Verschiedene Vermögensverhältnisse in der Familie?

Hallo.

Mich würde interessieren, ob Ihr es kennt, dass innerhalb der Familie plötzlich verschiedene Vermögensverhältnisse entstehen und ob es irgendwie Einfluss auf die Beziehungen hatte?

Es geht konkret um meine Schwester, die sagen wir mal, sehr vermögend geheiratet hat. Wirklich sehr vermögend. Sie selbst verdient auch nicht schlecht und da ihr Mann eigentlich sämtliche Kosten übernimmt und sie keine Kinder haben, kann sie mit ihrem guten Gehalt machen, was sie will. Ihr Mann hat alte Schulfreunde, die eigene Flugzeuge haben. Sie feiern Geburtstag in den angesagtesten Restaurants in Berlin und zahlen dann mal eben die 4000,00€ Rechnung für die 10 Gäste, war ja dieses Mal nur eine ganz kleine Feier... Ich war heute mit meiner Schwester im Fitnessstudio und dabei ist mir aufgefallen, dass allein der Inhalt der Kosmetiktasche meiner Schwester bestimmt fast 1000 € wert ist, allein ihre Creme kostet etwa 200€, davon hat sie aber 2-3, MakeUp nur Dior und Chanel. Handtasche ist natürlich Vuitton, mehrere Tausend Euro wert.

Nun muss man dazu sagen, dass meiner Schwester solche Sachen schon immer sehr wichtig waren, sie hat schon als Teenie gejobbt, um sich Chanel-Nagellack kaufen zu können. Mir dagegen waren und sind solche Sachen weniger wichtig, ich habe mir mit Ende 20 das erste Mal die Nägel lackiert, bis heute kaufe ich Nagellack nur bei dm, mehr gebe ich dafür nicht aus. Mit 2 Kleinkindern im Moment ohnehin ganz ohne Nagellack und sehr glücklich damit. Mein Mann und ich, wir haben auch ganz andere Prioritäten, wir lieben zum Beispiel Urlaub in Ferienhäusern, wo wir selbst grillen können usw. Die Markennamen und Preise in der Mode und Kosmetik kenne ich vor allem durch meine Schwester, die war wie gesagt schon immer verrückt danach.

Es geht uns finanziell nicht schlecht, wir sind sehr glücklich und zufrieden wie es ist, wir haben alles, was wir wollen. Ich bin auch nicht neidisch, im Gegenteil, sie und ihr Mann sind sehr verliebt, sie passen sichtlich so gut zusammen und auch wir miteinander haben ein gutes Verhältnis. Und wie gesagt, das Leben, das sie führt, wäre so gar nicht meins.

Nur mache ich mir manchmal Gedanken, ob wir uns nicht irgendwann entfremden werden. Weil sie eben doch in einer ganz anderen Welt lebt. Ein Beispiel: vor Kurzem ging es um Schmuck, den wir unserer Cousine zum runden Geburtstag schenken wollten. Meine Schwester hat einfach so Schmuck für 1000€ vorgeschlagen, also für jede von uns 500€. Für mich ist das einfach eine Menge Geld. Ich könnte es zahlen, aber ich müsste eben eine Weile für sparen. Meine Schwester hat sich da keinen Kopf gemacht, es war nicht böse gemeint, für sie sind 500€ eben schnell ausgegeben, aber ich frage mich, ob mit der Zeit eine Art Unverständnis für das Leben der anderen entstehen wird?

Wie seht ihr das?
Kennt das jemand?

Viele Grüsse

ich möchte euch nicht zu nahe treten, aber deine Schwester wird doch nicht schon seit 50 Jahren verheiratet sein?
sie kann also nicht vergessen/verdrängt haben, aus welchen Verhältnissen sie und demzufolge auch ihr kommt. ihr Verhalten ist sagen wir mal unverschämt...prahlerisch...wie auch immer man es ausdrücken möchte, mit solchen Leuten, die es immer raushängen lassen, möchte ich auch gar nichts zu tun haben. blöd, wenn es sich um die Schwester handelt.

