Total genervt von der Kindsmutter

Guten Morgen

Ich muss jetzt mal meinen Frust loswerden. Ich weiß ich werd auch negatives ernten, aber nehm ich in Kauf. Vielleicht kann es die eine oder andere verstehen.

Ich hab hier vor paar Monaten schon mein Leid geklagt, weil das Kind meines Mannes Adhs hat.
So, nun mag ich nicht mehr... Ich hab so die Nase voll...

Am Wochenende waren wir viel unterwegs, alle Kinder spielen zusammen, ausser eben das meines Mannes. Es spielte alleine vor sich hin. Auf dem Dreirad, neben der Musik und tanzt alleine, jedoch sollten immer alle schauen, Kinder spielen im Garten mit Trampolin, Schaukel etc... Was tut er?
Möchte drinnen Gesellschaftsspiele spielen..

Natürlich will keines der anderen Kinder mitspielen, weil es draußen schönes Wetter ist. So,.. Eine andere Mama hat dann, fand ich echt peinlich (halte mich jedoch raus) ihren Sohn halb gezwungen! Mit ihm dann drinnen zu spielen.
Mein Mann hat das ganze nicht mitbekommen und hab es ihm dann erzählt.

Das Kind über das ich rede ist keine 3 mehr, sondern 8 Jahre alt...
Nun kommts,...
Die Mutter schreibt meinem Mann jetzt bitter böse Nachrichten, warum das Kind jetzt so frustriert ist und es wollte ja keiner mit ihm spielen..
Er solle doch danach schauen oder mit ihm dann spielen... Hä?
Seh ich das falsch das da doch was nicht stimmt?

Ich hab selbst Kinder, aber um keines der Kinder wird so ein Drama gemacht wie um dieses?
Ich versteh langsam nichts mehr..
Ich halte mich schon raus, aber irgendwann ist genug.
Sie hat mir schon sensationell die Geburt meines Kindes versaut, ich seh jeden Tag wie mein Mann den Spagat nicht mehr schafft und depressiv wird... Ich weiß nicht was ich hören will,oder was ich tun soll, aber ich denke ich muss da jetzt durch 😂
Ach da sind noch so einige Dinge aber tat jetzt mal gut
Danke fürs zuhören und vielleicht hat jemand einen Rat für mich 🙃

Wo war dein Mann bei der Angelegenheit? An und für sich ist ja nichts daran auszusetzen, wenn ein Kind mehr Lust auf drinnen und Gesellschaftsspiele hat, es ist dann an den Erwachsenen das Kind/die Kinder dabei zu unterstützen mit unterschiedlichen Wünschen um zu gehen.
Das habt ihr offensichtlich nicht hinbekommen.
Gerade bei Adhs sind soziale Kompetenzen oft ein Thema, da sind die Erwachsenen gefordert. Das muss aber nicht in einem Spagat und Depressionen enden....notfalls Beratung in Anspruch nehmen.
Statt also über Kindesmutter und jährigen herzuziehen, lieber mal sich selber reflektieren.

Er hat sich unterhalten und ich war am hin und her rennen wegen den kleinen. Habs dann halt so mitbekommen.
Eine andere Mama und ich haben ihn öfters motiviert doch mit den anderen zu spielen, er kennt alle Kinder, es war kein fremdes dabei.
Seine Mutter spielt nur ausschließlich mit ihm, meist gerade drinnen, weil sie ein Säugling hat. Der junge hat nun schon das dritte Mal die Schule gewechselt und wird von tests zu tests geschleppt... Ich denke nicht das wir, sondern die Mutter und! Sein Vater!
Ich bin total überfordert mit der Situation und mich nervt dieses Drama einfach.
Es ist ständig, wirklich ständig etwas.
Kind fliegt hin, Drama.
Kind hat Stiche, Drama.
Kind kommt mit Husten zurück, drama.
Kind passt was nicht, drama.
Kannst du dir vorstellen wie nervig das ist?

