Glucke in Ausbildung?

Hallo,

Ich schreibe hier über ein Thema welches mich zur Zeit sehr bewegt. Ich bin 45 Jahre alt und Mutter von 4 tollen Kindern. Seit etwas über einem Jahr besuche ich ein Abendkolleg um eine Ausbildung zu machen und danach arbeiten zu gehen. Derzeit bin ich Hausfrau und eigentlich auch sehr glücklich damit. Meine Kinder werden aber schön langsam größer und teurer und mein Einkommen wäre schon wichtig um nicht immer jeden Euro umdrehen zu müssen.

Jetzt ist es so, dass mein Mann seit ich mit dem Kolleg angefangen habe öfters auf Dienstreise ist und oft 2-3 Tage nicht da ist. Vor allem unser kleiner hängt sehr an mir und ist ein absolutes Mamakind, ich habe das Gefühl er kommt durch meine Ausbildung so schon viel zu kurz, weswegen ich ihn dann abends nicht auch noch alleine lassen will. Diese Woche fehle ich deswegen z.B drei Tage um ihn zu betreuen. Ich verpasse oft einiges, tu mir mit dem Lernen teilweise schwer und der Computer ist mein Feind. Gerade weil ich so oft fehle und eher schlecht als recht durchkomme, überlege ich nicht für 2-3 Jahre zu pausieren, bis die Kinder aus dem schlimmsten draußen sind.

Einerseits wäre es für unsere Kinder und unsere Familie am besten, andererseits wäre ich wohl schon 50 wenn ich dann abschließe, da werde ich mir wahrscheinlich noch schwerer tun als jetzt einen job zu bekommen... Mein Mann steht hinter mir, egal wie ich mich entscheide.

"Ich verpasse oft einiges, tu mir mit dem Lernen teilweise schwer und der Computer ist mein Feind."

Ist das überhaupt die richtige Ausbildung für Dich?
Wenn Du richtig motiviert und engagiert wärst, würdest Du wahrscheinlich versuchen, anderen (Betreuungs)Lösungen wegen der Kinder zu finden, als Dich nun hinter ihnen "zu verstecken".

...du hast dich längst entschieden.

Wie alt sind denn deine Kinder.?

Hallo, also unsere Kinder sind 21, 17, 15 und 12. Natürlich können die großen auch mal ausnahmsweise auf den kleinen schauen oder er kann zur Nachbarin, aber das sind eben wirklich nur Ausnahmen da er da nicht die Betreuung bekommt die er benötigt. 3 Tage hintereinander wäre es einfach nicht ok, dafür braucht er mich noch zu sehr.

Sag dem 12 jährigen mal, dass er klein ist... Oh man, du hast kein bock zu arbeiten. Dann lass es doch einfach und sei glücklich so wie es ist.

weitere 21 Kommentare laden

Schon geil wenn man einen Typen hat der brav alles finanziert.🙄
Deine Kinder sind bei Gott nicht mehr klein.
Ich hab selbst eine Kollegin die halt arbeitet weil das Geld nunmal doch knapp wird bei 3 Kids und die is ständig am Jammern und mosern und gluckt ihren Kindern hinterher. Schrecklich. Werd ich nie verstehen sowas...

Hallo!

Sei mir nicht bös, aber ich dachte im Eingangspost, dass die Kinder so zwischen 2 und 10/12 sind..... da würde ich wahrscheinlich auch ein schlechtes Gewissen haben, wenn der/die Kleinste abends bitterlich weint.
Aber 12???? Ganz ehrlich.... du hast wahrscheinlich jahrelang deine Zeit mit den Kids verbracht und nun bist nunmal du auch mal dran. Es klingt für mich, als würdest du nach einem Grund suchen, die Ausbildung abzubrechen. Vielleicht liege ich falsch, dann verbessere mich bitte.
Aber bei dieser Altersklasse der Kinder ist ein schlechtes Gefühl echt fehl am Platz.
Sei ehrlich zu dir und geh in dich, ob du deine Gründe nicht unbewusst vorschiebst.

Nach so langer Zeit (wie viele Jahre bist du denn jetzt daheim?) ist der Schweinehund bestimmt schwer zu bezwingen und es erfordert eine große Umstellung. Das muss dir bewusst und gewollt sein.

