Fällt euch auch manchmal die Decke auf den Kopf?

Hallo ihr Lieben! 👋🏼 Ich habe zwei Kinder: fast 5 Jahre und 2 1/2 Jahre. Die Große geht in den Kindergarten, die Kleine ist noch bei mir daheim. Mir fällt zurzeit die Decke auf den Kopf. 😔😔 Jeden Tag das Gleiche, egal, ob im Haushalt oder bei den Kindern. 😔 Mein Mann ist jetzt an vier Nachmittagen bzw. Abenden nicht daheim aufgrund von Weihnachtsfeiern. Ehrlich gesagt, beneide ich ihn darum. 🙈 Ich hätte auch gerne mehr Zeit für mich alleine, einfach mal zum Durchschnaufen. Er ist von 6 bis 14 Uhr in der Arbeit und ich habe die Kinder 24 Stunden/7 Tage/365 Tage um mich herum. Das habe ich meinem Mann gestern auch gesagt. Er meinte, dass er mich nicht daheim einsperrt und ich ruhig etwas machen kann. Ich würde ja gerne öfter etwas mit meinem Mann machen, aber da scheitert es an den Großeltern. 😔 Jetzt werde ich mir etwas suchen, damit ich mal durchschnaufen kann. Am Abend vorm Schlafen gehen, meinte mein Mann noch zu mir, dass ich das mit den Kindern und dem Haushalt super mache und derzeit alles perfekt läuft, was ich mache. 😍😍 Das hat gut getan! 😍

Kennt ihr das, dass euch die Decke auf den Kopf fällt?

Meine sind jetzt 6, 8 und 10 Jahre alt, ich war 9 Jahre (!) in Elternzeit. Mein Mann arbeitete immer schon viel, also früh raus, sehr spät heim,...& auch am Wochenende (Kundenveranstaltungen).

Mir ist nie die Decke auf den Kopf gefallen. Im Gegenteil, ich habe die Zeit sehr genossen. Ich war mit allen Kindern in Spielgruppen oder beim KinderTurnen (aufgrund des Alters musste ich auch schon mal mehrere mitnehmen), auf Spielplätzen, im Tierpark. Wir haben gebastelt, gebacken, gespielt. Ich habe Freundinnen getroffen oder eingeladen (mit Kindern), neue Leute kennengelernt. Eigentlich hatte ich einen vollen Terminkalender.

Leider habe ich keine Freundinnen mit Kindern. 😔 Auto habe ich auch keines. Mit meiner Kleinen kann ich am Vormittag nicht so viel machen, weil ich ja den Haushalt auch noch machen und kochen muss.

Ab wann soll das Kind den in den Kindergarten gehen? Wäre eine frühere Betreuung eine Option? Wie lange wird das größere Kind betreut? Musst du wirklich jeden Tag stundenlang in Haushalt und kochen investieren? Dein Mann kommt fast jeden Tag um 14 Uhr nach Hause, er hilft sicherlich mit und da muss man doch nicht jeden Tag vormittags putzen...

Ich war und bin während der Woche alleine mit Kind und habe es immer geschafft, sehr viel zu unternehmen - trotzdem sah es hier zu Hause nie grauenvoll aus. Man kann also sicherlich durchaus beides verbinden.

weitere 21 Kommentare laden

Das kenne ich so nur aus den ersten Monaten meiner Elternzeit. Ich bin ein recht aktiver Mensch und die Neuorientierung von Arbeit, Arbeit, Arbeit auf Schreikind fiel mir damals etwas schwer. Allerdings habe ich mir in der Babyzeit mit entsprechenden Kursen Abhilfe geschaffen. Später dann war ich fast jeden Tag mit dem Kind auf dem Spielplatz im Ort wo man immer viele Leute traf und ich habe unheimlich viel unternommen. Das war schon immer so und ist auch heute noch so.

Du bist in der sehr kompfortablen Situation, dass dein Mann fast jeden Tag bereits am frühen Nachmittag zu Hause ist - suche dir ein Hobby, ein Ehrenamt, irgendwas...

