24.+25.12. von Schwiegerfamilie gepachtet

Hallo liebe Urbinis,

mein Mann und ich sind über 10 Jahre zusammen.
Seine Eltern wohnen direkt vor Ort und meine Eltern (geschieden, neue Partner) wohnen ca. 2,5 h Fahrtzeit von uns entfernt.

Am Anfang unserer Beziehung verbrachten wir Heilig Abend immer getrennt und den 1. Weihnachtsfeiertag bei seinen Eltern. (Da kam dann immer die ganze Familie meines Mannes zusammen, mit Tante, Onkel usw.)

Irgendwann blieb ich an Heilig Abend mal da (aufgrund eines Schneesturms) und so ist es dann auch geblieben.
Meine Eltern mit Partner werden von uns nun immer irgendwann zwischen den Jahren eingeladen.

Seit wir Eltern geworden sind, hab ich die Situation nochmal neu überdacht...
Irgendwie finde ich es ungerecht, dass wir den 24. und 25. mit den Schwiegereltern verbringen (sollen/dürfen/müssen) und meine Eltern dann irgendwann später zwischen den Jahren noch so "eingeschoben" werden.

Ich möchte auch nicht, dass meine Kinder den Eindruck haben, die einen Großeltern wären irgendwie wichtiger als die anderen Großeltern.
Oder ist dieser Gedanke Unsinn?

Wie seht ihr das und wie ist das bei euch so?
Viele Grüße

Dein Kind wird deswegen nicht die einen Großeltern wichtiger oder unwichtiger finden. Da gibt es noch 363 Tage im Jahr, die nicht Weihnachten sind.
Wenn du mir der aktuellen Lösung unzufrieden bist, kannst du das natürlich trotzdem sein und ich kann dich da gut verstehen. Schlag dich vor, dass ihr Heiligabend bei euch macht.

Vielleicht wechselt ihr von Jahr zu Jahr ab? Ich denke auch, dass jeder mal sein Enkelkind über Weihnachten da haben möchte.

Bei uns ist es so das der 24. nur für meine kleine Familie (Mann, Kind und ich) da ist. 25. und 26. für die anderen. Ein Tag Eltern und ein Tag Schwiegereltern.

Hast du mal mit deinen Eltern gesprochen wie sie es sehen ?
Also meine wären sehr traurig, wenn sie nie den Heiligabend mit dem Enkelkind feiern dürften.
Wir wechseln seitdem wir eltern sind ab, ein Jahr mit meinen Eltern Heiligabend und den 25. mir den SE, das Jahr drauf andersrum.

Und künftig werden wir auch abwechseln wo wir feiern. Also mal kommen die Großeltern zu uns und beim nächsten mal wir dann zu ihnen.

Ich fände das auch ungerecht. Wir haben auch das hier schon vorgeschlagene Wechselmodell. Bei euch wäre dafür aber meiner persönlichen Meinung nach wichtig, dass deine Eltern und ihre neuen Partner gut miteinander auskommen und ihr in dem Jahr, in dem deine Familie an der Reihe ist, alle zusammen feiern könnt. Sonst wäre ja jede Familie nur alle 3 Jahre dran.

LG

Wir werden Weihnachten alleine mit Kind am 24 verbringen. Vll wäre das auch etwas für euch?
Wir sind jetzt auch eine kleine Familie.
Und somit würdest du so auch deinen Inneren Konflikt aus den Weg räumen und keiner der Großelternpaare wird benachteiligt.

Wir haben früher Heiligabend abgewechselt. Ein Jahr bei meinen Eltern, im Jahr drauf bei seinen. Die jeweils anderen Eltern waren dann am 1.,bzw. 2. Feiertag dran.

Als Familie haben wir eine neue Weihnachtstradition angefangen. Heiligabend bei uns. Wer von der Familie dazu kommen möchte, ist herzlich eingeladen. Für Besuche nehmen wir uns den 1.Feiertag (und bei Bedarf auch den 2.).

Wir wollen halt für unsere Kinder unsere eigenen Weihnachtstraditionen entwickeln, und nicht nur bei anderen mitfeiern.