Mir geht es eigentlich weniger um die Situation, die klar noch nicht perfekt ist, weil es einfach noch zu frisch ist die Diagnose etc. Aber diese ständigen Vorwürfe, das nervt...

Ich verstehe dass dich das alles nervt, dennoch, die Diagnose macht kein anderes Kind aus ihm, er ist genau so wie er vor der Diagnose war.
Die Diagnose dient lediglich dazu besser zu verstehen, das Kind adäquat zu fördern und unterstützen.

Für die Reibereien, gegenseitigen Vorwürfe, Vorurteile und Schikanen unter den Eltern oder erweitert auch zwischen dir und der Kindsmutter müsst ihr als Erwachsene Wege finden um das zu beenden.

Die Situation die du hier als Beispiel schilderst würde ich unter dumm gelaufen abbuchen. Du warst die übrigen Kinder am beaufsichtigen und hattest deshalb nicht auch noch die Möglichkeit dem Stiefsohn gerecht zu werden. Da wäre halt der Papa gefragt gewesen, sich zu unterhalten ist ja nett und angenehm, aber manchmal liegen die Prioritäten anders.

weiteren Kommentar laden

Dein Mann muss einfach lernen, sich von der Kindsmutter zu distanzieren und sich von ihr nicht in seine Erziehung reinreden zu lassen.
Je nachdem, was das Kind dann bei der Mutter erzählt, finde ich es richtig, dass sie nachfragt und euch eine Rückmeldung gibt, wie es beim Kind angekommen ist. Wenn es aber so ist, dass sie "bitterböse" Nachrichten schreibt (Vielleicht kannst du mal konkreter werden, was du damit meinst), sollte er ihr einfach sagen, dass sie sich nicht in seine Erziehung einzumischen hat, und nicht mehr auf solche Nachrichten reagieren. Ein achtjähriges Kind kann wohl selbst entscheiden, ob es Freizeitangebote annimmt oder sich lieber alleine beschäftigt.
Grundsätzlich wäre es natürlich toll, wenn sich Mutter und Vater bei Erziehungsfragen absprechen könnten, aber das scheint bei den beiden ja nicht möglich zu sein.

Ich hab selbst Kinder mit ADHS und vor allem mein Ältester brauchte im Grunde bei den meisten Aktivitäten einen Erwachsenen an seiner Seite. Nur mit anderen Kindern - das funktionierte einfach nicht.

Andererseits verstehe ich deine Situation auch. Aber eigentlich ist das ja auch nicht deine Aufgabe. Dein Mann sollte dann eben ständig dabei sein, wenn es sonst nicht funktioniert. Warum tut er das nicht, wo ist er? Habt ihr das Kind jedes zweite Wochenende? Da kann das doch nicht so schwer sein, sich wirklich intensiv mit dem Kind zu beschäftigen. Die Mutter hat ihn schliesslich den Rest der Zeit und ist sicher schon ziemlich erschöpft. Dass sie da genervt ist, wenn der Vater sich nicht mal jedes zweite Wochenende wirklich um das Kind kümmert, sondern ihn nur irgendwo allein spielen lässt, wo das offensichtlich nicht funktioniert - das ist durchaus verständlich.

Die Reaktion des Jungen ist durchaus nachzuvollziehen, wenn man sich mal vorstellt, wie ein ADHS:ler funktioniert. Er kriegt es nicht hin, mit den Anderen etwas zu spielen, weil seine mangelnde Konzentration ihm da einen Strich durch die Rechnung macht. Stell du vor, du willst irgendwo dabei sein, mitmachen, aber du verpasst ständig das, was gerade dran ist. Vielleicht hat er schon leicht genervte Reaktionen von den Anderen bekommen, weil er sich halt nicht schnell genug auf eine neue Sachen einstellen kann, er ist immer einen Schritt hinterher. Also gibt er erst mal auf und spielt allein. Dann wird ihm das langweilig und ihm kommt eine Idee. Ein Gesellschaftsspiel, dass er schon öfter gespielt hat. Da kennt er die Regeln und kann sich schnell genug darauf einstellen. Aber das will keiner. Also hat er keine Möglichkeit mit den Anderen zu spielen.

