Kontakt zur Mutter des Enkels wegen wieder aufnehmen??

Hallo ihr Lieben,

unser Sohn ist jetzt 9 Wochen alt. Seit der Schwangerschaft kommt mir immer mal wieder der Gedanke, den Kontakt zu meiner Mutter wieder aufzunehmen, den ich vor zwei einhalb Jahren vollständig abgebrochen habe.
Zum besseren Verständnis der Situation hier eine kurze Zusammenfassung:
Mein Papa ist Niederländer, meine Mama Deutsche. Meine Eltern trennten sich als ich 4 Jahre alt war. Mein Vater blieb in den Niederlanden und heiratete neu, meine Mutter ging mit mir zurück nach Deutschlamd und hatte viele wechselnde Beziehungen mit Männern, die ihr nicht gut taten. Ich sah meinen Papa anfangs in den Ferien, später wollte ich nicht mehr hin, weil ich mit seiner zweiten Frau nicht klar kam. Der Kontakt brach ab, was meiner Mutter sehr gut in den Kram passte. Ich verlor leider auch den Kontakt zum Rest der Familie in den Niederlanden. Da meine Mutter schon immer ein sehr schwieriges Verhältnis zu ihrer eigenen Mutter hatte und der Meinung war, ihre Mutter mische sich zu sehr in meine Erziehung ein, brach sie den Kontakt zu ihrer Mutter ab. Ich durfte dann auch nicht mal mehr meiner Tante in den USA Briefe schreiben, da sie deren Inhalt ja an meine Oma weitertragen könnte. Also alles in allem eine schwierige Familienkonstellation.
Ich wuchs die ganzen Jahre also bei einer psychisch labilen Mutter mit wechselnden Beziehungen auf, ohne jeglichen anderen Familienkontakt. Meine Mutter gluckte sehr, erdrückte mich fast mit "Zuneigung". Mit 19 nahm ich gegen ihren Willen wieder Kontakt zu meiner Familie auf, wobei sich der Kontakt zu meinem Vater die ersten Jahre als schwierig erwies und zwischendurch auch immer wieder abbrach. Mit 21 zog ich zuhause aus - nicht unbedingt freiwillig, sondern wegen des damaligen Freundes meiner Mutter. Es ging mir seitdem immer besser und ich realisierte zunehmend, was meine Mutter für ein Mensch ist.
Ende 2016 fuhr ich zu meiner Mutter auf Besuch mit meinen beiden Hunden. Es kam zu einem Streit mit ihrem derzeitigen Freund, der so dermaßen eskalierte, dass ich mich letztendlich als Angeklagte vor Gericht wiederfand, weil man mir etwas unterstellte, das ich nicht getan hatte. Meine Mutter war als Zeugin vorgeladen und sagte gegen mich aus. Das war für mich der ausschlaggebende Punkt, den Kontakt zu ihr abzubrechen, der bis dahin eh schon schwierig war aufgrund des Streites mit ihrem Freund. Seitdem herrscht Funkstille.

Nun habe ich aber selbst ein Kind und möchte eigentlich nicht, dass es meinem Kind so geht wie mir und es keinerlei Kontakt zu seiner Familie hat. Ich muss dazu sagen, dass meine Mutter die einzige ist zu der kein Kontakt besteht. Selbst zu meinem Vater habe ich heute ein sehr gutes Verhältnis. Da ich aber selber weiß, wie es ist, wenn einem die Oma vorenthalten wird, bin ich bereits seit der Schwangerschaft sehr hin und her gerissen, was die Kontaktwiederaufnahme zu meiner Mutter angeht. Sie weiß von ihrem Enkel. Ich habe ihr noch in der SS einen Brief geschrieben und nach der Geburt eine Karte geschickt. Es kam keine Reaktion darauf von ihr und eigentlich bin ich auch ganz froh darüber. Ich würde den Kontakt wenn dann auch nur meines Kindes wegen wieder aufnehmen wollen und nicht um meinetwegen, denn für mich ist sie gestorben. Meistens denke ich jedoch, dass mein Sohn ohne sie besser dran ist und er ja eine liebende Familie inkl Omas und Opas hat. Also alles so lassen wie bisher?? Ich weiß es nicht :-/

Sorry für den langen Text. Vielleicht hat ja einer einen guten Rat.

