Mama erschöpft

Hallo Mädels,
mein Mann muss sehr viel arbeiten. Fragt nicht warum: Aber eigentlich ist er nur zum Schlafen hier. Die Betreuung unserer 3 Kinder und der Haushalt bleiben größten Teils an mir hängen. Die Großeltern sind weit weg. Nun fängt auch noch der ganze Adventsstress an und ich habe das Gefühl, dass ich das nicht mehr schaffe. Heute Vormittag hab ich die Kinder in die Kita gebracht und hab danach einfach mal den Haushalt ruhen lassen. Trotzdem bin ich null erholt.

Wie macht ihr das? Wie entstresst ihr euer Leben und wie erholt ihr euch effektiv?

Du musst etwas nur für dich zur Entspannung tun. Ich finde aktuell PMR sehr hilfreich. Progressive Muskelentspannung. Das hilft, bei täglicher Anwendung, innerlich mehr zu entspannen.

Ich übe ein Hobby aus - teilweise auch mit Kind gemeinsam, aber am Wochenende eben ein paar Stunden alleine. Das hilft mir extrem anstrengendere Phasen zu überstehen.

Kann es sein, dass du dich nicht erholen kannst, weil du die freie Zeit nicht bewusst genießen kannst? Wenn ich Freizeit haben könnte, dann aber immer in Gedanken bei den eigentlich zu erledigenden Dingen bin, erhole ich mich null, auch wenn ich rein theoretisch drei Stunden nur vor dem TV herumsitzen würde.

Vielleicht solltest du dir einmal die Woche die KiTa-Zeit deiner Kinder als Freizeit vornehmen und diese dann auch nur für dich genießen. So kannst du diese Zeit bewusst nutzen und weißt, dass deine Aufgaben nicht auf dich "warten".

Plane dir doch pro Woche einen freien Vormittag in deiner kinderfreien Zeit ein.

Vier Vormittage für Haushalt sind ausreichend.

Und an deinem Tag machst du was du willst (je nach Jahreszeit): bummeln, spazieren, schlafen, Fernsehen, Stricken, Kaffee trinken gehen, in die Sonne setzen, Pilze sammeln, zweites Frühstück genießen, Museum, Sport, Bücherei,...

Der Tag muss ja nicht immer der selbe sein sondern je nach anstehenden Aufgaben.

Für diese Jahreszeit: Weihnachtsgeschenke online bestellen abends auf der Couch, Plätzchen mit den Kindern zusammen (die einfachen mit Streuseln mögen sie eh am liebsten), dekorieren mit den Kindern, Nikolaus Säckchen Inhalt beim Wocheneinkauf besorgen und abends schonmal Vorbereiten, Adventskalender für alle und jeweils pro Tag drei Teile drinnen, pro Wocheneneinkauf etwas mehr für die Feiertage kaufen (dann muss nicht kurz vor knapp alles gekauft werden),...

Hab wahrscheinlich etwas vergessen aber dass sind meine Ideen. 😊

Ich frage mich trotzdem warum dein Mann mit drei Kindern nur zum Schlafen zuhause ist. Frondienst und Leibeigenschaft sind ja abgeschafft, die wöchentliche Arbeitszeit beträgt um die 40h. Du bräuchtest wohl generell weniger Stress, nicht bloß mal einen Vormittag alles liegen lassen, wo dein Unterbewusstsein dir schon sagt, dass du es später trotzdem machen musst.

ähm, meinst du ja wirklich, dass die Gebildeten...die Selbständigen....o.ä. um die 40 Stunden arbeiten ?

#scheint

Also ich habe einen Hochschulabschluss als Ingenieur und zähle mich zu den Gebildeten. Das erste, was ich gemacht habe, seit ich Vater bin, ist das Pensum auf 32h zu reduzieren.

