Bruder bekommt Geld geschenkt

    • (1) 08.07.19 - 21:52

      Hallo. Meine Frage ist ob ihr auch so etwas kennt. Ein geschwisterteil bekommt trotz gutem Einkommen von den Eltern für verschiedene Zwecke Geld geschenkt. Zum Beispiel die Hälfte für ein Auto. Nachdem am Haus saniert wurde gabs die Summe von den Eltern. Das andere Geschwisterteil bekommt nichts und bekommt die Information durch die Blume. Wie würdet ihr das deuten und damit umgehen? Kennt das jemand von euch auch? Eure Meinung dazu würde mich sehr interessieren.

      • Nein...aber mich würden die Kanäle interessieren woher diese info kommt.

        (3) 08.07.19 - 22:14

        Soviel zu deuten gibt es da doch nicht. Wenn es wirklich so ist gibt es halt ein Goldkind und ein Kind das halt leider auch irgendwie da ist. So selten ist das nicht.

        Bringe aber erstmal in Erfahrung ob es nicht nur dummes Gerede ist.

        Und dann atme auf. Deine Eltern haben sich entschieden. Also wenn Pflege und Co auf euch zukommen, oder wenn sonstige Pflichten anstehen , kannst du sie mit Verweis aufs Geld auch stehen lassen. Soll er sich um alles kümmern. Deine Eltern wollen es so.

        • (4) 09.07.19 - 00:17
          Pflegefinanzierung

          Da gibt es eine Menge zu "deuten". Vielleicht geht es dem einen Kind eben trotz dem angeblich "guten" Einkommen, nicht so gut. Und davon weiß der Rest der Familie vielleicht nichts.

          Und dass man für seine Pflege im Vorhinein bezahlen muss, wusste ich auch noch nicht.

          Nur mal so als Theorie:
          Ich finanziere einem meinem Kinder recht große Summen, weil es ihm finanziell doch nicht so gut geht, wie die anderen denken. Bei dem anderen Kind weiß ich sicher, dass es sehr gut auf eigenen Füßen steht.

          Ob das nun sinnvoll ist oder nicht, sei dahingestellt.

          Dann habe ich von Kind 2 keinerlei Unterstützung mehr in meinem Leben zu erwarten, weil ich sie vermeintlich ungleich behandle?
          Seltsame Einstellung.

          Grüße

        • (5) 09.07.19 - 09:12

          So einfach ist das nicht! Wenn Pflege & Co anstehen, interessiert es das Sozialamt überhaupt nicht, welches Kind schon was bekommen hat. Da muss jedes Kind (je nach Einkommen) für die Kosten aufkommen.

      Hey.
      Bist du der Geschwisterteil, der nie was bekommt oder bist du "Zuschauer" beim Ehepartner?
      Ich zb kenne es nicht persönlich. Meine Eltern halten uns Kinder absolut gleich. Kommt auch daher, dass meine Eltern es in der eigenen Kindheit nur ungerecht kannten und immer in die Röhre schauten. Sie wollten es besser machen.
      Auf der anderen Seite bin ich seit über 10 Jahren "Beobachterin". Mein Mann hat 4 Geschwister. Seit jeher gibt es 1 Lieblingskind, wo natürlich auch die dementsprechenden Enkel die Lieblingsenkel sind. Wie mein Mann das macht. Keine Ahnung. Ich bewundere ihn.. Ich könnte regelmäßig ausm Hemd springen. Finde es einfach ganz furchtbar.. Ungerecht.. Wir reden von mindestens 6 stelligen Beträgen, die das Lieblingskind "verschlungen" hat (ne Eigentumswohnung schon mit eingerechnet). Bitter aber wahr.
      Mein Mann sagt immer : ich brauche kein Geld von meinen Eltern. Ich/wir können es allein und das ist gut so.
      Grundsätzlich hat er Recht. Absolut. Aber er tut mir oft leid. So spurlos geht das doch nicht an einem vorbei. Naja.
      Meine Kinder schütze ich seit jeher, bevor sie merken (müssen/können), dass sie weniger wert sind. Das erspare ich ihnen deffinitiv. Gott seis gelobt und gepfiffen, dass meine Eltern das ausgleichen und alle ihre Enkel, ob vom Sohn oder mir (Tochter) sind, gleich dolle lieben und gleich toll behandeln.
      Aber Wut verspüre ich immer mal. Lasse es aber wenn, bei einer guten Freundin aus :). Früher hab ich das bei meinem Mann.. Weil ich für ihn wütend sein wollte.. Bringt aber keinem was.
      Liebe Grüße

    (8) 09.07.19 - 06:23

    Erstmal nicht ärgern. Neid macht hässlich oder man muss auch gönnen können.