Hm.. Ich glaube das ist ihre Natur und das hat nichts mit dem Ursprung zu tuen. Die Geschichte erinnert mich sehr an mich und meine Schwester. Ich bin mit wenig zufrieden, sie - mit mehr. Und? Das ist so, dass jeder so seine Grenzen und Vorstellungen hat. Und ich glaube nicht, dass die Schwester von der Fragestellerin mit ihrem Vermögen absichtlich angibt.

Übrigen, ich verstehe mich sehr gut mit meiner Schwester und bin stolz darauf, dass sich alles selbst erarbeitet.

In Sachen Geschenke: da muss man einfach mal miteinander reden. Oder jeder macht sein eigenes Geschenk.

Ich meine es wirklich nicht bösartig, aber was bedeutet „raushängen lassen“? Nur, weil jemand solche Luxusgüter besitzt, heißt es doch nicht, dass er es raushängen lässt. Ich sehe hier kein „unter die Nase reiben“. Die Schwester besitzt Designer Handtaschen, make up etc. Wenn sie es sich leisten kann, warum nicht? Das heißt doch noch lange nicht, dass sie vergessen hat aus welchen Verhältnissen sie kommt. Was bedeutet das überhaupt? Aus welchen Verhältnissen kommt sie denn? Sie verdient doch selbst gut. Nur weil man evtl. Aus „normalen“ Verhältnissen stammt, heißt es doch nicht, dass man sich nie etwas besseres leisten darf/kann/soll. Oder kein Interesse für gewisse Dinge haben darf! Sie war wie es scheint ja schon immer, an gewissen Designer Güter interessiert, warum sollte sich das nun ändern?

Ich habe mit den verschiedensten Leuten zutun und sehe das ganz locker. Eine Freundin von mir ist Arzthelferin und besitzt diverse Designer Handtaschen. Zum Geburtstag gab es kürzlich eine Channel für 2.000 Euro. Sie spart sich die Taschen/Schuhe/ Kosmetik zusammen und legt dafür monatlich einen Betrag beiseite.

Eine andere ist Anwältin, verdient dementsprechend wirklich gut, hat aber für Designer Kram überhaupt nichts übrig! Sie könnte sich im Monat locker mal eine Tasche leisten, hat aber nicht eine im Schrank und auch befindet Kosmetik greift sie, wie viele andere zu L’Oréal oder mal dm...

Für was jemand sein Geld ausgibt, sollte ja jedem selbst überlassen sein, dass interessiert mich nicht. Auf den Charakter in meinem Freundeskreis hat das noch nie Einfluss genommen. Es gibt richtig lockere und urige reiche Menschen und arrogante „arme“‘Menschen. Habe ich alles schon erlebt! Ich denke nicht, dass Geld da da ausschlaggebend ist.

Liebe TE:
Ich würde mit meiner Schwester ganz normal umgehen. Möchte ich für ein Geschenk nicht so viel ausgeben, sage ich es einfach. Das liegt auch nicht daran, ob ich es kann,
Sondern ob ich es auch so möchte! Ihr entscheidet ja selbst, ob ihr ganz normal damit umgeht oder ein Problem daraus macht!

Lg

weitere 3 Kommentare laden

ps: ich würde MEIN maximales Budget (was ich sowieso ausgegeben hätte) zusteuern, alles andere ist ihr Ding...

Ich könnte jetzt einen Roman schreiben.
Aber kurz und knapp: es kommt nur zu Problemen wenn ihr beide ein Problem daraus macht.
Das kannst du sein, aus Neid oder sonst was und das kann sie sein aus Arroganz oder fehlendem Verständnis und Hochmut.
Ihr seid Schwestern. Redet drüber.
Ein Problem gibt es nur wenn man eines daraus macht.

In meinem Freundeskreis gibt es große Unterschiede aus finanzieller Sicht. Ja es gibt ab und an Probleme. Aber niemand macht ein großes Problem daraus. Es wird drüber gesprochen. Man ist nicht immer einer Meinung aber im groben funktioniert die basisfreindschaft noch genauso gut wie es sein soll.

Das funktioniert weil man darüber redet u d alle Parteien das so handhaben und sich gegenseitig respektieren und zuhören.

