Familie Mittagessen Silopo

Guten Tag liebe Urbianer,

momentan befinde ich mich in Elternzeit, bin verheiratet und habe ein Baby (10 Monate).

Mittags koche ich für meine Familie, doch leider stoße ich da an Grenzen.

Mein Mann hat einen völlig anderen Geschmack als ich.
Er mag z.B. kein Gemüse (außer, es ist in Schinken eingewickelt🙈).
Und auch "ganz normaler" Hausmannskost wie Hühnerfrikassee, Hackbraten, Eier mit Senfsoße, Spinat, Blumenkohl etc. kann er wirklich nichts abgewinnen.

Es muss auch immer Fleisch dabei sein, damit er zufrieden ist.#augen
(z.B. Gulasch, Chilli con Carne, Kurzgebratenes usw.)

Mein Baby hingegen, fängt nun an, vom Tisch mitzuessen. Ich sollte also schon immer etwas kochen, wovon ich dem Baby was abzwacken kann (z.B. ein Gericht mit Gemüse).

Momentan weiß ich gar nicht mehr, was ich kochen soll.🤷‍♀️

Hat jemand Tipps?
Danke & LG

Warum stellt er sich nicht selbst hin und kocht sein ungesundes, gemüsefreies Fleischgericht? Er scheint ja da zu sein mittags. Ansonsten eben abends. So eine "Extrawurst" gäbe es hier nicht, zumindest nicht im Normalfall. Ist außerdem ein schlechtes Vorbild für den Zwerg.

Danke für deine Antwort.:-)

Mein Mann kocht immer am Wochenende, das ist für mich völlig ausreichend.
"Extrawurst" möchte ich unter der Woche natürlich vermeiden...ich dachte da eher an Kompromisse oder ein paar Tricks und Kniffe.;-)

Ob Dein Mann "nichts abgewinnen" kann oder nicht, ich würde ganz sicher nicht jeden Tag nur die größten Fleischportionen kochen. Von mir aus sonntags, da kriegt er sein Wunschgericht, aber unter der Woche sicher nicht - ist ja auch eine Geldsache.
Bei mir hatte das Essen ohnehin meistens drei Komponenten, Beilage (Kartoffeln, Reis, Nudeln, Pü) Gemüse oder Salat und eben mal Braten oder Bratwurst oder Hähnchen - oder Suppen/Eintopf, das geht für alle.
Dann kann sich Dein Mann eben Kartoffeln und Bratwurst nehmen und das Kind kriegt Bratwurst und Gemüse. Extra kochen für jeden muss absolut nicht sein, auch wenn manche Frauen das unbedingt meinen, machen zu müssen.
Spinat, Fischstäbchen Pü - geht für alle :-)
Wenn Dein Mann auf Fleisch garnicht verzichten kann, koch 2 kg Gulasch - das reicht ihm sicher drei Tage. Einmal mit Nudeln, einmal mit Reis und einmal mit Kartoffeln #schein
Schmeiß zwei ganze Hähnchen in den Backofen - Dein Mann bekommt ein halbes Grillhähnchen mit Semmel, für den Zwerg wird es feingeschnitten und mit Karotten oder Erbsen gemacht und Du nimmst, was Du magst. Am nächsten Tag Fleisch vom restl. Hähnchen ablösen und lecker Hühnerfrikassee mit Reis draus machen.
Fang bloß keine doppelt und dreifach Kocherei an - das musst Du dann beibehalten. Wenn Du wieder arbeitest, ist keine Zeit mehr für das Verwöhnprogramm und dann gibts Knatsch ;-)
Mein Mann war auch nicht von jeder Mahlzeit, die sich die Kinder und ich wünschten, überaus begeistert - musste er damit leben - was anderes gabs nicht, verwöhnt wurde nur am Wochenende #freu
Nebenbei, die Zwerge essen weitaus mehr, als man denkt, nur nicht gerade Scharfes und Blähendes. Aber mit dem entsprechenden "Lecker"- Gesicht hab ich meiner Enkelin alles schmackhaft gemacht, sie mag bis heute Sauerkraut, Spinat, Fisch - alles. Als Baby aß sie sogar bei Papas schwäbischen sauren Kutteln mit #rofl schön kleingeschnitten.
LG Moni

Hallo Moni,

danke für deine hilfreiche Antwort!#danke
Genau diese Inspiration brauchte ich jetzt.;-)

