Irgendwie fehlt mir was

Hallo,
ich hab zwei wundervolle Jungs, doch irgendwie hab ich zur Zeit immer mehr das Gefühl, dass mir ein Mädchen fehlt.
Mittlerweile beneide ich die Leute, die ein Mädchen bekommen... warum?
Ich hab zwei, gesunde, süße Jungs normal müsste ich doch total glücklich sein.
Manche haben nicht dass Glück ein Kind zu haben.
Bin ich unzufrieden? Oder woran liegt das?
Ein drittes Kind ist aufgrund unseres Hauses nicht möglich. Wir haben leider nur zwei Kinderzimmer ☹️.

P.s: BITTE nicht falsch verstehen, ich liebe meine Jungs Überfalles und würde sie niiiiiemals hergeben 😍.

Lg

Was interpretierst du in ein Mädchen?
Man hat oft Vorstellungen, aber ob es dann auch so wäre bleibt offen.

Hallo,

ich habe drei Kinder ( 2 Jungs und ein Mädchen) und seit ich das dritte Kind habe, fühle ich mich endlich vollständig.
Bei den beiden "Großen" wusste ich jeweils noch im Kreißsaal, dass ich noch einmal schwanger sein werde. Beim Kleinen war mir direkt klar, dass das meine letzte Geburt war.
Ich würde mir an deiner Stelle gut überlegen, ob der Kinderwunsch nicht doch noch realisierbar ist.
Mir ist mittlerweile bewusst, dass ich ohne unseren Jüngsten wohl immer gedacht hätte "wie wäre es gewesen?". Allerdings hatte das absolut nichts mit dem Geschlecht zu tun.

LG

Genauso ging es mir nach der Geburt meines deitten Kindes. Übrigens ein Mädchen nach zwei Söhnen ;-)

Was genau fehlt dir denn, was du glaubst, mit einem Mädchen zu bekommen? Was haben deine Jungs nicht, was ein Mädchen hätte?

Haare flechten, pinke Kleidung, Puppen? Das sind Oberflächlichkeiten. Und nicht alle Mädchen mögen das.
Glaubst Du, ein Mädchen wäre zugewandter? Du hättest eine "Freundin" im Erwachsenenalter, die sich mehr um die Herkunftsfamilie kümmert, als Jungs es tun? Das ist Charaktersache. Es gibt so viele Männer, denen ihre Familie wichtig ist und die sich niemals von der Familie abwenden würden, die helfend zur Seite stehen, wenn die Eltern alt werden. Und es gibt genug Frauen, denen ihre Herkunftsfamilie egal ist, die maximal zu Feiertagen noch kommen und sich ansonsten um sich und ihr Leben kümmern.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass das, was Dir fehlt, nichts mit dem Geschlecht zu tun hat. Es ist Charaktersache und auch eine große Portion Erziehung, wie die Kinder sich entwickeln. Es gibt nichts, was du dir von einem Mädchen vorstellst, was dir deine Jungs nicht auch geben können.

Ich glaube oft geht es garnicht darum was andere immer gleich denken wenn man diesen Wunsch äußert, ich glaube man ist neugierig, möchte einfach gerne auch das andere geschlecht als sein Kind kennenlernen und sehen wie die Seite ist, egal wie sehr man seine "Jungs" wie in deinem Fall auch liebt, so wird es dennoch was komplett anderes sein mit einem Mädchen, eigentlich ist ja jedes Kind anders als das andere aber die Neugier versteh ich sehr gut.
Wir hatten eigentlich die Kinderplanung abgeschlossen, wir haben 2 jungs aber dann kam irgendwann der Wunsch zurück immer mal wieder bis wir es dann spontan umgesetzt haben... Mir war das Geschlecht egal, mal hatte ich Angst vor einem Mädchen, eben weil ich es nicht kenne aber ein anderes Mal habe ich gedacht "ach wäre doch ganz schön auch die Seite kennenzulernen"
Mein Mann hat sich ganz ehrlich von Anfang an ein Mädchen gewünscht und als es dann in der 16ssw hieß Tendenz junge war er etwas traurig.
Ich habe mich über meinen dritten Jungen gefreut, aber ich hatte eigentlich immer dieses Mädchen Gefühl weil diesmal alles anders war... Tja und in der 22 Woche hat sich dann unsere Maus zu 100% als Mädchen geoutet 😉
Ich habe mittlerweile keine Angst mehr sondern freue mich sehr darauf diese Seite kennenlernen zu dürfen und habe aber nicht die erwartung von einer Prinzessin die nur pink trägt und der ich jeden tag die Haare flechten und mit der ich dann mal shoppen und party mache... Was ja viele leider in den Wunsch immer interpretieren...
Vll könnt ihr es ja doch irgendwie einrichten das ihr noch eins bekommen könnt, aber die muss halt auch klar sein das es auvb ein junge werden kann 😅

