Extrawurst für Verwandte?

Hallo!
Bald steht der erste Geburtstag unseres jüngsten an. Ich überlege, welchen Kuchen ich backen werde. Meine Eltern und Geschwister meckern nie und essen alles. Von der Seite meines Mannes ist es echt schwierig. Der eine mag nicht so viel Obst, der andere keine Sahne, usw ....
Wie macht ihr das? Beachtet ihr solche Ableitungen bei eurer Auswahl der Kuchen / Essen? Ich seh es irgendwie nicht ein. Und mich nervt es echt tierisch. Wie kann man nur so wählerisch und pingelig sein. Es wird gegessen, was auf den Tisch kommt. 🙈

Ich achte durchaus auf Vorlieben und Unverträglichkeiten bei Besuchern und frage einfach nach was gewünscht wird

Ich würde einen Kuchen oder eine Torte machen die ich selber gerne essen und dann noch einen Marmorkuchen. Wer dann noch was zu meckern hat darf gerne nächstes Jahr selbst Kuchen mitbringen.
Wir haben feste geburtstagskuchen die es jedes Jahr gibt und an denen niemandmeckern darf XD. Ich bekomme labamba Kuchen mein Mann mamorkuchen und meine Tochter Philadelphia Torte (meine Schwester und mein Vater bekommen die auch wenn ich zu ihren Geburtstagen da bin)

Hallo, wolltest du nur 1 Kuchen anbieten? Oder wo ist die Schwierigkeit?
Eine Obstsorte, ein Marmorkuchen und noch Obst und Gemüse.

Bei einem Fest/Anlass gibt es immer etwas Auswahl. Alles andere ist merkwürdig für mich.

Gruß Sol

Ich nehme nur Rücksicht auf Allergien und zb ich esse kein Fleisch.
Auf extra Würstel nicht. Ich würde 2-3 Kuchen anbieten. Wem es nicht passt pech gehabt. Also so für mich sind das kleinigkeiten mit dem Obst zb.

Dann hab ich 1x Obstkuchen 1x Schoko und 1x mal Topfencreme.
Torte kommt wieder drauf an wieviele Gäste kommen. Ich würde da aber auch eher Schokolade wählen wenn nicht soviele kommen.

Ja, ich beachte sowas. Ich biete aber sowieso mehrere verschiedene Kuchen an, da ist doch eigentlich dann für jeden was dabei.

Ich nehme grundsätzlich Rücksicht auf Allergien und Unverträglichkeiten. Muss man auch :-)
Wenn eine Person etwas bestimmtes so gar nicht mag, nehme ich da auch Rücksicht drauf.
Sind es aber mehrere Leute die dieses und jenes nicht mögen oder wollen, hört es bei mir auf.
Auch wenn mein Sohn Geburtstag hat und sich unbedingt ein bestimmtes Essen wünscht, bekommt er das. Ist schließlich sein Tag. Verwandte die eine Komponente nicht mögen oder vertragen bekommen eine Alternative. Aber wir haben auch Gäste die generell nur Bio und nur gesund essen und bei dem Wort Spaghetti Bolognese schon blass werden. Tja die erfahren dann im Vorfeld was es gibt (damit sie im Zweifel vorher zu Hause essen können) und fertig. Ein Jahr habe ich für die Herrschaften Dinkelnudeln angeboten statt der weißen Spaghetti, aber als dann die Kohlenhydrate am Abend schlecht waren habe ich derartige Zugeständnisse abgestellt.

Hallo,

also ich persönliche finde es schön, wenn alle meine/unsere Gäste einen Kuchen „finden“ welcher ihnen schmeckt!
Onkel Hans mag keine Sahnetorte, ok aber er kann auch nix dafür wenn Oma Hilde keinen Obstkuchen isst und Opa Hugo nichts mit Schokolade im Kuchen mag und Tante Berta nur Käsekuchen mag.

Natürlich backt man nicht jedem Gast einen extra Kuchen... je nach Anzahl der Gäste lässt sich da aber sicher eine Lösung finden.
Es gibt einen Geburtstagskuchen nach Wunsch des Geburtstagskindes. Und der Rest wird drum rum organisiert...
z.B.: verschiedene Muffins - Die Basis ist ein heller oder dunkler Teig: Nur hell oder nur dunkel, hell mit Schokodrops, Marmorkuchen, hell mit Blaubeeren, dunkel mit Kirschen! Vielleicht noch Apfelmuffins.

