Freundin verändert sich...

    • (1) 08.07.19 - 13:31
      Ichkannbaldnichtmehr

      Hallo.. ich möchte einfach mal Meinungen dazu von außen hören, egal in welche Richtung sie gehen.

      Seit 34 Jahren habe ich eine beste Freundin. Wir kennen uns seit dem Sandkastenalter bzw unsere Mütter waren schon befreundet, als sie gemeinsam schwanger waren.
      Wir besuchten den gleichen Kindergarten, Schule ,durchstanden gemeinsam die Pubertät, erste Liebe ,erste Trennung wir sind mehr als nur Freunde, wir sind Familie.

      Vor etwa 10 Jahren lernte sie ihren jetzigen Mann kennen. Da ging es los... er war unglaublich besitzergreifend. Nur ein paar Monate später an ihrem Geburtstag saßen mir komplett neue Gesichter gegenüber, alles Freunde von ihm wie sie meinte. Ich wurde von ihm permanent beobachtet. Als wir ein paar Tage später alleine waren sprach ich meine Bedenken aus. Ich hatte Angst um sie und traute ihm nicht.

      Ab dem Tag brach sie den Kontakt zu mir ab. Ich kämpfte ,trotz ziemlich frecher Antworten ihrerseits blieb ich am Ball. Ungefähr ein Jahr später kam es zur Aussprache. Es würde daran liegen, da ihr Freund an Depressionen leide. Er würde sie brauchen und sie konnte ihn nicht alleine lassen. Es würde ihr Leid tun.

      Ab dem Zeitpunkt hatten wir wieder wöchentlich Kontakt. Wir verstanden uns super. Sie schien glücklich auch in ihrer Beziehung.
      Sie heiratete ihren Freund und liebt ihn abgöttisch. Ich freute mich für sie auch wenn ich ihrem Mann nicht traute. Solange sie glücklich ist ,bin ich es auch.

      Sie erzählt viel von ihrem Mann.. ständig wechseln bei ihm die Männerfreundschaften, weil alle anderen ja plötzlich komisch sind. Er lästert über jeden und alles. Er ist körperlich kaputt und ständig geht es ihm schlecht. Generell hat er keinen Job lange durchgezogen und immer sind die anderen Schuld.

      Mein Mann findet ihn dermaßen großmäulig und falsch. Er würde sich niemals zu viert treffen wollen.

      Und leider merke ich auch wie sehr sich meine Freundin zu ihrem Nachteil verändert. Noch rede ich mir ein ,es liege an ihrer Schwangerschaft. Die Hormone usw.. aber so fies wie sie sich mir gegenüber verhält, fürchte ich, dass er sie wiedermal beeinflusst und versucht mich loszuwerden.
      Ich fühl mich nach jedem Treffen mit ihr niedergeschlagen, traue mich nicht den Mund aufzumachen, da ich weiß, dass alles gegen mich verwendet werden würde und ich meine Freundin verliere. Aber ist es überhaupt noch eine Freundin?

      An meiner Hochzeit vor ein paar Jahren wurde mir von einigen Seiten (Schwägerin, meine Mutter) erzählt, dass er sich sehr über mich ausgelassen hätte...über die Hochzeit usw. Er war Betrunken und hatte wohl nicht bemerkt wer neben ihm stand.
      Auch da habe ich nichts gesagt,weil ich Angst um die Freundschaft hatte.

      So langsam komme ich aber an meine Grenzen. Ich habe eine handvoll guter Freundinnen seit Jahren und mit keiner geht es mir schlecht, keine zieht mich so runter wie sie. Ich traue ihr nicht mehr. Seit meiner Hochzeit erzähle ich ihr nichts privates mehr von mir. Es ist sehr oberflächlich und eigentlich reden wir nur über unsere Schwangerschaften. Ich entbinde in ein paar Wochen. Vielleicht bin ich momentan auch sehr empfindlich. Zb habe ich 15 Kilo zugenommen und sie meinte ich würde sehr dick aussehen und ob ich das jetzt nach der zweiten ss wieder runter bekomme ist fraglich.
      Sie hätte bis jetzt nur 3 Kilo zugenommen, das wäre ja nichts im Vergleich. Selbst da schaffe ich es nicht meinen Mund aufzumachen. Ich kenne sie so biestig gar nicht. Ich hätte ihr sagen können, dass ich in ein paar Tagen entbinde und sie noch ein halbes Jahr vor sich hat, aber ich schaffe es einfach nicht. Ich sitze mit offenem Mund vor ihr.

