Schlechte Mutter

Hallo
Ich bin gerade am heulen. Ich bin so eine schlechte Mutter und Hausfrau. Ich hab eine knapp 7 Monate alte Tochter die wirklich brav ist aber ich bin so kaputt ich bin einfach müde, ich schaffe den Haushalt nicht bin richtig hässlich geworden und immer noch zu dick. Wie schaffen es andere Mamas so gut auszusehen und gleichzeitig eine super Mutter zu sein. Ich bin einfach nur müde ich tuhe alle für mein Kind ich trage sie ganze Zeit wenn sie es braucht ich spiele und schlafe mit ihr wenn sie mich braucht aber schaff einfach alles andere überhaupt nicht. Mein Mann ist mir keine große Hilfe er nimmt sie vielleicht 20m am tag ab mehr nicht und im Haushalt hilft er gar nix obwohl er 2 wochen urlaub jetzt hatte ist er lieber eine wovhe ins Ausland gefahren. Ich komme nicht mal zum kochen. Bitte wie kann ich eine bessere Mama werden wie macht ihr das ich bin so traurig und am weinen gerade.

Ich weiß nicht, wie andere irgendetwas schaffen und es ist mir auch wurscht. Ich denke einfach, dass ich eine gute Mutter bin, ich denke von mir, dass ich wunderschön, wertvoll, liebenswert und glücklich bin. Das ist alles und schon bin ich es.

Hallo, wenn du müde bist, solltest du mehr schlafen. Dein Mann sollte mehr SEIN Kind betreuen und einen Teil Hausarbeiten erledigen. Es ist auch sein Haushalt. Und vorallem ist es auch sein Kind.

Du solltest deine Frauenärztin aufsuchen. Manchmal kommt Unzufriedenheit vom Schlafmangel manchmal steckt aber auch eine Depression dahinter oder Vitaminmangel, Unterzuckerung, oder verrückt spielende Hormone.

Abgenommen habe ich erst nach dem Abstillen, davor nicht 1 Gramm...

Gruß Sol

Hallo Traurige Mama,


ich denke nicht das du eine schlechte Mama oder schlechte Hausfrau bist. Wenn du so gut wie keine Unterstützung von deinem Mann bekommst ist es kein Wunder das deine Kräfte am Ende sind. Du solltest versuchen dir Freiräume zu schaffen und dein Mann muss verstehen das er dich auch unterstützen sollte.
Ich kann mir auch nicht vorstellen das du hässlich geworden bist. Die Schwangerschaft und auch die Zeit jetzt, in der du keine Zeit mehr für dich hast, der Schlaf wird auch Mangelware sein und das alles hinterlässt Spuren. Aber ich möchte diese Spuren nicht als hässlich ansehen. Dein Wohlbefinden und auch dein Aussehen werden sich bessern wenn du wieder mehr Zeit für dich hast, genügend Schlaf bekommst und dich erholen kannst. Versuche dich so zu akzeptieren wie du bist. Hinder anderen Schönheitsidealen hinterher zulaufen hilft dir nicht, es zieht dich nur zusätzlich herunter.

Ich schicke dir viel Kraft.


blaue-Rose

Das tut mir leid - hast du keinerlei Unterstützung oder die Möglichkeit die Hilfe für Haushalt oder Kinderbetreuung zu holen ? Ganz ehrlich : dieser Mann wäre dann nicht mehr lang mein Mann - rede mit ihm - in aller Deutlichkeit- wenn ihn Familie u du als Frau nicht interessiert - gib ihm den Laufpass! Dann wirst du hier nicht auch noch ständig enttäuscht. Achte auf dich - lass eine 5 auch mal grad sein und genieße es die Kleine Maus so nah bei dir zu haben. Ist nie leicht aber wird leichter - ganz bestimmt. Alles gute

Tu was für dich.
Unsere Kleine geht gern in die Kinderbetreuung vom Fitnessstudio. Da kann ich dann ein bisschen sporteln, saunieren, blöd schauen😀was man halt manchmal so braucht. Dann sieht man vieles anders.

