1 Kind Familie

Hallo

Ich wollte mal wissen warum ihr euch bewusst für 1 Kind entschieden habt.

Ich bin mit meinen kleinen glücklich und er ist nicht schwierig. Ich dachte immer ich will 2 Kinder... oder auch mehr... Und nun will ich es bei einem belassen.
Ich habe auch das Gefühl das es von mir Erwartet wird noch ein zweites zu bekommen.....

Ich denke, ob man noch ein Kind möchte, kann man erst entscheiden wenn man ein Kind hat und weiß was es bedeutet und wie es sich anfühlt.
In der Theorie sind x Kinder vielleicht schön, aber wie es dann aussieht wenn das erste dann da ist, weiß man wirklich erst dann.
Vielleicht hast du immer 2 Kinder gewollt, weil das das Idealbild der Familie ist, gesellschaftlich anerkannt und gefordert?
Schon Mal hinterfragt?
Ich habe 3 Jungs, zwei davon mit meinem Ex Mann.
Das dritte dann mit meinem jetzigen Partner.
Er wollte ursprünglich auch noch eins, aber als unser Sohn dann da war, hatte sich der Wunsch schnell erledigt.
Es war keine bewusste Entscheidung, sondern eher das Gefühl, dass ihm gesagt hat, ein Kind ist genug.
Der Kinderwunsch war einfach weg.

Hallo,

wir haben uns für ein Kind entschieden. Gründe hatte es viele.

Zum einen kam dieses Kind unerwartet schnell, wir waren noch nicht lange zusammen. Wahrscheinlich hätten wir später auch so eine bekommen, aber das Kind kam schon pünktlich zum einjährigen zur Welt, also kannten wir uns noch nicht lange. Dann schnell ein zweites hinterher schieben, fand ich absurd.

Als das Kind 2 wurde bekam ich gesundheitliche Probleme, welche mit einer weiteren Schwangerschaft nur schwer zu vereinbaren waren. Diese hielten an bis unsere Tochter 5 Jahre alt war.

Dann stand kurz die Überlegung im Raum, aber die Entscheidung gegen ein zweites Kind viel recht schnell:

- ich hatte Angst vor einem gesundheitlichen Rückschlag
- wir haben keinerlei familiäre Unterstützung, müssen alle Ferien etc selbst abdecken und können nie mal spontan alleine weg oder das uns mal das Kind jemand abnimmt, wenn man selbst krank ist...also musste das Kind wirklich immer und überall mit hin, was mitunter sehr anstrengend war.
- finanziell sind wie mittelmaß, aber nicht reich. Haben ein eigenes Haus und fahren gerne zweimal im Jahr in den Urlaub. Mit einem zweiten Kind hätten wir uns erheblich einschränken müssen. Kinder sind nunmal nicht nur süß, sondeŕn auch richtig teuer.

Mittlerweile ist sie 11. Geschwister hat sie noch nie vermisst, auch nie nachgefragt warum sie keine hat. Sie hat einen engen Freundeskreis mit welchem sie sich gerne und häufig trifft.
Ehrlich gesagt, genießen wir die letzten 2-3 Jahre extrem. Wir lieben sie über alles - keine Frage, aber wir freuen uns auch über jeden Schritt in Richtung Selbständigkeit, denn das gibt uns auch als Paar wieder mehr Freiraum.

Früher wollte ich niemals Kinder haben,dann neuer Partner und nach fast 3 Jahren kam Kind Nr. 1.
Jetzt bin ich im 4. Monat mit Kind Nr. 2.
Aber danach wird medizinisch ein Ende gemacht.
Einzelkinder sind Sorgenkinder sagt man.
Ich finde 2 Kinder sind ok.