    Ja ich kenne das auch.Ich habe eine Schwester die gut reden und jammern kann, das kommt eben bei meiner Mutter gut an.
    Mir ist das egal es ist das Geld meiner Eltern und mich interessiert nicht was sie damit machen.Solange es in der Familie bleibt ist es OK , würde sie einen Betrüger auf den Leim gehen wäre es etwas anderes, da würde ich dazwischen gehen.

    Du es durch die Blume gehört weißt nicht mal ob es stimmt. Was willst du machen, deine Eltern zur Rede stellen?Was ist wenn es nur ein Darlehen ist und dein Geschwisterteil alles zurückzahlt?

    Wenn du damit nicht leben kannst dann frage dein Geschwisterteil ob es stimmt was dir zugetragen wurde.Wenn Ja was willst du machen? Kontakt zu den Eltern abbrechen? Denselben Geldanteil fordern? Oder sie in der Not (sollte mal eine eintreten) alles aufrechnen und in den Allerwertesten treten.
    Wie gesagt es ist ihr Geld und Sie können damit machen was Sie wollen und wenn Sie es als Toilettenpapier nutzen.

    Hallo.

    Ja ich kenne das. Meiner Schwester wurde der Kredit (den sie mit ihrem damaligen Mann von meinen Eltern bekommen haben) erlassen, als sie sich scheiden lies. Das arme Kind musste ja so viel alleine bezahlen, da der Ex sich verdünnisierte. Ich habe weder eine Unterstützung noch ein Erlass bekommen, ich hatte eine Scheidung kurz vorher durch. Aber das war ja meine Entscheidung, hätte mich ja nicht scheiden lassen müssen. Mein Bruder hat es clever gemacht und ist mit meinen Eltern und seiner Familie öfter mal in den Urlaub gefahren. Wer bezahlt, klar die Eltern. Mit uns wollte keiner wegfahren, geschweige was bezahlen. Mich stört es jetzt eigentlich nicht mehr so, wenn da nicht immer der Spruch fallen würde, wir behandeln alle Kinder gleich.#klatsch Naja vielleicht wollen sie es nicht sehen. Daher habe ich mich auch zurückgezogen, was sie total unhöflich finden, machen sie doch für uns genug.#kratz Aber egal, ich mache mein Ding und lass mir da auch nicht reinreden.

    LG

    PS: Meine Mutter hatte mir das mal irgendwann erzählt, als sie Frust mit meinen Geschwistern hatte. Hatte sich beschwert, dass sie immer nur die Hände aufhalten, aber wenn man selbst mal was möchte, dann blockieren sie. #augen

    (10) 09.07.19 - 07:19

    Who cares?
    Es ist denen ihr Geld und damit können sie machen was sie wollen.
    Mir persönlich wäre das egal, denn für mich ist Liebe und Familie wichtiger als Geld. Und ich versteh nicht wie sich immer wieder Familien wegen der Kohle streiten und auseinander brechen.
    Wenn du jetzt am Limit lebst und n leeren Kühlschrank hast und sie dir nichts geben, sieht es natürlich ein bisschen anders aus. Aber so klingt es nicht für mich

    • (11) 09.07.19 - 08:00

      Sehe ich genauso. Ich habe KEIN Recht auf das Geld meiner Eltern. Es ist ihr Geld, ich habe dafür keinen Handschlag gemacht. Als meine Mutter starb haben wir Kinder natürlich das Erbe ausgeschlagen damit mein Vater im Haus wohnen bleiben konnte. Ich sagte ihm auch, es ist sein Geld, er hat mit meiner Mutter dafür ein Leben lang gearbeitet, er soll es ausgeben, verleben, verprassen :-)

      Gleiches gilt für Geschenke zu Lebzeiten. Mein Bruder wohnt am weitesten von meinen Eltern entfernt, meine Schwester direkt im Nachbarort zu ihnen. Er hat sich bei mir beschwert, dass meine Schwester bestimmt ne Menge Geld zugesteckt bekommt, Einkäufe, was für Haus und Kinder usw.
      UND SELBST WENN? Es ist das Geld meiner Eltern, mich juckt das nicht. Ich achte auf mein eigenes Geld und nicht auf das anderer.

      LG
      Muriel 🐇

(12) 09.07.19 - 07:55

Mein Bruder bekommt auch regelmäßig Geld von meinen Eltern oder Unterstützung in anderer Form. Obwohl er genug verdient, dass er alleine auskommen müsste. Ich bin zB während des Studiums mit deutlich weniger klargekommen.

