Ab wann wollten eure Kinder nicht mehr bei Oma schlafen?

Hallo. Mich interessiert ab wann eure Kinder nicht mehr bei Oma und Opa übernachten wollten?
Danke für eure Antworten
LG

Hallo,

unser Sohn ist 13 J. und übernachtet hin und wieder noch sehr gern bei meinen Eltern.
Gerade erst in den Ferien war er 3 Tage am Stück dort. Meine Eltern sind Ende 60 und unternehmen auch etwas mit ihm. Zudem hilft er meinem Vater gern bei allem möglichen im Garten z.B.
Meine Schwiegermutter wohnt mit bei uns im Haus, daher fällt es weg bei ihr zu übernachten.

LG
Tanja

ich übernachte bis heute ab und an bei meiner oma ...

... ich verstehe die frage irgendwie nicht.

Meine Tochter ist fast 5 und mag seit einem Jahr nicht bei Oma & Opa schlafen ;-)
Liegt aber wohl einfach nur daran, dass sie ein "Heimschläfer", "Heimschei*er" etc. ist #rofl

Unsere Söhne (15 und 10) wollen schon lange nicht mehr bei Oma schlafen. Meine Schwiegermutter ist sehr anstrengend und textet die beiden die ganze Zeit zu. Und als mein Schwiegervater noch lebte, sind sie nicht gerne da gewesen, weil Oma immer den Opa rumkommandiert und ausgeschimpft hat. Das hat ihr unser Kleiner auch gesagt. Da aber meine Mutter mit im Haus wohnt, hatten wir es auch nicht nötig, dass die beiden dort übernachteten. Und heute brauchen wir sowieso keinen Babysitter mehr....
LG
Elsa01

Hi,
unsere beiden wollen sogar vermehrt dort schlafen, egal bei welcher Seite. Sie sind bald 9 und 12.

vlg tina

Ich hab mit 19 sogar noch bei der Oma geschlafen 😂
OK, das war mehr nach dem feiern 😂

Ich glaub es war ca mit 13 Jahren bei uns.

Ich habe eigentlich erst nicht mehr bei meiner Oma übernachtet als ich selber Kinder hatte, da war dann nicht mehr genug Platz.

Mein Cousin war bis zum Tod unserer Großeltern noch regelmäßig dort.

Gar nie hat das aufgehört eigentilch. Mein Sohn hat sogar bis er 15 war bei meinen Eltern mit im Zimmer geschlafen.

heute ist er Ü30 und wenn er zu Besuch ist, übernachtet er immer noch bei Oma und Opa. Liegt vielleicht daran, dass die schon immer in einer anderen Stadt in weit weit weg wohnen, Oma und Opa Besuch war also immer mit Übernachten, wir alle. von Geburt an. Bis heute.

Mein Stiefsohn hat so mit 15/16 das letzte Mal bei Oma und Opa geschlafen. Einfach weil er dann auch abends alleine blieb, wenn die Eltern nicht da waren. Da sind Oma und Opa im Dorf nebenan.

Lichtchen

Unsere kids fahren aufgrund der Entfernung immer gleich eine Woche zuden Grosseltern- die grosse will nächstes Jahr wahrscheinlich nicht mehr mit - sie ist dann 14, fast 15...

Ich habe meine Oma bis zu ihrem Tod mindestens zweimal im Jahr für mehrere Tage oder sogar Wochen besucht und immer sehr gerne dort geschlafen (sie wohnte im Ausland). Beim letzten Mal war ich 36 ;) Man ist nie „zu alt“ für seine Großeltern, wenn man ein gutes Verhältnis zu ihnen hat!

Ich hab noch mit Ü20 hin und wieder ein paar Tage Oma-Wellness gemacht, wenn ich einfach mal ne Auszeit vom Studium brauchte.
Oma hat jeden Tag gutes Essen gekocht, ich durfte ausschlafen und musste nicht putzen. Sie hatte ein großes Haus mit tollem Garten und einen Fernseher. Was will man mehr? ;-)
Außerdem war es einfach entspannt mit ihr zusammen auf der Couch zu sitzen und Geschichten von früher zu hören.
Wahrscheinlich würde ich das noch heute machen, wenn meine Oma noch leben würde.
Es kommt aber sicher auf die Oma an.

Ehm wenn ein Kind nimmer bei den Großeltern übernachten will, läuft vor Ort was schief. Ich hab ab 7 zu meiner Mutter gesagt, dass ich ohne ihre Begleitung nicht mehr bei ihrer Mutter sein will. Weil sie mich zum essen zwingt. Die volle Wahrheit weiß sie bis heute nicht. Die Schreckschraube hat mich nachdem ich mich deswegen übergeben hab, gezwungen mein gebrochenes zu essen. Bei der find ich bis heute oft genug Ausreden so selten als möglich aufzuschlagen.

Bei meine Großeltern väterlich, bin ich heute mit 30 noch sehr gerne. Natürlich langweile ich mich trotzdem schnell mittlerweile. Aber ein verlängertes Wochenende da freu ich mich heute noch so wie als Kind oder Jugendliche. Wenn die Verwandtschaft gemieden wird, die vorher gerne besucht wurde, steckt eigentlich immer irgendwas dahinter.