Mein Kind schützen_Erlebnis_Bahnübergang

Hallo Zusammen,

mir ist heute etwas passiert, worüber ich mir immer noch Gedanken mache...

Ich bin mit meinem Baby heute mit dem Auto ins Allgäu gefahren, um vor Ort meine Mutter zu treffen. (Gemeinsamer Kurzurlaub.)

Wir kamen in einem (mir unbekannten) Dorf in einem kleinen Stau. Nach kurzer Zeit löste sich der Verkehr wieder und wir kamen an einen Bahnübergang (vermutlich der Grund für den vorangegangenen Stau).

Die Bahnübergangs-Ampel zeigte ROT.

Zu meiner Verwunderung überquerten aber ca. 3 Autos vor mir den Übergang bei Rot. Ob die Autos davor auch alle bei Rot fuhren, war mir zu diesem Zeitpunkt nicht ersichtlich.

Ich blieb aber stehen. Es handelte sich schließlich nicht "nur" um eine rote Ampel, sondern um einen Bahnübergang und ich hatte nicht vor, mein Baby und mich in Gefahr zu bringen.

Nach ca. 2 min bildete sich hinter mir eine Autoschlange mit teilweise aggressivem Hupkonzert.
Ein Passant wurde von einem erbosten Autofahrer hinter mir in ein Wortgefecht verwickelt... ich hörte nur, dass der Passant mich verteidigte, da ich bei Rot stehen geblieben bin.

Plötzlich fuhr eine Frau (Südländisch, Anfang 30), von hinten kommend, links an mir vorbei und beschimpfte mich aufs Übelste:
Zuerst irgendwelche Schimpfwörter, die ich nicht verstand (evtl. türkisch) und dann kamen noch Sachen hinterher, ob ich behindert wäre, ich solle fahren und nicht alles blockieren etc.. Ich war total geschockt über ein derart asoziales Verhalten. Aber da war sie auch schon weg...ungebremst bei Rot über die Bahngleise.

Die Situation spitzte sich zu. Es hupte hinter mir... Ich wollte wenden, aber dafür hätte ich teilweise übers Bahngleis müssen, da ich schon zu dicht davor stand.
Ich fuhr ein Stück vor, bis ich das Gleis einsehen konnte. Als ich sah, dass kein Zug kam, fuhr ich.

Im Nachhinein bin ich total geschockt, dass ich mich hab derart bedrängen lassen. Obwohl ich vorher geschaut habe, ob ein Zug kommt, habe ich dennoch mein Baby in Gefahr gebracht.

Alle anderen Autos hinter mir fuhren bei Rot ungebremst einfach drüber.
Was wäre gewesen, wenn genau dann ein Zug gekommen wäre? Die Technik war augenscheinlich kaputt - es hätte alles passieren können.

Als ich zu einem späteren Zeitpunkt nochmal dort vorbei musste, regelte die Polizei den Verkehr.


Wie reagiert man in solch einer Situation?
Und was ging in dieser Frau vor sich, dass sie mich derart beschimpft? Ich bin immer noch total geschockt von so viel Aggression...😔

Blöde Situation aber du übertreibst völlig.

Die Anlage war kaputt, deswegen war permanent rot.
Wie kommst du also auf den Gedanken, dass du dein Baby gefährdet hast ??
Und ja, ich muss gestehen, auch ich würde mich über jemanden aufregen, der vor der augenscheinlich kaputten Anlage steht und minutenlang nicht fährt und den kompletten Verkehr zum Erliegen bringt.
Was wäre denn denn Plan gewesen ? Dort noch ewig zu warten ?

Nachdem ALLE anderen drüber gefahren sind, kann ich mir nicht vorstellen, dass das alles hirnlose idioten waren. Sondern eher, dass sie im Gegensatz zu dir die Lage richtig bewertet haben.
Und vermutlich war der Bahnübergang gut Einsichtbar, sodass sie sicher sein konnten, dass kein Zug kommt. Denn ich bezweifle, dass es dort nur lebensmüde verrückte gab.

Also ja, in dem Fall würde ich sagen, Dass du nicht richtig reagiert hast.
So wie du schreibst, wirkst du sehr ängstlich und bist vermutlich nicht der sicherste Autofahrer.

