Mein Mann akzeptiert meinen Wunsch nicht dass ich meine psychisch kranke Mutter von mir und meinen Kindern fernzuhalten?

Mein Mann und ich sind fast 4 Jahre verheiratet und bekommen in 2 Monaten unser drittes Kind. Ich muss dazu sagen dass mein Mann mir vor 4 1/2 Jahren (da war ich 17) angeboten hat zu ihm zu ziehen, da ich es bei meiner psychisch kranken Mutter nicht mehr ausgehalten habe. Meine "Mutter" ist das perfekte Beispiel für die Narzissische Persönlichkeitsstörung und die ersten 17 Jahre meines Lebens waren alles andere schön. Leider möchte mein Mann meinen Wunsch nicht akzeptieren, sie bitte von unserem Leben fernzuhalten. Das hat schon angefangen als wir erst zusammen gezogen sind und wollte bsw will es nicht akzeptieren dass ich sie bitte nicht in meinem Leben haben will. Er ist der Meinung ich muss mit ihr Kontakt haben und meine Kinder brauchen eine angebliche Oma. Leider wird ihre Erkrankung immer schlimmer und ich habe meinem Mann den Wunsch geäußert sie bitte von unserer Familie fernzuhalten und die Versuche eine tolle Beziehung zwischen mir und meiner "Mutter" aufzubauen zu lassen. Ich werde in 2 Monaten entbinden und habe meinen Mann darum gebeten sie bitte nicht gegen meinen Willen anzurufen so wie er es bei unseren beiden Kindern gemacht hat ohne mich zu fragen ob ich das möchte. Die psychisch kranke weiß dass sie auf meinen Mann Druck aufbauen kann um UNSERE Kinder zu bekommen. Leider ist es bei der Geburt von unserem zweiten Kind dazu gekommen dass sie mit psychischem Druck meinen Mann und unser Kind zu sich gelockt hat und mein Mann wollte es von mir verheimlichen, ich habe es aber durch Zufall erfahren (er hat Geld angehoben in der Stadt wo meine Eltern wohnen, am Tag von der Geburt unseres zweiten Kindes). Ich war natürlich sauer und je näher der Kaiserschnitt Termin näher Drückt desto mehr verfalle ich in Paranoia. Mir kommen schon die schlimmsten Szenarien in den Kopf und ich habe Angst dass sie meinen Kindern was antut wenn ich die 4-5 Tage in der Klinik bin und mein Mann mit ihnen alleine Zuhause. Wir haben schon darüber gesprochen und er hat mir versprochen sie dieses mal nicht zu informieren, wenn unser Kind geboren wird. Ob er sein Versprechen einhält ist dir andere Sache. Am Ende werde ich als nicht normal bezeichnet wenn ich das Telefon nicht annehme wenn sie anruft oder am Wochenende die Hausklingel auf stumm stelle. Normal ist das vielleicht auch nicht aber je schlimmer es bei ihr ist desto schlechter ist es für meine Psyche. Je näher zur Entbindung desto paranoide werde ich. Ich schaue jedes mal wenn das Telefon klingelt auf dir Vorwahl oder wenn jemand an der Tür klingelt ob es nur der Postbote ist oder sie. Solange ich zuhause bin kann ich meine Kinder beschützen, aber die Tage in der Klinik werde ich sicher durchdrehen. Ich bin schon echt froh dass der Kaiserschnitt Termin an einem Montag ist, müsste also bis Donnerstag/Freitag stationär bleiben wenn mein großer in der KiTa ist. Ich hoffe wirklich dass es nicht früher anfängt und wenn ich Pech habe auf ein WE fällt😰. Und selbst wenn mein Mann sein Versprechen einhält habe ich Angst dass sie zufällig vorbeikommt und meine Kinder in Gefahr sind. Wie soll ich bis zur Entlassung die Tage nach der Geburt durchstehen ohne durchzudrehen?!?!

Hey, das klingt echt krass mit deiner Mutter. Da möchte ich mir auch kein Urteil erlauben oder so, aber vielleicht wäre es möglich das wenigsten die kids die Zeit die du im kh bist, bei Freunden sind oder vielleicht andere verwandte, von deinem Mann vielleicht. Das sie halt nicht in der Wohnung sind und du dadurch vielleicht ein bisschen entspannter sein kannst.
Vielleicht bist du nach dem ja auch schneller fit und kannst vielleicht einen Tag früher raus .

Alles gute für dich.

Warum bekommt man dann noch weitere Kinder wenn das vertrauen so kaputt zwischen euch ist?

Also ich hätte schon kein 2tes mehr bekommen wenn mein Mann beim ersten Angerufen hätte.

Vertauen und Zusammenhalt sind das Wichtichste in einer Beziehung.