Das jüngste Kind ist 2,5 Jahre alt - was spricht gegen einen Babysitter?

Ja, ich möchte mir etwas suchen. Bezüglich Babysitter habe ich mit meinem Mann noch nicht gesprochen.

Also zu deiner Frage kann ich nur sagen, dass mir schon nach meinem halben Jahr Elternzeit die Decke auf den Kopf gefallen ist und ich froh um meinen Job und meine Frezeitaktivitäten zum Ausgleich bin.

Aber warum machst du denn nichts für dich? Dein Mann arbeitet bis 14 Uhr und der Tag danach ist noch lang. Es klingt auch nicht danach, als hätte er was dagegen, sich um die Kinder zu kümmern, wenn du was unternimmst? Such dir ein Hobby, mach Sport, triff dich mit Freunden, geh ins Kino...

Hallo

sehe ich auch so. Außerdem könnte sie nachmittags 1 bis 2 mal die Woche nebenbei was arbeiten wenn ihr die Decke auf den Kopf fällt. Wir wohnen auch ländlich aber bei einer Bäckerei etc findet man immer mal was für ein paar Stunden. So käme sie auch raus um sich nicht nur über Kinder zu unterhalten. Und VHS bietet ja auch immer tolle Angebote an wo man sogar mit Kindern was machen kann oder eben auch alleine.
Haushalt könnte sie locker samstags mit Mann manchen.

Lg

Das kenne ich nur, wenn ich krank bin oder mein Kind krank ist.

Sonst suche ich mir Abwechslung.
Freunde treffe ich mit Kind, auch kinderlose.
Mit Kind war ich viel auf dem Spielplatz.
Auch Museen oder das, was mich interessiert.

Früher waren das eher kürzere Abschnitte, dafür umso intensiver. Vorher Spielplatz, danach Spielplatz, zwischendurch Museum für mich.


" Ich würde ja gerne öfter etwas mit meinem Mann machen, aber da scheitert es an den Großeltern."

Paarzeit ist natürlich auch wichtig.
Wie ist es mit Familienzeit?
Habt ihr diese gemeinsam? Wenn ja, wie?

Wie ist es, wenn er auf die Kinder aufpasst und du etwas unternehmen kannst?

Krabbelgruppe machte ich hauptsächlich für mich.
Die, die mein Kind und ich am meisten mochten, war die, wo es keine festen Abläufe gab.

Begrüßung und Tschüß-Lied waren immer gleich. Dazwischen konnten die Kinder frei spielen. Gesungen, getanzt etc. wurde nach Laune.
Mit den Eltern, Großeltern, Elternzeitvätern usw. redeten wir über Gott und die Welt.
Kinderthemen auch, aber auch Politik, Religion, Leben, Physik, Wissenschaft und vieles mehr.

Mit Freunden habe ich mich so getroffen, dass mein Kind mitkonnte, dabei sein konnte.

Meinst du mit Familienzeit z.B. Ausflüge? Die machen wir, wenn, dann am Wochenende. Unter der Woche gehen wir öfters zu meinen Schwiegereltern.

Ich werde jetzt auch so machen, dass ich etwas machen werde am Nachmittag und mein Mann auf die Kinder schaut.

Ja, damit meinte ich Ausflüge
oder eben etwas gemeinsam
oder eben so, dass du Zeit etwas machen kannst und er aufpasst.

Unfair wäre es, wenn er oft alleine weggeht (Weihnachtsfeiern jetzt mal ausgenommen, wenn es nur jetzt ausnahmsweise so ist) und du eben so lange auf die Kinder aufpasst.

Nach 12 Jahren Mama sein und aktuell wieder einer 3 jährigen fällt es mir seit ein, zwei Jahren auch schwer. Ich gehe zwar arbeiten, aber Haushalt, Kids, Hobbys alles mache ich zu 95 Prozent.

