Einladen oder nicht einladen??

Hallo ihr Lieben,

mein Verlobter und ich werden nächstes Jahr heiraten. Dementsprechend wollen wir bald früh genug die Einladungen für unsere Hochzeit fertigstellen und abschicken. Wegen einer Sache sind wir Beide uns aber irgendwie nicht ganz sicher und wollten deshalb nach Möglichkeit vorher ein paar andere Meinungen hören, bevor wir irgendetwas übereilt machen. Der folgende Text könnte nun ein wenig länger werden, da der Sachverhalt etwas ‚komplexer‘ ist. Ich versuche trotzdem, mich möglichst kurz zu fassen. Vorab: Den Großteil, weiß ich tatsächlich nur aus den Erzählungen meines Verlobten…

Es geht um den älteren Bruder meines Verlobten, also meinen zukünftigen Schwager:
Dieser Bruder wohnt bereits seit längerer Zeit in England (London). Er ist da vor gut 6 Jahren aus beruflichen Gründen hingezogen und ist mittlerweile seit rund 3 Jahren mit einer Engländerin verheiratet. Kinder haben die Beiden bisher keine. So weit so gut…

Jetzt das ‚Problem‘:
Mein Mann und sein Bruder hatten noch niemals ein richtig gutes bzw. enges Verhältnis, schon seit ihrer Kindheit nicht. Sie sind wohl einfach grundlegend zu verschieden und hätten sich vermutlich niemals kennengelernt, wenn sie nicht dieselben Eltern gehabt hätten. In ihrer Jugend hatten die beiden häufiger kleinere Streits. Es ging sogar soweit, dass sie sich irgendwann nur noch aus dem Weg gegangen sind und jahrelang nicht mehr richtig miteinander gesprochen haben.

Sein Bruder scheint ein wenig ‚speziell‘ zu sein und hält sich grundlegend von Menschen fern, mit denen er nicht auf einer Wellenlänge ist. Er lebt (laut meinem Schatz) anscheinend so ein bisschen in seiner ‚eignen Welt‘, in der Leute, die er nicht mag, keinen Patz haben. Mein Schatz ist grundsätzlich gutmütig und nicht nachtragend, wollte (trotz der ganzen Differenzen) immer mit seinem Bruder irgendwie auskommen und ein grundlegendes Maß an Kontakt halten.

Das wollte der aber anscheinend nicht und hat immer abgeblockt. Im jungen Erwachsenenalter hatten sie sich mal, nachdem ja jahrelang angespannte Funkstille zwischen den Beiden war, aufgerafft und gründlich ausgesprochen. War soweit in Ordnung, aber sein Bruder hat ihm da auch ziemlich taktlos offenbart, dass er ihn nicht leiden kann und dass es auf der Basis auch keine Freundschaft zwischen ihnen geben kann. Hat mein Freund so hingenommen, es war ja schon vorher so ein ‚offenes Geheimnis‘ und er war nicht sonderlich überrascht. Sein Bruder war halt ehrlich…

Das alles war kurz bevor der Bruder 2013 nach England übergesiedelt war. Danach war zwischen Beiden weitestgehend Funkstille. Sie sahen sich nur noch ganz selten, wenn der Bruder an den Feiertagen etc. mal die Eltern in Deutschland besuchte. 2016 gab sein Bruder dann bekannt, dass er heiraten wird. Er hatte, wie gesagt, da hinten eine Frau kennengelernt.

Die Hochzeit fand in England statt und mein Schatz und seine Eltern sind dazu extra nach London angereist. Mein Freund war natürlich eingeladen zur Hochzeit, aber (wie er selber erzählte) anscheinend nur aus Anstand. Von Herzen kam die Einladung offenbar nicht. Das hätte er die drei Tage in London schon irgendwie gemerkt. Er und seine Eltern hatten im gemeinsamen Haus des Bruders und seiner Zukünftigen Verlobten übernachtet.