Ich glaube nicht das deine Kinder das irgendwie so werten würden
Aber wenn es für euch als Eltern bzw kleine Fsmilie so nicht mehr passt, dann verändert was
Wie machen es schon seit Jahren so
24.12: wir feiern als Famile alleine mit unseren Kindern
25.12. Schwiegermutter (mal wir zu ihr, mal sie zu uns)
26,12, meine Familie
27.12. Sohn hat Geburtstag, wer will kommt nochmal zu uns

Bei 2,5 Stunden Fahrzeit könnt ihr doch vielleicht deine Eltern dazuholen? Oder ihr feiert alle bei euch?
Wir feiern noch bei meinen Eltern Weihnachten, weil sie ein Haus haben und wir eine Wohnung. Schwiegermutter wohnt bei meinen Eltern um die Ecke und sie kommt dann am 24. auch zu meinen Eltern, am 26. zum Essen ebenfalls.
Sobald wir in unserem Haus wohnen, werden wir Weihnachten bestimmt bei uns feiern.

Hallo,

es geht doch nicht nur dabei um Gerechtigkeit, wenn bisher alle mit der Regelung leben können und keiner sich zurückgesetzt fühlt, ist doch alles in Ordnung.

Häufig besinnt man sich mit der Geburt seines ersten Kindes auf sein eigenes Elternhaus zurück und möchte allen gerecht werden.
Ich beobachte hier aber auch sehr oft, dass es nur noch ums Prinzip geht, man fährt aus vorgeschobenen Gründen (weil man den Schwiegereltern eins auswischen will) zu den eigenen Eltern. Wenn dem so ist ... überlege dir das gut, deine Schwiegereltern wohnen in der Nähe, vielleicht brauchst du sie mal und dann wollen sie auch nicht mehr.

Meine Schwiegereltern feiern schon immer Heiligabend bei meinen Schwager, dessen Frau und Kindern (wohnen nebenan), ich käme nie auf die Idee (wegen der Gerechtigkeit) einzufordern, dass die Eltern meines Mannes nun auch mal zu uns kommen sollen. Noch kommen meine eigenen Eltern Heiligabend zu uns, aber wenn mein Bruder mal Kinder hat, wird das vorbei sein, sie werden älter und mein Bruder wohnt in der gleichen Straße.

Was wäre denn für euch schöner, mit Sack und Pack für zwei Tage zu deinen Eltern und danach nochmal zu den Schwiegereltern, oder wenn deine Eltern zu euch kämen, dann könntet ihr alle zusammen feiern.

Wenn ihr auf Dauer beides wollt, müsst ihr euch abwechseln. So machen wir das auch am 1. Weihnachtstag, unsere Mütter bestehen beide auf diesen Tag zu Mittagessen, also mussten wir dazu übergehen das abwechselnd zu handhaben.

Die Aufteilung der Weihnachtsfeiertage sorgt in vielen Familien für gehörig Zündstoff, ich würde daher eine Lösung suchen mit der alle leben können und euch nicht zu viel abverlangt. Ich würde es an deiner Stelle offen ansprechen und mir die Wünsche von allen anhören.

Vielleicht sind deine Eltern ganz zufrieden ...

Wir wechseln das immer jahrweise ab. Ein Jahr verbringen wir Weihnachten/Silvester bei den einen Großeltern, das nächste Jahr bei den anderen Großeltern. Weihnachtsgeschenke bekommen meine Kinder manchmal noch im Februar.

Wir feiern Weihnachten zu dritt (Mann, Sohn und ich). Da wir das einfach so wollten und auch keinen Stress an dem Tag. Ebenfalls um Weihnachten so zu feiern wie wir es uns Vorstellung und uns nach niemanden zu richten.
Meine Mama (alleine) feiert kein Weihnachten, wir treffen uns jedes Jahr zum 2.Weihnachtsfeiertag mit ihren Eltern bzw meine Oma&Opa zum Essen.
Am 1. Weihnachtsfeiertag werden wir bei den Schwiegereltern sein.

Vielleicht wäre das ja was für euch. Kann das schon etwas verstehen.

An Deiner Stelle würde ich die Geburt eines Kindes zum Anlass nehmen, festgefahrene und unliebsam gewordene Gepflogenheiten über Bord zu werfen.