Ich gehe nun seit einiger Zeit regelmäßig weg Abends, treffe mich mit Freundinnen, Essen gehen, Kino, Shopping, frühstücken manchmal. Auch mal mit meinem Mann alleine oder zusammen mit Freunden. 15 jähriger Babysitterin und meiner Mama sei Dank. Auch fahre ich mal am Wochenende mit Freundinnen oder Mama und Schwester weg. 1 Woche Urlaub mit Mama alleine war auch sehr toll.

Organisiert euch nen Babysitter und nimm deinem Mann abends auch mal in die Pflicht. Einmal die Woche oder alle 2 Wochen sollten drin sein :)))

Ach ja und unter der Woche treffe ich mich oft mit Kids und Freundinnen. Kinder spielen und wir schlürfen nen Kaffee. Wenn es die Kids zulassen 😂 oder Spielplatz, Zoo, Indoorspielplatz 😊

"...meinte mein Mann noch zu mir, dass ich das mit den Kindern und dem Haushalt super mache und derzeit alles perfekt läuft, was ich mache."

Nix für ungut - aber das hat ein bißchen was von "Lob vom Chef" #schein
Ich würde mir an Deiner Stelle ein gutes E-Bike besorgen und dann raus!

#winke

Hallo,

also ich kann dich irgendwie verstehen. Auch ich beneide Mütter manchmal, die voll und ganz - also wirklich 100%ig in ihrer Rolle aufgehen und das auch gerne.

Ich liebe meine Kinder über alles und ich unternehme auch gerne Dinge mit ihnen. An manchen Tagen aber, auch wenn man es vorher wusste, ist es so verdammt anstrengend und es kann auch sehr eintönig sein.

Spielplatz und co werden ja der Kinder wegen besucht und sooo viel Abwechslung gibt es hier in der Gegend nicht. In den Krabbelgruppen gehts meistens nur um die Kinder... ist auch logisch, nervt trotzdem manchmal.

Ich habe auch nicht wirklich Freundinnen mit Kindern in der Nähe, Familie wohnt weiter weg und wie du sagst: jeden Tag das gleiche. Haushalt, Garten, Kinder, Einkauf.
Sozusagen.

Mir fehlt meine Arbeit und ich freue mich nächstes Jahr im Juni wieder arbeiten gehen zu können.

Du solltest dir Freiräume nehmen und mit Freundinnen ohne Kinder etwas unternehmen.
Dein Mann ist ja total früh wieder da - er hat die beste Arbeitszeit die es gibt finde ich.
Also nimmt er die Kinder und du haust ab und tust etwas für dich.

LG

Werde ich jetzt auch machen.

Wieso Neid? Ich finde das musst du nicht. Man kann auch eine gute Mama sein, wenn man sich dabei nicht selber total aufgibt. Ich beneide das eher nicht sondern finde es bedenklich. Merke es auch an meinen Schülern direkt, wessen Mutter nur noch fürs Kind lebt. Nicht so gut für die Heranwachsenden.

Meinen Kindern fehlt es an nix, ich sorge erst für ihr Wohlergehen, aber mich lass ich auch nicht aus dem Blick, meinen Mann nicht und unsere Ehe. So sind die Großen auch mal alleine, wenn ich ne Freundin treffen mag. Ist was, wäre ich natürlich sofort zu Hause. Die Kids genießen das freie Haus 😂

Aktuell plane ich den 2. kinderfreien Kurztrip zum Geburtstag meines Mannes. Kids sind bei meiner Mama und haben es da auch sehr gut 😍 win win für alle 🎊🎉🎊

weitere 5 Kommentare laden

Warum hast Du zu wenig Zeit für Dich, wenn Dein Mann um 14 Uhr heimkommt?

Das ist doch sensationell, das schreit doch nach freien Nachmittagen?

Mein Mann kommt um 18,30 heim #zitter

Weil wir da meist etwas als Familie unternehmen.