Oder kleinere Backformen nehmen, statt den Standartformen mit 26/28cm Durchmesser nur eine 20er oder 24er nehmen. Statt 1-2 große/normale Kuchen eben 2-3 kleinere.

Und wenn am Ende Tante Berta über bleibt, dann geh ich eben zum Bäcker und kaufe ihr 2 Stücke Käsekuchen ;-).

Wenn ich Leute einlade und um Vorlieben weiß, dann versuche ich darauf Rücksicht zu nehmen. Wenn natürlich 10 Leute kommen und jeder einen anderen Kuchen will, dann schaffe ich das nicht. Käme deine Verwandschaft, gäbe es einen Kuchen ohne Obst und ohne Sahne, den hoffentlich der Obsthasser *und* der Sahneverächter essen könnten;-).

Sonst biete ich eine Auswahl an, und wer nichts davon mag, muss nicht essen, was auf den Tisch kommt, der kann auch gern nur Kaffee (oder Tee oder Saft oder Wasser) trinken.

Ich achte drauf. Ich backe zwar schon was ich gerne esse, hab aber immer eine kleine Alternative da...und sei es Windbeutel, Waffeln oder ein paar Kekse.

Mein Bruder isst keine Torten, ich wiederum finde Gebäck mit Frucht (besonders schlimm mit Guss) bis auf ganz wenige Ausnahmen so ekelig so dass es mich schüttelt. Da wurde immer drauf Rücksicht genommen... und es war schön mitessen zu können.

Ich nehme da Rücksicht drauf.
Sonst lamentiert man mir das Fest kaputt.
Das führt u.a. dazu dass ich an meiner eigenen Hochzeit nicht esse was ich gern hätte weil Teile der Familie sehr sehr mäkelig sind. Ist aber immer noch das kleinere Übel als das Gejammer dass da bestimmt Knoblauch drin sei. .als würde man sie vergiften wollen. 🙄

Hallo,
da ich immer mehrere Kuchen backe, achte ich bei der Auswahl sowieso drauf, dass für jeden was dabei ist. Wir feiern heute den Geburtstag unseres Kleinen. Er durfte sich einen Kuchen aussuchen, der Rest wird dann angepasst. Es wird eine Windbeuteltorte geben, eine 3TageTorte, einen falschen Bienenstich und noch ein paar Muffins. Die Sahnetorten sind allerdings laktosefrei zubereitet, da ein Gast da Probleme hat. Aber ob ich normale Sahne oder laktosefreie nehme, ist vom Arbeitsaufwand egal und können auch alle Gäste essen.
Lg
Elsa01

"Wie kann man nur so wählerisch und pingelig sein. Es wird gegessen, was auf den Tisch kommt. 🙈"

Wow, und du isst ALLES? Wirklich ALLES was man dir vorsetzt?

Also ich würd jetzt keine 20 verschiedenen Kuchen backen. Und bei jemandem, der sehr speziell ist vielleicht auch drum bitten, etwas mitzubringen. Wobei diese Leute meistens selbst anbieten, etwas mitzubringen.
Meine Schwiegermutter zB verträgt fast nix. Kein Mehl, keine Nüsse, einige Gewürze nicht.. Mein Schwiegervater macht immer etwas und bringt es mit.
Oder Freunde, die Veganer sind. Die verlangen auch nicht, dass man sich extra was für sie aus den Rippen leiert.

Aber sowas wie "kein Obst, keine Sahne" find ich nicht sonderlich schwierig. Einfacher Rührkuchen und zack, ist das "Problem" erledigt.

Also wenn man so gar keinen Bock hat auf seine Gäste einzugehen, kann mans auch direkt lassen.

Oder Freunde, die Veganer sind. Die verlangen auch nicht, dass man sich extra was für sie aus den Rippen leiert.