LG tippie

Du hast ja den Kontakt schon aufgenommen und ihr eine Karte nach der Geburt geschickt.

Hätte sie Interesse, dann hätte sie wohl geantwortet.

Eben. Sie hat auf zwei Nachrichten ( Brief, Karte) nicht reagiert. Scheinbar ist für sie auch ein Enkel nicht Grund genug ihre Position zu überdenken.

Hatte das ähnliche Gefühl wie du, nur was es mein leiblicher Vater. Habe auch Fotos geschickt, im Endeffekt kam keine Reaktion, auch als ich ihn mal traf kamen nur Vorwürfe und kein Interesse an seinen Enkelkindern. Von dem her, hast du ja auch schon was gemacht.
Wer nicht will, der hat schon. Fertig.

Auch wenn es dir schwerfällt. Ich würde keinen Kontakt aufnehmen. Von den Dingen die ich lese hätte ich etwas bammel das eine Situation wieder vor Gericht endet. Das würde ich den Kind nicht antun wollen. Ich hätte lieber eine kleine tolle familie als eine große wo nichts passt. Jetzt übertrieben gesagt.

Es gibt in meiner famile 2 personen denen ich den kontakt vorenthalte. Ich finde ihr verhalten einfach respektlos und nicht kindergerecht. Eine person hat ihr kind ins internet gestellt und die andere person scheint mir gewaltätig zu sein. Bei dir ist es nicht so.
Bitte stell dir die frage ob deine mutter eine gute oma wäre.

Viel Kraft für die entscheidung 🍀🍀🍀

Deine, und die Geschichte deines Kindes, sind nicht die gleichen. Egal wie du dich entscheidest.

Eine tolle Oma wäre natürlich toll.
Aber eine zufriedene Mutter ist 1000 Mal wichtiger.

Ich glaube ich würde auch erst mal abwarten, ob noch was von ihrer Seite kommt.
Du hast den ersten Schritt gemacht.
Sogar 2 Mal.

Und ganz wichtig: es geht ja nicht um jetzt oder nie.
Auch in 6 Monaten, 15 Monaten oder 4 Jahren kannst du immer wieder neu entscheiden.

Dem schließe ich mich an.

Hi,
das tut mir leid für dich, dass du mit einer solchen Mutter aufwachsen musstest. Der Kontaktabbruch geschah aus einem sehr heftigem Grund und zeigt, dass deine Mutter doch sehr unberechenbar zu sein scheint. Mmmh, das wird sie ja nicht plötzlich verwachsen haben, bloß weil sie jetzt Oma wurde. Du bist noch total hormongebeutelt und vielleicht deshalb etwas emotionaler, so dass du das Bedürfnis hast, deine Mutter irgendwie mit einbeziehen zu wollen. Bevor du diesen Schritt auf deine Mutter zumachst, würde ich abwarten, ob dieses Bedürfnis bestehen bleibt, wenn du wieder auf hormonellem Normallevel bist. Da die Kontaktaufnahme ja nur deinem Sohn zuliebe erfolgen würde, hast du ja noch massig Zeit, er wird ja noch lange Zeit so klein bleiben, dass er seine Oma nicht vermissen wird.
Ich z.B. bin ohne Vater aufgewachsen, ich bin das Ergebnis einer Affäre, und da er sich für seine Frau entschieden hatte, gab es keinen Kontakt. Meine Mutter hat einen Partner seit ich sechs war, somit gab es für mich immer eine männliche Bezugsperson, ich habe nie einen Vater vermisst. Wahrscheinlich deshalb, weil meine Mutter mit der Situation sehr unaufgeregt umging. Gefühlt wusste ich schon immer, wie meine familiäre Situation ist, sie war da immer sehr offen. Ich denke, dass du es schon steuern kannst, ob dein Sohn eine Oma mütterlicherseits vermissen wird oder nicht. Deine wurde dir ja vorenthalten, weil deine Mutter tickte wie sie tickt, du hast ja ganz andere Gründe. Lass es auf dich zukommen, überstürze da lieber nichts und höre sehr gut in dich hinein, was euch da gut tun wird. Jetzt ist es noch zu früh, finde ich.

