Grösserer Altersunterschied Geschwister

Hallo zusammen😊
Wir bekommen unser zweites Kind und freuen uns wahnsinnig.
Der grosse Bruder bekommt dann ziemlich genau mit 6 Jahren und 10 Monaten einen Bruder😍
Wie ist das bei euch ? Wie ist der Alltag bei euch? Wie ist das VerhĂ€ltnis zwischen den Geschwistern? BeschĂ€ftigen sie sich noch miteinander? Klar , ist es nicht mehr so, als wenn sie vlt 2 oder 3 Jahre auseinander sind. WĂŒrde mich einfach mal interessieren wie es bei euch so lĂ€uft. Negativ , als auch Positiv😀😀

Huhu, mein Àltester hat zum zweiten Kind 5 Jahre Abstand und zum dritten Kind 7 Jahre und 3 Monate.
Mit der mittleren (3,5j) spielt er mittlerweile ganz gut und mit dem kleinen (1,5) schmust er ab und an, aber wirklich mit ihm beschĂ€ftigen ist noch nicht, dafĂŒr ist der kleine ihm noch zu jung.

Alles gute fĂŒr die Schwangerschaft đŸ˜ŠđŸ‘đŸœ

Meine Grosse war 6 Jahre und 3Monate als ihre Schwester auf Die Welt kam.
Sie verstehen sich super und die grosse kĂŒmmert sich super.
Ab und zu darf die kleine sogar mitspielen wenn Freunde da sind.
Mutter Vater Baby und die kleine ist mehr als willkommen.

Wie klappt es denn mit der Schule?Mein Sohn wurde Donnerstag eingeschult. Wenn der Kleine da ist, ist er gerade ein halbes Jahr in der Schule. Klappt das gut? Gerade ein Neugeborenes? Gerade erst Schule? Ist die Grosse abgelenkt? Hat man noch Zeit sich mit ihm um die Schule zu kĂŒmmern? Im Moment kreisen solche Fragen stĂ€ndig in meinem Kopf😀😀😀

Die kleine war 5 Monate alt als die grosse eingeschult wurde.
Nun ist sie bald in der 2. Klasse und war nie von der kleinen abgelenkt.
Sie macht nach dem Essen fĂŒr ca. 30 min die Hausaufgaben und dann hat sie ja Freizeit und kann mit dem Baby spielen.
Sie beschÀftigen sich ja nicht den ganzen Tag mit dem neuen Baby.

Ich habe zwei große Altersunterschiede zu meinen Geschwistern. Sie sind meine besten Freunde.

Hallo war bei uns auch so vom Alter her.
Sie hat sich ihr Geschwister sooooo sehr gewĂŒnscht. Sie liebt in ĂŒberalles. Sie spielen zusammen und er ist auch oft dabei wenn sie Freunde zu Besuch hat. Dazu kommt dass sie auch mal etwas lĂ€nger auf ihn aufpassen mag und Mami Zeit hat zu lesen, kochen, WĂ€sche aufhĂ€ngen, vorbereiten, ....Morgens wenn die Grosse in der Schule ist, habe ich genau so Zeit fĂŒr ihn alleine wie Damals bei der Grossen. Nachmittags nach den Aufgeben unterhehmen wir oft was. Ein toller Ausflug zum Spielplatz, Wald, Spatziergang, Freunden, Velotour mit AnhĂ€nger uvm. gefĂ€llt beiden gut.
Sie ist definitf kein Einzelkind mehr obwohl sie das schon vom ihrem kontaktfreudigem, sozialem Typ her nie war.

Viel Freude am Doppelpack!

Hallo die grosse hat zu den zwillingen 5 Jahre und 6 Wochen unterschied. Sie hat von Anfang an verstanden und auch sehr gut aufgefasst dass die babies mich brauchen und sie kurz warten soll wenn was ist. Sie hat von anfang an mitgeholfen, inzwischen sind die Zwillinge 9 Monate alt und sie spielt tĂ€glich mit ihnen, so kann ich dann auchmal was daheim machen. Anfangs als die kleinen mobil wurden, mussten wir sie schon das eine oder andere Mal ein bisschen bremsen weil sie ein bisschen zu ĂŒbermĂŒtig war, das hat sich aber komplett gelegt. Die kleinen lieben ihre Schwester abgöttisch.
EifersĂŒchtig war die grosse nie.

