Würdet ihr euch wieder für die gleiche Anzahl Kinder entscheiden

Hallo und frohe Weihnachten,
Die Frage kam heute morgen auf, da unser Heiligabend nicht besonders harmonisch verlaufen ist und mein Mann meinte, wenn er gewusst hätte, wie das mit den Kindern so läuft, hätte er keine in die Welt gesetzt oder nach einem Schluss gemacht.
Wir haben drei Jungs, junge Erwachsene bzw. Pubertät.
Es ist oft anstrengend und ja, mit der Erfahrung von heute würde ich mir auch drei nicht mehr zutrauen bzw.zumuten.
Es ist anstrengend, entbehrungsreich und auch einfach kostspielig.
Mein Mann verdient gut, ich auch ganz passabel, trotzdem bleibt bei zwei Studenten kaum was für uns.
Mein Mann hat schon lange von einem neuen Auto gesprochen, wobei neu bedeutet das Alte ,18 Jahre alt, mit ein neueren gebrauchten zu ersetzen.
Er hat jetzt entschieden, es zu kaufen da beim Alten jede Menge Reparaturen anstehen und den Jungs gesagt, dass wir sie finanziell nicht mehr so unterstützen können wie bisher, er braucht einfach ein Auto.
D.h.sie bekommen ihr Kindergeld und noch jeder 150 Euro im Monat.
Bisher haben sie 350 bekommen.
Jetzt ist hier dicke Luft, da die Jungs meinen, es steht ihnen zu.
Das stimmt ja sogar, aber besonders das Auftreten von Großen war sehr verletzend.
Er hat seinen Vater als Versager beschimpft, der es nicht schafft seine Familie zu finanzieren und mir hat er vorgeworfen, keine beruflichen Ambitionen zu haben, und deswegen zu wenig verdienen.
Unser Jüngster war mit den Geschenken unzufrieden, hat nur gemault, obwohl er sich alles gewünscht hatte.
Ich liebe die Jungs, aber bin jetzt doch enttäuscht, mein Mann ist richtig sauer.
Der Große ist jetzt vorzeitig abgereist, Dr Mittlere will auch gleich zur Bahn, mein Mann ist weg gefahren....
Essen werde ich die Weihnachtpute wohl allein.
Aber wenigstens ohne Streit.
Soll ich das Gespräch mit den Jungs nochmals suchen?

Schade das euer Weihnachtsfest so verläuft! Fühl dich gedrückt.
Deine Jungs sollen froh sein das ihr sie überhaupt unterstützen könnt.
Wollen sie mehr, dann sollen sich sich einen Nebenjob suchen statt zu maulen.

Ich hab auch 3 Kinder, würde ich sich immer wieder so entscheiden.
Sie sind 15, 4 und 1.
Das letzte ist ein Pflegekind zur dauerpflege 😀

Ganz ehrlich ??

Mein erster Impuls ist, dass die verzogenen *hdjfjsnejeben* nicht einen Cent mehr verdient haben.

Wie sieht es denn mit den erwachsenen jungen Männern aus? Was arbeiten die denn so um ihren Lebensunterhalt so zu bestreiten? Oder wenden die Herren ihre gesamte Energie dafür auf bei euch die Hand auf zu halten?

Eure Pflicht die Kinder zu unterstützen ist das eine... wo sehen denn die Herrschaften ihre Pflichten? Oder haben die sich bislang nur mit ihren Rechten auseinander gesetzt?

Es tut mir wirklich leid für dich wie dein weihnachtsfest gelaufen ist. Aber was ich da lese macht nicht unfassbar wütend.

Na da ist bei euch aber gehörig was schief gelaufen - schon viel früher - wenn sie so undankbar, unfair und unverschämt sind. Und scheinbar haben sie keine Ahnung, wie teuer das Leben ist, und was man dafür tun muss um sein Leben so gut zu leben. Warum wissen sie das nicht?

Meine Kinder sind erst 10, 8 und 6 Jahre alt, und wenn ich ein paar Jahre zurück drehen würde, dann hätten wir noch ein viertes Kind. Finanziell ist es kein Problem, auch später nicht.

