Soziale Kontakte und Baby

Hallo zusammen,

mein Mann und ich haben ein 10 Monate altes Baby was auch nachts noch gestillt wird. Leider nimmt sie nachts keine abgepumpte Milch. Ich bin zuhause und kümmere mich rund um die Uhr um die Kleine. Mein Mann geht Mo-Fr arbeiten. Unter der Woche treffe ich andere Mütter, besuche verschiedene Babygruppen, meine Mama kommt vorbei oder meine beste Freundin. Damit bin ich ganz zufrieden. Am Wochenende freue ich mich die Zeit mit Mann und Kind zu verbringen, da er unter der Woche viel arbeitet. Nun höre ich mehr und mehr heraus dass meinem Mann das Sozialleben fehlt. Ich gehe davon aus dass er damit meint abends mit Freunden trinken etc.
Ich trinke keinen Alkohol da ich ja stille. Mir fehlen abendliche Verabredungen auch nicht, weil ich abends schnell müde werde weil unser Baby sehr früh aufwacht und ich mich drum kümmer weil mein Mann da meist noch schläft. Nichts desto trotz hab ich ja nichts dagegen dass Leute zu uns kommen - anders ist es nun mal aktuell schwierig wegen des Stillens. Aber das nimmt er irgendwie nicht in Angriff.. mich macht das alles traurig, weil ich irgendwie das Gefühl habe ich hindere ihn an seinen Kontakten weil ich so früh immer müde werde. Und irgendwie generell alles einfach anstrengender ist für mich. Aber er möchte halt auch dass ich dabei bin, was ich auch sehr lieb finde. Die Paare die wir kennen bei denen sind meist die Männer die Freunde meines Mannes. Mit den Frauen komme ich oberflächlich zurecht. Sie befinden sich halt auch in anderen Lebenssituationen als wir, sprich ohne Kinder.
Vielleicht hat ja jemand einen Tipp.. danke und LG

Hallo Mathilda,

dein Mann kann seine Sozialkontakte doch auch alleine pflegen.
Ward ihr vor eurer Elternschaft denn immer nur zusammen weg?

Liebe Grüße

Hallo und danke dass du antwortest :)
Ja wir waren vorher meist zusammen weg. Damals war es auch ok für mich wenn ich halt dabei war, auch wenn es nicht unbedingt meine Freunde waren. Ich glaube mein Mann möchte auch weiterhin mehr mit mir unter Leute. Aber das fällt mir im Moment nun mal schwer, es ist ja nicht für immer so aber unser Baby ist nun mal gerade erst 10 Monate alt und ich bin damit wirklich voll und ganz ausgelastet.
Viele Grüsse!!

Du hast dir deine Frage schon selbst beantwortet.
Euer Baby ist erst 10 Monate alt, du stillst und bist die Hauptbezugsperson für dieses keine Wesen. Da ist Weggehen mit deinem Mann erst mal zweitrangig.

Es ehrt dich ja, dass du dir um das Befinden deines Mannes diesbezüglich Gedanken machst, aber da muss er durch.
Die Zeit mit Baby/Kleinkind ist begrenzt und absehbar. Irgendwann wird der Tag kommen, an dem das Kind ab und zu mal fremdbetreut werden kann und ihr auch wieder weggehen könnt.

Bis dahin: Genießt die Zeit mit eurem Baby!#herzlich
Sie ist so kurz und kommt nie zurück...

Ich habe selbst ein 1-jähriges Kind und stille nachts immer noch (ich hatte nie vor, so "lange" zu stillen, aber es kommt oft anders, als man vorher denkt). Weggehen mit meinem Mann ist deshalb auch erst mal gestrichen. Aber es macht mir, so wie dir, momentan nichts aus.

Mein Mann geht 1x/pro Wochenende eben alleine mit Freunden weg. Das ist für uns alle ok.

Es kommen auch wieder andere Zeiten.;-)

weiteren Kommentar laden

Dein Mann möchte unter Leute, Du bist müde und hast nicht wirklich Lust. Er möchte seine Freunde treffen, aber Deine sind es nicht. Ich würde ihn alleine losschicken.