Zu den Eltern waren die Beiden sehr gastfreundlich und warmherzig, aber zu meinem Schatz nicht. Er erzählte mir, sie hätten ihn weitestgehend geschnitten und sich ihm gegenüber sehr kühl und distanziert verhalten. Auch seine Schwägerin, obwohl die ihn zu diesem Zeitpunkt noch niemals zuvor gesehen hatte und dementsprechend auch nicht kennen konnte. Sie habe ihn überhaupt nicht näher kennenlernen wollen und sei ihm stets ausgewichen. Mit anderen Worten: Er fühlte sich da absolut unwillkommen und auch auf der Hochzeit der Beiden sei er sich nur geduldet vorgekommen…

Warum seine Schwägerin sich ihm gegenüber so verhalten hatte, konnte er nicht mit Sicherheit sagen. Im Nachhinein hält er es für möglich, dass sein Bruder vielleicht im Vorfeld damals vor seiner Frau schlecht über ihn geredet hatte und sie deshalb so voreingenommen war beim ersten Treffen. Aber beweisen kann man das natürlich nicht.

Mein Freund und ich sind seit 2017 zusammen und ich habe seitdem seinen Bruder und dessen Frau genau ein einziges Mal bei den Eltern getroffen, wo sie da gerade einmal wieder zu Besuch waren. Seine Eltern hatten uns alle zum Essen eingeladen. Ich versuchte natürlich freundlich zu sein und sie etwas näher kennenzulernen, aber vergebens: Auch vor mir haben sich Beide gesperrt und nur höflich-distanziert verhalten. Und an einer ‚Sprachbarriere‘ (in Bezug auf die englische Schwägerin) kann es nun wirklich nicht gelegen haben, denn ich kann wirklich ganz gut Englisch! Mit anderen Worten: Sie hatten überhaupt kein Interesse daran, mich näher kennenzulernen und beide machten dementsprechend keinen sehr sympathischen Eindruck auf mich.

Jetzt unsere Frage:
Sollen wir den Beiden unter diesen Umständen trotzdem eine Einladung zu unserer Hochzeit schicken? Die Sache ist einfach: Wir haben mit diesen Leuten, die ja auch weit weg wohnen, halt überhaupt keinen Kontakt und es ist mehr als offensichtlich, dass die an uns als zukünftige Schwiegerfamilie gar kein Interesse haben. Zumal mein Verlobter ja weiß, dass sein Bruder ihn eigentlich nicht mag. Und auch ich muss ehrlich sagen: Das sind im Grunde ja fremde Menschen für mich. Ich kenne meinen zukünftigen Schwager eigentlich überhaupt nicht!

Würdet ihr die Beiden aus Anstand heraus zur Hochzeit einladen? Zumal wir uns nicht sicher sind, ob die Beiden überhaupt kommen würden, wenn wir sie einladen. Oder glaubt ihr, dass das ‚verschwendete Energie‘ ist, eine Einladung darüber zu versenden?
Tut mir Leid, dass es so lang geworden ist. Ich danke euch im Vorfeld vielmals für eure Meinung!

Liebe Grüße,

Unsicher2020

Aus Anstand würde ich sie einladen.
Was sie daraus mache ist deren Ding.

So werden wir es jedenfalls handhaben, da wir ein ähnliches Problem haben.

Sehe ich ähnlich.

Man heiratet ja nur einmal fürs Leben - so die Idealvorstellung.

Aus Anstand formell einladen und dann schauen was passiert. Der Ball liegt dann bei ihnen und sie müssen irgendwie Farbe bekennen.

In dem Hochzeitstrubel gehen 2 Gäste mehr oder weniger eh im Gewusel unter, wenn man so will.

Einladen. Das ist halt doch der Bruder und was schlimmes hat er ja nicht verbrochen. Es gibt immer 2 Seiten einer Geschichte!