Die Vermögensverhältnisse allein werden keine Probleme machen, höchstens die Ansprüche und verschiedenen Lebensstile...

Ich kenne es aus dem Freundeskreis: Wir sind 5 Pärchen bzw. Familien. 3 eher mittleres bis sehr gutes Einkommen, 1 fast kein Einkommen und 1 Pärchen hat sich hochgearbeitet, besitzt mehrere Wohnungen, Ferienhäuser und ich würde sie schon als "reich" bezeichnen. Reibungspunkte gibt es in so einer Gruppe immer mal. Allerdings weniger zwischen den beiden extremen, denn deren Lebensstil unterscheidet sich gar nicht so sehr auf den ersten Blick: Eigentum vs. Miete, Gebraucht- vs. Neuwagen sieht man ja nicht sofort und zum Essen sitzen wir am gleichen Tisch... Reibung gibt es dort besonders, wo Sachen vehement gefordert werden: Familie A kauft NUR billig ein, bei Familie B muss es Saft für 6€ sein, weil der nur schmecken kann - beide Familien haben etwa gleich viel... Die beiden Parteien haben sich über die Jahre völlig entfremdet, da sie einfach keine Mitte finden.

Wobei "Mitte" finanziell natürlich immer zu Lasten der "ärmeren" ginge - deshalb meine ich keine finanzielle Mitte, sondern Kompromisse...

Ich könnte noch ewig Beispiele schreiben, jedenfalls hängt es sicher nicht am Vermögen, ob man miteinander klar kommt... Kommunikation ist ganz wichtig und gegenseitiges Verständnis und Rücksichtnahme. Gegenseitig! Das heißt, der Vermögende prahlt nicht und der Andere neidet nicht...

Kommt die zu beschenkende Cousine auch aus reichem Haus bzw. hat reich geheiratet und bewegt sich auf dem Niveau deiner Schwester?

Ich wundere mich nämlich, wie man auf die Idee kommt, ein Schmuckstück für 1000 € zu verschenken.
In den reichen Kreisen mag das üblich sein. Die Verhältnismäßigkeiten sind anders und 1000 € sind dort vielleicht gefühlt so viel Wert wie anderswo 100 €.

Ich hätte als Schenkender Bedenken, die Beschenkte zu beschämen. Wenn sie aus durchschnittlichen Verhältnissen kommt. Was soll man davon halten, was das übliche Maß derart überschreitet und wenn man sich nie gleichwertig revenchieren kann?
Mir wäre es unangenehm, so ein Geschenk anzunehmen.

Sag deiner Schwester, dass ihr euch am "Durchschnitt" der Gäste orientiert. Sie ist zudem nur eine Cousine und nicht das Kind, das zum 18. ein Auto von den Eltern bekommt.

Wenn ihr euch gut versteht, wird sie sicher nichts dagegen haben.

So wie du schreibst, hat bei euch jede ihren Weg gefunden, lebt ihr Leben, ist damit zufrieden und hat keinen Grund, in irgendeiner Weise negativ über die andere zu denken. Damit habt ihr sichtlich gute Voraussetzungen, dass ihr euch nicht entfremden werdet.

Die Sache mit dem Schmuck war etwas gedankenlos von deiner Schwester und ich finde auch, dass dies sehr viel für ein ganz normales Geburtstagsgeschenk ist.

Aber sowas kann dir auch mit anderen Sachen passieren, wenn Menschen unterschiedliche Lebensentwürfe haben und so lange man normal miteinander sprechen kann, ist das kein Problem.

Ich habe zwei Schwestern. Finanziell gibt es nicht solche krassen Unterschiede wie bei euch. Aber unsere Leben sind verschieden. Die eine bewusst kinderlos, verheiratet und arbeitet viel. Die andere Mutter von drei Kindern und arbeitet seit Geburt des zweiten Kindes nicht mehr. Beide ewig mit ihren jeweiligen Partnern zusammen. Ich geschieden, eine Tochter, immer gearbeitet, jetzt wieder in Partnerschaft... da kann es mal vorkommen, dass eine etwas vorschlägt, eine Idee hat oder etwas äußert, was ins Leben einer anderen gar nicht passt. Dann spricht man miteinander und gut ist.