      Ich bin sonst taffe lasse mir nichts gefallen, aber bei ihr bin ich sprachlos, kenne sie einfach nicht mehr. Und weiß nur zu gut, wenn ich meinen Mund aufmache ist alles vorbei.

      Keine Ahnung was ich von euch möchte...vielleicht hab ich das jetzt einfach mal gebraucht.

      • (2) 08.07.19 - 13:39

        Ich habe meinen Text abgeschickt ohne noch einmal drüber zu lesen.
        Es ist nicht nur ziemlich durcheinander und wiederholt sich , auch die Rechtschreibung scheint mir abhanden gekommen zu sein.

        Verzeiht mir...

        • (3) 08.07.19 - 13:54

          Hallo und fühle dich erstmal gedrückt. Ich habe gerade eine etwas ähnliche Situation mit einer langjährigen Freundin. Sie hat mir in den letzten Monaten mehrfach die Freundschaft gekündigt und danach erklärt, es wäre alles wieder gut. Das ganze verbunden mit dem Vorwurf, ich würde sie ausnutzen.

          Mich hat das sehr getroffen und ich vermisse sie sehr. Das mit dem ausnutzen verstehe ich nicht, sie erklärt aber auch nicht, was sie damit meint.

          Meist nimmt sie Kontakt auf, wenn sie was getrunken hat und mir ist das immer sehr unangenehm. Sie redet dann ziemlich wirr . Es war bisher nicht möglich, herauszufinden, was genau sie mir übel nimmt.

          Ziemlich verfahrene Situation. Ich hoffe, dass sich irgendwann mal eine Gelegenheit ergibt, in Ruhe über alles zu reden. In der Zwischenzeit muss ich die Funkstille wohl aushalten.

          Vielleicht kannst du ihr auch signalisieren, dass du für sie da bist, wenn sie wieder auf dich zukommen möchte. Viel mehr kann man da glaube ich nicht machen.

          Liebe Grüße

      Manchmal ist das einfach so. Menschen verändern sich, kommen und gehen.
      Bei einer solch langen Freundschaft zerreißt es einem erst recht das Herz :(

      Aber es führt ja offensichtlich zu nichts, sich daran festzuhalten.
      Löse Dich, so gut es geht.
      Freunde sollen gut tun und nicht verletzen!

      Vielleicht kommt sie irgendwsnn mal wieder auf Dich zu, aber so lange solltest Du Dich schützen und keine Erwartungen haben.

      Schade, wirklich schade :(

    • Hi,

      Freundschaften verlaufen sich - auch die, die schon ein Leben lang bestehen.

      Ging mir mit meiner besten Freundin, die wie eine Schwester für mich war, leider ebenso. Nicht böse, aber seit ich geheiratet habe und wegen ungeplanter Schwangerschaft einen gemeinsamen Fernurlaub auf Anraten der Ärztin absagen musste, wurde der Kontakt sehr einseitig und besteht jetzt nur noch gelegentlich und wie unter weitläufigen Bekannten auf FB. Gesehen haben wir uns seit 13 Jahren nicht mehr, was aber nicht an mir lag. Ist schade, aber nicht zu ändern. Für sie sind andere wichtiger geworden und sie bewegt sich seit Jahren schon in anderen finanziellen Kreisen als ich. Habe ich akzeptiert und bin ihr auch nicht böse. Nur manchmal macht es mich traurig, dass sie so geworden ist, wie man ihr zu Jugendzeiten nachgesagt hat (oder vielleicht wollte ich es damals nicht sehen?).

      Ich würde zwei Dinge tun:

      1. Mich noch einmal unter 4 Augen mit ihr treffen und ihr knallhart sagen, was ich über ihren Mann und auch ihr Verhalten denke. Und ihr auch deutlich sagen, dass ich den Eindruck habe, dass er sie von allen anderen abschottet und sie damit unter seine Kontrolle gerät und irgendwann ganz alleine dastehen wird.

      2. Wäre das mein letztes Treffen mit ihr und das würde ich ihr auch sagen, denn sie tut dir nicht gut.

      Gruß
      Kim

      Du solltest dich von ihr lösen. Menschen die einem nicht gut tun braucht man auch nicht. Lieber jetzt in Frieden als irgendwann im Streit

    • Manchmal ist es eben so, so traurig es ist. Ich würde den Kontakt langsam einschlafen lassen, ohne Streit, mit der Option es zu intensivieren wenn sie wieder „netter“ ist. Sie tut Dir nicht gut, das ist schade, lass Dich nicht runterziehen!

      Hallo, ich bin grad zufällig über deinen Beitrag gestossen.