Sehe ich auch so. Wir haben meinen Bruder auch zur Hochzeit und später zu den Taufen unserer beiden Kinder eingeladen. Wir haben uns nicht wirklich was zu sagen, dafür haben mein Bruder und ich zu verschiedene Lebensvorstellungen.

Aber er ist halt Familie und Smalltalk kriegen wir jedesmal hin: Wir sind auch nicht zerstritten. Die Einladung zur Hochzeit ist auch eine Möglichkeit sich mal länger zu unterhalten.

Ja, aus Anstand würde ich sie einladen.

Ich hätte wohl immer auch die Hoffnung, dass soetwas wieder verbindet...

"Dein Schatz" und du solltet den Bruder einladen. Ob er kommt oder nicht ist seine Sache.
Es ist ja nichts wirklich gravierendes vorgefallen.

Ich würd sie nicht einladen. Ihr wollt mit euren liebsten feiern, dazu gehören die beiden nicht und wollen es offensichtlich auch gar nicht. Es ist euer Tag, jemanden aus Anstand einladen finde ich da sowieso mehr als unnötig.

Nun ja, so etwas birgt aber durchaus auch gewisse "Gefahren". Zumal der Verlobte der TE ja damals auch bei seinem Bruder auf der Hochzeit eingeladen war.

So etwas (also eine Nichteinladung) könnte dann wiederum von Vielen als als anstandslos/egoistisch wahrgenommen werden. Und der Bruder und seine Frau könnten das ihrerseits als "Affront" gegen sich auffassen und die TE und ihren (zukünftigen) Mann als "unverschämt" darstellen und gegen sie hetzen. Und dann sind da ja auch noch die gemeinsamen Eltern der beiden Brüder. Was sollen die denn dann denken?

Die Frage ist, ob man auf seinen eigenen Befindlichkeiten unbedingt beharren und so etwas hinterher riskieren möchte.

Klar, man muss natürlich zu der Entscheidung stehen können und sie ggfs auch erklären. Die Eltern haben die Situation zur Hochzeit des Bruders ja miterlebt und sollten, sofern sie „vernünftige“ Menschen sind Verständnis haben. Ich fand dieses „was sagen da die Leute“ schon als Kind abscheulich und bin da ziemlich resistent. Man kann natürlich jemanden den Eltern zuliebe einladen, aber nur, wenn man dessen Anwesenheit auch okay und nicht als unangenehm empfindet, finde ich

weitere 3 Kommentare laden

Ich würde sie einladen, es ist ja nichts Schlimmes passiert. Jedes Treffen kann ja auch eine Chance sein🙃

Ich würde sie nicht einladen. Wieso immer dieses "aus Anstand"? Der Bruder und seine Frau wollen kein Kontakt, wie deutlich sollen sie noch werden?
Ihr müsst loslassen. Alles Andere hat keinen Sinn.

Das können sie nach einer Absage ja jederzeit.

Die Einladung wäre für mich der letzte Lackmustest.

Entweder sie kommen oder man lässt sie ein für allemal los.

Ist dann halt doof, wenn man erst wieder bei Pflrgebedürftigkeit oder Beerdigung der Eltern miteinander auskommen muss.

Noch ein lackmustest ist nicht nötig. Das Verhältnis würde eh nicht besser.
Das Fest sollte mit lieben Menschen gefeiert werden.
Ich würde es nicht machen.
Aber das ist meine Meinung.

Hallo,
Ich würde auch eine Einladung schicken.
So haben wir es auch mit dem Halbbruder meines Mannes gemacht. War zwar immer abseits und uninteressiert, aber wir haben es probiert.

Vielen Dank für deine Erfahrung. Dann kannst du uns ja evtl. ein wenig verstehen.
Wie war das denn bei euch am Ende ausgegangen? Ist der Halbbruder deines Mannes denn zu eurer Hochzeit erschienen oder hat er abgesagt?

Nein ich würde nicht einladen! Punkt und Aus.
Das hat auch nichts mit Anstand zu tun.

