Allein verreisen trotz glücklicher Familie?

Hallo.

Mich würde interessieren, wie ihr dazu steht.

Ich bin eine glücklich verheiratete Frau, habe einen tollen Sohn und bin sehr mit unserem Familienleben zufrieden. Klar gibt es hier und da mal Zoff, hier und da andere Meinungen, aber das gehört ja im Leben und zu einer gesunden Beziehung dazu. Alles im grünen Bereich, ich möchte nichts ändern.

Allerdings würde ich mal gern allein eine längere Wanderung machen. Das hab ich mit Mitte 20 schon gemacht, da war ich 16 Tage mit einer Freundin im Himalaya mit Rucksack unterwegs und es war herrlich, es hat mich für Jahre geprägt. In ein paar Jahren kommt mein 50.Geburtstag und ich würde mir gern selbst wieder so eine Wanderung schenken.
Soweit so gut.
Allerdings wollen mein Mann und mein Sohn unbedingt mitkommen und ich traue mich nicht, ihnen zu sagen, dass das nicht wirklich die Reise ist, die ich will. Ich liebe sie beide und ich verreise sehr gern mit ihnen, aber diese Reise soll mir gehören, es ist eigentlich eine Art Pilgerreise in meinem Kopf, ich denke auch über den Jakobsweg nach. Ich wandere gern mit meiner Familie, aber auf dieser Reise will ich nicht Mama oder Ehefrau sein, ich will nicht darüber nachdenken, ob der Sohn genug warme Sachen hat, wo wir zu Abendessen und so weiter. Ich will auch mal ein paar Tage einfach schweigen wenn ich will oder nur schnell essen und ins Bett gehen, ohne mich erklären zu müssen. Keine Ahnung, wie ich es beschreiben soll.
Versteht mich jemand?
Ich habe einmal angedeutet, dass ich ja eigentlich allein wandern wollte und da haben mich beide entsetzt angeschaut und gefragt, was das solle ... da hab ich mich nicht getraut, weiterzureden und abgewunken.
Aber irgendwie denke ich darüber nach.
Weil natürlich wäre es auch ein tolles Erlebnis für uns als Familie. Vielleicht langweile ich mich allein auch komplett ... Aber vielleicht bin ich auch genervt, weil ich dann doch nicht meine “Pilgerreise” bekomme, weil es zu viel Ablenkung gibt ... Ich weiß einfach nicht.

Wie seht ihr das?

Viele Grüsse und danke schon mal, wer sich die Zeit nimmt!

Hallo

1 Möglichkeit :Du machst den Mund auf und erklärst es wie hier und machst es so.

2.Möglichkeit du nimmst sie mit und hast nicht das was du willst.

Manche Dinge muss man tun.

Viel Spaß auf deiner Reise allein.

Erkläre es ihnen bzw Deinem Mann genau so, wie Du es hier erklärt hast. Für mich spricht da absolut gar nichts dagegen. Es ist doch auch mal toll,den Papa für mehrere Tage ganz allein für sich zu haben. Oder Papa und Großelterb etc.....

Ihr könnt ja vielleicht schonmal planen,wo ihr dann als Familie nochmal wandern gehen könnt, dass sie sich darauf schon freuen können. Dann können die beiden bzw Dein Mann diese Reise schonmal planen, während Du Deine Reise antrittst :-)

Ich finde, du hast in deinem Beitrag deine Beweggründe sehr schön erklärt und kann es zu 100 Prozent nachvollziehen.

Ich kann mir durchaus vorstellen, dass deine Familie sich im ersten Moment vielleicht etwas vor den Kopf gestoßen fühlt, das heißt aber nicht, dass dein Wunsch falsch ist oder so. Vielleicht ist es für die beiden einfach ungewohnt, dass du dich bewusst gegen Familienzeit entscheidest. Nimm es im ersten Moment einfach mal als Kompliment ;)

Erläutere Ihnen das so, wie du es hier auch geschrieben hast. Ich gehe davon aus, dass sie sich an den Gedanken gewöhnen werden. Falls das „Entsetzen“ bestehen bleibt, würde ich an deiner Stelle allerdings dennoch nicht von diesem Wunsch abrücken und klar machen, dass hier kein Verhandlungsspielraum besteht. Du machst das schließlich nicht alle 3 Monate.