Ich denke auch, dass es wie schon meine Vorgängerin schrieb, viel mit Neugierde zu tun hat.
Ich habe ein Zwillingspärchen. Es ist einfach sehr spannend, wie unterschiedlich Mädchen und Junge sein werden, auch wenn man genau weiß, dass es bei gleichgeschlechtlichen Zwillingen bzw. Kindern insgesamt, genau so wäre.
Aber man hat immer so die Fragen im Kopf: Wird das Mädchen so wie ich? Wird es so aussehen wie ich? Oder eher der Junge? Hat das Mädchen meine Vorlieben? Kommt der Junge ganz nach Papa?

Das ist irgendwie automatisch so. Irgendwie verbindet man ein Mädchen immer damit, dass es wie Mama werden könnte und der Junge wie Papa.
Vielleicht ist es bei dir auch einfach diese Neugierde. Auch die Neugierde, ob es anders wäre, als mit Jungs. Wäre sie ein typisches Mädchen oder würde sie lieber mit Autos spielen? Wäre sie einfach vom Charakter her anders? Obwohl deine Jungs ja sicher auch nicht gleich sind.

Vielleicht ist auch einfach dein Kinderwunsch insgesamt noch nicht ganz weg?

Ich kann dich verstehen. Als ich 3 Mädchen hatte, war ich glücklich, wie es war. Wir rechneten wieder mit einem Mädchen. Das 4. war eine Überraschung - ein Junge. Es ist eine komplett andere Welt jetzt! Nicht unbedingt als Baby, aber so ab 2 oder 3 Jahren. Die Themen sind einfach ganz andere. Seltsamerweise tun mir jetzt Leute ein bisschen leid, wenn ich sehe, dass sie diese schöne Erfahrung von unterschiedlichen Geschlechtern nicht machen dürfen, eine Bekannte von mir hat 5 Söhne. Ich finde es einfach nur schön, diesen Unterschied zu erleben, und ja, es ist etwas anderes. LG

Ich habe auch 5 Jungs und finde es toll. Mir fehlt auch kein Mädchen, ehrlich gesagt.

Hi,
Ich kann den Wunsch nach einem Mädchen gut nachvollziehen.
Ich selbst habe 4 Söhne und sie sind wirklich toll.
Im jüdischen Glauben ist es ja so, dass davon ausgegangen wird, daß sich ein Paar erfolgreich reproduziert hat, wenn sie mindestens einen Jungen und ein Mädchen haben. Sprich, das weiter leben nach dem Tod! Es gibt einfach Dinge, die werde ich meinen Jungs beim besten Willen nicht beibringen können! Diese Dinge und auch Ansichten sind also nach meinem Tod mit mir gegangen... Es ist, meiner Meinung nach ganz natürlich sich als Frau auch ein Mädchen zu wünschen!
LG 🍀 💐
Gespenst mit 4 wunderbaren Jungs (mein ganzer Stolz) und kleinem Mädchen im Bauch 36+4 (fünfter KS am 02.09)

Guten Abend,

ich kann dich gut verstehen, obwohl ich ein kleines Mädchen von 3 Jahren und einen Babyjungen von 10 Monaten habe.

Meinen Jungen liebe ich von ganzem Herzen, trotzdem ist ein Mädchen einfach was anderes, weil man selbst eines ist. Bei mir ist der Kinderwunsch auch noch nicht weg, obwohl immer alle meinen, wir hätten ja jetzt beides und nun wäre es dann ja auch gut mit Kindern.😠 Hätte so gern nochmal ein Mädchen. Einen Jungen würde ich natürlich auch unendlich lieb haben, trotzdem wäre nochmal ein Mädchen so schön.

Letztendlich ist das Wichtigste aber, dass es gesund ist. Geschlecht hin oder her.

