Meine Mutter hat sich nach dem tot von meinem Papa so verändert

Ich brauch mal ne neutrale Meinung. Ich Versuch mich so kurz zu fassen wie es geht. Es geht um meine Mutter. Mein Vater ist vor knapp 3 Jahre an Krebs gestorben. Der Verlust war heftig für uns alle, also mich und meinen Geschwistern und vor allem auch für meine Mutter. Ich hab so gut es geht versucht sie aufzufangen. Unsere Familie ist daran sehr zerbrochen. Nach ca. 2 Jahren haben wir wieder etwas mehr zusammengefunden. Also meine Geschwister und ich. Ich sag mal mehr oder weniger. Mittlerweile hab ich eine kleine Tochter bekommen. So nur mal um einen kurzen Einblick zu bekommen. Jedenfalls hat meine Mutter wohl einen Mann kennengelernt. Allerdings verheimlicht sie uns das und lügt uns ständig an. Obwohl ich ihr gesagt habe, wenn sie mal jemanden haben sollte, würde ich das natürlich respektieren und ihr auch gönnen. Sie ist ja auch noch relativ jung. Nun ist es aber so, das ich das Gefühl hab sie hat noch kaum Interesse an uns Kindern. Sie ruft nie an, wenn ich nicht anrufe oder mal vorbei schaue würde sie uns , also mich und meine Tochter nie sehen. Ich wohne in der Nachbarstadt, nicht sehr weit. Aber da ich die Jenige bin die ein Auto hat muss ich immer alle besuchen gehen oder eben abholen. Nun gut, damit hab ich mich arrangiert. Aber mittlerweile ist es so, das ich das Gefühl habe, sie möchte gar nicht das ich vorbei komme. Sie lügt mich ständig an und redet sich immer raus, sie würde ja soviel arbeiten. ( sie arbeitet seitdem meinvater gestorben ist wieder) letztens hatte sie fast 2 Wochen Urlaub, und da habe ich sie gefragt ob ich an einem Tag dann vorbei kommen soll. Wir hielten den Mittwoch ( ihren letzten Urlaubstag) fest. An dem Mittwoch rief ich an um Bescheid zu geben das ich heute komme. Da meinte sie sie wäre angeblich bei meiner Tante irgendwas tragen helfen ( das war sowas von gelogen) denn ich meinte dann, das ich auch dort hinkommen kann, was sie unter keinen Umständen wollte. Da war mir klar das ist ne Lüge u sie trifft sich mit dem neuen Kerl. Naja letztendlich hatte Sie ein mega schlechtes Gewissen und wollte dann doch das ich vorbei komme. Aber so grundsätzlich zeigt sie kein Interesse. Wenn ich sie anrufe, geht es nur um sie und fragt nicht mal nach mir oder der kleinen. Mein Papa war immer sehr fürsorglich und hing sehr an uns Kindern, das fehlt mir so unglaublich doll. Mein kleinster Bruder ist grad mal 18 und wohnt noch bei ihr. Da hab ich auch den Eindruck das sie ihn am liebsten los werden will. Der war immer ihr Nesthäkchen und Liebling. Mittlerweile ist sie nur noch genervt von ihm. Ach das ist alles so traurig. Was meint ihr? Ist mein Ärger gerechtfertigt?

Preisfrage: Wenn ihr immer ein gutes Verhältnis hattet, warum schnappst Du Dir nicht einfach zwei Stück Kuchen, fährst hin, lässt sie einen Kaffee machen und ihr redet einfach? Ich kann mir gut vorstellen, dass sie in einer Zwickmühle ist - hast Du den "Kerl" schon mal kennengelernt, Dich mit ihm unterhalten? Wenn nein, warum nicht? Weil Du es insgeheim verurteilst, dass sie sich wieder verliebt hat? Hätte sie lieber immer schön verfügbar bleiben sollen für die Familie? Dass die eigene Mutter vielleicht auch noch ein Bedürfnis nach einem Mann, nach Nähe, vielleicht sogar nach Sex hat, können/wollen viele erwachsene Kinder nicht akzeptieren (aber als Mutter muss man jeden Typen bejubeln, den die Kinder anschleppen ?!?! ;-) ) Glaubst Du wirklich, es ist so toll, jeden Abend alleine vor dem Fernseher zu sitzen, alleine zu Veranstaltungen zu gehen oder zu verreisen? Vergiss es, das ist schlicht ätzend - und das kann die liebste Familie nicht ausgleichen. Das alles hat auch überhaupt nichts mit Deinem Vater zu tun, den wird sie trotzdem nicht vergessen.
Aber bitte komm aus Deiner beleidigten Tochter-Ecke raus, die schmollt, weil die verwitwete Mutter sich traut, sich wieder auf eine Beziehung einzulassen.
Spring mal über Deinen Schatten, ruf nicht lange an, sondern fahr hin.
LG Moni