Hallo wir haben sogar 10 Jahre unterschied und es ist echt herrlich die große ist so stolz auf ihre kleine schwester (hat sie sich auch lange gewĂŒnscht) und spielt auch immer wieder gern mit ihr.
Wenn ich sag moment Elena muss noch kurz essen o.Ă€ ist es fĂŒr sie kein problem.
Und wenn sie Ihre ruhe will dann ist das auch vollkommen okay.
Die kleine liebt sie nÀmlich abgöttisch und sobald die schwester da ist ist sie die nr 1.

Das hört sich ja alles toll an. In meinem Umfeld höre ich in letzter Zeit immer, das meine Kinder ja als Einzelkinder aufwachsen, das es Probleme gibt, wenn der grosse in die PubertÀt kommt, das sie keine richtige Beziehung mehr zueinander aufbauen usw.
FĂ€nde ich schade wenn es so wĂ€re, aber ich finde auch , das es immer auf den karakter der Kinder ankommt. Es gibt ja schliesslich auch Geschwister, die kurz hintereinander kommen und sich genauso wenig verstehen. Ich denke , man kann es nicht pauschalisieren. Meine Sohn hat es sich so gewĂŒnscht und ich denke, alles wird gut und wir freuen uns😊😊😊

Klar machen sie nicht soviel zusammen wie kinder die nur 2-3 Jahre unterschied haben aber zumindest meine große baut auch plötzlich wieder Lego Duplo weils die kleine bekommen hat ;)

Mein bruder und ich sind 4 Jahre auseinander (er ist jĂŒnger) als Kinder haben wir uns gehasst und heute Lieben wir uns es kann so oder so rum laufen denke das alter hat nicht immer was damit zutun.

Meine Tochter wollte immer ein Geschwisterchen und genießt es nun sichtlich.

weitere 3 Kommentare laden

Bei uns sind es knapp 13Jahre unterschied.
Der große liebt die kleine ĂŒber alles und kann es sich ohne sie gar nicht mehr vorstellen.
Je Àlter sie wird umso mehr sucht sie seine NÀhe,die sie auch bekommt.

Wie es wird wenn der große irgendwann auszieht und der Kontakt nicht mehr so tĂ€glich ist wird die Zeit zeigen aber ich bin guter Hoffnung das sie trotzdem einen guten Draht zu einander behalten.

Hallo
Bei uns ist das VerhĂ€ltnis deutlich entspannter. Ich habe 5 Kinder zwischen 3 und 22. Zwischen den jĂŒngsten war bzw. ist es teilweise ziemlich anstrengend. Sie sind sehr unterschiedlich, aber jetzt wo sie mehr auseinander sind, Hobbys anfangen,.. wird es besser. Miteinander haben sie tatsĂ€chlich noch nie wirklich gespielt. Nebeneinander spielen klappt jetzt meist. Angeleitete BeschĂ€ftigungen auch oft.Die jĂŒngsten sind Zwillinge mit wenig Abstand zum nĂ€chsten Kind. Sie haben zu den Ă€lteren 2 nicht so den Draht wie ihre Schwester ihn hat. Sie ist fast 4 und versteht sich vor allem mit der fast 11 jĂ€hrigem besonders gut. Das war von Anfang an so. Sie können sich tĂ€glich stundenlang miteinander beschĂ€ftigen und sie schaut sich viel bei ihr ab.
Ob sie sich verstehen, kommt mehr auf den Charakter an.

LG

Ich kann nur von mir persönlich berichten, ich habe knapp neun Jahre Unterschied zu meinem Bruder und ich habe es gehasst und konnte ihn auch nicht leiden.

Als ich in die PubertĂ€t kam, habe ich ihn als lĂ€stig empfunden und der Unmut ĂŒber die unterschiedliche Behandlung durch unsere Eltern dauert bis heute an.

Ich war mehr Mama-Ersatz fĂŒr ihn als Schwester und musste ihn auch immer zu seinen Terminen fahren, als ich schließlich Auto und FĂŒhrerschein (beides selbst finanziert) hatte. Er hat das finanziert bekommen. Wurde und wird in allem bis heute bevorzugt behandelt.

