Schnell aggressiv

Hallo ihr lieben.
Es ist mir etwas peinlich, aber ich würde gerne daran arbeiten und vielleicht habt ihr Tipps für mich.
Ich bin eigentlich sehr glücklich habe einen Mann und ein wunderschönes Baby.
Aber wenn mir etwas nicht passt dann raste ich ziemlich schnell aus nicht immer aber oft wenn es nicht nach meiner Nase geht. Ich hasse es selber an mir aber in den Moment bin ich nicht der Herr meiner Sinne. Ein Beispiel ist mein Mann sagt mir heute bleibt er daheim und hilft mir, dann ruft sein Bruder an er bräuchte Hilfe und er sagt ich muss kurz gehen komme aber schnell zurück, dann raste ich richtig aus mit beleidigungen und manchmal schmeiß ich sachen total krank es passiert nicht immer aber zimouch oft. Ich weiß das so ein Verhalten überhaupt nicht akzeptabel ist. Habt ihr vielleicht Tipps wie ich es ändern könnte ich will nicht wenn meine Tochter älter wird das ich auf sie auch so reagiere. Meine Mutter hat mich als Kind oft geschlagen und gedemütigt das hat erst aufgehört als ca 17war bin jetzt 23.
Vielleicht liegt es daran meine Kindheit ist von Angst und Gewalt geprägt ich war damals auch beim Therapeuten wegen angststörungen was ich super in griff bellen habe. Ich würde das gerne ohne Therapie schaffen vielleicht habt ihr ja Tipps.
Und wenn ich es mal schaffe nicht auszurasten dann bin ich ziemlich depremiert denn ganzen Tag.

Liebe Grüße bitte seit nicht zu hart zu mir ich weiß das dieses Verhalten nicht in Ordnung ist.

Mein erster Gedanke war, kurz vor dem ausflippen raus aus der Situation. Also wirklich den Raum verlassen und runter kommen.
Der erste Schritt zur Besserung ist ja getan, du siehst selbst, dass du über reagierst und willst etwas ändern

Hallo,


in meinen Augen hast du einen sehr wichtige Schritt geschafft. Du hast erkannt das du etwas ändern musst.

Nach dem was du über deine Kindheit geschrieben hast vermute ich das diese Probleme sehr stark mit deiner Kindheit zusammen hängen. Ich muss aber ehrlich sagen, ich weiß nicht ob du es selbst schaffst dies Verhalten abzulegen.

Ich denke therapeutische Unterstützung ist sinnvoll und könnte dir schneller helfen dein Verhalten zu ändern. Du hast bestimmt noch sehr viel was noch nicht verarbeitet ist und dir dadurch das Leben schwer macht.

FG blaue-Rose

Nach dem was du über deine Kindheit/Jugend geschrieben hast, nehme ich mal ganz stark an, dass da ein Zusammenhang mit deinen aktuellen Problemen besteht. Tut mir sehr Leid für dich, was dir damals wiederfahren ist. Das hast du sicher nicht verdient! Wenn man Gewalt am eigenen Leib erfahren hat, dann prägt einen das (negativ) und färbt schlimmstenfalls auf den eigenen Charakter/die Psyche ab. Und das passiert i.d.R. auch unbewusst/ungewollt; man kann es dementsprechend schlecht/nicht kontrollieren!

Nun zu deinen aktuellen Problemen:
Mein Rat an dich wäre, dass, sobald du wieder die Wut in dir hochsteigen spürst (also ganz plötzlich rot siehst), dann könntest du folgende DInge versuchen, um wieder runterzukommen:
1. Du verlässt schnell das Haus/die Wohnung und gehst nach draußen an die frische Luft. Du machst einen langen und gemächlichen Spaziergang und verarbeitest deine Wut in passenden Gedankenkreisen, bis du merkst, dass sie abgeflaut ist und du dich beruhigt hast. Glaub mir, etwas Ruhe und frische Luft kann echt Wunder wirken!
2. Du besorgst dir evtl. ein Laufband oder einen Boxsack. Sobald du merkst, dass die Wut wieder radikal in dir hoch kommt, dann gehst du an dein Sportgerät und lässt daran mal richtig deinen Zorn aus. Konkret: Du haust den Boxsack bis du nicht mehr kannst oder du läufst auf dem Band bis du nicht mehr kannst. Meistens flaut nach kurzer Zeit dann auch der Frust ab.

Das wären jetzt so zwei Möglichkeiten, die mir spontan einfallen würden. Natürlich kann ich dir nicht versprechen, ob es bei dir tatsächlich funktionieren würde, aber versuchen kann man durchaus alles mal!
Ich hoffe, dass du deine "Schwächen" bald irgendwie passend in den Griff bekommst!