LG und alles Gute!

Mach die Wanderung so, wie du sie dir ausgemalt hast. Ich bin bisher noch nicht allein gewandert, aber allein verreist, und da war ich noch nicht mal Mama, aber es war sooo anders als mit meinem Partner zusammen und richtig schön... (obwohl ich auch die Urlaube mit meinem Partner liebe!)
Das mit deiner Wanderung allein klingt traumhaft, du wirst deine beiden Männer vermissen, aber du wirst dich sicher nicht langweilen.

Also ich verstehe die Reaktion von deinem Mann und deinem Sohn… So eine Entscheidung ist halt die Entscheidung für sich selbst zu sein und nicht mehr mit einem oder beiden von den beiden… Es ist die Entscheidung der Trennung… Ich meine nicht, dass du dich Juristisch scheiden lassen möchtest, dass du deinen Sohn alleine lassen möchtest… Aber es ist eine Entscheidung, dass du dich emotional von ohnen verabschiedet hast. Die Entscheidung dazu hast du schon vor langer Zeit getroffen, jetzt ist das nur das Ergebnis.

Selten so einen Quatsch gelesen!

#pro Sehe ich auch so, passt aber :-).

weitere 16 Kommentare laden

>>>Allein verreisen trotz glücklicher Familie?<<<

Das eine schließt doch das andere nicht aus.

Liest sich wie: "Bin eine sehr gute Köchin - trotzdem ins Restaurant gehen?" :-)

Du solltest das genau so deiner Familie erklären, wie du es hier geschrieben hast.

Eine Freundin von mir ist vor einigen Jahren allein den Jakobsweg gegangen, sechs Wochen lang (die beiden Kinder waren da schon aus dem Haus), Mann und Kinder haben ihren Wunsch unterstützt.

Zeig ihnen diesen Text! Es ist dein Bedürfnis und dein gutes Recht. Ich nehme an, dein Sohn ist erwachsen? (Dann bitte hör auf, dir über deine Socken Gedanken zu machen (-;). Sie müssen es nicht verstehen, sollten es dir aber gönnen. Es ist keine Ablehnung ihnen gegenüber, sondern ein Ja zu dir unter dem was du brauchst. Eine gemeinsame Reise könnt ihr ja trotzdem noch machen

Du musst reden!

Ich persönlich bin nicht der "Alleine-reisen-Typ" und dein Mann und Sohn wohl auch nicht, na und: Menschen sind verschieden.

Sie können zB mitfliegen und dort einen Vater-Sohn-Urlaub machen und du gehst ein paar Tage alleine Wandern. Die beiden wären nicht alleine und du hättest deine einsame Wanderung... Dann muss sich der Papa halt Gedanken um die Kleidung des Sohnes und des Essen machen. Nach deiner Wanderung könnt ihr ja vielleicht noch ein paar Tage gemeinsam verbringen... wäre das kein Kompromiss?

Einmal sollten dein Mann und Sohn dir so einen Urlaub doch gönnen können.

...und es wird bestimmt irgendwann die Zeit kommen, wo die beiden mal einen oder mehrere Tag/e Männerzeit nehmen möchten, da wäre es auch bestimmt kein Problem für die Mama. Die beiden können der Mama ruhig die freie Zeit gönnen, wenn und wann SIE es sich wünscht. ☺

Hallo,

wenn ich jetzt von mir selber ausgehe, könnte ich das nicht, obwohl ich auch ab und zu gern alleine bin und meine Ruhe brauche. Alleine verreisen wäre dann aber doch nicht so meins 😁. Ich kann dein Bedürfnis aber total nachvollziehen und verstehe nicht, warum dein Mann und Sohn deswegen so entsetzt sind. Würde mein Mann das wollen, hätte ich absolut kein Problem da mit. Du gehst ja auch nur ein paar Tage und bleibst keine Wochen oder Monate weg. Die kriegen die Zeit allein schon rum. Ich würde es auch genau so sagen, wie du es hier erklärt hast. Wenn du deswegen dann unglücklich bist, weil du es nicht gemacht hast, hast du auch nichts davon. Ich wünsche dir eine schöne Reise 😊.