Wow aber bei den Arbeitszeiten deines Mannes, ist doch alles möglich! Ihr macht doch nicht jeden Tag in der Woche dann einen Ausflug, oder? Du könntest was für dich unternehmen, dir ein Hobby für einmal die Woche suchen, Sport machen oder mal ehrlich: arbeiten gehen. Selbst für ein paar Stunden die Woche. Man kommt raus, fühlt sich irgendwie gebraucht außerhalb der Familie.
Mein Mann kommt um ist von 6.30-18/19.00Uhr aus dem Haus, aber 14.00 Uhr ist doch echt Luxus! Nutz die Zeit für dich!

Lg Tomate

Warum verabredest du dich nicht mit einer Freundin zum weg gehen am Abend? Abendessen oder Kino oder oder oder? Das wäre eine gute Option, finde ich :)

Was Freunde treffen angeht, mache ich mehr als mein Mann ehrlich gesagt. Man muss sich nur selbst helfen. Einfach was ausmachen und ihn sagen, am Donnerstag in einer Woche musst du um so und so zu Hause sein, da ich um 19 Uhr gehe. Noch besser: du gehst, bevor es Abendessen und Schlafenzeit ist....so musst du das nicht durchmachen. Der Papa wird es schon alleine schaffen!

ansonsten, wenn das nicht möglich: vielleicht kannst du dich mal zu einen Kurs anmelden? Yoga, Töpfern, Nähen, Fitnessstudio, Aquagymnastik und und und schau mal, was bei dir in der Nähe im Angebot gibt an einen passenden Tag und melde dich an! Viele Kurse gehen zB nur 8 oder 10 Termine, so musst du dich nicht gleich für immer verpflichten! Vorteil, du hast einen festen Abend in der Woche für dich. Da es fest ist, weiss dein Mann bescheid, an dem Tag ist er dran. Das tut doch allen gut, auch ihn in seiner Vaterrolle/Bindung zu den Kindern.

Weil meine zwei Freundinnen weiter weg wohnen. Ich werde mir jetzt auch etwas suchen.

ja, bei mir haben auch nicht immer alle Zeit. Sind alle sehr aktiv. Such dir dann ein Kurs. Es muss jetzt nicht WOW Der Kurs sein, geh einfach zu den Kurs hin, wo es dir von der Entfernung passt und die Uhrzeit und Wochentag stimmt. Das war's, hauptsache für Anfänger geeignet. Lass dich auf was neues ein! Egal ob sport oder "was mit den Händen", hauptsache du kommst raus unter menschen und kannst du dich mit denen über was anderes als Kinder unterhalten.

Ich würde die Zeit genießen, sie geht doch schnell und unwiederbringlich vorbei.

Ich bin aber so der Typ: Haushalt huschhusch fertigmachen und dann bloß raus und was erleben: Spielkreis, Schwimmbad, Indoor-Spielplatz, Zoo, Wildpark, Ikea ;-) (da kann man Spielzeuge ausprobieren), Frühstücken mit Freundinnen und deren Kleinkindern zu Hause oder im Spielcafe, Waldgruppe...die kostbare Zeit zu Hause würde ich nicht mit Haushalt "verschwenden".

Und nachmittags geht's dann auf den Spielplatz oder zur Verabredung ins Kindertheater oder man macht was Nettes zu Hause.

Zu Freundinnen die weiter weg wohnen, bin ich mal am WE gefahren und hab da übernachtet, mein Mann hat in der Zeit zu Hause die Kinder versorgt.

Ich habe leider keine Freundinnen mit Kindern.

Da können wir ja nen Club aufmachen.

Bei uns ist es genauso, nur das der Haushalt und das Miteinander mit den Kindern nicht so gut läuft. Bei uns hängt der Haussegen schon manchmal ordentlich schräg. Mein Mann und ich haben nun beschlossen, dass wir was ändern wollen. Er macht mehr im Haushalt und ich gehe wieder ein paar Stunden arbeiten. Dafür leisten wir uns eine Haushaltshilfe.

