Schwiegereltern Bemerkungen

Hallo Allerseits,

es geht um die Stichelleien der Schwiegereltern.

Jedes Mal, wenn meine Tochter (13 Monate) und ich sie besuchen, wird erst mal betont, wie lange sie das Enkelchen schon nicht mehr gesehen haben.

Unsere Tochter tut sich mit den Großeltern sehr schwer und fängt schnell an zu weinen, wenn sie sie nehmen wollen. (Besonders, wenn sie sie nicht ankommen lassen.)

Da kommen dann sofort Kommentare (zum Kind) wie:
"Wie soll es auch anders sein, so selten, wie wir dich sehen." oder "Wir sind eben noch Fremde für dich." usw.

Für mich sind das "versteckte" Vorwürfe, die ziemlich unmissverständlich an mich gerichtet sind.

Es nervt.

In solchen Momenten habe ich dann schon genug und würde am liebsten wieder gehen.

Meine Schwiegereltern hatten früher ihre eigenen Kinder zur Komplettbetreuung (Mo-Fr durchgängig) zu den Großeltern gegeben.
Vermutlich hatten sie bei unserem Kind nun eine ähnliche Erwartungshaltung und sind nun deshalb enttäuscht.
Zumindest wurden wir seit ihrer Geburt immer wieder gefragt, wann wir das Baby denn endlich allein bei ihnen übernachten lassen.

Ich bin sehr bemüht, dass sie die Kleine 1x/Woche sehen. Das klappt natürlich nicht immer, denn man ist ja auch mal krank oder im Urlaub oder so.
(Also nicht nur wir, sondern auch sie!)

Am meisten ärgert es mich, wenn sie eine Einladung meinerseits ausschlagen, weil an diesem Tag Stammtisch, Sporttreff oder sonst was ist, und dann beim nächsten Treffen trotzdem gejammert wird, wie lange sie das Kind schon nicht mehr gesehen haben.

Wenn sie etwas anderes vor haben: Kein Thema! Aber dann bitte ohne sich nachträglich zu beschweren, wie lange das letzte Treffen schon wieder her ist.

Oft habe ich meinem Mann schon gesagt, er soll sich doch mal die Kleine schnappen und ohne mich zu seinen Eltern fahren.

Aber er ist selbstständig und abends erst spät Zuhause. An den Wochenenden wiederum, sind seine Eltern nie da.
Die "Pflicht" der Besuche hängt also komplett an mir und ich möchte ja auch, dass dieser Kontakt besteht. Aber es ist so anstrengend mit ihnen...

Bei anderen Leuten (die unsere Tochter teilweise sehr viel weniger sehen) besteht das Problem des Fremdelns übrigens nicht so.
Auch meinem Mann fällt das auf und es macht ihn natürlich etwas traurig.
Aber ich kann es nunmal nicht ändern und werde mein brüllenden Kind nicht auf Omas Schoß sitzen lassen, a la "Das muss sie lernen." (Ein Zitat von Oma.)

Morgen werde ich sie wieder besuchen und weiß jetzt schon, was wieder für Sätze fallen werden..

Mein Mann sagt, ich solle drüber stehen, sie würden sich diesbezüglich nicht ändern.

Seht ihr das auch so oder würdet ihr es direkt ansprechen? Ich könnte ja z.B. mal fragen, ob diese Äußerungen eine Kritik an mich darstellen sollen, oder wie sie das denn genau meinen.

Oder würde ich da nur unnötig ein Fass aufmachen?

Liebe Grüße

Kurz und knapp: Wenn Sie das Enkelchen öfter sehen wollen, sollen Sie Ihren Hintern bewegen und zu Euch kommen.. Wieso soll man immer mit Kind links und rechts rennen.. Vorallem kommt es ja von Ihnen, dass sie die kleine nicht oft genug sehen...

Ja, das ist tatsächlich auch so ein Thema...

Ich habe ihnen schon mehrfach gesagt, dass sie jederzeit bei uns vorbei kommen können. Das Einzige, was mir wichtig wäre, ist, dass sie vorher kurz anrufen.
Aber da warte ich vergebens.

Sie kommen nur vorbei, wenn ich sie ganz offiziell zum Grillen oder zum Kaffee einlade. Und dann kommt zur Verabschiedung immer der Satz:
"Das nächste Mal kommt ihr aber wieder zu uns."

Sie sagten auch mal, dass ich mit der Kleinen doch immer zu ihnen kommen soll, damit sich das Kind an die Umgebung gewöhnt.
Und wenn ich sie zum Kaffee einlade, kommt auch erst mal: "Oder, ihr kommt zu uns."