Liebe Grüße vom Hummelinchen

Hallo,

ich dachte erst, dass es sich bei deinen Kindern um kleine Kinder handelt. Bis ich das Alter gesehen habe. Ich habe das Gefühl, dass du keine wirkliche Lust auf die Ausbildung hast und dich hinter deinen Kindern versteckst. Dein jüngstes Kind ist 12. Wann willst du denn anfangen ihn allein zu lassen. Er benötigt keine Betreuung mehr. Und wenn die älteren Geschwister im Haus sind, um so besser. Meine mussten mit 12 auf die kleinen Geschwister aufpassen, wenn ich zu Elternabenden etc. bin. Meine Tochter ist jetzt 8 und ich sage, dass sie nun aus dem Gröbsten raus ist und ich wieder Vollzeit arbeiten kann. In den Ferien sind meine Kinder immer allein zu Hause, weil ich arbeiten muss. Wie willst du dass denn dann anstellen?
Ich denke, es ist nicht die richtige Ausbildung für dich. Wenn einen etwas interessiert, hängt man sich motiviert rein. Was hast du denn für eine Ausbildung vor den Kindern gemacht? Ist es nicht möglich in deinem alten Beruf zu arbeiten?

LG
Michaela

Hallo,

Du solltest ehrlich zu Dir selbst sein.

Es klingt, als wäre das Ganze- aus welchen Gründen auch immer- überhaupt nicht das, was Du wirklich willst.

Einen Zwölfjährigen wie ein Kleinkind zu behandeln, finde ich absolut unangemessen. Klar wird man ein wenig sentimental, wenn die Kids allmählich groß und selbstständig werden- trotzdem sollte man als Eltern das "Loslassen" auch beim jüngsten Kind nicht vergessen.

Unsere Zwölfjährige wäre wenig begeistert, wenn wir ihr so wenig Selbständigkeit zutrauen würden. Sie kann schon super auf sich selbst aufpassen und gelegentlich auch problemlos auf ihre sechsjährige Schwester.

Also: triff' erstens eine Entscheidung, mit der Du Dich ehrlich wohl fühlen kannst. Und lass' Eurem "Kleinen" seinem Alter entsprechend mehr Freiraum.

Viele Grüße,

Kathrin

Hallo
Hat dein jüngstes Kind aus irgendeinem Grund erhöhten Betreuungsbedarf?
Bist du seit der Schwangerschaft mit dem ersten Kind komplett oder größtenteils daheim?
Wenn ja, das ist schon eine ganz schön lange Zeit. Natürlich ist das dann eine große Umstellung, die dir offensichtlich auch schwer fällt. Dann ist vielleicht auch die Ausbildungsform nicht die passendste. Was für eine Ausbildung ist es? Was spricht gegen die gängigere Form über den Tag? Da gibt es ja sogar Varianten in Teilzeit, flexiblere Arbeitszeitmodelle schon in Ausbildung,...

LG

Ich finde eure Antworten hier ziemlich gemein und gehässig...

Keiner von euch kennt mich oder meine Familie.

Ich finde es ganz und gar nicht komisch dass mein Sohn mit 12 noch gerne Zeit mit mir verbringen möchte. Er war es gewohnt dass ich immer da bin, alle unsere Kinder sind erst mit 5 in den Kindergarten, weil es für die Entwicklung einfach am besten ist. Natürlich hat er eine enge Bindung zu uns, das haben alle unsere Kinder, ich und mein Mann haben uns schließlich immer um sie gekümmert und immer selbst betreut, das gibt es heute wohl nur noch selten. Mein Sohn ist völlig normal entwickelt!

Ich habe aber nicht Kinder bekommen damit sich die großen dann um ihre Geschwister kümmern müssen, klar macht ein älteres Kind dem Kleinen mal Abendbrot oder so aber er isst nicht wenn ich oder mein Mann nicht da sind, schlafen kann er dann meistens auch nicht und wenn er erst schlafen geht wenn ich um nach 22 Uhr heim komme ist er am nächsten Tag fix und fertig in der Schule.

Wenn ihr meint eure Kinder mit 12 wie Erwachsene zu behandeln dann tun mir diese Kinder leid, meine werden immer meine Kinder bleiben und umsorgt bis sie ausziehen.

