Fühle mich unwohl in neuer Familienkonstellation

Guten Abend zusammen,

seit nun vier Monaten bin ich zum ersten Mal Mutter geworden und derzeit in Elternzeit.
Vorher hatte ich einen Job, indem ich sehr gefordert war und habe in meiner Freizeit sehr viel gemacht.
Mein Mann und ich waren jeden Abend unterwegs (mal getrennt voneinander, mal zusammen).
Ich war total glücklich und wir haben uns auch auf unser Kind gefreut, in dem Glauben, dass alles so läuft wie bisher (dumm von mir)
Jetzt ist es so, dass ich voll stille und nicht länger als 2 Stunden von meinem Kind getrennt sein kann (nimmt keine Flasche).
Ich nutze auch mehrmals die Woche ein paar Stunden für mich, während mein Mann oder meine Mutter auf das Kind aufpassen.
Außerdem gehen ich gemeinsam mit dem Kind zum Babyschwimmen oder Pekip und trotzdem langweilt mein Leben mich total an.
Mein Mann ist weiterhin fast jeden Abend unterwegs (Sport/ Freunde treffen) und ich will es ihm auch gönnen. Es bringt ja nichts, wenn zwei sich langweilen.
Hinzu kommt, dass wir am Wochenende nicht so viele Unternehmungen machen können, weil jede Woche ein Termin mit der Familie meines Mannes ansteht, weil alle ihren Enkel sehen wollen (meine Familie treffe ich nur spontan, wenn ich Lust habe)
Somit langweile ich mich unter der Woche und am Wochenende hänge ich mir alten Leuten rum und trinke Kaffee.
Ich bin Ende 20 und keine Rentnerin 😐

Im Grunde weiß ich nicht, was ich mir von diesem Post erhoffe, aber vielleicht gibt es jemanden mit ähnlichen Erfahrungen, der mir vielleicht Mut machen kann, dass es besser wird sobald die Kinder älter werden.

Kingt hart, aber: Nein, so schnell wird das nicht besser, also besser du gewöhnst dich an die Sitiuation.

Allerdings würden mir ein paar kleine Verbesserungen einfallen;-)

1. Gewöhn dein Kind an die Flasche und stille nicht ewig. Das schafft Freiräume. Bald kannst du eh mit Beikast anfangen...

2. Auch mit gestilltem Kind muss du nicht zwangsläufig ständig verfügbar sein. Versuch eine gewissen Rhythmus einzuführen, dann kannst du zB abends auch mal 2 Stunden zum Sport.

3. Lade deine Freunde doch abends zu dir ein. Man muss sich nicht zwangsläufig in einem Lokal treffen.

4. Denk jetzt schon über einen Babysitter nach.

5. Reduziere die Schwiegerelterntermine und schick deinen Mann dann jedes zweite Mal alleine hin. Wieder Zeit für dich...:-D

6. Lass deinem Mann nicht mehr fast jeden Abend weg. Er kann ja weg, aber auch er ist Vater und gemeinsam auf der Couch ist schon netter als alleine.

👍🏾
Das sind alles super Tipps. Ich möchte noch hinzufügen: Suche dir Freunde, die auch gerade ein Baby in deinem Alter haben. Beim Pekip bist du ja schon, versuche doch, da Kontakte zu knüpfen. Ansonsten besuche Krabbelgruppen oder Babyschwimmen und lerne dort Mütter kennen.
Ich habe schon in der Schwangerschaft durch einen Aquafitkurs eine Gruppe von Müttern gefunden, mit der ich dann die ganze Elternzeit verbracht habe. Das war wirklich toll und hat mir vieles erleichtert. Heute sind wir alle gut befreundet und treffen uns sehr gern auch ohne Kinder. ☺️

Achso beim Babyschwimmen bist du ja auch schon. Trotzdem, versuche, dort Kontakte zu knüpfen.

Liebe TE,

wie lange hast du Elternzeit? Ich kann dich durchaus verstehen. Ich freute mich damals schon, als ich nach 14 Monaten bei meinen Großen (21 Jahre alt) wieder arbeiten konnte. Nein mir war auch irgendwie langweilig. Ich ging zwar zur Krabbelgruppe, aber da fehlte mir etwas. Und ich war auch nicht der Typ der dauernd bei den Omas herumhängt. Das wollten die auch garnicht. Alle 14 Tage war ok.