Du kannst dich jetzt nur noch durch Setzten. Und solche Ansagen, dass du nicht Normal bist würde ich keines Falls dulden.
Und schon gar nicht den Kontakt zu deiner Mutter. Setzt dich durch.

Also wenn wirklich das Leben deiner Kinder in Gefahr ist, sollte es doch kein Problem sein, dass dein Mann deine Mutter fern hält und auch dafür sorgt, dass sie nicht in die Nähe der Kinder kommt.

Also du bist 21 oder 22 und hast bald drei Kinder?

Bevor ihr danach noch weitere macht, mach bitte erstmal ordentlich Therapie. Da kannst du dann auch lernen, wie du mit deiner Mutter umgehen kannst usw.

Sollte das alles hier kein Fake sein, werden deine Kinder mit Sicherheit unter dem ganzen Mist leiden und brauchen da eine starke Mutter und einen starken Vater, die sie beschützen.
Dann könnte der Vater auch mal mit zur Therapie, um zu verstehen, was deine Mutter mit dir und den Kindern macht usw.

Ja.

Und bzgl. Der anstehenden Geburt: organisier Freunde, die auf die Kinder aufpassen. Oder sag deinem Mann deutlich, dass du es nicht tolerierst, wenn er noch mal so einen Mist abzieht! Das ist sehr großer Vertrauensmissbrauch und ich verstehe nicht, wie du mit so einem drei Kinder bekommen kannst.
Ich wäre weg an deiner Stelle, wenn er es noch mal macht. Und das würde ich persönlich genau so zu ihm sagen. Ohne wenn und aber.

Ich lasse natürlich meine Kinder da raus bsw ich lasse meine "Mutter" nicht bei meinen Kindern das abziehen was sie bei mir abgezogen hat und auch schon bei meinen Kindern versucht hat (Manipulationsversuche, Hetzungen von meinem Mann und meinen Kindern gegen mich). Wir kommen schon seit Jahren nicht mehr zu meinen Eltern zu Besuch, weil ich einfach gemerkt habe dass das nicht klappt und weder für mich noch für mein Kind gut tut. Deswegen haben wir das nach der Geburt vom ersten Kind beschlossen den Kontakt zu reduzieren, dass sie alle 2-4 Monate mal zu uns kommen, allerdings klappt das auch nicht ohne Manipulationen und Beleidigungen und ich merke dass ich da schon klarer meine Grenzen setzen muss und sie nicht in meiner Wohnung auftauchen braucht. Sowas muss ich mir ja nicht als bald 3 fache Mutter geben. Deswegen ist es denke ich besser den Kontakt komplett abzubrechen, wäre ja auch schön und gut wenn mein Mann mir nicht die Steine in den Weg legen würde. Gott sei Dank habe ich sie seit April Geburtstag von meiner Tochter, sie kommt einfach so mal und ich bin natürlich wieder mal so blöd und öffne ihr die Tür um mir mal wieder ihre Manipulationsversuche anhören zu müssen und sie nach Hause fährt weil ich nicht nach ihrer Pfeife tanze. Ich hoffe natürlich dass das jetzt bis Anfang Dezember so bleibt und sie nicht plötzlich auftaucht wenn ich nicht Zuhause bin. Ich würde mir gerne wünschen dass mein Mann hinter mir steht aber er fängt das Thema absichtlich an, aber naja das ist eine andere Sache...

Setz dich noch einmal in einer ruhigen Minute mit deinem Mann zusammen und erkläre ihm, warum du nicht möchtest, dass die Kinder Kontakt zur Oma haben.

Versteht er, was eine narzisstische Persönlichkeitsstörung ist? Vielleicht erzählst du ihm noch einmal wie du unter deiner Mutter gelitten hast, nennst Beispiele und betonst, dass du nicht möchtest, dass die Kinder die gleichen bösen Erfahrungen machen wie du. Bzw. du nicht möchtest, dass deine Mutter durch Kontakt zu deinen Kindern noch 'Macht' über dich hat.

Wenn er meint, dass die Kinder Kontakt zur Oma haben sollten, dann sollen sie halt zu seiner Mutter (sofern es diese noch gibt).



PS: Wenn mein Mann mir vorschreibt, mit wem ich Kontakt haben MUSS, dann wäre der Ofen bei mir übrigens aus. Ich entscheide selbst noch über mein Leben.....

PPS: Such dir bitte dringend nach der Geburt einen Therapeuten um deine Erfahrungen aufzuarbeiten. Nicht ans Telfon gehen und Klingel abstellen sind keine Lösung!

Menschen, die in dysfunktionalen Familien aufgewachsen sind suchen sich oft Partner, die auch irgendwie in das Schema passen. Du bist recht jung zu diesem Mann und dann auch noch recht schnell 3 Kinder. Hast du denn deine Kindheit schon gut verarbeitet?

