Manchmal platzt mir die Hutschnur..

Hallo!
Ihr könnt gerne gleich mit dem Shitstorm starten, ich hab es auch verdient.
Gerade habe ich meine Kinder so angebrüllt, weil ich einfach schon den ganzen Tag so kaputt bin und es gerade eine Situation gab, die das Fass zum Überlaufen brachte. Meine zwei sind 7 Jahre alt.

Die beiden weinten dann, ich dann gleich mit.ich habe mich auch für das schreien entschuldigt. Das schlimme ist, während ich brülle weiß ich schon, das ich es ne
bereuen werde, ich kann aber nicht stoppen.

Ich schafe seit Wochen schlecht. Meine Nächte sind mit vielen langen wachphasen und enden spätestens um 5 Uhr. Heute hab ich auch noch meine Tage bekommen, anscheinend macht mich das besonders fertig..
Den ganzen Tag habe ich gemerkt, das ich Ruhe brauche, hab sie aber nicht bekommen.

Das schlimme ist ja, das man so kleine Seelen doch kaputt macht. Ich hab Ihnen gesagt (also gebrüllt) wie „ätzend ich das finde, das sie nie warten können“ und hab dabei die Lebensmittel fürs Abendessen mehr oder weniger auf den Tisch geworfen. Wie so ne Irre. Das macht mich schon traurig. So will ich einfach nicht sein.

Wenn es nur einmal passiert ist: zusammen setzen und erklären, dass es dir schlecht ging und nix mit den Kindern zu tun hatte, umarmen, sich noch mal ehrlich entschuldigen und weiter leben.

Wenn das öfters passiert: zusätzlich Ursachenforschung betreiben. Was ist los, was geht in dir vor. Warum schläfst du schlecht, was macht dich so? Und dann daran arbeiten.

Danke für deine Antwort. Ich bin psychisch angeschlagen. Hatte vor 1,5 Jahre eine Erschöpfungsdepression (Burn out & Angststörung). Mir geht es inzwischen wieder viel besser, aber bin halt nicht mehr „die alte“. Bin ja auch in Behandlung. Nichts desto trotz darf das doch so nicht passieren.

Theoretisch hatte es ja schon mit den Kindern zu tun. Mit 7 kann man auch verstehen, dass die Mama mal einen Moment Ruhe braucht oder dass man mal ein paar Minuten warten muss... anschreien ist aber trotzdem nicht die Lösung.

Ich kenne das auch von mir, leider. Man ist so seinen Kindern leider auch kenn gutes Vorbild bezüglich Umgang mit Gefühlen, aber wir sind eben nur Menschen.

Ich wünschte nur, dass ich mal draus lerne und mich vorher zurückziehe!! Aber das schaff ich (noch) nicht.

Ja, ich leider oft auch nicht. Und genau das sagt man seinen Kindern ja eigentlich- nicht ausflippen, aus der Situation rausgehen, sich anders abreagieren..in meinem Fall ist es so, dass meine Mama (Zu der ich ein tolles Verhältnis habe) da auch nicht unbedingt das beste Vorbild war. Es hilft nichts, sich zu grämen, morgen ist ein neuer Tag..wichtig ist, dass man den Kindern zeigt, dass man es bedauert und es besser machen will. Niemand ist perfekt!

Sicher kein Tag, der Euch allen positiv in Erinnerung bleibt, aber ehrlich gesagt finde ich es

1. menschlich und denke

2. dass eine Bewertung des Verhaltens bei weitem weniger schädlich für die Kinderseelen sein wird, als eine Bewertung der Person, auch wenn die Bewertung des Verhaltens brüllend erfolgt.

Also ich verstehe, dass du ein schlechtes Gewissen hast. Aber du hast sicher keine Kinder Seelen zerstört, weil du dir Luft gemacht hast.

Du hast dich bei deinen Kindern entschuldigt.
Auch Kinder dürfen merken, wenn die Eltern einmal nicht mehr können.

Also Stopp mal ☝🏼

Solange du nicht jeden zweiten Tag aus der Haut fährst ist alles im grünen Bereich!

Du bist ein Mensch! Keine Maschine! Und es gibt einfach auch mal Momente in denen man gestresst ist und einem alles zum Hals raus hängt.
Und ja das darf man dann auch sagen! Oder schreien! Nur weil du Mutter bist und Kinder hast heißt das nicht dass du funktionieren musst!

Lebensmittel auf den Tisch zu knallen tut keinem weh! Du warst sauer fertig!
Das steht jedem auch mal zu!

Kindern gesteht man doch auch zu Wut zu empfinden und sich im Supermarkt auf den Boden zu werfen und zu schreien und zu weinen.

Das war heute dein Supermarkt Moment!
Nicht mehr!

Mach das nicht größer als es war.
Du hast dich entschuldigt. Das ist super.