Ich weiß nicht, warum man sich ein Hochschulstudium antut, wenn man sich nachher abrackert wie im Steinbruch und seine Kinder nie wach sieht. Aber ja, viele sind darauf auch noch stolz, weil sie sich dann so unentbehrlich fühlen. Dabei wären sie Zuhause viel unentbehrlicher.

weitere 27 Kommentare laden

Welcher Adventsstress fängt denn an ? Den, den man sich selbst macht ? Was meinst du genau ?

Hallo, mir geht es ähnlich, mein Mann ist auch unter der Woche kaum verfügbar, Außendienst, viel Reisen und Unterwegs... Mache gerade noch Schwanger mit zwei Kindern Fahrschule, damit ich da Entlastung habe, sofern ich alles rechtzeitig schaffe. Die Kinder sind nicht bzw. die Große nur betreut, wenn jemand sie bringen kann, mit öffentlichen brauche ich 3h und habe mehr Stress, als sie selber zu betreuen... Die beiden sind 1 und fast 3... Vom Haushalt will ich gar nicht anfangen: Habe ich Kraft, lassen mich die Kinder nicht oder ich muss was anderes erledigen, habe ich Zeit, hab ich oft keine Kraft oder muss wieder anderes machen :( Wir sind gerade (zum 1.10.!!!) umgezogen, ab Einzug und Aufbau musste ich alles alleine machen, schwanger, mit Kindern und anfangs Eingewöhnung der Großen (inklusive der Fahrzeit)... der Horror, bin immer noch geschafft davon, kann mich kaum aufraffen. So schlimm sah es noch nie zu Hause aus, aber ich muss sooo viel nebenher machen zu Kinder bespaßen und Haushalt... Ich frage mich, wie Mamas es schaffen, arbeiten zu gehen... Ich glaube, da würde ich sofort tot umfallen xD
Vielleicht hat ja jemand den Masterplan, wie man einen Plan mit Kindern und Randbedingungen umsetzen kann. Bisher war für mich noch nicht das richtige dabei Vielleicht wird es auch besser mit Führerschein und nur einem Kind daheim und andere sind betreut .. Wir werden sehen... lg

Hallo, ich kann dich sehr gut verstehen. Wenn meine Schwiegermutter beim letzten Umzug nicht die restlichen Kartons ausgepackt hätte und meinen Mann mit Lampen und Vorhangstangen nicht so lange genervt hätte, bis er alles angeschraubt hatte, würden wir wohl heute noch im Umzugschaos sitzen. Hast du keine Schwiegermutter, die mal für eine Woche helfen könnte? LG

Bei uns genauso. Wenn mein Mann arbeitet, bin ich hier für alles zuständig. Hab 2 Kinder unter 4 jahren und erwarte kind 3.

Erholen tu ich mich wenn er frei hat. Das reicht dann auch. Da wechseln wir uns dann mit ausschlafen ab und haben richtige Papa- bzw. Mama-Freie tage.

Da sind wir dann für nichts zuständig. Entweder ist der andere dann mit den Kindern unterwegs oder man selber verlässt das Haus 😉

Wenn es dir aber dennoch zu viel ist, dann wären Mutter-Kind-Kuren sinnvoll. Dazu hast du regelmäßig sogar anspruch und kannst dich da etwas erholen, weil du dann auch von zu Hause weg bist. 😊

Bei uns ist es ähnlich. Das hat dazu geführt, dass mein Mann (für den ich meine Hand ins Feuer gelegt hätte) sich Anfang des Jahres aus der Familie verabschiedet hat und mit einer anderen Frau ein neues Leben beginnen wollte...
Was ich damit sagen will: Mama- und Papafreie Tage sind toll. Aber habt ihr auch noch wirkliche Paarzeit? Ich dachte, bei uns ist alles okay bis der Bruch kam und wir beide gemerkt haben, dass wir als Team super funktionieren, uns gegenseitig Arbeit abnehmen und der Alltag läuft. Abends sind wir auf der Couch beide um acht eingeschlafen, um 10 aufgewacht und ins Bett umgezogen. Uns als Paar gab es nicht mehr. Vor lauter Hamsterrad haben wir uns verloren. Und das passiert so vielen Paaren! Mein Mann und ich haben mit ganz viel Hartnäckigkeit meinerseits, Hilfe annehmen seinerseits und unfassbar viel Reflexion einen Weg gefunden wie wir in Zukunft unsere Paarbeziehung auf ein neues, gutes Niveau bekommen. Hätten wir vorher was für uns getan, wäre es niemals so gekommen. Also, bei allem Stress, vergesst euch nicht!