----------


Hast du eine Ahnung. 🙄
Da kann man sich dann wieder Vorträge anhören. Klar, Freunde kann man aussortieren wenn sie so drauf sind immer, aber bei mir ist es die Verwandtschaft....


lg lene

Das ist schade! Ich hab viele Vegetarier und Veganer im Freundeskreis und bin auch selbst Veganerin.
Kenne niemanden, der da Forderungen stellt.
Aber klar, solche Exemplare gibts wohl in jeder Gruppierung ;)

Eine Torte für dein Kind, jenachdem was es gerne isst. Unverträglichkeiten, Allergien und Vegetarier bzw. Veganer würde ich berücksichtigen. Alles andere Pech gehabt 🤷‍♀️ Wenn ein goooßer Teil zb. Keine Weintrauben mag. Dann kann man die auch weg lassen. Aber nur wenn ich gut drauf bin. 😛

Hey,

ich mache es dann immer so: 1-2 selbst gebackene Standard-Kuchen (zb Marmorkuchen - da meckert fast niemand) und dann einfach noch ein paar „Spezialteile“ als Einzelteile vom Bäcker holen. Die haben da viel und gute Auswahl an glukose-, laktosefreien oder veganen Produkten. So spare ich mir das Rumgebacke für 10 verschiedene Vorlieben oder Unverträglichkeiten und es bekommt jeder trotzdem noch „sein Ding“.

Alle zufrieden und glücklich.

Beste Grüße

Anna

Ich würde zwei kuchen machen ,einen, den ich für richtig halte und einen Rührkuchen.
Beim Rührkuchen kann man ja eigentlich nix falsch machen

Ich finde das schräg. Ich spreche doch eine Einladung aus, um meine Gäste zu verwöhnen. Bei mir findet jeder was, was ihm schmeckt, weil man die Tischplatte vor lauter Essen nicht mehr sieht. So gehört sich das auch. Wenn ich keine Freude daran habe, lade ich auch nicht ein. Es zwingt mich doch keiner.

ja, wir beachten das.

Es ist allerdings auch schwierig folgende Voraussetzungen unter einen Hut zu bringen
- Fructose Intoleranz
- Lactose Intoleranz
- Gluten Unverträglichkeit
- Zöliakie (nicht immer dabei)
- Probleme mit Ei
- Diabeits (bei Tabletten darf nicht so wirklich Süßes gegessen werden, bei Spritzen darf eher, muss aber genauer geplant werden mit Uhrzeit, Menge usw.)
- Allergieschockmöglichkeiten


1. jeder bringt selbst etwas mit, um sicher sein zu können, dass ETWAS dabei ist, was vertragen wird.

2. es gibt "Standards" die wir dann immer machen, weil die Übung zeitsparend ist.

Ich haue mir auf den Obstkuchen viel Sahne drauf (dann darf ich mir mal was mit Obst gönnen)
Einmal Gebäck sind mit Hafer"milch" ohne Ei

Sahne gibt es in separaten Schalen. Wer möchte, kann sich Sahne nehmen, wer nicht der nicht.


3. bei "unkomplizierten" Kindergeburtstagen gibt es

Einmal Obstmuffins
Einmal Schokomuffins (nur Streusel, nicht vollschokoladig)
Sahne extra

abends Fingerfood, wo sich jeder seine Einzelkomponenten selbst nehmen kann.

Verträgt ein Kind kein Milcheiweiß (auch nicht im gebackenen) oder kein Ei oder kein Weizen,
dann werden die Obstmuffins mit Dinkelmehl oder ohne Ei oder mit Hafermilch gemacht. Wenn gar nichts geht, bekommt das KInd extra Gummibärchen / darf die Tischdeko essen oder bekommt von der Mutter selbst etwas mit.



Wenn es bei euch nur ums "nicht so gerne mögen geht"

1x Obst
1x Rührkuchen
Sahne extra

Wenn zu viel Obst oben drauf ist, isst einer den Boden, der andere das Obst.
So lange es nicht unschön abgenagt wird, sondern "dezent" zerlegt.
Ich mag kein Marzipan, lieber aber Rührkuchen darunter. Inzwischen habe ich so viel Übung die Deko unauffällig herunter zu nehmen und mit anderen (vorher abgesprochen) zu tauschen.
Da Tauschen möglich ist, habe ich selbst schon mit Marzipan experimentiert.

Ich verstehe dich.
Kommt drauf an. Auf Allergien und grundsätzliche Ernährungsentscheidungen (Veganismus o.ä.) nehme ich immer Rücksicht. "Das mag ich aber nicht" finde ich bei Erwachsenen lächerlich und erwarte, dass derjenige sich für ein Stück Kuchen zusammenreißt. Oder es halt nicht isst. Oder die Komponenten rauspult, die er nicht mag. Klingt jetzt gemein, aber wenn man mal eine Geburtstagsgesellschaft hatte, bei der ein paar Spezialisten an JEDER Speise was auszusetzen und rumzumäkeln hatten, hört es echt auf.
("Iih, was ist das denn?! Das esse ich aber nicht!" *großer vorwurfsvollen Blick* - Ja, dann lässt du es halt. Werd erwachsen.)