Selbst meine beiden Großen, die ja nunmal weit entfernt von euren Kindern sind wissen, dass das Leben kostet. Sie wissen, warum Papa immer lange arbeitet, das Arbeit anstrengend ist! Sie fragen oft, wie teuer ein Haus ist, was man im Monat verfuttert usw.

Ich würde sie mal komplett involvieren in eure Kosten. Sie wissen doch, wieviel Papa arbeitet. Wissen sie was dabei rum kommt, und was wieder raus geht? Lass sie mal einen Monat mit einkaufen....

Ich würde auch nochmal ein Gespräch über die Geschenke führen. Sowas undankbares als fast Erwachsener, Wahnsinn! Damit wäre für mich klar, das es im kommenden Jahr rein gar nichts geben wird.

Gestern haben wir alle zusammen bei uns gefeiert. Meine Eltern, meine Geschwister mit Partner, meine Neffen und Nichten. Wir hatten später tatsächlich ein Gespräch darüber, wie es früher alles so war, als wir noch Kinder waren. Da sagte mein Vater, dass er definitiv nochmal drei Kinder bekäme, eher noch ein viertes dazu.

Wenn es dich beruhigt. Ich kenne Familien mit einem Kind, da hat es zu Weihnachten auch fürchterlich gekracht.
Wie alt sind die Jungens genau? Natuerlich.dürfen sie sich nicht so.benehmen. ich finde es etwas unglücklich, dass ihnen etwas entzogen wird,.was es vorher gab. Ja ich glaube ich wuerde nochmal in Ruhe mit ihnen reden. Sind alle 3 schon volljaehrig? Da wuerde ich überlegen nächstes Jahr zu 2. Ueber Weihnachten weg zu fahren. Ich waere def. Auch verletzt.

Nachtrag wobei ich es krass finde dass ihr gleich die Wahl 3 kids in Frage stellt. Und vor allem das finanzielle als Grund angeben. Obwohl ich recht gut verdiene. Mein Mann auch. Wissen die kids zum einen das wir hart dafür gearbeitet haben und auch immer noch tun. Müssen sie trotzdem aufs Geld achten. Altes Spielzeug, was nicht mehr gebraucht wird, wird verkauft, und geht aufs das Kindersparkonto fuer Fuehrerschein etc. Die Verwandten zahlen oft aufs Kindersparkonto statt den 100. Schokonikolaus etc. Zu kaufen. Das Ganze müsste bei.uns finanziell nicht sein, aber die kids sollen den Umgang mit Geld lernen. Hier bei urbia sind ja viele der Meinung man darf nur 3 oder mehr Kids haben, wenn man exorbitant viel verdient. Der Meinung bin ich uch nicht. Schade ist bei euch nur, dass ihr das als Grund anfuehrt.

Meine Tochter studiert auch und arbeitet nebenbei (Studium läuft trotzdem sehr gut). Sie bekommt ihre Kinderbeihilfe.
Das mit deinen Jungs ist echt schräg, ich würde fast sagen verwöhnte Fratzen.
Da ist einiges schief gelaufen, in der kompletten Familie auch in der Erziehung. Sorry.
Ich würde empfehlen recht schnell Konsequenzen zu ziehen.

Meine Jungs werden im Studium auch sehr gut von uns unterstützt und würden sich trotzdem nie so benehmen.
Ich habe mein Studium selber finanzieren müssen und habe dies meinen Kindern gerne erspart.

Ich würde auch mehr unterstützen, aber sie will es nicht. Sie möchte auf eigenen Beinen stehen.
Aber bei solchen Ansagen von den Kindern, würde ich mir echt Gedanken machen.
Bei uns gibt es sowas nicht und ich bin jedesmal schockiert, wenn ich sowas lese. Aber auch dankbar für meine Kinder, die anders sind.
Jedem das seine und jeder wie er es möchte.
Ich bin einfach nur Dankbar für meine Familie.