Ich habe meinem Mann erst gestern gesagt, dass ich ab jetzt darauf achten werde, dass wir uns diesbezüglich abwechseln...einmal zu ihnen, einmal bei uns.

Bonus: Bei uns zuhause, ist die Kleine auch viel entspannter und fremdelt nicht so.

Dann würde ich ihnen das aber auch jedes Mal sagen, wenn diese Vorwürfe (denn als solche sehe ich sie auch) hervorgebracht werden. Würde sie ruhig, aber bestimmt daran erinnern, dass sie "jederzeit" bei euch willkommen sind und solche Einladungen schön häufiger ausgeschlagen haben. Sowas regt mich ja stellvertretend richtig auf: nicht verfügbar und null flexibel sein, aber Vorwürfe machen 🙄.
Und ich habe übrigens meinem Umfeld klargemacht, dass ich persönlich angesprochen werden möchte, wenn man mir was mitzuteilen hat. Bei dieser Über-das-Kind-Kommunikation krieg ich Aggressionen, selbst wenn es keine Vorwürfe sind.

Lass es an Dir abprallen und zieh dir den Schuh nicht an! Lass dir kein schlechtes Gewissen machen. Wenn du mit der Situation im reinen wärst, würde es dich nicht so stören. Vielleicht meinen sie es auch gar nicht als Angriff, sondern müssen die Situation für sich selbst „schönreden“, eine angenehme Erklärung finden. Euer Kind ist noch sehr klein. In dem Alter wäre meines nie alleine bei Oma oder Opa geblieben, das kam erst später. Sie wohnen nicht in unserer Stadt. Kontakt ca. alle 3 Wochen, die Bindung ist trotzdem super.

Danke dir.
Ich bin mit der Situation unzufrieden, weil ich das Gefühl habe, dass mir Vorwürfe gemacht werden und weil ich finde, dass mein Mann sich da einfach etwas mehr einbringen könnte.

Denn ganz ehrlich: Selbst wenn mein Mann mal Zeit hat und die Schwiegis zuhause sind, fährt er trotzdem nie mit unserer Tochter mal kurz vorbei.

ich hab gelernt solche Äußerungen höflich zu überhören. sonst ärgert man sich jedes Mal und das ist mir meine schöne Zeit als Mutter zu schade .

Du hast völlig Recht!
Ich ärgere mich immer darüber, dass ich mich das so tangiert.
Einfach blöd.

Den Wind aus den Segeln nehmen in dem du ihnen zuvor kommst mit dem Spruch "euch haben wir ja schon eeeewig nicht mehr gesehen ... aber leider habt ihr ja niiiieee Zeit am Wochenende für uns".
Und diesen Spruch bei jeder Begrüßung bringen

Jep genau so👍🏻

Haha... Stimmt, würde ja auch passen!:-)

Am ersten Geburtstag unserer Maus, war der Opa mit Freunden bei einem Wochenendtrip. Für mich: Kein Problem! Es herrschte schließlich keine Anwesenheitspflicht auf dem Kindergeburtstag.;-)

Als er wieder da war, rief mich die Schwiegermutter an, ob wir nicht vorbei kommen könnten, der Opa hätte das Kind ja schon sooooo lange nicht mehr gesehen.
Da habe ich mir erlaubt zu sagen, dass ich aber nichts dafür kann, dass er im Urlaub war. Da gab mir meine SM sogar Recht und sagte: "Stimmt, da ist er selber Schuld!"#rofl

weitere 3 Kommentare laden

Sind es denn Sticheleien oder ist es, wie nenne ich es, eine Art Tick oder Floskel? So a la „Wie geht es Dir?“ was man einfach so sagt weil man es so sagt???

Warum frage ich. Meine Schwiegermutter kommentiert ALLES mit „Also ich würde das ja [Platzhalter für was anderes] machen...“
Wenn du das als Aussenstehender hörst kriegst du da recht schnell eine mittlere Vollmeise. Weil sie macht das auch bei sensiblen Themen und Dritten gegenüber. Sie würde das anders machen aber sie hat sich nicht die Erwartungshaltung dass du das dann so machst wie sie es würde. Es ist ihre Variante von Smalltalk die Welt wissen zu lassen wie sie es gemacht hätte. Und folglich wäre es total sinnlos und kontraproduktiv sich da drüber aufzuregen.

Ich würde nicht nur jedes zweite Mal die Grosseltern fahren lassen. Hol sie zu euch bis sich das fremdeln verbessert hat. Es ist für das Kind signifikant leichter. Wir haben auch so einen Kandidaten...

"Sind es denn Sticheleien oder ist es, wie nenne ich es, eine Art Tick oder Floskel? So a la „Wie geht es Dir?“ was man einfach so sagt weil man es so sagt???"