vlg tina

"Nun habe ich aber selbst ein Kind und möchte eigentlich nicht, dass es meinem Kind so geht wie mir und es keinerlei Kontakt zu seiner Familie hat. Ich muss dazu sagen, dass meine Mutter die einzige ist zu der kein Kontakt besteht. Selbst zu meinem Vater habe ich heute ein sehr gutes Verhältnis. "

auf schwarz-weiß reduziert:

Kontakt zu deiner Mutter: die Geschichte kann sich wiederholen. Er hat dann zwar eine Oma, aber keinen Kontakt zu allen anderen, weil sie wieder Streit aufmischt. Sie dann auch verliert, weil du dich entscheiden musst, ob er nur zu dir oder nur zu ihr kontakt haben darf.

Kein Kontakt zu deiner Mutter
Große Verwandtschaft mit seinem Opa, gesunden Eltern, anderen Verwandten. Also viele Menschen. Nur zu einem Unruhestifter eben nicht.



natürlich kann es auch anders laufen. Bei der Beschreibung würde ich das Risiko erst mal nicht eingehen.
Die Wahrscheinlichkeit, dass sie ihn aufmischt und der Kontakt zu dir/seinem Vater und auch zu anderen Verwandten problematisch wird, ist recht hoch.

Guten Morgen tippie963,

Erst einmal: Das tut mir alles so Leid, was dir da in der Vergangenheit passiert ist.
Sein eigenes Kind zu verklagen, ist ja wirklich....heftig. Von einem vergleichbaren Fall habe ich noch nie gehört und normal finde ich so etwas absolut nicht! Auch wenn das damals eher vom Freund deiner Mutter ausging und sie vielleicht einfach blind vor Liebe gewesen ist...nach so einer Aktion wäre für mich das Maß endgültig voll und ich mit solch einer "Mutter" würde ich vermutlich nie wieder etwas zu tun haben wollen. Dass du dementsprechend den Kontakt zu ihr komplett auf Eis gelegt hast, finde ich völlig verständlich und hätte ich selber auch gemacht!

Andererseits finde ich es aber auch irgendwo etwas verständlich, dass du nun wegen deinem Kind noch einmal über die Möglichkeit einer Kontaktaufnahme nachgedacht hast.
ABER: Du schreibst ja, dass du deiner Mutter in Bezug auf ihren Enkel bereits zwei Nachrichten geschickt und sie nicht darauf reagiert hatte. Für mich eine eindeutige Geste: Sie bleibt weiterhin stur und scheint keinen Wert auf Kontakt zu euch zu legen.

Fazit:
Hak es ab und laufe dieser Person nicht mehr hinterher! Du hast es versucht, sie will offenbar nicht - also lass es einfach und lass dir dsbzgl. von Niemanden ein schlechtes Gewissen machen. Glaub mir, es ist besser für dein eigenes Seelenheil, wenn du sie einfach vergisst! Konzentriere dich auf die Personen, die wirklich Anteil an dem Leben von dir und deinem Kind nehmen und stecke da in Zukunft deine Energie rein. Regelmäßigen Kontakt zu deinem Vater (dem Opa) scheint es ja immerhin zu geben, das ist doch auch schon mal etwas....Konzentriere dich u.a. darauf!

Für den Fall, dass deine Mutter irgendwann doch noch einmal ihre Meinung ändern und evtl. zu euch "angekrochen" kommen sollte, dann kannst du ja auf deine innere Eingebung hören und schauen, wie du ihr begegnest. Manchmal muss man einfach auf seine Gefühle hören.

Ich wünsche dir und deiner kleinen Familie alles nur erdenklich Gute und viel Kraft!

