Mutter übergriffig und mischt sich ständig ein

    • (1) 13.12.19 - 14:08

      Hallo alle zusammen,

      meine Mutter und ich haben immer mal wieder Probleme miteinander,schon seit meiner Jugend mischte sie sich ständig in meine Angelegenheiten ein.
      Auch heute noch,ich bin inzwischen Mitte 30 und habe drei Kinder,redet sie mir ständig rein.
      Permanent mischt sie sich in die Erziehung meines ältesten Kindes (13 Jahre) ein,kritisiert mich offen vor ihm und fällt mir bei jeder Gelegenheit in den Rücken.
      Macht sich heimlich mit dem Großen hinter meinem Rücken etwas aus,obwohl es eine andere Absprache gab.
      Ich sage hüh,meine Mutter sagt hott und mein Großer nutzt das natürlich aus.
      Sobald ich etwas verbiete oder meinen großen Sohn etwas nicht passt,geht er zur Oma “petzen“.
      Kritisiert sie meine Erziehung und ich frage sie,was ich ihren Meinung nach besser/anders machen soll,heißt es nur: Das ist nicht mein Problem,es sind ja deine Kinder.
      Komischerweise hälst sich meine Mutter bei meiner zwei jüngeren Kindern zurück und mischt sich nicht ein.

      Am Wochenende ist es nun eskaliert,ich war mit meinem Jüngsten im Krankenhaus und mein Partner mit den zwei älteren Kinder zuhause.
      Meine Mutter wollte das der Große am Wochenende zu ihnen kommt,allerdings war er schwer erkältet und sollte zuhause bleiben.
      Meine Mutter hat nun so lange per WA gestichelt und meinen Sohn aufgehetzt,das er plötzlich nicht mehr zuhause bleiben wollte und ein riesiges Theater hier veranstaltet hat.
      Schuld an allem wurde auch noch meinen Partner in die Schuhe geschoben

      Seitdem ist hier die Laune im Keller,ich bin mit meiner Mutter heftig aneinander geraten und plötzlich sind mein Partner und ich die Bösen.
      Ich habe ihr nun zum wiederholten male gesagt,das sie sich nicht ständig im unsere Erziehung einmischen soll.
      Und das unser Entscheidungen nun mal vor ihrer steht,seitdem ist sie sauer und spricht nicht mehr mit uns.
      Heilig Abend sollte bei meiner Familie gefeiert werden,das fällt jetzt für uns natürlich aus und wir feiern zuhause.

      Habt ihr Tipps für den Umgang mit solch übergriffigen Menschen,die sich ständig einmischen.

      Liebe Grüße und danke für's lesen

      • (2) 13.12.19 - 14:24

        Ja und zwar sie nicht einmischen lassen.

        Wenn sie das seit 13 Jahren tut und darin nicht gehindert wird, warum sollte sie damit aufhören?
        Eurer Sohn nutzt es aus, weil er damit durchkommt. Wenn er merkt, dass es überhaupt nichts bringt, wenn er zur Oma läuft und die Nummer nicht zieht, hört er damit auch auf.
        Vor allem ihr sagt hüh, sie sagt hott... warum kann sie das überhaupt? Wenn, dann könnte ich höchstens nachvollziehen, dass die Mutter hüh und der Vater hott sagt, aber, was hat die Oma damit zutun.

        Schieb da einen Riegel vor und fertig. Kind wird eine Zeit bocken (tun sie mit dem Alter ja sowieso, wenn nicht wegen der Oma, dann finden sie was anderes) und Oma wird bocken. Musst du aushalten lernen und gut ist. Entweder sie beruhigt sich irgendwann wieder oder sie hat ein Problem. Solange sie sich so grundlegend in meine Erziehung einmischen würde, dass mein Sohn so ein Theater veranstaltet, wäre der Ofen hier aus.

        Da hilft nur, wenn man konsequent durchgreift.
        Je Wischiwaschi du dich gibst, desto mehr tanzen sie dir auf der Nase rum!

        • (3) 13.12.19 - 15:56

          Zum Beispiel wenn wir meine Eltern besuchen,ich sage meinen Sohn er soll sich anziehen weil wir los wollen,fällt meiner Mutter prompt noch was ein was sie meinen Sohn geben oder zeigen wollte.
          Ich sage es gibt kein TV jetzt,Oma macht den Fernseher trotzdem an weil wir ja bei ihr zu Besuch sind.