Schwamm drüber

Danke für deine lieben Worte. Ein „Supermarkt Moment“ war es tatsächlich. Vielleicht werf ich mich einfach nä mal hier zu Hause auf dem Boden und schreie, dann haben die Kinder wenigstens was zum Lachen 😂

Auch du bist nur ein Mensch. Du solltest dich nicht fertig machen deswegen und glaube, du bist nicht die Einzige, der das schon passiert ist. Natürlich ist es nicht richtig und natürlich tut es einem direkt danach leid. Aber Fehler passieren. Und wenn wir aus ihnen lernen, dann ist es gut.

Auch ich bin schon lauter geworden. Weil die Nerven blank waren. Es bringt aber nichts. Außer, dass auch meine Kids lauter werden, wenn ihnen etwas nicht passt. Meine Kleine kann mit dem Lauten überhaupt nicht umgehen.... ich habe ihr erklärt, dass das manchmal passiert ist, weil ich genervt war. Das ist keine Rechtfertigung, aber eine ehrliche Erklärung. Bei meiner kleinen Tochter besteht der Verdacht auf ADS in Kombi mit Übersensibilität. Wenn ich lauter werde, oder schimpfe, weint sie und hat direkt den Gedanken, dass ich sie nicht mehr liebe. Das macht das Ganze nochmal schlimmer für mich. Sicher weiß ich, dass sie extrem darauf reagiert, aber ich bin auch nur ein Mensch. Und ja, manchmal auch dann überreizt. Die Nerven sind eben nicht in er aus Drahtseilen....

Wir haben "Regeln " gemeinsam aufgestellt. Die hängen im Flur. Zwei Punkte davon sind: 1. Wir schreien uns nicht an, 2. Wir gehen respektvoll miteinander um.
Wir alle miteinander, Eltern/ Kind, Kind/ Kind.
Wenn die 2 zanken und laut werden gegeneinander, gehe ich oft dazwischen und sage ihnen, dass es letztendlich nicht besser ist, als wenn ich laut werde. Das können sie dann gut verstehen.

Es ist gut, dass du es behandeln lässt. Nimm dir Zeit für dich. Wenn du merkst, die Situation könnte brenzlig werden, verlasse den Raum, such dir ein anderes Ventil. Gönn dir am Tag eine halbe Stunde für dich. Deine Kinder lieben dich, sie verzeihen viel. Was nicht heißt, dass es richtig ist, laut zu werden, aber sie werden nicht so nachtragend sein, wie du mit dir selbst. Sprich mit ihnen, offen und ehrlich. Man darf auch als Mama mal seinen Kindern sagen, dass man müde und erschöpft ist. Das ist keine Schande. Lege dich mal Mittags hin. Dann gucken die beiden halt mal nebenher einen Film.

Schlafmangel ist Folter. Und wenn du dahingehend nicht ausgeglichen bist,solltest du vielleicht einmal zum Arzt und dir etwas verschreiben lassen. Um mal richtig zur Ruhe zu kommen.

Alles Gute.

Du schreibst. Du hast keine Ruhe bekommen. Aber Ruhe muss man dich nehmen, sich selbst geben. Woher sollst du die bekommen, wenn du dich nicht selbst drum kümmerst und niemand da ist, der dir die Kinder abnimmt und dich mal zum spazieren in den Wald schickt.

Ich hab letztens eine Schüssel auf den Boden geworfen und so zerdeppert. Wir hatten, bis auf Oma, ALLE Magen-Darm, vier Tage lang... drei Kinder, drei Erwachsene. Könnt ihr euch vorstellen, wie das abging. Ich war nervlich fertig, es war Sonntag Nachmittag, mein Mann lag flach und war soooo krank, ich merkte, wie es bei mir anfing. Da schlurft mein Göttergatte zum Eisfach und gönnt sich eine Portion Eis. Zehn Minuten vorher war er noch tausend Tode gestorben und ich durfte drei kranke Kinder betüddeln, während mir selbst schlecht war. Nach seiner Portion Eis stellt er mir die Schüssel hin und legt sich wieder ins Bett.
Nu denn, RIP, Schüssel. Du warst sehr hübsch.
Fazit: Wir sind alle nur Menschen. Jeder flippt mal aus. Ich bin nicht stolz drauf, aber wenn es nur ab und zu passiert (und das war definitiv die erste Schüssel, die ich willentlich zerdeppert habe), wird es keinen Schaden bei den Kindern anrichten.

Hallo,
Grad heute habe ich diesen Artikel gelesen und es ist so viel wahres dran!

https://parenting.nytimes.com/parent-life/mother-rage?module=article-group&topic=Personal%20Stories&rank=3&position=7

So mutig dass du hier darüber schreibst - ich glaube jede Mama kennt solche Situationen. Setzt euch zusammen, sprecht darüber - auch Mama ist nur ein Mensch.
Alles Liebe!