Das muss man wissen, um die Reaktion verstehen zu können. Für ihn gibt es da keine anderen Möglichkeiten, er hat sicher sein Bestes getan. Der Vater dagegen könnte wirklich mehr tun!

Besser kann man die Perspektive des Jungen nicht darstellen. Toll geschrieben!

Die TE hat geschildert er wollte mit den Kindern nicht draußen spielen sondern drinnen Brettspiele machen.

Er hat also nicht ausreichend Konzentrationsvermögen um mit anderen Kindern draußen zu toben aber für Brettspiele schon ?

Also das ist doch sehr paradox.
Die Kinder haben einfach nicht zusammen gepasst und daher wollte nicht miteinander gespielt werden. Unlust/Charakterunterschiede/Sympathieprobleme whatever...
Aber mit ADHS hat diese Situation an sich gar nix zu tun.

Das es am Vater gewesen wäre sich in dieser Situation mit dem Kind zu befassen sehe ich genauso. Und zwar ebenfalls unabhängig davon ob ein Kind ADHS hat oder nicht.

Wenn man das Kind alle 14 Tage mal sieht sollte es auch im Interesse des Vaters sein diese Zeit zu nutzen.

weitere 10 Kommentare laden

Ich kann mir kaum vorstellen, dass du dich raushälst.
Du kannst den Jungen nicht leiden und zeigst es mehr als deutlich. Informiere dich mal richtig über das Krankheitsbild von ADHS, damit du dich besser in den Jungen hinein versetzen kannst. Er kann einem wahrlich leid tun. Dein Mann noch dazu. Sorry, aber etwas Positives fällt mir leider dazu nicht ein.

Oh danke, danke für deinen Beitrag ☺️👍

Im Grunde gebe ich dir Recht,die TE sollte sich wirklich über das Krankheitsbild informieren um den Jungen besser zu verstehen.

Aber ihr gleich zu unterstellen sie mag den Jungen nicht,finde ich ein wenig übertrieben.
Patchwork ist schwierig,das weiß ich aus eigener Erfahrung.
Meine Bonuskinder können auch anstrengende sein und manchmal bin ich auch genervt,ich denke das ist nur menschlich.
Trotzdem mag ich die Kids!
Man wird als Next leider schnell in die Ecke der bösen Stiefmutter gestellt,sobald man an den Kindern was auszusetzen hat.


Liebe Grüße

weiteren Kommentar laden

ADHS hin oder her, aber es ist doch vollkommen in Ordnung, wenn ein Kind lieber Lust hat drinnen Gesellschaftsspiele zu spielen, anstatt draußen zusein. Nur weil schönes Wetter ist, heißt das doch nicht, dass man draußen sein muss 🤔 Du hast selbst Kinder und bist selbst Mensch, wo ist da dein nötiges Verständnis? Hast du immer auf alles Lust, worauf andere gerade Lust haben? Ich verstehe nicht, wie man sich über sowas echauffieren kann. Und ja, ich würde auch nachfragen was passiert sei, wenn mein Kind traurig nach Hause kommt.

Ehrlich gesagt gebe ich meiner Vorrednerin recht, es kommt eher so rüber, als könntest du das Kind nicht leiden. Das ist aber dein Problem und das solltest du nicht auf andere abwälzen.

Hä? Ich hatte doch nichts dagegen, die Mama geht meinen Mann an, weil das Kind frustriert war, weil keiner mit ihm gespielt hat.

Ich finde, es wäre das Allerbeste für alle Beteiligten, wenn ihr euch ALLE ZUSAMMEN beraten lassen würdet. Sowohl die Kindsmutter und ihr Partner, als auch du und dein Mann.