          Mein Sohn beschwert sich über seine Aufgaben zuhause bei Oma,diese macht mich am Telefon rund weil das arme Kind doch tatsächlich im Haushalt helfen muss...usw.
          Ich habe den WA Verkehr von Sohn und Oma kontrolliert,und Oma stachelt fleißig an und schießt gegen uns Eltern.

          • (4) 13.12.19 - 22:27

            Wenn deine Mutter eure Besuche immer ausnutzt, soll sie eben zu euch kommen, wenn sie die Kinder sehen möchte. Da gelten eure Regeln und fertig. Würde ich ihr genauso sagen, du nützt unsere Besuche, um ständig gegen uns zu wettern, also kommen wir nicht mehr. Wenn wir los wollen, wollen wir los. Dann hatte die Oma Zeit genug dem Enkel zu zeigen oder geben, was sie wollte. Das würde ich mir eben nicht so lange ansehen.
            Dann wäre eben Schluss mit dem besuchen.

            Und meinem Sohn würde ich klipp und klar sagen, wenn Oma der Meinung ist, du musst hier nichts machen, super, sag ihr, sie kann künftig deine Aufgaben gern übernehmen.

            Meiner Mutter würde ich was husten, wenn sie mich am Telefon „rund“ machen würde. Dann hätte ich sie schon längst mal gefragt, ob sie sich verwählt hat und würde auflegen.
            Ich würde ihr da klipp und klar deutlich machen, dass ich mir das nicht gefallen lasse.

            Da wartet man nicht so lange, dass sich das Thema so festbeisst und dein Sohn das so für dich ausnutzt.
            Jetzt hast du natürlich den Salat. Dennoch. Ich würde dem ein Ende setzen und zwar sofort.

      (5) 13.12.19 - 14:46

      Bisschen spät bist du dran.
      Hier gibt es ein ähnlicher Schauspiel. Nur dass das Kind erst 18 Monate alt ist. Wir stellen das gerade ab damit es nicht zu solchen Szenen wie bei Euch kommt wenn mein Sohn älter ist.
      Durchgreifen. Beide müssen lernen dass es so nicht mehr läuft.

      • (6) 13.12.19 - 15:49

        Ich habe meiner Mutter in der Vergangenheit sehr oft gesagt,das sie dieses Verhalten lassen los.
        Wir hatte deshalb schon öfter Streit miteinander.

        Dieses Verhalten hat sie immer mal wieder phasenweise,warum weiß ich auch nicht.
        Seit der Geburt meines zweiten Kindes war meine Mutter sehr ruhig,ab und zu kamen mal ein paar spitze Bemerkung aber das extreme Einmischung blieb aus.
        Bis zum letzten Wochenende dachte ich wirklich,das nun endlich Ruhe ist und meine Mutter es verstanden hätte.
        Leider zu früh gefreut,nun ist sie beleidigt und ich bin die böse und undankbare Tochter.

        • (7) 13.12.19 - 16:35

          Das ist doch super. Wenn sie schmollt stiftet sie keine Unruhe. 3 Monate Funkstille. Deutlicher Hinweis dass das nicht mehr toleriert wird. Wenn sie wieder anfängt geht das Spiel von vorne los. Bis sie es lernt oder einer von beiden keine Lust mehr auf das Spiel hat.

    (8) 13.12.19 - 17:10

    Was hat jetzt Weihnachten mit eurem Streit zu tun?
    Wenn sie dir was nutzt, beziehst du sie ein und lässt sie machen. Aber wenn sie was verkehrt macht, ist sie plötzlich übergriffig?

    Zu nem Streit gehören immer zwei.

    • Das macht schon einen Unterschied ob man den Familienfrieden stört oder sich einfach einmischt. Ich finde ihre Mutter manipuliert ganz schön ihren Enkel und spielt ihn gegen seine Mutter aus. Das finde ich richtig frech von der Oma. So was macht keine Mutter (in dem Fall die Oma).

      (10) 13.12.19 - 20:13

      Hast du eigentlich nachgedacht bevor du das geschrieben hast? Es ist nicht „nur“ ein „Streit“ sondern eine Jahrelange Stichelei und massive Einwirkung in die Erziehung des Enkel seitens der Oma! Das ist ein bisschen mehr als NUR „Streit“ 🤦🏻‍♀️ Es ist doch offensichtlich dass die Oma sich hier zu viel erlaubt und nur Unruhe zwischen Mutter und Sohn stiftet, sich permanent vordrängelt und meint sie macht hier die Ansagen.