Hallo.

Ich würde das offen und ehrlich ansprechen. Und es ihnen genau so sagen, wie du es hier gesagt hast. Ich finde daran überhaupt nichts verwerfliches.

Wenn Mann und Sohn unbedingt auch eine Reise mitmachen möchten, kann man diese ja zu einem anderen Zeitpunkt machen oder nachholen.

Mein Mann würde auch gerne mal eine bestimmte Wanderung machen. Soll er. Würde ich nie etwas gegen sagen. Es hat für mich auch überhaupt nichts mit Entscheidung zu einer emotionalen Trennung zu tun.

Wir alle haben nur dieses eine Leben. Und manchmal sollte man auch mal etwas mehr nur für sich machen. Und das tun, was einen glücklich macht. Du kannst gewisse Dinge nicht nachholen. Und irgendwann ist "irgendwann "zu spät.

Meine Mama ist 52. Sie war dieses Jahr zum allerersten Mal alleine im Urlaub für ein paar Tage. Mit ein paar Freundinnen. Auch sie hat ganz lange überlegt, ob sie wirklich soll oder nicht und hatte zwischendurch Bedenken. Mein Bruder ist allerdings knapp 20 und auch mein Vater hat gesagt, sie soll es doch einfach machen. Und sie hatte so viel Spaß. Und war mal wieder unbeschwert.
( sie ist Bereitschaftspflegemutter, daher auch ihre Bedenken).

Ich wünsche dir eine schöne Zeit.

Ich fahre in unregelmäßigen Abständen immer mal wieder mit einer Freundin Weg und lasse Kind und Kegel zu Hause. Eine Familie zu haben, heißt ja nicht, dass man sich selbst ausgibt. Wenn es dir gut tut und du damit leben kannst, dass sie es nicht so gern sehen, dann geh wandern.

Hallo 👋!

Nein, verstehen kann ich das nicht. Ich bin nicht gerne alleine, schon gar nicht in den paar Tagen Urlaub, die man so hat. Die wenige Freizeit verbringe ich sehr gerne mit meiner Familie. Die Kinder werden immer älter, irgendwann (das dauert sicher noch lange) kommen sie nicht mehr mit.

Ich denke, das ist sicher Typsache, ob man sowas mag oder nicht. Deine Familie kennt dich doch. So wirklich überraschen wird sie das nicht.

Dir wird nichts anderes übrig bleiben, als mit deinen Männern drüber zu sprechen? Was soll schon passieren? Gib ihnen doch die Möglichkeit sich an den Gedanken zu gewöhnen. Dazu musst du es aussprechen.

Ich wäre übrigens auch nicht positiv angetan, wenn mein Mann plötzlich diesen Wunsch äußern würde. Man kennt sich ja eigentlich ewig, und die Wünsche des anderen. Über diesen Sinneswandel wäre ich überrascht.

Sehe Ich genau so.. Dein Text hätte auch von mir kommen können..

Sprich mit deiner Familie. Mein Mann wird den Jakobsweg nächstes Jahr auch mit einem Freund wandern, mein Sohn und ich sind froh daß wir da nicht mit müssen. Ich finde man soll einander soweit vertrauen das man den Partner auch Mal etwas alleine machen lässt.

LG
Visilo

Das kann man nur ganz persönlich beantworten.

Nie im Leben wurde Ich auf die Idee kommen ohne meine Familie zu verreisen. So bin Ich einfach.. Ich möchte die schönste Zeiten im Leben mit meinen Mann und meine Tochter erleben. Ich stehe sehr auf das Motto: Geteiltes Glück ist doppeltes Glück. Genau so sehe Ich es..

Ich habe absolut kein Bedarf dafür zu verreisen ohne meine eigene kleine Familie.. Ixh wurde die jeden Tag furchtbar vermissen..

Wie gesagt andere sehen die Sache komplett anders und deswegen denke Ich dass man unmöglich so eine Frage pauschal beantworten kann..