Wenn sich der Vater auch um sein Kind kümmert, ist die Mutter des Kindes entlastet.
Druck ihm seine Tochter in den Arm und verlasse die Wohnung für mindest 8 Std!
Kriegt er nix hin überlege dir gut, ob du das willst.
Du schleppst ihn ja mit durch. So bezüglich Haushalt und kochen .
Da hast du es alleinerziehend leichter

Hallo,

unsere Tochter ist erst 5 Monate alt, aber ohne die Hilfe meines Mannes würde ich es nicht schaffen. Trotz Hilfe bleibt einiges liegen, was wir als unwichtig ansehen (z.B. Fenster putzen). Sie macht oft die Nacht zum Tag, wenn mein Mann dann Wochenende hat, dann darf er sich mit ihr die Nacht um die Ohren schlagen und ich schlafe weiter. Das war aber von Beginn an so, dass er sie übernimmt.

Mittlerweile bin ich was den Haushalt angeht auch etwas entspannter. Wenn ich es brauche lege ich mich mit unserer Tochter hin wenn sie schläft.

Wir war es denn vor dem Kind, hat dein Mann da im Haushalt geholfen? Wieso seid ihr nicht zusammen in den Urlaub gefahren?

Du musst unbedingt mit deinen Mann Tacheles reden und deutlich machen, dass es auch sein Kind ist und er sich auch kümmern muss. Auch dir steht Freizeit zu.

LG Morgain

Hi,
indem du deinem Mann mal gepflegt in den Allerwertesten trittst und den Gedanken, dass er „dir im HH helfen soll“ verbannst. „Helfen“ ist nicht, er hat seinen Anteil genauso zu leisten. Dein Beruf ist gerade das Kind, dafür entlohnt der Staat dich sogar ordentlich, seiner sein Beruf. Was zu Hause anfällt wird geteilt. Wenn dein Kind dich lässt, stemmst du den größeren Teil, wenn nicht, dann nicht.
Arbeite an deiner Verpackung, dann geht’s dir schon bald wieder besser, das Abnehmen kannst du dann in Angriff nehmen, wenn du wieder mehr Luft hast. Oder auch nicht, schließlich gibt’s auch superattraktive Frauen, an denen etwas mehr dran ist.

vlg tina

Hallo,

nein, du bist keine schlechte Mutter!!!
Ich denke es sind die Umstände und dein persönlicher „Anspruch“ die dich das denken lassen. Ist die Frage möchtest du etwas für DICH ändern oder weil die Gesellschaft irgendwas „erwartet“?
Warum fühlst du dich hässlich? Weil du noch ein paar Schwangerschaftskilos über hast? Wenn DICH das stört, kannst du was ändern... joggen gehen, schwimmen, Fitdankbaby-Kurs, Fitnessstudio, Heimtrainer, Zumba, Yoga usw. - was dir eben liegt und Spaß macht/machen könnte.

Mit Baby bleibt immer etwas, mal mehr mal weniger, im Haushalt liegen! Das ist normal. An erster Stelle steht eben das Baby! Zuvor waren meist beide Vollzeit arbeiten und dementsprechend deutlich weniger daheim. Da fällt nicht annähernd so viel an, wie, wenn man den ganzen Tag zuhause ist. Dazu noch eine Person mehr im Haushalt - mehr wäsche, mehr Geschirr, ggf. Fläschchen dazu, dazu liegt Spielzeug herum, hier und da ein Kuscheltier, dazu noch ein Schnuller und das Schmusetuche usw.!

Mach dir eine Liste und lege Prioritäten fest. Was ist wirklich wichtig und muss täglich gemacht werden,
- z.B.: Abwasch/Spülmaschine ein-/ausräumen. Lege eine Zeit am Tag fest, wann das gut in den Tagesablauf passt, z.B.: am Abend nach dem Essen einschalten und vor dem zu Bett gehen ausräumen. So ist sie am nächsten Morgen leer und dreckiges Geschirr kann gleich eingeräumt werden.
- Arbeitsplatte abwischen
- Müll raus bringen