Selbst WENN deine Mutter kurz Kontakt mit deinen Kindern hat... davon werden sie auf keinen Fall größeren Schaden davon tragen, wie dadurch selbst mit einer Mutter aufzuwachsen, die ihre eigenen psychischen Beeinträchtigungen nicht erkennt/behandelt.

Kümmere dich jetzt um dich und dein ungeborenes. Versuche deinem Mann zu vertrauen und dann lass los. Wenn du im Kreißsaal bist wirst du es eh nicht mehr beeinflussen können, was die Leute um dich herum machen.

Du Arme!
Warum versteht das dein Mann nicht? Er muss doch sehen, dass dich die Art deiner Mutter krank macht und nicht gut tut. Wir haben seit einiger Zeit keinen Kontakt mehr zu meiner Schwiegermutter. Sie hat Lügen übe uns erzählt und andere Sachen gemacht die schlimm waren. Unsere Kinder haben auch keinen Kontakt mehr zu der Oma. Es ist besser so. Sie ist eine Frau die alle nur benutzt und sie würde auch unsere Kinder uns gegenüber aufhetzen. Wir haben konsequent keinen Kontakt mehr und es geht uns viellllllll besser. Kein ewiges hin und her. Keine Streitereien, Lügereien, etc.

Dein Mann muss unbedingt hinter dir stehen sonst wird das nix. Rede nochmal mit ihm. Hat er sonst Freunde oder jemanden die mit ihm auch darüber reden würden und deine Sicht erklären. Du tust mir echt leid. Deine Mutter tut euch nicht gut, dass muss dein Mann unbedingt einsehen.


LG und alles Gute
Gabi

Was mich mal interessieren tät, mit was für psychischen Druck beeinflusst deine Mutter deinen Mann denn?

Drei Kinder mit dem Retter, bevor Therapie, Standing und Erwachsen werden erledigt wurden. Oh verdammter Mist. Ich wünsche dir dass alles gut wird. Oder das du die Kraft hast, für dich und die Kinder es gut zu machen.

Such dir einen guten Therapeuten, nach der Geburt. Zweck der Therapie ist eigene Grenzen setzen und verteidigen. Zu dir selber finden und dann das beste für die Kinder und dich finden. Und ich hoffe dein Mann kann sich auch weiterentwickeln, so dass ihr den weiteren Weg zusammen nehmen könnt.

Ich versuche gerade herauszufinden, was KONKRET Du befürchtest, was Deine Mutter den Kindern antun könnte. Dass sie Narzisst ist, heißt ja noch lange nicht, dass sie ans Leben ihrer Enkel will? Wie kommst Du darauf? Hat sie was angekündigt, gemacht, dass man überhaupt in so eine Panik verfällt? Ich wurde auch bis zu meinem Auszug mit 18 Jahren regelmäßig von einer selbstherrlichen Mutter verdroschen und auch noch später böse schikaniert, aber deswegen wäre ich nie auf die Idee gekommen, sie wolle ans Leben der Enkel.
LG Moni

Mit Narzissten ist nicht zu spaßen und es ist vernünftig von dir, den Kontakt ganz einzufrieren. Ansonsten würden die Kinder zu ihren Zwecken gegen dich verwendet werden.

Du solltest das deinem Mann noch einmal ganz klar sagen. Er hat sich da nicht einzumischen.

"und habe meinen Mann darum gebeten sie bitte nicht gegen meinen Willen"

Vielleicht solltest Du aufhören zu bitten, aber ihm eine klare Ansage machen.

Ganz ehrlich: wenn ich deine Ausdrucksweise sehe, kann ich gut verstehen, dass dein Mann eingreift und versucht deiner Mutter den Pflichtanstand entgegen zu bringen.

Ich kann verstehen, dass die Wunden bei dir noch frisch sind und dass du einen ausgeprägten Hass gegenüber deiner Mutter hegst.
Aber was ich hier bei dir lese sind diffuse, ungerichtete und paranoide Unterstellungen. Was du hier abziehst, schadet deinen Kindern.

Du lebst gerade eine extrem hohe Belastung. Zum einen hast du dich noch nicht von deinem Elternhaus trennen können und verteufelst deine Mutter und zum anderen hat bei euch noch keine Zukunftsplanung stattgefunden. Heraten und ein kind nach dem anderen zu bekommen, hat nichts mit Planung zu tun.
Stabile Frauen in den 20gern hätten schon große Probleme mit eurem "Lebensentwurf", aber du hast zudem noch ein Trauma aus deiner Kindheit zu verarbeiten.
Das was du machst, funktioniert nicht!
Dein Mann versucht halbwegs erwachsen mit eurer Situation umzugehen und nicht dich zu hinzergehen.
Du brauchst psychotherapeutische Hilfe. Vollstationär.