Du hast doch um Meinungen gefragt und nicht bzw keine viel so aus wie du erhofft hast.
Das heisst aber nicht dass dir alle Kinder die mit 12 Jahren selbständig sind dir leid tun müssen.

#Wenn ihr meint eure Kinder mit 12 wie Erwachsene zu behandeln dann tun mir diese Kinder leid, meine werden immer meine Kinder bleiben und umsorgt bis sie ausziehen.#

Dann warte bis der "kleine" auszieht und fang kurz vor der Rente mit der Ausbildung an.

Du kannst dein Lebensmodell so leben wie du möchtest. Es ist ja jedem selber überlassen. Ich glaube mit 12 Jahren sollte ein Kind selber in Lage sein ein paar Stunden zu Hause alleine bleiben können. Es sind ja nur ein paar Stunden. Und dein Mann kann dir ja da auch wohl unter die Arme greifen Ansprechpartner für die Kinder zu sein. Auch wenn er auf Dienstreise ist. Du hast noch größere Kinder, die dir dann auch mal unter die Arme greifen können. Das nenne ich nämlich Selbständigkeit.

>>>Jetzt ist es so, dass mein Mann seit ich mit dem Kolleg angefangen habe öfters auf Dienstreise ist und oft 2-3 Tage nicht da ist. Vor allem unser kleiner hängt sehr an mir und ist ein absolutes Mamakind, ich habe das Gefühl er kommt durch meine Ausbildung so schon viel zu kurz, weswegen ich ihn dann abends nicht auch noch alleine lassen will.Diese Woche fehle ich deswegen z.B drei Tage um ihn zu betreuen. Ich verpasse oft einiges, tu mir mit dem Lernen teilweise schwer und der Computer ist mein Feind. Gerade weil ich so oft fehle und eher schlecht als recht durchkomme, überlege ich nicht für 2-3 Jahre zu pausieren, bis die Kinder aus dem schlimmsten draußen sind.<<<<

Mamakinder sind in dem Alter einfach hausgemacht. Sorry. Entweder ziehst du deine Ausbildung durch oder lässt es bleiben. Oder suchst dir einen Minijob und später eine Teilzeitarbeit und trägst zum Familieneinkommen bei. Was erwartest du denn hier für Antworten.? Wenn man eine Ausbildung anfängt und zu Ende machen will, dann muss du eben halt in die Puschen kommen und es durchziehen. Fertig

LG Hinzwife

weitere 24 Kommentare laden

Mhm, du hast ja nun schon einige “klare Ansagen“ bekommen.
Eine andere Sichtweise:
Du bist ein Vorbild für deine Kinder. Strebsam, fleißig und ehrgeizig zu sein. Sind das Eigenschaften, die du dir für deine Kinder wünschst? Sollen sie mal selbständig und unabhängig für sich sorgen und einen Beruf erlernen, der ihnen das ermöglicht?
Jetzt ist deine Chance ihnen das vorzuleben. Das du deine Ausbildung durchziehst und anschließend arbeitest ist auch eine Form der Kindererziehung-durch Prägung.
Ich glaube, es wäre gut für dich UND für deine Kinder, wenn du diese Ausbildung absolvierst.
Das ist bestimmt eine schwere Umstellung für dich, aber du machst das für dich UND deine Familie. Vielleicht findest du mehr Spaß am Lernen, wenn du deine Einstellung änderst.
Viel Erfolg!

Könnt Ihr euch wenigstens mit 4 Kindern und einem arbeitenden Elternteil allein finanzieren oder hilft Vater Staat mit?
Deine Kinder sind schon größer? Arbeiten die Großen wenigstens schon für Ihr Geld?
Leben aber noch bei Dir?
Eine kuriose Geschichte die Kollegin meiner Mama hat einen 17 Jährigen auch jahrelang verpäppelt und Mamas Goldschatz 🤭
Er hat es nichtmal geschafft sich selbst um eine Ausbildung zu kümmern, musste Mama machen, er musste ins Krankenhaus wer muss mit dableiben Mama!😦 finde das wirklich bedenklich das man sein Kind so verpäppelt, das man auch Angst haben muss das man es bis es 50 Jahre ist noch zuhause hat.😅
Mama brauchen und sein schön und gut aber irgendwann sollten Kinder anfangen und selbstständig zu werden!
Du möchtest nicht arbeiten ganz einfach, dann mach das auch nicht und gut wenn’s dein Mann dich da auch unterstützt!
Dann lebt aber auch mit den Nachteilen! Oder ist dir die Ausbildung zu stressig?
Dann fang als Quereinsteiger irgendwo an (Pflegehilfskräfte werden immer Gesucht)!
Dann arbeitest du sofort und du bekommst sofort Geld.
Aber mit „krank und zuhause bleiben mit 12 jährigem Junge“ kannste da nicht bringen und kuscheln abends deswegen keine Spätdienst sowieso nicht!
Also werde dir klar was wichtiger ist? Geld oder Kindererziehung?
Da wird Dir auch keiner helfen können!

