Kinder vl irgendwann mal nicht...

Hallo zusammen!

Zuerst einmal möchte ich einmal sagen, dass ich derzeit wirklich glücklich und zufrieden mit meinem Leben bin. Ich bin 35, seit 5 Jahren verheiratet seit insgesamt 12 Jahren mit meinem Mann zusammen. Wir haben keine Kinder, was vor allem an mir lag.
Doch in letzter Zeit denke ich immer wieder daran, dass ich es vielleicht einmal bereuen werde nie Mutter zu sein....

Ich hatte noch nie einen starken Kinderwunsch, bin Kindern gegenüber auch nicht negativ eingestellt. Mein Mann hätte immer gerne Kinder ghabt, wäre auch jetzt noch sofort dabei, ihm war eine Beziehung mit mir allerdings wichtiger als Kinder und er bereut auch nichts sagt er. Das glaube ich ihm auch.

Ich weiß einfach nicht ob ich es wagen soll, ich sage bewusst ich, weil ich zum größten Teil und vor allem finanziell für das Kind verantwortlich wäre. Mein Mann ist für mich kein Mann mit dem man Kinder bekommt, das weiß ich seit sicher 10 Jahren, dass ist und war mir immer bewusst. Er hätte gerne Kinder, will aber finanziell weder für mich noch für ein Kind aufkommen, er würde auch nicht gutheißen wenn ich beruflich kürzer treten würde, im schlimmsten Fall wäre ich dann arbeitslos, alleinerziehend ohne Aussicht auf Besserung.

Andererseits liebe ich unser leben so wie es jetzt ist, gute Jobs, finanzielle Sicherheit, schöne Urlaube und viel Freiheit. Wenn ich mir sicher wäre gerne Mutter zu sein und mir mein Mann Sicherheit geben würde, würde ich das alles allerdings sofort dafür aufgeben. Ich bin keine dieser Frau die ohne Geld, ohne Ausbildung und Zukunft Kinder in die Welt setzt weil es ja so toll ist Kinder zu haben wurscht ob dann alle eine Perspektive haben. Ich hab mich da absolut im Griff.

Ich weiß auch dass mir keiner helfen kann aber ich hatte vor ein paar Tagen einen Arztbesuch der mich schon ziemlich ins grübeln über meine Zukunft bringt.

Tut mir leid, das ist definitiv keine hilfreiche Antwort, aber was hat denn dein Mann bitte für eine Einstellung?!
Will ein Kind, will aber weder fürs Kind aufkommen, noch für die Mutter/Ehefrau?!
Und kürzer treten (beruflich) sollst du dann auch nicht.
Woow ganz schön viel negatives.

Stimmt,
da sollte man auch ansetzen.
Wenn der Mann sich aus der finanziellen Verantwortung raushalten will, sollte er dann im Umkehrschluss bereit sein, ca 1-2 Jahre Elternzeit zu nehmen und anschließend nach Bedarf ggf Teilzeit zu arbeiten. (Je nach Arbeitszeiten des Hauptverdieners und der Kinderbetreuung).

Ein Kind ist ja kein Haustier, das der eine Partner unbedingt anschaffen will und sich dann auch alleine kümmert...

Man kann im Leben nicht alle Erfahrungen machen.
Ich werde nie wissen, wie es ist, verheiratet und kinderlos zu sein (bin aus einer Fernbeziehung direkt ins Familienleben mit Kind gesaust).

Nur mal so als Denkanstoß: in einem Familienforum, in dem die meistbesuchten Unterforen die Themen Kinderwunsch und Schwangerschaft sind, wirst du hauptsächlich Menschen finden, die begeisterte Eltern sind und dieses Erlebnis gerne weiterempfehlen ;-) Mich übrigens eingeschlossen, aber das heißt ja nicht, dass das dein Lebensentwurf ist.

