Doppelleben - reinen Wein einschenken?

Guten Morgen, Planet Urbia...

Mich plagt im Moment folgende Situation: Ich habe seit fast 10 Jahren einen besten Freund und aller Unkenrufe zum Trotz: Ja, es ist möglich, als Mann und Frau nur befreundet zu sein, ohne sexuelle Avancen. Wir fühlen uns wie Geschwister, haben schon einige Tiefs des jeweils anderen miteinander durchgestanden und unzählige Stunden diskutiert, philosophiert. Wir haben beide keine Geschwister, deshalb fühlt es sich für uns beide so an, als seien wir wie Bruder und Schwester; ich bin die Ältere von uns beiden.

Jetzt ist mein bester Freund seit mehr als einem Jahr auf einem seltsamen Trip unterwegs: Er ist der Überzeugung, dass er wegen eines Geburtstraumas (also seine Geburt, nicht die seiner Kinder) Probleme mit Frauen habe. Er rennt von einem "Guru" zum nächsten, hat hier eine Aufstellung, dort ein Coaching, hat aber so gut wie kein Geld, und wenn er welches hat, sucht er sich sofort wieder einen esoterischen Workshop oder spirituellen Begleiter, um seine Blockaden, wie er es nennt, aufzulösen.

Seine Blockaden löst er damit auf, dass er Kontakt mit vielen Frauen hat und überall sexuell aktiv ist. Er sagt: Ihm tue es gut, als Mann ein Feedback von den vielen Frauen zu bekommen #kratz
Wohlgemerkt: Er war schon verheiratet, hat aus der Ehe 2 Kinder und aus einer nachfolgenden langjährigen Beziehung noch ein Kind.
Jetzt ist er womöglich nochmal Vater geworden, aus einem der vielen One-Night-Stands; die Frau möchte jetzt einen Vaterschaftstest, weil ihr Mann (der von der Affäre nix weiß) findet, dass er mit dem Baby null Ähnlichkeit hat...

Also...seit über einem Jahr viel Aufregung, viele sexuelle Eskapaden, die ich eben aus seinen Erzählungen mitbekomme. Ich habe mehrfach meine Meinung dazu geäußert; ich bin nicht der Auffassung, dass man über Sex mit vielen Leuten seine Seele heilen kann; womöglich holt man sich darüber noch mehr Krankheiten ins Haus...und mit fast 40 sollte Mann im Leben doch wissen, was man will?! Wir hatten schon Streits deswegen, auch Kontaktabbruch.

Mein Freund hat vor wenigen Monaten eine Frau angesprochen, in die er sich echt verguckt hat, und aus seinen Erzählungen habe ich rausgehört, dass er sich geradewegs wirklich in diese Frau verliebt, worüber ich mich echt gefreut habe. Und: Ich habe seine neue Partnerin vor ein paar Wochen kennen gelernt: Eine patente, aufgeweckte Frau, alleinerziehend, mit beiden Beinen im Leben stehend, selbstreflektiert, strukturiert. Wirklich eine tolle Frau, mit der man sich über Gott und die Welt unterhalten kann, die humorvoll und echt nett ist.
Wir haben uns angefreundet, sie und ich, haben ein paar Mal was unternommen und ich kann nur sagen: Echt ein toller Mensch.

Was macht mein bester Freund? Ihm passt dies und das nicht; seine neue Freundin ist ihm nicht "erleuchtet" genug, sie versteht nichts von Persönlichkeitsentwicklung, liest die falschen Bücher, ist nie in ihrer Mitte und sei voll mit "alten Themen", womit er seinen esoterischen Quatsch meint.
Er hat ihr jetzt mitgeteilt, dass er jetzt mal eine Zeit für sich braucht, weil er sein Geburtstrauma aufarbeiten muss - er geht aber trotzdem hin und wieder abends zu ihr, aber er hat mir mitgeteilt, dass er sich jetzt auch wieder mit anderen Frauen trifft, weil ihm das gut tut. Sie weiß davon nichts, sondern hat Hoffnung, dass alles wieder gut wird.

Und Treffen mit anderen Frauen heißt bei ihm immer Sex/Körperlichkeit.