Ich hab ne Putzfrau und ne eiserne tägliche Routine im Haushalt, die nach maximal 1,5 h abgearbeitet ist.

Meine Nachmittage sind fest durchgetaktet, jeder weiss, was wann dran ist: Mittagessen, Hausaufgaben, Hobby/Spielverabredungen/Freizeit, 30 min Fernsehen, Abendessen, Zähneputzen, Kind 1 liest, Mama liest vor, Kind 1 geht ins Bett, Kind 2 liest selber im Bett und geht dann ins Bett (beide mit Gutenachtlied und Gebet ;-) ) Die Bettzeit (20:00) ist in Stein gemeisselt.

Ich mache einen Wocheneinkauf und habe einen Plan für alle Mahlzeiten, die ich in der Woche koche am Pinnbrett.

Am WE mache ich übrigens einen Mittagsschlaf. Abends früh ins Bett hilft bei mir auch sowie regelmäßig etwas Zeit für mich.

Außerdem habe ich ein Lieblingsschaumbad und einen Lieblingskaffee. ;-) Ganz wichtig!

Hört sich alles total langweilig an, aber so ist das Chaos beherrschbar und ich vermeide Burnout.

Ich hatte früher immer den Mittwoch Vormittag für mich.
Sobald ich alle Kinder verteilt hatte(Kindergarten/Schule) habe ich meine Freundin abgeholt (Sie hatte da auch schon ihre Kinder in den Kita gebracht) und wir haben und dann mit noch zwei Freundinnen getroffen und den Vormittag genossen. Frühstück beim Bäcker, Shoppen, Bummeln,Mittagessen beim Italiener.dann musste Jeder wieder seine Kinder einsammeln.Manchmal haben wir uns auch bei uns getroffen jeder war da mal dran (gerade im Winter.Da wurden dann immer Nudeln mit Tomatensoße gekocht und die Reste für die Kinder mitgenommen.)
Meine Kinder hatten in der Einrichtung gegessen so das das Mittag kochen wegfiel.Eine Freundin hat beim Italiener etwas für ihre Kinder mitgenommen eine andere hat am Vortag mehr gekocht.
Der Haushalt blieb bei mir an diesen Tag liegen. Soviel hat man ja nicht,Wäsche kommt nächsten Tag in die Maschine, Staub wartet bis er weggewischt wird.Bad war früh schnell geputzt, kochen brauchte ich nicht.also habe ich mich dann Mittags mit den Kind was da war zum Mittagsschlaf hingelegt.Nachmittags waren dann alle da und da wurde eh nichts im Haushalt gemacht.

Dann habe ich mit am Tag ab und zu eine Auszeit von 5-10 Minuten genommen.Es klingt jetzt blöd aber ich habe mich mit Buch auf die Toilette gesetzt und gelesen oder gerätselt. War ich im Bad hat mich keiner gestört, saß ich mit Buch irgendwo rum kam ich nicht zum lesen. Auch wenn die Kinder gespielt haben sie wollten immer ein Antwort haben. Habe ich gesagt ich gehe auf Toilette wenn etwas ist....dann haben Sie mich in Ruhe gelassen. Die Geräuschkulisse habe ich nebenbei mitbekommen und wenn es zu ruhig war bin ich schauen gegangen.Aber 5 Minuten lesen oder rätseln war für mich wie eine Stunde Schlaf

<<< Nun fängt auch noch der ganze Adventsstress an<<< Mache dir keinen Stress.