Hallo,
mein Mann uns ich fahren immer einmal im Jahr alleine weg. Mein Mann fährt dann wandern und einfach abschalten, neue Energie sammeln, für sich sein, Gedanken schweifen lassen... Ich bin ein Mensch der nicht gerne alleine ist, bin immer mit einer Freundin im Urlaub. Für uns ist es was normales.
Du musst mit deinem Mann reden und ihm es erklären. Ich glaube du würdest es sonst bereuen, wenn du es nicht machst

Ich kann Dich voll verstehen und kann Dir nur zuraten, mit Deiner Familie nochmal zu sprechen und die Gründe einfach zu erklären.
Man ist als Ehefrau nicht automatisch zum siamesischen Zwilling geworden, der kein eigenes Leben mehr haben darf. Mit 50 sieht man einiges anders als mit 30, deswegen verstehe ich auch die jungen Frauen hier, die das nicht nachvollziehen können.
Glaub mir, je älter Du wirst, desto öfter trauerst Du verpassten Gelegenheiten nach.
Eines Tages ist es plötzlich zu spät, weil vielleicht was Gesundheitliches dazwischenkommt oder sonstwas.
Tu es! Du wirst ja deswegen nicht gleich jeden Urlaub alleine verbringen wollen, aber ich war durchaus auch mehrfach mal alleine unterwegs, auch z.B. mit Kollegen ein verlängertes Wochenende, ohne dass ich mich deswegen hätte von meinem Mann trennen wollen, wie eine schreibt. Das ist Humbug.
Du warst so lange immer für Deine Familie da, wenn Du nun mal was alleine machen willst, Dir einen Traum erfüllen, dann tu es. Wenn es nicht so wird, wie Du dachtest - auch okay ;-) dann hast Du die Erfahrung eben auch gemacht. Aber es könnte auch DEIN einmaliges Lebensereignis werden. Wenn Du es nicht versuchst, weisst Du es nicht.
LG Moni

Hallo,
ich kann Dich sooooooo gut verstehen!
Ich fiebere auch schon meiner ersten Alleine-Wanderung nach überstandener Kleinkindzeit entgegen.
Ich finde Deinen Wunsch völlig legitim und bin sicher, daß Deine Familie es verstehen wird, wenn Du es ihnen so erklärst wie uns oben in Deinem Text.
Wir wohnen in fußläufiger Entfernung zum Saar-Hunsrück-Steig, und jedes Mal, wenn ich an den Fernwegweisern vorbeikomme, macht mein Herz einen Seufzer. Und es kommt der Tag, an dem ich meinen Rucksack aufsetze und dort für eine Woche verschwinde #huepf.
Zieh es durch, Du wirst sicher wieder verändert zurückkehren.
Viel Spaß!! #winke
Vielleicht wäre ja auch "Du 2 Wochen allein" und danach zum Abschluß noch 3 Tage "Familienwandern" eine Idee? #blume

Nachdem ich dir schon mal geantwortet habe und darauf hin Unmengen an Antworten bekommen habe, die beweisen, dass ich zu unklar geschrieben habe führe ich meinen Text noch etwas aus:

Natürlich kann man in einer intakten Partnerschaft alleine in den Urlaub fahren. Aber durch die Tatsache, dass du nicht fähig bist mit deinem Mann und deinem Sohn darüber zu sprechen zeigt, dass du dich innerlich von ihnen distanziert hast. In einer intakten Familie sollte es doch keinerlei Probleme geben darauf zu reagieren. Zumal sie offensichtlich sogar schon planen, also ihr mehr als einmal darüber gesprochen habt.

Insofern denke ich, dass diese Reise sehr gut ist für dich. Finde zu dir selbst. Überlege, ob du zu diesen Männern zurückkehren möchtest. Was sie dir wert sind.
Aber wunder dich nicht, wenn du erkennst, dass diese Reise der erste Schritt in ein Leben allein oder mit anderen Menschen ist.

Besonders in einer intakten Partnerschaft möchte man den Partner nicht kränken. Das Anliegen der TE belegt doch, dass ihr die Gefühle von Mann und Sohn nicht gleichgültig sind. Aus diesem Grund fällt es ihr ja gerade nicht leicht, darüber offen zu reden.