Allerdings kann mein Bruder auch wahnsinnig schlecht mit Geld umgehen und hat hohe Fixkosten, die ich nicht hatte. Manchmal ist das reine Einkommen nicht entscheidend dafür, wie gut es einem finanziell geht oder nicht.
Ich finde das nicht schlimm. Mein Bruder bekommt die Unterstützung, wenn er welche braucht. Würde ich welche brauchen, würd ich sie auch bekommen.

Hm, das ist zwar ne blöde situation aber vielleicht ist es auch ganz anders als du es dir ausmalst...

Wir haben uns mit Kind Nr. 3 ein neues auto kaufen müssen. Da wir vorher ein altes gebrauchtes hatten, in das wir sehr viel geld gesteckt haben, haben wir uns für einen neuwagen entschieden, den wir "günstig" ergattert haben. Wir haben das was wir entbehren konnten, in die anzahlung gesteckt und den opa meines mannes gebeten, uns eine grössere summe zu leihen, damit die finanzierung nicht so teuer wird. Meine schwiegereltern verwalten das geld des opas aus gesundheitlichen gründen und haben es uns gegeben, wir zahlen monatlich in kleinen raten zurück, meine schwiegereltern packen diese rückzahlung auf ein sparbuch, was wir aber gar nicht wollen. Das geld auf dem sparbuch wollen sie uns irgendwann auszahlen, wenn "mal was ist"... auf nachfrage, was mit der schwester meines mannes wäre, die dieses geld ja nicht bekommt, hiess es, sie bekommt es, wenn es nötig ist - irgendwann wird sie es schon auch mal brauchen können und dann bekommt sie die gleiche summe ausgezahlt.

Also alles etwas anders als es auf den ersten blick scheint. Ich würde offensiv nachfragen, bevor ich mich über etwas ärgere.

LG

Hey,

ich kann den Gedanken, dass es unfair ist, nachvollziehen.
Bei uns war das irgendwie nie der Fall, dass größere Geldsummen verteilt wurden.
Finanzielle Unterstützung hat es NIE gegeben, wir konnten immer das machen, was wir uns leisten können. Letztens hat mein Vater uns kurzfristig Geld geliehen, das wars. Mein Mann ist Einzelkind und bekommt von seinem Vater trotz riesiger Erbschaft keinen Cent. Aber wir kennen es so.

In der Familie meines Vaters gibt es solche Gedanken. Mein Onkel wohnt im Haus seiner Mutter, meiner Oma. Seine neue Frau reißt sich so nach und nach alle wertvollen Sachen meiner Oma unter den Nagel. Sogar meine Oma merkt das;) Aber die sorgt gut für sich. Wenn meine Oma stirbt, wird alles schneller versilbert, als ein Schwein blinzeln kann.
Meine Mutter ist vor 2 Jahren gestorben, wir haben das Erbe auch ausgeschlagen, damit mein Vater weiter im Haus wohnen kann. Was bringt einem das Geld, wenn die Mama fehlt? Nichts? Und für Geld Familienstreit provozieren? Niemals. Nicht für Geld.

Dennoch finde ich das Verhalten deiner Eltern (?) unfair. Aber nachfragen wird nichts bringen. Sie werden niemals sagen "Ja es stimmt, wir behandeln dich unfair". Akzeptier es und verlass dich drauf, dass sie dich unterstützen würden, wenn du es in einer Notlage wirklich bräuchtest:)

Schöne Grüße

Hallo,

ja, kenne ich.

Meine Eltern helfen bei meinem Bruder und seiner Familie finanziell aus. Ganz einfach, weil sie da nicht so gut aufgestellt sind. Ich habe ihnen damals bei ihren Töchtern, also meinen Nichten, die heute erwachsen sind, unter die Arme gegriffen. D. h. bei der Betreuung als auch oft Kleidung, Schuhe, Spielzeug gekauft, die Mädels mit auf Urlaubsreisen genommen etc. Mein Mann und ich haben das sehr gern getan.

Das sie mehr bekommen als wir wird bei uns in der Familie offen kommuniziert und ich finde es überhaupt nicht schlimm. Wir stehen uns alle nah und es gibt keinen Neid und kein Konkurrenzdenken. Bei meiner Schwiegerfamilie ist das auch so. Da bekommen natürlich alle mehr, die Kinder haben. Schwiegis haben beispielsweise für alle Kinder ein Sparbuch/Tagesgeldkonto o. ä. angelegt, was sie zum 18. GEburtstag bekommen. Außerdem gab es großzügige Geldgeschenke zur Geburt bzw. wurde die Erstausstattung/Kinderzimmermöbel übernommen. Zwischendurch gibt's natürlich auch ordentlich.
Macht mir aber nichts, mein Mann und ich hätten das sicher auch bekommen, wenn wir Kinder gehabt hätten. Wenn nicht, wäre es auch egal gewesen.