Wir gehen mittlerweile dennoch drei Mal die Woche joggen, wobei ich regelmĂ€ĂŸig alleine nach Hause gelaufen bin, weil er durch diese „Samthandschuh-Behandlung“ kritikunfĂ€hig gewesen ist. So langsam geht das aber, er lĂ€sst mittlerweile mit sich reden. Er wohnt noch bei meinen Eltern (25) und muss nix machen đŸ€·đŸŒâ€â™€ïž Ich bin kurz nach meinem 18. Geburtstag geflĂŒchtet.

Ich persönlich fand es immer schrecklich und habe sehr darunter gelitten.

Es muss aber nicht immer so sein. Es ist auch viel, wie ihr mit euren Kindern umgeht.

Das ist echt schade. Ich habe eine Schwester, die nur 2 Jahre jĂŒnger ist und habe dasselbe empfunden.

Daran sieht man, welchen Einfluss die Eltern/die Erziehung hat und wie viel man auch "kaputt" machen kann.

Daraus habe ich auch fĂŒr den Umgang mit meinen Kindern gelernt und ich hoffe, dass sie nicht mit so viel Konkurrenzdenken und Missgunst aufwachsen.

Die Àlteren Geschwister als Mama-Ersatz zu betrachten finde ich fatal und war selbst bei unserem geringen Altersabstand so. Das belastet mich bis heute und hat unser VerhÀltnis zueinander negativ geprÀgt. Das ist eine der Hauptdinge, auf die ich ganz besonders bei meinen Kindern schauen werde!

Danke.

Ich stoße tatsĂ€chlich hĂ€ufig auf negative Resonanz, dass ich meinen Bruder nicht heiß und innig liebe und ihm auch seine Fehler vor Augen halte, weil ich der Meinung bin, nur so lernt er mit Kritik umzugehen bzw dass nicht immer alles fĂŒr ihn gedacht ist.

Ich hoffe ich kann das ab MĂ€rz 2020 bei unseren dann zwei Kindern auch anders machen.

Hallo 😊

Wir haben 10 Jahre Altersunterschied und es klappt wirklich gut. Die beiden (der kleine wird im Dez. 2) lieben sich abgöttisch.

Mittlerweile wird ziemlich deutlich, dass es Schwierigkeiten in Bezug auf FreizeitaktivitĂ€ten gibt, das habe ich mir wesentlich einfacher vorgestellt. Es ist manchmal schon nervenaufreibend etwas uu finden, wo beide Kinder Spaß haben und fĂŒhrt dazu, dass wir das ein oder andere getrennt machen.
Lg

Tröste dich, egal bei welcher Familie bei einem Kind die PubertÀtsjahre beginnen - es ist ab dann immer schwierig. Egal, welcher Abstand ist.

Meine ehemaligen Babysitterkinder waren 12 und knapp 10 und als die 12-jĂ€hrige sich mal fĂŒrs Kino "gestylt" hat (durchsichtiger Mascara, Kirschlabello wo die Lippen leicht rot werden, auffĂ€lliges Zopfgummi und Co.) meinte die JĂŒngere "Und nur weil du dich auftakelst, glaubst du, du findest einen Freund?" Tja, auch kleiner Abstand fĂŒhrt zu UnverstĂ€ndnis.


lg lene

😂 😂 😂 😂 😂 😂 Herrlich

Unsere sind 13,10,5 und 2 Jahre. Jeder kommt mit jeden super klar und es wird mit jedem gestritten 😀. Die Große holt z.B.ihre alten Puppen raus, um mit den Kleinen zu spielen. Der 5 JĂ€hrige liebt es an Wochenenden bei der Großen zu ĂŒbernachten â˜ș und solange keine Freunde da sind, genießt sie es auch. Die 10 JĂ€hrige und der 5 JĂ€hrige haben sich öfters in den Haaren, es ist oft auch nur Kleinigkeiten. Die Lieben sich, aber streiten auch gerne.
Unsere Nachbarskinder sind 15 Monate auseinander und die können sich ĂŒberhaupt nicht leiden.