Oh man, du hast ja echt gar nichts aus meinem Beitrag verstanden. Da waren andere Beiträge etwas konstruktiver und nicht so vorwurfsvoll. Aber danke für die Zeit die du dir genommen hast

Weisst Du, ich verstehe vielleicht mehr, als Du gerade denkst, weil ich in der Lage Deiner Mutter bin - wenn auch ohne Freund.
Aber gut, wenn Du in einem Forum was fragst, musst Du damit rechnen, dass es unterschiedliche Antworten gibt. Immerhin stehe ich mit meiner Meinung nicht alleine da, wie Du an den Sternchen siehst. Unbequemes liest man immer äußerst ungern.
🙋🏻‍♀️

weitere 5 Kommentare laden

Warum so aufdringlich? Wenn ich merke jemand hat nicht soviel sehbedürfnis wie ich ziehe ich mich zurück. Dass dein Vater gestorben ist tut mir leid.aber deine Mutter hat auch ein recht auf ihr leben wie sie es mag

Naja... dann sollte man den Kinder gerechterweise aber auch mitteilen, dass kein Interesse besteht und der neue Partner nun im Mittelpunkt steht. Dann wüssten immerhin alle woran sie sind.

Anstelle der TE wäre ich auch echt sauer und enttäuscht, wenn die eigene Mutter kein Interesse mehr hat, nur von sich redet und ihre Kinder anlügt.

Ich glaube das die ganze Familie noch nicht soweit ist, ein so offenes Gespräch zu führen. Die Formulierungen der TE hören sich nicht sonst, als würde sie es wirklich gutheißen, dass ihre Mutter einen neuen Freund hat.
Vermutlich weiß dass auch die Mutter und flüchtet sich in Lügen statt offen damit umzugehen.
Abstand scheint notwendig, bevor es ein offenes Gespräch geben kann.

weitere 4 Kommentare laden

Vielleicht solltest du respektieren, dass deine Mutter momentan mehr Zeit für sich (und evtl den neuen Mann) braucht. Wenn sie soweit ist, wird sie ihn euch sicher vorstellen.
Ich würde mich mal weniger melden und abwarten.

Wie oft deine Mutter euch erwachsene Kinder sehen möchte, ist ihre Sache.
Vielleicht erlebt sie einen 2. Frühling. Das ist für ihre Kinder nicht gerade angenehm, aber es ist ihr gutes Recht, das zu tun, was sie möchte.
Ihr seid alle erwachsen. Wieso macht ihr nicht euer Zeug und sie ihrs?

Sie ist gerade kein Mensch, der dir Halt gibt.
Das war früher mal ihre Aufgabe. Jetzt nicht mehr (außer beim Jüngsten, aber auch der wird bald auf eigenen Füßen stehen müssen)
Such dir andere Menschen.
Sie kommt schon, wenn sie dazu bereit ist.
Und wenn nicht, dann musst du das leider akzeptieren.
Wie gehts denn deinem Partner damit?

Wow. Wenn das deine Einstellung ist und du das mit deinen Kindern so handhabst. Dann find ich das sehr traurig. Hast du Kinder? Ich glaub nicht das du dann wirklich so reden würdest.
Meine Tochter wird immer halt von mir bekommen ‚ da kann sie 50 sein und selbst schon Oma. Sie bleibt doch für immer mein Kind. Ich find so ne Einstellung wie du sie hast wirklich traurig. Klar hat eine Mutter eigene bedürfnisse und darf auch an sich denken, aber ein Platz für ihre Kinder sollte sie doch immer haben.
Der Spruch: wieso machst du nicht einfach dein und sie ihrs?!? Das sind eigentlich nicht die Werte mit denen ich aufgewachsen bin, bei uns zuhause ist Familie sehr groß geschrieben. Naja so eine Einstellung möchte ich aber nicht für mein Leben und meine kinder. Ich hab mittlerweile mit meiner Mama gesprochen, es ist soweit alles ok und wir wollen das nicht so handhaben das sie ihrs macht und ich meins. Aber danke trotzdem für die Zeit die du dir genommen hast.