Liebe Grüße
Mommy92

Kleiner Nachtrag:
Und deine Mutter solltest du dir immer als abschreckendes Negativ-Beispiel vor Augen halten. Versuch dir zum Ziel zu setzen, dass du niemals so wie deine Mutter werden und deinen eigenen Kindern dementsprechend auch nie im Leben solche Gewalt (psychisch und körperlich) zufügen wirst. Setze dir zum Ziel, dass du ein viel besserer Mensch als deine Mutter sein und deinen eigenen Kindern deinerseits eine gute und liebevolle Mama sein wirst!

LG

Hallo, deine Kindheit kann Auslöser deiner Attacken sein, es kann aber auch organische Ursachen haben.
Von daher sollte dir dringend Blut abgenommen werden. Schilddrüsenwerte, Vitamine, Eisenmangel, Zucker...
Eine Therapie kann helfen, wenn man sie will und die Blutwerte in Ordnung sind.

Ich habe noch ein paar Fragen
Wie alt ist denn dein Baby?
Wie gut schläft es? Wie oft kommst du raus (ohne Baby)?
Wie oft kommt es vor, dass dein Mann erst sagt er hilft dir und macht es dann doch nicht? (sondern hilft allen anderen?)
Weinst du, wenn du wütend bist? Tränen schwemmen Hormone aus dem Körper.
Wenn du Dinge schmeißt, hast du einen Bewegungsdrang, glaubst du, du könntest ihn umlenken? Und sei es Füße stampfen? Das ist zwar auch nicht akzeptabeles Verhalten aber ungefährlicher für deine Umgebung. Oder könntest du vor dem Drang Dinge zu schmeißen, sehr wörtlich auf einen Sandsack hauen? Einen weichen Knautschball werfen?
Du musst aus dem Muster raus. Wenn man es nicht beenden kann, kann man es vielleicht umlenken. Und später schieben. (jeden Abend spazieren gehen)

Tagebuch kann helfen, abends aufschreiben was war doof und dann was war gut. Mit dem guten muss man dabei aufhören.
Mir haben 1 Therapie und eine Erziehungsberatung geholfen.
Wenn ich merke, daß ich wütend werde und ich bin zu Hause mache ich mir einen Tee oder ich drehe eine Runde um den Block.
Eine Freundin von mir macht morgens und abends Joga Übungen.

Gruß

Hallo.
Die kleine ist jetzt 6 Monate
Sie schläft sehr gut.
Die Blutwerte sind auch super.

Es kommt nicht oft vor das mein Mann geht, ehrlich gesagt tut er mir leid es kommt mir vor als würde ich ihn einsperren und wenn er mal geht bekommen total den wutasbruch total unnötig.

Ohne baby war ich bis jetzt nie draußen.
Die Sachen schmeiße ich eher damit ich auf ihn nicht losgehe oder handgreiflich werde.

Liebe Grüße

Wenn es erst seit der Geburt so ist, würde ich dringend Blutwerte prüfen lassen.

Schilddrüse, Diabetis, Eisenmangel, sonstiges.

Wenn es schon länger so ist und sich jetzt verstärkt hat, aber im Grunde schon länger da ist, würde ich therapeutische Hilfe suchen.
Von Verhaltenstherapie (besser in den Griff bekommen, mit eigenem Verhalten umzugehen) bis hin zu ob diagnostisch etwas sein könnte und dir dann entsprechend andere Therapieformen hilfreicher wären. Ich weiß nur, dass es verschiedene Formen gibt und es darauf ankommt, was wer braucht. Welche wann sinnvoll ist, sollte eher mit dem Facharzt besprochen werden.

Therapie als Hilfe zur Selbsthilfe. So, dass es für dich besser geht, dass es dir besser geht.

So ein Verhalten abzutrainieren ist alles andere als einfach. Es braucht seine Zeit. Du brauchst einen Coach, der Dich dabei über einen gewissen Zeitraum begleitet, anleitet, mit Dir gemeinsam Dein Verhalten reflektiert. Das geht unmöglich alleine. Leider kann ich Dir keine Adressen nennen.

Den ersten Schritt hast Du geschafft! Du bist reflektiert genug, um zu merken, dass etwas schief läuft. Das ist toll! Jetzt brauchst Du aber eine professionelle Unterstützung/Anleitung. Gerade weil es ein längerer Prozess ist, solltest Du nicht lange zögern und Dich gleich informieren, welcher Ansprechpartner in Frage kommt.

Ich wünsche Dir viel Erfolg und alles Gute!