Hallo,

unsere erste Tochter ist ziemlich genau 6 Jahre Ă€lter als unsere JĂŒngste. Sie wurde zwei Monate vor der Geburt der Kleinen eingeschult.

Das klappte- und klappt bis heute- alles problemlos. Die Beiden haben einen guten Draht zueinander, sind inzwischen 12 und 6 Jahre alt und die Große kĂŒmmert sich gern und richtig lieb um die Kleine. Zusammen spielen, ihr helfen, gelegentlich auch mal ein StĂŒndchen auf sie aufpassen klappt super. Wir haben allerdings von Anfang an darauf geachtet, dass es kein MUSS fĂŒr unsere Älteste ist und sie auch genug Zeit fĂŒr sich ohne ihre Schwestern hat. Unsere JĂŒngste muss also ein Nein der Ă€lteren Schwestern auch mal akzeptieren, z.B. wenn diese Freundinnen zu Besuch haben oder mal ihre Ruhe möchten.

Unsere mittlere Tochter ist knapp vier Jahre Àlter als die Kleine, auch die beiden verstehen sich gut, ebenso wie mit unserer Àltesten Tochter.

Unseren Alltag fand ich etwas "trubelig", als unsere zweite Tochter ebenfalls eingeschult wurde, die beiden "Großen" neben Hausaufgaben und Hobbies natĂŒrlich auch regelmĂ€ĂŸig Spielverabredungen hatten und die Kleine ĂŒberall mit herum gewuselt ist mit ca 1,5 bis 3 Jahren. Die Zeit war allerdings nicht nur anstrengend, sondern auch spannend und schön- inzwischen sind die MĂ€dels schon so groß und selbstĂ€ndig, dass man manchmal fast ein wenig sentimental in Baby- und Kleinkind-Erinnerungen schwelgt #verliebt ;-).

Alles Gute fĂŒr Euch #klee & viele GrĂŒĂŸe,

Kathrin

Hallo
Unsere beiden sind 7 Jahre auseinander.
WĂ€hrend der (sehr beschissenen) Schwangerschaft war es gut, das die Große schon so verstĂ€ndig ist. Ich musste viel liegen und war stationĂ€r. Sie konnte VerstĂ€ndnis aufbringen, dass ich nicht so konnte wie sonst.
Nach der Geburt war es auch noch prima. Das Baby sĂŒĂŸ und niedlich und sie als große Schwester stolz.
Mittlerweile nervt der Bruder nur noch und ist Ă€tzend. Man muss RĂŒcksicht nehmen und die Aufmerksamkeit der Eltern teilen.
Die harmonischen Momente sind deutlich weniger als die rebellischen. Es ist fĂŒr uns Eltern schwierig den Spagat so zu machen das wir beiden voll gerecht werden. Ich habe es mir ehrlich gesagt einfacher und entspannter vorgestellt. Wir sind mit den beiden sehr glĂŒcklich und wĂŒrden die Entscheidung zu einem zweiten Kind nicht ungeschehen machen wollen, dennoch bin ich als Mutter mit der Ist-Situation nicht ganz zufrieden. Wir schauen immer wieder an welchem SchrĂ€ubchen (z.B. Freizeitgestaltung, Hobbies) wir noch drehen können.
Euch alles Gute

Hallo,

Mein großer war 4,5jahre als seine Schwester und 6 Jahre als sein Bruder geboren wurde.

Alle kommen sehr gut miteinander klar und sind verrĂŒckt nach einander.... sie suchen sich oft!

Alles gute!

Unser Großer ist 13 ... die Mittlere 9 .. und der NachzĂŒgler ist 1,5 Jahre alt.

Die beiden Großen vergöttern den Kleinen... von Eifersucht keine Spur ... auch zwischen den Großen nicht.

Meine beiden Söhne sind ĂŒber 5 Jahre auseinander. Heute sind sie 20 und 15 Jahre alt.
Waren beides AnfĂ€ngerbabies (LieblingsbeschĂ€ftigung lachen und schlafen). Allerdings wurde beim meinem JĂŒngsten eine Schwerbehinderung in Form von frĂŒhkindlichen Autismus festgestellt. Diese Zeit, besonders als beide noch jĂŒnger war nicht so einfach.