Bei euch sehe ich- nach deiner Beschreibung- keine Gefahr von Entfremdung. Pflegt weiter eure Gemeinsamkeiten und nicht die Unterschiede, dann bleibt eure gute Beziehung auch bestehen.

Kurz und knapp: Sie kann es sich leisten und sie mag es. Also kann sie es tun. Ihr Ding.

Zu den Geschenken: In unseren Familien herrschen auch unterschiedliche finanzielle Verhältnisse. Es hat zwar keiner Flugzeuge, aber wir haben erfolgreiche Unternehmer, Studenten und eben uns, Angestellte im oberen Mittelfeldbereich.
Wir schenken oft gemeinsam und jeder bezahlt, was er möchte und kann. Selbstverständlich der Unternehmer deutlich mehr als der Student. Kräht am Ende kein Hahn nach.

Wenn sie sowas schenken will, dann sag ihr einfach: "Pass auf Schwesterherz, gerne können wir das schenken, ich gebe auch gerne was dazu, aber die Hälfte kann ich nicht".

Guten Morgen, das Leben deiner Schwester würde mir auch gefallen. Ich denke schon dass einen Menschen verändert. Die Sichtweise ist ja eine ganz andere. An deiner Stelle würde ich mich da klar positionieren. Ich würde auch keine 500 Euro sparen. Gib was du kannst und willst und dann steht es ihr frei das Geschenk aufzustocken. Im übrigen ein bisschen Neid könnte ich mir nicht verkneifen. Welche Frau mag nicht schöne Dinge.

Hallo.

Anhand dessen, was du schreibst, liest es sich jetzt erstmal nicht problematisch. Oder muss deine Schwerer stets betonen, wie teuer etwas ist, was sie machen und was sie besitzt und bedauert dich im Gegenzug für dein einfaches Leben? Den Eindruck hatte ich beim Lesen zumindest nicht.

Wenn es nun nur solche Gelegenheiten sind, wie mit dem Geschenk, dann würde ich einmal nett mit meiner Schwester reden. Sie ist ja nicht blöd und weiß, dass das für dich viel mehr Geld ist, als für sie. Das würde ich ihr unverblümt sagen, dass in eurer Relation beispielsweise mal direkt 50 Prozent des monatliche Haushaltsbudgets nicht für ein Geschenk draufgehen können.

Entweder beteiligt ihr euch zu ungleichen Teilen an gemeinsamen Geschenken oder schenkt nichts zusammen. Daran ist ja nichts schlimm.

Solange ihr euch beide gegenseitig nicht aneinander messt, sondern einfach herzlich und gern miteinander seid, werdet ihr euch auch nicht entfremden.

LG

Ich finde verschiedene Vermögensverhältnisse nur dann schwierig, wenn die Menschen sich über ihr finanzielles definieren.
Ich hatte über 10 Jahre einen wirklich guten, vermutlich sogar besten Freund. Er war beim Thema Finanzen nie einfach, aber spätestens mit dem Eigenheim und dem Kind wurde es richtig ätzend - so ätzend, dass wir heute keinen Kontakt mehr haben.

Weil es in jedem Gespräch um den Wert seiner Hifianlage, seiner vielen Fernseher im Haus, die Grundstückgröße, Hauswert, Hausbar und Weinkeller-Wert ging und ich es irgendwann schon mitsingen konnte - dazu immer seine unverhohlene Arroganz gegenüber denen, die unter ihm stehen. Eine gemeinsame Freundin hat geklagt über ihren Job und dass alles so teuer geworden ist, sie arbeitet in einem medizinischen Beruf - darauf er "Nun, ich sage schon immer: Augen auf bei der Berufswahl, ich verdiene ja mit meiner aktuellen 40%-Stelle schon mehr als Du."
Ernsthaft, da kommt mir die Galle hoch - denn ich sage mal so, dem Allgemeinwohl nutzt sie um Welten mehr als er.