Ich finde die Unterstützung nicht die Welt ehrlich gesagt,weil du meinst ihr verdient gut.
Wir unterstützen unsere Jungs auch im Studium sogar mit mehr Geld.
ABER so wurden sich beide nicht benehmen, niemals.
Der Kleine mault über seine Geschnenke?
Habt es keine Wunschliste oder was hat er bekommen?
Da ist was falsch gelaufen,wo ist die Familienliebe?
Da würde ich ehrlich zu mir selbst sein.

Da bin ich auch drueber gestolpert. Aber es ist wohl.alles relativ und regional abhängig.

Sie haben je 350 Euro von uns bekommen, plus Kindergeld waren das 550.
Der Große ist 22 , der Mittlere knapp 20.
Insgesamt 1100 Euro also, 700 aus unserem Nettolohn.
Wir haben ein Haus gekauft vor 5 Jahren, da tilgen wir 1000 im Monat
Außerdem ging der Mittlere aufgrund großer Lernschwierigkeiten auf eine Privatschule, die uns 10.000 im Jahr gekostet hat über 8 Jahre.
Da haben wir auch noch einen Kredit abzubezahlen.
Wir verdienen ganz gut, Durchschnitt eben, haben aber auch hohe Ausgaben.
Der Jüngste ist 13, er wusste gar nicht was er sich wünschen soll, hat dann aber doch ein paar Sachen auf die Liste gesetzt, und die auch bekommen.
Ich denke, er wollte einfach was benennen damit Ruhe ist.

weitere 12 Kommentare laden

Die Kommentare deiner Jungs gehen natürlich gar nicht, aber:
Ich verstehe erstens nicht, warum ihr das ausgerechnet an Weihnachten ansprechen müsst, eine tolle Weihnachtsüberraschung ist das nicht gerade und für Freude sorgt das natürlich nicht.
Und dann hoffe ich zweitens, dass dein Mann das denn Jungs nicht so mitgeteilt hat, wie du es geschrieben hast. Eure Jungs bekamen vorher 204+350=554€, wenn eure Jungs nicht mehr mehr daheim wohnen, ist das schon deutlich weniger als sie an Bafög erhalten würden. Nun bekommen sie nur noch 354€, leben kann man davon nicht und es kann schon sein, dass eure Jungs mit dem "steht mir aber zu" schon Recht haben. Du sagst ja selber, dass ihr recht gut verdient.
Wie und wo wohnen eure Jungs denn und sind sie Bafög berechtigt? Haben sie bereits Nebenjobs, bzw ist das bei ihren Studiengängen überhaupt möglich?

Schön wäre gewesen, dein Mann hätte euer finanzielles Problem geschildert und mit den Jungs eine für alle vertretbare Lösung angestrebt. Dennoch: Der Ton deiner Jungs war (auch wenn ich sie im Recht vermute) nicht in Ordnung. Ich vermute aber auch, dass bei einem solchen Umgangston noch mehr im Argen liegt 🤔

Das sehe ich tatsächlich ganz genauso. Wenn ihr tatsächlich "gut" verdient, dann steht euren Söhnen an finanzieller Unterstützung tatsächlich mehr zu als nur das Kindergeld+150€. Mit 350€ kann man als Student meistens nichtmal die Miete bezahlen. Das an Weihnachten anzusprechen geht meiner Meinung nach tatsächlich auch gar nicht, wahrscheinlich wäre ich da auch sauer gewesen.
ABER die Art und Weise deiner Söhne geht tatsächlich auch nicht.

Übrigens würde ich eine Übergangszeit mit deinen Söhnen vereinbaren. Ihnen von jetzt auf gleich 200€ zu streichen fände ich unfair. Sie müssen sich erstmal darauf einstellen und sich ggf einen (neuen?) Job suchen.
Also ja, unbedingt nochmal reden.

Für euch und ggf auch für die Kinder würde ich anhand der Tabellen, die man im Internet findet, Mal ausrechnen, wie hoch der Unterhaltsanspruch tatsächlich offiziell wäre. Vielleicht relativiert das eine der beiden Positionen...