Wie viel Meter braucht ein 100km/h fahrender Zug bis zum Stillstand? Weißt du die Antwort?
90% aller schweren Unfälle mit Zügen wären vermeidbar und gehen fast vollständig auf menschliches Versagen zurück.
Egal wie groß /stark dein Auto ist es ist ein Nichts verglichen mit dem Zug.

Oh und die Antwort auf die erste Frage lautet 1000m (Tausend! Meter). Weißt du ob man an dem beschriebenen Übergang wirklich so weit sehen kann?

Ich kenne genug Bahnübergänge, die minutenlang rot zeigen und dann kommt erst ein Zug. Wenn alle anderen es besser wussten, dann hätten sie doch einfach vorbeifahren können.
Wenn man die Bahnanlage nicht kennt, dann würde ich mir in den ersten fünf Minuten auch keine Gedanken darüber machen, ob sie eventuell kaputt ist.
Bei uns fahren jede Menge Autofahrer noch über den Bahnübergang an dem die Ampel rot ist, obwohl sie wissen, dass die nicht kaputt ist. Und nein, man kann die Anlage nicht einsehen, sondern erst, wenn das Auto ganz knapp vor den Schienen ist.
Bin ich nun ein unsicherer Autofahrer, weil ich da lieber die 5 Minuten, die es manchmal dauert warte? (das ist übrigens eine rhetorische Frage)

weitere 3 Kommentare laden

Ich weiss genau wie du dich fühlst, musst einfach drüber nachdenken und fragst dich, warum du so blöd angemacht wirst, für menschliches Verhalten.
Eins kann ich dir sagen: du hast alles richtig gemacht. Mach dir kein Kopf darum, wer alles gehupt oder geschimpft hat, oder auch um das assi weib, was an dir vorbei ist.
Täglich merke ich, wie viele Autofahrer ihren Lebenserhaltungstrieb verloren haben, bei vielen Situationen. Aber, wenn diese Menschen so wenig am Leben hält, deren Problem, nicht deins. Du hattest hinten im Auto ein Menschlein sitzen, für das du noch ganz lange da sein willst. Und nur so handelt man in solch einer Situation, nicht anders.

LG

Du hast alles richtig gemacht! Ich wäre auch nicht bei rot gefahren und am Ende hätte ich vermutlich auch so gehandelt wie du.

Dass du dich trotzdem blöd fühlst, kann ich verstehen. Es ist einfach ein mieses Gefühl, wenn man so angemacht wird und sich absolut ungerecht behandelt fühlt. Passiert leider immer wieder im Leben und trotzdem bleibt das doofe Gefühl.

Ich weiß jetzt auch nicht, was du hättest ändern sollen. Weder wäre es gut gewesen auch einfach direkt bei Rot mit über die Ampel zu rauschen noch hättest Du jetzt ewig vor diesem Bahnübergang ausharren können, dessen technische Anlage ja offenbar defekt war.

Hallo.

Du hast vollkommen richtig gehandelt. Die ampel wird ja nicht aus spaß rot gewesen sein.

Kenne eine familie, die ist damals bei so einem übergang über rot gefahren. Ihr auto wurde erfasst. Ein kind tot. Die mama war schwanger hats aber überlebt. Kind aber auf grund des vielen röntgens behindert.
Also es war richtig. Ich wäre wohl ausgestiegen und hätte gesagt dass rot ist.

Lg

Traurig ...
Ob du richtig reagiert hast, kann ich nicht sagen, da die Anlage ja augenscheinlich defekt war und ewig davor stehen, hätte dich auch nicht weiter gebracht.
Aber alle anderen haben definitiv falsch reagiert.
Wäre es so schlimm gewesen, dass irgendeiner dieser aggressiv hupenden Autofahrer ausgestiegen wäre und dir erklärt hätte, dass die Anlage defekt ist? Die schimpfende Fahrradfahrerin hätte auch, statt zu fluchen, dir freundlich sagen können, dass du fahren kannst. Ebenfalls der Passant, der dich verteidigt hat.
Traurig, dass jeder nur hupt und schimpft und dich bedrängt, statt mit ein paar einfachen Wörtern die Situation zu regeln ...