Mal sehen, was die Zukunft bringt.

Schau doch einfach, ob der Wunsch anhält und dann sprichst du vielleicht doch nochmal mit deinem Mann/Freund... Wie auch immer...😅🙋

LG🌈🦄🌌🐞😊

LG und alles Gute dir.

Huhu,

ich verstehe sehr gut, was du meinst.

Früher ging es mir auch manchmal so. Als Frau möchte man eben auch das Erbe weiter geben und die Werte die man hat.

Aber es ist überhaupt nicht gesagt, ob die Tochter das möchte, was für ein Typ sie sein wird und wo ihre eigenen Werte liegen. Ob man sich versteht, sie überhaupt im gleichen Land lebt usw.

Ich habe 4 Söhne und sollte ich noch einmal schwanger werden, würde es sicher auch wieder ein Sohn werden.

Früher dachte ich mir schon, das ich gerne ein Mädchen hätte, aber mittlerweile bin ich froh so wie es ist.

Ich habe mir aber ganz bewusst ein paar Jungsmamas als Freundinnen gesucht, denn mir ist aufgefallen das wir schon anders ticken.
Jungs brauchen eben starke Frauen/Mütter und da fühle ich mich unter meinesgleichen wohler.
Unsere Themen sind andere und was mich wirklich störte, war dieses völlige Unverständnis mancher Mütter, die meinen Jungs wären unerzogen, nur weil sie sich benehmen wie Jungs es nunmal tun.
Während sie mit ihren Mädchen im Singsang sprechen, muss ich auch mal lauter und deutlicher werden.

Es ist übrigens hauptsächlich bei uns so, das alle so närrisch auf Mädchen sind. Die sind halt gefälliger, süsser, braver, ruhiger, machen weniger Ärger, sind gefälliger.
In unserer Gesellschaft hat das männliche, starke, aggressive aktuell stark an Wert eingebüßt. Man sieht nur das negative, nicht das Gute. Das männliche wird weichgespült.

Fast überall sonst auf der Welt wollen die Menschen lieber männliche Nachkommen. Auch unsinnig. Alle Kinder sollten ein Geschenk sein und von ihren Eltern um ihrer selbst willen geliebt werden. Aber so sind die Leute eben.

Ich persönlich würde es nicht mehr anders wollen.


Viele Grüße

„Unsere Themen sind andere und was mich wirklich störte, war dieses völlige Unverständnis mancher Mütter, die meinen Jungs wären unerzogen, nur weil sie sich benehmen wie Jungs es nunmal tun.
Während sie mit ihren Mädchen im Singsang sprechen, muss ich auch mal lauter und deutlicher werden.“

Haha, oh ja! Wenn mir dann eine Mädchenmama erklärt, dass sie ihr Mädchen beim Windel wechseln sanft auf den Wickeltisch legt und dann fragt „Darf ich jetzt deine Windel öffnen?“ und mir sagt, dass das nur so richtig ist und wichtig wäre....dann denke ich daran wie mein 2-jähriger wild strampelnd auf dem Wickeltisch liegt trotz mehrmaliger deutlicher Ansagen und halt einfach anders ist, wild, keine Lust hat und lieber wieder durch den Garten jagen will.

Und ich kenne auch die Blicke wenn mein Sohn auf den Spielplatz etwas lauter ist und die „Prinzessin“ der anderen Eltern beim Spielen „stört“.

Ich bin allerdings seit 3 Monaten selber Mädchenmama und bin gespannt, ob es wirklich so anders ist. Bisher ist sie definitiv viel viel ruhiger.

:-) #rofl

Ja genau, das mein ich!!!

Oder beim Elternkind WoEn. Da sitzen die Papas mit ihren Mädchen am Lagerfeuer und erzählen sich Geschichten, während die Jungs sich laut grölend und mit Stöcken bewaffnet durch den Wald jagen...

Viele Grüße

Hallo,

an einem fehlenden Zimmer sollte ein weiterer Kinderwunsch nun wirklich nicht scheitern.

Wenn dieser sich allerdings auf ein bestimmtes Geschlecht bezieht, sollte man ihn tatsächlich gut überdenken.