>>Einzelkinder sind Sorgenkinder sagt man.<<

So ein Blödsinn. Da kann man auch Blondinenwitze ernst nehmen

Man sagt es ja nur so,ob es stimmt kann ich nicht beurteilen.
Bei manchen Blondinen passen die Sprüche ja auch.

weitere 7 Kommentare laden

Wir haben ein Kind, wenn's nach meinem Mann geht bleibt es dabei. Er hat dafür viele Gründe:
-Er war zwar der Erstgeborene und der einzige Junge (am Land ja sehr wichtig), trotzdem war er immer die Nr 3. Seine jüngeren Schwestern waren immer wichtiger. Das hat ihn sehr geprägt.
-Finanziell wär es schwierig mit dem Kredit
-Er ist zwar gerne Papa aber kann nicht so mit kleinen Babys.
-Noch weniger Paarzeit

Ich hätte gerne noch eines oder zwei, aber wenn's bei einem bleibt ist es für mich auch völlig OK. Ich respektiere meinen Mann und beim Kinderwunsch gibt's nun Mal keine Kompromisse. Seine Gründe kann ich gut nachvollziehen.

Ich merke immer wieder, dass ich Eltern mit zwei und mehr Kindern null beneide. Manchmal wäre es vielleicht einfacher, ich mach gerade in Urlauben auch viel mit, da Sohnemann auch nicht der Kontakter ist und es allein ja durchaus auch doof ist, aber sonst.... ne...

Ich fand schwanger sein doof, Geburt doof, Babyzeit doof... Ich liebe mein Kind abgöttisch, aber ich würde das alles nicht nochmal machen wollen.
Parallel ging auch meine Beziehung in die Brüche und das alles wäre mit zwei Kindern viel schwieriger. Für mich. Für meinen Sohn sicher einfacher, er wünscht sich auch sehr ein Geschwisterchen. Evtl. erfüllt sein Vater ihm den Wunsch, bei mir ist der Zug abgefahren.
Manchmal überlege ich, ob ich es anders sehen würde, wenn ich in einer stabilen Beziehung gewesen wäre, aber es ist wie es ist.

Wir wollten immer zwei Kinder. Nachdem unser Zwerg kam, wissen wir nun, dass es bei einem bleibt.
Wir lieben ihn sehr und sind froh ihn zu haben, aber es ist anstrengender als gedacht. Wir haben einfach beide gemerkt, dass es für uns grade in der Babyzeit sehr anstrengend ist... und wir möchten nicht nochmal bei Null anfangen.
Ich durfte mir auch von meinem Schwiegervater anhören, dass wir egoistisch wären, wenn wir keine weiteren Kinder bekämen und das unserem Sohn vorenthalten.
Das mag egoistisch sein, aber ich bekomme doch nicht nur ein weiteres Kind, damit mein Sohn Geschwister hat. Wer sagt einem, dass sie sich verstehen würden?
Man sollte diese Entscheidung als Paar treffen, da man auch die Konsequenzen tragen muss. Und es ist völlig egal, ob 0, 1,2, 3... etc Kinder.
Lass dir keine Erwartungen aufhalsen ;)

Hallo
Das ist doch völlig ok. Große Gründe braucht es doch nicht. Kein Wunsch nach einem weiteren Kind reicht doch.
Wir dachten weit über 10 Jahre so und dann hat sich unsere Meinung doch noch geändert. Glücklicher als vorher sind wir nicht ;-)
„Erwartet“ wird immer etwas. Hättest du ein zweites Kind, wäre es vielleicht zweimal das gleiche Geschlecht und dann würde dir ja was fehlen usw. usf.

LG

Hey
Ich habe auch das Gefühl, dass ein jeder mir das zweite Kind aufschwatzen will!
Von wegen: ein Mädchen wäre doch noch schön, ein Spielkamerad,das gehört sich so oder auch" dann wird dein Sohn später allein da stehen "!
Der letzte Satz ist wirklich einer,woran ich ab und zu zu knabbern habe. Wobei mir keiner eine harmonische Beziehung zwischen den Geschwistern garantieren kann!