Liebe Grüße
Mommy92

Solche Menschen ändern sich nie. Ich rate dir dich von deiner "Mutter" abzunabeln und Die Zeit mit deinem Baby zu genießen.

Sorry aber du siehst doch dass sie kein Interesse an dir und deinem Kind zeigt und ehrlich gesagt wäre ich an deiner Stelle froh so eine "Oma" für mein Kind NICHT zu haben.

Muss dein Kind mit so einer Person Kontakt haben? Also normal bin ich ja immer dafür, dass man Kontakt zu seiner Familie hält und selbst auch ein totaler familienmensch. Aber meinst du, dass es besser wird, wenn du mit Kind kommst? Wenn meine eigene Mutter gegen mich aussagt, dann ist sie keine Mutter. Soviel negative Energie würd ich meinem Kind nicht antun.

Lass es wie es ist. In dem Moment, wo meine Mutter gegen mich vor Gericht ausgesagt hätte, wäre für mich auch der Ofen aus gewesen.
Was willst Du erzwingen? Ein familiäres Verhältnis? Das klappt doch sowieso nicht.
Das Kind hat doch alles.
LG Moni

Ich schließe mich den anderen an. Ich selbst habe keinen Kontakt mehr zu meinem Vater (extreme Veränderung, für mich gefühlt mit neuer Partnerin in Zusammenhang, bestreitet er), es gab viele Lügen, immer wieder Enttäuschungen. Meine Kinder kennt er nicht. Vergangenes Jahr kam nach rund 10 Jahren eine Einladung zu seinem runden Geburtstag. Nur gedruckte Karte, kein persönliches Wort. Ich habe abgesagt. Habe ihm einen langen Taxt geschrieben. Dass es in der Vergangenheit viele Enttäuschungen, Lügen und Demütigungen gab. Ich akzeptiere wie er gewählt hat zu leben, ich brauchte lange damit klar zu kommen, lange ging es mir immer wieder schlecht. Mittlerweile geht es mir gut. Ich akzeptiere die Situation ohne Emotionen. Ich wünsche ihm nichts schlechtes, wünsche dass er glücklich ist, aber bin nicht bereit einen Weg einzuschlagen, der mich wieder Kraft kosten würde.
Er brauchte ein Jahr (!) bis er auf dieses Schreiben antwortete. Er verstünde nicht was ich mit Lügen und Enttäuschungen überhaupt meine. Er sei im Krankenhaus, es ginge ihm sehr schlecht, er würde sich freuen, wenn ich meine Meinung überdenken würde. Über meinen Bruder habe ich erfahren, dass es sich um keine ernste, nur lästige Erkrankung handelt.
Trotzdem habe ich ihm ein Gespräch angeboten. Wer weiß wie lange es noch geht. Diese Nachricht (SMS) kam angeblich nie an. So erfuhr ich von meinem Bruder. Wochen nachdem mein Bruder ihm sagte, dass ich mich treffen wollte, kam eine Nachricht, dass er meine nie erhalten habe. Ich habe ihm daraufhin meinen Text noch einmal geschrieben (WhatsApp App, ist gelesen worden). Seitdem wieder keine Reaktion. Ist sicher schon 2 Monate her...
also auch da scheint sich das Interesse in Grenzen zu halten.
Ich hätte mitnahm gesprochen, aber für meine Kinder wird er nie ein Opa.
Meine Geschichte ist jetzt sehr lang geworden....sorry

Die Frage ist doch, was erhofft man sich von einer Kontaktaufnahme? Für mich wäre es maximal ne Pflicht alle 2 Wochen zu telefonieren (übers Wetter?). Das Vertrauen ist dahin. Ich will nicht dass meine Kinder Kontakt hätten. Also kann ich es sein lassen. Ich habe immer versucht so zu handeln, dass ich mir nichts vorwerfen muss. Auch jetzt bei dem Angebot zum Gespräch. Offensichtlich ist nur so lange Interesse da, wie er denkt ich würde eh ablehnen. Überraschenderweise habe ich zugesagt, da kommt die SMS nicht an? Selbst nach erneutem senden keine Reaktion? Nein danke!