Ich erwarte von niemandem etwas und bin der Meinung, dass jeder schenken kann, was er für richtig hält oder eben nicht. Ich möchte eigentlich gar kein Geld von Eltern oder Schwiegis, weil die sich ihr Leben noch schön machen sollen. Mein Mann und ich können sagen, dass wir uns alles selbst erarbeitet haben. Auch wenn es manchmal hart war, gerade die Sanierungsphase unseres Hauses. Sicher wäre ein warmer Geldregen da schön gewesen... Gab es aber nicht, so what.

LG

Nici

Hallo.

Ich kenne das von 2 Geschwisterpaaren auch so. Bei beiden ist das Verhältnis untereinander zerrüttet und kontakt zu den Eltern kaum vorhanden. (Von dem Kind was leer ausgeht) ein richtig gutes Verhältnis bestande nie

Es gibt Eltern, die behandeln ihre Kinder sehr ungleich. Die meissten können es sich zum Glück nicht vorstellen..

Ändern wirst du es leider nicht können.
Alles Gute

(17) 09.07.19 - 09:24

Ja, leider kenne ich das auch.
Ein Bruder wurde bei seiner Scheidung finanziell unterstützt um die Wohnung alleine behalten zu können. Gut, das wird rückgezahlt (auch wenn die Modalitäten da sehr "flexibel" zu seinen Gunsten sind. Er hätte es auch alleine geschafft könnte aber dann jetzt nicht mehr Luxusurlaub machen oder in Goldmünzen anlegen).
Ein anderer Bruder bekam mal eben das Elternhaus überschrieben ohne Gegenleistung. Auch der hätte sich selbst ein Haus kaufen können.
Ich ärgere mich zwar, weil ich im Endeffekt bestrafft werde, das ich keine Hilfe benötige bzw. weil ich nicht danach frage (die anderen beiden benötigen die Hilfe ja auch nicht).
Bin aber auch sehr stolz darauf, das ich alleine sehr gut klar komme.
Nur die Aussage "alle unsere Kinder sind gleich", kann und will ich nicht mehr hören, da krieg ich einen Hals.
Wie ich damit umgehe: mal so mal so. Ich ärgere mich zwar aber im Rahmen.

Und schön, das so viele hier schreiben, die Eltern könnten doch mit dem Geld machen was sie wollen. Ja, stimmt. Ich denke aber, ihr wart / seid dann nicht in dieser Situation. Man fühlt sich einfach gegenüber dem / den Bevorzugten zurückgesetzt. Das tut weh!!!
Es wäre was ganz anders, wenn sie das Geld verprassen würden. Damit hätte ich keinerlei Probleme. Aber so leidet unterschwellig die Beziehung zu den Eltern und zu den Geschwistern auch.

  • (18) 09.07.19 - 09:43

    Doch, ich BIN in dieser Situation. Mein Bruder ist 30 und bekommt von meinen Eltern materiell wesentlich mehr als ich. Aber nicht nur Geld sondern auch Arbeitseinsatz, Zeit, jegliche Unterstützung.

    Der Unterschied ist wohl, aus welchen Gründen das passiert.

    Obwohl meine Eltern meinem Bruder mit seinen 30 Jahren immernoch Geld zustecken, ihm vieles bezahlen und wesentlich mehr Zeit für ihn und seine Bedürfnisse aufbringen kann ich mit 100%iger Übezeugung sagen, dass für meine Eltern beide Kinder gleich viel wert sind. Und das Verhältnis zu meinem Bruder oder meinen Eltern ist auch auf keinen Fall zerrüttet, weil er mehr bekommt als ich.

(19) 09.07.19 - 09:43

Ich pflege die Beziehungen zu meinen Verwandten nicht damit sie mich beerben. Für mein finanzielles Auskommen fühle ich mich soweit selbst verantwortlich, dass ich noch nie sonderlich nachvollziehen konnte wie man quasi darauf wartet bis irgendwer irgendwas locker machen muss und wie sie sich dann alle wie die Geier behaken, wenn irgendwo irgendwer irgendwas bekommen hat. Das Geld meiner Eltern ist ihr Geld. Haben sie sich erarbeitet. Sollen sie damit tun was sie wollen.