Ja, eine Mutter ist auf Lebzeit eine Mutter,aber genauso auch Mensch.
Als erwachsenes Kind kann ich im Sinne meiner Mutter auch mal zurückstecken.
Denn ich glaube, wenn es hart auf hart kommt wird deine Mutter für dich da sein.
Im Moment aber scheint das einzige Problem zu sein, dass eure Mutter nicht mehr soviel Zeit für euch Kinder hat.
Was ist denn so schlimm daran sie mal in Ruhe zu lassen? Mutter muss nicht immer präsent sein.
Vermutlich hat sie euch gegenüber auch ein schlechtes Gewissen und verstrickt sich dadurch in Notlügen.
Welchen Grund sollte sie sonst dafür haben?
Gebt ihr Zeit und Verständnis.
Ihr seid vielleicht alle in einer glücklichen Partnerschaft und sie ist vielleicht auf dem Weg dorthin.

Ehrlich gesagt hört sich die Bezeichnung "neuer Kerl" nicht so an als ob Du einen neuen Partner an der Seite deiner Mutter wirklich schon mit positiven Gefühlen sehen kannst...

Vielleicht hat Deine Mama ja auch genau diesen Eindruck und steht quasi zwischen den Stühlen.
Oder Deine Geschwister hätten Probleme mit nem neuen Partner?

Ich an Deiner Stelle würde wohl die Aussprache suchen nachdem ich meine Gefühle sortiert hätte. Wenn ich tatsächlich kein Problem mit der neuen Partnerschaft hätte, würde ich wohl sowas sagen wie "Mama lass uns mal offen reden. Ich habe den starken Verdacht, dass es Du jemand kennen gelernt hast und Dich regelmässig mit dem triffst. Ich freu mich für Dich und will dass es Dir gut geht.
Wegen mir musst Du daraus kein Geheimnis machen. Und wegen mir musst Du Dir bei Treffen mit ihm auch keine Gedanken über Ausreden machen. Den Eindruck habe ich nämlich.
Wenn Du soweit bist, bring ihn mit, und stell ihn mir vor. Er ist hier herzlich willkommen "

Viel Erfolg

Sehe grad mal die ganzen Antworten und bin sehr dankbar. Natürlich konnte ich die ganze Situation mit allen Details nicht so gut in einem Post darstellen.
Ich hatte sie darauf angesprochen und ihr auch schon lange vorher und auch jetzt nochmal gesagt, das ich ihr natürlich einen neuen Partner gönne und akzeptiere. Na mit dem kennenlernen da bin ich glaub ich noch nicht so weit. Es ist halt komisch für mich und es tut halt auch trotzdem einfach irgendwie weh, das sind halt meine Gefühle. Da brauch ich einfach noch Zeit. Ich war so ein Papa Kind, das fällt mir jetzt einfach nicht so leicht einen anderen Mann an der Seite meiner Mutter zu sehen. Und trotzdem würde ich das nie abwerten oder nicht respektieren. Das was mich so verletzt ist einfach, das sie mich anlügt und dieses Desinteresse.

Ich habe ähnliches bei einer Freundin miterlebt. Der neue Partner hat viel Raum im Leben der Mutter eingenommen, das hat sie getroffen.
Wenn wir aber ehrlich sind, dann machen wir es doch auch so. Also als ich meinen jetzt Mann kennengelernt habe, hab ich Familie und Freunde sehr vernachlässigt. Irgendwann hat sich das wieder gelegt. Daher würde ich raten ihr die Zeit einfach zu lassen, es wird sich auch wieder ändern.
Hinzu kommt in eurem Fall, dass man als junge Mutter immer den Anspruch hat, dass die Großeltern die Enkel ganz toll finden müssen uns sich quasi darum schlagen sie zu sehen. Das ist aber oft nicht so. Ich ertappe mich auch immer wieder dabei, dass ich da falsche Erwartungen habe.
Lass deiner Mutter einfach Zeit.