Tja. Ich bin gerade dabei, die Freundschaft mit ihm zu canceln, weil mir diese Lebensweise echt too much ist. Jeder soll sein Leben führen, wie er/sie denkt, aber mir geht es jetzt definitiv auf den Zeiger, wie hier auch mit Gefühlen anderer Leute umgegangen wird.

Seine (Ex)-Freundin, mit der ich mich gut verstehe, hängt wegen ihm in den Seilen, weiß von seinem ganzen Doppelleben nichts; ich hatte die Hoffnung, dass er durch sie auf Spur kommt und hätte den Mund gehalten. Aber jetzt latscht er weiterhin zu ihr, sie denkt, er müsse nur sein bescheuertes Geburtstrauma aufarbeiten - und in Wahrheit vögelt er nur mit anderen rum?!

Sie schüttet mir ihr Herz aus, gleichzeitig erzählt er mir, dass sich hier und da mit X und Y getroffen hat für "geile Stunden."

Ich möchte ihr gerne reinen Wein einschenken, wie er wirklich unterwegs ist, möchte aber keine Verräterin sein :-(

Hat jemand einen guten Tipp für mich?

Danke!

Ich bin normalerweise nicht dafür, die/den betrogenen Partner/in aufzuklären. Da der Herr aber offenbar nicht in der Lage ist, seine Blockaden mit Kondom zu lösen, würde ich ihr wohl einen Hinweis geben.

Ihm würde ich mal erklären, dass es ja nicht gleich HIV sein muss, auch Feigwarzen in der Harnröhre und ihre Behandlung können einem Kerl ganz schön den Spaß versauen. Vielleicht findest du im Internet dazu ein paar Berichte, um ihm das plastisch zu schildern, so dass er Angst um seinen Willi bekommt. Der scheint ihm ja wichtiger als seine Partnerin zu sein.

Bzgl. seines Problems und dem esoterischen Krams - da fällt mir nichts zu ein. Ich kenne das aus dee Familie, mit Argumenten kommt man da nicht weiter. Vielleicht kann der Sex wirklich bei eingebildeten Traumata helfen 🙃 Aber mal im Ernst, ich würde vermutlich versuchen, ihn zu einer richtigen Therapie bei einem ärztlichen oder psychologischen Psychotherapeuten zu überreden, in der Hoffnung, dass der ihn wieder etwas gerade rückt. Diese Aufstellungen etc. sind ja nicht ganz ohne.

Dein Bekannter scheint ja ein ziemlich "wildes" Leben zu führen. Dass du das nicht gut heißt, was er da hinter dem Rücken seiner "Freundin" treibt, kann ich natürlich absolut verstehen. Das könnte ich in so einem Fall auch nicht. Natürlich hat man da etwas den Drang, "Gerechtigkeit walten" zu lassen und ggf. der betrogenen Partnerin reinen Wein einzuschenken.

ABER andererseits ist es auch nun einmal so, dass dich diese ganze Angelegenheit im Grunde einfach nichts angeht. Auf der Basis würde ich mich da raushalten und deinen Bekannten auch nicht an seine Freundin "verpetzen". Es ist halt nicht dein Problem.

Denn, wie du schon sagtest: Wenn du es der Freundin verrätst, dann könnte dein Bekannter sich "verraten" fühlen und das wird der langjährigen Freundschaft zwischen euch vermutlich einen riesigen Knacks geben, der evtl. nicht mehr zu kitten ist. Auf der anderen Seite könntest du schlimmstenfalls auch bei anderen Leuten keinen guten Eindruck hinterlassen. Denn tatsächlich könnte eine Intervention deinerseits als unberechtigte Einmischung und Wichtigtuerei aufgefasst werden.

Auf der anderen Seite hast du aber dagegen die Möglichkeit, mit deinem Bekannten als seine "Kumpelin" zu reden und ihm mitzuteilen, dass du sein Verhalten absolut missbilligst. Und das solltest du auch! Unter Freunden sollte man einfach ehrlich zueinander sein.

