Meinung zu veränderten Freunden

Hallo.
Heute haben wir zu Hause Diskussion geführt, weil mein Mann meint, ich wäre da zu empfindlich, und hätte mir die Freunde ja selber gesucht. Ich finde, Freunde verändern sich auch, und man darf sich drüber wundern beziehungsweise ärgern ? Er befürchtet, unser Kind könnte leiden, wenn ich es anspreche, und wir Eltern dann zum streiten kämen, da die Kinder befreundet sind. Drum eure Meinung bitte :
Sie wurde jung Mama, zweimal, und hat rückblickend noch nie gern gearbeitet. Liegt auch daran, dass sie keine große Ausbildung hat, und wenn, dann eher Aushilfsjobs machte. Mich stört das nicht, aber ich hab mich oft gewundert, warum dann meist nicht gekocht wird, oder geschweige denn mal raus gegangen wird mit den Kindern. Schule und Hausaufgaben :nicht ihr Thema! Das soll der Papa abends machen, der zugegebenermaßen auch recht kurze Arbeitstage hat, und oft zu Hause ist. Nun ist es aber so, dass sie derzeit nun eine Putzstelle hat. Andererseits aber immer öfter auf WhatsApp postet, wenn sie extrem gestylt ist, oder gespielte, traute Zweisamkeit mit Partner am Meer. In Wirklichkeit streiten sie ständig. Vor allem um Geld. Die Kinder werden sich überwiegend selbst überlassen, in den Ferien zum Frühstück schon nonstop Tv, fastfood, Übergewicht .. alles egal. Hauptsache, selber nach außen reich und schön tun. Ich finde das immer mehr befremdlich. Ich möchte mich deshalb gern distanzieren. Für mich ist das eine verlogene Scheinwelt. Das mag ich nicht.
Natürlich ist man im Vergleich der Kinder dann auch zu streng. Aus deren Sicht. Und wir streiten darüber, warum es bei Xy so ist, und bei uns anders. Meinem Kind sagen, dass 5 x die Woche Fastfood nicht geht, ist dann bieder. Braucht man das ? Was würdet ihr tun ? Klartext reden ist wahrscheinlich anmaßend, zumal jeder tun und lassen kann, was er will. Aber zu meinem, unserem Umgang passt mir das nicht. Und das unser Familienleben nun dadurch auch schon zu Zündstoff führt, nervt mich auch..

Wieso streitet ihr drüber wie es bei euch im Gegensatz zu der anderen Familie ist?
Ich habe auch eine Freundin, die ungerne arbeitet (nur Minijob). Mittlerweile jammert sie mir gegenüber aber nicht mehr über ihre Finanzen, weil ich ihr dann jedesmal nahegelegt habe, ihre Stunden aufzustocken.#schein

Jeder so, wie er will..... Das müssen sich die Paare schon intern ausmachen. Du musst ihren Lebensstil ja nicht lieben. Solange eure Freundschaft nicht drunter leidet ist es doch egal.

Trefft ihr euch täglich, so dass dein Kind sich an dem Fastfoodpotential der Freundin misst??

LG

Ich würde da auch nix groß Ansprechen, sondern mich einfach langsam distanzieren.

Jeder Jeck ist anders! Leben und leben lasse wäre die bessere Einstellung!

Du bist sehr wertend, das wirkt schon fast überheblich. Was geht dich es an, wer von den Elternteilen wie viel arbeitet, gelernt hat oder im Haushalt macht?! Richtig, es geht dich rein gar nichts an. Das ist das „Problem“ der beiden. Vielleicht ist es auch kein Problem, du interpretierst nur.
Meine Schwester ist auch von den Kindern und dem „nichts tun“ überfordert und lässt ihren Mann nach einem langen Tag arbeiten. Stört ihn nicht!
Meine Freundin hat noch nie gearbeitet, wird es auch niemals (hat studiert, das reicht ihr). Morgens macht sie die Haare und Nägel, trifft sich mit anderen Frauen und geht ins Fitnessstudio. Wenn ihr Mann nach Hause kommt, macht er den Garten, heimwerkt,...geht mit dem Sohn Tennis spielen. Mein Leben ist das nicht, die drei sind Mega glücklich!