Ja da hast du recht, oft ist das Problem die Erwartungshaltung. Ja und wahrscheinlich ist es auch ein stückweit egoistisch zu meinen die Mutter müsste ein Leben lang Interesse an mir und mein Leben zeigen. Wobei wenn ich jetzt so meine Tochter anschaue, dann denke ich mir So oft, ich möchte immer das sie weiß sie ist immer willkommen auch wenn sie irgendwann erwachsen ist. Ich wünsche mir für uns eines Tages ein freundschaftliches Verhältnis. So wie das bisher mit meiner Mama war. Aber dinge ändern sich. Und der tot von meinem Vater hat so viel verändert, wahrscheinlich bin ich irgendwie noch nicht bereit das zu akzeptieren.

Mit geht's genauso, ich denke auch ich werde immer für meine Tochter da sein... Aber sowohl bei meinen Eltern als auch Schwiegereltern habe ich eine Phase wahrgenommen in der sie sehr auf sich fixiert waren. Und das hatte noch nicht mal mit einem neuen Partner zu tun.
Meine Eltern sind gerade mitten drin. Ich hab sie auch immer wieder animiert ihr Enkelkind zu sehen, aber sie sind oft zu sehr mit sich beschäftigt.
Also wer weiß, vielleicht geht es uns irgendwann doch genauso... Aber es vergeht auch wieder.

Ihr wisst doch von dem neuen Mann in ihrem Leben. Warum sprecht ihr sie nicht darauf an, wenn sie offenbar selbst nicht den Mut aufbringt und sich stattdessen in Lügen flüchtet? Vielleicht kann sie dann offen damit umgehen, euch den neuen Partner einmal vorstellen und so wieder mehr Zeit für euch Kinder aufbringen...

Ich hab sie drauf angesprochen und lange bevor der neue Mann da war, ihr versichert das sie meinen Segen hat wenn sie einen neuen Mann irgendwann haben sollte. Ich werde ihr jetzt noch nicht vorschlagen das ich ihn kennenlerne, da ich da einfach noch nicht bereit zu bin. Ich brauch da etwas mehr zeit. Aber es geht auch weniger darum das sie einen neuen Mann hat , sondern mehr um dieses Desinteresse. Aber so wie die meisten hier meinen ist da wohl meine Erwartungshaltung zu hoch. Und ich bin ja erwachsen und kann nicht erwarten das meine Mutter immer noch so sehr an meinem Leben interessiert ist. Ich hab da einfach ein anderes Nähe Bedürfnis vielleicht. Aber muss natürlich respektieren das sie das grad anders verspürt

Sie vorher darauf anzusprechen ist für mich etwas anderes als wenn's dann tatsächlich soweit ist. Ich würde ihr einfach sagen "Mama ich weiß dass du wieder jemanden kennengelernt hast. Wie ich dir schon als gesagt hab gönne ich dir das von Herzen. Zwar will ich ihn noch nicht kennenlernen, weil ich noch Zeit brauche mich an dem Gedanken zu gewöhnen, aber wenn du dich mit ihm triffst brauchst du keine Ausreden erfinden, weil ich mich für dich freue". Sowas in der Art...
Ich wollte aber noch klarstellen, dass ich nicht sagen wollte, dass du nicht traurig sein darfst, dass sie weniger Interesse hat. Ich finde es sogar sehr verständlich wie du sich fühlst. Ich wollte nur zum Ausdruck bringen, dass sie vielleicht einfach nicht den Mut hat es euch Kindern zu sagen dass es wieder jemanden gibt und sich deshalb immer vor die Wahl gestellt fühlt - er oder ihr. Vielleicht gäbe es nach einem Gespräch auch den Weg er und ihr... Irgendwann...

Ich kann sehr gut verstehen, wie du dich fühlst. Ich habe mit meiner Schwiegermutter seit Jahren ein ähnliches Problem. Mein Schwiegervater starb ebenfalls vor 3,5 Jahren an Krebs. Mein Mann war immer Papa Kind und nach dem Tod des Vaters waren wir nur noch zu Geburtstagen interessant. Sogar Weihnachten feierte die Schwiegermutter nur mit den Brüdern meines Mannes während wir ohne Einladung zu Hause saßen.
Wir haben ihr Desinteresse irgendwann akzeptiert, nachdem mehrere Gespräche nichts gebracht haben. Schließlich ist es ihre Entscheidung, wenn sie uns und ihren einzigen Enkel nicht aufwachsen sehen will.
Jetzt nach 2,5 Jahren kam von ihr, sie wünsche sich, dass man sich öfter sieht.