Überlege dir ob du dein Kind ihr anvertrauen könntest, ob es entspannte Besuche sein könnten? Nein? Dann belasse alles wie rabiat. Dein Kind wird nichts vermissen was es nicht kennt.

Danke für die vielen Antworten.

Im Prinzip habt ihr ja Recht...ach was, ihr habt Recht. Ich weiß es ja selbst, dass ich ohne sie besser dran bin und dass auch meinem Kind ganz sicher nichts fehlt, wenn er keinen Kontakt zu meiner Mutter hat.

Mein Papa hat ne tolle Frau, mit der er seit fast 20 Jahren zusammen und seit einem Jahr verheiratet ist. Also gehört sie quasi schon ewig zur Familie. Ich mag sie total. Auch mit ihren Kindern komme ich gut aus. Zum Rest meiner Familie in den Niederlanden besteht auch (unregelmäßig) Kontakt und wir sehen uns 2-3 mal im Jahr. Die Familie von meinem Freund ist im Gegensatz zu meiner hier vor Ort und sieht den Kleinen daher öfter. Auch hier gibts eine Oma und einen nicht-leiblichen Opa. Aber das spielt für Kinder ja sowieso keine Rolle. Opa/Oma ist eben einfach Opa/Oma. Von daher denke ich, hat unser Kleiner alles, was er an Familie braucht, das mir viele Jahre verwehrt blieb. Ich sollte es nicht unnötig kompliziert machen und einfach alles so lassen. Ihr habt ja alle schon gesagt: Ich habe zwei Mal einen Schritt auf sie zu gemacht und es kam absolut nix. Also sollte ich das akzeptieren und mich stattdessen freuen, dass meinem Sohn so eine Geschichte erspart bleibt.

Ich denke mir es gibt immer "2 Familien" die eine ist die Stammbaum Familie (die ist so, kann man nicht ändern) und die andere ist die "Gefühls"Familie und auf die kommt es an.
🍀😉

Na, dann hat Dein Kind doch eine Oma! :-) Die "neue"Frau deines Vaters. :-)
Es muss nicht das Leibliche sein,um Familie zu sein!

Nein, tu das bloß nicht! So eine Großmutter braucht Dein Kind nicht!
Du würdest dich immer wieder ärgern, sie wird sich nicht ändern.
Lass es so wie es ist!
Sie ist gegen Dich! Sogar offiziell vor Gericht! Was brauchst du noch für eine Bestätigung???
Alles Gute, Dein Kind hat alles was es braucht.

Oh da kann dir wohl keiner so richtig raten....das musst du entscheiden. Für mich geht der Kontakt zwischen Enkel und z.B. meinen Eltern über mich. Würden meine Eltern mich mies behandeln, hätten sie sicher keinen Kontakt zum Enkel, zumindest solange ich da Einfluss habe. Später müsste mein Sohn dann selbst für sich entscheiden. Ich würde aus reinem Schutz so handeln.
Alles Gute für dich!

P.S.: Stutzig gemacht hätte mich die gänzlich fehlende Reaktion auf die Geburt. Selbst wenn deine Mutter keinen Kontakt zu dir möchte, hätte sie dem Enkel ja ein paar liebevolle Zeilen schreiben können, für später. Ich habe das Gefühl, sie möchte zu euch keinen Kontakt, aber ich kenne sie ja nicht.

P.S.2: Ich vermute, du bist noch voll im Hormonrausch gerade. Warte 2, 3, 4 Monate und denke dann mit etwas kühlerem Kopf nochmal nach :-).

Das wird nix. Weder du noch deine Mutter hat großes Interesse nach Kontakt.
Es ist lediglich eine Seifenblase, die dir im Kopf rumfliegt. Es wird vermutlich nach dem was alles vorgefallen ist, nie mehr ein normales Verhältnis zwischen euch geben.
Es wäre ein Wunder, wenn es klappt.