Ich will nicht sagen, dass das hier das falsche Forum ist - aber du solltest der Ausgewogenheit wegen dann auch mit Leuten Kontakt aufnehmen, die kinderlos sind. Sonst gibt es vermutlich eine eher einseitige Sichtweise ;-)

LG!

Danke für deine Antwort!

Im echten Leben ist es bei uns tatsächlich so dass wir sehr wenige Leute kennen die Kinder haben... Hier sind eher alle auf der Karriereschiene unterwegs. Es gibt eigentlich nur ein paar mit kleinen Kindern mit denen wir regelmäßig Kontakt haben und das ist meine cousine. Deswegen habe ich mich ja hier angemeldet um auch mal andere Meinungen zu hören und andere Eindrücke zu bekommen :)

Hallo,
Ich habe hier bei Urbia schon lange keinen Beitrag mehr gelesen der mich dazu hinreißt extra auf den Antwort-Button zu drücken um zu sagen dass ich die Antwort Mega formuliert finde. Bis jetzt!
Gerade der erste Satz „man kann im Leben nicht alle Erfahrungen machen“ finde ich total super, du hast absolut recht!

Und wie stellt sich dein Mann das vor? Ohne kürzer treten (wenigstens ne Weile) und nicht für das Kind/euch aufkommen???

Ich bekomme ja Kinderbetreuungsgeld wie es bei uns heißt für ein Jahr, habe einiges an Erspartem so dass ein Jahr kein Problem ist, zwei Jahre würden wohl eher schlecht gehen ohne jobtechnisch den Anschluss zu verlieren.

Mein Mann meint zwar er würde danach vielleicht daheim bleiben wollen aber das traue ich ihm ehrlich gesagt nicht zu. Bzw fände ich es auch nicht gut dass er dann jahrelang oder im schlimmsten Fall für immer Hausmann spielt und Spritzer trinken geht während das Kind im Kindergarten ist.

Was jetzt gar nicht negativ gemeint ist, er redet ja selbst davon dass er es so handhaben würde, wie ernst er das meint weiß wohl nur er selbst...

Er geht trinken, während das Kind im KiGa ist? Wie hat der Mann denn Karriere gemacht?

Finger weg - kein Kind mit DEM.

Hallo 🙋meine Haltung oder die Haltung deines Mannes lasse ich lieber unkommentiert! Aber warum bist du so negativ bezüglich deiner Zukunft mit Kind? Ein Kind bedeutet ja nicht,das man seinen Beruf nicht mehr nachgehen kann oder unabhängig sein kann! Klar gibt es die ein oder andere Einschränkung und es benötigt alles ein gutes Zeitmanagement aber das schaffen ja viele Mamis& eigentlich Papis natürlich auch!
Die Frage ist,was überwiegt, Kinderwunsch oder Karriere etc..... obwohl beides wie gesagt sich nicht ausschließt.

Lg

Irgendwie geht es sicher aber wie...

Anspruchsvoller Vollzeitjob + alleinerziehend ohne Familie klingt für mich nach der Hölle.

Ich könnte meinen jetzigen Job nicht weiter machen ohne das kind täglich 10 Stunden in die Krippe zu bringen und das ist für mich nicht Sinn der Sache, ich würde nie ein Kind bekommen wenn nicht zumindest ein Elternteil Zeit dafür hat. Das soll auch kein Angriff sein aber für mich kommt es nicht in Frage bei zwei 45-50 Stundenjobs ein Kind zu bekommen. Ich habe bei unserem Hund schon beinahe täglich ein schlechtes Gewissen weil wir so wenig Zeit für ihn haben obwohl er einen Hundesitter hat.

Ich bin alleinerziehend mit 5 Kindern und Vollzeitjob. Es ist nicht die Hölle. Es geht alles. Ich habe weder finanzielle noch sonstige Unterstützung, da mein Mann nicht mehr lebt.