Danke ❤️

Das ist natürlich nicht schön aber menschlich. Wenn du so kapputt bist, dann fahrt doch auf den Spielplatz. Lass sie sich austoben und du setzt dich mit einem Buch oder dem Handy auf der Bank. Lass sie dir vorlesen. Geb ihnen ein Bastelprojekt dass sie beschäftigen soll. Setz mal vor den Fernseher, das muss auch mal sein. Vielleicht können sie mal bei Oma und Opa schlafen. Erklär ihnen ruhig, dass es dir nicht gut geht und erinner sie ruhig hin und wieder daran. Wenn es dir zu viel wird, dann geh ins Schlafzimmer und schmeiss die Kissen rum. Oder was mir hilft, ich zähle. Sag 2x "wartet kurz". Dann ignorier das "Aber Mama, mamaaa" und zähle laut. Erlediege was du grade machst und konzentrier dich aufs zählen bis du fertig bist.

Ich kenne keine Eltern (mich miteingeschlossen) die noch nie an diesem Punkt waren.
Klar ist es nicht richtig. Mir tat es in dem Moment wo es raus war schon leid.
Mir hilft es gut einfach kurz in einen anderen Raum zu gehen und mal tief durchatmen.
Nach ein paar Minuten ist man gefasst und sieht die Sache mit ganz anderen Augen.

Hier mal die andere Seite.
Meine Mutter war fertig und sauer. Ihr Hand ist über mein Gesicht gefahren das meine Brille runter gefallen ist. Entschuldigt hat sie sich nicht. Tja was soll ich sagen. Im Moment war ich enttäuscht und wütend. Im nachhinein konnte ich verstehen....
Ich liebe sie und habe ihr verziehen.
Ich weiß das es ihr leid Tat. Sie hat nachher geheult wie sonst nie.

Liebe Grüße von mir mit baby im Arm.

Du bist ganz sicher nicht alleine.
Was glaubst Du, was bei uns los war, wenn sich zwei trödelnde Schulkinder und ich morgens zum Gehen fertigmachten? Ich musste um 7.30 am Schreibtisch sitzen und kurz nach 7.00 meinten meine beiden, sie hätten noch alle Zeit der Welt#zitter
Nicht jeden Tag, aber da wurde ich auch regelmäßig laut - und mit mir nebenan auch eine Familie mit ähnlichem Ablauf. Irgendwie war das Chaos normal.
Wenn ich morgens alleine beim Frühstück sitze, ohne Radio - muss ich breit grinsen. Nebenan der 5jährige tobt und will keine Schuhe anziehen, Mama muss auch zur Arbeit. Über mir macht sich auch eine Mama zur Arbeit fertig, Schulkind trödelt und zwei Kleine werden Kita-fertig gemacht - da werden Dezibelhöhen erreicht, die ich - glaube ich - nicht schaffte.
Trotzdem lieben alle Kinder ihre Mama, wir sitzen ja oft draußen zusammen und da wird gekuschelt und geschmust.
Nein wir wohnen in keiner "Brennpunktsiedlung", es sind lauter normale Familien - mit dem ganz normalen Alltagswahnsinn. Die Väter sind da alle schon fort zur Arbeit, wie bei mir damals auch, und somit keine Hilfe.
Solange es nicht jeden Tag so ist und man den größten Teil freundlich und liebevoll miteinander umgeht, werden nicht gleich die Seelen geschädigt. Später im Kindergarten gibts auch nicht nur dezente leise Töne, garantiert nicht! Auch Erzieherinnen werden mal laut, wenn es zu wild zugeht.
Sieh mal zu, dass Du ausschlafen kannst, mit Hilfe Deiner Familie oder wenn es garnicht geht, mit Hilfe Deines Hausarztes. Schlaflosigkeit ist Folter, das Problem packst Du als erstes an, dann wird sich vieles beruhigen.
LG Moni

Meine Mama war nur selten sauer, aber wenn, dann habe ich (als Kind) sie auch noch ausgelacht und sie wurde wütender. Tja, heute (wo ich selber ein Kind habe), tut mir meine Mama etwas leid, dass ich sie so geärgert habe, aber wir können heute beide drüben lachen auch wenn sie danach inmer geweint hat, weil sie die Fassung verlor.

Als ich ein Teenager war haben wir uns dann beide angeschrien... ja, ja die Pubertät. Heute ist das Verhältnis super und wir schreien gar nicht mehr.