Was muss wöchentlich gemacht werden:
- Saugen z.B.: 1-2 mal pro Woche - je nachdem ob ihr ein Haustier habt, mit Schuhen durchs Haus gelaufen wird etc. ggf. auch öfter.
- 1 x Nass wischen
- Bad putzen:
Gründliche ein mal die Woche z.B.: am WE wenn dein Mann daheim ist oder während dem Mittagschlaf deiner Tochter. Ansonsten mach ein „Kurzprogramm“: Waschbecken auswischen, Wasserhahn abwischen, Toilette putzen.
Wenn ihr eine Duschkabine aus Glas habt, gleich nach dem Duschen das Wasser abziehen. So entstehen keine Wasserflecken. Es sieht sauberer aus und man fühlt sich wohler.
- 1x abstauben
- Wäsche

Schaue dann, was man praktisch in den täglichen Ablauf integrieren kann. Müll rausbringen kann auch dein Mann, wenn er zur Arbeit geht. Meiner nimmt jeden Morgen den Müll mit raus. Er hat zu 99,9% immer eine Hand frei wenn er los geht. Ich verlasse das Haus mit zwei Kindern, einer Kiga-Tasche, ggf. noch Einkaufskorb, Wickeltasche usw. ;-).

Von den wöchentlichen Aufgaben nimmst du dir jeden Tag EINE Aufgabe die du erledigst. Eine ist zu schaffen... einmal durchsaugen ODER eine Maschine Wäsche ODER abstauben! Geht viel leichter und nimmt den Druck raus wie wenn man gleich 3 Maschinen fertig machen möchte UND saugen UND wischen und am besten noch die Fenster putzen.
Wenn es dir hilft, machst du dir einen Wochenplan und ordnest es nach Wochentagen oder du entscheidest spontan. Das ist einfach Typsache!

Was deinen Mann angeht und bei Sätzen wie „... nimmt sie mir 20 Minuten ab / Hilft nicht im Haushalt / fährt eine Woche in den Urlaub!“, bekomme ich Schnappatmung. Mach ihm eine Ansage, das geht so absolut nicht. Es ist EUER Kind und EUER Haushalt! Er muss sie dir nicht abnehmen - das macht ggf. mal eine Nachbarin aber der Papa hat sich selbstverständlich mit seinem Kind zu beschäftigen und sich zu kümmern! Ich habe hier gerade das Bild vor mir wie du ihn mehrmals inständig bitten musst, sie 20 Minuten zu nehmen, damit du mal kurz duschen kannst... geht echt nicht. Es ist auch sein Kind. Ebenso ist es auch SEIN Haushalt. Ich bin in Elternzeit (zwei Kinder 4,5 und 1,5 Jahre alt), natürlich mache ich hier den größten Teil da ich daheim bin und mein Mann arbeitet aber das heißt noch lange nicht das ich seine Haushälterin/Putzfrau/Köchin bin. Auch er hat seine Aufgaben und bringt sich im alltäglich selbstverständlich mit ein (Kinder UND Haushalt).
Er fährt auch mal ein Wochenende mit seinen Kumpels oder der Fussballmannschaft weg aber das ist Freitag bis Sonntag. Ebenso hab ich auch schon Wellnesswochenende mit Freundinnen gemacht. Eine ganze Woche weg fahren, ohne Familie, auf die Idee käme hier keiner von uns!

Ich bin kein Freund von überstürtzt die Koffer packen und sich sofort trennen ABER: Rede mit ihm! Sag ihm, dass sich da was ändern muss... unter den Umständen hätte die Ehe (für mich) keine Zukunft. Gib ihm die Chance etwas zu ändern, ansonsten würde ich ihn aber tatsächlich vor die Türe setzen.

Alles Gute

Hallo.

