Freunde sind sauer! Richtig oder falsch gehandelt?

Hallo ihr Lieben,

eine Freundin ist wegen folgender Geschichte gerade ziemlich sauer auf mich. Eigentlich denke ich, dass ich nichts falsch gemacht habe. Aber ich bin auch ein sehr reflektierter Mensch und nun etwas verwirrt ob ich richtig gehandelt habe. Hätte gerne mal ein paar neutrale Meinung dazu.

Wir wohnen am Stadtrand von Stuttgart und haben am Wochenende einen Tagesausflug nach Heilbronn zur Buga gemacht. Als es kurzzeitig regnete, haben wir uns in einem der Restaurants untergestellt und einen Kaffee getrunken. Unsere Tochter wollte gerne ein Eis, aber die Portion war echt sehr klein (habe es am Nachbartisch gesehen) und unverschämt teuer.
Unser Auto haben wir in einer Seitenstraße ca. 800-1000m vom Eingang entfernt geparkt, da das angrenzenden Parkhaus schon belegt war. Daher haben wir ausgemacht, dass wir uns nachher in der Eisdiele die auf dem Weg zum Auto lag, ein Eis holen. Das war völlig ok für unsere Tochter und ich finde ein fairer Kompromiss.

Ich hatte ein paar Fotos in meinem WhatsApp Status gepostet woraufhin mich eine Freundin, die dort ganz in der Nähe wohnte anschrieb, dass sie auch gerade spontan auf dem Weg zur Buga seien (haben eine Dauerkarte). Wir trafen uns dort und verbrachten den restlichen Nachmittag zusammen. Sie mussten auch in die gleiche Richtung (zum Bahnhof) wie wir und unsere Tochter (4,5 Jahre alt) freute sich natürlich und rief gleich "Jetzt gehen wir Eis essen". Ihre Kinder wollten dann auch ein Eis - durften aber nicht, da sie bereits daheim nach dem Mittagessen ein Eis hatten. Es endete in einem großen Geschrei der Kinder, da die Eltern bei ihrer Meinung blieben.

Unsere Tochter bekam wie versprochen ihr Eis und nun ist die Freundin sauer, dass sie ihren Kinder da etwas "vorgegessen" hat. Und die beiden waren so traurig und haben den ganzen Heimweg ein riesen Theater gemacht weil sie auch ein Eis wollten.

Ich hatte es ihr aber doch versprochen. Zu einem Zeitpunkt, wo ich nicht mal wusste, dass wir die Freunde überhaupt sehen werden. Fände es nicht fair, wenn sie hätte verzichten müssen nur weil die anderen beiden schon ein Eis hatten... oder sehe ich das falsch? Bin gerade echt etwas verwirrt!

Natürlich ist es nicht schön, dass die beiden da zuschauen mussten aber ich und noch weniger unsere Tochter konnten ja etwas dafür, dass sie bereits ein Eis hatten. Entweder muss ich zu meiner Entscheidung stehen und ggf. eben auch mit den Konsequenzen (und meckernden Kindern) leben oder ich drücke beide Augen zu und lass sie eben noch ein Eis essen an dem Tag? Im Sinne von "habt ihr heute Glück gehabt, dass eure Freundin eines bekommt, dürft ihr Ausnahmsweise ein zweites haben"...

Ich wollte die beiden ja sogar auf eine Kugel einladen aber die Eltern haben gleich gesagt "Nein, ihr hattet heute schon eines"... also sie wussten, das ich das Eis ausgegeben hätte. Das hätte man sich ja auch zu nutzen machen können "Glück gehabt, dass Freundin X ein Eis spendiert", oder sehe ich das völlig falsch?

Bin echt gespannt, wie ihr darüber denkt und was ihr in der Situation gemacht hättet - an meiner Stelle und auch an der Stelle unserer Freunde!

Liebe Grüße und vielen Dank schon mal ;-).

