Partner der Kinder - stehe zwischen den Fronten

Hallo zusammen,
ich will euch kurz die Situation darlegen:
Wir haben zwei Söhne, die zwar wenig gemeinsame Interessen verfolgen und auch vom Typ her recht unterschiedlich sind, sich aber recht gut verstehen und wenn es drauf ankommt, auch absolut füreinander einstehen.
Beide wohnen noch zuhause, sind zwischen 20 u. 25 J.
Beide sind in einer Beziehung jeweils seit ca. 2 Jahren.
(Ich nenn Sie einfach mal Paar A und B)

Nun hat Freundin A der Freundin B erklärt, daß sie nichts mehr mit ihr zu tun haben möchte, ihr nicht mehr begegnen möchte - nicht mehr "über den Weg traut".

Der Hintergrund dazu ist folgender:
Freundin A hat sich der Freundin B vor einigen Monaten in einer familiären Angelegenheit anvertraut, mit der Bitte um Verschwiegenheit.
Wochen später kam bei A einiges zusammen (Unfall, Trauerfall in der Familie...). Als ich damals zur Freundin B eines Tages hier beim Frühstück sagte, dass bei A der Opa verstorben ist, sagte sie: "Ach die tut mir echt leid, die hat ja im Moment nur Sorgen, der Unfall, ihre Schwester..."
Darauf hab ich nachgefragt: "Wieso was ist mit der Schwester?"
In dem Moment hat B.. schnell begriffen, daß ich davon nichts weiß und geantwortet: "Ach ich glaub, ich verwechsle da jetzt was - nein das war bei jemand anderem. Da war nix bei A"
Mein Sohn A hat das Gespräch am Rande mitbekommen, ich hab dann spontan ihn gefragt: "Was ist mit A...´s Schwester".
Er hat das Gespräch schnell beendet mit "Nichts ist da".

In dem Moment hab ich "kapiert" dass da wohl i-was ist, was ich nicht wissen soll und somit war das für mich erledigt - geht mich ja auch nix an.
Tags darauf hat mir Freundin A eine Nachricht geschrieben, ich soll das alles wieder vergessen, was Freundin B mir gestern gesagt habe - das sei eine absolut familiäre Angelegenheit. Ich hab ihr daraufhin erklärt, daß ich eh NIX weiß, weil Freundin B.. ganz schnell eingehalten habe, als diese meine Unwissenheit bemerkte.

Die Geschichte liegt nun schon ein paar Wochen zurück - seither hat Freundin A ein Zusammentreffen mit Freundin B vermieden - bis gestern.

Mich belastet das und ich hoffe mal, daß mir eine neutrale Einschätzung von außen i-wie weiterhilft.
Bisher weiß ich nur von Paar B über diesen Kontaktabbruch.
Sohn B und auch Freundin B sind mir gegenüber aufgeschlossener als Paar A - was aber bisher für mich im Großen und Ganzen ok war. (Als Mutter ist man i-wann nicht mehr erste Anlaufstelle, v. a. wenn die Kinder in Partnerschaften sind, das ist ja auch gut so)
Paar A ist grundsätzlich eher "perfektionistisch" - die ticken da beide gleich, indem sie manches gesagte Wort schon mal "zerpflücken" oder auf die Wagschale legen....

Nun stehen hier zwei Familienfeier an und auch Weihnachten steht bevor. In mir verkrampft sich da wirklich was - bin irgendwie völlig ratlos
LG

Hallo, ich würde mich beiden Paaren gegenüber weiterhin normal verhalten. Der Konflikt zwischen den Damen, sollte nicht zu deinem werden. Weihnachten würde ich feiern wie geplant.
Alles Liebe

Hallo.

puh... Schwierige Situation. Aber ICH an deiner Stelle würde da gar nix machen und - wie von dir verlangt - dich auch nicht einmischen.
Offiziell weißt du ja so und so von gar nix.#schein

Ich würde ihnen genau EINMAL nahelegen, sich auszusprechen und den Streit beizulegen. Mehr kannst du nicht machen.

Es sind erwachsene Menschen. Wenn sie ein Problem miteinander haben, dann sollten sie das untereinander klären.
Wenn sich die Paare jeweils eine eigene Wohnung nehmen würden, dann könnten sie sich auch besser aus dem Weg gehen.

In MEINEM Haus würde ich einen solchen Kindergarten nicht dulden! Das ist für DICH wahrscheinlich am belastendsten mit anzusehen....#zitter

So ähnlich ist auch meine Ansicht.

