Konsequenzen Lügen

Hallo Zusammen!
Was würdet Ihr tun?
Mein Sohn (11 Jahre) hat vor einem Jahr ein ordentliches, nicht ganz günstiges Fahrrad mit Schloss bekommen. Seitdem predigen wir, dass er sein Rad abschließen soll.

Heute habe ich sein Rad in der Stadt vor einem Geschäft gesehen - natürlich nicht abgeschlossen.

Da haben wir kurzen Prozess gemacht und das Rad mit nach Hause genommen. Wir wollten ihm einen ordentlichen Schrecken einjagen.

Er kommt nach Hause und behauptet steif und fest, dass es abgeschlossen war. Er hat mir mehrmals ins Gesicht gelogen. Er könne ja nix dafür und er hätte schon mit einem neuen Rad liebäugelt.

Ich bi richtig wütend und enttäuscht von ihm, dass er mich so anlügt. Hätte ich ihn nicht mit der Wahrheit gesagt, würde er immer noch darauf bestehen. Ich weiß jetzt nicht, was ich machen soll... Eine Konsequenz muss darauf folgen. Ihm hab ihn sein Zimmer geschickt, mit der Ansage, dass ich sehr enttäuscht von ihm bin und ihn heute nicht mehr sehen will. Das war um 19h - seit 19.15h schläft er selig. 😳 Ich hätte vor schlechten Gewissen meinen Eltern kein Auge zu machen können. So ein dickes Fell muss man haben...

Was würdet Ihr machen?

Ich würde ihm für eine gewisse Zeit das Rad entziehen - und ein Neues gäbe es so schnell mit Sicherheit nicht.

Hallo,

Bei mir wäre das Rad eine Weile lang beschlagnahmt und sollte er wirklich ein neues Rad brauchen, weil das alte zu klein ist, dann gäbe es nur ein einfaches & günstiges Modell.

Lg

Na ja, die Schule fängt hier übermorgen an und die Weg ist zu Fuß doch ne lange Strecke. Einfach 4 km.

Ein neues Rad gibt es nicht. Wie gesagt, es ist noch recht jung und einwandfrei!

weiteren Kommentar laden

Meinst du, er hat es bewusst drauf angelegt, dass das Rad geklaut wird (um ein neues zu bekommen)?
Ansonsten denke ich, dass er ertappt wurde, ist schon Strafe genug. Ich würde ihm allerdings deutlich machen, dass es momentan kein neues Rad für ihn geben wird, bis er mehr Verantwortungsbewusstsein zeigt.
Handelt gleich etwas aus, dass er sich an einem neuen Rad mindestens beteiligen müsste...
Eine andere sinnvolle Konsequenz sehe ich nicht, denn das Verbieten des Fahrradfahrens halte ich für unsinnig.

Nein, er hat es nicht abgeschlossen. Nicht wegen eines neuen Rades sondern aus Leichtsinn. Ich habe ihn schon ein paar Mal erwischt, dass das Rad nicht abgeschlossen war.

Und Du bist sicher, dass er bewusst gelogen hat (wobei ich das vielleicht sogar als Notlüge einordnen würde angesichts des bevorstehenden Donnerwetters)?
Ich lasse mein Auto auch ab und an offen stehen und bin fest überzeugt, es abgeschlossen zu haben und würde durchaus anfangen, das mit meinem Mann zu diskutieren, wenn er mich gleich entsprechend "anfährt"...

Vielleicht ist er wirklich der Überzeugung gewesen? Das ist ja manchmal so. Man ist sich sicher und hätte schwören können das man dieses und jenes gesagt oder getan hat .. tja hat man leider doch nicht. Also mir ist es schon so gegangen und mein Mann behauptet auch ständig er ist sich 100% sicher mir etwas gesagt zu haben. Hat er aber nicht.
Vielleicht ging es deinem Sohn ähnlich. Er wollte es abschließen, bzw war sich sicher es auch getan zu haben und dann hat ihn vielleicht etwas abgelenkt und er hat es vergessen.
Natürlich kann es auch so sein wie du sagst, aber was macht dich da so sicher?

Weil ich sein Rad schon öfter nicht abgeschlossen hat und er darauf spekuliert das ihm es nicht geklaut wird.

Hallo, ich habe mein Fahrrad auch schon nicht angeschlossen vorgefunden. Da ist mir der Fehler auch erst aufgefallen als ich aufschließen wollte. Bis dahin war ich der festen Überzeugung, dass ich es angeschlossen hatte.

"Er könne ja nix dafür und er hätte schon mit einem neuen Rad liebäugelt."
Der Satz ist allerdings verdächtig. Hat er es provoziert, dass sein Fahrrad mitgenommen wird? Dann ist es ja Mist für ihn, dass ihr es wart. Und dann müsste er meiner Meinung nach das nächste selber zusammen sparen.