Das mit den 3 Komponenten (Beilage - Gemüse - Fleisch/Fisch) ist schon mal eine tolle Grundlage. #pro
Mir fehlt momentan wahrscheinlich noch etwas Routine und Kreativität für tägliches Mittagesen mit Kind.#schwitz

Lieben Dank!:-)

Jetzt hab ich schon immer gedacht , dass mein freund so extrem wählerisch mit dem essen ist , aber das ist ja noch heftiger . Meiner isst wenigstens Gemüse 🙈

Also wie schon erwähnt wurde : kein Vorbild für das Kind. . Aber 2 Gerichte aufsetzen würde ich da sicherlich auch nicht. Da soll er sich lieber um seine Mahlzeit selbst kümmern . Gegessen wird das , was auf den Tisch kommt . Mein Freund mag auch vieles nicht, isst es aber trotzdem , wenn ich es koche oder er macht sich eben etwas eigenes zu essen . Mir ist gesundes und ausgewogenes essen auch immer sehr wichtig. Und würde es sicher nicht einsehen ständig nur so fleischlastig zu essen , nur weil mein mann sonst nix andres isst . Das selbe gilt fürs Kind, das würde ich sicherlich auch nicht mit so einem ungesunden fraß vollstopfen.

Danke für deinen Beitrag!

Na ja, ganz so schlimm ist es auch nicht, wie du das jetzt aufgefasst hast.😅

Er isst schon auch was von Gemüse, ist aber nicht sonderlich angetan von vegetarischer Kost...😶 Ich möchte eben, dass es möglichst allen Familienmitgliedern auch schmeckt.

Und als "Fraß" würde ich ein gutes Rindergulasch, das 4 Stunden lang mit Rotwein und Gewürzen vor sich her geköchelt hat, auch nicht bezeichnen.
- Es ist nur eben nur nicht "Babygeeignet" und eher was fürs Wochenende.🤷‍♀️

Mir fehlen generell ein wenig die Inspirationen. Es sollte zudem unter der Woche ja auch nicht zu lange dauern in der Küche...

LG

Rindergulasch (ich koche es ohne Rotwein) ist das Lieblingsessen meines Sohnes seit er am Tisch normal mit isst - also seit er etwa 10 Monate alt war :-D

weiteren Kommentar laden

Ich koche für mich WW und für die Kinder koche ich extra. Manchmal isst mein Mann dann vom Kinderessen oder er kocht sich selber etwas. Am besten probiert ihr es mal mit einem Wochenplan, da kann er ja sagen, was er gerne hätte und fürs Baby lässt sich ja immer was abzwacken.

Danke dir!😊

Oh, da hätte dein Mann bei mir aber schlechte Karten. 😅
Hier gibt es zu jeder Mahlzeit Obst und/oder Gemüse. Fängt beim Frühstück schon an, dass jeder ein paar Schnitze Apfel, ein paar Scheiben Gurke, Radieschen oder sowas in die Brotdose bekommt. Heute hatte meine Kleine allein schon 4 Sorten (Gurke, Äpfel, Trauben, Johannisbeeren) in der Dose.
Am WE steht immer ein Teller/eine Schale mit Obst auf den Tisch zum Frühstück.
Zum Mittag und Abendessen gibt's ebenso immer Gemüse dabei, als Salat, warmes Gemüse oder Rohkost (z.b. zu Pizza).
Zum Glück isst mein Mann das auch alles! Sein Papa ist da nämlich genauso wie dein Mann. Gerade mal Möhrensalat geht 🙈

Oft gibt es bei uns auch oft diese 3-Komponenten-Mahlzeiten. Sollte es Mal ein Gemüse geben, dass jemand nicht mag, gibt es als Alternative Rohkost vom Gemüse das gemocht wird.
Manchmal koche ich auch zwei Varianten. Ich liebe nämlich Gemüse und freue mich dann über mehr Auswahl 😅 heute gibt es z.b. Reispfanne mit gekochtem Reis, Ei, Schinken und Gemüse. Bevor ich dann Reis und Paprika dabei hab, hab ich für meinen Sohn eine Portion abgenommen (er ist der Mäkler bei uns). So hatte ich keine Extraarbeit, aber dennoch essen alle dann das, was sie wirklich mögen.

Dass dein Mann gar kein Gemüse mag, kann ich mir nicht vorstellen. Fang beim Kochen erstmal an, das was er mag, öfter einzubauen. Solange, bis er es ohne murren isst ;-) und dann eben nach und nach Mal was anderes dazu. Zumindest probieren sollte er. Er ist ja nun auch kein Kleinkind mehr und sollte sich seiner Vorbildfunktion auch bewusst werden. Wenn er vormacht, wie man sich verweigert und ständig ne Extrawurst bekommt, hast du bald das Problem, dass du dreimal kochen musst. Dein Kind wird es nämlich nachmachen bzw irgendwann direkt fragen: "warum darf Papa und ich nicht?"