Ein Mann, der lebt und seine Familie nicht unterstützt, wäre allerdings niemals mein Partner. Nicht nur, dass ich keine Kinder mit ihm bekommen würde, ich wäre nicht mal seine Freundin.

So wie du schreibst, wirst du es später bereuen, keine Kinder bekommen zu haben.

weitere 2 Kommentare laden

Lasst das mit dem Kinderkriegen. Ehrlich.bin grade wirklich entsetzt

Dein Mann hätte immer gerne Kinder gehabt, aber würde für keines aufkommen wollen? Habe ich das richtig verstanden? Was ist denn DAS für eine Einstellung? Ich hab schon viel hier gelesen in bald 13 Jahren aber sowas, glaube ich, noch nicht.
Eine meiner Nichten hat sich noch schnell zu einem Kind entschieden, als sie einen schlechten PAP-Test in Händen hielt - auch in Deinem Alter - und sie hat es nicht bereut.
Bis dahin hat sie sich nie vorstellen können, ein Kind zu haben und die ersten Jahre waren für sie auch sehr schwer aus verschiedenen Gründen. Aber ihr Mann stand immer voll hinter ihr.
Wenn Du befürchten musst, dass Dich dieser tolle Mann mit dem Kind so alleine lässt, dass Du sogar mit Arbeitslosigkeit und Alleinerziehendem-Status rechnen musst, dann würde ich es wohl sein lassen. Ich befürchte, dass Du das Aufgeben Deines schönen Lebens irgendwann dem Kind anlasten könntest.
Hier sind nicht nur glückliche Mütter unterwegs sondern durchaus auch welche, die schon schrieben, dass sie es bereuen, ein Kind bekommen zu haben.
LG Moni

Was genau bedeutet, dass er nicht finanziell für ein Kind aufkommen möchte? Bedeutet das "nur", dass er gegen Teilzeitarbeit deinerseits nach der Elternzeit ist oder bedeutet das im schlimmsten Fall sogar, dass er gar keine Kosten tragen möchte?
Du hast das ja eigentlich selbst gut erkannt, er ist definitiv nicht der Mann, mit dem Frau Kinder bekommen sollte, das endet unschön. Dann genieß lieber euer jetziges Leben.

Er würde gar nicht dafür aufkommen, damit geht er auch ganz offen um. Er wäre gerne Vater aber sein Geld ist sein Geld. Mir gegenüber ist er nicht geizig auch wenn das jetzt vl viele nicht glauben... Er ist bei den fixkosten sehr streng aber bei Geschenken etc. Sehr großzügig.

Das ist jetzt wsl ein blöder Vergleich, aber wir wollten beide schon ewig einen Hund, nach dem Kauf unseres Hauses haben wir uns diesen Traum erfüllt. Aber auch hier machte er mir davor deutlich kein Geld für den Hund ausgeben zu wollen, das wars mir aber wert, obwohl er bis jetzt tatsächlich noch keinen Cent für ihn ausgegeben hat. Er macht viel mit ihm, liebt ihn auch sichtlich aber finanziell putzt er sich ab.

Lies dir mal bitte deine eigenen Antworten durch.
Was für ein widerlicher Egomane.

weitere 10 Kommentare laden

Kinder kriegen solltest du, hört sich an als würdest du es sonst sehr bereuen. Allerdings nicht mit diesem Mann.

Warum redest Du nicht mal mit ihm, erzählst ihm von Deinen widersprüchlichen Gedanken & Gefühlen, von Deiner Angst bzgl. Job & finanzieller Sicherheit etc. Evtl. liegt die Lösung viel näher, als du es gerade annimmst.

>>>Mein Mann ist für mich kein Mann mit dem man Kinder bekommt, das weiß ich seit sicher 10 Jahren, dass ist und war mir immer bewusst.<<<

Da hast du doch deine Antwort.

Wie soll denn so ein egoistischer Geizhals Liebe für ein Kind zu verschenken haben?