Und warum müssen jedes Wochenende die Schwiegereltern kommen? Das verstehe ich nicht so richtig. Können die nicht unter der Woche kommen? Da würde ich Einhalt bieten. 2 x im Monat langt völlig. Ist aber meine persönliche Meinung dazu Rede mit deiner Schwiegerfamilie.

<<<Ich nutze auch mehrmals die Woche ein paar Stunden für mich, während mein Mann oder meine Mutter auf das Kind aufpassen.<<<

Was machst du in der Zeit? Gehst du zur Rückbildungsgymnastik? Oder suche dir Sport in der Nähe.

Hast du Freudinnen, die auch Babies im ähnlichen Alter haben?

Viel Glück !!
LG Hinzwife

Ich habe 12 Monate Elternzeit.
Ich werde auf jeden Fall nur noch 14 tägige Besuche der Schwiegerfamilie einführen.
So kann man am Wochenende auch mal was anderes unternehmen.

Langeweile ist normal. Mir ist auch langweilig, aber ich freue mich auf den gemeinsamen Abend mit meinem Mann, wenn das Baby schläft. Klar, wenn mein Mann ein Mal pro Woche was alleine unternehmen wollen würde - kein Problem - aber doch nicht "fast jeden Abend", wenn ich alleine Zuhause mit seinem Baby bin!

Wann kümmert sich denn dein Mann aktiv ums Baby, wenn er unter der Woche arbeitet und dann "Freizeit" hat? Auch er hat jetzt ein Baby und hat sich gefälligst etwas zu "langweiligen", das gehört eben dazu! Mein Mann übernimmt das Baby am Abend, damit ich durchatmen kann - ja es ist langweilig und intellektuell nicht besonders anspruchsvoll, aber es ist auch anstrengend.

Ich würde außerdem die Besuche reduzieren, alle zwei Wochen reicht doch völlig. Ihr müsst doch auch was als frische Kleinfamilie unternehmen können.

Liebes Hamsterrad1,

Persönlich muss ich sagen fand ich das erste Jahr am "härtesten".

Aber es verändert sich.
Die kleinen wachsen und werden unabhängiger.
Der Alltag regelt sich neu und du adaptierst an dein neues Leben.

Ich habe Mal eine Frage an dich, wenn du heute Abend frei hättest, was würdest du machen wollen?

Ich dachte auch ich gehe hier ein, Stillen (auch Fkaschenverweigererin), Windeln wechseln, spazieren, Kurse, oh Gott und auf einmal auch so viel Wäsche ect.
Ich habe mich isoliert gefühlt.
Ich habe Kontakte zu Freundinnen gehabt halt zu neuen Tageszeiten.
Am Anfang keine CoktailStunde wir waren halt frühstücken.
Ich habe mich nicht mehr spontan zum Kino getroffen sondern zum Spaziergang mit viel reden.
Ich habe etwas gebracht um zu verstehen daß das dazu gehört.
Zu meiner persönlichen Entwicklung.
Ich bin ruhiger geworden.
Ich spiele wieder 😜
Ich reflektiere mich mehr.
Ich habe verstanden das die Veränderungen die mit der Mutterschaft einhergehen, Ausmaße haben an die ich davor nie gedacht hatte

Unsere Tochter ist mittlerweile 5.
Sie übernachtet meist am Wochenende bei Ihren Großeltern, da haben wir Datenight.
Mein Mann ist zum Beispiel im Moment mit einem Freund unterwegs, ich sitze auf der Couch und schaue einen Findus und Patterson Weihnachtsfilm.