Selbst wenn die Eltern geschieden sind und es „kompliziert“ ist, würde ich abwechselnd entweder Mutter oder Vater mit neuem Anhang über die Feiertage und nicht irgendwie „zwischendurch“ einladen und die Schwiegerfamilie, die ohnehin „ums Eck“ wohnt, dann auch mal irgendwann Richtung Neujahr treffen.

Es ist festgefahren und alle haben sich bequem eingerichtet, aber das muss nicht immer so bleiben. Du wirst bestimmt Widerstand spüren, wenn Du die Abläufe so änderst, dass es für andere unbequem wird, aber dann musst Du stark bleiben und sich durchsetzen.

Wenn Du am 24.12 Besuch bekommst (und nicht nur dann), dann ist der Platz Deines Mannes an Deiner Seite bei seiner kleinen Familie - und nicht bei Schwiegermutti.

Wir haben diesen ganzen Familienwahnsinn an Weihnachten komplett abgeschafft. Da mein Mann und ich meistens bis Heilig Abend und auch gleich am 27.wieder arbeiten müssen, sind wir froh dann mal niemanden zu sehen. Die Besuche machen wir an ruhigeren Wochenenden und dann ohne irgendwelche Verpflichtungen. Damit sind alle zufrieden.

Also Heiligabend verbringen nur mein Freund unser Sohn und ich zusammen. Einen Feiertag muss ich immer arbeiten und der andere ist für den Rest der Familie.
Meine Eltern leben nicht mehr,daher ist es einfacher mit dem organisieren.
Aber alle Feiertage nur bei einer Familie finde ich ungerecht.
Lade doch beide omas und opas zu euch ein. Deine eltern können sicher auch bei euch übernachten und sehen die enkel länger

Heilig Abend ist schon was besonderes und ich würde „meine“ Familie an dem Tag nicht missen wollen. Wäre es ,achtbar Heilig Abend auch mal bei euch zu feiern? Mit Eltern und Schwiegereltern. Dann am ersten Feiertag bei seinen Eltern und deine Eltern besucht ihr ggfs. zwischen den Jahren nochmal...

Wir teilen die Tage immer auf. Unsere Eltern wohnen aber in der Nähe.

Ich finde Weihnachten schön und möchte irgendwie nicht ganz ohne meine Eltern feiern. Sie würden das auch sehr schade finden. An deiner Stelle würde ich jedes Jahr wechseln.

Also deinen Kindern ist das sicherlich schnurzpip egal. Wir haben/hatten eine große Familie und haben das so gelöst: Heilig Abend mit meinen Großeltern mütterlicherseits + meine Eltern +Geschwister + Geschwister mit Familie meiner Mutter + die letzten 10 Jahre der Familie von meiner Schwiegertochter (Eltern +2 Kinder). Dazu noch immer 2-3 Nachbarn die schon älter waren und ansonsten an Heilig Abend allein gewesen wären. 25. Morgens - nachmittags meine Großeltern väterlicherseits + Geschwister mit Familie meines Vaters+ Meine Eltern und Geschwister. Am 25. Gegen 15 Uhr zu Schwiegereltern väterlicherseits + Schwiegereltern + Geschwister meines Mannes + Geschwister vom Schwiegervater gefahren. 17 Uhr Ankunft, dann dort Feier bis ca. 23 Uhr. Am nächsten Morgen gegen 8 zur anderen Familienseite, Ankunft am 26. Gegen 10 Uhr bei meiner Schwiegereltern mütterlicherseits + Schwiegereltern + Geschwister meines Mannes + Geschwister von Schwiegermutter + Ehemalige Pflegekinder meiner Schwiegergroßeltern bis abends. Am 27. Haben unsere Kinder immer ihre Weihnachtsgeschenk eingelöst - früh morgens geht es dann immer zu meiner ehemaligen Tagesmutter + Familie und mittags von dort mit dem Flugzeug in die Wärme bis zum Ende der Ferien 😊. Wir finden das sehr schön. Beschwert über irgendeine Reinfolge hat sich da noch niemand. Würde ich als werdene Oma sicherlich jetzt auch nicht tun :-)