      An die TE:
      Ich würde tatsächlich vorerst den Kontakt zwischen Enkel und Oma sehr stark einschränken. Solange die beiden nicht lernen sich an Regeln zu halten und dass DU die Hauptrolle in der Erziehung spielst, dürfen sie eben nicht so kontaktieren wie sie wollen. Und das würde ich jedes Mal so machen wenn die beiden wieder quer schießen.

      • Da wird 13 Jahre lang zugesehen und jetzt zat sie nach einem Vorfall endlich den Schneid was zu machen?
        Das was die TE schreibt (sie greift durch, sie zieht Grenzen) passt nicht zu der Vorgeschichte, dass die Oma 13 Jahre lang scheinbar problemlos auf den Jungen einwirken konnte.
        Der Beitrag klingt sehr einseitig und unreflektiert.
        Da haut was nicht hin.

(12) 13.12.19 - 21:02

Habe es jahrelang mitgemacht. Schön war der Satz "Du hättest nie Kinder bekommen sollen". Gut genug bin ich nur, wenn es ums Geld geht. Inzwischen habe ich den Kontakt gen Null reduziert. Bin nun offiziell das böse Kind.
Aber ganz ehrlich, uns geht es besser dabei. Habe es altersgerecht versucht meinen Kindern zu erklären. Sie fragen nicht einmal mehr nach den Großeltern.

(13) 13.12.19 - 21:49

Oh man meine Mom ist auch so eine von der Sorte. Wenn ich sage ich habe Schimmel in der Wohnung, kommt sie mit drei Wohnungsinseraten um die Ecke. Wenn ich über die Kollegin meckere, weil der Tag blöd lief, gibt es Jobangebote. Ist mein Partner MAL nicht gesprächig heißt es er ist schon lange so komisch...stellt Ansprüche an SEINEN Sohn, den ich natürlich auch gern mal umsorge. Geht gar nicht. Bin auch Weihnachten wegen einer Kleinigkeit ausgeladen worden. Kurz gesagt: solche Mütter sind übergriffig, kontrollsüchtig, unreflektiert, sehen die Fehler nur bei anderen. Genieße das unbeklemmte Weihnachten und schau, dass dein Sohn von dem Einfluss etwas Abstand gewinnt. Ehrlich, versuch nicht es bis Weihnachten zu klären. Das endet trotzdem fast immer in Unzufriedenheit.
Trotzdem schöne Weihnachten 🎄 🤗

(14) 13.12.19 - 23:32

Kannst der Oma über das Kinderhandy mitteilen, dass ihre Sticheleien nicht fruchten

(15) 14.12.19 - 13:59

Vielen Dank euch allen für die Antworten!
Klar habe ich meiner Mutter schon öfter gesagt,das sie diese Einmischung und Sticheleien endlich sein lassen soll.
Und es gab auch schon mehrfach Streit und eingeschränkten Kontakt deshalb.
Leider sieht meine Mutter selten etwas ein und Schuld haben sowieso die anderen,hauptsächlich ich.
Nach kurzem schmollen tut sie dann nimm so,als wäre nichts gewesen und es geht wieder eine ganze Weile mit ihr.

Ihre letzte Aktion hat nun aber das Fass zum überlaufen gebracht,obwohl mein Großer krank war und mein Partner deutlich gesagt hat das er zuhause bleiben soll,war Oma anderer Meinung und hat sich über die Ansage meines Partners hinweg gesetzt.
Sie hat den Großen per WA geschrieben sie würden sich den Besuch nicht verbieten lassen und machen alles so,wie am Telefon besprochen.

Wie gesagt,es gab dann riesiges Theater und ich war im Krankenhaus und konnte nicht wirklich was dazu sagen.
Nachdem ich den WA Verlauf kontrolliert hatte,und meiner Mutter nochmal in aller Deutlichkeit gesagt habe sie soll jetzt endlich damit aufhören wurden mein Partner und ich beleidigt und beschimpft.
Danach bekam ich noch eine böse WA von meinem Vater,der mir sagte ich hätte mich nun ganz deutlich gegen meine Familie gestellt und meine Entscheidung getroffen.

Nach all dem Drama haben wir nun keine Lust mit meinen Eltern weihnachten zu feiern.
Mir dem Großen haben wir nochmal ein sehr langes und klärendes Gespräch geführt,ich denke er hat verstanden das es so in Zukunft nicht mehr weitergehen kann.
Ob meine Mutter das aber verstanden hat und akzeptieren wird,bezweifel ich etwas.

Eine Aussprache wird es noch geben,aber sicher nicht mehr vor weihnachten denn ich möchte diese schöne,besinnliche Zeit jetzt ein bisschen genießen.

Top Diskussionen anzeigen