Ich schreibe mal wie ich stressfrei durch die Adventszeit gekommen bin.
Ich habe die Deko in der Woche vorm Totensonntag aufgestellt , beleuchtet wurde erst ab Montag nach dem Totensonntag.
Beim schmücken haben die Kinder mitgeholfen das machte allen Spaß
Mit Deko/Geschenke Basteln haben wir immer im Oktober angefangen damit viel Zeit bleibt wenn die Kinder mal lustlos sind.

Plätzchen schmecken am besten wenn Sie ganz frisch sind auch beim backen können die Kinder mithelfen.Ich habe da immer öfters mal ein/zwei Bleche mit den Kindern gebacken oder mal beim Kochen paar schnelle Plätzchen nebenbei in den Herd geschoben

Geschenke habe ich das ganze Jahr über gesammelt was noch fehlte habe ich im Oktober/November besorgt oder entspannt vom Küchentisch aus bestellt
Die Geschenke habe ich so nach und nach nebenbei immer mal eins oder zwei eingepackt

Ich verschicke von je her Weihnachtskarten auch ins Ausland.Die Karten kaufe ich nach Weihnachten bei Kik für 10 Cent(ebenso das Geschenkpapier) Diese werden auch ab Oktober fertig gemacht und da kommt ein Zettel drauf wann Sie in den Briefkasten oder verteilt werden müssen.Manche sind ja länger unterwegs und sichtbar hingelegt damit ich das nicht vergesse.

Für das Weihnachtsessen und kaufe ich haltbare Dinge schon sehr Zeitig ein.
Bei uns gibt es an den Feiertagen immer Wild mit Rotkohl und Klössen.Der Rotkohl kommt aus dem Garten den habe ich schon fix und fertig eingeweckt, Das Wild wird gebraten sobald es vom Jäger kommt und eingefroren.An den Feiertagen brauche ich dann nur noch auftauen und Klösse machen.Nachtisch mache ich am 23.der hält ein paar Tage.Und am 2. Feiertag gibt es klassisch Kompott aus dem Garten.

Der Baum wird am 22 oder 23 von der Familie geschmückt Früher haben das die Kinder gemacht jetzt die Omas
Da es am 24. Kartoffelsalat mit Bockwurst gibt wird der schon am 23 vorbereitet und am 24.gibt es schon eine Kostprobe zu Mittag.
Desserts mache ich auch am 23.Zum Kaffee gibt es Stolle die mein Mann backt, Plätzchen und gekaufte Pfefferkuchen.

Stress hatte ich noch nie.

Wie alt sind denn deine Kinder?

Der Große ist gerade 5 geworden, die Mittlere hatte kurz davor ihren 3. Geburtstag und die Lütte ist 1,5 Jahre alt. Es ist eine richtige Rasselbande. Hier ist immer Leben in der Bude, aber sie sind auch sehr lieb zueinander, ab gesehen von ein paar Streitigkeiten.

Meine beiden jüngsten sind 13 Monate und der andere 4.

Ich habe mir jetzt zur Entlastung eine Tagesmutter geholt. Ab 1 Geburtstag stehen einen bis zu 15 Stunden die Woche zu an Betreuung ohne arbeiten zu müssen.
Der 4 jährige geht in den Kindergarten.

Es ist eine unheimliche Entlastung. Hab 3 Vormittage die Woche, an dem ich Termine mache, den Haushalt bzw. das was liegen bleibt.

Vielleicht hilft dir das ja, müssen ja keine 15 Stunden sein. Vielleicht ja nur 2 Tage a 3 Stunden.

Hallo.

Ich würde mir einen Job für vormittags suchen, wenn die Kinder eh alle außer Haus sind und mit diesem verdienten Geld eine Haushaltshilfe beschäftigen.

1 freier Vormittag zu deiner freien Verfügung dürfte auf die Art und Weise locker auch noch mit drin sein.;-)

Adventsstress? Den machst du dir doch selbst. Und wenn Papa auf Arbeit "unersetzlich" und euch dafür hängen lässt... Naja, auch das lässt du zu.