Hallo und vielen dank für deine Antwort. Ich sehe es prinzipiell genauso. Er möchte mich aber aus irgendeinem Grund immer dabei haben - was ich ja auch schön finde. Aber für mich in dieser Situation eben nicht ideal.

Ich finde es ehrlich gut dass er Dich dabei haben will, denn auch als Mutter muss man mal raus. Früher oder später. Die Lösung ist in meinen Augen einfach: Wenn er nicht müde ist und du zu müde ist da doch schonmal das erste Problem: Dann soll er doch am Wochenende mal die Nachtschicht / Frühschicht übernehmen. Es ist ein gemeinsames Projekt und wenn einer nicht mehr kann und der andere noch Körner hat ist das doch der erste Punkt an dem man ansetzen sollte. Er unterstützt dich mehr und dafür macht ihr einen gemeinsamen Abend mit seinen Freunden im Monat z.B. als feste Einrichtung.

Hey,
ich erinnere mich an die Situation. War nach dem ersten Kind genauso (inzwischen haben wir 3, da ist das sowieso anders).
Wir haben den Kompromiss gemacht, dass er auch mal alleine ausgeht (mal, nicht dauernd, weil das auch ätzend wäre), mal reiße ich mich zusammen und Baby wurde von der Oma gesittet (war dann halt nicht so lange, z.B. mit Freunden im Restaurant oder mal nur mit meinem Mann für unser Paarleben). Und ansonsten haben wir v.a. zu uns eingeladen oder gelegentlich auch mal zu Freunden nach Hause. Abendessen, etwas gequatscht und gut.
Wenn du sagst, dass er nicht tätig wird, dann erklär es ihm doch, wie du es hier getan hast und schlage vor, z.B. nächste Woche XYZ zum Raclette, Spieleabend oder was auch immer einzuladen.
Und haltet durch, es kommen auch wieder andere Zeiten.

Hi,

dann organisier du doch einen Abend bei euch zu Hause.
Oder schnappt euch ein Reisebett und fahrt zu Freunden. Es wird ja meist ein Zimmer geben, wo das Bany dann schlafen kann.

Wir haben immer das Babyphone mitgenommen, so haben wir alles gehört und dann einen gemütlichen Abend gehabt.
Ein Mal wollte der Zwerg irgendwie nicht, da sind wir dann halt um kurz nach 10 nach Hause.

Wenn wir Freunde zu Hause haben, bin ich auch schon um 23 Uhr ins Bett, meine Kleine war auch eine schlechte Schläferin. Jetzt mit 17 Monaten wird es langsam besser und ich muss nur noch 2-3 Mal nachts raus.
Ist doch alles kein Problem, man muss sich manchmal nur zwingen und stellt dann hinterher fest, wie gut es einem getan hat.

Also nur Mut.

Finde ich echt schön, dass dein Mann dich auch dabei haben möchte. Vielleicht findet ihr einen Kompromiss und ladet 1x im Monat Freunde abends zu euch ein. Dann kannst du dein Baby jederzeit schlafen legen/stillen und dich dann wieder dazugesellen.
Dann bist du 1x im Monat vielleicht an einem Tag etwas müder als sonst.
Ansonsten sage ich mir selber: die Zeit mit Baby daheim ist ja überschaubar. Die Zeit zum Weggehen kommt schon noch wieder :)
Was sind schon 1-2 Jahre im großen Ganzen😄

Bis dahin muss dein Mann halt ab und zu ohne dich fort🏃

Wenn ein Paar ein Kind bekommt, dann beginnt zwangsläufig eine neue Ära im Leben.;-)

Das kann auch heißen, dass man alte Gepflogenheiten gegen neue austauscht.:-D

Ermuntere deinen Mann, dass er sich mit seinen Kumpels trifft so oft er möchte. Wenn DIR an diesen Treffen eh nix liegt - Was spricht also dagegen?#winke