Wir haben uns hier im Haus organisiert.
Hier haben alle Kinder.
Alle 8 Wochen gehen wir(die Frauen) essen oder ins Kino oder so.
Das ist immer sehr schön.
Meine Freundinnen mit älteren Kinder treffe ich auch Mal abends.
Wir die mit kleinen die noch im KIGA sind treffen uns weiter zum Frühstück.
Hat sich so ergeben.
Erst mit den Babys und irgendwann dann ohne weiter gemacht.
Fehlt mir jetzt auch wenn zB Sommerferien sind und wir uns ein paar Wochen nicht sehen.
Dann hier Mal shoppen alleine.
Oder Mal Fitnesstudio.
Oder Mal Friseur.
Das kommt nach und nach wieder.
Vorbei ich viele "Abendaktivitäten" wie Fitness oder essen auf dem Vormittag verlegt habe.
Etwas Flexibilität und Bereitschaft dazu braucht man schon.
Ich arbeite seit der Geburt nur noch auf 50 %
Ich bin Krankenschwester.
Wir arbeiten nicht weniger Stunden am Tag sondern weniger Tage im Monat.
Also ich arbeite etwa 13 Tage im Monat.
So habe ich am Vormittag oft Mal auch Zeit für mich.

Kino, Tanzen, oder sowas das Plane ich immer.

Das gute daran war und ist für mich, die Spreu hat sich vom Weizen getrennt.
Kontakte die eher öberflächlich waren haben sich verlaufen.
Die Freundschaften die echten haben sich massiv gefästigt.

Die Gefühle deinem Mann gegenüber verstehe ich auch.
Ich habe meinem irgendwann dann auch gesagt wie ich fühle.
Nicht im Streit oder so sondern Recht neutral.
Manchmal ganz manchmal bin ich ein wenig neidisch auf dich, irgendwie hat sich mein Leben und Alltag komplett geändert.
Du gehst einfach weiter 10 Stunden arbeiten und kommst nach Hause.
Oder hast spontan auf dem Heimweg die Idee dich mit einem Kumpel auf ein Bier zu treffen.

Also Fazit.
Es wird nicht mehr wie es Mal war aber das ist nicht unbedingt schlecht.

Ich liebe unsere Tochter und bin gerne Ihre Mutter.
Ich liebe meinen Mann und bin gerne mit ihm verheiratet.
Aber beide nerven mich auch Mal.
Ich sie sicherlich mehr 🤪

Ich wollte nicht mehr zurück.
Das wusste ich vor 4 Jahren und 6 Monaten aber auch nicht.
LG

Hi,
Ohja, ich fand die Anfangszeit ganz furchtbar. Und unser Großer ist ein Sommerkind. Beim Kleinen fand ich diese Zeit dann auch nicht so toll, hinzu kam die dunkle Jahreszeit.
Es wird besser, man grooved sich ein. Mein Mann blieb aber mit mir zu Hause, nicht immer, aber so richtig hat er sein altes Leben nicht mehr weitergelebt. Wie denn auch, das is ja nu vorbei🤷‍♀️
Unterm Strich würde ich sagen, sind wir einfach häuslicher geworden mit der Zeit. Wir haben betreuungswillige Großeltern, aber überstrapazieren wollten wir das auch nicht und Kinder zu haben bedeutet nunmal, dass man sein Leben nach ihnen ausrichten muss.
Im Freundeskreis kamen aber damals viele Kinder zur Welt, sodass wir uns regelmäßig trafen.
Das mit den WE-Terminen würde ich einschränken oder unter der Woche alleine wahrnehmen, dann ist das schon mal abgehakt und du hast was zu tun.
Spätestens wenn‘s wieder heller wird und du mehr rausgehen kannst, wirst du nicht mehr ganz so wehmütig sein, aber im Grunde kannst du deinem alten Leben leise hinterherwinken.

vlg tina

Oh ja, das kenn ich.
Zeit dass die Mami einen Entwicklungsschub macht😉
Ich hab die Familien Besuche reduziert. Bin mit Kind ins Fitness und hab es in die Kinderbetreuung eingewöhnt. Ich hab dann in den Stillpausen Sport gemacht.
Ich mach nur Babykurse, die ich mag. Ansonsten muss die Kleine dahin, wohin ich mag. Als sie noch kleiner war, hab ich sie einfach umgeschnallt. Und bin ins Museum und so. Riesen Geschau an der Kasse, aber sonst fanden es alle gut.
Ich hab mich mit Nachbarinnen vernetzt.
Und Papa bleibt auch daheim bei mir.