Hallo,

also ich finde du hast alles richtig gemacht.
Ich sehe es genau wie du, es wäre unfair gewesen das gegebene Versprechen zu brechen, und deine Freundin hätte mehrere Möglichkeiten gehabt zu handeln.
A. Ausnahmsweise ein extra Eis
B. Sich was vor essen lassen und das gemaule aushalten.
C. Statt sich was vorlesen zu lassen sich schon verabschieden und weitergehen

Dir jetzt den schwarzen Peter zuzuschieben finde ich frech. Ich würde sie fragen wie sie denn gehandelt hätte, und ob sie auch für dein Kind versprechen ihren kids gegenüber brechen würde.

Voressen nicht vorlesen Autokorrektur ftw -.-

Also ich bin da voll bei dir. Du hast deiner Tochter das Eis versprochen, sie hat ja vorher schon verzichtet. Wenn deine Freundin bei sowas keine Ausnahme machen kann, muss sie halt mit dem Theater leben.
Lg
Leo

Ich bin da voll auf deiner Seite. Hätte genau so reagiert und natürlich hätte meine Tochter ein Eis bekommen, wenn’s so abgestimmt war.

Wäre es laut deiner Freundin also okay gewesen, wenn deine Tochter traurig gewesen wäre, weil sie eben kein Eis bekommen hätte? Und mit welcher Begründung hättest du eure Absprache denn dann brechen sollen? Weil deren beiden Kinder keins bekommen? 🤔🙄

Ich verstehe deine Freundin bzw. solche Leute nicht: Man kann doch nicht von der ganzen Welt Rücksicht auf die eigene Situation erwarten.

Tipp an deine Freundin: beim nächsten Mal nicht ganz so auf die Regeln beharren und die Kinder ein Eis essen lassen oder in dem Fall sogar spendieren lassen. Spart viel Kummer und tut gar nicht weh.

Komme außerdem aus dem Kopfschütteln nicht raus. 😅

Ich denke nicht, dass Du falsch gehandelt hast, aber hast Du ihr die Situation erklärt, dass Du es deiner Tochter schon zuvor versprochen hattest?

Die Eltern hätten beim Eis ja auch mal ein Auge zudrücken können....von einem zweiten stirbt man nicht...

Ansonsten sollte die Freundschaft tatsächlich an einer Kugel Eis zerbrechen ist das echt ziemlich peinlicher Kinderkram .....für solche Leute würde ich mir kein Bein ausreißen....

Ich würde sie diesbezüglich nicht weiter beachten. Entweder sie merkt es selbst ...oder eben nicht..

Ich hätte meinen erwachsenen Freunden dann erklärt, dass du das deinem Kind heute moegen versprochen hast und gefragt, ob sie sich nun anschließen wollen, ansonsten würden wir uns jetzt verabschieden.

So isst niemand jemandem etwas vor und niemand muss von seinen Prinzipien abweichen.

Die Eisdiele ist nur unweit vom Eingang entfernt gewesen. Das waren vielleicht 300m und wir mussten ja in die gleiche Richtung. Unsere Tochter ist freudig los gerannt "Jetzt essen wir ein Eis". Das haben die anderen Kinder natürlich gehört und mit verabschieden, damit sie es nicht mitbekommen war da nichts mehr.
Habe natürlich auch die Situation erklärt und das wir das vorher ausgemacht haben!

Huhu,

ich finde du hast nichts falsch gemacht und es war halt eine blöde Situation für deine Freundin.

Aus deiner Perspektive: ich finde, es gibt nichts schlimmeres, als das eigene Wort beim Kind ohne eine offensichtliche Begründung, zu brechen. Damit riskierst du einen Vertrauensbruch mit der Folge, dass das was du sagst eh nicht so viel Wert ist.
Ich hätte in jedem Fall zu meinem Versprechen gegenüber meinem Kind gestanden. (wi egesagt, ohne eindeutige Umstände, die dies verhindert hätten).