Ich würde mich nicht einmischen. Im schlimmsten Fall führt das nur zu größerem Streit, in den Du auch noch hineingezogen wirst. Bleib zu beiden Parteien ganz normal.

Schwierig, Pärchen A zeichnet sich durch ziemliche Unreife aus, da ist der Eiertanz vorbestimmt.
Raushalten ist klar, was die Familienfeiern anbelangt, da würde ich bei Bedarf eine klare Ansage machen, nämlich dass ich es mir verbitte, dass sie anderen (mir) die Feier verderben.
Fräulein A sieht dich offensichtlich nicht als Familienmitglied, zeigt sie mit ihrer Ansage, dass das Thema Schwester dich nichts angeht, da Familienangelegenheit. Gut möglich, dass sie bei eurer Familienfeier schlussendlich absagt, ist dann schade aber lieber so als allen die Stimmung zu vermiesen.

Hallo,
ich würde mich auch nicht einmischen und sie das unter sich klären lassen, es sei denn, sie vergiften bei den Feierlichkeiten ganz offensichtlich die Stimmung. Dann würde ich sie schon darauf aufmerksam machen, dass sie sich in meinem Haus entweder zusammenreißen oder gehen können, damit nicht alle anderen unter ihren Befindlichkeiten leiden müssen.

Wenn sie sich nicht vertragen wollen oder die Einladungen ausschlagen, kannst du nicht viel machen außer dein Bedauern auszudrücken. Sie sind junge Erwachsene, die sich vermutlich nicht reinreden lassen.

Hallo,

Ich verstehe die Damen nicht so ganz.
Zuerst sind sie so Dicke das A, B ein Geheimnis (Das offensichtlich grob sein muss, wenn sie es nicht mal dir als SM erzählt) anvertraut.
B hat ja nicht mal wirklich was gesagt? Der Partner von A hat da was mitbekommen, es Freundin A erzählt...

Ich würde es bei deinem Sohn A hinterfragen was er den der Freund in erzählt hat und er soll doch richtig stellen das B gar nichts beraten hat.

Schwiegertochter müssen nicht beste Freundinnen sein, aber am "sonntäglichen mittagstisch" kann man sich zusammen reißen. Das würde ich klar stellen. Je nachdem wie gut das Verhältnis zu den Damen ist, gleich mit ihnen. Oder Ansonsten würde ich die Söhne bitten mit den Freundinnen zu reden. Weil im Grunde war NIX.

Lg

Ja, bis dahin haben sich die beiden gut verstanden.
Ich habe mit Sohn A zeitnah nachdem mich seine Freundin angeschrieben hat und mir mitgeteilt hat, daß es "Familiensache" ist, darüber gesprochen, wie es wirklich abgelaufen ist und dass ich von Freundin B NIX erfahren habe.

Ich finde, zwischen absoluter Vertrautheit und gänzlichen Kontaktabbruch ist sehr viel Spielraum, wo sich die beiden bewegen könnten (und meiner Meinung nach sollten).

Offiziell weiß ich ja von A-Seite noch nix - wenn ich das nun anspreche, weiß ich nicht, ob ich nicht noch alles Schlimmer mach damit... Im Grunde bin ich aber auch niemand, die, wenn Dinge auf den Tisch kommen, so tut, als ob sie bisher nichts davon gewusst hätte, wenn es nicht so ist.

Freundin B hat versucht, mit Freundin A zu sprechen, ihr zu erklären, wie es gelaufen ist... hat sich für ihre Andeutung mir gegenüber auch entschuldigt bei ihr.
Die Söhne haben miteinander gesprochen, Sohn A hat Sohn B erklärt, daß er seiner Liebsten bereits nahegelegt hat, mit Freundin B nochmal zu reden...
Freundin A scheint da aber total stur zu sein, für sie sei das erledigt - will nicht mehr darüber sprechen...

Ok, das ist dann natürlich alles etwas schwierig.

Ich würde A etwas Zeit einräumen, vielleicht kommt sie von allein drauf das " nie wieder reden" etwas übertrieben ist.
So wie du sagst, es gibt da sehr viel Spielraum dazwischen.

Warte mal ab und bespricht mit beiden Parteien euer Weihnachten, wann sie wie feiern wollen. (Oder gibt es den Plan ja schon)
Ansonsten plane bewusst A und B zusammen und sag A auch das B da sein wird. Achte auf die Reaktion, wenn A protestiert, erkläre der jungen Dame das sie mit ihrem Verhalten DICH verletzt, weil du eine gewisse Harmonie in der Familie haben willst und sie doch bitte soweit auf B zugehen soll, dass ein normaler Umgang gegeben ist.
So viel Erwachsen sollte sie in dem Alter sein.

weitere 2 Kommentare laden

Freundin A klingt ein bisschen anstrengend.
Ok, Freundin B ist leicht ins Fettnäpfchen getreten, aber schlußendlich hat sie dicht gehalten und darauf kommts an.