Liebe Grüße,

Kathrin

Ich hatte 3 tolle Jungs (habe sie auch noch)... 10 Jahre nach meinem Jüngsten wurde mir noch ein Mädchen geschenkt.... SO WUNDERBAR!!!! Ich liebe meine Jungs & habe echt schiss davor, wenn Sie in die Pubertät kommt... aber ich bin SOOOO dankbar, doch noch ein Mädchen haben zu dürfen!

Die kleine Maus wird im Übrigen auch für mind. die nächsten 1-2 Jahre bei uns im Elternschlafzimmer wohnen. Aber abgesehen davon, wird sie von so vielen Menschen geliebt...!!!

Hallo,
ich finde diese Diskussion sehr spannend!

Mir fällt immer wieder auf, dass sich Jungs-Mamas öfter "wenigstens ein Mädchen" wünschen, als umgekehrt.

Einerseits sicher ein Stück weit normal - schließlich war jede Mutter selbst mal Mädchen, während ihr eine Kindheit aus Jungensicht eher unbekannt ist.

Andererseits sollte der Mädchenwunsch in diesem Fall doch irgendwann verschwinden, je mehr man in die Mutterrolle hinein gewachsen ist und seine Jungs immer besser in all ihren seelischen Schattierungen kennt?

Dass Mädchen-Mamas generell weniger einen (zusätzlichen!) Jungen wünschen zeigt mir eher, dass Mädchen, leider, heutzutage mehr Möglichkeiten haben als Jungen. Das ist Schlimm!!

Ich habe zwei Mädchen.
Die Eine (7) hat sich immer schon für schöne Kleider und hübsche Ketten begeistert. Sie liebt Ballett, spielt leise und sorgfältig Klavier beschäftigt sich stundenlang mit ihren Puppen.
Die andere (5) wünscht sich im Geschäft ein T-Shirt mit Feuerwehr, denn sie spielt gerne mit Autos, tobt mit anderen Kindern herum, trompetet mit Inbrunst in ihre Flöte und den halb-bewundernden Satz "die ist ja ein halber Junge" hören wir immer wieder.

Bei Mädchen ist - gesellschaftlich akzeptiert - beides ok. Beides wird bewundert. Eine Pippi Langstrumpf hat dieselbe Akzeptanz wie eine Prinzessin Lillifee.

Bei Jungs weniger. Das fängt bei der Kleidung an. Mädchen tragen alle Farben. Aber Jungs mit rosa Pulli? Oder gar einem Rock?
Mädchen dürfen, auch wenn sie dann im Beruf immer noch gegen Vorurteile kämpfen, Ingenieurin oder Schreinerin werden - das Ziel wird akzeptiert, womöglich bewundert. Aber ein Junge, der Altenpfleger oder Modedesigner werden will?
Wenn Mädchen Fußball spielen, gucken höchstens die gleichaltrigen Jungs komisch ;-) Aber wenn Jungen mit 8 Jahren zum Ballett gehen sind sie Gesprächsthema für 400 Leute im Publikum...


Unterstütze du deine Jungs und kämpfe für sie, damit sie auch "halbe Mädchen" sein dürfen, wenn sie das wollen! Deine Jungs haben es damit nämlich heutzutage viel schwerer als meine Mädels!

Mein Mann ist nicht weniger männlich als andere, nur weil seine Mama ihm beizeiten Kochen und Nähen beigebracht hat! Trotzdem ist er in der Lage, unser Brennholz zu spalten und Schranktüren zu reparieren (ich übrigens auch). Und ich finde es toll, dass er mit den einen Kumpels mal ein Feierabendbier zischt und mit den anderen beim Weißwein über klassische Musik diskutiert.

Das Leben ist so vielfältig!
Und wir sollten dringend aufhören, alle Jungs als Michel in der Suppenschüssel oder Winnetou zu sehen - schließlich sind Mädchen auch nicht immer kichernde Hannis und Nannis!

LG!

PS
Manchmal hätte ich auch gerne einen Jungen. Einfach, um mal auf der anderen Regal-Seite im Klamottengeschäft einzukaufen. Und von Jungs-Mamas nicht mehr zu hören "bei euch ist das ja viel einfacher'. Aber dann kaufe ich der Kleinen ihr Feuerwehr-Shirt und flicke ihre Hose und bin froh, dass die Industrie, die alle Klamotten und alles Spielzeug streng nach Geschlecht trennt, an uns nicht doppelt verdient ;-)

Wundervoll geschrieben! Ein toller Beitrag 😀!