Ich dachte immer, dass ich als Mutter super glücklich sein werde. Das es nun nicht uneingeschränkt so ist, irritiert mich sehr. Aber ich bin nie allein und fühle mich doch oft einsam.
Deine Kleine geht ja auch bald in die Kita. Vielleicht wird es ja dann bei dir besser.
Ich sende dir also ein Leidensgenossinnen-High-Five … es ist nur eine Phase … hoffe ich. ;-)

Hallo,

das erste was ich gemacht habe in meiner Elternzeit war mir ein Monatsticket zu kaufen für Bus und Bahn. Und zwar eins mit dem ich in die nächste Großstadt komme. Ich hätte zwar auch ein Auto zur Verfügung, aber Kinderwagen und Kind ins Auto und dann wieder raus , die Parkgebühren etc. haben mich abgeschreckt. Wenn es mir zu Hause zu eng wird, dann geht es los. Ab in den Bus/Bahn und ab geht´s. Schaufensterbummel, Museum, Tiergehege, Schwimmbad etc. Kommt darauf an worauf ich Lust habe und wie unsere Tochter drauf ist.

Einmal die Woche gehe ich zur Mutter-Kind - Gruppe, seit sie 3 Monate alt ist. Bis vor kurzen hatte nur ich etwas davon, aber so kann ich mich mit anderen Müttern austauschen. Jetzt beginnt sie langsam mit den anderen Kinden zu interagieren (Jetzt 7 Monate).

Ansonsten würde ich schauen, dass du regelmäßig mal raus kommst abends und dein Mann die Kinder hütet. Mein Mann geht in Contyschicht arbeiten und dies 7 Tage am Stück, aber wenn er dann mal abends zu Hause ist, dann gehe ich mit Freundinnen mal essen oder auch mal alleine ins Kino.

LG MOrgain

Wäre ein Minijob nicht eine Möglichkeit?
Abends könnte sich doch dein Mann Un die Kinder kümmern und du arbeiten gehen. So machen wir es. Wir haben zwar nur 1 Kind, das würde aber auch bei 2 Kindern so klappen.

Hallo.

Such dir nen kleinen Job für die Nachmittage, an denen dein Mann die Kinder betreuen kann.

Wirst sehen, dann freust du dich auch wieder darauf "einfach nur zuhause sein zu können" und hast auch noch ein paar Euro mehr in der Tasche.;-)

Ich bin mittlerweile seit fast 10 Jahren aus dem Beruf draußen.
Wir haben uns eine Art kleines Netzwerk gesucht als Babysitter. Meine Schwiegereltern übernehmen das häufiger oder halt verschiedene Freunde von uns. So können wir regelmäßig zu zweit was unternehmen.
Und ich gehe auch regelmäßig alleine weg und treffe mich mit meinen Freundinnen, dann bleibt mein Mann zu Hause bei den Kindern. Und ich arbeite ehrenamtlich in unserer Gemeinde.
So komme ich (wir) regelmäßig raus. Das beugt diesem Gefühl vor😊
Aber wir haben auch immer mal Zeiten, wo es einfach so stressig ist, dass ich gefühlt 24/7 bei den Kindern bin und nur mein Mann rauskommt, und wenn es nur zur Arbeit ist. Dann geht es mir auch genauso😅

Das hatte ich auch mal als meine klein waren. Mir fehlte einfach mal die Zeit für mich und mal was mit Freundinnen ohne Kinder unternehmen. So sehr man seine Kinder liebt und mit ihnen auch was unternimmt, braucht es auch mal eine " Erwachsenenzeit". Nicht nur 365 Tage Kinder und Haushalt.
liebe Grüße

Liebe TE,

ich kann dich schon ein wenig verstehen. Als mein Großer geboren war, ja fiel mir auch hin und wieder die Decke auf den Kopf. Ich hatte nicht jeden Tag das Auto zur Verfügung bzw. das musste ich planen. Das Kind war ein Anfängerbaby, sehr pflegeleicht. Aber irgendwann hatte ich meine Bücher rauf und runtergelesen, Haushalt war auf dem laufenden, die Omas wollte ich auch nicht dauernd nerven. Deswegen fing ich stundenweise wieder an zu arbeiten als mein Großer 14 Monate alt war. Meine alten Hobbies konnte ich teilweise weitermachen.