Der Bruder hatte soviel Möglichkeiten das man sich annähert oder zumindest höfflich zueinander ist.
Er will doch offensichtlich gar keinen Kontakt


Es ist EURE Hochzeit. Soll dein Mann Kopf los rumrennen und ihr euch den Tag verderben lassen,von so jemanden?

Warum hinter her rennen?

Nein....Nein...Nein....

Gab viele Chancen keine genutzt und ausgerechnet eure Hochzeit soll es richten?

Glaub ich kaum.

Nun gut, wie du meinst. Aber auch hier noch einmal die folgende Fakten:

Jetzt war der Verlobte der TE ja damals auch bei seinem Bruder auf der Hochzeit eingeladen.

Eine Nichteinladung könnte wiederum von Vielen als als anstandslos bzw. egoistisch wahrgenommen werden. Und der Bruder und seine Frau könnten das ihrerseits als schwere Beleidigung auffassen, die TE und ihren (zukünftigen) Mann als unverschämt hinstellen und dann schön gegen sie hetzen.
Ich meine, bisher ist ja noch nicht wirklich Schlimmes passiert, außer dass die Chemie zwischen den Beteiligten (scheinbar) nicht stimmt. Aber mit so etwas würde man ihnen sehr wahrscheinlich erst recht genug Angriffsfläche hinterher bieten!

Und dann sind da ja auch noch die gemeinsamen Eltern der beiden Brüder. Was sollen die denn dann denken? Würde sie ein solches Verhalten nicht ebenfalls schwer verletzen?

Mich erstaunt es, dass die Mehrheit hier für einladen ist. Wieso sollte man jemanden, der einem klar seine antipathie mitteilt und von dem man ignoriert wird, zur eigenen Hochzeit einladen?? Bruder hin oder her, aber das macht doch wirklich keinen Sinn. Ggfs kann dein Verlobter seinem Bruder ja mitteilen, warum er nicht eingeladen wird und gut ist’s. Das ist doch auch nicht weiter schlimm, sondern nur ehrlich und der Realität angemessen. Hätte ich eine Schwester, zu der ich selbst keinen Kontakt wünsche, würde ich niemals erwarten, eingeladen zu werden und es auch nicht wollen.

Naja, liebe danilop, wie ich weiter oben bereits zweimal schrieb:

Die Frage ist, ob man unbedingt auf seinen eigenen Befindlichkeiten beharren und mit einem solchen Verhalten viel potenziellen Stress hinterher in Kauf nehmen möchte.

Nicht nur bei dem Bruder und der Schwägerin....schlimmstenfalls hinterlässt man dann auch bei vielen anderen Leuten hinterher einen schlechten Eindruck. Außerdem könnte eine Ausladung auch bei den Eltern der Brüder auf wenig Verständnis stoßen und sie schwer treffen. Es sind und bleiben nun einmal beides ihre Kinder!

Was würden aber deine Eltern denken, wenn du deine Schwester nicht zu deiner Hochzeit einladen würdest?
Begeistert wären sie bestimmt nicht, egal ob sie den Hintergrund kennen oder nicht.

weitere 2 Kommentare laden

Ich wäre da ja ganz platt und ließe meinen Mann (auch wenn er "mein Schatz" ist, er ist immer noch ein erwachsener Mann!) einfach beim Bruder nachfragen, ob sich eine Einladung lohnt oder ohnehin abgelehnt wird.

Interessante Idee. Auf so etwas waren wir Beide zuvor noch gar nicht gekommen. Könnten wir mal in Betracht ziehen!

Zumal ich auch nicht weiß, ob das jetzt ab nächsten Monat irgendwie für meinen Schwager und seiner Frau problematischer oder teurer werden könnte, rüber nach Deutschland zu fliegen. Denn der Brexit steht ja kurz bevor! Weiß nicht, ob das irgendwie auf das Reisen Auswirkungen hätte....