Deshalb mein Rat an dich, auch wenn es schmerzt, mach dich rar. Sie wird irgendwann von allein darauf kommen, dass ihre Familie auch wichtig ist.

Danke. Schön das du mich verstehst. Ich werde Deinen Rat beherzigen

Hallo, wenn du deine Mutter besuchst, besuchst du dann auch deinen kleinen Bruder? Für mich liest es sich nicht so als würdest du auch mit ihm reden. Sondern das du die Termine immer nur mit deiner Mutter ausmachen würdest.

Jemanden einen neuen Kerl zu gönnen liest sich.... Naja... Sehr pubertär
Kann es sein, dass du noch sehr jung bist?

Wenn sie wieder arbeiten geht, ist dies doch keine Ausrede warum sie sich nicht treffen kann. Arbeit frisst Zeit. Warum weißt du das nicht?

Ihr macht bei einem Termin nur den Tag aus und nicht ne grobe Einteilung Vormittags bzw Nachmittags..? Soll sie den ganzen Tag auf dich warten bzw für dich zur Verfügung stehen?

Fragen über Fragen
Sol

Keine Ahnung wieso dir hier so viele mehr oder weniger unterschwellig suggerieren, du würdest deiner Mutter nichts gönnen. Also ich bin heilfroh, dass meine Mutter auch nach meinem 18. Geburtstag meine Mutter geblieben ist. Selbstverständlich ist ihre Unterstützung eine andere als noch in meiner Kindheit, aber ich weiß, ich kann immer auf sie bauen! Wenn sie plötzlich wegen einem neuen Mann den Kontakt zu mir minimieren oder gar abbrechen würde, könnte ich es ihr wahrscheinlich auch nicht so leicht verzeihen. Ich glaube auch, so schwer es dir fällt, bist du bereit einen neuen Mann an ihrer Seite zu akzeptieren. Wenn deine Mutter aber lieber ein neues Leben mit ihm anfangen will, als ihr altes Leben mit euch Kindern mit ihm zu teilen, ist es furchtbar. Du wirst ja auch nicht jeden Tag vor ihrer Matte stehen. Und womöglich hast du auch mit deinem Bruder gesprochen. Wenn er sich zuhause nicht mehr wohl fühlt, ist es schlimm. Vielleicht weiß sie ja gar nicht, was für ein Gefühl sie euch gibt. Ich würde sie daher definitv offen und mal ohne Vorwürfe ansprechen- aber unbedingt bald mit ihr reden, bevor es aufgrund von Missverständnissen zu noch härteren Fronten kommt.

Und zum Thema Interesse an Enkel. Ich persönlich finde es gar nicht normal, dass Großeltern kein Interesse an ihren Enkeln haben. Beim Thema U3 Kinderbetreuung taucht öfter die Frage auf, weshalb man überhaupt Kinder bekommen hat. Das Frage ich mich eher bei diejenigen, welche sich die Hände mit Volljährigkeit rein waschen. Wenn man nicht bereit ist die Kinder immer als Teil des eigenen Lebens zu betrachten, unabhängig davon wie alt sie sind oder wie oft man sich sieht, wozu dann Kinder?

Ich hoffe, der Konflikt innerhalb eurer Familie löst sich. Und wenn deine Mutter so verliebt ist, dann wäre es wahrscheinlich gut, den Mann kennenzulernen.