Mit meinem Bruder würde ich mich z.b. nicht vergleichen. Wäre mir egal wenn sie ihm was geben. Er ist anders als ich und braucht womöglich mehr Unterstützung, weil er Einschränkungen hat, die ich nicht habe.

Also....wie wäre es, wenn Du dich einfach um dein Leben kümmerst. Das Geld gehört ihnen. Sie haben es sich erarbeitet und sie entscheiden darüber. Es steht dir nicht zu es gedanklich zu verplanen.

(20) 09.07.19 - 10:26

Bei meiner Schwester und mir ist es gerecht.

Bei meinem Freund das totale Gegenteil. Seine Schwester hat zum Haus nen Mega Zuschuss bekommen + eine riesen Eigentumswohnung wo sie schon Jahrelang die Miete kassiert.

Bei ihr ist die Devise - wer am besten jammert. Meine Schwiegermutter steigt darauf ein. Die Schwägerin und ihr Mann verdienen beide sehr gut und leben nicht über ihre Verhältnisse.

Meine Schwiegermutter hat schon mal zu mir gesagt, dass ihre Tochter überhaupt nicht schätzt was sie alles bekommt/bekommen hat.

Ich hab mir nur gedacht das sie ja selbst Schuld ist wenn sie ihr alles gibt.

Mein Freund bekommt nicht mal einen Bruchteil. Ändern kann man es aber nicht... Er lässt es sich nie ansehen das es ihn kränkt. In gewisser Weise hat er sich damit abgefunden.

Ja, kenn ich so ähnlich.
Meine Großeltern haben einem Enkelkind - dem Lieblingsenkel - 40.000 Euro als Zuschuss zur ETW geschenkt. Die übrigen Enkel bekamen nichts. Solche Unterschiede wurden schon in der Kindheit gemacht.

Natürlich war das ihr Geld. Natürlich durften sie darüber selbst entscheiden. Aber die unterschiedliche Wertschätzung, die sich darin ausdrückte, hat schon wehgetan.

Das fehlt mir in den meisten Beiträgen hier: ein Geschenk ist doch mehr als der Sachwert. Das hat Symbolcharakter. Und wenn die Symbolhandlung sagt: "Du bist mir unwichtiger, ich mag deinen Bruder/deine Schwester lieber als dich", wenn die Verteilung von Ressourcen derart unfair abläuft, dann darf man natürlich verletzt sein. Das ist doch ein ganz normales, menschliches Gefühl.

Meine Eltern haben immer sehr darauf geachtet, alle Kinder gleich zu behandeln und keins zu benachteiligen. Und ich glaube, auch dem ist es zu verdanken, dass wir Geschwister heute ein unbelastetes und neidfreies Verhältnis zueinander haben.

Mein Bruder (Lehrer am Gym) bekommt und bekam immer schon alles von meinen Eltern in den Hintern geblasen. Mir war das egal, wir haben aber auch keinen Kontakt mehr.
Aktuell haben sie all ihr Hab und Gut wohl meinem Bruder geschenkt, um mein Pflichtteil (der mich 0 interessiert) zu umgehen. Aber das ist Gerüchteküche, wenn es sie glücklich macht...#gaehn

  • (24) 09.07.19 - 17:32

    Echt, kannst du das einfach so wegstecken? Das ist schon heftig, würde ich nicht mal meinen Eltern zutrauen.
    Darf ich fragen, ob das schon immer so war und hat dich das früher nicht verletzt?

    Mein Bruder ist auch so ein "Goldkind" ( finde den Ausdruck meiner Vorschreiberin sehr passend. Wenn's nur ums Geld gehen würde fände ich das auch nicht so schlimm. Aber die fehlende Wertschätzung tut schon weh.

    • (25) 09.07.19 - 18:10

      Den Begriff "das goldene Kind" kenne ich von der Narzissmus Seite und es passt perfekt auf meinen Bruder. Er bekam immer Tonnen von Spielsachen hingestellt und musste nicht einen Finger krumm machen, während ich den Haushalt geschmissen habe. Allerdings ist er auch deutlich jünger als ich.
      Ihm habe ich das nie übel genommen, nur meinen Eltern. Jetzt nehme ich ihm übel, dass er zu feige ist, den Kontakt zu mir zu halten--aber das Materielle ist mir echt völlig wurscht.
      Ich war nie gut genug für meine Eltern/Mutter und werde es auch in diesem Leben nicht mehr schaffen--who cares?

Top Diskussionen anzeigen