Hallo, bei einer augenscheinlich defekten Ampelanlage informiert man die Polizei. Die sagen einen dann schon wie man reagieren soll. Man fährst nicht mal eben über die Gleise.

Gruß Sol

Ich finde ehrlich gesagt auch, dass du übertreibst. Die Ampel war offensichtlich defekt. Nach mehreren Minuten hättest du versuchen können selbst die Polizei zu rufen.
Auch sehe ich nichts verwerfliches daran in so einer (und nur! dann) Situation vorsichtig ranzufahren an die Gleise und dann zu überqueren. Es gibt doch hunderte unbeschrankte Bahnübergänge, wo man diese Entscheidung treffen muss.
Das Hup- und Schimpfkonzert war andererseits auch nicht in Ordnung, das ist klar.
Aber allen anderen Verkehrsteilnehmern zu unterstellen, sie wären unvorsichtig ist Quatsch.
Wie oft fällt auch in der Stadt mal die Ampel aus oder spinnt, da muss man schon reagieren. Ein nachfolgender Stau ist da auch nicht ungefährlich...

Was ich nicht verstehe: Warum sind die anderen Autos nicht gleich an dir vorbeigefahren? Du hast doch nicht beide Fahrbahnen blockiert...oder doch?

In solchen Situationen sollte jeder selbst entscheiden, wie er handelt. Niemand sollte sich genötigt fühlen eine Gleis bei rot zu überqueren, andererseits sollte aber auch niemand alle anderen ewig ausbremsen. Da alle anderen gefahren sind, wird es so gefährlich nicht gewesen sein...

Wenn man merkt, dass da was kaputt ist, selbst aber so nicht übers Gleis will, dann kann man doch wenigstens die anderen zeitnah vorbeilassen. Es wird ja nicht besser, wenn man ewig vor der roten Ampel steht.

Also... was mir an deinem Beitrag etwas übel aufgestoßen ist, ist dass du EINE (!) Frau näher beschreibst:

"Plötzlich fuhr eine Frau (Südländisch, Anfang 30), von hinten kommend, links an mir vorbei und beschimpfte mich aufs Übelste:
Zuerst irgendwelche Schimpfwörter, die ich nicht verstand (evtl. türkisch) und dann kamen noch Sachen hinterher, ob ich behindert wäre, ich solle fahren und nicht alles blockieren etc.. Ich war total geschockt über ein derart asoziales Verhalten. Aber da war sie auch schon weg...ungebremst bei Rot über die Bahngleise."

Dadurch wirkt der ganze Post auf mich wie ein scheinheilliger Aufreger.

Ja, das Verhalten der Frau war nicht in Ordnung, aber ich denke, dass dein Verhalten auch reichlich übertrieben war. Wenn da nun nicht rechts und links Tunnel gewesen sind, so dass man die Bahnstrecke nicht einsehen konnte, ja dann wäre ich auch stehen geblieben und hätte nach max. 5 Minuten die Polizei informiert. Irgendjemand scheint ja etwas heller gewesen zu sein, wenn die Polizei dann auf deinem Rückweg schon dort war.
Aber, bei einer Frei einsehbaren Bahnstrecke wäre ich auch gefahren UND hätte die Polizei informiert, dass danach geschaut wird.

Klar sind unbeschrankte Bahnübergänge gefährlich, aber mit etwas gesundem Menschenverstand kann man so eine Situation doch handeln ohne in Panik auszubrechen. #augen

Sorry.

Hallo.

Offenbar war bekannt das die ampelanlage defekt ist. Kannst du natürlich nicht wissen.

Warum sind die anderen nicht an dir vorbei gefahren? Wenn Sie so schlau sind?