Für das Kind wäre es sicherlich traurig später zu erfahren, dass es seinem Vater kein Geld wert ist. Mit diesem Mann würde ich kein Kind bekommen. Man trägt auch eine große Verantwortung für das Glück seines Kindes. Ich würde mich meinem Kind gegenüber furchtbar fühlen, wenn ich nicht die besten Startbedingungen für sein Leben geschaffen hätte, wenn ich es hätte alles planen können. Wie willst du deinem Kind das alles später erklären, dass du ihm willentlich so einen Vater gegeben hast? Ich finde es sollte nicht primär um deinen Kinderwunsch gehen, sondern um das Kind. Kannst du dem Kind ein schönes, liebevolles Leben bieten, sodass sich das Kind gewünscht fühlt?

Bezahlen müsste er für das Kind aber trotzdem, da kommt er nicht drum herum.

Wirklich sehr seltsame Einstellung deines Mannes.

Hallo,

das ist wirklich eine seltsame Einstellung, die dein Mann da hat. Und so einfach ist das ja auch irgendwie nicht. Wenn ihr ein Kind habt und euch trennen würdet, muss er Alimente zahlen.

Ich würde das ganze Thema mal mit ihm besprechen, da es dich ja beschäftigt.

Es geht ja nicht, dass du das Kind betreust und auch noch finanziell für dich, dein Kind und zur Hälfte zum gemeinsamen Haushalt beiträgst, während für ihn alles beim alten bleibt. So funktioniert das einfach nicht. Find ich bei dem Hund schon eigenartig.

Ob du nun wirklich ein Kind willst, ist deine Entscheidung. Ich frag mich immer, wie ich wohl in 5-10 Jahren über diese Entscheidung (egal welche, einfach große Entscheidungen) denken würde. Und das hast du ja auch schon gemacht. Eine 100%ige Antwort findet man da nicht. Aber bei deinem Mann frag ich mich, ob er dann auch Zeit ins Kind investieren würde. Ist ja bekanntlich wertvoller als Geld 😉

Ich kenne übrigens ein Paar, die ungewollt zu ihrem Kind kamen, beide arbeiten Vollzeit, verfolgen ihre Karriere und machen die tollsten Urlaube rund um die Welt. Muss nur alles gut organisiert sein. Sie arbeiten zeitversetzt, einer bringt das Kind zur Kita, einer holt es ab. Je nachdem für wen es gerade besser passt. Und dazu sitzen sie abends mit Terminkalender da und besprechen sich.

LG

Wenn du dir nicht sicher bist, dann lass es.
Wenn du keinen tatsächlichen Kinderwunsch hast, ist es sinnlos.
Man muss auch an Mehrlinge oder Beeinträchtigungen denken und auch nicht jeder Schwangerschaft flutscht.

Und ob du es bereust, keine Kinder zu haben, kann man ebensowenig vorhersagen wie, ein Kind zu bekommen und es dann zu bereuen.

Hallo an deiner Stelle würde ich erstmal komplett unabhänig von der Situation in mich gehen und für mich versuchen rauszufinden wie wichtig sind mir Kinder.
Man kann sich nie 1000% sicher sein aber wenn du denkst du könntest es bereuen wird irgentwann der Zug abgefahren sein es sich zu überlegen.

Und je nach entschluss würde ich dann an der Ausgangssituation arbeiten.
Die Einstellung deines Mannes klingt wirklich sehr egoistisch.
Da hilft wohl nur ein deutliches Gespräch von wegen wenn wir jetzt ein kind bekommen wie stellst du dir das vor?

Welche Möglichkeiten hättest du job technisch usw.

Wo ein wille da findet man meist Lösungen aber deswegen würde ich erstmal für mich entscheiden will ich kinder oder nicht.

Lg

Tja, die Antwort ist schwierig.