Fleisch würde mein Mann auch gerne täglich haben. Aber ich nicht 🤭 außerdem ist es ja auch ne Kostenfrage. Extra Fleisch kaufe ich vielleicht 1* in zwei Wochen. Manchmal gibt's dann ne Bockwurst für die Jungs in die Suppe oder etwas Aufschnitt auf die Pizza o.ä. oder so wie heute, Schinken in die Reispfanne. Das muss denen reichen 😉

LG,
Enelya

Hallo Enelya,

toller Beitrag! Vielen Dank.😊

Es kam wohl missverständlich rüber...
Mein Mann isst schon auch Gemüse, aber nicht gerne und nur wenig.🙈
Und mit Obst kann ich ihn jagen...das isst er gar nicht.

Trotzdem haben wir immer viel Obst und Gemüse da, weil ich und das Baby viel davon essen. (Ich koche ja auch immer den Babybrei selbst...aus Süßkartoffeln, Möhren, Fenchel etc.)

Vielleicht sollte ich einen Wochenplan aufstellen, damit ich nicht immer ewig überlegen muss, was ich wieder kochen soll.#schwitz

Ja, ein Wochenplan ist wirklich super! Als ich nach der 1. Elternzeit wieder das arbeiten anfing, habe ich auch mit dem Wochenplan gestartet. Mich hat es unheimlich genervt, ständig/täglich überlegen zu müssen.
Ich habe dann 5 von 7 Tagen verplant, konnte damit dann auch super einen Einkaufszettel schreiben. Und es spart geld ;-)
Die anderen zwei Tage waren für Reste essen bzw spontane Ideen oder Essen gehen. Man muss sich ja nicht sklavisch an den Plan halten. Hat man eh nach dem Plan eingekauft, kann man ja beliebig tauschen.

weitere 8 Kommentare laden

Hallo, also wenn kleine Kinder nur schlecht Gemüse essen, dann gibts die Möglichkeit, es zu pürieren. Dann sieht man(n) es nicht mehr :D
Vielleicht funktioniert das ja bei deinem Mann!? Kann man ja auch noch Speckwürfel reinwerfen :D

#rofl#rofl#rofl
Super Anmerkung!#pro

So mach ich das auch schon mit der Bolognese-Soße.. Da besteht mindestens ein Drittel aus Möhren und Stangensellerie!😁

Ich selbst mag absolut keine gekochten Möhren.
Meine Oma hat die auch immer püriert damit ich die Esse und ich habe sie immer rausgeschmeckt und lieber gar nichts gegessen. Oder wie meine Omi immer sagte ich habe die pürierten Möhren aus der Kartoffelsuppe gefischt. (Kartoffelsuppe war ja auch püriert)
Klappt also nicht immer ;-)

Koch als eine Komponente Fleisch und das lässt Du dann bei dir und Eurem Kind weg. Fertig.

Deine Antwort klingt recht simpel.

In der Realität ist das aber oft ein Mehraufwand, da bei Gerichten, bei denen gar kein Fleisch vorgesehen ist, dann immer improvisiert werden muss.

z.B. gab's kürzlich Kartoffeln mit Spinat und Spiegelei. -Für mich (und unser Kind) ein schnelles, einfaches und dennoch "vollwertiges" Essen.🍳

Doch was mach ich dann für meinen Mann?

Er mag Spinat sowieso nicht sonderlich gerne und Fleisch ist eigentlich auch keins dabei.
(Ich hab ihm dann noch eine Scheibe warmen Leberkäse unter sein Spiegelei geschoben, damit war er zufrieden.)

PS: Ich esse auch sehr gerne Fleisch und auch unser Kind benötigt Fleisch, schon allein wegen des Eisens. Aber ich kann auch mal was Vegetarisches essen, ohne dass mir das direkt negativ aufstößt.

ein Mann hätte dann bei mir Fischstäbchen bekommen :-p

Dann soll dein Mann halt selbst kochen.

Sei mir nicht böse, aber deine Antwort ist mir etwas zu radikal. Es gibt schließlich nicht nur Schwarz oder Weiß.

Mein Mann hat Mittags höchstens eine halbe Stunde Zeit, um etwas zu essen. Ich werde da sicher nicht von ihm verlangen, sich unter Zeitdruck noch in die Küche zu stellen.