Und zu deiner Freundin, wenn sie ihre Reputation bzgl Strenge und ähnlichem bei den Kindern sorgt und keine Ausnahme macht bzgl zweitem Eis, so ist das ihr Recht. In dem Fall müssen ihre Kinder halt auch mal durch. Dann ist das halt so, dass diese dann eben mal verzichten müssen. (Wobei cih persönlich schon gesagt hätte, dass es der Glückstag ist, und die ein zweites Eis dürfen).

Was aber garnicht geht: Im Umkehrschluss hat sie dann wohl erwatet, dass du DEIN Kind vertröstest und sagst, sie darf kein Eis weil die anderen Kinder schon ein hatten. WTF? Und dann auch noch sauer sein, dass du DAS deinem Kind nicht angetan hast? Das zeugt für mich von grenzenlosem Egoismus und engstirnigkeit. Wenn eure Freunde deswegen sauer sind, dann ist das wirklich nicht euer Verschulden, sondern dass des mangelnden Verständnisses eines Miteinander.

In meinen Augen hast du alles richtig gemacht. Ich hätte selbstverständlich meinem Kind nicht etwas versproches verwehrt, nur weil die anderen nicht durften, weil sie eben genau dieses schon hatten.

Lasst euch davon los und genießt euer Leben #klee

Selbstverständlich ist es ihr Recht, selbst zu entscheiden ob ihre Kinder ein Eis bekommen oder nicht. Ich sage nicht, dass sie anders handeln hätte müssen! Für mich hätte es lediglich Optionen gegeben, ein zweite Eis "unauffällig" zu erlauben. Indem ich eben eines spendiert habe... einfach Glück gehabt, das wir zufällig dabei waren.
Sie wollte da nicht - auch ok aber irgendwie fühle mich jetzt blöd weil ich "schuld" bin, dass ihre Kinder so traurig waren und mit dem riesiges Theater auf dem Heimweg der Tag so schlecht geendet hat.

Mein Versprechen MEINEM Kind gegenüber zu brechen, war für mich aber auch keine Option! Da müssen schon unumgängliche Aspekte vorliegen, dass sowas passieren würde - hätte sie zum Bsp.: plötzlich gespukt und ich wüsste nicht warum, dann gäbe es auch erst mal kein Eis!

Sie sind sehr streng zu/mit ihren Kindern aber bisher gab es auch nicht ansatzweise so eine komische Situation.

Du bist nicht Schuld, dass die Kinder traurig waren... die Kidner hätten sicher auch ohne euch Theater an der gleichen Eisdiele gemacht. Deine Freundin ist schuld, dass die Kinder traurig sind, kann das schlecht aushalten und druck dir deswegen die Schuld rein. Du brauchst dir den Schuh aber nicht anzuziehen.

Ich wäre an der Stelle deiner Freundin nicht sauer, aber ich hätte an deiner Stelle anders reagiert. Aufgehoben ist ja nicht aufgeschoben, und jemandem was voressen der auch unbedingt möchte aber nicht darf, ist für alle blöde. Da konnte sicher dein Kind auch nicht genießen. Ich hätte mein Kind dazu überredet abends zu Hause Eis zu essen.

Meine Tochter ist 4,5 Jahre alt. Sie hat ihr Eis wohl trotzdem genossen obwohl die anderen beide die restlichen Meter bis zum Bahnhof "zugucken" mussten. Dann trennten sich ja unsere Wege. Sie hat sich einfach so sehr auf ihr Eis gefreut... glaub nicht, dass sie darüber nachgedacht hat.

Daheim hatten wir kein Eis, die Option bestand so gar nicht und ein Stieleis daheim ist doch auch nicht das gleiche wie eine Kugel in der Waffel von der Eisdiele. Auf den nächsten Tag verschieben wäre auch nicht gegangen, da unser Eisdiele im Ort montags Ruhetag hat... und zwei Tage später ist doch auch blöd. Es gehörte ja zum Ausflug... so wäre sie zwei Mal an einem Tag "vertröstet" worden und hätte dann noch 2 Tage warten sollen. Find ich auch nicht fair.