Wie bitte? Kein Mensch sagt doch sowas laut, hoffe ich? Wenn mir mal was nicht schmeckt, halt ich einfach die Klappe und trinke nen Kaffee. Niemals würde ich auf die Idee kommen etwas so zu kritisieren. Schon gar nicht mit dem Ausdruck „iiiiih“. Du solltest deine Gästeliste überdenken

„Oder es halt nicht isst. Oder die Komponenten rauspult, die er nicht mag.“
Na dann würde es einfach heißen, die Schwiegerfamilie mag das was ich backe nicht oder die Schwiegerfamilie nimmt das Essen auseinander und lässt die Hälfte liegen #schein

weitere 3 Kommentare laden

Ich achte nur auf vegan/nicht vegan, da 2 Verwandte bei uns Veganer sind.
Unverträglichkeiten haben wir in der Familie keine.

Ansonsten einfach zum Konditor gehen und 12 verschiedene Tortenstücke aussuchen und zusammenstellen zu einer Torte. Jeder kann sich was aussuchen.

lg lene

Wie würdest du es denn handhaben, wenn DEINE Familie etwas anspruchsvoll und mäklig wäre?
GENAUSO solltest du es mit der Familie deines Mannes machen.

Wenn es machbar ist und keine "exotischen " Wünsche vorliegen, dann gehe ich auf diese Wünsche selbstverständlich ein. Vor allem, wenn es der anderen Partei eh egal ist und diese alles mögen.

Wären Muslime dabei, dann würdest du wahrscheinlich auch keine Schweineschnitzel servieren nach dem Motto "gegessen wird, was auf den Tisch kommt", oder?;-)

Meine Kinder waren auf einen Kindergeburtstag eingeladen und sollten Rinderrouladen essen. Meine Kinder fragten nach, ob da Schwein drin sei. Ja, aber nur ein bisschen Speck. Ist ja bist viel. Könnt ihr ruhig essen🤬.

Haben sie natürlich nicht und da sind wir nach dem
Abholen direkt weiter in ein Restaurant.

Die Mama sagte noch dreist zu mir, sie wusste nicht, das meine Kinder so mäklig sind und sie sich einfach nicht so viel Arbeit machen wollte. Abartig, oder?

Das geht gar nicht. Ich finde es sowieso immer ganz schön frech, wenn etwas nicht essen mit Mäkligkeit gleichgesetzt wird. Ihr esst ja nicht kein Schweinefleisch, weil ihr mäkelt.

weitere 15 Kommentare laden

Ich versuche es meinen Gästen recht zu machen, bei uns gibt es immer etwas von allem, von deftig über süß zurück zu fruchtig. Dafür nehme ich mir allerdings auch immer einen ganzen Tag vor der Feier Zeit. Da wird dann aber auch direkt was für die Kita mit gemacht.

Es ist doch völlig egal, wie andere es lösen..... dein "Ich seh es irgendwie nicht ein. Und mich nervt es echt tierisch. Wie kann man nur so wählerisch und pingelig sein. Es wird gegessen, was auf den Tisch kommt." sagt doch schon alles.

Ich finde schon, dass ein guter Gastgeber die Vorlieben/Abneigungen seiner Gäste respektieren und beherzigen sollte. Meine SM verträgt keine Nüsse (Darm), dann gibt es etwas Leckeres ohne. Mein Vater liebt Käse-Sahne-Torte. Mache ich gerne für ihn. Als Zusatz kann man ja auch noch etwas anderes hinstellen, was eben nur X mag.

Meine Mutter fragt immer, was wir gerne hätten. Tue ich bei meinen Eltern auch. Oft bringt sie noch etwas extra mit.

"Es wird gegessen, was auf den Tisch komnt" klingt sehr erzieherisch. So würde ich mit 44 nicht gerne behandelt werden und hätte wenig Lust, zu euch zu kommen. Wenn dir "ohne Obst" und "ohne Sahne" schon zuviel Mühe sind, dann kauf einfach noch was extra (Bahlen Sandkuchen für 1,50€).

VG

Hallo
Ich verstehe das Problem nicht ganz. Ich backe sicher nicht jedem sein Lieblingskuchen. Aber eine kleine Auswahl gibt es. Brauchen wir mengenmäßig ohnehin und da findet dann auch jeder etwas, das er essen möchte.

Liebe Grüße