Geschwister in ein Zimmer, bis max welchem Abstand

Hallo ihr lieben! Ich brauche mal eure Meinung oder Ideen.
Ich haben einen 3,5 jährigen Sohn und so langsam kommt immer mehr der Wunsch nach einem zweiten. Jetzt stellt sich für mich die Frage, wie mache ich es mit den Kinderzimmer.
Wir wohnen in einem Haus mit meiner Schwiegermutter, diese bewohnt das OG mit 80 qm, wir haben den mittleren und Kellerberiech, viell beides 130 qm.
Auf der mittleren Etage ist unser Schlafzimmer, Bad und Kinderzimmer.´, ein großer Wohn/ Ess, Spielbereich., Küche, Abstellkammer, Gäste WC und 2 kleine Flure.
Im Keller: 2 Räume wo mein Mann seine Kanzlei drin hat, Waschküche, Garage, Ölkeller und Abstellkeller.
So und wo Kind Nr 2 hin? Am Anfang natürlich zu uns, aber der erste musste ich mit 12 Wochen in sein Zimmer legen. da er bei uns nicht mehr geschlafen hat durch die Geräusche. Wenn Kind 2 zu Kind 1 ist 5 und 1 Jahr noch ok, oder schon zu alt? Im Woh und Essbereich noch irgendwie eine Wand reinziehen.
Spinnt mal mit mir rum :-), natürlich weiß man nie, wie lange man braucht und was noch so kommt aber aktuell hält uns das gerade etwas ab , anzufangen#schwimmer#schwimmer

Wir stehen gerade vor dem gleichen Problem mit dem Unterschied, unser großer Sohn ist zwei und Nr. 2 bereits unterwegs.

Die obere Wohnung können wir nicht einfach so nehmen, da sind „fremde“ Mieter drin, außerdem brauchen wir für ein Kind keine weiteren drei (vier ohne Küche) Zimmer.

Unten haben wir zwar auch zwei Räume, wovon einer aber Durchgangsraum in den Garten ist und das andere ist schon unser Schlafzimmer.

Es gab mal eine Wand zwischen Wohn- und Esszimmer, die unsere Vorgänger aber herausgebrochen haben. Wir hatten anfangs mal zwei Schränke vor den Durchbruch gestellt um Elternzimmer und Kinderzimmer auf einer Etage zu haben, aber dadurch war das Wohnzimmer so elendig winzig und unser Wohnzimmerschrank (Wohnwand) war auf zwei Wände aufgeteilt. Wir haben das nur drei Monate durchgehalten und sind danach in den Keller gezogen und haben wieder alles umgeräumt.

Also das mit der Wand ziehen solltet ihr euch echt überlegen, uns hat es echt Lebensqualität gekostet. Klingt bescheuert aber mich hat dieses enge Wohnzimmer echt gefrustet. Außerdem weiß man ja nicht, ob Nr. 2 nicht vielleicht länger bei euch schläft.

Da hast du recht, nur irgendwann muss Nr 2 aus dem Schlafzimmer. Ihr habt auch noch keine Lösung?

Tatsächlich leider nein, da ein Umbau für uns einfach nicht in Frage kommt, da wir sonst komplett beide Zimmer dann neue Möbel kaufen müssen, damit es passt und nicht so klaustrophobisch wird wie beim letzen Mal.

Im Zweifel werden wir uns in den nächsten zwei Jahren nach einer neuen/anderen Immobilie umsehen und in unser Haus zieht dann mein Bruder ein, der wird die nächsten 10 Jahre sicherlich keinen Nachwuchs in die Welt setzen 😂

Ich habe mitgelesen und wegen dem Umbau bzw der Umgestaltung eures Wohnzimmers ist mir eine Kollegin eingefallen, die haben sich eine Art Schrankwand als Trennung gebaut, da sie das „Problem“ aber mit vier Kindern hatten und leider gar keine Möglichkeit hatten eine neue Immobilie (war Eigentumswohnung) anzuschaffen. Und echt schön mit Regalen auf der Wohnzimmerseite dekoriert, da sie keine Rigipswand einziehen wollten.