Ich respektiere deine Sichtweise total und frage nur aus Interesse nach...

Du hättest also deiner Tochter gegenüber das Wort gebrochen? Und versucht sie dazu zu überreden, später ein Eis zu essen, obwohl sie sich schon so darauf gefreut hat, weil deine Freundin bei ihren Kindern keine Ausnahme machen will? Das heißt, es wäre ok, wenn dann deine Tochter, die überhaupt noch kein Eis hatte traurig ist, damit die anderen beiden Kinder nicht traurig sind, obwohl sie schon Eis hatten??
Das wäre dann für deine Freundin ok, dass du dein Wort brichst und dein Kind traurig ist, als eine Ausnahme zu machen?

Irgendwie finde ich es anstrengend immer erst meine Freunde zu fragen, bevor ich meinen Kindern etwas erlaube, wenn sie spontan fragen, weil ich nicht weiß, ob andere Kinder etwas dürfen oder nicht.
Wenn wir unterwegs sind, ist eigentlich immer klar, dass es eine Ausnahme ist und Kinder bisschen mehr dürfen. Ich fahre ja nicht in ein Freizeitpark z.b und sage ständig nein, weil andere halt nicht dürfen. Bei uns gibt es dann schon mal Absprachen, wo Grenzen sind, klar. Aber nicht so überzogen. Schon gar nicht, wenn man sich spontan getroffen hat... da werfe ich nicht alle Absprachen über Bord. Abgemacht, ist abgemacht. Das gestehe ich anderen ja auch ein.
Mein Kind muss ein Nein auch hinnehmen können, egal ob 10 was anderes dürfen. Diesen Frust muss es halt auch lernen. Ich kann weder alles erlauben, weil andere es halt ohne Absprache bekommen und ich im Zugzwang bin, noch alles verbieten, damit keiner mehr traurig ist. Dass muss anderen Eltern doch auch klar sein, dass sowas nicht geht.

weitere 7 Kommentare laden

Mach dir bitte keine Vorwürfe! Du hast absolut nichts verkehrt gemacht! Nur weil deine Freundin ihre quengelnden Kindern kein Eis kaufen wollte (war ja ihre Entscheidung), heißt das nicht das dein Kind aus Rücksicht auf andere auch auf etwas verzichten muss, was du ihr zuvor (völlig unabhängig) ja bereits zugesagt hattest.

Andererseits hätte deine Freundin ja auch vlt. über ihren Schatten springen und den Kids noch ein zweites Eis kaufen können, dann wäre Ruhe gewesen. Hat sie aber nicht, ihre Entscheidung! Und dein wirklich sehr nettes Angebot, den Kindern ein zusätzliches Eis auszugeben, hat sie auch ausgeschlagen. Ihre Entscheidung!

Dich jetzt dafür verantwortlich zu machen, dass ihre Kinder bockig sind/waren, ist ziemlich unverschämt und Kindergarten! Lass dir kein schlechtes Gewissen machen, du hast nichts verkehrt gemacht!

Liebe Grüße
Mommy92

Deine Freundin ist also sauer auf Dich, weil Du Dein Versprechen Deiner Tochter gegenüber nicht gebrochen hast. Ob sie das auch noch so sieht, wenn es sie selber treffen würde? Ich wette mal, nein. Und ich wette mal weiter, dass sie nur deswegen so stinkig ist, weil sie ihren Kindern aus erzieherischen Gründen nach dem ersten "kein zweites Eis" nicht sagen konnte, dass jeder halt noch eine Kugel bekommt. Davon wären die Kinder ja kaum eingegangen, aber da konnte sie wohl ihren Stock nicht aus dem Hintern ziehen.

An Deiner Stelle würde ich mir denken, dass sie einen an der Klatsche hat. Und das ganz sicher nicht weiter diskutieren!