Hey, also ich verstehe dich wenn du abends müde bist. Ist ja ganz normal. Mein Mann ist einfach dann "öfters" mal ohne mich ausgegangen, ermutige ihn doch mal dazu. Sonst könntest du entweder die Leute zu euch einladen, z.b. auch vor einer Feier auf ein Glas Wein und dein Mann und der Rest geht dann noch aus? Dann könntest du um 22/23 Uhr ins Bett. Oder ihr unternehmt einfach mal nachmittags oder am frühen Abend etwas wo man ein Baby mitnehmen kann. Z. B. im Dezember könntet ihr euch auf dem Weihnachtsmarkt verabredet um 16/17 Uhr und solange bleiben wie es euch eben gefällt, dem Baby gefällt. Oder ihr macht etwas "witziges" im Herbst zum Beispiel eine Weinwanderung (da kann das Kleine in den Kinderwagen) oder Lama-Wandern oder was es sonst noch bei euch gibt. Wenn ihr das alle paar Monate mal in Angriff nehmt, dann ist das vielleicht ein guter Kompromiss für euch. LG

Also wir nehmen unser Baby überall mit hin. Ich weiß, dass das nicht mit jedem Kind geht aber meine Tochter ist jetzt 4,5 Monate und schon auf etlichen Geburtstagen gewesen. Wenn es der Kleinen zu anstrengend wird, fahren wir halt wieder. Manchmal sind wir auch schon nach einer Stunde wieder los, aber man hat wenigstens mal alle wiedergesehen, ein paar Worte gewechselt und sich blicken lassen.

Zum Stillen hab ich bislang immer einen Platz gefunden, auch wenn es einmal eine Toilettenkabine war (fand ich super blöd, aber besser als ganz zu Hause zu bleiben).

Bei uns im Freundeskreis sind wir sogar die Einzigen mit Kind, aber die Kleine ist so vielen Treffen einfach trotzdem mit dabei. Wie gesagt, wir probieren es halt immer, wieder abhauen kann man ja jederzeit.

Je nachdem was man unternehmen möchte kann man das doch auch mit Kind, essen gehen mit Freunden oder Treffen mit Freunden... Ich würde dafür sorgen dass eure Kontakte gepflegt werden, sonst sind sie eingeschlafen wenn die Kinder größer sind.

Ich glaube, ihr müsst euch einfach daran gewöhnen, dass nun ein neuer Lebensabschnitt angefangen hat.
Das ganze hat auch nicht viel mit der Stillerein zu tun und wird die nächsten Jahre auch nicht wirklich besser. Babys sind ja noch halbwegs flexibel, später wird das alles komplizierter.

Gewöhnt euch daran, auch mal etwas alleine zu unternehmen. Das ist das Los der Eltern, kaum einer hat ständig einen Babysitter parat. Und dann ist man eben mal einzeln unterwegs.

Ich finde es auch sehr wichtig, dass man trotz Müdigkeit wirklich daran denkt, seine sozialen Kontakte zu halten. So viele junge Familie berichten, dass seit dem KInd Freundschaften wegbrechen und sie ziemlich alleine sind. Das liegt ja nicht nur an den Freunden, sondern auch an den jungen Eltern, die vor lauter Kind einfach vrgessen, dass auch Freundschaften gepflegt werden wollen.

Ich fand und finde es auch sehr nett, mit Freunden am Wochenende Brunchen zu gehen (oder eben einzuladen). Damit umgehst du dein Problem mit der Müdigkeit, kannst trotzdem deine sozialen Kontakte pflegen, wenn das Baby müde wird kann man schnell draußen eine Runde mit dem Kinderwagen drehen. Die meisten Lokale haben eh Wickeltisch und Hochstuhl. Danach noch einen gemeinsamen Spaziergang und schon ist ein schöner Tag in netter Gesellschaft verbracht.

Abends haben wir im ersten Jahr auch eher zu uns eingeladen. Nett gekocht, gequatscht, für diejenigen, die wollten gab’s Drinks.

Freunde, die weiter weg gewohnt haben, haben wir über Nacht besucht.

Das wären jetzt meine Ideen. :-)

Abends ins Lokal mitnehmen wäre bei uns mit 10 Monaten nicht mehr gegangen, obwohl sowohl Groß als auch Klein in den ersten Monaten immer (nein, wir waren nocht jedes Wochenende auf Partys, aber mal hier ein Geburtstag oder da ein Familienessen...) mit waren. Aber meine waren mit 10 Monaten beide schon abgestillt und auch sehr an Oma und Opa gewöhnt, daher war das zu dem Zeitpunkt kein Thema mehr, sie bei den Großeltern zu lassen.