Was er dann aber am Ende aus der ganzen Sache macht; ob er es seiner Partnerin selber gesteht oder auch nicht, das ist im Endeffekt sein Bier. Versuche dich da nicht einzumischen, auch wenn es dir schwer fällt. Es geht dich nun einmal nichts an.

Liebe Grüße
Mommy92

Oh je.....keine leichte Situation. Du wirst dich entscheiden müssen - sie und er. Oder du distanzierst dich von beiden, wenn du das kannst. Guck doch mal in dich rein - welche Beziehung tut dir gut?

Ich würde ihr einen Wink geben und ihm Adressen zur ärztlichen Behandlung. Also Psychiater und Psychotherapie.

Und dann zum Selbstschutz wohl eine Pause einlegen, was treffen mit ihm angehen.

Ich würde deinem Freund sagen, dass er die Sache mit der Frau entweder beendet oder du es ihr sagen wirst.

Nein, ich bin nicht der Meinung, dass du dich raus halten solltest. Es stimmt zwar, dass es dich nichts angeht - eigentlich.
Aber so wird die Frau gleich von zwei Personen hintergangen und kannst du dir vorstellen, wie sich das anfühlen muss?
Je nach Ihrer Persönlichkeit kann sie das richtig, richtig psychisch mitnehmen.


Jemanden vor psychischen Schaden zu schützen, hat für mich auch etwas mit Zivilcourage zu tun.

Du hast vollkommen recht.
Meine Freundin wäre für mich gestorben, wenn sie mir sowas verschwiege.
Der Kerl bringt ohne jegliche Skrupel alle Frauen in gesundheitliche Gefahr, vor so einem Dr*cks*ck gehört im gesamten Bekanntenkreis gewarnt.
Ich wünsche dem #aerger#aerger#aerger den dicksten Blumenkohl an sein Teil:-[
LG Moni

Ich würde im Moment was die anderen Frauen betrifft den Mund halten. Ich würde aber bei folgenden Punkt einhaken:

"sie denkt, er müsse nur sein bescheuertes Geburtstrauma aufarbeiten"

Und ihr sagen, dass er das schon seit Jahren erfolglos versucht und es nicht eine Spur besser geworden ist. Und ihr nahelegen, dass sie nicht glauben soll, dass es jetzt auf einmal funktioniert. Und dass sie ihre Lebenszeit damit verschwendet auf ihn zu warten.

LG

Hallo Du

Wie man so schön sagt:" Nicht dein Zoo nicht deine Affen"! Wenn du verstehst was ich meine.

Schönes Wochenende

Ob Du auch so denkst, wenn Dein Mann über lange Zeit fremdgeht und alle Freunde wissen es - nur Du nicht?
Passiert oft genug.
LG

Hallo,
grundsätzlich finde ich ja schon, dass man sich nicht ungefragt in fremde Beziehungen oder Familien sollte, aber die Einstellung, die so viele zu haben scheinen, entsetzt mich schon ein bisschen.
"Nicht mein Bier"- meinen das ernsthaft so viele? Immerhin geht es um eine Frau, die du persönlich kennst und die dir ihr Herz ausschüttet. Und die (wie eine Vorschreiberin schon angemerkt hat) durch sein unverantwortliches Verhalten auch gefährdet wird (Stichwort Geschlechtskrankheiten).
Ich finde nicht, dass man einfach wegsehen sollte, wenn jemandem Unrecht geschieht, mit dem Argument "geht mich doch nix an". Machen das die Betreffenden denn generell so? Wenn sie mitbekommen, dass jemand um sein Erspartes gebracht oder Kinder vernachlässigt werden? Doch hoffentlich nicht...Klar, der Vergleich hinkt, weil das im Gegensatz zu Betrug in einer Beziehung Straftatbestände sind. Aber trotzdem, ich finde wegsehen und schweigen feige.