Ich weiß leider nicht, wie es gemeint ist. Deshalb denke ich auch darüber nach, einfach mal zu fragen.
Aber da mein Mann davon auch ziemlich genervt ist, denke ich schon, dass da ein Vorwurf mitschwingt. Er kennt seine Eltern ja schon länger..

Muss nicht sein... Frag ihn.
Meiner starrt erbarmungslos in die Zeitung und ignoriert sie wenn sie wieder anfängt mit "ich würde ja..."
Oder er verdrückt sich wortlos.
Wenn du ihn fragst sagt er das was ich oben geschrieben habe. Sie kommuniziert so...

Du hast mittlerweile den Link zum alten Thema gepostet. Ich erinnere mich noch dran...
Lasst sie konsequent zu Euch kommen. Es ist in beide Richtungen gleich weit und daheim kannst du noch eher intervenieren als bei ihnen.

Ich versteh Dich 200%.
Unser Sohn macht nirgends so Theater wie bei den Schwiegereltern. Sie überrollen uns alle da ist die Tür noch nicht zu und er quittiert das deutlich. Sie haben keinen Bock mehr immer zu uns zu fahren. 700km einfach. Verstehe ich, wir haben das ja schliesslich jahrelang auf Zuruf gemacht bis das Kind kam. Mein Sohn heult und kübelt im Auto aber in einer Tour. Solange das so ist tu ich ihm die Distanz nicht an. Da wird auch genölt und übers Kind Erwartungen kommuniziert. Wir lassen uns da drauf nicht ein.

Mittlerweile sehe ich es nicht mehr so. ABER vor ein Paar Monaten schon. Du darfst dich ruhig aufregen und kotze dich ruhig bei jemandem aus, der solche Situation kennt, das hilft. Mit der Zeit wirst du entspannter werden und das wirst du sehen, auch wenn du es nicht glaubst ☺

Meine Schwiegereltern leben weit weg und man sieht sich dementsprechend sehr selten . Sie sagen auch immer (wirklich immer) wenn sie kommen, das gleich wie deine.
Meine SchwiMu sagte mal, dass sie bei der ersten (meine Stieftochter) sie miterzogen und aufgezogen hat und die kleine (unsere gemeinsame Tochter nun) sooo selten sieht und sie nicht einmal abnehmen kann. Für mich klang das wie Heulen und sich über die Situation ärgern. Das ist also nicht mein Problem. Da meinte sie auch bestimmt, dass wir in ihre Nähe ziehen sollte usw. das wird aber nicht passieren, das ist jetzt so und Punkt. Sie sollen sich mit der Situation abfinden, wenn nicht, dann ist das auch ihr Problem (so leid es mir tut).

Sie wollten die kleine auch am liebsten mit nach Hause nehmen (über 750km). Zu dem Zeitpunkt hat sie auch extrem gefremdelt bei ihnen und ich soll ihnen das Kind mitgeben? Never ever. Ich bin doch keine Leihmutter. Und so fühlte ich mich sehr oft bei ihren Sprüchen. Mittlerweile kann ich, zum Glück, mit den Sprüchen umgehen.

Alles Gute und viel Kraft für deine Psyche.

Danke für deine Erfahrungen und alles Gute!:-)

Hey liebe Sossenbinder,
Hast du die selber Schwiegereltern wie ich? 😂
Selbe Situation wie bei euch.
Meine Schwiegereltern waren einmal bei uns, seit dem das Kind da ist,obwohl wir jedes mal sagen, kommt doch mal zu uns. Er ist jetzt ein halbes Jahr. Ansonsten wird immer erwartet das wir dahinfahren, und so blöde Kommentare darf ich mir dann auch anhören. Ich frage mich woher diese Erwartungshaltung kommt?
Ich stelle meine Ohren auf Durchzug, lächel freundlich, und bin froh wenn wir da wieder weg sind.
Achso, und ich glaube die denken das meine Eltern bevorzugt werden. Dazu muss ich sagen, wenn wir mal Zeit und Kapazität haben, fahren wir zu seinen Eltern, einmal die Woche ca. Meine Eltern kommen zu uns, wir waren erst 2 mal bei meinen Eltern.

Tips hab ich nicht, wollte dich nur wissen lassen das du nicht allein bist.
Bleib stark

Hallo Mondamin,;-)

danke für deine Antwort und liebe Grüße!#sonne

Warum sie dort fremdelt und bei anderen nicht?
Jedes Baby checkt die Emotionen der Mutter, die diese unbewußt durch Mimik, Gestik und Stimme ausstrahlt und so ordnet das Kind für sich, ein guter Mensch, kein guter Mensch. Du wirst unbewußt sehr deutlich kommunizieren, dass Dir die Besuche zuwieder sind, das übernimmt die Maus.
Nur mal zur Erklärung.

