Hobby/Aktivitäten mit dem Kind?

Hallo,

Mich würde interessieren, ob Ihr irgendwelche gemeinsamen Hobbies mit Euren Kindern pflegt und wenn ja, welche?

Mein Sohn ist noch recht klein, fast 18 Monate, und eine eche Wasserratte. Mein Mann auch und die zwei gehen jetzt jeden Dienstag zusammen schwimmen. Meine Mutter hat einen großen Garten, der Kleine liebt buddeln und Gießkannen, sobald der Kleine meine Mutter sieht, zieht er sie sofort in den Garten. Mit mir tanzt und singt er sehr gern, ich habe von der Geburt an immer mit ihm getanzt und es scheint ihm zu gefallen, er zeigt manchmal auf die Boxen, sieht mich an und fängt an zu tanzen oder bringt mir sein Liederbuch und zeigt mir direkt auf die Seite mit dem Lied, das ich ihm singen soll. Jetzt überlege ich, ob ich deshalb mit ihm zum Eltern-Kind-Turnen gehen soll oder musikalische Früherziehung. Vielleicht warte ich auch etwas, damit es ihm nicht zu viel wird, aber trotzdem bin ich einfach neugierig, ob Ihr gemeinsame Hobbies mit den Kindern habt und ob sich das im Laufe der Zeit verändert und wie?

Danke und liebe Grüsse

Wir kochen und backen gern zusammen und entdecken gern die Natur.
Wir radeln zum nächsten Fluss und suchen Wasserkäfer, Muscheln, Krebse und Babyfische, bauen Staudämme, schauen was so am Ufer wächst... Letztes mal hat sie einen Babywels entdeckt und war stolz wie Oscar 😊
Das machen wir seit sie auf der Welt ist und begreift, worum es geht. Das is toll und ich hoffe das es so bleibt ❤
Mit Papa ist mehr Action angesagt. Die beiden klettern gern und spielen (und schauen) zusammen Fußball.
Mal sehen wie es sich ändert wenn sie älter wird.

Hallo,
unsere Sohn ist 14 Jahre und sehr sportlich .Er spielt seit er 5 Jahre alt ist Feld Hockey.
Mein Mann ist Marathonläufer und Konditionenstrainer und mittlerweile Hockeytrainer.
Ich schaue gerne Hockey und Laufe auch etwas (aber nur etwas).Also bestehen unsere Wochenenden mittlerweile aus Hockeyspielen....früher haben wir den Papa beim Marathon angefeuert jetzt feuern bzw. betreuen wir gemeinsam den Sohn.
Mittlerweile fängt der Sohn zur Freunde des Papas freiwillig mit dem Laufen an....und hat viel Spaß daran....

Also ein gemeinsames Hobby, an dem die ganze Familie Freude hat und der Sohn es noch immer prima findet wenn ich zuschaue .
Wenn ich Zeit habe Laufe ich manchmal zum Training und wir kommen dann abends alle drei gemeinsam heim.

LG Kerstin

Als gemeinsames Hobby würde ich es nicht bezeichnen, aber mein Kind und ich sind viel bei den Pferden. Ob sich das aber in dieser Form dauerhaft hält - keine Ahnung. #kratz Ich genieße es momentan, da es MEIN Hobby ist und mein Kind es aktuell teilt. Allerdings erwarte ich nicht, dass es so bleibt und fördere da auch nichts.

Als sie im Alter deines Sohnes war, sind wir auch zum Turnen gegangen und schwimmen, in den Zoo, auf den Spielplatz und sowas. Aber das war keine Ausübung eines gemeinsamen Hobbys sondern Dinge, die ich für und mit meinem Kind getan habe.

Meine Vermutung ist, dass spätestens nach Grundschulalter sich die Wege auch in der Freizeit trennen werden.