“In einer guten Partnerschaft kann man aber über alles offen reden!” - Sagt sich ganz einfach, Weisheit aus Küchenkalender? Gut, wer daher sein Wissen nimmt, der glaubt anhand des Texte der TE Rückschlüsse über die Beziehung ziehen zu können. Wer den Text aber genauer liest, der erkennt, dass das Problem überhaupt erst entstanden ist, weil man geliebte Personen nicht enttäuschen möchte. Die TN ist offenkundig zu einem Perspektivenwechsel imstande und kann sich vorstellen, dass ihr Wunsch bei den anderen Beteiligten andere Gefühle auslöst.
In einer guten Beziehung kann man über alles reden, aber man haut eben nicht nur eigene Bedürfnisse raus, sondern antizipiert das Gegenüber.

#winke:-)#pro

Erkläre es deinem Mann und deinem Sohn.

Ich habe auch manchmal Angst davor, meinem Mann so was zu sagen, wo er sich zurück gesetzt fühlen könnte, weil ich etwas für mich alleine machen möchte. Aber, wenn ich es wirklich will und ihm das auch so sage, dann hat er dafür bisher immer Verständnis gehabt. Und danach frage ich mich immer wovor ich so große Angst hatte.

Es steht dir absolut zu auch mal sowas alleine zu machen. Und auch nicht erst am 50.sten Geburtstag. Sondern am besten jedes Jahr einmal. Mach es. Es ist dein Lben. Du bist mehr, als nur Frau und Mutter. Du bist auch du und das bist du dir schuldig, hier mit deiner Familie klare und freundliche Worte zu wechseln darüber.

"Ich habe einmal angedeutet, dass ich ja eigentlich allein wandern wollte und da haben mich beide entsetzt angeschaut und gefragt, was das solle ... da hab ich mich nicht getraut, weiterzureden und abgewunken."


Was du liebst, lass los....
wenn es zu dir zurück kommt, ist es freiwillig und echt.

Wovor haben sie Angst?
Was sind ihre Gründe?

Sehen sie dich nicht als Mensch?
Wie sind deine Bedürfnisse im Alltag untergebracht?
Ist es beruflich gerade schwierig und die Betreuung und Organisation steht dann Kopf?
Ist es die Angst dich zu verlieren?
Ist es die Angst dich schon verloren zu haben, weil du den Gedanken hegst?
Sind sie auf dich angewiesen?

Warum hast du Angst es ihnen zu sagen und hast abgewunken?


Es ist nicht für immer!
Es ist für eine planbare, organisierbare, absprechbare Zeit, es besteht die Möglichkeit gemeinsam zu überlegen, wie es vorbereitet werden kann.


Daran festzuhalten, dass ein Abstand auf Zeit, in Absprache undenkbar wäre, würde bei mir das Risiko erhöhen, dass ich unplanbar ad hoc reagiere. Dann aber nicht für planbare Zeit, sondern unbekannt, bis ich mich selbst wieder gefunden habe.....

Wertschätzung heißt auch, sich zu freuen, dass es dem anderen gut geht.
Es geht nicht darum, dass du sie im Stich lässt (lässt sich organisieren), du ohne sie sein willst (es sei denn sie klammern so sehr, dass sie dich damit erdrücken), es geht um einen runden Geburtstagswunsch, der für DICH gut ist.

Weihnachtsgeschenke, Familienurlaube, Feiertage.... alles in Absprache mit Familie, so dass es für jeden passt. Geburtstagsgeschenk eines Runden darf auch für diesen einzelnen passen...

Wie ist die Vorbereitung sonst so. Ich habe schon einige zusammenbrechen sehen, weil sie ihre eigene Gesundheit nicht ernst genommen haben oder dem Partner/der Familie zu liebe "gewartet" haben, bis Gesundheitsvorsorge besser passte - oder weil sie sich selbt nicht ernst genommen haben (weil es ohne sie nicht geht)
Letztlich mussten die anderen dann mit dem Ausfall, Zusammenbruch, Krankenhaus oder gar Todesfall doch damit klar kommen.

