Schwiegermutter lässt Sohn nicht los

Hallo meine Schwiegermutter hat ein Problem damit ihren Sohn loszulassen. Als ich meinen Mann kennenlernte, sammelte er nur auf der Straße und Gifte. Als er mich dann kennengelernt hat, zoqqer direkt zu mir ca 200 km weiter weg. Er veränderte sich. Er ist ein absoluter Familienmensch geworden Punkt letztes Jahr haben wir uns das Ja Wort gegeben. Und dieses Jahr sind wir endlich auch schwanger geworden. In letzter Zeit konnten wir die Mutter nicht mehr so häufig besuchen da es nicht mit den Arbeitszeiten von meinem Mann vertretbar war. Er arbeitet Montag - Samstag vollzeir +nebenjob.
Seitdem ist die Situation am eskalieren, die Mutter hat sich versucht das Leben mit Tabletten zu nehmen kam dann ins Krankenhaus. Eine Woche später das gleiche.
Die Tante meines mannes meinte die Mutter hätte rum geschrieen das sie ohne mein mann nicht mehr leben kann, er soll wieder nach Hause ziehen zu ihr usw.
Ich bin mir nicht sicher in wie weit mein mann das jetzt von mir verlangt die Wohnung aufzugeben und zu seiner Mutter zu ziehen. Versteht mich nicht falsch ich bin kein unmemsch, aber das würde niemals gut gehen.

Ich bin so überfordert mit dieser situation.

Mein mann hat das zwar noch nicht so direkt gesagt mit dem zu ihr ziehen, ich weiss aber das er dass mlchte. Ich mlchte das aber aufkeinem fall. Ich weiss das dann alles kaputt geht, er wieder nur mit seinen alten Freunden und ich mit der psychisch kranken Mutter in einem Haushalt.
Die Mutter ist leider sehr eifersüchtig, sie fragt ihn z. B vor mir wen er den mehr lieben würde. Das ist nur ein Beispiel.

Hilfe.

Ach sorry ihr lieben ich hab das alles mit der sprach Erkennung geschrieben, da sind einige Fehler unterlaufen ich hoffe man kann es trotzdem verstehen

Diese Frau will ihren Sohn nicht nur "nicht loslassen" sie ist manipulativ, labil und suizdal, das ist kein Dauerumgang für Kinder. Sie erpresst ihren Sohn emotional aufs gröbste, glaubst du bei den Enkeln wird sie halt machen? Das ist ein super toxisches manipulatives Verhalten, mit so jemanden würde ich für kein Geld der Welt in ein Haus ziehen, da wird man seines Lebens nicht mehr froh.

Du musst an erster Stelle dein Kind schützen. MMn Gehört sie auf die geschlossene, da sie eine Gefahr für sich darstellt, dann sollte sie Medikamente und eine Therapie bekommen. Sie ist erwachsen, sie muss lernen ihr Leben zu leben und ihr Kind ins Erwachsenenleben zu entlassen.

Ja das sehe ich Ganz genauso.
Sie ist nciht mal stolz auf die Veränderung ihres Sohnes
Sie meint immer, er wäre so verändert nicht mehr so toll wie früher usw..
Ich ziehe da auf garkeinen Fall hin.
Wenn mein Mann das wirklich macehn würde dann müsste seine Tochter eben ohne ihn auf die welt kommen und ohne ihn aufwachsen.

Deine Schwiegermutter brauch professionelle Hilfe, sprich stationäre Aufnahme in der Psychiatrie. Und das dein Mann und du zu ihr ziehen sollt ist in meinen Augen schwere
emotionale Erpressung. Wenn ich euch wäre, würde ich da wohnen bleiben wo ihr seid.
Richtig helfen könnt ihr nämlich nicht. Redet mit mit dem behandelnden Arzt , wie es mit ihr weitergehen soll.


LG Hinzwife

Da wird sich dein Mann wohl entscheiden müssen. An deiner Stelle würde ich sicher nicht umziehen. VG

Huhu,

auf keinen Fall zieht ihr zur Schwiegermutter.
Diese Frau gehört in die psychologische Behandlung und nicht mehr.
Diese Selbstmordversuche sind ein Hilfeschrei, irgendein viel tiefer liegendes Problem ist die Ursache - sie hat es lediglich auf die Situation mit ihrem Sohn projiziert. Das kann aber nur ein Fachmann lösen und sonst niemand, egal was man sonst tut.
Von daher unterstütze deinen Mann darin, dass er sie drängt sich Hilfe zu holen. Das ist er einzig vernünftige Umgang mit dieser Situation.

Was würde ein Umzug bringen?
Aus ihrer Sicht ist die störende Entfernung beseitigt, aber du bist ja dann noch im Wege um mit ihrem Sohn ihr altes Leben zu leben. Was meinst du, was passiert?
Ich garantiere dir, dass sie sich rausekeln würde - von daher auf gar keinen Fall ziehst du zu ihr!

Ihr habt euch dort, wo ihr nun seid, euer Leben aufgebaut - es hängen doch auch Jobs usw daran oder? Werft das nicht für andere Menschen leichtfertig weg, wenn das bittere Ende davon absehbar wäre.
Im Zweifelsfall sitzt du alleinerziehend in der ungeliebten Stadt fest, denn euer Kind wird dich an diesen Ort binden (ohne Einverständnis des Vaters darf das Kind nicht mehr wegziehen - und das wirst du nicht bekommen mit der Schwiegermutter).

