Traum/ eigentlich zufrieden Seite: 3

      • (51) 08.07.19 - 18:12

        Huhu,

        da jeder Mensch anders empfindet kann Dir da keiner was raten. Ich bin ein echtes Landkind, ne Mietwohnung ohne Gartenzugang wäre gefühlt wie Knast für mich.

        Für solche Entscheidungen mache ich immer eine Plus-Minus Liste, in dem Fall müsstet ihr sie als Familie machen.

        Die Pro die das Haus für Euch mitbringen würde, die Contras. Dann wertet man noch, ich gebe da immer je nachdem wie knifflig entweder bei wichtigen Argumenten ein Extra Plus, oder du wertest zwischen ein und drei Plus und ein und drei Minus. Und eigentlich ist am Ende alles "gesagt"

        Für mich ist das eigene Haus mehr wert als mancher Urlaub, und gerade wenn man "gebaucht" kauft ist eh immer soviel zu tun dass man auch zeitlich nicht mehr mehrmals im Jahr in Urlaub fahren kann. Mir ist mein selbstangepflanztes Gemüse mehr wert als Essen gehen. Der Kredit ist für mich Geld das ich investiere um später eine bezahlte Immobilie zu haben, keine Belastung die meine Lebensqualität einschränkt. Das empfindet jeder anders.

        Alles Gute bei Eurer Entscheidung,

        • Was kostet denn bei euch ein Haus?

          • (53) 08.07.19 - 19:17

            Stimmt, das kostet deutlich weniger als bei Euch. Für das was ihr einplant für ein Reihenhaus bekommt man hier ein MFH. Wobei natürlich auch die Mieten geringer sind, meine Freundin in München zahlt für ihr Wohnklo das an Miete was ich hier für unsere 55 m2 Wohnung bekomme.

            Zugegeben, ich habe jetzt erst einige Deiner Antworten gelesen, wenn wir das Haus nur zahlen könnten wenn beide Vollzeitverdienste eingeplant werden müssten wäre das für mich auch ein Contra-Argument.
            Ich würde dann vielleicht wirklich die Idee mit dem Ferienhaus (in der Nähe?) aufgreifen und wenigstens am Wochenende öfter dahin "fliehen".

      Hallo,

      nachdem das Haus ja nicht auf dem freien Markt war und ihr es ja nie zu diesem Freundschaftspreis bekommen hättet, erübrigt sich doch die Frage?

      Aber ich weiß was du meinst... Wir haben uns vor 4 Jahren ein Häuschen in München gekauft und trotzdem packt mich oft das Fernweh. Ich habe praktisch nie aufgehört nach Immobilien zu schauen. Zur Zeit sind es Berghütten, Altersruhesitz, wieder mal Fernreisen etc ;-) Mal sehen was die Zukunft bringt.

      Dennoch bedeutet für mich eine eigene Immobilie großes Glück. Niemand kann mich rauswerfen, wir wirtschaften in die eigene Tasche, unsere drei Kinder haben mit einer zu erwartenden Finanzspritze mal einen leichteren Start in die Selbständigkeit und genießen jetzt den Garten, eigenes Zimmer und viel Platz etc.

      Für uns fühlt es sich so richtig an und der Preis für die Unabhängigkeit ist bei uns jetzt gefühlt nicht so hoch. Und die paar Einschränkungen die wir uns zur Zeit auferlegen sind bald wieder vorbei und dann lässt es sich super mietfrei wohnen. Wir mögen beide keine langfristigen Schulden, aber auch keine Mietswohnungen. Da war die Sache für uns klar.

      Das Problem ist ja dass man gerade bei Mieten in Städten wie München nicht zusätzlich groß Geld für ein Eigentum sparen kann und vor Mieterhöhungen und Eigenbedarfskündigungen ist man gerade in einem stark umkämpften Markt leider auch nicht geschützt. Aber wenn ihr ein tolles Zuhause gefunden habt ist das doch super. Viele träumen noch von einer großen geeigneten Wohnung in München. Ich kenne ein paar Familien die sehr beengt wohnen, Hauptsache sie müssen aus ihrem Stadtviertel nicht wegziehen und ich kenne noch mehr die jetzt aufgrund der Preise ins weitere Umland ziehen mussten.