ADHSler sind nicht wie sie sind, nur um jemandem mit ihrem Verhalten auf den Geist zu gehen. SIE KÖNNEN NICHT ANDERS und haben es meist selber am härtesten mit sich selbst!

Es gibt tolle Beratungsstellen oder Selbsthilfegruppen. Bitte nehmt das Angebot in Anspruch. Schon allein im Interesse des Jungen....#zitter

Alles Gute!

Wenn das Kind beim Vater ist, finde ich schon, dass er während dessen für ihn verantwortlich ist. Wird ihm doch auch wichtig sein, dass das Kind wenn er es hat, gern bei ihm ist. Den eigenen Spaß vorziehen und dem Kind sagen, sieh zu wie du dich beschäftigst aber nerve ja nicht mit eigenen Wünschen finde ich sehr egoistisch - meine Ansicht...

Aha, er soll den Geburtstag seines patenkindes absagen, um nur NUR fürs Kind da zu sein?
Soll ich also jedesmal meine Wohnung mit meinen Kinder, was auch seine sind, verlassen und das Feld räumen?
Alles klar 🙋‍♀️

ER hätte den Jungen nicht aus den Augen lassen sollen. Einen 8-jähriger mit ADHS muss man beaufsichtigen wie sonst einen 2- 3-jährigen. Vergiss, dass er 8 ist! In manchen Situationen ist er einfach wie ein viel jüngeres Kind.

Wenn man genau weiss, wie er tickt, dann braucht man vielleicht nicht ständig dabei zu sein, aber ihr wisst es noch gar nicht. Informiert euch, sonst wird es nicht gut laufen für den Jungen.

weitere 10 Kommentare laden

Mann den Spagat nicht mehr schafft und depressiv


Also ehrlich,die Mitter hat das Kind 24 Stunden. Und er bekommt Depressionen wegen den paar Stunden.
Mit so einem Kin hat man eben mehr Arbeit!
Der arme Kerl ist ERST 8!

Durch das dumme Getue der Mutter 🤔 nicht wegen dem Kind.
Er gibt sein bestes und jedesmal bekommt er von ihr ein gekickschlag.
Ich denke mein post war etwas unverständlich, weil ich, die böse Next das kind erwähne 🙄
Nein es geht um sie, sie lässt ihn eine woche von der schule zu Hause, weil er sich das kind aufgeschlagen hat. Nein es war nicht wild... Und es hagelen Vorwürfe, warum er nicht aufpasst und sie redet in einem unmöglichen Ton mit ihm.. Das nervt und ja es macht depressiv mit der Zeit.

Ach sie ist sooo mit den Nerven am Ende das sie jetzt noch ein Kind bekommen hat 🤣

Und nein sie hat ihn nicht öfters als wir 🤙

Ach und als wir am See waren, kam am Tag danach warum er den 18 Mücken Stiche hat, wo die den her kommen etc... Das ist doch nicht normal oder?

weitere 12 Kommentare laden

Hallo,
dein Problem ist nicht die Mutter des Kindes, sondern das Kind und dein Mann.

Du schreibst selbst, dass die Diagnose noch neu ist. ADHS ist eine Behinderung mit deutlichen Verhaltensauffälligkeiten. Ich lehne mich mal ganz weit aus dem Fenster....früher, vor der Diagnose war das Kind für dich einfach schlecht erzogen (wenn ich mich noch weiter aus dem Fenster lehnen würde, würde ich fast behaupten, du dachtest durch die Mutter). Plötzlich kommt die Diagnose ADHS und Mutter und Kind haben ein Gutachten, auf dem schwarz auf weiß steht, dass das Kind für sein Verhalten nichts kann, weil es behindert ist. Ja schlimmer noch, es handelt sich auch nicht um einen Erziehungsfehler der Mutter. Das weißt du ganz genau. Das wurmt dich. Die Mutter reagiert so, wie jede Mutter reagieren würde, die ein behindertes Kind hat. Meine Kinder sind Autisten - sie haben auch deutliche Verhaltensauffälligkeiten - und ich kümmere mich noch heute durchgehend um sie. Sie sind 11 und 13 Jahre alt. Das ist normal...für behinderte Menschen. Vielleicht solltest du deine, offenbar gesunden, Kinder nicht mit einem ADHSler vergleichen.