Gruß Sol

Verstehe deine Enttäuschung- aber ein Kind ist nun mal ein Kind und lernt absolute Verantwortung noch - du solltest ihm nochmals in Ruhe erklären, worum es dir geht und das es theoretisch nun so sein könnte, dass es nun kein Rad mehr gäbe da geklaut, und
Ihr ihm dann auch kein Neues gekauft hättet. Strafen bringen da denke ich nicht viel. Der Denkzettel heute sollte reichen ..

Ich finde das so erstaunlich nicht, dass er gelogen hat. Er wusste, dass er Ärger bekommt, wenn das Fahrrad unabgeschlossen geklaut wird. Ich würde ihn nicht bestrafen, sondern ihm sagen, wie wichtig euch Ehrlichkeit ist und dass er auch Fehler machen und zugeben darf! Dann ist die Frage, was ihm helfen kann, dass er ans absperren denkt. Vielleicht fällt ihm dazu ja was ein. Braucht er ein knallbuntes Schloss, dass er nicht übersehen kann? Oder schließt er aus Bequemlichkeit nicht ab? Du kannst ihm auch sagen, dass es seine alleinige Verantwortung ist, das Fahrrad abzusperren und er höchstens ein günstiges gebrauchtes bekommt (evtl. mit Taschengeldzugabe von ihm), wenn es gestohlen wird.

Hey, er ist jung und er macht Blödsinn und Erlass seine Erfahrungen machen. Die einen Kinder geben einen Fehler direkt zu, die andren nicht. Halbfinale wild.

Lass ihn eine Weile ohne seine Rad, das wäre die logischste Konsequenz.

Mal ehrlich, ich hätte auch schon meinen Hintern drauf verwettet, das Rad oder das Auto abgeschlossen zu haben oder alle Fenster und Türen geschlossen und dann war es doch nicht so, das kann genauso Schusseligkeit sein und keine Lüge...

Ich hätte ihm gesagt, dass ich das Rad mitgenommen habe, damit es nicht geklaut wird (falls er mit 11 schon ein Handy hat, hätte ich ihm gleich Bescheid gesagt, dass er sich keibe Sorgen macht). Und dann würde ich ihn fragen, ob ihm das Rad nicht gefällt und er es vielleicht verkaufen möchte um auf den Erlös was draufzulegen und ein neues zu kaufen.

Ichbin ziemlich froh darüber, dass meine Kinder nicht wegen schlechten Gewissens mir gegenüber wach liegen, was nicht heißt, dass ich sie nicht auch mal anmotze, weil sie schludrig waren, aber dann isses auch gut.

Ich schließe mich mal vollumfänglich an und denke, der Schreck und das anschließende "Donnerwetter" war mehr als genug an "Konsequenz" für seine Nachlässigkeit.

Wenn ich mir vorstelle, dass mein Mann mir den Schlüssel meines Autos abnimmt, weil ich vergessen habe, es abzuschließen und sich weitere Konsequenzen vorbehält...

Nun gut du bis erwachsen und musst ja nicht mehr von jemandem erzogen werden. Bei dir trägst du die Konsequenzen selber wenn dir dein Auto geklaut wird, der Junge eben nicht..

weiteren Kommentar laden

Die Wahrheit hätte ihm wahrscheinlich einiges eingebrockt, vielleicht wären ihm Schuldgefühle eingeredet worden oder er wäre ausgeschimpft worden? Ich weiß ja nicht, wie ihr in solchen Situationen miteinander umgeht, aber da du hier direkt an Strafe denkst und ihn ja auch schon bestraft hast, könnte ich mir sowas wohl vorstellen.
Dann wäre ja ganz verständlich, dass er lügt. Das ist bloß Selbstschutz. Kinder wollen ihre Eltern nicht enttäuschen!
Du hast gesagt du bist enttäuscht von ihm und willst ihn nicht sehen - das ist genau das Gegenteil von bedingungsloser Liebe, die doch eigentlich alle Eltern ihren Kindern entgegenbringen wollen. Überleg doch mal, was das mit deinem Sohn macht? Er wird sich die Schuld an deiner Wut geben und fühlt sich 100pro schlecht, selbst wenn du das jetzt nicht siehst. Aber warum willst du denn, dass er sich schlecht fühlt? Daraus wird er nicht lernen. Gut lernen tut man nur in einer positiven Umgebung mit positiven Gefühlen.

Ich kann verstehen, dass du enttäuscht bist. Dass du wütend bist. Aber Strafen werden euch nicht weiterbringen, höchstens weiter auseinander.