Ich heule auch gerade. Mein kleiner ist 11 monate alt und braucht viel aufmerksamkeit. Hab aber noch 4 andere kinder.
Ich schmeiße alles alleine. Termine, papiere, haushalt. Einfach alles. Ich bin kaputt. Die großen helfen ab und zu mal. Aber sie sind kinder und sollen nicht den ganzen haushalt mit mir schmeißen.
Mein mann kommt von der arbeit, isst und schläft dann erstmal ne runde. Klar er stehr umd 4 auf und kommt um 16 uhr nach hause. Er ist kaputt. Aber auch wenn er urlaub hat hilft er im haushalt nicht viel. Er passt wohl mal auf den kleinen auf. Aber nur wenn ich den haushalt weiter mache oder duschen will.
Und wenn dann mal nicht alles 100% perfekt zu hause ist, dann meckert er. Ich bin ja den ganzen morgen zu hause. Das müsste man doch schaffen.
Aber er vergisst die 5 kinder die ich habe. Vor allem, dass ich 24 stunden abrufbereit sein muss. Ich bin 2 bis 3 mal wach in der nacht. Und kann mich nicht hinlegen wie es mir passt.
Hab dann geschrien dass ich nie fertig werde, wenn ich seinen müll immer wegräumen muss während er die füße hochlegt.
Haben gestritten. Er ist sauer ins bett und ich sitze zier und heule, weil ich kaputt bin und keinen bock mehr habe. Am liebsten würde ich abhauen und alles liegen lassen.

Mein Mann denkt auch, ich müsse alles alleine schaffen, weil ich Teilzeit arbeite (60%) und er Vollzeit.

Dass sehr viel Zeit für Kinder wecken, Frühstück machen, in KiGa/ Schule fahren, wieder abholen, in Sport bringen, etc. draufgeht sieht er nicht.

Und danach ist noch der komplette Haushalt zu erledigen, wenn ich mit den Kindern nach Hause komme.

Aber so langsam schaffe ich es ihn (und auch die Kinder) in Sachen Hausarbeit zu erziehen.

Wenn er die Toilette dreckig hinterlässt (kommt alle paar Wochen vor, vermutlich hat er es eilig), dann habe ich es früher weggemacht und es ihm später gesagt. Jetzt lasse ich es schmutzig und sage ihm, er müsse noch die Toilette putzen.

Beim Esstisch-Abräumen bin ich oft komplett alleine dagestanden. Alle waren feetig und gehen weg vom Tisch. Früher hab ich alles alleine weggeräumt. Was für ein Quatsch! Heute sage ich allen (Mann und Kindern) jeder nimmt mindestens seinen Teller in die Küche, gerne mehr. Seither geht es viel schneller und sie denken teilweise ohne meine Erinnerung dran.

Nach der Arbeit habe ich mich um die Wäsche gekümmert, die Küche aufgeräumt und geputzt und mich danach und Abendessen gekümmert.
Während ich am Abendessenmachen war meinte ich zu meinem Mann: wenn du jetzt noch Saugen und die Decken ausschütteln würdest, während ich in der Küche bin, dann würde es hier noch vor 18 Uhr akzeptabel aussehen. Da hat er dann doch noch kurz mal den Staubsauger in die Hand genommen.

Es ist anstrengend immer was sagen zu müssen, aber so entlastet es mich sehr und die Familie gewöhnt sich daran.

Lg

Hallo.

Ich rede und rede und es ist so, als würde ich gegen die wand reden.

Ich hab vor der geburt meines sohnes auch halbtags gearbeitet. Da kam ich von der arbeit und musste auch alles alleine machen.
Es ist einfach nur zum heulen. Ich bin kaputt. Ich bin müde. Aber keiner sieht es. Ich würde gerne einfach mal alleine raus ohne kind und ohne an haushalt und termine denken zu müssen. Ohne dass jemand meckert, wenn mal irgendwo chaos ist. Es ist ein 7 mann haushalt. Da kann es doch nicht aussehen wie in einem möbelhaus. Aber das begreift keiner. Es sieht auch keiner, wenn meine schultern vom tragen wehtun oder meine augen einfach zufallen während ich sitze oder die hausaufgaben mit den kindern mache.
Dann heißt ws nur geh früher ins bett. Aber ganz ehrlich. Wenn alle im bett sind und der hauhalt gemacht ist, bin ich froh, wenn ich mal eine oder zwei stunden für mich alleine habe.

Das erste Jahr ist verdammt hart!

Es wird von Jahr zu Jahr einfacher, wie ich finde.

Ab 3 Jahren sind Kinder schon wahnsinnig "vernünftig" und selbständig.

Und danach werden sie gefühlt plötzlich Erwachsen. Man muss nicht mehr wickeln, sie putzen die Zähne alleine und werden immer selbständiger.