      Tut mir wirklich leid für dich. Das hört sich wirklich blöd an.

      Wenn du meine ehrliche Meinung lesen möchtest.?! Du hast genug für diese Freundschaft getan, hast gekämpft und gemacht, dass war gewiss gut und richtig. Man sollte liebe Menschen nie einfach und schnell aufgeben. Manchmal gibt es Phasen, da kann man es mit Freunden nur still ausschweigen und aussitzen und ihnen nur zeigen, es ist ok, man ist da. Sie sollen ruhig mal durchdrehen.
      Aber... alles hat seine Grenzen. Nach 10 Jahren kann man schon sagen, dass du deiner Freundin Zeit genug gegeben hast.
      Du kannst dir nicht vorwerfen!
      Ich mag nicht sagen, was du tun solltest, aber ich sage dir was ich tun würde. Ich würde mich zurück ziehen!
      Diese Freundschaft ist einseitig. Das merkt man allein daran, dass du dich nach treffen runtergezogen fühlst. Das heißt, der Kontakt frisst Energie. Das sollte keine gute Freundschaft machen. Das ist immer ein Symptom dafür, dass etwas nicht richtig läuft und auf Dauer würde ich das nicht an mich ran lassen.
      Klar kann man sich mal im Ton vergriffen, aber nicht in dem Ausmaß, wie du schilderst.
      Ich für mich würde, so leid und weh mir das tut diesen Kontakt einschlafen lassen und keine weitere Energie hinein geben.
      Deine Freundin hat ihren Weg gewählt. Sie hat vielleicht den falschen Kerl. Spürt, dass sie nicht das Leben haben kann, dass vielleicht du hast und ist evlt auch neidisch oder eifersüchtig. Das mutmaße ich aber einfach mal. Was Fakt ist, ist, dass ihr euch verändert habt, in verschiedene Richtungen. Mir würde es auch leid tun, aber die Augen davor verschließen und unwohl in einer falschen Freundschaft stecken, ist auch ungesund.

      Hand aufs Herz.. trauerst du um den Menschen, der sie einmal war (deine sandkastenfreundin) oder um den Menschen der sie jetzt ist? Wärst du mit ihr befreundet, wenn du sie vor einigen Jahren erst kennengelernt hast?
      Manchmal ist dieser Schritt schwer. Gerade bei soooo alten Freundschaften. Das hat etwas davon, einen eigenen Anteil abzulegen. Schließlich habt ihr ein Leben gemeinsam verbracht. Das mag man selbst nicht einfach so abstreifen, wie eine zweite haut. Daran hält man fest. All die guten und blöden Erfahrungen, die man gemacht hat. Diese Nostalgie. Aber weißt du, dass kannst du auch so behalten, in deiner guten Erinnerung.
      Zum Teil macht sie dir durch ihr jetziges Erscheinungsbild auch eure gemeinsame Vergangenheit zunichte und vergiftet sie. Das würde ich mir einfach bewahren, ohne so an sie zu klammern.
      Ich weiß, es ist so schwer, weil man weiß, welcher Mensch sie vielleicht mal war.
      Ändern kannst du sie jetzt nicht. Sie muss ihren eigenen Weg finden. Solche Menschen nenne ich manchmal einfach Energiefresser.

      Das einzige, was ich tun würde, wäre die Tür nicht ganz zu schließen. Sondern aus der ferne mal ab und an durch den Spion zu gucken und zu schauen, ob sie selber wieder zu „sich“ und „dich“ findet. Aber ich würde mich nicht länger davon abhängig machen.
      Investiere lieber deine Energie für Freunde, die jetzt gute Freunde sind und es vielleicht die nächsten 34 Jahre bleiben.

      Alles gute, auch zur bevorstehenden Geburt💐

      • Ich möchte nochmal einen wirklich guten Punkt hervorheben:

        Liebe TE, wenn du deine Freundin JETZT kennen lernen würdest, würdest du dich mit ihr anfreunden wollen?

        Oft trauert man einer schönen Vergangenheit und gemeinsamen Erinnerungen nach. Aber die Person von vor 20 Jahren existiert nicht mehr. Wir verändern uns alle. Auch wenn es schade ist - manchmal trennt sich der Weg nach einer langen gemeinsamen Reise. Besser sich trennen (und ev. die Tür angelehnt lassen) und sich noch mit guten Gefühlen alles Gute für die Zukunft wünschen, als aneinander festzuhalten und zunehmend zu verbittern.

    Hallo,

    es ist sehr schade um die Freundschaft, aber ich würde mich distanzieren. Sie tut dir einfach nicht gut und zieht sich nur runter.