Des Weiteren denke ich so ähnlich wie eine weitere Userin- ich beneide Muttis/ Vattis mit 2 Kindern und mehr überhaupt nicht.
Ich wäre dabei völlig gestresst. Sehe es gerade aktuell in der Schwiegerfamilie- Säugling an der Brust durch die Gegend rennend und dabei den Sohn abhalten beim Mist bauen.
Nein, ich habe mit meinem vierjährigen zurzeit genug zu tun- ich könnte mich da gar nicht teilen um allem gerecht zu werden. Vor allem mir selber!!
Ich bin leider auch körperlich angeschlagen und muss mir für mich Ruheinseln schaffen.
Da ich ein perfektionistischer Kopfmensch bin würde ich es einfach nicht packen auf Dauer.
Aber das finde ich gar nicht ( mehr) schlimm, das passt mit uns dreien super.
Finanziell passt es, wir wollen viel reisen/ die Welt sehen mit ihm zusammen! Ich freue mich auf mehr Selbständigkeit und tolle Erlebnisse mit ihm!
So kann ich mich auf ihn konzertieren und versuche meine Sache so gut wie möglich zu machen!

Ich spreche hier nur für mich und ich weiß es gibt Muttis die 4 Kinder etc. pp. Usw. auf einer Arschbacke absitzen. Ich kann/ will das nicht

Lg Thommy04

Die Erwartungen von anderen Leuten kannst du nie erfüllen. Entweder es sind zu viele Kinder, oder zu wenige, oder die Geschlechterverteilung stimmt nicht... Irgendjemand meckert immer.
Wenn ihr kein Kind mehr wollt, dann reicht das als Grund. Punkt. Egal, was die anderen sagen und was du früher gesagt hast.
Und das sage ich als jemand, der es sich mit einem Kind niemals vorstellen könnte😂

Und jemand, der sich als Fast-Einzelkind Geschwister (bzw. dauerhaft in einem Haus wohnende Geschwister) gewünscht hat.
Es aus Druck zu machen, macht sicher nicht glücklich. Ich hab auch mit "Teilzeitbruder" überlebt;-) Dafür hatte ich anderen Luxus.

Ich wollte erst kein Kind, dann max. ein Kind. Das eine Kind habe ich "auf den letzten Drücker" bekommen. Es ist ein tolles Kind, und es blieb bei diesem einen. Ich bin eine mittelmäßig bis gute Mutter für das eine Kind, zwei würden mich völlig überfordern. Ich bin irgendwie nicht so geeignet dafür, vor allem die Baby- und Kleinkind-Zeit fand ich schwer.

Dazu kommt, dass ich schon seit vielen Jahren, ich war Mitte 20 bei der Diagnose, also lange vor dem Kind, MS habe. Bisher geht es mir ok, aber nicht immer doll. Kinder sind nun mal anstrengend, meine Energie reicht für eines, für meinen Job und ein bisschen Drumherum. Ich schulde es auch meinem Kind, mit meinen Ressourcen hauszuhalten.

Nachvollziehen kann und will das nicht jede/r. Selbst die Schwester meiner Frauenärztin hat trotz MS vier Kinder oder so, blablabla.

Ich habe mich bewusst für eine Großfamilie entschieden, da ich wie ein Einzelkind aufwuchs. Mein einziger Bruder verstarb früh.

Und ja, ich habe immer darunter gelitten keine weiteren Geschwister zu haben. Ohne meine Kinder hätte ich jetzt keine Familie mehr, da auch meine Eltern mittlerweile verstorben sind.
Wie gerne hätte ich noch Geschwister. Grade im Freundeskreis erlebe ich wie schön es ist. Da bekommen alle Nichten und Neffen und meine Kinder haben leider keine Cousins und Cousinen zum spielen.

Kinder geben einem so viel und ich bin froh und dankbar für jedes Kind!

Es kann dich ja keiner zwingen noch weitere Kinder zu bekommen. Wenn es sich für euch komplett anfühlt, dann ist das doch wunderbar. 🍀

Hi du! Also wir wollten an sich immer 2 Kinder und haben nun doch nur eines. Es gab verschiedene Gründe, vorher jedoch nicht absehbar, die dazu führten das wir es bei einem belassen. In erster Linie ich.

Mir wollte man aber schon wenige Wochen/Monate nach der Geburt weiß machen mal schauen wann das zweite kommt. Gut die Frage/der Satz an sich nicht schlimm. Aber nach 2 bis 3x Nö und warten wirs doch ab hieß es recht penetrant dooooch bestimmt. Da hab ich dann nichts mehr dazu gesagt. Denn das ist lästig. Jeder muss für sich entscheiden wieviele Kinder er will.