Das würde ich nicht als "gemeinsames Hobby" sehen. Dein Mann mag schwimmen - kann er aber nicht mit kleinem Kind. Er planscht mit dem Kleinen.
Ein Hobby wäre für mich eher Di abends gemeinsam zum Volleyball oder Yoga gehen oder zusammen regelmäßig Pflanzen setzen, Unkraut zupfen, Büsche beschneiden und nicht "einer macht, einer spielt nebenher" ;-). Daraus kann irgendwann mal ein gemeinsames Hobby werden. Gemeinsame Aktivitäten machen wir täglich, je nachdem wer da ist.
Mein Mann und unsere Mittlere (12) gehen zusammen joggen 1 x pro Woche. Die Große (14) und ich kochen samstags neue Gerichte und tasten uns dabei auch an Kompliziertes heran. Der Kleine (5) macht regelmäßig Radtouren mit Papa, da kommt schon eine ganz gute Strecke zusammen.
VG

Hallo,

Also viele Dinge die hier genannt wurden sind für mich einfach gemeinsame Unternehmungen keine Hobbies.
Der Vater meiner Tochter ist mit ihr zu Fortuna (Fußball) gegangen. Also zu allen Heimspielen und hin und wieder Auswärts. Angefangen hat er als sie drei war. Mit 12 wollte sie dann nicht mehr bei ihm stehen. Das war etwas bitter für ihn.
Aber so ein gemeinsames Hobby finde ich schon toll. Ich spiele gerne, manchmal kommt sie mit. Aber richtiges Hobby ist das für sie nicht.


LG marci

Meine Tochter (13) und ich haben zwei gemeinsame Hobbys, Reiten und Radfahren.
Mein Sohn (18) fährt zwar auch gerne Rad, aber nicht mehr mit mir zusammen, bzw nur sehr selten;-). Reiten hat er aufgehört.

Ursprünglich war es so, dass die Kinder mit zu meinen Hobbys mussten. Gerade beim Reiten sind sie da einfach reingewachsen. Die Kinder saßen schon auf dem pferd, bevor sie laufen konnten. Während es bei meinem Sohn aber immer weniger wurde, bis er schließlich zu Gunsten anderer Hobbys ganz aufgehört hat, wurde es bei meiner Tochter immer intensiver.
Beim Radfahren ist es einfach so, dass mein Sohn sehr viel schneller als ich fährt und es deshalb nur bedingt zusammen passt, während meine Tochter und ich den gleichen Rhythmus haben.

Jetzt in den Ferien sieht das dann zB so aus, dass wir erst zusammen mit dem Rad trainieren und dann abends noch in den Stall fahren und verschiedene Pferde reiten.

Hallo
Wir machen gemeinsam Sport. Mit meiner fast 11 jährigem gehe ich einmal die Woche fest schwimmen (also wirklich Bahnen schwimmen). Dann gehen wir auch regelmäßig laufen und ich habe das Rad fahren für mich entdeckt. Da läuft und fährt sie auch in der Regel einmal die Woche mit. Die jüngere Schwester (fast 4) fährt auch gerne mit dem Fahrrad mit.
Einen Halb Marathon bin ich mit der Älteren schon gelaufen. So eine längere Strecke würden wir auch gerne wieder machen, das scheitert gerade aber an ihrem Alter. Bei allem für was wir Zeit hätten, gibt es eine Altersgrenze und sie ist zu jung.

LG

Gemeinsame Aktivitäten: ja.
Gemeinsame Hobbys: nein.

Wenn ich merkte, dass mein Kind Spaß an etwas hatte, habe ich das unterstützt und unterstütze es auch heute.

Wenn ich Spaß an etwas habe, habe ich es Kindgerecht organsiert und selbst gemacht. Manchmal hatte sie auch Spaß und machte mit. Manchmal fand sie es doof. Dann war die Organisation, dass es "aushaltbar" / "machbar" war und im Anschluss machten wir etwas, das sie gerne machte.

Manches findet sie toll und ich doof (für mich). Das unterstütze ich dann, so lange sie es nicht alleine/selbst organisieren kann. Umgekehrte "musste" sie auch mal zu meinen Hobbys mit.


So lernte sie verschiedenes kennen und so lernte sie, für sich selbst zu entscheiden, was sie mag und was nicht.

Manche unserer Interessen sind ähnlich. Das machen wir dann gerne gemeinsam.
Manches macht sie lieber mit Freunden, was ich ebenfalls super finde.



Beim Eltern-Kind-Turnen war ich eher die notwendige Begleitperson. Hobby war es bei uns beiden nicht. Einfach nur Spaß.
Kurse, Aktivitäten habe ich nach Alter, Interesse, Organisationsmöglichkeit umgesetzt oder eben auch nicht.