Für die Zukunft:
Vielleicht nimmst du deinen Mann mal in die Mangel. Es ist SEIN Kind. Er sollte SEIN Kind, insbesondere da es nicht gesund ist, deutlich besser betreuen und diese Aufgabe nicht seiner Frau überlassen, der das einfach zu viel ist.
Alternativ wäre vielleicht denkbar den Umgang auf einer anderen Ebene stattfinden zu lassen. Dass er langsam depressiv wird, st jedenfalls auch nicht gut.

Hey,

Ja ich geb dir recht, ich dachte an schlechte Erziehung, ich kannte adhs nur aus Berichten und von hier.
Und nein, ich hab mich dann selbst geschämt das ich so dachte. Ich hab mich belesen, auch mein Mann hat das.
Nur er ist damit komplett überfordert. Mein Kind adhs? Niemals!

Die Diagnose haben sie noch nicht schwarz auf weiß, bekommt aber medikinet 20mg.

Ich sage nie was, deswegen wollte ich hier eigentlich einfach nur mein Frust niederschreiben, da ich mit niemand darüber reden kann.

Vor paar Monaten hieß es er wäre Hochbegabt, dann sei es wegen der Trennung und jetzt adhs... Wie soll man sich verhalten?

Meist geht sie dann doch alleine und mein Mann zahlt die Behandlung mit, und im Endeffekt kam noch nicht wirklich was raus 🤷‍♀️

"Die Diagnose haben sie noch nicht schwarz auf weiß, bekommt aber medikinet 20mg."

Die Mutter ist Pädagogin und der Junge ist 8 Jahre alt. Wieso wurde er eigentlich nicht schon viel früher getestet? Wollte die Mutter das nicht? #gruebel

weitere 6 Kommentare laden

Zurück zu der Situation drinnen/draußen. Ich hab es jetzt nirgends gelesen und mit ADHS kenne ich mich nicht aus, aber wäre nicht ein Kompromiss möglich gewesen? Gesellschaftsspiel gerne, aber dann draußen im Schatten am Tisch, so dass man auch die anderen im Blick hat? Oder vielleicht sogar mit einbeziehen kann.

Wäre es gewesen, ja... Nur meinte die Herrin des Hauses dass das Spielzeug drin bleibt, auch die Spiele. Deswegen nahm sie ihr Kind und setzte es rein. Wir sind dann eh kurze Zeit später rein zum Essen.

Nur meinte die Herrin des Hauses.....

Also auch hier jemand der dir nicht so recht in den Kram passt?

Hallo du, fühl dich mal gedrückt! Ich verstehe, glaube ich, sehr gut wie es dir geht! Auch wenn einige hier schreiben dass nicht die KM das Problem ist: Doch, ist sie! Aber nicht nur. Auch dein Mann muss mal die Backen zusammenkneifen und reinen Tisch schaffen.

Ich kenne diese gehässigen Nachrichten (mein Stiefkind hat auch eine Entwicklungsstörung) und wie das den Vater zermürben kann. Der will ja nichts anderes als das Beste für sein Kind und was er auch macht, es ist falsch (in der Augen der Ex). Es war bei uns genau so.. jedes Mal wenn das Kind bei uns war kamen tagelang danach gehässige Nachrichten oder Anrufe und Vorwürfe "Warum hat XY Micky Maus schauen dürfen! Jetzt hat er Alpträume!" - "Warum hast du XY Reis mit Currysauce gegeben? Jetzt (wohlgemerkt 7h später) ist ihm schlecht!" etc etc.. Folge: Mann ist wütend/traurig/depressiv und das ist auch nicht gerade förderlich für den Rest der Familie!