      • Ja du hast vollkommen recht, wir hätten das Haus nie bekommen. Deswegen ist es totaler Unfug mir darüber den Kopf zu zerbrechen. Aber ich muss halt jeden Tag dran vorbei 😉
        Vor 4 Jahren waren die Preise ja auch schon recht hoch, darf ich fragen wie ihr euch das leisten könnt und wie alt sind eure Kinder?
        Mir wäre es schon auch lieber unser Haus abzubezahlen aber bei den Preisen müssten wir uns mehr oder weniger versklaven.

        • Klar darfst du fragen...

          Vor Jahren habe ich mir in München schon eine kleine Einsteigerwohnung gekauft. Meine Ersparnisse waren da noch überschaubar, die benötigte Kreditsumme allerdings auch. Nach Tilgung haben mein Freund und ich die ca 3 mietfreien Jahre genutzt und gut was angespart, mein Freund hatte vorher schon ein solides Polster.

          Parallel suchte ich nach größeren Immobilien. Es gab noch alles: Ältere RMH oder SOGAR Grundstücke für EFH in sehr guter Lage für ca. 400 TEUR. Mein Freund hat mich allerdings lange gebremst. War ja viel Geld damals... Als er dann bezüglich unserer Finanzen endlich grünes Licht gab hatten sich die Preise praktisch verdoppelt. Zugute kam uns dass der Verkauf meiner kleinen Wohnung plötzlich auch sehr einträglich war, aber das Geld brauchten wir auch für unser Haus. Insgesamt hatten wir schon Zeit verplempert. Lange Zeit hinkten wir mit unserem Budget den Markt hinterher. Sind alles andere als risikofreudig...

          Vorteil 2: niedrige Kreditzinsen (damals dachte keiner dass es noch günstiger geht) und die Banken warben um uns mit flexiblen Kreditraten, Sondertilgungsrecht etc. was uns je nach Lebenssituation gerade sehr zugute kommt. Momentan wollen wir schnell fertig werden mit dem Abbezahlen.

          Fazit: Ich glaube wir wirtschaften sehr gut summa sumarum, wir hatten auch viel Glück mit unserem Bauträger und der Lage und allem... Nach langer Suche haben wir doch noch was tolles gefunden. Also nie aufgeben!

          Wir haben ein Krippen-, ein Kindergarten- und ein Schulkind und durch flexible Arbeitszeiten verbringen wir - zumindest abwechselnd - viel Zeit mit ihnen. Das ist der größte Luxus, den wir uns gönnen!

          • Vielen dank für deinen Erfahrungsbericht.
            Ich würde mal behaupten dass wir wirklich gut EK haben,in anderen Regionen könnten wir damit das Haus komplett abbezahlen aber für München reicht's halt einfach nicht. Ich kann mir nicht vorstellen jetzt eine Kredit über 600k aufzunehmen, ich glaube ich könnte vor Sorgen keine Nacht mehr schlafen.
            Ich hab die Hoffnung ja eigentlich aufgegeben dass wir etwas bezahlbares finden und werde morgen meine Augen zu machen wenn ich am Haus vorbei gehe 😉

            • Ich hätte auch keine 600 TEUR aufgenommen, höchstens 300 TEUR.

              An eurer Stelle würde ich das EK statt in eine Ferienwohnung in eine kleine Wohnung in München stecken. Die könntet ihr dann gut vermieten und sie trägt sich notfalls selbst mit den Einnahmen. Wäre ja eine überschaubare Summe. Dafür wäre euer Geld gut angelegt und ihr habt bis auf Nebenkosten noch eine ähnliche Summe zum Ausgeben zur Verfügung wie jetzt. Später kann dann ein Kind einziehen oder ihr selbst und könnt im Rentenalter mietfrei wohnen.

Top Diskussionen anzeigen