Warum können die deswegen keine gute Ehe führen?

Mein Erziehungsstil wäre deren auch nicht. Aber das lernen deine Kinder doch, wenn ihr schon lange befreundet seid. Also dass die eben anders sind. Da kann man doch zu Hause drüber reden.
Jede Familie tickt doch anders. Die einen haben gar keinen Fernseher und sind glücklich, die anderen Vegetarier,...die nächsten haben keine Freizeit...usw. Das muss man doch nicht jedes Mal seinen Kindern erklären.

Wenn dich das Leben und die Gewohnheiten deiner Freundin stören, dann lass die Beziehung einschlafen. Ich hätte an deren Stelle auch keine Lust auf eine „Freundschaft“ mit Dir, ich finde diese Einstellung nämlich anmaßend! Darüber reden ist doch Quatsch! Stört sie ihr Leben, ändert sie schon was dran. Nicht du mit deiner Meinung!

Das wäre mir wirklich zu dumm und zu anstrengend, mich über andere Familien zu ärgern und zu echauffieren. Vergeudete Lebenszeit.
Nehmt euch langsam zurück und fertig.
LG Moni

Hallo,
so wie du über deine „Freunde“ urteilst und schreibst, scheint zumindest deinerseits nicht mehr viel Freundschaft vorhanden zu sein.
Wissen eure Freunde wie abwertend du über sie denkst?
Mir hat einmal eine sehr gute Freundin und heute auf morgen die Freundschaft gekündigt indem sie mich einfach überall blockiert hat. Wir hatten täglich Kontakt, auch unsere Kinder waren befreundet. Sicher muss für sie die Freundschaft schon eher eingeschlafen sein, mir hätte es viel geholfen, sie hätte einfach schon eher mit mir geredet, da wäre sicher noch was zu retten gewesen.
Man hatte sich ja mal viel zu sagen, den Kontakt einfach abbrechen oder einschlafen zu lassen, ist dann einfach kein schöner Zug.

Leben und leben lassen. Meinem Kind würde ich sagen, dass es bei uns heute kein fast Food gibt sondern xy was der Papa / die Mama gekocht hat oder so und gut.

Wie alt ist denn euer Kind?
Sehen oder sprechen sich die Kinder häufig?
Einesteils schreibst du, dass deren Kinder praktisch vorm TV geparkt werden, kaum rauskommen u. überwiegend fastfood essen.
Trotzdem ist euer Kind darüber so gut im Bilde, was dort täglich abläuft, dass es bei euch zuhause zu Streitereien führt.

Komisch, finde ich. Kinder, die zusammen spielen interessieren sich für sowas?

Es gibt doch immer Unterschiede. Die einen haben jedes Jahr das neueste Handy, andere nicht.......manche haben gar kein TV (solche Freunde hatte mein Sohn z. B.) Und andere dürfen 3 Std. täglich schauen......einige trinken süße Limo ohne Limit, andere dürfen nur Wasser zuhause trinken......
Das zieht sich durch Kita und Schule.....

Warum das bei euch zu Streit u. abwenden unter den Erwachsenen führt, verstehe ich nicht.
Was interessiert dich, wie u. was sie bei WA postet oder wie oft die Eltern sich streiten. Euch betrifft das doch in keinster Weise so lange sie es nicht vor anderen Leuten tun.
Und wenn ihr Mann damit zufrieden ist, dass sie die Arbeit nicht erfunden ist, kann es dir doch sowieso egal sein. Er hat sie am Hals u. muss sie durchschleppen.