Und dann habe ich noch ein, zwei Bekannte, die beide reich sind, ohne was dafür zu tun, die eine lebt mit fast 50 noch von den Eltern, die andere hat sehr sehr viel geerbt. Wie beide Geld verprassen, dass sie nie erarbeitet, also verdient, haben während viele andere dafür hart arbeiten müssen und auch nicht mittags um drei schon das erste Weinchen mittrinken können ist manchmal einfach schwierig und ich werde immer zum Fan einer hohen Erbschaftssteuer ab einem gewissen Betrag...

Ansonsten kenne ich aber auch, dass es problemlos läuft. Ein guter Freund hat fast nichts zum Leben - wenn er da ist, wird er kulinarisch verwöhnt und wir gehen, wenn, dann in ein Restaurant, wo das Essen selten über 15€ geht.

Hi,
da ist es doch gut, dass sie eine Schwester hat, die sie immer mal wieder erdet. Ein solch hochpreisiges Geschenk finde ich für eine Cousine unangebracht. Es sei denn, ihr seid die armen Schlucker der Sippschaft und es ist bei euch gang und gäbe in dieser Kategorie zu verschenken. In der Familie meines Mannes z.B. ist es so, dass man sich Gedanken über den Wert eines erhaltenen Geschenks macht und dann in diesem Wert zurückschenkt. (Ich mag das nicht so, aber jedem Tierchen sein Pläsierchen...). Deine Cousine wäre also ganz schön in der Bredouille, wenn es bei euch ähnlich und ihr Geldbeutel normal ausgestattet ist.
Ich kann mir schon vorstellen, dass das Leben in so unterschiedlichen Welten Entfremdungsmomente bergen kann, aber da muss man halt dran arbeiten.

vlg tina

Finde das Thema total spannend.

Ich denke, dass muß einen nicht entfremden. Je nachdem, wie man damit umgeht.

Gemeinsame Geschenke sind dann eher schwierig. Ich würde auch keine 500 Euro für einen einfachen Geburtstag ausgeben können/wollen.

Guten morgen!

Geld verdirbt nur dem den Charakter, der vorher auch schon keinen hatte.

Solange deine Schwester bereit ist, ihre Vorstellungen an dein Budget anzupassen, sehe ich da keine Schwierigkeiten. Es kann ja nun nicht das Ziel sein, dass du dir einen abbrichst, um mitzuhalten.

Da muss man aber meiner Meinung nach auch mit offenen Karten spielen. Die Gefahr, dass du versuchst, dich nach oben anzupassen, schwingt hier leicht mit.

Ich käme im leben nicht auf die Idee, für das Geschenk von ferneren verwandten eine solche summe hinzulegen, auch weil ich sie nicht in Verlegenheit bringen wollen würde.

Ich finde, wenn nicht völlig klar ist, dass alle beteiligten solche summen aufbringen können und wollen, ist es zuviel.

Ansonsten ist Freundschaft das, was ihr draus macht.

Liebe grüße
Hopsi

Wie ich das herauslese, habt ihr ja nicht gerade ein schlechtes Verhältnis. Vollkommen wurscht, wie sie lebt, aber wenn sie solche Geschenke vorschlägt oder etwas Dich finanziell betrifft, würde ich wohl breit grinsend sagen "Mädchen überleg mal dein Einkommen und meines, spinnst Du?" - und das Thema müsste durch sein.
LG Moni

Ich verstehe dein Problem nicht. Warum sprichst Du es nicht einfach an?

Deine Schwester weiß doch dass Du nicht so viel Geld hat wie sie. Ich finde es dann irgendwie komisch dass sie so weltfremd ist, dass sie sich nicht denken kann dass Du nicht eben 500€ für ein Geschenk ausgeben kann oder möchte. #kratz

Wenn sie tatsächlich so weltfremd ist und sich sowas nicht denken kann, kann es doch kein Problem sein dass Du deine Schwester sagst dass 500 € für Dich nicht in Frage kommt. Dann gibt es 2 Möglichkeiten wegen den Geschenk. Entweder deine Schwester kauft sich das Schmuckstück alleine und bezahlt dann eben selbst die 1000 Euro und Du kaufst was ganz anders oder ihr schenkt zusammen und deine Schwester akzeptiert dass Du weniger bezahlst für den Geschenk als sie.