Also wir ich mein Kind bekam war ich auch 30 und vorher in einem sehr verantwortungsvollen Beruf, also ähnlich wie bei dir....
Aber ich hatte nie Langeweile. Ich war 2,5 jshre komplett Zuhause, gehe seit 1 jahr wieder arbeiten aber nur 50%.
Ich genieße Die Zeit.
Knüpfe Kontakte, mache lange Spaziergängen , treffe dich mit anderen Müttern. Di hast es selbst in der Hand, nur das alte Leben kommt so nicht mehr. Ihr müsst euch in die neue Konstellation einfinden, auch dein Mann.
Deine Ausssge: es müssen sich nicht zwei zu Hause langweilen, weis ich nicht was ich davon halten soll

Alles gute für euch, genießt Die Zeit es ist so schön!

Selbstverständlich ändert sich das Leben mit einem Kind... Wer das nicht bedenkt ist wie du schreibst... Dumm bzw naiv🙈🤣

Ich frage mich oft....was dachte ihr denn? Wie habt ihr euch ein Leben mit Kind vorgestellt?

Erst einmal würde ich sagen, finde ich die Einstellung von deinem Mann etwas egoistisch... Warum geht er fast jeden Abend weg und lässt dich alleine?... Ihr könnt euch doch abends schöne Std zu zweit auf dem Sofa machen und diese Zeit gemeinsam genießen... Klar kann er auch mal weg gehen.... Aber so oft?... Auch er ist Vater geworden und muss mal einen Gang zurück schalten...

Das du stillst ist super👍🏼 mache es solange es sich für dich und den kleinen gut anfühlt... "nur" weil man stillt... Ist man nicht mehr eingeschränkt bzw nicht flexibel 😉 stillen kann man nämlich überall... Und muss nicht noch den ganzen Kram fürs Fläschchen mitschleppen 😉

Lasse dich auf das große Abenteuer MAMA ein... Und genieße die Zeit.... Sie vergeht wie im Flug 💞

Die Zeit wo du auch mal abends mit deinen Mädels wieder um die Häuser ziehen kannst wird kommen... 💃🥂💃 Bis dahin suche dir viele Alternativen... Die gibt es!

Alles liebe🍀

a) Flasche einführen

b) Deinem Mann mal ein paar Tacken erzählen, hat ein 4 Monate altes Baby und ist jeden Abend unterwegs? Geht überhaupt nicht.

Du hast schon den guten Tipp bekommen, die Besuche zu reduzieren. Da kann ich nur zustimmen. Darüber hinaus finde ich, dass du von deinem Mann durchaus einfordern kannst, dass er nicht die Mehrheit der Abende weggeht. Er hat auch ein Kind bekommen und muss dich damit nicht ständig alleine lassen.

"Es bringt ja nichts, wenn zwei sich langweilen."

Ehrlich solche Sprüche irritieren mich. Warum langweilt man sich denn zu zweit? Habt ihr keinen Fernseher, keine Spiele, keine Bücher? Habt ihr überhaupt ein Leben außer "Ausgehen"?

Wir haben in der Zeit einfach unsere Zweisamkeit ausgelebt. Essen beim Italiener bestellt wenn das Kind im Bett war und ein Candlelight-Dinner zu Hause gemacht, uns hingesetzt und ausführlich unseren Urlaub zusammen geplant und schon mal Pläne für kommende Urlaube geschmiedet, oder einfach ein schönes Spiel rausgeholt und gespielt.

Nicht böse sein, aber ich würde mir mal Gedanken machen was meinem Leben noch Inhalt geben kann außer Ausgehen und Party machen. Auf Dauer ist das nicht gesund. Und ja, die Ausgehzeit kommt wieder, aber auch nicht mehr täglich jeden Abend.

Hallo,

genau das habe ich beim Lesen auch gedacht.

Natürlich ist das Leben mit Baby anfangs eine Riesen-Umstellung, vor allem, da Flexibilität und Spontanität dann quasi Fremdwörter sind. Aber gemeinsame Abende als Paar zu Hause nahezu kategorisch "auszuschließen", finde ich trotzdem sehr irritierend.

@ TE: nicht böse gemeint und muss hier auch nicht beantwortet werden, aber: fragt Euch mal bitte, wovor Dein Mann anscheinend fast jeden Abend "weg läuft" und warum Du das auch noch befürwortest? Und warum Ihr an den Wochenenden immer ganz viel Familie um Euch herum braucht, um möglichst kaum Zeit als eigene kleine Familie genießen zu können? Also: wer oder was hindert Euch an Zwei- oder Dreisamkeit, in Ruhe und ohne Action?