Bei uns hatte sich das dermassen hochgeschaukelt, dass ich beinahe gegangen wäre. Mein Mann hat sich dann rigoros dazu entschieden, die KM zu ignorieren. Er hat sie für einige Wochen auf Whattsup gesperrt (ihr liebstes Medium um kurze Nachrichten oder böse Voicemails zu senden) und nur noch kurz und knapp mit ihr telefoniert, wenn es um das Kind ging. Sobald sie das Thema wechselte und wieder anfing zu fluchen hat er aufgelegt. Auch wenn sie bei der Übergabe versucht hat zu wettern hat er sich nur auf das Kind konzentriert, ist freundlich und lieb geblieben, hat dem Kind auch gezeigt wie er sich freut es zu sehen und hat die KM links liegen gelassen. Bei uns hat DAS geholfen. Die KM war ein paar Wochen eingeschnappt aber schlussendlich hat sie ihr Verhalten etwas normalisiert und nun ist ein normaler menschlicher Umgang möglich.

Aber leider kannst DU nicht viel dazu beitragen. Dein Mann muss das tun! Aber ich verstehe sehr wohl, WIE frustrierend das ist. Viel Kraft noch!

Was hat die Kindesmutter damit zu tun?
Scheinbar fühlte der Junge sich alleine, ihr habt nichts gemacht, um dies zu ändern, sondern beschwert euch nur über all die anderen... irgendwie befremdlich.
Dass die Mama da mal nachfragt - völlig okay!

Was sollten sie denn machen?
Das Kind ist 8!! Wenn es nicht draußen mit den anderen Spielen will, ist das nicht das Problem der Te. Mehr als ihn dazu animieren können sie nicht. Sie müssen das Kind nicht die ganze Zeit bespaßen.

Du hast aber schon mitgekriegt, dass das Kind Adhs hat? Es geht nicht darum es zu bespassen, es geht darum, bedürfnisgerecht mit ihm umzugehen.

Wie hat sie dir denn die Geburt versaut?

Zum Ersten: Du kannst deine gesunden Kinder einfach nicht mit einem Kind mit ADHS vergleichen. Dieses Kind hat eine ganz andere Wahrnehmung und ganz andere Bedürfnisse.

Ihr würdet euch allen einen Gefallen tun - vor allem dem betroffenen Kind - wenn ihr euch am Riemen reißt.

Ich lese hier nur von einer Kindsmutter, die angepisst ist wegen x Sachen. Ein Kindsvater, der nicht mehr weiß, was er überhaupt noch richtig machen kann und eine Stiefmutter, die ein irrsinniges Problem mit dem restlichen verbleibenden Anhängsel ihres Mannes hat. Man liest deine Aggressionen dem Kind gegenüber schon sehr raus. Dazu hat er vermutlich nicht einmal alleine beigetragen, die Kindsmutter tut/tat mit ihrem Verhalten und ihrer Kritik den Rest.

Ich weiß nicht, wie lange die Diagnose "ADHS" schon im Raum steht und ob diese definitiv schon in Stein gemeißelt ist, aber: Gesetz dem Falle, es ist tatsächlich so, dann ist diese Diagnose für alle Parteien erstmal eine riesige Umstellung und Herausforderung. Was ich lese, ist, dass die Kindsmutter einfach nicht möchte, dass er zusätzlich zu seinem Krankheitsbild noch mehr leiden muss. Das erklärt zumindest ihre Überreaktion bei Verletzungen, Stichen, Vernachlässigung. Ich vermute, sie weiß selbst noch gar nicht richtig, wie man wann wie weshalb reagieren soll, muss, darf und will ihrem Sohn einfach alles so leicht wie möglich machen. Er hat sich am Kinn verletzt? Oh nein, das ist für ihn bestimmt noch viel schlimmer als für andere Kinder, also bekommt er jetzt besonderen Schutz und besondere Zuwendung und darf erstmal Zuhause bleiben. Ob das richtig oder falsch ist, vermag ich nicht zu beurteilen, dazu kenne ich mich mit der Krankheit nicht gut genug aus. Ich kann mir aber vorstellen, dass es vielleicht auch genau das Gegenteil von gut bewirken kann, wenn man ihn nun extrem in Watte packt. Um das herauszufinden benötigt ihr aber gemeinsam Hilfe und Zeit, um sich damit auseinanderzusetzen. Therapien, Arztbesuche, Klinikbesuche. Nicht bei allem musst du mit, aber es wäre gut, wenn du zumindest genau erfährst, was gesprochen wurde und wie es mit ihm weitergeht.