Als unser Jüngster geboren wurde sah die Welt doch ein wenig anders aus. Zwar auch ein relativ pflegeleichtes Kind. Mein Großer ging zur Schule brauchte viel Hilfe bei den Hausaufgaben, hatte Therapie und Schwimmen nachtmittags. Der Kleine hatte damals schon V. auf Autismus, bekam Frühförderung. Und meine Mutter brauchte hin und wieder mal Hilfe. Also Decke auf den Kopf fallen, Fehlanzeige. Hobbies musste ich zeitweise einstellen, da blieb nicht immer Zeit für. Ich fing aber dann wieder an zu arbeiten als der Kleine 2,5 Jahre alt war. Ich hatte eine Tagesmutter als Betreuung.

@TE: Du hast hier schon viele Anregungen bekommen wie Hobby suchen, Ehrenamt, Mann mehr einspannen oder sich einen Minijob suchen.

LG Hinzwife

Hallo, ich war mit jüngsten 2 Jahre in Elternzeit. Und ja ich war froh wieder unter Menschen zu sein. Wahr genommen zu werden. Ich habe es genossen mich wieder herzurichten und arbeiten gehen zu können. Immer nur Kinder, Haushalt, Kochen, Spielgruppe und Wäsche. Die jüngste ist durch die anderen beiden viel weiter als der große. War auch zum Schluss schwer zu beschäftigen und so viel schafft man mit nem Kleinkind an den Haken auch nicht.

Hallo, ehrlich gesagt ... nein. Warum ist es immer das selbe? Also im Haushalt ja klar aber das war es schon immer, aber sonst. 7st hakt auch Einstellungssache. Sagt an 'öööh heute mal wieder wie jede Woche Brot backen' oder 'yeah, heute probieren wir mal wieder was neues!' Sehe ich kochen als tägliche Pflicht oder als Spielwiese zum rumkreieren. Sehe ich Kinderturnen und Kinderschwimmen als wöchentlich wiederholende Notwendigkeit oder freue ich mich auf den Austausch mit anderen Mamis. aber warum hast du keine hobbies? Wenn dein Mann um 14 Uhr zu Hause ist ... was macht ihr dann den ganzen Nachmittag oder besser was macht ihr alles NICHT? Sorry aber ein Mann der ab 14 Uhr zu Hause ist ... und dann sagen man hat nix für sich und es fällt einem die Decke auf den Kopf, das ist ein hausgemachte Problem. Fehlt dir der Antrieb? Die Idee? Ich war früher immer zweimal die Woche beim Fussball. Jetzt gehe ich wieder reiten, bereite mich auf Abzeichen vor die ich schaffen will, hab kreative hobbies denen ich nachgehen wenn der kleine bastelt, wir holen uns auch ständig neue Spiele aus der Bücherei, auch mein Mann und ich spielen oft abends.
Also klar, such ein Hobbie. Allein oder mit deinem Mann. Das Leben ist immer so bunt wie man es sich macht.