Auch ohne Baby, ich wäre sicher NICHT gefahren. Man kann auf die Seite fahren, die Polizei anrufen und zuschauen, wie die anderen fahren. Wäre mir vollkommen egal. Es geht garnicht alleine um die offensichtlich kaputte Ampelanlage... haben die Besserwisser hier, die gefahren wären, den kompletten Fahrplan im Kopf und wissen genau, wann an der Stelle evtl. nicht doch noch ein Zug gekommen wäre?
Der Zugführer kriegt wahrscheinlich angezeigt, dass die Ampel auf rot steht....
Mann Mann, da braucht man sich nicht wundern, wenn es Leute gibt, die sogar runtergelassene Halbschranken umfahren, weil sie ja keinen Zug sehen - die Unfallbilder sehen dann entsprechend aus.
Lass Dich nicht verunsichern, man sollte NIE sagen müssen, hätte ich doch.......!!!
LG Moni

Ich finde nicht, dass du richtig gehandelt hast. Es war Rot - und du bist gefahren! Ich hätte allen anderen gesagt, dass sie entweder warten oder vorbeifahren können, nicht mein Bier.
Ich halte es für fahrlässig, was du (und andere) gemacht gaben.

Ja sicher, DU wärest die Heldin des Tages geworden - nachdem andere schon so aggressiv auf die TE losgegangen sind, dass sie total verunsichert war. Schön, wenn Du so stabil bist, solche Beschimpfungen abgleiten zu lassen, besonders wenn sie dann gleich von mehreren kommen - andere sind es eben nicht.
Ich hätte mich auch nicht beeindrucken lassen, aber die TE war nun eben mal verunsichert.

Immerhin wird sie ja auch von anderen hier als dumm hingestellt, weil sie zuerst gewartet hat.
Hinterher sind immer alle so schlau - besonders wenn es sie selber nicht betrifft.

Ich habe seit 1993 den Führerschein, aber sowas habe ich noch nie erlebt #kratz Sicher, dass die Ampel für DICH rot angezeigt hat?

Hallo.

Du hast nichts falsch gemacht, hättest höchstens die Polizei anrufen können. Aber in dem Moment denkt man nicht dran. Das hat auch nichts mit Unsicherheit zutun. Ich fahre seit 26 Jahren Auto und wäre auch stehengeblieben, zumal es ein mir nicht bekannter Übergang ist. Woher solltest du wissen, dass die Anlage kaputt ist (Die wird wahrscheinlich öfter kaputt sein, denn sonst hätten die Einheimischen nicht so regaiert.).

Alles Gute euch beiden. Erholt euch von dem Schreck.

LG

Solche Situationen erlebe ich immer wieder.
Es gibt/gab hier einige Kreuzungen, wo rote Ampeln oft missachtet wurden. Grund: es würde zu lange dauern!

Die Schaltung hatte durchaus ihren Sinn auf Grund der Verkehrslage.

An einigen Stellen kracht es weiterhin noch.
An anderen wurde umgebaut.

Wie ich reagieren würde, weiß ich nicht.
Als Fußgänger bleibe ich stehen, warte oder gehe ggf. einen anderen Weg.

Beschimpft wurde ich durchaus schon von anderen Fußgängern, von wegen ich solle mich nicht so anstellen oder ich hätte es ja wohl nicht eilig.
Im Zweifel ist es mein Leben/das Leben meines Kindes, das erhalten bleibt.

Dass Fußgänger angefahren werden, kam durchaus schon vor. Autos, die bei rot drüber fuhren / nicht mehr bremsen konnten, weil sie noch schnell drüber wollten, Fußgänger, die noch schnell drüber wollten oder meinten, es würde ja gerade kein Auto kommen.

Im Auto kann ich schon verstehen, dass dich das stresst. Einerseits blockiert das Auto ja wirklich, andererseits haben diese Zeichen durchaus ihre Berechtigung.

Ob Polizei anrufen Sinn macht?
Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Einerseits ist es in dem Sinn kein Notfall, andererseits gibt es ja auch Verkehrsregelnde Polizisten, die man ja auch irgendwie erreichen können müsste.
Die Notrufnummer kenne ich auswendig.
Die Nerven um die nächstgelegene Polizeistation zu suchen (Internet) hätte ich nicht, um dann ohne Notruf dort anzurufen. Als Beifahrer vielleicht, wenn mich der Fahrer damit beauftragt.


Schwierig....
Nach so einer Situation würde ich wohl zu Hause zur nächstgelegenen Polizeistation gehen und um Informationen bitten, wie ich mich richtig verhalten müsste.