Ich schließe mich dir an und dachte schon, ich bin die Einzige die so denkt... Nur weil man 18 (oder älter) ist endet das Mama (Vater) bzw. Kind-sein doch nicht. Natürlich verändert sich das Leben, man steht nach und nach immer mehr auf eigenen Beinen, gründet ggf. eine eigene Familie und auch das Leben der Eltern verändert sich wenn die Kinder aus dem Haus sind wieder. Man muss auch absolut nicht 24/7 parat steht oder das Rundum-Sorglos-Betreuungspaket für mögliche Enkel anbieten aber Mama/Papa und Kind bleibt man doch trotzdem IMMER!
Irgendwie klingelt das hier zum Teil echt verdammt herzlos - Die Mutter der TE hat ihr eigenes Leben, damit muss sie sich abfinden. Sie ist doch immer noch Tochter! Gerade wenn der Vater schon verstorben ist und eine wichtige Bezugsperson fehlt, kann ich absolut verstehen, dass sie hier traurig ist und sich nach der Nähe der Mutter sehnt!
Und ja, ich kann auch verstehen wenn man als Kind zurückhaltend, skeptisch ist und es "komisch" findet, wenn die eigene Mutter nach dem Tod des Mannes/Vaters wieder einen neuen Partner hat. Das heißt aber nicht automatisch, dass man es der Mama nicht gönnt. Die Kinder wählen ihren Partner selbst und so steht es auch der Mutter zu. Für mich stellt sich hier die Frage wie man damit umgeht.
Die Mutter sollte ehrlich sein und es den Kindern sagen. Ein gewisses Verständnis, dass diese wohl keine Luftsprünge machen, sollte auch vorhanden sein. Ebenso aber von Seitens der Kinder eine gewisse Offenheit und der Beziehung bzw. dem Partner eine Chance geben. Ihn ohne Vorurteile kennenlernen und wenn man sieht, dass die Mama glücklich ist, fällt einem die Akzeptanz doch auch schon viel leichter.

Liebe TE:
Ich würde ein ganz offenes und ehrliches Gespräch mit deiner Mama suchen! Sag ihr wie du dich fühlst, was du dir wünschen würdest. Frag sie was sie sich wünscht! Geht einen Schritt aufeinander zu: Sie gibt dir (und deinen Geschwistern) Zeit sich an einen neuen Partner zu gewöhnen, lügt euch diesbezüglich aber nicht mehr an und findet (hoffentlich) auch noch ehrliche Zeit für dich/euch. Und du/ihr lernt ihn mal kennen. Versucht ihm gegenüber offen zu sein, gebt ihm und der Beziehung zu deiner/eurer Mama eine Chance.

Ich hoffe ihr findet eine Lösung und einen Weg wieder zueinander!
Alles Gute

Danke das tut gut zu lesen. Ich hab grad irgendwie schon gedacht ich Spinne jetzt total.

weitere 2 Kommentare laden

Ich kann dich gut verstehen, weil ich in einer ähnlichen Situation bin. Mein Vater ist dieses Jahr an Demenz gestorben. Meine Mutter hat auch seit 2 Jahren einen neuen Partner, was ich und meine Geschwister ihr nicht übel nehmen, da zum einen die Ehe meiner Eltern noch nie gut war, zum anderen mein Vater durch seine Demenz schon jahrelang ein anderer Mensch, bzw. eine Hülle eines Menschen geworden ist. Meine Mutter hat ihn (trotzdem) bis fast zuletzt gepflegt und sich gekümmert, obwohl es sie selbst in eine Depression getrieben hat. Wir haben uns für sie gefreut, dass sie jemanden gefunden hat, der sie aufbaut, mit ihr Unternehmungen macht und in den Urlaub fährt (das wollte mein Vater nie, er war gerne einfach nur zu Hause). Das „Negative“ daran, wenn ich egoistisch denke, ist, dass sie ja immer gesagt hat, als mein Vater nicht mehr war, könne sie sich ja so viel um unsere Kinder kümmern, da sie ja jetzt so viel mehr Zeit hätte. Wir könnten als Paar dann auch endlich etwas machen (Kino, Essen), weil sie ja dann auch mal regelmäßig (!) am Abend dableiben könnte (wir haben sonst leider keine Unterstützung). Tja... nun ist sie viel mit ihrem Partner unterwegs. Sie kommt alle 2 Wochen zu Besuch, von regelmäßig am Abend da bleiben, damit mein Mann und ich mal wieder raus kämen, kommt gar nichts. Stattdessen sagt sie, dass sie bald wieder fahren müsse, weil sie mit ... heute wieder zum Essen/Christkindlmarkt/Theater etc. ginge. Natürlich macht es mich auch traurig. Vor allem, weil sie falsche Versprechungen gemacht hat und wir Paarzeit soo dringend bräuchten (leider akzeptiert der Kleine keinen Babysitter, haben wir schon öfters probiert). Trotzdem vergönne ich ihr „den 2. Frühling“, weil sie so eine harte Zeit durch die Krankheit meines Vaters hatte. Ich kann nicht verlangen, dass sie meine Kinder babysittet oder sie öfters sehen will. Das darf ich nicht. Es ist nicht ihre Aufgabe. Ich muss mich damit abfinden und freue mich, wenn sie von sich aus kommt. Natürlich muss ich manchmal schlucken und bin enttäuscht, aber das ist mein Problem.