Du hast nichts falsch gemacht! Kinder müssen lernen, mit Frust umzugehen. Sehr oft hat jemand etwas, was man selbst nicht bekommen kann. Das sind Realitäten, mit denen auch Kinder zurecht kommen müsse

Hi,
genau, sie müssen mit den Konsequenzen leben. Sie haben so ausgeschlossen, dass ihre Kinder an einer Überdosis Eis sterben😉 Nein, ich sehe keinen Fehler an deinem Handeln, bin allerdings keine Prinzipienreiterin, meine Kinder hätten wahrscheinlich ein weiteres Eis bekommen. Man kann’s sich auch echt unnötig schwer machen.

vlg tina

Wer so gerne Prinzipien reitet, dass er seinen Kindern nicht ausnahmsweise kein zweites Eis gönnen kann, muss dann wohl damit leben, dass ihnen etwas vorgegessen wird.
Deswegen sauer zu sein, finde ich maximal albern. Ich würde sie mal fragen, warum euer Prinzip, ein Versprechen zu halten, weniger wichtig sein soll, als ihr Prinzip, dass Kinder nur ein Eis am Tag essen dürfen.

Berichte mal, wie die Antwort lautet.

Habe inzwischen mit ihr gesprochen.
Das ist eine Regel, es gibt nur einmal am Tag etwas süßes und ein Eis ist etwas süßes. Sie macht sich ihren Kindern gegenüber unglaubwürdig, wenn sie es dann erlauben würde vor allem wenn sie schon "nein" gesagt hat. Eine klare Struktur mit Regeln & Grenzen sei sehr wichtig, besonders im Alter ihrer Kinder jetzt (7 und 9 Jahre alt). Sonst werden sie zu Teenagern die machen was sie wollen.
Sie weiß, dass ich es meiner Tochter versprochen habe aber ich hätte das Versprechen auch später einlösen können.

Hab ihr es auch so geschrieben wie hier, dass es keine Option für später gab. Ich hätte eine Kugel spendiert und sie wäre dann auch fein raus gewesen, da ICH es ja erlaubt habe und nicht Mama & Papa. Und die Kinder könnten es unter "Glück gehabt" verbuchen.
Von Seitens der Erziehung wäre das durchaus denkbar gewesen aber es hätte nichts daran geändert, dass es zu viel Zucker an einem Tag gewesen wäre. Sie fand die Situation sehr unglücklich und wollte mir das zurückmelden. Ändern kann man jetzt nun aber auch nichts mehr daran.

Ganz schön kompliziert, deine Freundin.
Sieht sie denn ein, dass ihr Verhalten auch ganz schön unglücklich ist?

weitere 7 Kommentare laden

Deshalb wird deine Freundin sauer? Die wäre mir zu anstrengend..#klatsch

Ich hätte gehandelt wie Du.

Es wäre eine Schande gewesen wenn du dem Kind das Eis verweigert hättest.
A) hast du es versprochen
B) ist diese Eisdiele der Hammer, da darf man nicht vorbeigehen. 😍

Antwort B: #rofl #pro

Dann teste ich die bei der nächsten Gelegenheit auch mal. Ich habe aus Rücksicht auf die Kinder dann nämlich tatsächlich auf ein Eis verzichtet ;-).

Unbedingt!

Ich sehe das Problem nicht, Kinder müssen lernen mit solchem Frust umzugehen. Soll dann eure Tochter den Frust aushalten weil ihr euer Versprechen nicht einhaltet?

Ich finde auch, dass du es richtig gemacht hast und fair gegenüber deiner Tochter warst.
Deine Freundin hat keinen Grund auf dich sauer zu sein... sie hätte ja wirklich über ihren Schatten springen können und ein 2tes kleines Eis erlauben können. Dann hätten alle friedlich ihr Eis gehabt und es wäre kein so doofer Ausklang gewesen.

Davon abgesehen... hätten die Kinder ja auch ohne Geschrei akzeptieren können, dass es eben JETZT kein zweites Eis mehr gibt.

Hallo.