Man kann die Nummer der Polizei auch durch die Auskunft erfragen, das geht ruck zuck, auch wenn man gestresst ist. Die verbinden einen sogar.
Ich rufe auch den Notruf an, wenn ich nicht weiter weiß, die können dann auch zur Polizei verbinden.


Der Tipp die Polizei zu fragen, was richtig gewesen wäre finde ich auch gut.

Danke.

An die Auskunft denke ich irgendwie nie #hicks

weitere 3 Kommentare laden

Vielen Dank für eure zahlreichen Reaktionen zum Thema.

Da es vereinzelt Rückfragen von euch gab, versuche ich diese zu beantworten...

Ja, es gab auch ein paar Autos, die einfach an mir vorbei gefahren sind, so wie die Dame, die mich beschimpfte, es auch tat.
Ich hatte die Straße also nicht komplett blockiert und es gab die Möglichkeit, mich zu überholen.

Ja, die Ampel zeigte tatsächlich für MICH (und alle anderen hinter mir) rot.
Die Dame, die an mir vorbei fuhr, schrie mir (neben den vielen Ausdrücken) noch zu, dass die Anlage kaputt sei.
(Etwas später standen an selber Stelle 2 Polizisten, die aufgrund der immer noch dauerrot zeigenden Ampel den Verkehr regelten.)

Der Passant, der mich noch verteidigte, war gerade auf dem Weg zum Bahnsteig, um den Defekt zu melden. Daher rief ich nicht die Polizei.

Die ganze Situation spielte sich binnen 5 Minuten ab! Es ist nicht so, dass ich stundenlang vor einem roten Bahnübergang ausgeharrt hatte. Aus diesem Grund, dachte ich anfangs auch nicht an einen Defekt...ich dachte, die Ampel ist rot, weil jetzt ein Zug kommt. Normal, oder?

Ich war nicht ortskundig. Es könnte sein, dass es diesen Defekt dort schon öfter gab und für die anderen Autofahrer schon "Alltag" war. Anders kann ich mir diese immense Ungeduld einiger Autofahrer, binnen so kurzer Wartezeit, nicht erklären.

Es hätte mich sehr gefreut, wenn die vorbeifahrende Dame einfach freundlich mit mir gesprochen hätte, anstatt ihren gesamten Frust der letzten Jahre komplett über mir auszukippen.

Ach ja, meine Scheibe war schon runter gelassen, weil ich jemanden um Rat fragen wollte. -Das hatte ich mir anders vorgestellt....

Zum Thema "ich übertreibe" und ich hätte mein Kind doch nicht gefährdet:

Auch, wenn die Anlage defekt ist, fahren dort trotzdem immernoch Züge!!!
Der einzige Unterschied: Man weiß aufgrund der dauerroten Ampel nicht mehr WANN der nächste Zug vorbei rauschen wird.

Es ist lebensgefährlich in solch einer Situation einfach, ohne zu schauen, über die Gleise zu fahren! (Es handelte sich auch nicht um irgendwelche Bummelzug-Gleise.)

Ich habe zwar geschaut ob ein Zug kommt, trotzdem hätte ich mich nicht dazu drängen lassen sollen. So ein Zug ist schneller da, als man schauen kann.

Rückblickend hatte ich mich deshalb über mich selbst erschrocken...letztendlich bin ich wie ein Lemming mit dem Strom geschwommen, weil ich mich von den anderen so verunsichern ließ.

Sowas mache ich NIE WIEDER.

Ich bin also selbst auch nicht der Meinung, dass ich mich richtig verhalten habe.

Ich sehe es genauso wie du. Manche Leute hier sind ja unglaublich, dass sie erwarten, dass man keine paar Minuten hinter der roten Ampel warten darf, sondern direkt fahren muss , um den Verkehr nicht aufzuhalten! Und direkt wissen soll, dass die Ampel kaputt ist! Sowas würde ich erst nach ca 10 Minuten überlegen, ich kenne auch Ampeln, die bei Zügen, wirklich ne ganze Weile rot sind! Also: wenn sie fahren wollen, sollen sie fahren. Ich hätte dem Druck so wie du evtl auch nicht stangehalten. Ist schon traurig, wie man für die Sicherheit so angemacht wird. Dieselben Leute wären dann wahrscheinlich die Ersten, die bei einem Unfall gesagt hätten " Mensch ist die blöd, die Ampel war doch rot, selbst schuld! " Unglaublich.