Wenn sie die Kleine sehen wollen, dann sollen sie zu Euch kommen und beim nächsten Mal legst Du einfach mal die Termine vor, an denen sie Dir abgesagt haben und haust einmal mit der Faust auf den Tisch.

"Warum sie dort fremdelt und bei anderen nicht?
Jedes Baby checkt die Emotionen der Mutter, die diese unbewußt durch Mimik, Gestik und Stimme ausstrahlt und so ordnet das Kind für sich, ein guter Mensch, kein guter Mensch. Du wirst unbewußt sehr deutlich kommunizieren, dass Dir die Besuche zuwieder sind, das übernimmt die Maus.
Nur mal zur Erklärung."

Danke für deinen Erklärungsversuch. Ich hatte speziell zu diesem Thema vor kurzer Zeit schon mal gepostet und mich mit der Problematik sehr intensiv auseinandersesetzt:

https://www.urbia.de/forum/12-familienleben/5287302-baby-will-nicht-zur-schwiegermutter

Dass es an meiner "Ausstrahlung" liegen könnte, ist mir bewusst. Aber es lässt sich wohl nicht ändern. Denn der Umgang zwischen den Schwiegereltern und mir ist sehr liebevoll.... Ich wüsste also nicht, was ich noch bewusst ändern könnte, um es für die Kleine angenehmer zu gestalten.
(Es ist also keinesfalls so, dass ich dort mit einer Flappe rumsitze und mich sichtlich durch den Besuch quäle....im Gegenteil.)

Ja, dass ich die abgesagten Termine beim nächsten "Vorwurf" mal Revue passieren lasse, hatte ich mir auch schon überlegt.

Lass sie reden. Das hat was mit Sympathie beim Kind zu tun und auch ob das Kind erstmal in Ruhe ankommen kann oder gleich belagert wird. Meine Tochter mag unsere Schwiegereltern auch nicht und sie mag nur Männer mit weiblichen Zügen.

Danke dir!:-)

Hallo,

ich finde, dass du deinen Schwiegereltern wirklich entgegenkommst. Du besuchst sie allein mit Kind, sorgst damit dafür, dass Großeltern und Kind eine Beziehung zueinander aufbauen können, lädst ein...

Wenn ihr sonst ein gutes Verhältnis habt, würde ich tatsächlich direkt fragen, wie die ständigen Bemerkungen zu verstehen sind. Vielleicht könnt ihr auch als Eltern gemeinsam das Gespräch suchen?

Ich würde, was Besuche bei den Schwiegereltern angeht, den Vater des Kindes deutlich mehr in die Pflicht nehmen. Es ist nicht vorrangig deine Aufgabe, alle Verwandten glücklich zu machen, nur weil du die Mutter bist.

LG

Grundsätzlich haben wir alle ein gutes Verhältnis.
Ich schau mal, wie es morgen wird...vielleicht spreche ich sie darauf an, wenn es passt.

Danke!#blume

Würde das Verhalten knallhart spiegeln. Bei jedem Spruch an das Kind etwas passendes ebenfalls zum Kind sagen:

"Ja, schade dass Oma und Opa schon so lange nicht mehr bei uns waren."
"Schade, dass Oma letzten Montag wegen ihrem Stammtisch keine Zeit für dich hatte."
"Schade, dass der Papa es letztes Wochenende nicht geschafft hat, mir dir Oma und Opa zu besuchen."

Dein Beitrag könnte von mir sein.
Genau das gleiche, mein Schwiegermonster musste angeblich als mein Mann vier Monate alt war, wieder arbeiten gehen...Kinder waren sehr oft bei Oma und Opa...auch mit 8 Wochen schon übernachtet.

Ich mache es anders, sie kann es so nicht akzeptieren.
Auch ständig Sticheleien usw....obwohl einmal wöchentlich den Großen vom Kindergarten abholen darf und bis abends hat....
Ich bin ja auch froh darüber, mich.nervt nur, dass es ihr nicht reicht...
Wir haben aber noch einen anderen OmaTag, dann Kinderturnen usw....

Muss man mit leben, aber mich nervt es selber auch, dass mich die Sticheleien jedes Mal wieder nerven!

Zu uns kommen sie übrigens auch nicht, sie wollen immer dass wir kommen....

Die Sprüche kamen von meinen Eltern auch. Kurze knappe Antwort: der Weg ist der selbe. Seitdem ist Ruhe