Hallo,

wir hatten eine ähnliche Situation, beide Brüder konnten noch nie etwas mit sich anfangen. Ich habe meinen Schwager 1x in 12 Jahren gesehen.

Und wir haben ihn tatsächlich auch nicht zur Hochzeit eingeladen, obwohl wir sicher sein konnten, dass er nicht erscheint. Wozu? Wir wollten diesen Tag mit Menschen verbringen, die uns nahe stehen und aus "Anstand" irgendwelche Einladungen auszusprechen liegt mir fern.

Lg

Danke für deine Erfahrung. Darf ich evtl. fragen, wie die Nichteinladung deines Schwagers hinterher von ihm selber und dem sonstigen Umfeld aufgenommen worden ist? Und von den Eltern der Brüden, sofern die noch lebten zu dem Zeitpunkt? Gab es irgendwelchen Stress im Nachhinein?

Denn ich muss gestehen, tatsächlich geben mir proudmum92s Warnungen Bedenken bzw. machen mir Angst.

Er wäre eh nicht gekommen, er ist ja noch nichtmal zur Beerdigung seines Vaters erschienen. Ich glaube, er hätte sich eher gewundert, wenn er eine Einladung bekommen hätte.

Bei uns ist es so, dass es eben kein Geheimnis ist, dass die beiden Brüder sich nicht verstehen. Und wir haben da auch ganz klar hinter unserer Meinung gestanden. Warum nicht offen mit den Eltern darüber reden?

Mir persönlich bzw uns ist es halt schnurzegal, ob jemand da hinter unserem Rücken drüber redet. Wer es offen anspricht, bekommt natürlich auch eine Erklärung.

weiteren Kommentar laden

Ich würde eine Einladung hin schicken.
Wenn sie dann nicht kommen, ist es halt so.
Ich verstehe aber immer noch nicht, warum dein Mann von seinem Bruder so behandelt wird. Man muss ja nicht jeden mögen, aber so extrem zur Schau stellen....sehr merkwürdeig. Da muss doch mehr vorgefallen sein.

Ja, das ist ne gute Frage, warum der Bruder ihm/uns gegenüber so 'ablehnend' gebenüber eingestellt zu sein scheint.

Mein Verlobter beteuert mir gegenüber, dass sie zwar in ihrer Jugend immer wieder so kleinere Auseinandersetzungen und Meinungsverschiedenheiten miteinander gehabt hatten, diese aber später in einer Aussprache größtenteils (nachträglich) klären konnten.
Wie gesagt: Der Bruder scheint halt (auf zwischenmenschlicher Basis) so ein Fall für sich zu sein....von Leuten, die ihm unsympathisch sind, hält der sich komplett fern. Dementsprechend auch von seinem eigenen Bruder (meinem Zukünftigen).

Die Zwei sind von Grundauf extrem verschieden, d.h. komplett unterschiedliche Hobby/Interessen, differenzierte Ansichten in den meisten Bereichen usw. Die können absolut nichts miteinander anfangen, das war (laut meinem Freund) schon immer so....

Nur das mit der Schwägerin hat uns Beide verstärkt irritiert. Wir wissen nicht, warum sie ebenfalls so untergekühlt und distanziert gegenüber uns ist. Entweder hat mein Schwager sie negativ (in Bezug auf meinen Verlobten) beeinflusst oder die ist vielleicht auch so ein Typ Mensch wie ihr Ehemann; also fand vielleicht meinen Mann (auch ohne Beeinflussung) damals von erstem Moment an irgendwie unsympathisch und wollte ihn deshalb nicht näher kennenlernen. Wir wissen es leider nicht...