Glaube mir, Du wirst in Zukunft wieder deutlich mehr Zeit für Dich haben und wieder neue Freiheiten haben.

Das scheint im ersten Babyjahr noch unglaublich fern, aber kommt schneller als man denkt!

Halte durch :)

Hey fühl dich gedrückt meine Liebe. Ich hatte mich genauso gefühlt. Anderen geht es genauso, sie geben es nur nicht zu. Ich war auch und bin es auch heute noch manchmal eine die den Schein bewahrt. Als mein Baby auch so klein war kam ich auch nicht zum kochen, es gab nur Pizza und so und das trotz stillen. Die Wohnung sah aus wie Sau. Es war Sommer. Ich war und bin heute nich mopplig und lief zu Hause in hässlien Schlüpfer, Sport-BH und fettigen Haaren rum. Es gab Tage da hatte ich weder geduscht, noch mir die Zähne geputzt. Ich bin eigentlich ein sehr gepflegter Mensch (jeden Tag duschen, Zähne putzen natürlich und früher immer geschminkt). Aber wenn Besuch kam hab ich die ganze Nacht geputzt. Lieber schminken als Milch abpumpen. Auch wenn wir bei anderen zu Besuch waren hatte ich die unbequemsten Jeans an und hatte mich lieber geschminkt als was zu essen (trotz Stillzeit). Es gab Tage da hatte ich es nicht mal geschafft meinen Hund zu streicheln. Und das war scheisse von mir. Mein Kind interessiert es nicht ob ich geschminkt bin oder die Wäsche rumliegt. Das Baby hat oberste Priorität. Dass dein Baby an erster Stelle kommt zeigt dass du keine schlechte Mutter bist. Hör auf dich selbst fertig zu machen. Ich hatte auch so oft geweint. Zähne zusammen beißen und durchstehen, du bist eine Powerfrau.Es wird aber besser. Die Zeit geht rum, glaub mir. Mach dich nicht unnötig fertig, du brauchst deine Kräfte.
Ein paar Tipps:
Tragetuch, Nachts 1std. aufräumen, spazieren gehen.. Egal ob du Jogginghose und fettige Haare hast, in jedem Raum etwas zu spielen haben, im Notfall Handyvideo (ja es wird verpönt, aber 10 Minuten Kindervideo schauen, dass man duschen oder fertig kochen kann.. So schlimm ist es nun wirklich nicht), Baby ins Bett legen und Mobile einschalten (hatte mir ein paar freie Minuten gegeben), keine Schuhe mehr in der Wohnung (du musst weniger putzen und es ist hygienischer für dein Baby), rede it deinem Partner sag ihm dass du fertig bist und klärt ab was er in Zukunft erledigen soll, wenn du kochst, dann koche gleich mehr für den Tag drauf gleich mit, wenn Oma da ist koche und friere ein, wenn enge Freunde oder Verwandte kommen bitte sie etwas zu essen mitzubringen, schicke Oma mit dem Baby spazieren dass du Haushalt oder sonst was machen kannst und vor alken Dingen sei dir bewusst ES GEHT VORRÜBER. Mein Baby ist ein bisschen über ein Jahr alt u d es ist jetzt schon soooo viel einfacher. Sei stolz auf dich, du gibst alles für dein Kind. Denk dran bei den anderen ist es nicht so wie es scheint.. Siehe bei mir. Du schaffst das. Scheiss auf den Haushalt usw. Die Zeit mit deinem Baby geht so schnell vorbei, konzentriere dich darauf, genieße sie💛

Ach und leg dich ruhig auch mal für ein Mittagsschläfchen hin wenn dein Baby es auch macht.

Hallo! Meine Frage an Dich ist: warum behandelst Du Dich selber so schlecht? Du empfindest Dich fett und ungepflegt. Dann tu etwas dagegen. Das hast nur Du in der Hand. Du sagst, Du fühlst Dich als schlechte Mutter. Warum? Tust Du nicht alles, was das Kind braucht? In meinen Augen bist Du da eine gute Mutter.