    Ich habe gelernt, dass ich mich mit solchen Leuten nicht mehr abgebe. Das ist es einfach nicht wert.

    Alles Liebe für Dich

    (11) 08.07.19 - 14:16

    Hallo,

    Es tut mir sehr leid für dich, dass sich deine Freundin so verändert hat.
    Klar, wir alle verändern uns ständig, wachsen an unseren Erfahrungen, völlig normal.

    Doch deine Freundin scheint zu einem "Energievampier" mutiert zu sein, aus welchen Gründen auch immer.
    Deshalb fühlst du dich schlecht, wenn du Kontakt zu ihr hattest, denkst rückwirkend über jedes Wort nach, das gewechselt wurde.. immer mit der Angst, etwas "Falsches" gesagt zu haben und damit deine Freundin zu verärgern, was wiederum auf dich zurück fällt.

    Die Freundschaft, die einmal zwischen euch war, ist leider längst vorbei.
    Schon allein die Tatsache, dass du dich ihr nicht mehr öffnen kannst, spricht Bände.

    Bist du in ihrer Nähe noch du selbst? Ich denke nicht, nach dem, was du schreibst.😕

    Ich hatte mich mit diesem Thema kürzlich befasst, weil es mir mit meiner "besten Freundin" ähnlich ging wie dir.

    Ich lief nur noch wie auf rohen Eiern, wenn wir Kontakt hatten. Ständig mit der Angst, etwas falsches zu sagen oder zu tun, weil sie sofort beleidigt war.
    Sie war nur am Jammern, wegen jeder Kleinigkeit, die ich nicht mal als "Problem" ansehen würde.

    Irgendwann (als ich psychisch nicht mehr konnte) nahm ich meinen ganzen Mut zusammen und sagte ihr, was mich an ihr stört. Es war sehr unschön. Sie knallte mir im Gegenzug Vorwürfe an den Kopf, die mich sprachlos machten.
    Ich bin mir ziemlich sicher, dass sie mich im Grunde auch gar nicht verstanden hat.🤷‍♀️

    Trotzdem hat sich alles zum Guten gewendet. Wir haben jetzt viel seltener Kontakt, aber dafür ist sie jetzt respektvoll und freundlich zu mir.

    Ich hingegen, konnte mich innerlich endlich von ihr distanzieren und meine emotionale Abhängigkeit lösen.
    Mein Wohlbefinden ist nun nicht mehr von ihren Launen abhängig. Das ist herrlich befreiend!😄

    Ich würde dir also dringend raten, dich mit ihr auszusprechen. Vielleicht auch mit einem Brief, wenn es dir von Angesicht zu Angesicht schwer fällt.

    Bereite dich vorher darauf vor, dass es auch das Ende der "Freundschaft" bedeuten könnte.
    Doch wie gesagt, die Freundschaft, die du zu Erhalten versuchst, existiert sowieso nicht mehr. Du kannst nur gewinnen!

    Alles Gute für Dich!🤗💪🍀

    Hi.
    Ich habe sowas auch schon erlebt. Der "Cut" tut zwar etwas weh, aber er ist notwendig. Freunde kommen und gehen. Leider auch die wirklich guten Freunde. Aber was ist eine Freundschaft wert, die Dich runterzieht und nicht guttut?

    Haken dran und Du wirst sehen, dass es Dir bald besser geht mit dieser Entscheidung.
    Halte nicht an negativen Dingen fest!

    Liebe Grüße

    Ich denke, es ist Zeit, den Selbstschutz mal einzuschalten! Dir selbst zuliebe! Entferne dich von ihr, aber sag ihr, dass deine Tür immer offen sein wird für dich!

    Biestige Menschen sind biestig, weil sie unglücklich und neidisch sind. Das trifft in 99 von 100 Fällen zu.
    Mir hilft es immer dabei, mir fiese Kommentare nicht zu sehr zu Herzen zu nehmen.

    Wenn du es nicht schaffst, deiner Freundin zu sagen, wie sehr sie dich verletzt, schreib ihr einen Brief. Und dann würde ich schauen, wie sie damit umgeht.
    Kann sie nicht raus aus ihrer Haut, würde ich an deiner Stelle aus Selbstschutz auf Distanz gehen.
    I

    • (15) 08.07.19 - 20:08

      Ich schreibe unter den letzten Beitrag, jedem einzelnen zu Antworten ist zu viel.

      Ich bedanke mich erst einmal für die vielen lieben Nachrichten unter meinem Thread.