Das denke ich auch. Vielleicht gären da Jahrzehntelange Konflikte vor sich hin. Schatz soll einfach mal seinen Bruder fragen ob überhaupt Interesse besteht zur Hochzeit zu kommen.

weitere 6 Kommentare laden

Also, wir hatten eine ähnliche Situation. Auch hier der Bruder meines Mannes und seine Frau.
Als sie geheiratet haben, kannte ich meinen Mann noch nicht. Mein Schwager ist 12 Jahre älter, als mein Mann und beide leben in völlig verschiedenen Welten.
Mein Schwager lässt immer raushängen, dass mein Mann wie ein verwöhntes Einzelkind erzogen wurde. Vergisst jedoch, dass er selbst 12 Jahre alleine gewesen ist. Bei ihm sind immer alle anderen blöd und schuld.
Mein Mann und er hatten schon immer ein schwieriges Verhältnis...
Dennoch haben wir ihn und seine Frau zu unserer Hochzeit eingeladen.
Wie hatten so viel um die Ohren, dass wir beide und ihre schlechte Laune (Rückmeldung vieler Freunde und Familie von uns) überhaupt nicht bemerkt haben.
Wir haben uns dafür entschieden, eben weil wir Ihnen nicht noch auf unsere Kosten einen Grund geben wollten, sich als Opfer hinzustellen und begründet zu schmollen, weil sie nicht mal zur Hochzeit des Bruders eingeladen wurden.
Wir wären dann wieder die blöden, die sie ausgrenzen, die keinen guten Kontakt wollen, während sie sich ja Mühe geben wollen und keine Chance von uns bekommen... das würde Ihnen in die Karten spielen. Darauf hatten wir keine Lust. So lag es an ihnen entweder den schwarzen Peter zu ziehen und nicht zu kommen oder sich in den hintern zu beißen und das abzusitzen.
Letztendlich zeigten wir damit guten Willen, auch vor meinen Schwiegereltern und über mein Schwager und seiner Frau hat jeder den Kopf geschüttelt, wie man auf der Feier des Bruders so ein Gesicht ziehen kann, während wir davon, wie gesagt, nichts mitbekommen haben.
Zwei Leute mehr oder weniger, fällt bei einer größeren Gesellschaft nicht ins Gewicht.
Ladet sie ein und schaut was passiert. Vielleicht sagen sie ab, dann hat sich das Problem von alleine erledigt und wenn sie kommen bleibt freundlich distanziert, wie sie auch. Ihr müsst um sie ja kein Fest veranstalten. Es ist euer Fest und ihr feiert, wie ihr wollt. Ihr müsst sie ja auch nicht an Eier Tisch setzen😉

Lg

Vielen Dank für deinen ausführlichen und hilfreichen Beitrag. Deine eigenen Erfahrungen scheinen ja für dich zu sprechen.

Ich denke, wenn wir das so (oder so in etwa) wie ihr handhabt und sie einladen, dann sind wir in allen Punkten auf der sicheren Seite und dann kann uns da hinterher auch niemand einen Strick draus drehen!;-)

Hi,
zu meiner eigenen Hochzeit Anfang der 2000er gab es viiiiiele solche Anstandsgäste und auch Dinge, weil "macht man so", "gehört sich so".
Würde ich jetzt, 2019, nicht mehr so machen, sondern deutlich kleiner feiern, ausschließlich mit Herzensmenschen :-).
LG

Ich würde sie nicht einladen. Ihr habt keinen Kontakt und die beiden ganz offensichtlich auch kein Interesse daran.

Und ganz ehrlich, warum sollte euch interessieren was die über euch denken? Entweder sagen sie eh ab oder benehmen sich halt wie sonst auch und können trotzdem hinterher behaupten, ihr hättet sie ja kaum beachtet usw.

Das ist euer Tag und den solltet ihr mit euren Liebsten verbringen. Und da gehören die nunmal nicht dazu. Ganz einfach.

Okay, danke für deine Meinung.