Ich wünsche euch dass ihr bald eine gute Lösung für euch findet.

Hallo!
Mein Mann hätte sich wohl die Hände überm Kopf zusammengeschlagen. Du bist ein bisschen wie ich: sich den Kopf zerbrechen, über Probleme, die noch gar nicht da sind😉
Also wenn das zweite wieder ein Junge wäre, könnten die doch Problemlos zusammen in ein Zimmer?! Ich hab mir bis zur Hochzeit ein Zimmer mit meiner Schwester geteilt😁
Damals als unser Sohn noch nicht da war, hatte ich ein Nähzimmer. Jetzt existiert das nicht mehr. Das ist nun das Kinderzimmer. Also wo ein Wille, da ein weg😊 und zur Not zieht ihr halt um🤷🏼‍♀️
Lg

So was wie ein nähzimmer, Hobbyraum haben wir ja nicht. Mein Mann ist im Kopf noch schlimmer als ich :-) , umziehen ist kein Option,ist unser Haus.

Und wenn das zweite ein Mädchen wäre, könnten sie nicht in ein Zimmer? 🤔

weitere 2 Kommentare laden

Unsere Kinder hatten bis sie 10 und 4 waren ein gemeinsames Zimmer. Hat immer gut funktioniert. :) (Mädchen/Jungenkombo)

Huhu,

braucht dein Mann wirklich 2 Räume für seine Kanzlei?
Sonst könnte doch in einen davon euer Schlafzimmer. Als Eltern hält man sich ja doch eher nur zum Schlafen darin auf, da geht das auch im Keller.

Ansonsten stellt sich mir die Frage, wie ihr das generell plant? Rechnet ihr mit dem Versterben der Schwiegermutter in den nächsten 10 Jahren? Kann und will sie einen Raum abgeben?

Ansonsten finde ich persönlich den Altersabstand ganz schön groß für das Zusammenleben. Dann lieber das eigene Schlafzimmer hergeben und selbst im Wohnzimmer nächtigen.

Ab Schulkindalter braucht es auch einen ruhigen Rückzugsort - sei es für Hausaufgaben oder einfach dem Alltag zu entfliehen, denn Schule ist durchaus Stress für die Kinder. Freunde werden wichtig, da wollen sie mit ihren Freunden spielen, mit Lego bauen usw. Da passt ein Kleinkind nicht so recht dazu.

Lg

Huhu #winke
Wir haben ein ähnliches Thema grade :)
Wenn du magst, schau mal weiter unten, am 4.8.habe ich ein Thema wegen Platzmangel und Kinderwunsch eröffnet. Da sind ein paar schöne grundsätzliche Meinungen...

Ansonsten:
Kann man im Wohnzimmer eine Wand ziehen? Wie groß ist das Wohnzimmer jetzt? Wäre es überhaupt möglich?
Wie groß ist das Kinderzimmer? Ließe sich das mit einer Wand trennen oder wäre es dann zu klein alles?
Was ist mit eurem Schlafzimmer? Raumtrennung dort evtl.möglich?
Die Frage mit der Kanzlei und ob dein Mann 2 Zimmer braucht steht da ja schon?
Wie groß ist die Abstellkammer-wäre dort ein kleines Zimmer machbar?
Könntet ihr ein Zimmer von der Schwiegermutter bekommen? Wollt ihr das überhaupt, wenn sie es abgibt?
Wir kennen ja euren Grundriss der Wohnung nicht, daher ist es schlecht einzuschätzen?

Wäre ein Anbau möglich?

Ansonsten wäre unsere Lösung vermutlich so, dass wir unser Schlafzimmer abgeben würden und im Wohnzimmer schlafen.
Wenn die Kinder nicht mehr zusammen in ejnem Zimmer bleiben wollen oder können...

Alles Gute :)

Hallo,

die Frage kann man leider pauschal nicht beantworten.

Meine Söhne sind 12,5 Monate (!) auseinander und könnten auf gar keinen Fall und unter keinen Umständen ein Zimmer teilen. Auch das muss man einplanen.