Ich wünsche dir trotz allem noch schöne Feiertage. Bestimmt beruhigt sich bald die Lage...

Ich war immer davon ausgegangen, dass wir schon mehr zahlen als bei uns im Umfeld üblich bzw.möglich ist.
Da bekommen die meisten nur das Kindergeld überwiesen.
Der Jüngere hat einen Bafög Antrag gestellt, aber bisher nicht in Anspruch genommen, was ihm zusteht.
Beide arbeiten nebenbei und verdienen so ca.400 Euro im Monat.
Die 700 sind für uns aufgrund der Kredite für Schule und Haus schon viel Geld, und das Auto müssen wir auch abbezahlen.
Ich war immer berufstätig, aufgrund der Kinder lange Teilzeit mit ca.25 Stunden.
Jetzt arbeite ich Vollzeit im Krankenhaus in Schichten, um da die Zulage zu erhalten. Das mache ich seit 4 Jahren, eben um den Jungs eine finanzielle Unterstützung geben zu können.
Mein Mann ist ebenfalls im Dreischichtsystem beschäftigt, macht auch oft 12 Stunden Schichten um ebenfalls mehr zu verdienen.

weitere 14 Kommentare laden

Abgesehen davon, dass das Verhalten Eurer Kinder wirklich sprachlos macht, empfinde ich das Abhauen Deines Mannes als unheimlich verletzend Dir gegenüber.

Eure Enttäuschung und Wut ist nachvollziehbar. Dennoch solltet ihr mal in Euch gehen und überlegen, wie es zu diesen Charakterzügen der Brut kommen konnte.

Trotzdem ein gesegnetes Fest und viel Zuversicht!

Hallo

Warum solltest du das Gespräch suchen.

Sie haben das Gespräch mit euch zu suchen.

Die Zahlung würde ich sofort einstellen.

Die Eltern so zu beleidigen geht gar nicht, so eine Respektlosigkeit.

Zahlungen einfach einstellen geht nicht, sie sind als Eltern unterhaltspflichtig. Und zwar selbst wenn ihre Kinder nie wieder ein Wort mit ihnen wechseln.

Ich würde das Geld an die Seite legen und schauen was passiert.

Ich würde auch ausrechnen lassen was ich zahlen muß.

weiteren Kommentar laden

Ihr seid die Unterhaltspflichtigen, und Kindergeld plus die Summe ist zu wenig.

Und wenn ihr das Haus erst vor 5 Jahren gekauft habt-da wusstet ihr doch dass ihr 3 Kinder habt?! Dann hättet ihr es eben nicht kaufen dürfen.

Was hat denn Deinen Mann geritten das Thema Heiligabend auf den Tisch zu bringen?
Und ganz ehrlich. Es ist nicht viel was ihr ihnen gebt. Die verdienen ja scheinbar auch Geld dazu, sonst könnten sie wohl kaum überleben.
Das ist weniger als der bafog-Satz. Was versteht ihr unter gut verdienen?
An anderer Stelle schrieb ich bereits, dem Bafög-Amt interessiert nicht ob ihr x privat-Kredite laufen habt. Die gucken auf eure Gehälter und Unterhaltspflichten.... mehr nicht.
Es könnte also sein, dass durch die nun vermutlich gestellten Bafög-Anträge deiner Söhne, ihr sogar zu mehr verpflichtet werdet, webbing tatsächlich gut verdient.

Letztlich war die Reaktion deiner Söhne die, die zu erwarten ist wenn man Heiligabend diese Aussage vom Vater dahin geworfen bekommt, ohne das vorher überhaupt eingehend über eventuelle Probleme gesprochen wurde. Was hat er erwartet?

Themen wie Geld und Politik gehören nicht unter dem Weihnachtsbaum. Das hat schon viele Familien zerrüttet. Nun gut. Ich denke dein Mann sollte sich ausrechnen lassen wozu ihr verpflichtet wäret. Vielleicht realiviert dann das Ergebnis die ein oder andere zu harte Aussage der drei Herren.