mmm mit 12 ist mein Neffe auch mal alleine geblieben und hat sich sein Abendessen zusammen gemixt/gekocht. Auch mal die 7 jährige Schwester war dabei. Ich glaube, dein Kind erpresst dich unbewusst...ich kann mir das nicht anders erklären. #schwitz

Der 12 jähriger ist ja nicht alleine zu Hause, die ältere Geschwister sind doch auch da, oder?

Als meine Mutter damals ihre „Ausbildung“ gemacht hat, müsste ich auch ungefähr 12 gewesen sein. Sie hat mich beim lernen einfach miteinbezogen- ich fands cool :).

Hallo,

so wie du schreibst, klinge es für mich als wärst du seit dem 1. Kind, also seit 21 Jahren daheim? Das dir hier die Umstellung schwer fällt glaube ich sogar sofort! Als du schriebst "... bis die Kinder aus dem schlimmsten raus sind!", dachte ich auch die Kinder wären noch klein und vermutlich das Älteste 12 und das Kleinste 2 Jahre alt.

Ich glaub dir auch, dass dein Kleinster gerne in deiner Nähe ist und durchaus noch gerne mit Mama kuschelt ABER das er ohne dich gar nicht klar kommt und mit 12 nicht ohne Mama zu Abend isst und ins Bett geht - ja, das ist durchaus etwas komisch und klingt für mich nicht altersgerecht!

Ich vermute hier eher, eine hausgemachte Situation. Ich denke dir fällt es schwer los zu lassen und zu akzeptieren, dass deine Kinder nun groß sind und auch der Kleinste zum Teenager wird. Vermutlich braucht er dich eben nicht mehr ganz so sehr wie du es dir gerne wünscht und du redest es dir (und ihm) ein, dass er dich aber ganz dringend braucht.
Und mit 12 ist das auch völlig normal, dass sich die Kinder immer mehr abnabeln und selbstständiger werden. Und das hat auch nichts damit zu tun, dass sie größeren Geschwister aufpassen müssen, sie sind im Haus und das ist gut so aber unter aufpassen verstehe ich etwas anderes. Wenn alle vier noch daheim wohnen, können sich die vier doch ohne Probleme zusammen ein Abendessen zubereiten und gemeinsam Essen, so haben sie doch Gesellschaft!
Einen 12-jährigen jeden Abend alleine essen lassen wöllte ich auch nicht, das ist natürlich nicht schön! Aber es klingt nicht so als wäre er immer alleine!

Nur zum Vergleich: Ich habe ein sehr enges Verhältnis zu meinen Eltern, schon immer und auch heute noch - mit 30 und selbst Mutter von zwei Kindern (4,5 und 1,5 Jahre alt) und auch ein sehr inniges Verhältnis zu meinen drei Geschwistern. Ich habe einen großen Bruder, eine große Schwester und einen kleinen Bruder.

Ich verstehe da auch deinen Ansatz, dass man keine Kinder bekommt damit diese auf die kleinen Geschwister aufpassen - eine Freundin hatte wirklich immer den kleinen Bruder im Schlepptau. Sowas gab es bei uns nicht! Aber trotzdem gab es ab und zu mal die Situation wo die Älteren eben auf die Jüngeren aufgepasst haben aber immer mit Absprache und Respekt - zum Fussballspielen mit den Kumpels oder zum Shoppen mit den Freundinnen mussten mein Bruder/meine Schwester weder mich noch meinen Bruder mitnehmen. Wenn meine Eltern aber am Abend zu einem Geburtstag eingeladen waren, war es normal, dass die Großen ein Abendessen gemacht haben (oder Mama etwas vorbereitet hatte), wir zusammen gegessen haben, sie uns eine Geschichte vorlasen und uns ins Bett gebracht haben. Wir wurden eben so erzogen, dass man sich als Familie hilft! Da waren mein kleiner Bruder und ich aber auch noch unter 12!