Viele Grüße,

Kathrin

Hallo.

Ich kann mich da nur anschließen....
Nicht mehr ewig lange stillen, langsam mit Beikost anfangen.;-)
Sobald deine Brust nicht mehr unbedingt erforderlich ist erweitert sich dein Freiraum wieder.:-D

Vielleicht mögen die Schwiegereltern das Kleine mal ein paar Stunden übernehmen??
Käme IHNEN sicherlich gelegen - DIR aber auch. DU bräuchtest sie nicht mehr so häufig besuchen, was dir widerstrebt. SIE haben ihren Enkel um sich, was sie sich wünschen. Und DU kannst dich in der Zwischenzeit mit deinen Freunden treffen und musst nicht auf Pekip- oder Babyschwimm-Muttis ausweichen und mehr oder weniger zwanghaft nach "Freunden" oder einfach nur Abwechslung suchen.

ICH persönlich habe das vorsorglich komplett gemieden, dieses "mit anderen Neu-Muttis abhängen". #zitter#zitter#zitter

Ich wollte mich lieber mit meinen "echten und langjährigen" Freunden treffen - so wie vor dem Kind.;-)

Hi, ich hab mich auch extrem angebunden gefühlt. Mein Kind ließ sich gar nicht von der Flasche überzeugen, egal was drin war. Meine Unternehmungen alleine beschränkten sich auf Einkäufe, max. mal in Ruhe Kaffee trinken im Cafe nebenan. Es wurde besser, als endlich in nennenswerten Mengen Beikost gegessen wurde, aber auch da verhält sich auch nicht jedes Kind nach Plan.

Wir haben öfter Kinoabend zu zweit auf dem Sofa gemacht, das Baby lag auf mir, von Kissen umgeben und dockte ab und zu an, wir hatten zwei Kopfhörer, und mein Mann war für den Rundum-Service inkl. Snacks und Getränke zuständig. Jeden Abend alleine verbringen hätte ich auch doof gefunden. Und für mehr als Filme gucken, war ich zu müde...

Die Treffen mit der Familie zu reduzieren, halte ich auch für eine gute Idee.

Erstmal der Reihe nach:

Nein. Ich habe kein ähnliches Problem weil Ich mein Mann den Vogel gezeigt hätte, wenn er sich so Benehmen würde wie dein Mann..

Ja, dass war wirklich mehr als dumm, verschönern wir das Wort und sagen wir naiv, von Dir zu denken das alles weiterläuft wie bisher, wenn ihr ein Kind bekommt...Fakt ist das nichts wie vorher läuft, wenn man ein Baby zu Hause hat.. Alles muss geplant und organisiert werden. Die Nächte sind kurz, Zweisamkeit erstmal einen Wunschtraum. Teamwork ist gefragt.. Das Problem ist dass nur dein Leben sich geändert hat und das Lebens deines Mannes überhaupt nicht. Ich gehe davon aus dass auch dein Mann Vater werden wollte. Wenn Ja, sollte er sich auch so benehmen und nicht jeden Abend abhauen weil ihm alles anders wichtiger ist als zu Hause zu sein..Kein Wunder dass Du Dich alleine fühlst..

Du stillst und muss nach deiner Meinung jede 2. Stunde zur Verfügung sein..Nein, dass ist ein Hausgemachtes Problem. Entweder Du gewöhnst dein Kind an die Flasche, was Machbar ist, es kostet nur ein bisschen Zeit oder Du lebst damit dass Du total abhängig bist..

Du nützt mehrmals in der Woche ein Paar Stunden Auszeit wenn deine Mutter netterweise oder dein Mann auf das Kind aufpasst. Das ist für mich persönlich pure Luxus, dass könnte Ich nicht als meine Tochter ein Baby war. Mein Mann hat extrem viele Stunden gearbeitet täglich und meine Mutter hat ihr eigenes leben und war nicht mehrmals in der Woche für mein Kind zuständig. Schön wäre es gewesen aber in den Genuss bin Ich nicht gekommen.. Also sei froh darüber..