In unser Familie ist alles dabei. Sehr reiche Familienmitglieder und halt eben Familienmitglieder die weniger Geld haben. Probleme gab es deswegen nie...

Hallo

Also mein Dad hat eine eigene Firma und die läuft echt gut.

Das war damals schon so als wir Kinder waren. Aber er hätte niemals 500€ für Schmuck hergegeben für andere. Wir Kinder mussten uns alles verdienen. Es gab auch kein Auto zum 18 Geburtstag. Obwohl er sich locker leisten hätte können weil es eben nicht aufs Geld ankommt bzw man sich sowas selbst erarbeiten muss.

Wir hatten dann auch mit anderen Kindern aus eher Reicheren Kreisen zu tun. Und da war es auch üblich. Man hat zum Kindergeburtstag nix geschenkt. Warum auch? Die Eltern können es eh kaufen wenn das Kind es gebrauchen kann oder es sich gewünscht wird. Da wurde die Zeit miteinander mehr geschätzt.

Also deine Schwester wirkt für mich auch wie eine Prallerin. Und die meisten die so sind... die sind in Wirklichkeit Pleite. Wir haben in unseren Kreisen solche ständig kommen und gehen gesehen.

Oh je.... #schein

"Nun muss man dazu sagen, dass meiner Schwester solche Sachen schon immer sehr wichtig waren,"

Wenn euch das bisher nicht getrennt hat, stehen die Chancen gut, dass es so bleibt.
Wenn das bisher auch früher schon zu Streit, Unstimmigkeiten, großen Missverständnissen geführt hat, könnte es schwierig werden.

Die Frage ist oft eher die Einstellung dazu. Die Mittel machen dann die Chancen.

Hat sie sich früher schon geschämt, weil du anders warst/dir anderes wichtiger war. Dann hat sie jetzt die Mittel dazu, es noch mehr zu zeigen. Ihre Einstellung würde sich wohl kaum dadurch ändern.

Hat sie es bisher akzeptiert und war vielleicht stolz auf deine anderen Eigenschaften, dann lebt sie zwar jetzt mit anderen Mitteln, aber nicht anders als ihre Einstellung. Die Frage ist dann eher, wie groß der Druck von außen wird.


Umgekehrt übrigens ebenso. Also deine Einstellung ihr gegenüber bzw. ihres Lebensstils (damals, wie heute). Skeptisch, offen. Warst du damals schon besorgt, ob eure Bindung halten könnte?

Meine Schwester und ihr Mann sind auch anders als wir. Ähnlich wie bei Euch. Vielleicht in kleinerem Maßstab. Auch bei uns waren schon in Kindheit und Jugend andere Prioritäten gesetzt. Ich empfinde uns als wohlhabend. Wir geben es nur halt nicht so großzügig aus. Zum Beispiel reiten unsere Kinder alle. Auch meine Nichten. Wir haben ein Pony gekauft. Unter 5000 Euro. Müssen sich 3 Kinder teilen, sie müssen auf der benachbarten Reitanlage oder unserer Wiese reiten. Ein einfacher Anhänger reicht. Meine Schwester hat 2 Ponys gekauft, eine drittes wird gerade angeguckt. Keines unter 15000. Es wurde ein Ebbe-Flut Platz gebaut, ein Transporter gekauft. Für nicht herausragend talentierte 5 bis 9 jährige.

Trotzdem haben meine Schwester und ich ein sehr gutes, inniges Verhältnis. Wir sind uns der Unterschiede bewusst, sie stören aber nicht. Ab uns zu kommen wir mit unserem braven Billigpony auf den teuren Platz und freuen uns daran ;-)

Wenn mir etwas zu teuer wird bei gemeinsamen Geschenken ist es kein Problem dies anzusprechen. Wir finden eigentlich immer einen Kompromiss.
Was schwierig ist, ist teilweise der Freundeskreis. Dort fühle ich mich mitunter deplaziert.

Hallo und vielen Dank für die vielen differenzierten Meinungen, das gibt mir viel!