Ela
PS: Scheiß drauf was die Anderen denken wenn du nur 1 Kind hast du bist niemandem Rechenschaft schuldig

Hallo du.

Ich selbst habe drei Kinder, von daher kann ich zur Entscheidungsfindung nichts sagen.

Was ich dir aber gerne zum letzten Satz sagen würde: Es ist völlig egal was wer auch immer erwartet. Die einzigen beiden Menschen, deren Erwartungen für eure Familienplanung relevant sein sollten, sind du und dein Mann! Alle anderen sind da völlig unwichtig.

Wie steht er denn dazu? Ist ihm ein Kind genug? Kann er mit einem Kind glücklich sein? Falls ja, dann hör auf dir Gedanken zu machen.

Und schau was die Zeit bringt. Vielleicht kommt nochmal ein kinderwunsch, vielleicht auch nicht.

Solange ihr als Paar damit im reinen seid ist alles bestens.

Lg waldfee

Wenn Du Dich in Deinem Umfeld umschaust, wirst Du sehen, dass es viele 1-Kind-Familien gibt.

Unsere Tochter ist ein Einzelkind und mittlerweile 15 Jahre alt. Wir haben im Laufe der Jahre immer wieder festgestellt, dass es viele Vorteile hat, wenn man nur ein Kind hat. Das fängt beim Emotionalen an, denn für ein Kind hat man immer Zeit und auch die Energie aufmerksam zu sein. Geht über das Finanzielle, man muss halt nicht auf jeden Euro achten, wenn man nur ein Kind hat. Man denkt nicht darüber nach, ob man sich die Musikschule, den Zeichenkurs oder ähnliches grade leisten kann, weil die anderen Kinder das dann ja auch haben müssen.

Für uns war der wichtigste Aspekt tatsächlich die Zeit, die wir unserem Kind widmen wollten und auch heute noch wollen. Wir sind eine kleine Familie aber wir sind uns wichtig und wir verbringen gerne Zeit miteinander. Ich bin nicht sicher, ob wir das so leisten könnten, wenn wir mehrere Kinder hätten.

Letztendlich muss jedes Paar für sich selber entscheiden, wie viele Kinder es möchte und mit Sicherheit hat jede Familienkonstellation Vor- und Nachteile. Aber ganz sicher ist es völlig egal auf was die anderen warten ;-)


Liebe Grüße
Grizzy

Wegen der Überbevölkerung der Welt.
Deshalb habe ich auch bewusst sehr spät mein Kind bekommen.

Wir haben uns auch bewusst für ein Kind entschieden. Aus vielen Gründen. Wir sind mit der Entscheidung zufrieden. Das Kind ist 9.

Ein Grund ist auch ökologisch. Die Ressourcen auf der Welt sind endlich und die Erde bekommt es immer mehr zu spüren. Auch in Deutchland werden wir die Folgen davon mitbekommen. Auch wirtschaftlich. Ich wäre mir nicht sicher, ob ich eine größere Zahl an Kinder gut versorgen könnte. Mittelschicht wird immer kleiner werden. Jobsicherheit schwinden usw.

Auch habe ich persönlich bei der Pflege meiner Eltern erfahren, dass man sich in so einem Fall nicht immer auf Geschwisterhilfe verlassen kann. Manche Einzelkinder sind ja überzeugt, dass die Pflege der Eltern einfacher mit Geschwiser geht. Dies ist (leider) nicht der Fall. So zumindest meine Erfahrung.