      Erschreckend finde ich doch, dass kein einzelner meint ,dass ich hormonell bedingt etwas überreagiere.
      Es waren viele wahre Worte unter den Antworten.

      -alles was ihr Mann sagt ist Gesetz, keiner kann sie beeinflussen und fast schon steuern wie er
      -er hat erst kürzlich einen Freund verloren der Abstand wollte...ich bin mir ziemlich sicher, dass er genau aus diesem Grund versucht unsere Freundschaft kaputt zu machen. Mal wieder
      -ja sie raubt mir Kraft und Energie
      -ich bin nicht wirklich "ich" in ihrer Gegenwart
      -ich trauere der alten Freundin nach


      Und zu guter letzt, kann ich nicht mehr hinterm Berg halten.
      Ich werde nicht mehr nur abnicken können, wenn sie mir sein ewiges Leid klagt. Ich werde ihr in Zukunft Kontra bieten und mir nicht mehr alles gefallen lassen.
      Es kann gut möglich sein, dass sie mich um meine Kinder beneidet. Sie ist zum ersten mal schwanger. Ich bekomme mein zweites, beide hatten wir fehlgeburten. Meine Planung ist abgeschlossen mit dem zweiten, sie möchte noch mehr.

      Ich möchte sie nicht vor den Kopf stoßen. Sollte ich jetzt ihr die Meinung "Geigen " bzw die Freundschaft beende habe ich Angst um sie und ihr Kind. Ich weiß, dass sie mich nicht verlieren will und eigentlich sehr mag, aber auch,dass sie unter Einfluss steht.
      Es wird neu für sie sein ,wenn ich Dinge hinterfrage. Wenn ich mich klar positioniere und Kontra gebe.
      Es wird sich von ganz alleine ergeben, dass wir dadurch weniger Kontakt haben und wenn es so kommt wie ich befürchte, dann wird sie den Kontakt abbrechen. Ich würde ihr niemals die Türe verschließen. Aber es wird Zeit für sie zum aufwachen.

      Ich danke euch.

Hallo.
Ich kenne ihren Mann nicht, aber was du schreibst, klingt nach "narzisstischer Persönlichkeit".
Ich kenne da leider auch ein Exemplar und da wurde auch aussortiert...sprich, was ihm nicht passt, muss geändert werden.
Natürlich nie direkt gesagt, sondern so, dass Frau denkt, es sei ihre Idee gewesen.
Wenn das bei ihm der Fall ist, dann kann deine Freundin dir nur leid tun.
Machen kannst du nichts, sie muss es selber erkennen.
Aber ich bezweifle, dass sie das merkt bzw in nächster Zeit merken wird.
Narzissten sind absolut geschickt und klug.

Icj wünsche dir alles gute..
Nimm nicht alles persönlich was sie sagt.
Entweder redet er ihr ein, dass du nicht gut bist und surreale Gründe dafür, wieso.
Oder sein Verhalten hat schon auf sie abgefärbt...
Natürlich kanns auch sein, dass sie sich über die Jahre einfach verändert hat, klingt aber nicht so, weil für schreibst, es fing an, als sie ihn kennen gelernt hat..

Lg:)

Aus Erfahrung mit solchen Situtionen:

Rückzug
Offen sein, wenn sie (nach Jahren?) wieder kommt
nicht zu viel hoffen, nichts erwarten

sollte sie sich jemals lösen, kannst du für sie da sein (sofern du es wirklich kannst) oder einfach offen sein für einen Neuanfang.


gegen den Freund wettern, geht schief. Damit müsste sie sich entscheiden. Bei Abhängigkeit entscheidet sie sich u.U. für die stärkere Macht/Bindung/Anbindung/Abhängigkeit.

Wenn sie dich braucht oder wenn sie den großen Schritt wagen möchte, kannst du für sie da sein.
Bis dahin, schütze dich selbst.

Freundschaft heißt nicht, dass diese jetzt endet.
Sondern manchmal auf unbekannte Zeit unterbrochen wird. Bei manchen durch Umzug, bei anderen durch solche Umstände.

Ob es dann einen Neuanfang oder wiederanknüpfen gibt, wird sich zeigen. Vielleicht auch nie, vielleicht auch doch.


Wenn es dann passen wird, kannst du offen sein. Sofern sie es dann ehrlich mit dir meint (Vorsicht ist natürlich gut und wichtig).
wenn sie sich dauerhaft so entwickelt, dann ist es so. Erinnere dich an die schöne Zeit, behalte sie in Erinnerung, aber lass dich nicht auf ihre-seine Spielchen ein.

Top Diskussionen anzeigen