Der Große hatte auch seine Baustellen (Legasthenie) und musste auch demenstprechend gefördert werden. Dazu gehörten auch Therapietermine und Arztbesuche wie beim Kleinen. Da zur Schule und Hobbies noch dazu. Mein Mann und ich hatten immer eine Menge zu tun zeitlich. Viel Zeit blieb unter der Woche eh nicht wegen den ganzen Terminen mit den Kindern. Wir waren immer froh, wenn Ferien waren und auf deutsch gesagt ehrlich Zeit fĂŒr uns hatten.


Meine beiden Söhne verstehen sich irgendwie mal so mal so. Mit Autismus ist eh schwierig, aber es geht. Mein Großer hat hĂ€ufig auf seinen kleinen Bruder aufgepasst, wenn ich mal zum Elternabend musste und mein Mann z.B Nachtschicht hatte.


Wir haben immer darauf geachtet, dass hier keiner von den beiden zu kurz kam, obwohl es manchmal schwierig war.


LG Hinzwife

Ich kann dir noch nix von mir berichten, aber wir wollen absichtlich einen grĂ¶ĂŸeren Abstand mal zum zweiten haben.

Beim Mann und meinem Schwager sind es 7 Jahre Differenz. VerhĂ€ltnis eher mĂ€ĂŸig als Erwachsene. Beide stecken gerade in komplett anderen Lebensweisen (Familie vs Studium). Außerdem sind sie charakterlich total kontrĂ€r. Der eine ruhig, der andere sehr offen.

Meine Freundin hat eine 8 Jahre Àltere Schwester. Sie wohnen nebeneinander, machen Urlaub gemeinsam, sind beste Freundinnen.


Kann also so und so ausgehen.

lg lene

Hallo,

mein Großer war 6 Jahre und 3 Monate, als seine kleine Schwester auf die Welt kam, 3 Monate spĂ€ter war die Einschulung.
Die beiden lieben sich heiß und innig! ❀ Die Kleine ist jetzt etwas ĂŒber ein Jahr und der Große kann langsam etwas mit ihr anfangen. Die Schwester wird geknuddelt und durch die Gegend getragen und einfach geliebt!!! ❀
Er kommt jetzt in die 2. Klasse und hat seit den Ferien einen schreibtisch fĂŒr sein Zimmer bekommen. Da hat die Kleine jetzt zunehmend gestört, wenn er man Esstisch Hausaufgaben machen wollte. Und jedes Mal warten bis sie Mittagsschlaf macht wollen wir jetzt auch nicht mehr.

Ich muss sagen, der Abstand ist perfekt so!! Der Große hatte einfach nach der Geburt mehr VerstĂ€ndnis fĂŒr alles, als wenn er erst 2 oder 3 Jahre gewesen wĂ€re. Er konnte gut mit einbezogen werden oder hat es verstanden, wenn wir Ruhe gebraucht haben und gerade keine Zeit fĂŒr ihn hatten. Ich kann den Abstand nur empfehlen!!! 🙂

LG, Pingu

Ich finde es super, das hier eigentlich der grösste Teil nur positives geschrieben wird, da im meinem Umfeld fast nur negatives erzĂ€hlt wird. Da bin ich sehr beruhigt. Und ich sage auch immer wieder, das es nicht aufs Alter ankommt, sondern auf den Charakter. 😊😊😊

Moin,

zwischen meinem 2. und 3. Kind sind 7 Jahre Pause.
Es gibt sehr viele Vorteile, z.B. dass die Großen bei der Kinderbespaßung mithelfen und ich durch die lĂ€ngere Pause wieder richtig Bock auf das Babyprogramm habe #verliebt
Viele MĂŒtter, die Kinder schnell hintereinander bekommen, sind dann doch gestresst und ausgelaugt...

Einen Nachteil hat das Ganze dann schon: Das kleine Kind ist tagsĂŒber quirlig und aktiv und die Großen wollen abends was mit den Elttern machen und wenn es nur erzĂ€hlen oder fernsehen ist. Die Tage sind daher recht lang und es ist wenig kinderfreie Zeit.

LG, Nele
mit Junge (12) und 3 MĂ€dchen (8, 19 Monate und 35. SSW)