Hallo,
ich versuche Mal ein paar Ideen zu formulieren:
1. Deine Mutter kann nicht die Rolle deines Vaters übernehmen, auch wenn die Erkenntnis schmerzhaft ist.
2. Die Beziehung zu deiner Mutter wird auch eine andere, und zwar aus zwei Gründen: du bist nicht mehr das Kind, das umsorgt werden muss. Deine Mutter ist keine Ehefrau und Mutter mehr mit den entsprechenden Aufgaben.

Meine vage Idee war, dass deine Mutter sich jetzt - bewusst oder unbewusst - an dir Zeiten vor ihrer Ehe erinnert. Sicher hatte auch deine Mutter eine Lebensphase, in der sie jung(!), ungebunden und ohne Verpflichtungen war. Auch wenn ich es noch nicht erlebt habe, stelle ich mir vor, dass in der trostlosen Zeit nach dem Tod des Ehepartners der einzige Lichtblick ist, dass man eben wiederum ohne Verpflichtungen und sehr selbstbestimmt leben kann. Möglich, dass deine Mutter damit etwas übers Ziel hinausschiesst.

Vielleicht könntest du versuchen, deine Mutter eher als gleichberechtigte Freundin zu sehen. Auch wenn es schwierig ist, wenn eine ein Kind hat und eine total ungebunden ist. Aber das ist bei "normalen" Freundinnen ja auch manchmal so.

Was deinen Bruder angeht: Im Idealfall sollte die Loslösung vom Elternhaus von den Kindern ausgehen. Dein Bruder hat aber in dieser schlimmen Situation auch noch zwei große Geschwister. Du bist gerade diejenige mit Kind/Familie und geregeltem Tagesablauf. Vielleicht hast du die Möglichkeit, deinen Bruder auch ein Stück weit aufzufangen? Wenn er noch bei deiner Mutter wohnt, verabrede dich doch mit ihm dort. Sei Ansprechpartner. Lass dir von der Schule/Ausbildung erzählen. Vielleicht Esst ihr mal zusammen Abendbrot? Oder ihr kocht mal zusammen.

LG!

...trifft sich mit dem neuen Kerl...

Allein diese Ausdruckweise zeigt doch, dass du der Entwicklung nicht neutral gegenüberstehst.

Im übrigen antworte ich normalerweise nicht auf posts ohne Anrede bzw. Grußformel.

"Allein diese Ausdruckweise zeigt doch, dass du der Entwicklung nicht neutral gegenüberstehst."

Muss sie auch nicht. Reicht, wenn sie ihre Mutter nach außen hin trotzdem unterstützt und ihr den Rücken für die neue Liebe stärkt. Bedeutet nicht, dass sie ihn gleich mit offenen Armen empfangen muss. Es ist der neue Freund ihrer Mutter, nicht ihr neuer Vater.


"Im übrigen antworte ich normalerweise nicht auf posts ohne Anrede bzw. Grußformel."

Dein Ernst? Ich könnt mich totlachen 😂😂😂

Naja wie schon erwähnt verletzt es mich auch noch, aaaber dafür kann meine Mutter nichts und das werfe ich ihr auch nicht vor! Ich respektiere es natürlich, möchte ich aber „noch“ nicht kennenlernen.

Nochmal: das was mich vor allem stört war ihr Desinteresse!

weitere 3 Kommentare laden

Also sagen wir mal wir mal so, wenn ihr kein Problem mit dem neuen Mann hättet dann hätte deine Mutter so gesehen keinen Grund dies zu verheimlichen. Dennoch ist es natürlich ihr Privatleben und sie entscheidet was sie erzählt.

Wenn sie aber so ne komische Tour fährt ständig zu lügen weil sie entweder was vorhat ( klar frisch verliebte reagieren anders) oder schlichtweg keinen Bock hat und das nicht sagt würde ich das auch nicht toll finden.
Woher weißt du das sie dich immer wieder anlügt?

Denn dann würde ich deutliche Worte finden und sagen: Schade das sie sie sooo offensichtlich lügt und du sowas nicht nötig hast. Sie kann sich wieder melden wenn sie die Wahrheit sagt!

Gruß Ela