Für mich klang der Post, wie wenn du ewig gewartet hättest... von 5 min war ja nie die rede.

weitere 5 Kommentare laden

Ich weiß nicht, wo im Allgäu du warst....aber...
In Teilen des Allgäus und am östlichen Bodensee (sind selber betroffen), fahren bis Ende Dezember keine Züge mehr - und zwar wirklich keine! - wegen umfangreicher Baumaßnahmen.
Wenn Du nun in einem solchen Ort im Allgäu gelandet bist, dann hast Du als ortsunkundige nicht gewusst, dass kein Zug kommt - egal was die Ampel anzeigt - und die hinter dir stehenden, offenbar ortskundigen Fahrer, haben dich nicht darauf aufmerksam gemacht, dass stehenbleiben in dem Fall völlig sinnlos ist.
Wäre ich einer der ungeduldigen Fahrer gewesen, ich hätte dich darauf aufmerksam gemacht. Anhand des Nummerschildes sieht man ja, ob jemand aus der Gegend ist oder nicht.

Das ist ja interessant...
Ja, für einen freundlichen Hinweis wäre ich in dieser Situation mehr als dankbar gewesen.

Hm, da das Allgäu und der Bodensee ja nunmal stark von Touristen frequentiert werden, sollte da evtl dann auch vernünftig offiziell drauf hingewiesen werden ...

weitere 2 Kommentare laden

Das ist meiner Mama letztens auch passiert!
Sie kam am Bahnübergang an, die Ampel zeigte rot also blieb sie stehen. Hinter ihr bildete sich eine Schlange, die gegenüber fuhren einfach.
Sie wurde angehupt und auch beschimpft, denn die Schranken waren ja nicht unten, nur die Ampel war rot.
10 Minuten später war die Ampel immernoch rot also rief sie die Polizei.
Als die da waren, regelten sie den Verkehr und erklärten, dass alle die gefahren sind eigentlich ein Fahrverbot bekommen müssen. Meine Mutter hatte genau richtig gehandelt und hat sich nicht bedrängen lassen

Ich kann dich aber total verstehen, wenn man beschimpft und angehupt wird, wird man verunsichert.

Da war deine Mama aber sehr besonnen.😊

Einen kurzen Moment lang dachte ich sogar, dass ich mich vielleicht in einem TV-Experiment befinde, weil mir die Situation so unrealistisch vorkam.

Besonders, weil alles so schnell aufeinander folgte...das sofortige Gehupe nach nur 2 Minuten Wartezeit, dann der Passant und dann die schimpfende Frau...wie aus einem Drehbuch.

Tatsächlich hatte ich so eine Experimenten-Reihe mal im TV gesehen. Es ging darum, darzustellen, dass Menschen sich fast immer der Reaktion der Masse anpassen, um sich nicht zu blamieren oder gar unbeliebt zu machen.

Ich glaube, das Beispiel mit der roten Ampel war auch dabei: Schauspieler fuhren alle bei Rot, also machte es die (nicht eingeweihte) Testperson auch.

Ein weiteres Beispiel war ein Wartezimmer beim Arzt, in das plötzlich Rauch eindrang.
Im Wartezimmer saßen bis auf eine Testperson nur eingeweihte Schauspieler. Die Schauspieler blieben einfach sitzen und taten so, als wäre nichts. Die Testperson wurde aufgrund des Qualms sichtlich unruhig, blieb aber ebenfalls sitzen, weil alle anderen es auch taten.

In diesen Experimenten verfielen natürlich nicht alle Testpersonen diesem "Lemming-Syndrom", aber die meisten.

Eigentlich sehr interessant...

Ich hätte das Auto von innen verriegelt, laut Musik angemacht und dann die Leute ausgeblendet.

Sowas ist mir in dem Maße noch nie passiert, aber ich wurde auch schon angehupt, als ich an einer Kreuzung anhielt weil ein Krankenwagen mit Martinshorn vorbeifuhr. Da dachte ich mir auch nur, gehts eigentlich noch?!