Die Ansichten zu diesem Sachverhalt scheinen hier im Forum zum Teil ja echt auseinander zu gehen.....#zitter

Die Frage ist ja auch noch die- würde eine Nichteinladung weite Kreise ziehen und wie könntet ihr wiederum damit leben? Wenn ihr von eurer Entscheidung (wenn nicht einladen) überzeugt seid und kein „schlechtes gewissen“ deswegen habt (hätte ich bei der Situation nicht, aber das bin ich), dann zieht es durch. Wenn ihr nicht mit eventuellen Nachwehen umgehen könnt, oder klar ist, dass z.b. die Eltern sehr traurig wären (wobei die ja auch schon lange wissen müssen, wie die Situation ist), dann ladet ein.

Ich würde deinen Mann alleine entscheiden lassen. Es ist seine Familie. Ob sich die Herrschaften auf die Füße getreten fühlen oder nicht, hat sie ja anscheinend bis jetzt nicht interessiert wie es euch damit geht.

Zu dieser Anstandsgeschichte: Hatte der Bruder deinem Mann gegenüber Anstand? Egal ob er zu seiner Hochzeit war oder nicht, es kommt auch drauf an wie ich mit dem Menschen umgehe. Und eine Hochzeit ist nun wahrlich der falsche Zeitpunkt um irgendetwas auszurangeln. Und auch 2 Gäste die schlecht drauf sind, können anderen die Laune verderben.

Bevor ich irgendwas entscheiden würde: Würde ICH meinen Bruder fragen, was los ist, warum er sich mir so gegenüber benimmt. Die Erklärungen finde ich persönlich als Ausrede! Und dann erst entscheiden.

Okay...willst du damit vielleicht andeuten, dass da noch mehr als 'nur' grundlose Anthipathie im Hintergrund herumschwirrt? Dass da in der Vergangenheit durchaus noch mehr zwischen meinem Mann und seinem Bruder vorgefallen war und er damit vor mir hinter dem Berg hält? Also mir nicht die voll Wahrheit erzählt hat?

Ich persönlich finde, man sollte nur Leute einladen, die man mag.
Alles andere macht kein Sinn. Seid ehrlich, eure Hochzeit wäre schöner ohne sie.

Nun ja, jetzt ist ja (zumindest meines Wissens nach) noch nichts wirklich Schlimmes in der Vergangenheit zwischen uns passiert, außer dass die und wir absolut nicht auf einer Wellenlänge zu schwimmen scheinen. Mein Mann weiß ja wohl, dass sein Bruder nicht viel von ihm hält...

Aber wie einige hier schonmal warnend angedeutet hatten:
Wenn wir sie bewusst ausschließen, könnte das dann nicht erst recht zu Stress/einer richtigen Eskalation führen? Und wie würde das bei meinen zukünftigen Schwiegereltern ankommen, wenn wir ihren anderen Sohn von unserer Hochzeit ausschließen??

Der Bruder klingt wie mein Mann (und ich). Wir haben ausschlißlich Kontakt zu Menschen die wir mögen und machen dabei keinen Unterschied zwischen verwandt oder aber nicht.
Zu unserer Hochzeit haben wir vor etwas mehr als 10 Jahren nur Menschen eingeladen die uns am Herzen lagen, es war entspannt, schön, freundlich und ich würde es immer wieder so machen. Die Familie meines Mannes war nicht eingeladen, da war zuviel vorgefallen. Mein Mann und sein Bruder sind sehr unterschiedlich, da besteht keinerlei Verbindung und sie sind sich schlicht egal.
Zum (angeblich) "schönsten Tag" im Leben würde ich nur die Menschen einladen, die euch ebenso schätzen wie ihr sie, die eure Entscheidung feiern und sie positiv bereichern.

Ich würde die beiden nicht einladen. Erstens seit ihr denen eh egal und zweitens soll das euer großer Tag werden. Ich nehme an ihr habt keine Lust euch da über das Verhalten, Geschenk etc. des Bruders zu ärgern.

Deinen Partner hier im Forum Schatz zu nennen wo du eigentlich mit fremden Leuten schreibst finde ich übrigens auch etwas komisch :-D

Hhmm...okay, danke für deine Meinung.