Ich bin derzeit zuhause und sorge mittags gerne für meine Familie. Andersrum wäre es genauso.
Am Wochenende hingegen, kümmert sich hauptsächlich mein Mann um's Kulinarische.😊

Ich finde es auch selbstverständlich, dass man auf die Bedürfnisse und Geschmäcker der Familienmitglieder Rücksicht nimmt, solange es vertretbar und machbar ist.

Meine Frage bezog sich darauf, ob jemand praktische Tipps für mich hat.🍝🌭🥗

Hallo,

ich hole mir gerne Tipps von Internetplattformen wie ch**ko**, wenn mir die Ideen für Resteverwertung oder Gerichte mit/ ohne Fleisch ausgehen (bin Vegetarierin).

Zudem fallen mir spontan ein: Schinkennudeln, Spätzlepfanne, Kartoffelsuppe, Würstchengulasch...alles Gerichte, die mit wenig Aufwand in vegetarische Gerichte umgewandelt werden können bzw. der Gemüseanteil angepasst werden kann.

VG, midnatsol

Danke vielmals für deine Tipps!
😊🌺👍

Ich kenne das Problem. Bei uns bin ich es.
Ich war als Kind mäglich und bin es immer noch.

Mir schmeckt sehr vieles nicht und ich habe das auch an meine Kinder vererbt.
Ein Gericht zu finden was alle komplett essen ist bei uns sehr schwer.
Bei uns gab es immer Alternativen.Ich habe aber nie zwei komplette Gerichte gekocht.
Ich selbst mag keinen Spinat meine Mann und die Kinder essen den gern. So haben alle Spinat mit Kartoffeln und Ei gegessen und ich ein Brötchen und Ei.
Ich esse wiederum als einzige Leber da bekommen die anderen Buletten dazu.

Jetzt habe ich 11 Esser(meine Eltern, Schwiegereltern, Omi, Mann , Kinder Schwiegersohn )
In der Woche sind selten alle zum Mittagessen da , nur meine Rentner, und Sie haben nicht jeden Tag den gleichen Appetit so das es schwer ist etwas zu finden was alle mögen.
Am Wochenende wird gegessen was auf den Tisch kommt (außer einer verträgt was nicht)In der Woche gibt es Wahlessen.

Ich handhabe das so das ich einmal im Monat Großeinkauf mache und dann alles was gekauft wurde koche, brate und vorbereite soweit wie es geht. und Portionsweise Einfriere/Einkoche

So kann sich jeder sein Essen nach Wunsch zusammenstellen.Einer will Gulasch mit Klösse und Rotkraut, der andere einen Eintopf,oder jemand Kartoffelbrei mit Fisch da muss er sich dann den Fischstäbchen zubereiten (die brauchen ja nur in den Herd oder jetzt in die Heißluftfritteuse ). Für Bratkartoffeln sind die Kartoffeln gekocht müssen nur noch gebraten werden usw
Wem gar nichts ansteht oder zu faul ist etwas zuzubereiten gibt es noch Tütensuppen, Dosen oder 5 Minuten Terrinen.Bis jetzt haben alle überlebt.

Ich mache das schon seit Jahren so auch als ich noch keine Rentner zum Essen hatte, dann wurde nicht so viel vorbereitet. Aber gerade mit Kindern war es toll nur schnell mal was aufzutauen und fast immer das Wunschgericht da zu haben.Natürlich haben wir auch oft zusammen gekocht Sie mussten das ja auch lernen. aber gerade im Sommer da waren wir lieber draußen als lange in der Küche zu stehen.

Vielen Dank für deinen Beitrag!
Sehr interessant zu lesen, wie das in anderen Familien so läuft. :-)#pro

Hi,

ich verstehe das Problem nicht. Hast du vorher nie gekocht? Und so ganz nebenbei: ich bin absolut keine Koryphäe beim Kochen... ich koche, weil irgendwer kochen muss.

Mein Sohn ist 16 und mag Gemüse auch nur roh oder sehr wenige Sorten gekocht. Mein Mann ist bei Gemüse auch sehr wählerisch - mit Rosenhohl, Brokkoli, etc brauche ich ihm nicht kommen. Aber er probiert alle vegetarischen Gerichte oder lässt Gemüse eben weg.

Ich koche deshalb aber nicht anders. Und es gibt durchaus auch vegetarisches Essen bei uns, weil ich nicht einsehe täglich kiloweise Fleisch / Fisch auf den Tisch zu bringen. Wer Gemüse nicht mag, darf sich gerne Brote machen oder eine Tiefkühlpizza in den Ofen schieben.