Es bringt keinem von euch was, verletzte und beleidigte Pute zu spielen. Bringt euch nichts, bringt dem Kind erst recht nichts. Er merkt schlimmstenfalls nur, dass ihr euch wegen ihm alle in der Wolle habt. Ihr seid die Erwachsenen. Du als blöde Neue, die Ex als blöde Ex, dein Partner als Depp, der es allen irgendwie recht machen will, weil er vermutlich einfach möchte, dass es seinem Kind gut geht.

Ich kann im übrigen auch nicht verstehen, weswegen man nicht zu einem Geschwisterkind gesagt hat, dass es doch bitte drinnen mit ihm ein Gesellschaftsspiel spielen soll. Das hätte niemandem ein Bein ausgerissen, wirklich nicht. Und wenn nicht so, dann der Vater oder du. Ihr habt da jetzt nunmal ein Kind, welches anders funktioniert als heute gesunden Kinder. Damit müsst ihr euch arrangieren.

Also ich gehe mit meinen Kindern auch zu bekannten wenn wir eingeladen werden.

Ich habe dabei immer ein Blick auf meine Tochter 10m und meinen Sohn fast 7 Jahre. Denn er hat adhs + Verdacht auf Asperger Syndrom.

Ich erwarte von keinem Kind das es mit ihm spielt. Geschweige denn das er es tut. Bei ihm ist es eher so das er mit den Kindern gerne spielt. Aber er ist distanzlos und wird schnell wütend/ agressiv. Also muss ich ihn immer im Blick haben und je nachdem was seine Körpersprache mir sagt reagieren.

Und ja auch er ist oft gefrustet weil niemand mit ihm spielt. Z.b. in der Schule Und ehrlich? Ich verstehe die Kinder. Wer will schon gehauen werden???

Ich arbeite aber mit ihm dran. Jeden einzelnen Tag. Er muss lernen sich zu kontrollieren. Dabei braucht er Hilfe. Ich muss ihm zeigen wo Schluss ist. Muss ihm raus holen wenn er wütend wird.

Ich bin schon irre stolz wenn er weint und sofort zu mir kommt. Denn dann haut er niemanden.

Was meinst du wie oft ich mit ihm zusammen sitze und etwas spiele weil es sonst keiner will oder kann??? Sehr oft. Und das hätte der Papa oder sogar du in dieser Situation tun können.

Das sich nun eine andere Mutter genötigt fühlte ihr Kind dazu zu nötigen lässt euch in keinem guten Licht erscheinen.

Denn in erster Linie seid ihr 2 für ihn zuständig. Es ist nicht dein Sohn aber er gehört zu deinem Partner. Er ist der Halbbruder deiner Kinder. Er ist anders aber liebenswert.

Und natürlich versteht die Mutter nicht warum ihr Sohn bei einer Feier alleine spielen muss. Immerhin wart ihr erwachsenen auch da.

Ich glaube eher du bist von dem Sohn deines Mannes genervt. Er braucht besondere Aufmerksamkeit. Und wenn ihr nicht gewillt seid, ihm diese zu geben, wird es nicht funktionieren. Daran kann die Kindsmutter auch nichts ändern...

Jop...
Meine eigenen Kinder nerven mich auch manchmal 🙄