Offenbar haben alle schon Freundin A erklärt wie es gelaufen ist,aber sie will trotzdem die Beleidigte spielen, obwohl niemand etwas ausgeplaudert hat. Also ich würde sie im Guten ansprechen um sie zu besänftigen, denn eigentlich ist sie sauer wegen nichts.
Ich würde ihr sagen, dass ich es verstehe, dass die Schwester eine Familienangelegenheit ist und ich die Diskretion nachvollziehen kann und auch nicht beleidigt bin, wenn ich es nicht weiß.

Huhu,

nichts machen. Die sind erwachsen und müssen ihre Streitigkeiten selbst aus der Welt schaffen, sofern sie wollen.
Sollte es sich bei den Feiern auf die Stimmung auswirken, würde ich sagen: „ich weiß nicht, weshalb ihr nicht mehr vernünftig miteinander sprechen könnt, aber ihr reißt euch jetzt gefälligst zusammen!“ (irgendwie sowas).

LG

Du stehst nur zwischen den Fronten wenn du dich mittendrin stellst. Lade nochmal alle ein/erinnere sie an die Einladung.
Wenn du siehst dass Freundin A daran ein Exempel statuieren will oder dann letztlich mit ihrem Verhalten die Feier sprengt nimm Sohn A auf die Seite und bitte ihn dafür zu sorgen dass sie als Gast Grundanstand zeigt. Seine Freundin. Seine Baustelle. Das soll er klären. Nicht du. Greifst du ein bist du ggf die nächste persona non grata. Das würde ich nicht riskieren.

Mach doch deren Problem nicht zu Deinem!!!!
Ganz normal verhalten und gut ist.

Gabi

Dich hätte ich gern als Schwiegermutter ❤❤❤

Meinst du mich? :-D

A hört sich schon sehr unangenehm anstrengend an und ich würde mich da klar raus halten und hoffe das B sich da nichts andichten lässt...ich kann so Menschen wie A nicht leiden

Ich danke euch allen, für eure Beiträge.

Ich würde beide einladen wie gehabt und sollte sich irgendwer dämlich verhalten, würde ich mitteilen, dass es dir reicht und sie sich bitte wie erwachsene Menschen verhalten sollen.

B hat nichts verraten, auch wenn die Situation nicht optimal lief. Niemand ist ohne Fehler und manchmal kommt es zu Situationen, die keiner so will. Das ist das Leben. Zumal sie augenscheinlich keine böse Absicht hatte.

Sie sollten lernen über dem Konflikt zu stehen und sich am Familientisch vernünftig verhalten, auch wenn sie nicht mehr beste Freunde werden, aber das verlangt auch keiner. Und zukünftig solle sich A eben nicht B für ihre Geheimnisse aussuchen. Für ein Guten Tag und auf Wiedersehen und "Reichst du mir die Weihnachtsgans" hat es trotzdem zu reichen.

Und - mal unter uns - der Kontaktabbruch ist total albern. Das würde ich auch mal so meinem Sohn durch die Blume mitteilen, dass er da doch mal mit seiner Freundin reden muss. Eine zerstrittene Familie aufgrund so einer Lappalie kann sich niemand leisten. Wie soll das schließlich in der Zukunft werden? Das ist doch keine Lösung.

Ich seh das auch so, wie du.
Ich denke mir, das Leben hält in solch jungen Jahren noch soviel bereit an Unannehmlichkeiten, Enttäuschungen, echten Sorgen, Problemen und Differenzen, dass es wirklich "schade" ist, sich an sowas aufzuhängen.
Nur weiß man das halt in diesem Alter noch nicht (und würde es auch nicht glauben, wenn es einer sagt)

Ich merke eigentlich, jetzt wo ich mich momentan so mit A gedanklich auseinandersetze, dass diese Beziehung für meinen Sohn schon auch sehr anstrengend ist. Er hatte allerdings zuvor keine andere Beziehung, also keinen Vergleich. Wenn ich das manchmal mitbekomm, welche Stimmung zwischen den beiden herrscht - puh .... ich hab diese Tage zu meinem Mann gesagt: "In diesem Alter hätt ich mir so eine Beziehung nicht "angetan".