Wie ging es euch nach einer Mutter-Kind-Kur

Liebe Forengemeinde,

die Antragsstellung meiner Mutter-Kind-Kur läuft. Die findet im Mai 20 in St.Ingbert statt.Mein dann 16 jähriger Sohn (schwerbehindert durch Autismus, Pflegegrad 4) kommt als Therapiekind mit, hat also auch seine Anwendungen wie physikalisch Therapie und Sozialkompetenztraining vom Kinderarzt verschrieben. Ich habe Erschöpfungsyndrom durch die ganze Pflege des Kindes.

Wie ist euch die Muki-Kur bekommen? Habt ihr im Leben etwas geändert bzw. eine andere Perspektive bekommen? Das würde mich interessieren, weil es meine erste Kur ist.


LG Hinzwife

Hallo,

ich hatte vor ein paar Monaten eine Mutter Kind Kur und bin mit meiner 5 Jährigen Tohhter gefahren.

Ich fand mich danach nicht erholter, da ich es dort mit kleinen Kind anstrengend fand. In der Nähe war nichts und ein Auto hatte ich auch nicht. Die Beschäftigung war also miserabel.

Ich muss aber sagen, dass es sich die Eltern mit größeren Kindern da gut gehen lassen haben und die denke auch ihre verdiente Auszeit hatten.

Mir wurde gesagt, dass sich nichts ändern wird, danach, man fällt ins gewohnte Muster und die Aussage stimmte. Man muss der Chef zwischen neuem und alten bleiben, also ein paar Tipps sind doch hängen geblieben 😉

Es hat mir sehr geholfen.

Der beste Tipp war: 1 Woche ankommen, 1 Woche dort sein, 1 Woche abreisen (seelisch/emotional). sich die Zeit nehmen anzukommen...

Die meisten Tipps waren super. Ein paar etwas, nun ja, unpassend zu unserer Situation.

Ja, ich habe einiges geändert im Leben, bzw. wieder verstärkt eingebaut, was ich in "gesunden Jahren" intuitiv machte, bei Erschöpfung schleifen ließ. Z.B. Termine, die mir gut tun, wirklich in den Kalender eintragen.

Der Abstand hat mir geholfen, Prioritäten neu zu ordnen.

Hallo,

Ich war 2015 auf Kur und habe sehr viel mitgenommen 😉
Freu dich und genieß es!

Lg

Sie haben mein größten Respekt.
Auch wenn es nicht zur Fragestellung passt. Wissen Sie das ihr Sohn auch kurzzeitpflege in einem dafür passenden Heim machen kann?

Kurzzeitpflege nutze ich, da fahre ich mit meinem Mann in Urlaub. Ich weiß, dass Pflegende ihre Angehörigen bei einer Reha mitnehmen können, die dort in der Nähe in Kurzzeitpflege gehen. Das betrifft aber eher den Seniorenbereich.

Und es gibt eben halt Spezialeinrichtungen, wo Eltern ihre behinderten Kinder mit auf Muki-kur nehmen können. Unsere Einrichtung ist das Haus Elstersteinpark

http://www.haus-elstersteinpark.de/

LG Hinzwife

Mir hat es sehr viel gebracht und bin glücklich das ich die Kur gemacht habe. Meine Kur war 03.2018 und ich bin nicht in alte Muster verfallen.

Hey,

woher weißt du, dass und wann und wo sie stattfindet, wenn die Beantragung noch läuft?

Nach meiner letzten Kur in 2015 habe ich langfristig nichts geändert...oder? Naja ich habe mir einen Kalender gekauft. Ich versuche es jetzt nochmal.

Schöne Grüße

Kuck mal hier rein: http://haus-elstersteinpark.de/neu/08Aktuell/freie_plaetze.html

Reservierung habe ich schon seit einigen Monaten, sonst bekommt man keinen Platz.
Reservierungen von anderen Kureinrichtungen sollte auch möglich sein:

https://www.kur.org/kliniken/freie-plaetze/

Beim Muttergenesungswerk freie Plätze suchen, ist mir nicht bekannt.

LG Hinzwife

Hi, ich war letztes Jahr mit meinem Kind zur Kur.
Ich habe sehr viel für mich mitgenommen und geändert:
- Ernährung umgestellt
- Sport wieder regelmässig begonnen
- dadurch inzwischen fast 20 kg abgenommen
- beruflichen Stress reduziert indem ich auch mal Nein sage und es etwas lockerer sehe
- verstanden das ich keineswegs depressiv bin sondern lediglich Kommunikationsprobleme mit meinem Partner habe
Aber das war alles für mich - mein Kind war nur Begleitkind. Wie es mit einem pflegebedürftigen Kind ist, kann ich nicht beurteilen. Denn dieser Fakt kann ja durch die Kur nicht ausgeräumt werden.
Ich wünsche dir tolle Therapeuten und eine super Zeit. Ich würde jederzeit wieder fahren!
Kleiner Tipp: ich habe während der Kur Tagebuch geschrieben, jeden Abend. Das hilft mir auch jetzt noch von Zeit zu Zeit; wenn ich einen Durchhänger habe , schaue ich in meine Notizen. Vielleicht ist das für dich auch hilfreich.
LG

Vielen Dank für eure hilfreichen Antworten. Ich hoffe sehr, dass ich auf der Muki-Kur zumindestens einen kleinen Perspektivwechsel bekomme. Ich habe ja auch eher kleine Wünsche wie Gewichtsabnahme von einigen Kilos, mein Rücken besser wird und irgendwie weniger Blutdrucksenker nehmen muss.

Alles komplett im Leben umschmeißen ist natürlich schwierig. Mein Sohn ist Autist und auch noch in der Pubertät. Für mich ist der Tapetenwechsel wichtig und natürlich will ich nicht komplett ins alte Muster verfallen.


LG Hinzwife