Du gehst zum Babyschwimmen oder Pekip und trotzdem hast Du Langeweile.. Das verstehe Ich gar nicht. Du bist doch den ganzen Tag mit dein Kind beschäftigt, wie kann man dann lange Weile haben? Ich war so froh wenn Ich mich nur ein Paar Stunden abends wach halten könnte, als meine Tochter ein Baby war, um Zeit mit meinen Mann zu haben, weil Ich total ausgepowert und müde war..Kann es sein dass Du Langeweile mit Einsamkeit verwechselst? Das sind ja zwei unterschiedliche Paar Schuhe.. Deine Einsamkeit kann Ich nachvollziehen, Langeweile aber gar nicht..

Dein Mann ist fast jeden Abend unterwegs wegen Sport und Freunde.. Hallo??? Ich habe für fast jeden Hobby Verständnis und Ich verstehe dass man auch ein bisschen Zeit für sich haben möchte auch wenn man ein Kind bekommen hat ABER mein Verständnis hört genau dort auf wo mehr Freizeit auswärts verbracht wird als zu Hause , wenn man eine Familie gestiftet hat.. Du schreibst dass es nichts bringt wenn zwei sich langweilen..#kratz Verstehe Ich nicht. Wenn dein Mann ein bisschen mehr zu Hause wäre abends, hättest Du wohl nicht lange Weile gehabt, hoffe Ich doch..Wann habt ihr dann ein Familienleben zusammen, wenn er kaum Anwesend ist? Also bei aller Liebe, dass hätte Ich nicht mitgemacht. Du sitzt also so gut wie jeden Abend alleine rum, während dein Mann sich mit Sport und Kumpels amüsiert.#klatsch Ohne Worte...Ich hätte für so viele Aktivitäten die im Alleingang passieren Null Verständnis.. Dein Mann wollte wohl auch eine Familie gründen und jetzt geht er jeden Abend eigene Wege.. Komisch, so eine Art von Prioritäten setzten wurde mich total verletzen, wenn Ich eine Familie gestiftet hätte und Ich würde mich ernsthaft fragen ob Ich mit ein Teenager oder ein erwachsene Mann zusammen wäre...Ich finde es sehr egoistisch und unreif von deinen Mann aber Du machst es ja mit.. Du gönnst ihm das..Warum, wenn Du Dich alleine zu Hause unter der Woche verständlicherweise langweilst, weil der Herr lieber wo anders seine Zeit verbringt, dann gönnst Du ihm dass?#kratz Sowas kann man ab und zu gönnen, keine Frage aber doch nicht fast jeden Abend.. Das Leben läuft ja wie geschmiert für deinen Mann. Sein Leben läuft unverändert weiter und Du sitzt alleine zu Hause rum.. Denkt er auch an gemeinsame Zeit mit Dir und eure gemeinsames Kind? Jedes WE sieht ihr immer deine SE.. Also auch hier keine Zeit zu dritt! Dass kannst Du auch ändern indem Du Familienzeit nur für Dich, dein Mann und eure Kind einforderst, speziell weil dein Mann sich ja jeden Abend unter der Woche lieber mit Sport und Freunden beschäftigt als mit euch.. Wieder ein Hausgemachtes Problem.. Mach deinen Mund auf und fordere Zeit zu dritt. Zeit zu dritt wird auch für dein Kind wichtig sein.. Du klingst für mich wie eine alleinerziehende Mutter mit Mann..

Was Ich als Mutter übrigens überhaupt nicht nachvollziehen kann ist dass Du schreibst das dein Leben Dich langweilt.. Du bist doch Mama geworden. Man hat doch mit ein Kind zu Hause keine lange Weile.. Wenn Du geschrieben hättest dass Du Dich einsam und verletzt fühlst, weil dein Mann seinen Sport und seine Kumpels ganz oben auf seine Prioritätenliste hat und Du jeden Abend alleine verbringen wurdest, was ja bei Dir der Fall ist, könnte Ich Dich zu 100% verstehen.. Zu schreiben dass dein Leben langweilig ist, finde Ich befremdlich wenn man ein Baby bekommen hat..

Hat für mich so einen komische Beigeschmack...