Eine Sache würde ich gern ergänzen: meine Schwester ist keine Prahlerin, sie liebt und lebt Mode und das schon seit ewig. Sie hat mit 13 angefangen, ihr Taschengeld für die VOGUE zu sparen und jeden Cent, den sie dazu verdienen konnte oder geschenkt bekommen hat, in solche Sachen zu stecken. Ihre Garderobe und Taschensammlung sind nicht nur kostspielig, sondern auch so handverlesen, sie hat besondere Stücke und Modelle, auch aus vergangenen Jahrzehnten, die sie aufwändig Secondhand sucht und ersteigert. Sie arbeitet auch in der Modebranche mittlerweile und hat auch so, auf irgendwelchen FashionWeek-Veranstaltungen ihren Mann kennengelernt ... sie ist einfach verrückt nach Mode.
Das mit dem Schmuck kam auch daher, sie findet die Designerin gut und da wir zu unserer Cousine ein sehr enges Verhältnis haben, wir sind bis 15 im gleichen Haus aufgewachsen, hat sie nicht vom Preis, sondern von der Sache gedacht.

Ich war halt schon immer ein anderer Typ, ich ziehe mich auch gern gut an, aber eher normaler und Chanel-Nagellack finde ich anstrengend, weil es ewig dauert bis er trocken wird. 😂

Also von Neid kann nicht die Rede sein, jemand hat es sehr schön geschrieben, ich bin stolz auf sie, sie auch auf mich und wir beide haben tatsächlich jede für sich, gefunden, was uns glücklich macht. Sie und ihr Mann sind sehr verliebt und passen gut zusammen, ich freue mich, dass sie einen Partner gefunden hat.

Meine Gedanken sind wirklich eher auf die Zukunft bezogen ... wahrscheinlich wird es wohl tatsächlich so werden, dass sich unsere Leben immer mehr entfernen werden, sie wird auch Ende des Jahres 500km weit weg ziehen, aber es muss nicht bedeuten, dass sich unsere Beziehung dadurch verschlechtert. Die Meisten haben es sehr schön gesagt: es wird nur zum Problem, wenn wir eins draus machen und als Schwestern sollten wir offen über alles sprechen.

Danke!

Hey!
Ich habe so eine Situation mit meiner besten Freundin. Sie können gar nicht so viel ausgeben, wie ihr Mann verdient. Sein Monatsgehalt entspricht unserem gemeinsamen Jahresgehalt. Es hat bei uns nicht viel geändert. Klar, einige Themen trennen uns (ich fahre nicht mit Nanny zum Politurnier o. Ä.), aber sie hat immer noch ein offenes Ohr für mich und anders herum. Sie macht sich allerdings auch nicht viel aus Status und trägt keine extrem teuren Sachen.
Es muss also nicht schlechter werden zwischen euch. Nur anders gut vielleicht.

Bei uns nimmt jeder Rücksicht auf meinen Bruder, der nicht arm ist, aber ein kleines Budget nur hat für Geschenke. Er bezahlt dann was er kann und wir anderen teilen den Rest auf.
Wenn es dir nicht wichtig ist und du nicht neidisch bist, ist es doch alles kein Problem! Ich glaube nur Neid und negative Gefühle könnten eure Beziehung in Gefahr bringen.

Bei uns ist auch auch "ungerecht " verteilt:
Meine Bruder und Frau sind kinderlose Ärzte, der andere Bruder Student und ich momentan "nur" patchwork- Mama im berufsverbot.... als wir grossen 2 klein waren hatten unsere Eltern kaum Geld als Studenten. Als der kleine kam haben sie sehr gut verdient.
Aber uns stört das nicht: wenn wir gemeinsam schenken, fragen meine Brüder immer wieviel wir dazu geben können oder wir sagen ehrlich dass wir uns gerade nicht beteiligen können. Keiner in der Familie lässt dann raushängen, wer was dazu gegeben hat oder beschwert sich wenn wir nur was selbst gebasteltes schenken.
Genauso ist es mit der gegenseitigen Beschenkung oder Unterstützung... da kommt eher häufiger der Satz "wir geben es euch doch so gern"
Wir können einfach gegenseitig respektieren, dass jeder von uns ein anderes Lebensmodell lebt- Meine Brüder ihr "luxusleben" und ich meine grossfamilie.