Ich finde, Du hast genau richtig reagiert. Ein Fahrrad kostet icht nur 5 Euro und in dem Alter muss er verant

....elende Mode von urbia, dass alles plötzlich hüpft.....

er muss verantwortungsbewusst mit seinen Dingen umzugehen lernen. Wenn er zugibt, mit einem neuen Rad zu liebäugeln, würde der Knabe bei mir auch eine Weile erstmal laufen, soweit möglich.
Verständnis und auch mal Nachsicht gerne, aber bei den vielen Fahrrädern, die heute geklaut werden, muss er einfach ordentlicher sein. LG Moni

Ich weiß das es vielleicht jetzt kein Vergleich ist, aber ihr habt ihn ja auch angelogen indem ihr das Fahrrad mitgenommen habt. #schein:-p Ich würde da unterscheiden. Wenn er sonst verlässlich ist und es mal eine Ausnahme war oder ob es dauernd vorkommt. Wenn es die Ausnahme wäre, hätte ich ihn nicht angeleogen und gesagt das Fahrrad wurde geklaut, sondern hätte ihm geglaubt, dass er es "in seinem Kopf angeschlossen zurück gelassen hat". Wenn es zur gängigen Praxis geworden ist aus Faulheit, kann man nur die Konsequenz ziehen und ihm ein "billiges" Fahrrad hinstellen. Er weiß mit Sicherheit auch den Wert noch nicht zu schätzen. Wie auch. ;-)

>>Das war um 19h - seit 19.15h schläft er selig. 😳 Ich hätte vor schlechten Gewissen meinen Eltern kein Auge zu machen können. So ein dickes Fell muss man haben... <<

Von sich auf andere zu schließen ist auch nicht richtig.

Ich weiß nicht, wie ihr mit eurem Sohn umgeht oder wie viel Angst er vor euch hatte. Wenn ich da an meine Kindheit zurückdenke, da habe ich auch oft gelogen, weil ich einfach unfassbare Angst vor der Strafe hatte.

Als Erwachsener ist es einfacher zu reflektieren und sich zu entschuldigen, weil man weiß, dass einem wenig passieren kann.

Vielleicht hat dein Sohn einfach Schiss gehabt vor den Konsequenzen. Wie oft ist ihm denn das schon passiert, dass er sein Fahrrad nicht abgeschlossen hat?

Nur du weißt, wie dein Sohn "tickt". Bei mir hat z. B. ein strafender Blick und ein paar Sätze a la "Ich bin sehr enttäuscht etc." gereicht.

Als Konsequenz würde ich nochmal in Ruhe mit ihm sprechen und ihm nochmal sagen, warum es so wichtig ist, dass er sein Fahrrad absperrt. Wenn es weg ist, dann gibt es nämlich kein Neues oder er muss das selbst von seinem Taschengeld etc. bezahlen.

Zudem würde ich nochmal auf das Lügen zu sprechen kommen und ihm erklären, dass dadurch Vertrauen einfach kaputt geht und was das für Auswirkungen hat.

Meiner Meinung nach erreicht man damit mehr als mit Strafen. Denn Konsequenzen ergeben sich aus einer Handlung heraus! Und die hat er bekommen. Du hast ihm deine Enttäuschung spüren lassen und ihm gesagt, er soll aufs Zimmer gehen, weil du ihn nicht mehr sehen willst. Alles andere wäre nun eine Strafe, keine Konsequenz, oder?

Ich würde ihm aufgrund des Schulwegs das Rad wieder geben. Aber er hätte bei mir erst Mal Hausarrest für das dreiste Lügen. Und ich würde ihm ganz klar seine Lieblingsutensilien verbieten, sofern er welche hat. Also z.B. Tablet, TV gucken, Computer, Handy etc. Er hat meiner Meinung nach 2 Sachen verbrochen: das erste ist das Fahrrad nicht abschliessen, das zweite ist das direkt ins Gesicht lügen und DAS hätte bei mir die grösseren Konsequenzen.

Hallo.

Ich mag hier viell für meine lockere Einstellung gesteinigt werden... Aber ich sehe so:

Ich kann es verstehen, dass du dich ärgerst und auch eine Enttäuschung sein mag.
Nun sehe ich es erst einmal aus der Warte des Kindes und ich denke, dass ich da in zwei Abschnitte unterteilen würde.

1. Das unangeschlossene Rad und
2. Die Unwahrheit auf eure Nachfrage


Sicher ist es nervig, dass ihr seit 12 Jahren Predigen haltet und bis jetzt ist es ja immer gut gegangen quasi.

Ich denke, dass ich mit ihm nochmal das Gespräch suchen würde und es eben in die zwei oben genannten Punkte unterteilen würde.
Ich würde ihm meine Enttäuschung mitteilen, dass von ihm keine Wertschätzung und Sorgfalt seiner Sachen erfolgt.
Ihm als Konsequenz ein älteres Modell als Fahrrad geben möchte. Da, er versteht es ja auch ganz gut mit 11, es auch kostspielig ist, ein vernünftiges Rad zu kaufen. Da er nicht pfleglich mit umgeht.
Frag ihn doch, was ihnbdazu bewogen hat es nicht anzuschließen und warum er die Unwahrheit sagte?

Zeige ihm die Konsequenzen auf, welche für euch in Betracht kommen.

Ich denke, dass ich unterscheiden würde, ob das "Lügen" einmalig war. Oder ob er andere Beweggründe hatte, dass es von ihm nicht angeschlossen wurde.

Lg