Meine zweite Tochter war und ist noch immer oft ein kaum reguliertes Schreikind. Ja, ich wäre in der Situation vermutlich total genervt gewesen, wenn es mal wieder einen Grund für ihre anstrengenden Ausbrüche gegeben hätte. ABER, ich würde dich da keinesfalls für verantwortlich machen, auch würde ich deshalb nicht erwarten, dass dein Kind deshalb verzichtet.

Angenommen derlei Situationen würden immer wieder auftreten, weswegen auch immer ein Kind etwas nicht darf, was das andere darf, dann würde ich das mal ansprechen, um solche Situationen nach Möglichkeit umgehen zu können. Aber sowas liest sich bei euch ja überhaupt nicht heraus. Dann meckern ihre Kinder halt mal, wenn sie unbedingt konsequent sein möchte.

Du hast an dem Tag überhaupt nichts falsch gemacht. Ich würde das Thema ruhen lassen, es sei denn, sie spricht es nochmal an. Wenn an so einem Kinderkram tatsächlich eine Freundschaft Schaden nimmt, wäre es zwar schade, aber was möchte man mit so komplizierten Menschen?

LG

Hallo, ich hätte auch so gehandelt wie Du.
Liebe Grüße

Du hast absolut richtig gehandelt. Ich war letztens in einer ähnlichen Situation. Mit befreundeter Familie waren wir im Urlaub mit All-Inclusive und Eis am Nachtischbuffett. Freundin hat ihrer Tochter an einem Tag noch zwischendurch ein Stieleis gekauft. Ich nicht, weil ich wusste, dass meine Tochter (5Jahre) am Abend ihr zweites Eis zum Nachtisch holen wird. Klar hat es mich genervt und ich habe nicht verstanden, warum dieses Eis zusätzlich zu den zwei Eis geholt werden musste. Ist aber ihr Ding. Habe ihr keine Vorwürfe gemacht sondern meiner Tochter erklärt, warum es kein Eis gibt und das Gemaule und Geschimpfe ertragen müssen. Jede Familie hat seine eigenen Regeln und Werte, die manchmal den Kindern gegenüber "verteidigt" werden müssen, wenn diese gerne Werte oder Regeln anderer Familien übernehmen möchten, weil die gerade besser passen. Sei es das Eis, später mehr Taschengeld oder länger weg bleiben..... Und wenn die Freundin neunmal darauf besteht, dass es nur ein Eis gibt muss sie das den Kindern gegenüber halt vertreten, auch bei Gemecker

Dieses Extra-Eis zwischendurch hätte bei mir auch nicht sein müssen. Da hätte ich meiner Tochter auch gesagt, dass es am Abend am Buffet Eis gibt und sie sich da eines holen kann.
Wir waren dieses Jahr auch mit Freunden im Urlaub (aber in einem Mobilheim auf einem Campingplatz) und haben uns da dann auch abgesprochen wenn wir zusammen waren und da gab es dann auch mal zwei Eis an einem Tag - mittags am Strand oder Pool und abends vor/nach der Mini-Disco. So what, es war Urlaub aber wir waren uns da einig - entweder alle Kinder oder keines ;-).

Die Kinder der Freunde sind 6 (Zwillinge) und 8 Jahre alt. Die kleinen dürfen schon Spezi trinken, die Große auch mal eine Cola. Cola ist für uns noch gar kein Thema, da die Große erst 4,5 Jahre alt ist (der Kleine 1,5) aber sie hatte dann mal nach einer Spezi gefragt - aber auch das ist für uns noch nicht ok. Da war sie auch kurz bockig - sie hatte die Option eine Fanta zu bekommen oder Sprudel. Dann war die Fanta auch wieder ok ;-). Die Freunde hätten das jetzt nicht so eng gesehen und da mal eine Ausnahme gemacht.

Ich bin da völlig bei dir. Du hattest es deiner Tochter versprochen, also alles gut.