Hallo

also zum einen kommt dein Mann ja sehr früh heim. Daher frage ich mich warum du dir morgens so einen Stress machen musst? Ist nicht deine Aufgabe ihm komplett den Rücken freizuhalten. Entweder ihr macht in Zukunft samstags gemeinsam den Haushalt oder er nimmt die Kinder am nachmittag um mit Ihnen gemeinsam was zu unternehmen , während du dann in Ruhe Haushalt machen kannst.
Such dir einen Nebenjob für 1-2 Tage nachmittags um rauszukommen bis du wieder arbeiten gehst.
Meine Mutter war auch so wie du. Immer schön putzen und Haushalt bis zum abwinken machen. Ich habe das als Kind echt gehasst. Immer hab ich sie gesehen wie sie rumschafft daheim. Daher einfach mal fünf gerade sein lassen. Die Zeit geht so schnell rum. Meine Freundin sagte zu mir das sie es nicht versteht das gerade Richtung weihnachten so viele immer die Wohnung auf hochglanz putzen....es kommt nur das Christkind und nicht das Gesundheitsamt :-)....und recht hat sie.
Außerdem ist alles machbar. Ich stehe morgens um 4.30 auf und arbeite ab 6 Uhr (55 km einfache Entfernung). Das mache ich seit der kleine 1,5 Jahre ist. Dann komme ich so gegen 14.30 Uhr heim. Ich mache nebenbei den Haushalt wie wäsche , Spülmaschine etc. Mittlerweile fallen auch Hausaufgaben von Junior an. Am Wochenende kaufen wir ein und putzen die Wohnung.
Was ich sagen will. suche dir Freiräume. Mit deinem Mann könntest du durchaus was unternehmen. Zum einen auf dem Jugendamt zwecks Babysitterin nachfragen, eine Freundin von dir könnte doch bestimmt abends auch mal aufpassen oder? Sie müsste dann ja nur da sitzen wenn die Kinder im Bett sind.

LG Hexe12-17

Wenn man „nur“ zu Hause ist kann einem schon mal die Decke auf den Kopf fallen.

Aber... ich will jetzt nicht zu hart zu dir sein: ich glaube da bist du in erster Linie alleine dafür verantwortlich. Denn DU hättest ja scheinbar genug Freiräume. Dein Mann ist ab 14 Uhr zu Hause. Er sagt dir „ich sperr dich ja nicht ein“ deine Antwort: „ich möchte gern mit meinem Mann was machen „.. da ist doch das Problem. Du kommst mir irgendwie so unselbstständig und abhängig vor. Du kannst du ohne deinen Mann was machen? Und dafür brauchst du auch nicht unbedingt Freundinnen. Du kannst einfach mal einen Nachmittag shoppen gehen. Zum Friseur. Ins Fitnessstudio, Sauna... ganz einfache Dinge, bei denen du schon rauskommst.

Ist ja schön dass dein Mann so viel zu Hause ist, aber MIR würde so erst recht die Decke auf den Kopf fallen, wenn du dann quasi jeden Nachmittag „nur“ Familienprogramm hast. In jeder Ehe braucht es doch Freiräume.

Ich denke du solltest aktiver und motivierter werden. Du bist kein armes Fräulein. Du hast sogar extrem gute Bedingungen ein tolles Leben führen zu können. Also aufhören zu jammern und selber was machen. Ohne Mann.

Alles gute

Oh ja, das kenne ich. Und ich bin erst seit 1,5 Jahren zu Hause!
Ich werde deshalb ab Januar wieder ein paar Stunden arbeiten obwohl geplant war, dass ich mindestens 2 aber besser 3 Jahre Elternzeit nehme. Wenn ich noch fast 2 Jahre hier rum sitzen würde, würde ich durchdrehen.
Bei dir ist es ja perfekt, dass dein Mann so früh daheim ist. Da hast du ja noch viel Zeit am Tag was zu machen. Meiner kommt leider erst abends gegen 17:30 oder auch mal 18:00 Uhr und da wird nur noch ein bisschen gespielt, gegessen und dann ist schon Zeit für's Bett.

Als erstes überleg dir doch, woran du Freude hättest. Ein Hobby? Sport? Etwas kreatives? Freunde Treffen? Arbeiten?
Bei mir war es ganz klar die Arbeit.
Wenn du weißt was du machen möchtest, kannst du ja Termine festlegen an denen dein Mann dann auf die Kinder aufpasst

Urlaub,
Hobbies,
nicht nur Kindersachen machen.
Ich nehm meine zwei lieber in ein Konzert für Erwachsene mit, das mich selbst interessiert, als immer so Kindersachen.
Wir gehen in ein Ballett, weil ich das sehen möchte.
Wir gehen auf einen Christkindlmarkt, den ich sehen möchte.
Finde dich selbst wieder. Ein Tag Haushalt die Woche sollte reichen.