LG

Auf garkeinen Fall umziehen, das würde im kompletten Unglück enden - und Du kannst mit Kind nicht mehr wegziehen. Würde ich meinem Mann schon mal sagen, dass er die Ehe in dem Moment beendet, wo er zur Mutter ziehen will. Ich habe wirklich Familiensinn, aber in diesem Fall würde ich keinesfalls nachgeben.
LG Moni

Hallo

Beziehe ganz klar Stellung, wenn er gehen will soll er gehen. Du bleibst wo du bist.

Hallo, ich finde es toll das dein Mann sich nun so gefangen hat. Wenn er mit so einer Mutter aufgewachsen ist, kann es sein, dass er diese Manipulation diese emotionale Erpressung nicht sieht/sehen kann.(diesen Abstand noch nicht hat) Er muss sich klar werden, dass er ihr nicht hilft wenn er zurück kommt. Im Gegenteil, ihr Verhalten wird unter Umständen schlimmer. Das nächste Mal droht sie vielleicht damit sich umzubringen, weil er ausgehen will... DAS muss er erkennen! Er kann ihr nicht helfen. Sie braucht professionelle Hilfe und diesen Prozess kann er nur unterstützen wenn er ihr klar sagt, dass er nicht zurück kommt, das er
selber eine Familie hat. Er darf ihr keine Bühne geben! Würde dein Mann therapeutische Hilfe annehmen?

Dein Mann muss sich entscheiden und zwar nicht zwischen dir und seiner Mutter, sondern zwischen sich selbst und seiner Mutter.

Hallo!

Rede ganz klar mit deinem Mann.

Seine Mutter will, dass alles wird wie vorher. Es ist nicht damit erledigt, dass er mit Dir zusammen zu ihr zieht und in ein paar Monaten kommt euer Baby und sie ist die nette Oma im Haus.

Sie will, dass er genauso wird wie vorher, wieder auf der Straße gammelt, kifft und alleine sie sich um ihn kümmert. Sie würde nicht kampflos aufgeben, sondern dich rausekeln und ihn so unter Druck setzen, bis er in alte Muster fällt.

Sie erpresst ihn doch jetzt schon mit Suizidversuchen. Statt in der Klinik zu bleiben aber gleich wieder heim und ihrem Sohn wieder Druck machen.

Lasst euch darauf nicht ein. Sie muss schon bereit sein, selbst Hilfe anzunehmen von Profis. Ihr Sohn kann sie nicht retten und gleichzeitig mit Dir eine Familie haben. Seine Mutter braucht wirklich Hilfe, nicht ewiges Verharren in alten Mustern.

Du hast von Beginn weg besch....... Sex, kommst nicht auf deine Kosten, da dein Mann ein egoistischer Schnellrammler ist (siehe Liebesleben-Forum), dazu ist er ein Muttersöhnchen und das von einer manipulativen, labilen Frau.
Da hast du ja so richtig das grosse Los gezogen.
Ich würde unter absolut keinen Umständen umziehen, dass eure Ehe länger Bestand hat halte ich für äusserst unwahrscheinlich, ausser du lernst still zu leiden und alle deine Bedürfnisse abzuschalten.....

Da hast du leider recht.
Der sex ist leider echt miserabel.
Ich dachte echt mich würde das in Zukunft nicht stören da ich eigentlich nciht so viel Wert auf sexuelles lege. Aber umso reifer ich werde umso meh stört es mich. Genau wie seine psychisch kranke Mutter.
Vielleicht wachse ich grad selber und sehe einiges realistischer. Vor zwei Jahren wäre ich wahrscheinlich noch so naiv und würde mit ihm Ohne Kopf zu seine Mutter ziehen.
Aber das mlche ich nicht ich mlchte mit meinem Baby in Ruhe leben

Ich denke, es ist nicht primär der schlechte Sex, es ist die Erkenntnis, dass der Sex deshalb so schlecht ist, weil deine Bedürfnisse deinem Partner egal sind, den fehlenden Orgasmus, den könnte man sich selber bescheren, die Respektlosigkeit und fehlende Wertschätzung vom Partner kann man nicht so einfach kompensieren. Zumindest nicht auf Dauer.
Diese Grundhaltung wird sich leider auch ausserhalb des Ehebettes zeigen oder?

weiteren Kommentar laden

Bei, dieses Jahr sind WIR endlich schwanger geworden , hörte ich auf ,dich ernst zu nehmen.
Ich frage mich wie das geht und ihr wahrscheinlich noch ganz andere Probleme habt.

Bei urbia wird immer der Mann mit schwanger, kriegt auch das Kind mit, aber dann switcht das Wir aber sofort um auf Mutter und Baby. Dann heissts nur noch "wir zahnen, wir sind noch nicht trocken und wir wollen den Schlafi nicht anziehen" usw.

Und Kinder sind 36 Monate alt und nicht einfach 3J..... 🙄🙄

Dafür, dass sie sich umbringen will, weil sie ihren Sohn nicht bei sich hat, ist sie ganz allein verantwortlich.
Es hat nichts mit Unmensch sein zu tun, wenn du dich und dein Kind schützt und Abstand hälst.

Dein Mann kann sich entscheiden, sich von seiner Mutter manipulieren zu lassen, oder er kann sich und euch schützen.
Auch hier ist er allein für seine Entscheidung verantwortlich.

Schade, dass es solche Mütter gibt. Krieg ich richtig Wut...

Laut deiner VK hast du bereits zwei grössere Kinder? Die vermutlich nicht von deinem momentanen Haupttreffer sind? Dann sollte nebst allen anderen Problemen die du bereits hast, ein Umzug wohl ohnehin keine Option sein. Oder was ist mit dem leiblichen Vater?

Ganz ehrlich, pass gut auf. Ich würde die keine Sekunde mit eurem Baby alleine lassen, denn diese Frau ist ja krank.