Sorry, aber viel mehr fällt mir dazu nicht ein.

Für den ganzen Haushalt habe ich eine Putzfee eingestellt und das war das Beste was passieren konnte.
Keinen Stress mehr mit Putzerei, das war für mich immer ein rotes Tuch.
Lebensmittel werden einmal die Woche online geliefert, so das man sich nur noch um frisches Obst/Gemüse kümmern muss. Auch eine Entlastung.

Ansonsten mindestens einen Saunatag pro Monat, für mich Entspannung pur.

Du musst Deinen Mann mehr einbinden und seien es nur Kleinigkeiten.

Man liest hier natürlich nur einen Bruchteil aus eurem Leben aber ich persönlich glaube nicht dass dir ein bisschen Yoga, eine Putzfee oder eine 10er Sauna Karte oder whatever helfen wird.
Meine Erfahrung ist dass man ziemlich viel wuppen kann wenn man jemanden an der Seite hat der einem dafür Wertschätzung auspricht, den Rücken stärkt und ja auch mit anpackt und entlastet. Wenn du das nicht hast -und danach hört sich das an - kannst du noch so viel dieser vielen (durchaus guten) Tipps hier umsetzen, aber im Hamsterrad läufst du trotzdem allein. Manche kommen in so einem Familienkonzept vielleicht gut zurecht aber du offensichtlich nicht. Das ist nicht böse gemeint, ich würde darin auch zugrunde gehen. Es heißt nicht umsonst dass es zur Kindererziehung ein ganzes Dorf braucht.

Da sagst du was. Ich hab manchmal das Gefühl ich halte für alle das Rad am laufen und für mich macht das keiner. Vor kurzem waren wir alle krank. Mein Mann war auf einer Tagung und bekam dort Magendarm und wir hatten das gleiche Zuhause. Er konnte sich dort ins Bett legen und erholen und ich musste mich kotzend um drei kotzende Kinder kümmern. Ich kann ihm dafür nicht wirklich Vorwürfe machen. Gefrustet hat es mich trotzdem.

Genau das meinte ich. Das tut mir leid. Und ich kann voll verstehen dass du dann gefrustet warst, wahrscheinlich ist "gefrustet" noch nett formuliert... Dein Verstand macht da natürlich keine Vorwürfe, dein Mann wird ja nicht mit Absicht krank, aber die Wut ist trotzdem da, nicht weil die Kinder kotzen, sondern weil du mal wieder diejenige bist die das auszuhalten hat.
Du hast drei Kinder zwischen 1 und 5, das ist mega anstrengend. Wenn sie älter werden wird es "in der Handhabe" bestimmt einfacher aber das Grundproblem ändert sich dadurch nicht.
Wünsche euch dass ihr einen gemeinsamen Weg findet bei dem jeder seinen Beitrag leistet und keiner zu kurz kommt.

Liebe TE,

ich kann dir nur raten Perfektionismus im Haushalt abzulegen. Da ist man sich selber im Weg und der raubt massig Zeit. Und den Adventsstress kannst du entschleunigen. Wenn du keine Lust hast Weihnachtskekse zu backen, dann lass es. Geh mit deinen Kindern zum Keksebacken. Bieten einige Bäckereien an. Und du hast hier auch schon genügend Tipps bekommen.

Ich habe mir in all den Jahren angewöhnt meinen Ehepartner mit in die Hausarbeit einzubinden. Und das solltest du zumindestens am Wochenende machen.

Wir nehmen uns einen recht großen Zeitraum von zwei Wochen Auszeit von unserem jüngsten Kind. Der ist durch Autismus schwerbehindert. Und der geht dann in Kurzzeitpflege.

Eine Muki-Kur könnte ich dir auch ans Herz legen. Einfach mal die Seele baumeln lassen und was für sich machen.

LG Hinzwife