Ich habe echt das Gefühl, dass Menschen gerne im Jammern ersticken, aber sich selbst mal einen Tritt in den Allerwertesten zu geben, passiert natürlich nicht. Und dann ist es natürlich toll, wenn andere in die Jammerei einfallen und einem noch bestätigen, wie schlimm alles ist.
Du selber machst Dir doch alles schlecht. Negativität zieht einen runter und macht alles schlimmer.
Glaub mir, ich verstehe Dich schon. Habe selber unter einer schweren Depression gelitten. Danach war mir aber klar: Das passiert Dir nie wieder! Und das bedeutet Arbeit, wirklich Arbeit an Dir selbst.
Vielleicht lässt Du wirklich mal Deine Hormone checken. Das ist ein erster Schritt. Und dann brauchst Du auch mal Freude und Erfolgserlebnisse im Leben. Und einen Ausgleich, der Dir gut tut, ohne Mann und Kind.

Im übrigen bin ich auch entgegen der Aussage der Damen hier der Meinung, dass man den Haushalt mit Baby gut bewältigen kann, wenn man mit Baby den ganzen Tag zu Hause ist. Ein 3-Personen-Haushalt ist doch kein Hexenwerk! Soll der Mann den ganzen Tag arbeiten und dann noch den Haushalt machen? Das einzige, was er machen kann: einen schönen ausgiebigen Spaziergang mit Baby. Das tut ihm auch gut und Du hast Deine Ruhe.

Liebe traurig,

bitte lass unbedingt mal alles durchchecken, Eisenwerte, Hormone, Mineralstoffe, Vitamine etc. Wenn Du eine brave Tochter hast ist es mir ehrlich gesagt nicht ganz begreiflich warum Du Dich nach 7 Monaten noch so schlimm und unbeholfen fühlst!
Evtl hängst Du in einer (Postnatalen)Depression fest? Oder hast gravierenden Nährstoffmangel (Eisen?) oder was mit der Schilddrüse? Das müsstest Du prüfen lassen.

Ansonsten: Hast Du denn einen geregelten Tagesablauf mit Struktur oder bestimmt Dein Kind den Tagesablauf? Wenn letzteres zutrifft mach Dich unbedingt sofort dran, dass DU die Zeiten vorgibst.

Das Grundgerüst des Tages muss stehen. Spanne Zeitfenster. Aufstehen, Mahlzeiten, Mittagsschlaf, Insbettgehzeiten immer zur selben Zeit. Das gibt Dir wieder Halt und Sicherheit, aber auch Deiner Tochter.
Dazwischen flexibel mal raus, einkaufen, Haushalt.

Wenn Du Dich in Deinem Körper unwohl fühlst dann verlege den Mittagsschlaf Deiner Tochter in den Kinderwagen. Du läufst und sie schläft. Super für Kind (frische Luft) und Mama (Luft und Bewegung und Endorphine).
Sport mit Kind geht auch. Oder mach beim Zähneputzen Kniebeugen, beim Spielen ein paar Situps.

Wichtig ist: jede Veränderung ist schon toll.
Freue Dich über alles, was Dir anders gelingt. So ist der Berg nicht so riesig und man macht eher was.

Alles Gute Dir!

PS: ich habe bewusst nichts zu Deinem Mann geschrieben. Ich finde Du musst erstmal nach Dir schauen!!#klee

Ich weiß nicht mehr, wer es war aber irgendeine Promimutter. Die gab ein Interview im TV: "Ich habe mein Gewicht nach 14 Tagen zurück und mein Bauch ist wieder ultrastraff und überhaupt bin ich so perfekt."

Ja Schätzchen, wenn man gleich nach Wunschkaiserschnitt ne Bauchdeckenstraffung bekommt, Putzpersonal, Nannys und Köche (bitte glutenfrei, vegan mit Kirschen aus Simbabwe) dann sehen wir alle wie aus dem Katalog aus. 😄

Hallo du traurige Mama!

Wie du eine bessere Mutter wirst?

Hör auf zu weinen und traurig zu sein!

Wird das schlechte Gewissen wegen dem dämlichen Haushalt über Bord, dann ist es halt nicht so sauber und aufgeräumt, who cares?

Und vor allem: hör auf so schlecht von dir selbst zu reden und zu denken und fang an gut zu dir zu sein und dich selbst zu lieben!!