Jeder wie er will und damit in Ordnung,hoffe nur ihr erzieht das arme Kind nicht ganz so pessimistisch.
Mei Mann ist Einzelkind und hat sich immer eine Familie gewünscht weil er als Kind so einsam war.
Wir haben 5
🙋🏻‍♀️

Mein Partner und ich haben einen Sohn der 10 ist.
Ich habe schnell gemerkt, dass Mutter sein mir nicht liegt, geschweige denn mich erfüllt oder mir Freude macht.
Mein Kind ist toll, aber die Einschränkungen weniger.
Mit Babys und Kleinkindern kann ich nichts anfangen, ich fand die ersten drei Jahre einfach nur schrecklich.
Seit er in die Schule geht, ist es besser und mittlerweile sogar richtig gut....das Alter jetzt liegt mir mehr.
Das alles nochmal, jahrelang nicht durchschlafen, kaum noch Paarzeit, beruflich ständig Kompromisse machen, Hobbies auf Eis legen, finanzielle Belastungen.....das alles spricht für mich gegen noch ein Kind.

weiteren Kommentar laden

Wenn es für euch so perfekt ist, hat dir da keiner reinzureden.

Unser Sohn ist weit und breit das einzige Einzelkind. Wir waren für ein zweites Kind noch nicht bereit. Merkwürdige Blicke oder dass wir darauf angesprochen wurden, haben wir nie erlebt.

Ich habe mir früher auch immer gedacht, 2 Kinder zu bekommen, obwohl ich mir eigentlich gar nicht vorstellen konnte, Mutter zu sein. Aber es gehört sich ja so.

Jetzt habe ich eine Tochter, und für mehr reicht meine Kraft nicht. Punkt. Ich bin dafür einfach nicht gemacht. Leider gibt es auch in meinem Umfeld Menschen, die mir immer einreden wollen, dass mehrere Kinder sooo toll sind. Glaube ich sogar irgendwie und ich kann manchmal nicht verstehen, warum es für andere Leute funktioniert aber für mich nicht. Nur man hat zu viel Verantwortung, um da Experimente zu wagen.

Zum Glück sieht mein Mann es genauso. Nur unsere Tochter, die wünscht sich eine Schwester. Und das ist hart, wenn das Thema immer wieder auf den Tisch kommt.

Hallo,

wie immer kann man die Dinge nicht pauschalisieren.
Es gibt Kinder die sind alleine glücklich, Kinder die sich Geschwister gewünscht hätten oder welche die sich nicht mögen und auch später im Erwachsenenalter keinen Kontakt haben. Entscheidend ist was möchten die Eltern. Nur aus dem Gedanken heraus "dann hat mein Kind jmd zum spielen" wäre falsch.
Ich habe ein Kind (21 Monate), werde 34 Jahre alt. Bisher denke ich kein zweites. Aber sag niemals nie. Ich mag eigentlich an die 40 kein zweites mehr. #zitter

Ich liebe mein Kind über alles, aber das alles nochmals durch machen? Nein danke
-Schwangerschaftsvergiftung
-Einleiten mit plötzlichem Kaiserschnitt wegen Herztonprobleme
-schreien bis 6Mt
-jetzt bald 18Mt und noch nie länger als 7h am Stück geschlafen und das seeelten
-jeder einzelne Zahn eine Katastrophe..

Ich glaub ich habs dann gesehen und will endlich geniessen wenn es vorbei ist🥰

Hi,
hier auch bewusst nur 1 Kind.

Gründe: Ich wollte schon immer nur eins haben. Die Geburt hat das noch verstärkt, hatte große Probleme. Zeit-/Geldfaktor. Möchte mich ganz unserer Süßen widmen und meine Liebe nicht teilen müssen. Wir wollen nicht nur Eltern sein, sondern auch noch ein Paar und das geht mit einem Kind prima, zumal sie jetzt schon 6 wird und viel selbst macht.

Also wir finden überhaupt nicht, dass man unbedingt mehr Kinder haben muss. Unsere Tochter ist sehr glücklich so weil wir es sind.

Hier auch ein Kind . Und wenn es auch nach meinem Mann gehen würde , bleibt es dabei . Mein kurze ist sehr anstrengend von Geburt an , jetzt denke ich mir kein zweites Kind . Aber in paar Jahren kann ich ja anders denken . Andersrum denke ich , ich will kein Einzelkind haben . Ich hätte lieber jetz schon sogar , dass mein kleiner jemanden da zum Spielen hätte. Und dann denke ich wieder , nein noch mal tue ich mir das nicht an . Meine und die die Familie meines Mannes , sind der Meinung wir sollen so schnell wie möglich ein zweites Kind bekommen ( weil sonst ist der Unterschied zwischen den Kindern zu groß 🙄, oder weil ich später nicht schwanger werden kann , aus welchen Gründen auch immer )