Unser Erstgeborener hat einen seltenen Gendefekt, der einige Störungsbilder mit sich bringt. Dazu gehören starke autistische Züge und auch eine ordentliche Einschlafstörung. Er braucht in seinem Zimmer SEINE Ordnung, seine Anreihungen von Gegenständen, sein System. Kleinste Veränderungen sind ganz schlimm. Sein Bruder darf nicht in sein Zimmer, schon seit paar Jahren nicht mehr. Es fällt ihm auch schwer, Freunde ins Zimmer zu lassen.

Er hat einen sehr leichten Schlaf und schläft auch in der Regel erst frühestens Mitternacht (das ist dann aber echt zeitg) ein, meistens eher zwischen 1 und 3 Uhr oder auch noch später. Der zweite dagegen ist Schlafwandler und schläft unruhig, schläft dafür zügig ein. Zwischen den Einschlafzeiten liegen also locker 4-7 Stunden, die sich unser Großer noch aktiv beschäftigt. Zudem ist der Zweite der totale Chaot, für unseren Großen die Katastrophe schlechthin (ich verstehe ihn nur zu gut).

Wäre bei mir und meiner Schwester auch nicht gegangen (19 Monate Abstand), sie der geborene Chaot und ich von klein auf an die Liebhaberin von Ordnung. Ich kann das dann auch schlecht in solchen Räumen aushalten.

Naja, das mal eben als Kurzform. Vom Gendefekt wissen wir erst seit knapp 1,5 Jahren, ist also nichts, was schon laaaange bekannt war. Die Unterschiede zwischen den Kindern allerdings schon. Daher sollte man meiner Meinung nach IMMER einen Plan B zur Hand haben, eben weil man nicht weiß, wie die Kinder sich so entfalten und entwickeln.

Unsere beiden Töchter, 22 Monate Abstand, würde ich auch nicht in ein Zimmer packen. Ihr Schlaf- und Wachverhalten ist doch recht unterschiedlich. Mag sein, dass es gehen würde, aber aus de Bauch heraus glaube ich das eher nicht so.

Doch wie du hier im Forum öfter liest, kann es auch gut klappen. Das weiß man einfach vorher nicht.

Wenn es möglich ist, würde ich einen Teil vom Wohnzimmer abtrennen. Entweder den abgetrennten Teil als begehbaren Kleiderschrank für euch umfunktionieren und ein Schlafsofa anschaffen, für das Kind das Schlafzimmer also räumen, oder direkt ein Schlafzimmer im abgetrennten Bereich einrichten, je nachdem wie groß das alles sein kann.

Man kann es natürlich versuchen. Ich verteufel das nicht, auch wenn für mich persönlich ein eigenes Zimmer wichtig ist. Nicht falsch verstehen. :-) Ich bin nur der Meinung, dass ein Notfallplan parat liegen sollte, wenn man es probiert.

#winke

LG erdbeerchen mit 4 Kindern an der Hand, #stern fest im Herzen und Ü-Ei (37+1)

Hallo,

Meine zwei sind 7 (Junge) und 5 (Mädchen) und teilen sich ein Zimmer von knapp 12 qm.
Im September kommt Nr. 3. Das muss dann auch noch da rein.

Muss irgendwie gehen

Lg

Das finde ich aber tatsächlich alles andere als schön.. 🤔

Ist das denn Eigentum oder besteht die Möglichkeit, dass die Kinder irgendwann ihr eigenes Zimmer bekommen?

Zumal 12qm ja auch keine Tanzfläche sind.

Nimm es mir nicht übel, aber was macht ihr, wenn es nicht geht? Habt ihr einen Plan, eine Idee?

Ich möchte das auch nicht schlecht reden... Aber hört sich grade irgendwie etwas naiv an mit dem "muss irgendwie gehen"

#winke

weiteren Kommentar laden

Wie groß ist der Wohn-/Essbereich?
Wie groß sind die restlichen Schlafzimmer?