Du kommst ziemlich überheblich daher. Du nimmst häuslichen Frieden oder Unfrieden, Fastfood oder nicht und "Scheinwelt" als Maßstab für Freundschaften?
Ich bin sicher, eine ganze Menge Menschen stellen sich nach außen hin anders dar, als es hinter verschlossenen Türen wirklich ist.
Warum auch nicht? Ich weiß auch nicht, ob sich unsere Nachbarn ihre tollen Häuser wirklich leisten können oder was da auf den Tisch kommt oder ob sie abends tiefgründige Gespräche führen oder sich streiten.

Du springst vermutlich auch nicht täglich durch eure Siedlung und singst, dass bei euch nur frisch gekocht wird und ihr eine tolles Familienleben praktiziert...... Wen interessiert das?

Das fastfood Thema ist nicht das eigentliche Problem - sondern das Jammern, dass die Kinder dick sind, weil die Großmutter sie bei ihren Besuchen vollstopft. O- Ton..
mir gehts auch darum, dass der WA Welt vorgegaukelt wird, alles sei bestens, Reichtum, Schönheit, und weil wir sie eben gut kennen, seh ich täglich Widerspruch... ich verstehe nicht, warum man sich so geben muss, um wer zu sein. Im allgemeinen mag ich keine Menschen mehr um mich haben, die eigentlich sich selber total falsch einschätzen. Die ständig jammern, wie schwer das Leben ist, obwohl sie dafür oft selber verantwortlich sind. Die Partner wählt man ja für gewöhnlich auch selber aus.. Für die Gesundheit der Kinder trägt man auch Verantwortung. Sind diese oft krank, wie in beschriebenen Fall auch, wäre Luft und gesunde Ernährung wichtig. Es kommen dann aber Aussagen wie : weil andere kranke Kinder in die Schule geben, die Mutter ist Krankenschwester, kein Wunder !
Ich weiß nicht, aber mir entspricht diese Denkweise immer weniger. Und wenn mein Kind hört, dass man wegen nicht lernen einfach zu Hause bleibt, weil der Test nicht geschrieben wird dann, stell ich mir die Frage: wie argumentiere ich hier, wenn mein Kind selbiges fordert ? Ständig darüber diskutieren, warum pc spielen zeitliche Limits mit sich bringen, mag ich auch nicht ständig. Wirklich schwer, zumal es früher eben anders war. Die Veränderung kann ich nicht begreifen. Das ist mein Problem gerade. Nur weil der Faktor Arbeit dazu gekommen ist, andere Bereiche so schleifen zu lassen ? Oder anders gesagt, nur weil putzen wenig Ansehen bringt, große Welt vorgaukeln ? Ich schätze jede Putzfrau für Ihre Leistung. Deshalb minderwertig fühlen muss man sich sicher nicht. Das man damit aber auch schwerer Reichtum erarbeiten kann, ist doch klar. Wozu also so tun als ob ?

Wie stellen sie denn Reichtum dar, der nicht vorhanden ist?
Machen sie Fotos am Meer vor der Fototapete???
Geben sie vor euch oder anderen mit Dingen an, die sie gar nicht haben oder unternehmen?
Erzählt sie Fremden, sie sei Ärztin und putzt in Wirklichkeit in einer Arztpraxis?
Laufen sie Leuten im Jetset-Milieu hinterher?

Vorher hat sie also nicht gearbeitet und jetzt hat sie eine Putzstelle, oder wie?
Was hat sich denn bei ihnen verändert? Erwirtschaftet ihr Mann weniger und sie wollen jetzt nicht breittreten, dass sie den Lebensstandard nur mit ihrer Putzstelle aufrecht erhalten können?