Dieses Frauen- und mütterbild, das in den Medien, in sozialen Netzwerken und auch in Foren wie hier bei urbia breitgetreten wird und uns vorgaukelt, dass die Frau drei Tage nach der Geburt wieder in ihre knallenge lieblingsjeans zu passen hat, während sie ganz nebenbei den Haushalt schmeißt und sich aufopferungsvoll ums Kind kümmert während ihr dabei den ganzen Tag die Sonne aus dem Allerwertesten scheint existiert nur da: in der propaganda dieser Medien.

Promimütter schaffen das mit einer Armada an bezahltem Personal, von der nanny über die Putzfrau bis zum Personal Trainer. Echte Menschen im echten Leben schaffen sowas nicht weils nicht zu schaffen ist. Jeder Tag hat nur 24 h und da muss man halt einfach Prioritäten setzen und bei den meisten Müttern liegen die wohl gott sei Dank auf den Kindern und nicht auf Haushalt und perfekt aussehen.

Versteh mich nicht falsch. Das soll jetzt kein Aufruf sein, sich komplett gehen zu lassen und den ganzen Haushalt liegen zu lassen.
Aber den Perfektionismus und die Gedanken darüber, wie etwas nach außen wirkt sollte man sich echt abgewöhnen.

Dein Kind ist erst 7 Monate alt, du hast in den letzten Monaten so viel geleistet! Lege den Fokus darauf und nicht auf das, was du (noch) nicht geschafft hast. Es kommen auch wieder andere Zeiten. Dein Kind ist nur ein Jahr lang Baby, zum putzen, kochen und an deiner Figur arbeiten hast du dein ganzes Leben lang Zeit!

Lg waldfee

Ps: mit deinem Mann solltest du mal ein ernstes Wörtchen reden, er fährt eine Woche lang weg schafft es aber nicht, den zwerg mal ein weilchen länger zu besaßen, damit du auch mal eine Auszeit hast, so geht das nicht!

Lass dich mal gedanklich drücken!
Ich bin auch eine schlechte Mutter in den Augenvon anderen. Ich bin zu dick und schaffe Haus und Garten nicht und meine Tochter ist fast 1 Jahr.
Lieber spiele ich mit meiner Tochter oder wir unternehmen als Familie etwas Schönes. Die Anderen können mich mal.
Leg dir schnellstmöglich auch diese Einstellung zu!

Ich glaub du hast ein total verzehrtes Bild von Mutterschaft. Ich kenne praktisch keine Eltern, weder Mann noch Frau, die im ersten Jahr nicht chronisch erschöpft und ko sind. Manche schaffen vielleicht den Haushalt besser, aber wer weiß, wo die dann ihre Leichen im Keller haben. Schlank.....dazu habe ich mehrere Jahre gebraucht und das völlig ohne Schuldgefühle.

Und was hat Haushalt und Aussehen bitte mit deiner Fähigkeit als Mutter zu tun? Überhaupt rein gar nichts. Eine gute Mutter liebt ihr Kind, unterstützt es und ist für es da. Das tust Du doch absolut vorbildlich.

Der Rest ist Fernsehfamilienidylle. Sei nicht so streng mit dir. Glaub an dich. Das Leben ist nicht perfekt und Du musst es erstrecht nicht sein.

Keiner ist es und wenn es so ausschaut, dann glaube mir, mit mehr Lebenserfahrung wirst du bemerken, dass absolut JEDER sein Päckchen zu tragen hat, Probleme hat und niemals jemand alles perfekt schafft.

Liebe Dich selbst! Liebe Dich mit deinen Macken und deiner Ungenormtheit. Du bist etwas ganz tolles und besonderes. Mit guten Gedanken wird so vieles leichter. Und damit bist Du ein tolles Vorbild für deine Tochter. Denn zu einem gesunden Körper und Selbstbild gehört es gerade für Mädchen nicht die perfekt geschminkte inszenierte Frau aus der Fernsehwerbung sein zu wollen und sich zu geißeln wenn man es nicht ist, sondern einfach man selbst und damit zufrieden und dankbar zu sein für sich und sein Leben. Das kann man lernen.