Mit 12 fand ich es cool wenn die Eltern mal nicht daheim waren und wir sturmfrei hatten! Mit 13 habe ich als Babysitterin für die Nachbarsfamilie gearbeitet und hab auf zwei Mädchen im Alter von 5 Jahren und 6 Monaten aufgepasst!

Wozu denn die Ausbildung? Hast du vor den Kindern keine Ausbildung gemacht? Deine Kinder sind ja am Vormittag in der Schule bzw. selbst im Studium/Ausbildung/Arbeit, da kannst du doch problemlos arbeiten gehen! Als Aushilfe an der Supermarktkasse, Regale auffüllen, an der Tankstelle, als Assistenz in der ambulanten Pflege - die Diakonie bei uns sucht hier immer händeringend Leute -auch ohne Ausbildung in der Pflege. Beim ASB für Essen auf Rädern, als Begleitperson für ein Kind mit Schwierigkeiten im Kindergarten/Schule, geht auch oft ohne pädagogische Ausbildung. Wenn ihr den Platz dazu habt, wie wäre es als Tagesmutter? Da gibt es sicherlich genug Möglichkeiten eine Job zu finden wo du umgehend Geld verdienen kannst. Wenn ihr bisher zu sechst mit dem Gehalt deines Mann ausgekommen seid (und hoffentlich ohne staatliche Unterstützung), dann sollten diese Jobs finanziell doch ausreichendes Zubrot sein.

Alles Gute euch!

Ich reihe mich mal in die "Beende bitte deine Ausbildung" Nachrichten ein. Nicht nur weil, wie du ja schreibst, ihr offensichtlich langsam auf ein zweites Gehalt angewiesen seid. Sondern denke bitte auch an deine Zukunft.
Früher war es vielleicht normal das die Frau Jahrzehnte lang daheim blieb. Früher kam man als Rentnerpaar aber auch locker mit nur einer Rente aus.
Wenn es für dich selbst kein Ziel ist jemals einer bezahlten Arbeit nachgegangen zu sein, dann ist das deine Entscheidung. Ich denke aber spätestens im Renteneintritt wirst du es bitter bereuen.

Auch werdet ihr immer älter, die Wahrscheinlichkeit größer das ihr erkrankt... dein Mann im schlechtesten Falle Arbeitsunfähig wird. Dann wäre es gut wenn du im Notfall die Verdienerrolle übernehmen könntest. Zumindest wenn ihr nicht unter die Armutsgrenze rutschen wollt.

Alles Gute für dich.

Welche Ausbildung machst du?
Welche Arbeitszeiten hast du?
Was hast du vorher gemacht?

LG

Schenk ihm eine Playstation und ein paar Spiele dazu und zack kannste froh sein wenn er ab und zu zum pinkeln aus seinem Zimmer kommt und dir ein leichtes "Ou" zuschmeisst.

Die Antwort mag ich. :-)

Wie wäre es mit einer Tagesmutter?

Wenn du die Ausbildung jetzt nicht durchziehst, wirst du es nie machen.
Aktuell machst du sie halbherzig, um sagen zu können, dass du sie machst schiebst aber deinen Sohn als Ausrede vor, um sie abbrechen zu können.
Dein Sohn ist 12, willst du wirklich in 3-4 Jahren, wenn Mama abgemeldet ist, nichts mehr als Sinn haben?

Ja auch 10 oder 12 jährige wollen noch kuscheln, brauchen vielleicht einmal Unterstützung für die Schule, aber das ist doch kein 24/7 Job.
Du bist nachmittags da, wo ist das Problem, dann abends in die Schule zu gehen und morgens zu lernen.

Das Problem ist, dass du nicht willst. Ist ja ok, aber dann sag es dir, deinem Mann und uns genau so.

Mein Mann und ich waren am Wochenende eingeladen - wäre für die Kinder nur fad gewesen. Also Samstag zu Mittag weggefahren, Kinder alleine zu Hause, mit Instruktionen, Abendessen, alles was dazu gehört.