weitere 7 Kommentare laden

Hallo, was meinst du mit „veränderte“ Freunde? Waren sie mal anders? Wenn sie nie wirklich gearbeitet hat, worin ist sie verändert? Gab es früher gesundes Essen?
Wenn ich merke meine Freundin baut auf einmal stark ab und verhält sich plötzlich völlig anders, frage ich sie vorsichtig was los ist... wenn sie schon immer so gewesen ist, würde ich mich fragen, was mich auf einmal so stört und wieso.
Generell geht es mich aber nichts an, wie meine Freunde leben und was sie auf Plattformen Posten. Sie führen ihr Leben, ich meins. Ich mag es auch nicht, wenn sich jemand ungefragt bei mir einmischt, weil er der Meinung ist, so wie er lebt, sei es richtig und besser.
Ich verstehe auch nicht, warum es ein Problem ist, wenn sie sich extrem stylt bzw. Warum du dies in der Verbindung mit ihrer Putzstelle stellst. Sind alle Putzfrauen lumpig? Passt das nicht in dein Sinnbild einer „Putzfrau“? Auch wenn sie harmonische Bilder mit ihrem Mann postet, was genau stört dich daran? Vielleicht haben sie in dem Moment nicht gestritten und sie fand es schön diesen Moment zu würdigen... das geht dich doch im Grunde nichts an. Sie muss doch selber wissen, was sie macht oder nicht! Ich denke über sowas nicht nach. Aber ich muss ganz ehrlich auch sagen, dass ich wirklich wohl mit solchen Menschen (nicht abwertend gemeint) nicht harmonisieren würde und eine Freundschaft dann wohlmöglich überhaupt nicht in diesem ausmaß zustande käme, weil wir ja überhaupt keine Schnittstellen hätten. Wenn Ansichten so weit entfernt sind, dass man nur schlechtes über das Leben des anderen zu sagen hat und nur noch Kritik äußert, dann kann man wohl nicht mehr von Freunden sprechen. Ich würde von daher nichts sagen, ist ihr Leben, dass können sie ja so leben, wie sie wollen. Lebe deines, so wie du für richtig hälst. Dein Kind wird schon merken, dass es bei euch eben anders ist, als bei Freunden. Solange die Kinder deiner „Freundin“ nicht so vernachlässigt werden, dass Leib und wohl in Gefahr sind, würde ich dieses Thema sein lassen und keine Vergleiche ziehen! Keiner zwingt dich mit ihnen befreundet zu sein. Wenn du jetzt merkst, dass du mit diesem Lebensstil nichts mehr anfangen kannst, dann zieh dich zurück. Die Kinder können ja weiterhin befreundet sein. Ich muss auch nicht bei jeder Mutter zuhause sitzen oder sie zu mir einladen, weil unsere Kinder auf dem Spielplatz zusammen spielen.

Lg

Die Kinder sind befreundet. und nicht ihr Eltern, das müßt ihr auch gar nicht sein!

ICh wußte/weiß über die Eltern der Freunde meiner Kinder nur das Nötigste. Und wenn die das anders machen als wir, dann ist daS ok, solange das Leben meiner Kinder nicht gefährdet ist.

ICh finde es immer schön, dass meine Kinder bei Freunden anderes kennengelernt haben als bei uns. und wenn es dann Fast- Food oder nicht so Gesundes wie bei euch gibt; das überlebt dein Kind auch. es ist ja sicher nicht 24 Std. am Tag beim freund.

ICh finde es sehr schade, dass du deinem Kind die Freundschaft mit einem anderen Kind vermiest (oder gar verbieten willst?), nur weil die Eltern nicht haargenau eure Lebenseinstellung haben.
Mich interessiert/e echt nicht, was die Kinder woanders aßen. Ich habe hier zuhause vorgelebt,was gut ist. Wennes mal Pommes gibt bei den freunden na und? Dann gibt es eben bei dir eben am nächsten Tag was besonders Gesundes.

und wie die Eltern des freundes ansonsten ihr Leben gestalten: Das geht dich gar nichts an! Und vertrau drauf, dass euer elterliches Vorbild eure Kinder prägt.

Ok, es ist anders als ich da zuerst gelesen habe. Wirkte als wären ERST die Kinder dnd danach irh Eltern befreundet gewesen.

So sag ich nru noch zusätzlich, wenn du möchtest distanzier DU dich von der Freundin, aber lass den Kindern die Freundschaft, wenn sie das weiterhin wollen. und dann trifft ja wieder zu ,was ich in der ersten Antwort geschrieben habe.