Ich würde mal sagen das Untergeschoss fällt weg, wenn dein Mann dort seine Kanzlei hat.

Danke euch für die Anregungen bzw Erfahrungen.
Zu Euren Fragen:
- Abgabe eines Zimmers von der Kanzlei meines Mannes nicht möglich.
- Ein Zimmer von meiner Schwiegermutter wäre möglich, nur wollen wir kein Kind zu ihr hoch tun
- Wir haben einen großen Wohn, Essbereich, bestimmt 25 qm.
- Anbau wäre bestimmt auch was möglich, nur irgendwann wird meine Schwiegermutter nicht mehr sein und dann ist das Haus noch größer.
Ich glaube, ich tendiere dazu, das Wohnzimmer zu verkleinern und ein kleines Schlafzimmer einbauen mit Bett uns Schrank und unser Schlafzimmer als Kinderzimmer umzubauen. Muss ja nicht direkt umgebaut werden.

Dafür fände ich das WZ/EZ zu klein. 25 qm sind nicht so groß, abzüglich Wand und Tür blieben da nur 15 und 13 qm. Beides zu klein für ein WZ mit EZ für 4 Personen plus Besuch.
Wie wäre es mit einem Schrankbett? Es gibt schon recht schöne und man sieht überhaupt nicht, dass es abends ein SZ ist.

weiteren Kommentar laden

Hier teilen sich 2 Jungs ein Kinderzimmer

Geboren okt 15 und okt 18.

Klappt prima 😊

Hallo
Ich bin in einer Großfamilie aufgewachsen und musste mir zwangsweise ein Zimmer teilen. Was soll ich sagen, alle die sagen es geht natürlich und es ist nur Gewohnheitssache, kennen es nicht sich über Jahre ein Zimmer teilen zu müssen. Es war nicht immer nur grauenvoll, aber so ein kleines eigenes Zimmer... Ja das wünschten wir uns alle.
Gerade wenn dann ein Kind schon Vorschulkind ist, Freunde einlädt, sich mal zurückziehen will, wird es noch „toller“.
Ich würde mich schon bemühen, eine Lösung zu finden. Ich würde eher mein Schlafzimmer räumen, als die Kinder dauerhaft in ein Zimmer zu stecken.

Liebe Grüße

Dem schließe ich mich an.

Natürlich geht das und kein Kind der Welt wird daran sterben. Dass jedes Kind sein Zimmer hat, ist der Anspruch der Zeit, früher mussten viele Kinder ihr Zimmer teilen, auch mit mehr als nur einem Geschwisterkind.

Mir ist auch klar, dass sich nicht jeder eine Riesenwohnung leisten kann.

Aus Kindersicht ist es aber irgendwann alles andere als schön, wenn man keinen Rückzugsort hat. Ich bin als Kind und Teenie nach draußen geflüchtet, eine andere Möglichkeit gab es nicht. Das sollte ja aber nicht der Sinn der Sache sein. Zu Hause sollen sich doch alle wohlfühlen.

LG

Hallo

Situations bedingt Teilen sich unsere beide Kinder 11 und 9 Jahre, Junge und Mädchen das Zimmer.

Regelmässig schlafen beide Kinder sogar im gleichen Bett.

Klar wäre es schön wen beide ein eigenes Zimmer hätten, aber wir finden leider keine Bezahlbare Wohnung in der Freigänger Katzen mit dürfen gefunden.
Und wir suchen schon seit 3 Jahren.

Aber die Kinder haben sich bis jetzt noch nicht beschwert. Haben schon mal gesagt, wen wir umziehen dann schlafen wir aber wider im gleichen Zimmer.

Auch wen sie sich das Zimmer wirklich wider teilen möchten, hoffen wir doch sehr bald eine Wohnung mit einem Zimmer mehr zu finden.