Als mein Mann eine Affäre hatte, wusste das vor mir die Hälfte der Kindergarten-Muttis. Aber keine hat es für nötig gehalten, mit mir zu reden; die haben nur miteinander darüber geredet (..gelästert) und erst die Katze aus dem Sack gelassen, als ich es dann selbst herausgefunden hatte (so nach dem Motto "ja, das hat XY schon vor Wochen erzählt, sag bloß, du Arme...!").
Wenn sie es erfährt, ist es schon bitter genug. Aber die Erkenntnis, dass Außenstehende Bescheid wussten, aber sie nicht gewarnt haben, setzt dann noch zusätzlich ein Gefühl des Verrats und der Demütigung obendrauf. Erst recht, wenn sie dich (die Mitwisserin) für eine Vertrauensperson hält.

So, wie du es beschreibst, liegt dir ja momentan sowieso nicht mehr so viel an der Freundschaft zum "besten Freund" und du hast dich emotional schon distanziert aufgrund seines schrägen Weltbildes.
An deiner Stelle würde ich definitiv behutsam mit der Freundin das Gespräch suchen.
LG

Hallo nochmal.

Mich nimmt die Sache unter anderem deshalb so mit, weil ich selbst von meinem Exverlobten übelst hintergangen und betrogen worden war. Das halbe Dorf wusste das, sogar seine Eltern - aber über Monate schwiegen alle. Man schwieg sogar, als ich meine eigene Wohnung aufgab, um mit Kind und Kegel zu ihm zu ziehen.
Sein bester Freund war es dann, denn mir irgendwann Fotos aufs Handy schickte, kurz vor der geplanten Hochzeit. Da ging mir dann ein Licht auf.

Der Schock war gewaltig - aber lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende...

Ich mag diese Frau wirklich und sie regelt ihr Leben echt super mit zwei Kids, als Alleinerziehende. Sie hat ihren Job, steht im Leben. Und wird regelmäßig von meinem Freund angepumpt, weil der nie Kohle hat.

Ich finde das das Allerletzte - und je mehr ich darüber nachdenke, desto weniger will ich mit ihm zu tun haben.

Leider liebt sie ihn sehr. Sie liebt ihn wirklich. Und hangelt sich an jedem Strohhalm, den er ihr reicht, entlang.

Ich habe ihr schon gesagt, sie soll gut auf sich aufpassen - im Moment kriege ich noch nicht die Kurve, ihr die ganze Wahrheit zu erzählen.

Ich habe ihm aber heute Mittag die Meinung gesagt; ich habe ihm mitgeteilt, dass ich seine Spielchen nicht mehr mitmache und ich es unter aller Sau finde, wie er diese nette Frau behandelt - ich bin selbst alleinerziehend und finde es einfach unterirdisch, so behandelt zu werden. Und ich habe ihm gesagt, dass mich sein ganzer esoterischer Müll einfach nur noch aufregt - das Leben findet hier und jetzt statt, und die Vergangenheit kann man nicht ändern. Man muss sie akzeptieren - da kann einem auch kein Guru, kein selbst ernannter Coach, kein esoterischer Geistheiler und sonst was helfen. Ich habe ihm gesagt, dass ich einfach nicht mehr kann und dass er mich in riesen Konflikte bringt, weil ich seine Exfreundin sehr schätze und ich seine Eskapaden nicht mehr decken will.
Jetzt ist er beleidigt. Und mir ist das vollkommen egal.

Ich finde ehrlich, sag es ihr. Wenn deine Freund jetzt nicht, nachdem du ihm die Meinung gegeigt hast, die Reißleine zieht würde ich es dieser armen Frau sagen.
Ich kann dieses ganze "geht dich nichts an, ist nicht deine Sache" echt nicht verstehen. Ich würde es wissen wollen wenn mein Partner mich betrügt und wäre dankbar, wenn mir jemand reinen Wein einschenken würde. So behandelt zu werden hat keiner verdient.

Gut so!!!! Da er eh schon eingeschnappt ist, kannst Du noch hinterherschieben, dass Du Deine Freundin über sein Sexleben informierst, wenn er es nicht tut, ist eh schon egal.
Überleg mal, welche Vorwürfe Du Dir machst, wenn sie Dir erzählt, dass sie sich irgendeine widerliche Geschlechtskrankheit geholt hast.
Wie willst Du ihr dann erklären, dass Du schon lange weisst, dass der mit hanebüchenen Begründungen alles vögelt, was nicht bei drei aufm Baum ist???
LG