Ja, Kinder machen statistisch gesehen glücklich (im Vergleich zu Kinderlosigkeit), aber nur unter bestimmten Voraussetzungen: mittlerer bis hoher sozioökonomischer Status der Eltern, 1-2 Kinder... Zudem sind Beziehungen von Menschen mit Kindern glücklicher, als von Menschen ohne Kinder. Allerdings erst, wenn die Kinder ausziehen.

Wenn du hier die Frauen fragst, werden fast alle sagen, dass sie glücklich sind. Weil sie es wirklich sind oder nur aus gesellschaftlichem Druck.

Mich macht mein Kind glücklich. Aber ich habe erstens einen unterstützenden Partner und zweitens bin ich finanziell gut aufgestellt und unabhängig. Ich habe einen guten und sicheren Job.

Letztlich war meine Entscheidung für Kinder aber zu keinem Zeitpunkt rational, sondern ein tiefer Säugetierinstinkt.

Viel Glück bei deiner Wahl, bei der es kein richtig oder falsch gibt!

Ich würde es an deiner Stelle sein lassen, oder ein anderen Mann mir suchen.

Denk auch daran das unvorhersehbare Sachen passieren können.

Habe selber ein extrem frühchen bekommen ( problemlose Schwangerschaft bis dahin gehabt)
6 Monate Krankenhaus mit ihm und bin nun seit 3 Jahren zuhause, da er nicht in den Kindergarten kann, da er pflegebedürftig ist.
Er wird zwar ein ganz normales Leben führen können aber momentan ist für mich keine Zeit, weder zum Arbeiten noch haben mein Mann und ich viel Zeit für uns.

Wenn beide aber absolut für ein Kind sind mit allem wenn und aber dann klappt es auch in so einer Situation.

Man sollte sich nur bewusst sein das es auch anders gehen kann wie die klassische Ansicht, 12 Monate zuhause und dann das Kind in die Krippe und wieder arbeiten.

Liebe Grüße

Bei so einem Thread denke ich immer. Da will bloss jemand das Forum aufmischen.

Guten Morgen,

eine ziemlich heftige Einstellung. Wäre bei einem Kind dabei,will aber nicht dafür zahlen.

Wollen wir nicht alle Dinge haben und nichts dafür zahlen!? Das ist aber nicht die Realität.

Ich würde von diesem Gedanken/Wunsch Abstand nehmen. Das wird definitiv in die Hose gehen. Des Weitern würde ich mir an deiner Stelle mal Gedanken über eure Zukunft machen.

Wie sieht es aus,wenn du mal schwer krank wirst?! Und du z.B. nicht mehr arbeiten kannst. Wirst du dann ausgetauscht? Du bringst ja dann kein Geld mehr nach Hause. Im Gegenteil, er muss dann für dich zahlen. Und du glaubst das?! Ich nicht, nach deiner Erzählung. Wer für seine Kinder nicht zahlen wird,wird auch nicht für seinen Partner zahlen. Du wirst eigentlich auch nur akzeptiert, weil du dein eigenes Einkommen hast.

Gruss
KSC.2015

Huhu

Ich lebe hier quasi das komplette Gegenteil. Wir haben 7 Kinder! Es ist immer viel zu tun, mein Studium liegt seit Jahren auf Eis und dennoch geht es uns nicht schlecht. Wir haben ein großes Haus, 2 Autos etc. Mein Mann arbeitet viel und trägt beruflich viel Verantwortung. So bin ich daheim für die Kinder verantwortlich.
Aber was soll ich sagen- ich liebe es so sehr. Es ist eine Rolle, in die man hineinwächst.
Als ich mein erstes Kind zum ersten mal im Arm hielt, völlig überwältigt und vollgepumpt mit Endorphinen...wow. das Leben hatte einen ganz neuen Sinn. Ich wollte einfach für dieses kleine Wesen da sein. Vor 13 Jahren hätte ich im Traum nicht daran gedacht, jemals so viele Kinder zu haben. Aber es hat mir einfach so unglaublich gut getan. Vor den Kindern war ich glücklich- ja. Aber es hätte einfach so viel gefehlt ohne diese unglaubliche Erfahrung, die einen reifen und entwickeln lässt.
Natürlich ist es manchmal anstrengend und man muss sich einschränken. Aber die Kinder bleiben nur kurz klein. Es geht so schnell und zack sind sie groß.
Grade Neumamas sehen oft nur das Baby. Aber es ist ein Wimpernschlag. Die meisten Mamas gehen dann wieder arbeiten. Grade bei nur einem Kind ist das problemlos möglich.