Hallo,
wir haben uns bewusst für 2 Kinder entschieden.
Ich bin ein Einzelkind. Warum, weiß ich nicht genau. Allerdings nehme ich an, dass es damit zu tun hat, dass mein älterer Bruder mit 6 Wochen an einem damals noch nicht behebbaren Herzfehler gestorben ist und meine Eltern einfach froh waren, wenigstens ein gesundes Kind zu haben und das Risiko nicht noch mal eingehen wollten. Zudem war meine Mutter auch schon 34, als sie mich bekam.
Als Kind hat mich das alleine sein nicht gestört, heute sehe ich das anders. Heute fände ich es toll, wenn ich wenigstens ein Geschwisterteil hätte. Meine Mutter ist mittlerweile verwitwet, war aber davor schon Jahre von meinem Vater getrennt. Meine Mutter ist chronisch krank, kann keinen Weg ohne mich machen. Sei es Arztbesuche, einkaufen und sonstiges. Ihren Haushalt schmeisse ich irgendwie mit, Wäsche machen, putzen, kochen (o.k., ich koche für uns ja auch, das ist ja keine extra Arbeit oder Zeit, eine Portion mehr zu machen und sie kommt dann zu uns rauf zum Essen). Aber ich würde mich freuen, wenn da jemand wäre, der mich in diesen Dingen unterstützen könnte, damit nicht alles nur auf einer Schulter lastet. Ich weiß auch, dass Geschwister allerdings auch keine Garantie dafür sind, dass man sich solche Dinge teilt, bei vielen ist ja auch oft ein Leben lang dicke Luft untereinander. Ob sich unsere Söhne später mal gut verstehen und sich um uns kümmern, wenn wir alt sind, wissen wir ja auch nicht. Aber die Hoffnung ist ja da.
Ich habe auch heute immer häufiger den Gedanken, dass ich die letzte aus unserer Familie bin, wenn meine Mutter irgendwann stirbt. Das ist für mich im Moment ganz schrecklich. Klar, ich habe meine eigene Familie, aber dennoch.....
Aber mal von meiner Geschichte abgesehen:
Ich kenne eine ganze Reihe Einzelkinder aus dem Umfeld meiner Söhne. Da ist nicht ein Kind bei, was nicht verwöhnt und verzogen ist. Die Eltern schwirren nur um diese Kronprinzen und Kronprinzessinnen herum, die Kinder (auch die Großen im Teenie-Alter) dürfen nicht einen Schritt alleine machen und sind das Tollste und Beste überhaupt. Das mag nicht überall so sein, es fällt mir halt nur bei uns so extrem auf.
So bin ich nicht erzogen worden. Markenklamotten kannte ich nicht und meine Eltern hatten beide weder Führerschein noch Auto. Und ich glaube, ich bin auch einigermaßen gut geraten und kann mich benehmen.
Lg
Elsa01

Ich habe zwei Geschwister, die ich beide mag, aber wir wohnen nicht im gleichen Land, bzw.nicht Mal auf dem gleichen Kontinent.😂
Wir haben uns seit Jahren nicht gesehen.
Ich lebe noch am nächsten bei meinen Eltern, sind " nur" 650 km.
Beide brauchen Hilfe, hatten eine ambulante Pflege eingestellt und sind schließlich in ein betreutes Wohnen gezogen.
Ich habe sie zuletzt im Sommer besucht, Weihnachten schaffe ich auch nicht, da Urlaubssperre in meiner Branche dann üblich ist.
Meine Geschwister kommen alle 3 bis 5 Jahre Mal....
Mein Partner hat einen Bruder, er hat keinen Bezug zu ihm.
Sie haben seit 10 Jahren keinen Kontakt.
Nicht Mal weil sie Streit haben oder etwas vorgefallen ist, sie legen keinen Wert aufeinander.
Schon seit Kindertagen ist das so.
Seine Eltern leben in Spanien, also auch etwas weit weg um sich zu kümmern....