Huhu
Mal “auszuflippen“ kann jeder Mutter passieren.
Ich selber habe eine sehr niedrige Reizschwelle und bin schnell auf 180,nicht sehr vorteilhaft wenn man einen 2 1/2 jährigen Sohn hat,der permanent quatscht und ständig mit etwas ankommt.
Mein Freund sagt auch ständig ich muss “liebevoller“ reden,bin eher streng und deutlich.
Und ja ich habe auch schon gebrüllt. Natürlich habe ich mich entschuldigt,aber ich habe überlegt warum das passiert ist.
Bei mir war es einfach Unzufriedenheit. Wenn ich heute merke das ich kurz vorm platzen bin,dann schnapp ich mir ein Kissen und brüll da rein. Mein Sohn findet das witzig und macht mit,dann lachen wir einfach drüber und schon ist die Situation entspannt.
Was ist denn mit deinem Mann?

Hey!
Mein Mann packt mit an wenn er da ist. Leider hat er in seiner Firma in den nächsten Tagen ein Audit, so das er diese Woche nie vor 20 Uhr nach Hause kommt und meine Schwiegereltern sind im Urlaub. Aber es ist ja kein Problem was allein auf diese Woche fällt, ich muss/will in Zukunft konsequenter meine Pausen einfordern und generell konsequenter handeln. Dann kommt erst gar nicht so ein stress auf. Mal schauen wie es klappt.

Wenn man bedenkt was wir jeden Tag leisten,nicht nur körperlich.
Kinder lernen alles von uns,dazu gehören auch mal Supermarkt Tage.
Jetzt nach dir nicht weiter einen Kopf. Gönn dir zwischendurch mal eine Pause.
Ich habe auch manchmal einen Tag,da mach ich dann nix,kein Haushalt,kein kochen,einfach nix.

Ich finde nicht, dass man "so kleine Seelen doch kaputt macht", wenn man MAL einen gepflegten Wutausbruch hinlegt.

Mit sieben dürfen die "kleinen Seelen" durchaus lernen, was sie anderen damit antun, wenn sie sich über längere Strecke als ständig fordernde, quängelnde und drängelnde Terrorzwerge aufführen. Und dass eine Mutter auch ein Mensch mit Gefühlen ist und keine Bedienstete, auf der man beständig herumtrampeln kann.

Sprich noch mal mit ihnen und gut ist. Mach dich selbst doch nicht noch zusätzlich so fertig!

Hallo,

mir hilft das Buch "die Schimpf-Diät". Aufschlussreich und gut geschrieben #pro

Oh super, das werde ich mal lesen. Danke für den Tipp!

Also, ich denke auch, wenn das MAL passiert und man sich danach auch entschuldigt, dann hinterlässt es selten größere Schäden. Aber im Grunde hast du ja selbst die Verantwortung für dich und solltest schauen, was du für dich tun kannst, dass es dir leichter fällt mehr Gelassenheit zu wahren. Oder früher einen deutlichen und freundlichen Punkt zu setzen. Weil die Kinder ja nicht dafür da sind, dass sie die schlechte Laune/Erschöpfung der Eltern kompensieren müssen.

Und wenn du so nicht sein willst, dann ist das ja ein guter Punkt um anzusetzen. Ich habe einer Freundin das Buch "Mama, nicht schreien" geschenkt" sie findet es toll.

Hier auch ein Link zu einem Webinar

https://www.youtube.com/watch?v=21Kp22SxarU

#liebdrueck

Wenn du wirklich ein böser Mensch wärst, dann würdest du vielleicht Kinder-Seelen zerstören.
Aber doch nicht, wenn du eine liebende Mutter bist, die mal fertig mit den Nerven ist und überreagiert.
Eine Entschuldigung ist hier angebracht und Kinder verzeihen echt viel.
Schön dass du dich selber reflektieren kannst.
Vielleicht kannst Du beim nächsten Mal den Raum für ne halbe Stunde verlassen und dich im Schlafzimmer verkriechen zum Beruhigen. Dann gibt es eben ne halbe Stunde später Abendessen.

Du gibts Dir doch Mühe. Du bist in Behandlung. Du arbeitest an Dir. Du bist ein Mensch.

Und du hast sicher auch gehört dass du deine Rechte (Ruhe) einfordern sollst und es kommunizieren darfst.

Das gilt auch für deine Kinder. In dem Alter darf man sagen dass es irgendwann mal gut ist.

Zb indem eine Stunde am Nachmittag Pause einführt (ist ja nicht so als würden die Kinder es nicht auch brauchen). Klar kommuniziert: „ ich habe schlecht geschlafen/ Kopfweh/ möchte dass eine aufgaben als Erleichterung für mich erledigt wird usw.“

In unserem ganzen pädagogischen Wahn vergessen wir oft dass Kinder auch Empathie und Sozialverhalten in Form von Behilflichkeit erlernen müssen.

Gib ihnen eine Aufgabe, mit einer Begründung. Kinder sind hilfsbereit und lieben grenzenlos. Aber wie es bei allem ist: Kommunikation ist der Anfang.
Es kann nur besser werden.