Überlege dir einfach was du in 5, 10 oder 20 Jahren möchtest. Wie ist es, wenn du ganz alt bist?
Ich denke vorallem dein Mann würde es irgendwann arg bereuen, nie Vater zu sein. Vielleicht nimmt er es jetzt hin, doch diese Lebensentwurf ist nicht der, den er sich erträumt.

Auch ich bin recht entsetzt über dein Geschriebenes. Ich glaube sogar, dass du dir einredest kein Kind zu wollen, aufgrund des Wissens, dass du finanziell schlechter gestellt sein wirst, wegen der fehlenden Unterstützung. Verstehe ich auch total. Du wirst es bereuen mal kein Kind zu haben, schon alleine der Post zeigt ja deine Unentschlossenheit. Alles Gute für dich.

"Er hätte gerne Kinder, will aber finanziell weder für mich noch für ein Kind aufkommen, er würde auch nicht gutheißen wenn ich beruflich kürzer treten würde, im schlimmsten Fall wäre ich dann arbeitslos, alleinerziehend ohne Aussicht auf Besserung."


Völlig unabhängig davon ob Kinder in Planung waren/sind oder nicht, hätte ich einen Mann mit so einer miesen Einstellung nicht haben wollen.

Und jemand mit so einer Einstellung sollte mir auch lieber nichts von Kinderwunsch vorsäuseln. Das könnte ich mir gar nicht anhören ohne einen Puls von 200 zu kriegen.

Kinder haben wollen aber in keiner Form die Verantwortung tragen wollen... nicht schlecht...

Du solltest Dir gut überlegen ob ER und seine Einstellung der Grund sind weshalb bei dir der Kinderwunsch nie aufgekommen ist oder ob du den Wunsch aufgrund dessen einfach nie zugelassen hast?

Ansonsten wenn du denkst dass Du auch so weiter glücklich bist, solltest Du das Thema ganz abhaken und vielleicht eine endgültige Verhütung in Betracht ziehen. Um unfälle und das von Dir befürchtete alleinerziehenden dasein gänzlich vermeiden zu können.

Grüße

Ich bin der Meinung, wenn man sich nicht sicher ist ob man Kinder möchte, dann sollte man es eher lassen. Ich habe mir seitdem ich denken kann ein Baby gewünscht und habe nun zwei wundervolle Kinder.
Trotzdem ist es und war es sehr viel Arbeit und sehr viele Nerven die man aufbringt. Man muss da schon mit Herz und Seele dabei sein, schließlich bist du deinen Kindern viel Liebe, Aufmerksamkeit und Fürsorge schuldig. Und das beginnt schon mit dem ersten Tag einer Schwangerschaft! Hätte ich zudem nicht so einen tollen Ehemann und Papa an meiner Seite, wäre ich vermutlich schon sehr oft die Wände hochgegangen.
Es ist einfach ein 24 Std. Job. Auch wenn du auf der Arbeit bist, denkst du ständig an deine Kinder.

Na klar, ich möchte auch gerne einen Aston Martin fahren, aber nicht finanziell dafür aufkommen.

Merkst du eigentlich noch, was für einen egoistischen, infantilen Blödmann du da an deiner Seite hast? Wenn er angeblich so gern ein Kind möchte, muss er sich auch einbringen. In allen Belangen. Wenn nicht - Pech gehabt. So einfach ist das.