Ach herrje, ich finde das ist absolut nichts, worüber man sich länger Gedanken machen sollte...
Aber gut, ich werfe mal eine andere Meinung ein, nachdem du hier berechtigt 😉 schon viel Zuspruch erhalten hast.
Dennoch muss ich sagen, dass in diesem Fall für mich beide Parteien ziemliche Prinzipienreiter sind und eben das Wohl des eigenen Kindes in den Vordergrund stellen - keiner war bereit nachzugeben. Ob man deshalb von "Schuld" dem anderen gegenüber reden kann, da es ja nur um ein doofes Eis ging, sei dahingestellt.
Ich finde, deine Tochter hätte es genauso überlebt, wenn sie auf ihr Eis gewartet hätte, ihr es also später gegessen hättet...
Insgesamt blöd gelaufen aber es wird in dieser Freundschaft sicher noch manche Situation geben, wenn ihr euch an sowas schon aufhängt. Nicht böse gemeint 😅

Ich weiß, dass man darüber nicht so viel nachdenken sollte... vielleicht bin ich da etwas "Jobgeschädigt" und reflektiere zu viel und zu lange. Ich überlege immer in solchen Situationen ob ich richtig gehandelt habe, mein Handeln für das nächsten Mal überdenken sollte oder es einen andere/bessere Lösung gegeben hätte.

Eine ähnliche Situation gab es zwischen uns bisher noch nicht annähernd.

Das Eis später zu essen wäre für mich eine Option gewesen, wenn es auf dem Weg noch eine weitere Eisdiele gegeben hätte. Dann hätte ich zu ihr gesagt, wir gehen weiter da vorne um die Ecke gibt es auch Eis - gab es aber nicht.
Daheim hatten wir kein Eis mehr, also konnte ich auch das nicht als Alternative anbieten. Montags hat die Eisdiele zu, also wäre das später ZWEI Tag gewesen. Von einer 4,5-jährige wäre da schon sehr viel Verständnis erwartet worden. Zumal sie den ganzen Tag super lieb war und wir so einen tollen & spaßigen Tag hatten. Wir konnten ganz viel anschauen und sie ist sehr geduldig und viel gelaufen. Wir sind zum Ausgang und sie wusste JETZT bekomme ich mein Eis worauf sie sich die ganze Zeit freute (und 5 Stunden gewartet hatte).
Hätte ich es ihr verwehrt, dann wäre meine Tochter traurig gewesen und hätte sehr wahrscheinlich auch geweint. Sie wartet stundenlang und dann kommt Mama VOR der Eisdiele und sagt "Nee, jetzt doch nicht, warte bitte noch zwei Tage! X & Y dürfen heute kein Eis mehr, wartet bitte bis Dienstag!"
Die anderen beiden Kinder sind übrigens 7 und 9 Jahre alt.

Mach Dir keinen Kopf, die "Freundin" will nicht ihre eigenen Kinder erziehen, sondern Dich. Sonst hätte sie sich nämlich bei ihren Kindern über das Theater beschwert, dass sie machen und nicht bei Dir, das Du Deinem Kind ein versprochenes Eis kaufst.

Hallo,

lass die Dame mal bocken. Sie hätte ja mit ihren Kindern schon vorgehen können - oder aber die 2 eben auch ein Kügelchen Eis essen lassen können. Wo ist das Problem, wenn es MAL eben was extra gibt?!

Es ist ihr Problem, nicht deins. Mach es nicht zu deinem. Ich hätte genau wie du gehandelt! Es gibt keinen Grund, warum deine Tochter auf ihr Eis hätte verzichten sollen.

VG

Ich hätte es genauso gemacht wie Du, und ich bin der Meinung, dass Deine Freundin zu unrecht sauer ist. Deinem Kind gegenüber wäre es absolut falsch und unfair gewesen, auf das Eis zu verzichten. Es ist nicht Deine Aufgabe in dieser Situation, die Verantwortung für die Kinder Deiner Freundin zu übernehmen. Je nach Tag und Stimmung hätte ich an ihrer Stelle den Kindern das zweite Eis erlaubt oder eben auch nicht. Tja, und dann muss man halt mal mit Gemecker leben.