Und zu Schatz: Ja, ich weiß wohl. Das mag für manche hier vielleicht etwas seltsam anmuten. Oftmals merke ich das gar nicht richtig, weil ich ja auch überwiegend aufschreibe, was ich denke. Für mich ist mein Freund halt mein 'Schatz'...#hicks

Einladen

Nicht aus Anstand, sondern um ganz klar zu zeigen dass ihr an einem Kontakt interessiert seid. Dass ihr das nicht akzeptiert erhalten und mit offenen Armen auf sie zugeht.

Also die einzigen, die ich in der Situation noch als Meinung befragen würde, wären seine Eltern. Die kennen ja die Gesamtsituation fast genauso gut und lange wie dein Verlobter.

Wenn die es für ok halten, ihr zweites Kind nicht an dem Tag zu sehen und es nicht als Beleidigung empfänden, dann hat Urstrumpftante Mitzi ja kein "Recht" zu zetern. Und Freunden ist in der Regel egal, wieviel Familie kommt. Ich weiß bei einigen nicht mal, wie viele Cousins sie haben eigentlich.


lg lene

Ich würde nicht auf die Idee kommen, Eltern nach der Gästeliste zu fragen für die eigene Hochzeit #kratz. Das klingt, als wäre man ein unmündiges Kind à la "Mami, darf ich mir einen Lutscher kaufen?"
Ob die Eltern ihren Sohn und Familie in GB sehen und wie oft hängt doch nun wahrlich nicht an der Hochzeit des 2. Sohnes.
Ich finde, das Brautpaar feiert und das Brautpaar entscheidet, wer ihm am Herzen liegt. Gruss

So wie ich lese, haben sie nichts getan, was einen Kontaktabbruch rechfertigen würde; es ist einfach nur kaum gegenseitiges Interesse vorhanden.
Ja, ich würde sie einladen; wenn sie zur Hochzeit kommen gut, wenn sie absagen, auch gut.

Nein, also den ganz großen Streit/Konflikt gab es in der Vergangenheit tatsächlich (noch) nicht zwischen den Brüdern bzw. uns. Also nichts, was zu einem ganz bewussten Kontaktabbruch geführt hätte.

Trotzdem ist der Kontakt aber weitesgehend 'abgebrochen'. Die haben halt überhaupt kein Interesse an uns. Man ist sich irgendwie gegenseitig nicht sympathisch und kann dementsprechend auch nichts miteinander anfangen...

In dem Fall ist es denen ja vermutlich relativ egal, ob sie eingeladen werden, weil sie eh keine Lust haben. Wie sähe es denn der Rest der Verwandtschaft? So familiäre Verflechtungen sind manchmal ganz schön kompliziert und wenn nicht klar ist, was da in der Vergangenheit passiert ist und wer wie zu wem steht, wird da leicht eine Familienfehde draus, die man vielleicht auch nicht wollte.

Du als Schwiegertochter hast da vielleicht weniger Einblick, dein Mann redet vielleicht auch nicht gern darüber, seine Eltern, die an dem Verhältnis vielleicht auch ihren Anteil haben, vielleicht auch nicht...

Es kommt auch etwas drauf an, wie groß die Hochzeit sein soll. Kommen nur die engsten Angehörigen und Freunde, muss ein Schwager, zu dem man kaum Kontakt hat, natürlich nicht dabei sein, dazu gehört er ja nicht. Kommt auch Großtante Kunigunde, die man bei der eigenen Taufe zum letzten Mal gesehen hat und die Großkusine, die man nicht kennt, wäre es komisch, den Schwager nicht auch einzuladen.

weiteren Kommentar laden

Ich würde nicht einladen. Warum denn auch? Es gab genug Chancen. Und wer nicht will der hat schon.
Wir hatten so eine ähnliche Situation mit der Schwester von meinem Mann.
Wir hatten sie eingeladen und das Ende vom Lied, sie hatte uns den Abend verdorben.