Sonntag zu Mittag angerufen, dass wir am Nachmittag zu Hause sind.
Kind ( Grade 13 geworden, also fast gleich alt wie deines) war am Telefon sehr eindeutig: "Was? SCHON? Ich hab gedacht ihr kommt erst am Abend!?" Die haben einfach die Ruhe alleine zu Hause sehr genossen :-) sie werden älter, und da ist abnabeln in den ersten Schritten einfach völlig normal :-)

Meine 11 sagt auch immer. Könnt ihr nicht mal ein paar stunden wegfahren, ich will alleine zu hause sein. 😂😂 die will die musik aufdrehen und durch haus tanzen zu ihren koreanischen boyband musik 😏
Ich lass die 3 auch öfter mal abends alleine und geh mit meinem mann und den 2 kleinen weg.

Eines der wichtigsten Dinge, die du deinen Kindern mitgeben musst, ist selbständig zu werden.

Lass das Kind älter werden, auch wenn er DER KLEINE ist.

Und du solltest unbedingt etwas für dich tun. Wenn nicht diese Ausbildung, dann eine andere.
Du bist 45, die Kinder gehe so langsam aus dem Haus.

als ich den Text gelesen habe habe ich das Alter deiner Kinder irgendwo zwischen Teenager und Kindergartenkind eingeordnet aber dein jüngstes Kind ist 12 Jahre alt , da verstehe ich dein Problem nun wirklich nicht . Ein 12 jähriger braucht keine rundum Betreuung mehr und ist durchaus auch in der Lage zu verstehen das du eine Ausbildung machst . Ohne dir jetzt zu nahe treten zu wollen du bist auch schon 45 Jahre alt und wirst nicht jünger ,2-3 Jahre pausieren wozu auch immer macht den geplanten Einstieg ins Arbeitsleben nicht leichter . Scheinbar ist deine Motivation diese Ausbildung zu machen auch nicht besonders hoch . Lohnt sich diese Ausbildung für dich denn überhaupt sprich wirst du dadurch später mehr verdienen und /oder deine Jobaussichten deutlich verbessern , hast du dir das gut durchgerechnet ? Warum suchst du dir nicht einfach einen Job statt diese Ausbildung zu machen ,morgens sind die Kinder doch sowieso in der Schule da hast du doch Zeit außerdem verdienst du dann sofort Geld so wie es sich liest ist mehr Geld ja dein Hauptgrund .

Ich dachte jetzt auch der kleine ist maximal 6 oder 7.
Ich hab 5 kinder. 15/12/11/7 und 11 monate alt.
Meine 7 jährige verhält sich vielleicht so wie dein 12 jähriger. Die 11 und 12 jährigen sind oft bei ihren freunden oder in ihren zimmern und sind froh wenn mama nicht immer um sie herum ist.
Ich hab als meine jüngste 3 geworden ist halbtags gearbeitet und hatte auch nicht immer viel zeit. Wenn ich nach hause kam wurde aufgeräumt und gekocht und alles andere erledigt.
Würdest du es wirklich wollen, dann würdest du es schaffen.
Klar braucht ein 12 jähriger seine mama auch mal um zu reden und zu kuscheln. Aber in dem ausmaß wie du sagst, würde ich mal überlegen, ob er evtl. irgendwo probleme hat. Das finde ich in dem alter nicht normal.

Ich habe zu den Antworten der anderen nichts mehr hinzuzufügen. Möchte dir aber noch dringend raten diese Antworten nicht (so wie du es tust) als Angriff zu sehen und dich blind zu rechtfertigen. Schieße nicht trotzig zurück, sondern gehe in einer ruhigen Minute in dich, reflektiere dich und deine Kinder, sprich mit deinem Umfeld usw. Überlege was du wie und wann änderst.
Nimm es uns hier nicht krumm, wir versuchen zu helfen.
Bei euch läuft etwas gewaltig schief und man muss dir die Augen öffnen.
Gehe ich recht in der Annahme das du sowas auch nicht zum ersten mal hörst?
Du schadest dir und deinen Kindern, das kannst du doch nicht wollen.
Nimm dir zu Herzen was dir hier geraten wird. Es mag sein das sich der ein oder andere im Ton vergriffen hat, aber die Kernaussage ist bei allen gleich und richtig.
Wünsche euch alles Gute.