Unvorbereitet, unplanbar , plötzlich
die Gewohnheit war, egal welches "Wehwehchen", die Person hält durch, ist unkaputtbar. Wenn jemand so "starkes" ausfällt ist es der Supergau, lieber nicht damit befassen.

Manche gingen in Kur oder nehmen sich Auszeiten. Das trifft die Familie erst mal hart (Herausreißen aus den Gewohnheiten). Aber genau das macht viele Familien auch stark:
Platz schaffen für neue, bessere Gewohnheiten, an sich selbst wachsen, sich freuen jemanden zu vermissen, die Person glücklich, erholt wieder zu sehen (statt der Angst diese zu verlieren), die Sicherheit die Person ist wieder gekommen und bleibt, weil sie wirklich glücklich ist (statt der Angst, die Person könnte gehen, für immer, kleine Anlässe für immer zu nehmen, weil..... es spürbar ist, dass es doch nicht so glücklich ist, aber die Gewohnheit es nur zulässt die Brille des der andere ist glücklich aufzulassen).

Steh zu deinem Herzen.
Wenn du wirklich glücklich bist, kommst du wieder.

Für Ängste kam man organisieren, vorplanen, unterstützen, Lösungen finden.

Beim Lesen hatte ich durchgehend Gänsehaut. Ich würde es dir gönnen! Du warst bestimmt vor der festen Beziehung oft allein unterwegs und jetzt willst du es wieder erleben.
Rede mit deinem Mann und er soll dir helfen eurem Kind das irgendwie schonend beizubringen.
Ich hoffe du kriegst das hin.

Alles Gute

Mich würde eine Reise ohne Ansprechpartner nicht glücklich machen, deswegen verreise ich zwar gern ohne Kinder aber nicht gern ohne meinen Mann.

Ist aber egal, was mir gefällt.
Wenn du so eine Reise allein gern machen möchtest solltest du das auch tun. Und dann halt noch eine mit Familie.

Würde es so erklären

Mein Papa macht auch 1 mal im Jahr Urlaub alleine.
Meine Tante fährt immer auch immer mit Freunden weg.
Genauso wie mein Onkel.

Nur weil man verheiratet ist, muss man nicht alles gemeinsam machen, jeder hat andere Vorlieben.

Alle genannten Personen sind seit über 25 Jahren glücklich verheiratet.

Ich finde es gehört auch irgendwie dazu nicht nur Ehefrau und Mutter zu sein, sondern auch "man selbst".

Du wirst 50.ich nehme an dein Sohn keine 2 mehr. Klar machst du das für dich! Wenn nicht jetzt wann dann?

Rede doch inruhe erstmal mit deinem Mann und dann gebt ihr beide die Info deinem Sohn raus.
Es ist doch nichts schlimmes.
Du schreibst, sie wollen mit, ihr könnt doch jeder Zeit die Reise wiederholen zu dritt

Hallo!

Ganz lieben Dank für die vielen Antworten! Ich habe heute viel zum Nachdenken gehabt und es hat mir tatsächlich geholfen.

Vielleicht hatte ich es etwas unscharf formuliert: Es ist wirklich so, dass ich überhaupt nichts an meiner Ehe oder meiner Familie ändern möchte und es ist auch nicht so, dass ich mich nicht "traue", weil ich Angst habe oder mein Mann es mir verbieten würde, sondern weil ich wirklich einfach ihre Gefühle nicht verletzen will. Im Grunde ist es so, dass sie mitkommen wollen, weil sie selbst Wanderungen und Abenteuer lieben und außerdem auch beide einen stark ausgeprägten Beschützerinstinkt mir gegenüber haben, das ist beiden immer wichtig.

Ich denke, es läuft dann wohl auf 2 Reisen hinaus ... :-)

Danke für das Bestärken und viele Grüsse!

Weißt du... jeder ist für seine Gefühle selbst verantwortlich. Wenn das für deine Familie so schwer auszuhalten ist, dann sollten sie es lernen. Vorallem auch dein Sohn muß lernen, dass man nicht immer bekommt, was man sich wünscht... wenn Papa und Sohn zusammen verreisen würden, dann hätten Sie ja auch ein Abenteuer, was zusammen scheißt und was sie dir dann erzählen könnten.