Ich denke, Dein gerade situationsbedingt (Kind noch relativ frisch entbunden) hohes Harmoniebedürfnis spielt Dir einen Streich.

Die Alte (bewusst so abwertend) wird sich nie ändern. Wie viel mehr als diese Falsch(?)aussage vor Gericht gegen Dich braucht es denn, damit Du siehst, dass Du ihr von Herzen - mit Verlaub - scheißegal bist?

Sie wird sich nicht positiv um Dich bemühen. Und um das Enkelkind nur deswegen, damit sie es benutzen und gegen Dich aufhetzen kann. Glaub mir, es lebt sich besser ohne so einen giftigen und zerstörerischen Parasiten im Leben, der sich nur deswegen "Mutter" schimpfen darf, weil er von Jahren mal ein Kind aus sich rausgepresst hat.

Ich habe das mit einem solchen zerstörerischen und narzisstischen Muttertier auch hinter mir. Und mehrmals erfahren müssen, dass sie versuchen, ALLES zu nutzen, um ihr Kind zu zerstören. Alles. Auch das Enkelkind. Also schütze Deine Tochter vor einer solchen Giftspritze.

LG
JM

Habe das so ähnlich mit meinem Vater, der hat sich nachdem er neu geheiratet hat nie wieder bei uns Kindern gemeldet. Wohnt gute 3 Stunden entfernt und hat auch kein Interesse an seinem Enkel. Vom zweiten Kind erzähl ich ihm gar nichts - er wird es zwar zwangsläufig mitbekommen weil er zusammen mit meiner Oma in einem Haus lebt, aber es ist ihm sowieso egal 😐

Hallo.

Sorry, aber du denkst zu viel über Leute nach, die weder Interesse an dir, noch an deinem Kind haben. Warum tust du dir das an???
Es können nicht verwandte Menschen viel mehr "Familie" ausmachen, als die leiblichen Verwandten.:-)

Alles Gute!

Ich habe auch den Kontakt zu meiner Mutter (und unabhängig davon auch zum Rest meiner Familie) abgebrochen und meine Kinder wachsen nur mit mir als Familie auf (Vater eins verstorben, Vater zwei kein Interesse). Natürlich tut mir das für meine Kinder leid, dass sie so alleine mit mir aufwachsen. Vor allem dann, wenn ich sehe und höre wie viel Spaß andere Kinder mit ihren Großeltern etc haben.

Aber: Ich weiß auch, dass eine Mutter wie meine (und ich denke auch deine) kein guter Umgang für meine Kinder wäre. Lieber keine Familie, als eine schlechte. Das ist die Lehre, die ich aus meiner Kindheit und Jugend gezogen habe.

Das ist traurig aber auch nicht zu ändern. Meine Kindern sind jetzt übrigens 4 und 6. Und naja, der Kleine fragt manchmal warum es keinen Papa gibt, aber nach einer Oma wurde noch nie gefragt.

Tu es nicht. Was hat dein Kind von einer solchen Oma? Ich würde den Kind ganz offen erzählen, dass da noch eine Oma ist, ihr euch aber leider nicht versteht (sehr kurz gesagt. Später kannst du es ja richtig erklären) und es deshalb keinen Kontakt gibt.

Hallo,

Ich würde es lassen. Du hattest ja schon in der Schwangerschaft Kontakt aufgenommen und es kam nichts von ihr... bei dieser Geschichte glaube ich nicht, das du deinem Sohn etwas vorenthältst. Anders sehe es aus, wenn deine Mutter ein Mensch wäre, der sehnsüchtig darauf wartet seinen Enkel kennenzulernen und der viel zu geben hat (liebe, Interesse,Verantwortungsbewusstsein etc...). Geht es dabei wirklich um dein Kind oder doch eher um dich? Denn der Kontakt für das Kind wird automatisch die nächsten Jahre über dich laufen...willst du dir das wirklich antun? Ich würde erst darüber nachdenken, wenn deiner Mutter den Kontakt sucht.
Alles Gute für Euch!