Meine Schwiemu ging auch davon aus dass wir Weihnachten bei ihnen feiern, weil ich letztes Jahr auch mitgekommen bin, und sogar die Großmutti aus München sollte eingeschifft werden weil mein Sohn (nicht der leibliche Sohn meines Mannes) heuer auch bei uns ist (war letztes Jahr beim leiblichen Papa). Hab ihr aber klipp und klar gesagt, dass sie uns nicht einplanen braucht weil wir bei uns Zuhause feiern und meine Mama dieses Jahr zu uns kommt (sie ist alleine). Meine Schwiemu ist aus allen Wolken gefallen weil dann „braucht sie ja auch die Oma nicht einladen weil sie wäre ja nur wegen meinem Sohn gekommen“ (okaaaay??) und sie hätte hald gerne alle ihre Kinder an Weihnachten zusammen - joa die Kinder sind hald groß und haben eigene Familien. Und weil ich keine Lust auf Drama hab werden wir auch die nächsten Jahre Weihnachten als kleine Familie bei uns Zuhause feiern. Feiertage sind dann für die Schwiegis, Uromas und Co 😊

Also aus meiner Sicht ist es relativ klar. Ein Tag der drei Tage gehört den einen Eltern, der andere den anderen Eltern, der dritten der kleinen Kernfamilie… Wie man diese drei Tage verteilt ist individuell.

Zum Beispiel ist mir persönlich der 24. Dezember um Welten wichtiger als die anderen beiden. Meinem Mann war immer der 25. am wichtigsten. So haben wir es die ersten Jahre gemacht um dann festzustellen, dass der Ablauf (so wie in meiner Familie früher war) einfach optimal für uns ist:
Heiligabend ist mit meinen Eltern, am ersten Feiertag sind wir zu Hause und haben viel Zeit zum Geschenke ausprobieren und spielen. Am zweiten Feiertag kommen meine SchwiegerEltern und Schwager.
alle sind glücklich

Wenn die Eltern sich natürlich getrennt haben ist es schwierig, da würde ich dann vielleicht jährlich abwechselnd am im einen ja Feiertag mit dem Vater und Mutter zwischen den Jahren, im nächsten Jahr Feiertag mit der Mutter und Vater zwischen den Jahren… Wäre ja trotzdem irgendwie gerecht.

Wir feiern Heiligabend immer alle gemeinsam bei meinen Eltern.das heißt incl.meiner oma und Schwiegermutter.Das war von Anfang an so.vor elf Jahren waren sogar noch meine anderen Großeltern und Schwiegervater sowie Schwester und Partner dabei. Am ersten Feiertag gehen wir immer alle gemeinsam essen und am zweiten Feiertag wird nichts gemacht.

Meine Großeltern sind leider inzwischen verstorben und meine Schwester weggezogen. sie sind dann an Heiligabend bei seinen Eltern und die anderen Tage bei unseren.

Hey, ich würde das such als extrem ungerecht empfinden. Wir verbringen den Hl. Abend zu fünft in der Kernfamilie. Am 1. kommen meist meine Eltern, am 2. dann die SE.
Ich würde deine Eltern mal am 1. Feiertag einladen mit Übernachtung und Abfahrt nach einem gemütlichen Frühstück. Am Mittag oder Nachmittag könnt ihr ja zu den SE gehen oder ladet sie mal ein.
VG

Wäre es eine Option, dass einfach alle zusammen Weihnachten feiern? Meine Tante macht das immer so und es klappt wunderbar, allerdings verstehen sich die Familien auch gut untereinander.

Hallo,

Ich versteh dich.
Bei mir sind es die Schwiegereltern die 4 Std entfernt Wohnen.

Wir reden uns jedes Jahr neu aus.
Mal holen wir die SE zu uns (meine Eltern haben ein großes Haus und alle verstehen sich super)
Mal besuchen wir sie am Wochenende davor oder danach oder wir sind an den Feiertagen bei Ihnen (bei 4 Std Anfahrt fahren wir Minimum für 2 Nächte, sonst würde sich das nicht auszahlen)

Ich würde dir auch so einen Wechsel empfehlen. Kommt halt darauf an wie das dein Mann sieht.
Oder deine Eltern kommen zu euch?

Da gäbe es sehr viele Varianten. 😊