Lg nana

Ich würde immer ab spätestens 4 ein eigenes Zimmer einrichten. So ab 3,5-4 haben sich meine gerne mal zurückgezogen, Tür zu, in Ruhe für sich sein oder mit dem Freund/der Freundin.
Ich kenne auch eine Familie, in denen sich 2 Mädchen von 12 und 14 ein Zimmer teilen, geht alles, aber Privatsphäre ist etwas anderes. Diese zu ermöglichen ist mir z.B. sehr wichtig. Es können kleine Zimmer von 10 qm sein, aber "Tür schließen können" finde ich wichtig.
VG

Das ist auch eine Frage von Altersabstand und Geschlecht.

Generell würde ich versuchen, mit dem Grundschulalter, spätestens mit der Weiterführenden Schule ein eigenes Zimmer zu ermöglichen. Bei unterschiedlichem Geschlecht auf jeden Fall in der Pubertät.
Im Zweifel kann man sich auch immer ein Zimmer teilen.

Ich selber hatte mit gerade 7 ein eigenes Zimmer, da war meine Schwester fast 9. Meine Mutter hatte bis ihre Schwester geheiratet hat ein Zimmer mit ihr, da war meine Mutter auch schon volljährig:-)

Was den Altersunterschied angeht: Freunde von uns haben 3 Kinder (1J, 2M), aber 2 Zimmer. Der Junge hat ab der Pubertät ein eigenes Zimmer bekommen, die beiden Mädchen (6 Jahre Unterschied) bis zum Auszug der älteren mit 17 ein Gemeinsames.
Das war für sie vllt. manchmal blöd, aber nicht dramatisch.

Je nach Haus könnte um- oder anbauen eine Option sein, das kann man aus der Ferne aber schlecht bewerten. Vielleicht kann man bei Flur 2, Gäste-WC und Abstellkammer etwas machen? Oder (natürlich auch suboptimal) die Oma hat noch ein Zimmer "übrig"?

Hi,

unsere Kinder sind 6 und 8 (Junge und Mädchen). Bisher haben sie in einem Zimmer geschlafen. Ab Samstag hat jeder sein eigenes Zimmer. Die meiste Zeit hat es ganz gut geklappt. Mittlerweile braucht unsere Große aber ihren Rückzugsraum, sie liest sehr gern und ist sehr ruhig. Der Kleine ist ein kleiner Rabauke, der das an und für sich ne zeitlang akzeptiert, aber nach ner Stunde will, dass sie wieder mit ihm spielt.
Ich selbst war mit meinem Bruder in einem Zimmer bis ich 15 war. Er ist 3 Jahre jünger. Wir hatten ca. 12 qm und was soll ich sagen, die letzten 2 Jahre ungefähr gab es nur noch Streit. Nachdem ich ein eigenes Zimmer hatte hat sich unser Verhältnis wieder normalisiert.

LG

Isabel

Unser wohnverhältnis:
Besitzen die obere Hälfte vom Haus (sind noch Räume oben aber die gehören der schwiegeroma)
1 wohn/küch/essraum, 1 Abstellraum, 1 bad+wc, 1 Kinderzimmer und 1 Schlafzimmer.

Der große (im Okt 2) schläft zur Zeit in seinem Zimmer und kommt in der Nacht rüber.
Der kleine (et Okt) wird bis mind 2 Jahren bei uns im Zimmer schlafen. Da mach ich mir dann erst Gedanken ob er schlafen kann oder nicht wenn der kleine dann da ist (erfahrungsgemäß sind die 2ten kinder den Lärm schon gewohnt).

Die 2 kommen dann in das selbe Zimmer, werden sicher bis 9 Jahren im selben Zimmer schlafen müssen. Wenn es jedoch absolut nicht geht, werden wir Eltern im Wohnzimmer schlafen, damit die Kinder jeder ein eigenes Zimmer hat.

So hart es jetzt klingt, spätestens wenn die Oma dann irgendwann mal nicht mehr da ist bekommt jeder ein eigenes. Außer es funktioniert wirklich nicht so wie gedacht, dann gibt uns die Oma noch ein Zimmer von ihr (hat sie vorgeschlagen).

Wir haben uns unser ganzen Leben ein Zimmer geteilt bis ich ausgezogen bin.