Mach dich nicht verrückt - Dein Kind kann das gleiche essen wie du. vorausgesetzt, es ist keine Rohkost wie Honig oder scharf. Und wenn dein Mann das Gemüse nicht mag, dann soll er es eben weglassen.

Gruß
Kim

Hi Kim,

ich habe ja auch kein "Problem".:-)
Das ist nur ein Silopo, weil mir gerade etwas Inspiration fehlt...

Klar habe ich vorher auch gekocht. Aber seltener und viel aufwendiger. (Hatte ich irgendwo hier schon beschrieben.)

Danke für deine Einblicke! :-)

Hallo!

Hier ist es ähnlich 🤣 wir sind zu fünft und es ist schlichtweg unmöglich, es immer jedem Recht zu machen.
Mein Mann ist noch der Unkomplizierteste von allen. Mein Teenie schwankt zwischen "Yeah, fast food" und "bitte so fettarm und eiweißreich wie möglich, ich bin ja schließlich Sportler ".🙈
Der Vierjährige isst relativ gut, wenn auch in homöopathischen Dose. Bei der Zweijährige reicht manchmal schon die falsche Farbe des Tellers oder die Tatsache, dass du ungefragt das Essen klein geschnitten hast, um zu eskalieren.
Ich als Veggie bin halt auch speziell, das weiß ich.

Ich koche abends für uns alle, mit mehreren Komponenten, damit für jeden etwas dabei ist. Wer den Blumenkohl nicht mag, nimmt halt eine Kartoffel mehr. Wer die Bolo nicht isst, nimmt sich halt Pesto. Wer ab sofort Kohlenhydrate verschmäht, der isst halt Salat mit Fleisch.
Ich muss gestehen, es jedem Recht machen zu wollen, habe ich aufgegeben. Ich koche verschiedene leckere Sachen zu Auswahl und fahre da eigentlich gut mit.

Liebe Grüße vom Hummelinchen

Huhu!:-)

Sehr schön beschrieben...ich kann mir deine Familie bildlich vorstellen...:-D
Mit diesen Charakteren könnte man ein schönes Kinderbuch zum Thema "Essen" illustrieren.;-)

Danke und liebe Grüße zurück!

Wie wahr🤣 und woanders essen die Monsterchen dann komischerweise ALLES🙄

(Sorry, für die Fehler im ersten Text, hab es grad nochmal überflogen)

weiteren Kommentar laden

Mein Kind und ich mögen unterschiedliches.

Gemüse, das ich mag/vertrage, mag sie nicht.
Gemüse, das sie mag, vertrage/mag ich nicht.

Beim Kochen achte ich darauf, dass für jeden was dabei ist.
Ich esse die Beilagen, die den Hauptteil.
Sie isst die Beilagen und ich den Hauptteil.
Ich esse nur den süßen Nachtisch, sie nur das Deftige Hauptgericht.

Manchmal überkommt es uns dann doch und wir probieren auch mal vom Rest.
Manchmal auch nicht.

Danke dir, für deinen Beitrag!:-)

Was heißt, "kann er nicht wirklich etwas abgewinnen"? Bei uns muss niemand etwas essen oder probieren, wer was nicht will, isst bei Mehrkomponentenessen eine Komponente nicht, macht sich was anderes oder isst ein Brot oder Reste vom Vortag. Ich kann bei fünf Familienmitgliedern nicht täglich für jeden das Lieblingsessen kochen. Ich bin ja kein Hotel.

In deinem Fall würde ich wohl jeden zweiten Tag abwechselnd Mann- und Babyessen (ich nehme an, für dich ist beides okay, sonst wärs alle drei Tage) kochen und einer bekäme die Reste vom Vortag.

Ganz ehrlich, wenn jemand was gar nicht runterbekommt (bei mir und dem großen Sohn ist es Fleisch, bei meinen jüngeren Kindern manche Gemüsesorten und Käse, der Mann isst alles außer Schokocremetorte), dann ist das so. Aber wenn jemand Gemüse *mit* Schinken essen kann, dann kann er das auch *ohne* essen oder er soll sich halt eine Scheibe drumwickeln.

Ich koch gern mal was extra, aber das bei euch wäre mir zuviel Theater. Wenn mein Mann und der kleine Sohn Fleisch wollen (ist aber nicht so oft) müssen sie grillen, essen gehen, selbst was zubereiten, Schinkenbrot essen...;-)