledigt und später dann auch bei ihr zuhause. Länger als 2 Stunden gingen aber nie und natürlich auch nicht ständig. Wenn es aber sein musste, ging es. Andernfalls hätte ich aber teilweise nicht mal einkaufen gehen können. Lieber ein zufriedenes Kind bei der Oma als ein brüllendes Bündel im Auto oder Kinderwagen. Beides ging eine zeitlang gar nicht. Meine Eltern hatten damals niemand in der Nähe und für mich war es furchtbar, wenn meine Mama weg musste. Das will ich meiner Tochter nicht antun und bin froh, dass sie gern bei Oma und Opa ist, wenn mein Mann nicht da ist falls ich mal kurz weg muss und sie nicht mitnehmen kann. Ich habe auch, anders als erwartet, kein Problem, sie bekannten Personen auf den Arm zu geben. Bei Fremden gebe ich dir aber Recht, wäre ich auch nicht begeistert, wenn man sie einfach weiterreichen würde.
Meine Schwiegermutter ist auch so stolz auf ihre Enkelin, dass sie sie allen zeigen will. Ich denke das ist ganz normal.

Top Diskussionen anzeigen