Ach bitte, als wenn das Thema zu anderer Zeit anzusprechen eine andere Reaktion gebracht hätte.

Ich erinnere mich da an ein Gespräch mit einem Handwerker, als es an Weihnachten aus unserer Decke regnete:

"So ein Wasserschaden und das ausgerechnet an Weihnachten...!"
"Ja, im Juli hätte ich mich glatt drüber gefreut🤦‍♀️"

Es tut mir leid, dass dein Weihnachten so doof war.

Ja, sprich auf jeden Fall mit deinen Jungs. Sag ihnen, wie verletzend und auch respektlos du ihr Verhalten empfunden hast. Wenn sie junge Erwachsene sind, dürfen sie auch als solche behandelt werden.

Hallo.

Ich finde es schade, dass euch an vielen Stellen automatisch unterstellt wird ihr hättet in der Erziehung versagt.

Ich hatte früher sehr strenge, kalte Eltern mit schlimmen Erziehungsansichten. Zudem bin ich nicht lange im elterlichen Haushalt gewesen, sie haben also nicht im Ansatz geleistet, was hätten sie sollen, weder finanziell noch emotional. Dennoch habe ich mein Abi mit Nebenjob in eigener Wohnung gemacht, ohne meine Mutter damals auf Unterhalt zu verklagen. Ich wusste, sie bekommt arge Probleme, wenn ich ihr noch Geld nehme.

Allerdings habe ich von allen Seiten gehört, ich solle sie verklagen. Auch früher schon, ich solle halt einfach gehen, wenn ich zahlreichste Verbote auferlegt bekam. Die "verwöhnten" Kinder schienen da alle recht skrupellos.

Ich wäre auch sehr enttäuscht. Dennoch würde ich das Gespräch suchen und versuchen, an die Empathie der Kinder zu appellieren. Ich würde auch Verständnis für sie zeigen, mir mal ihre Kosten zeigen lassen, schauen, ob dort etwas zu optimieren ist, gucken, sie bei weiterer Antragstellung zu unterstützen.

Ich kann deine Gedanken verstehen. Ich denke manchmal auch, dass 1 Kind vielleicht besser gewesen wäre, als 2. Aber noch sind meine Kinder jung. Also sind meine Gedanke andere. Ich hoffe, meine Kinder werden so empathisch, wie ich, zumal ich ihnen viel mehr gebe, auf jeder Ebene, als ich damals als Kind bekommen habe.

LG

Ohje ... jetzt machst du mir aber Angst. Wir haben auch drei. Die sind aber gerade mal 5, 3 und 1 Jahr alt. Bis jetzt habe ich nie bereut so viele Kinder zu haben. Wenn mal eins weg ist, dann denke ich "Ach so entspannt könnte es sein, wenn wir nur 2 oder sogar nur 1 hätten" Aber dann bin ich immer froh und dankbar, wenn wieder alle daheim sind.

Ich denke es ist immer schwierig mit weniger Geld aus zu kommen. Egal ob man mal ganz viel oder ganz wenig hatte. Das tut dann schon weh, trotzdem hätten eure Kinder das nicht so an euch auslassen dürfen. Auf mich wirken sie in deiner Beschreibung undankbar und da ist ihre Anzahl egal. Es reicht auch ein undankbares und respektloses Kind um das Familienleben empfindlich zu stören.

Ich kann nur aus meiner Familie berichten, dass meine Eltern uns auch nicht viel unterstützen konnten. Ich bekam Bafög, mein Bruder hat nebenbei viel gearbeitet und meine Schwester hat sich von Luft und Liebe ernährt. Also wirklich nur das Minimum ausgegeben. Wir fanden das nicht schlimm und niemand hätte unseren Eltern vorgeworfen, dass sie zu wenig verdienen. Heute stehen wir alle gut im Leben. Meine Geschwister verdienen sogar ganz gut.

Ich denke du solltest nochmal schauen ob für deine Jungs ein Stipendium oder Bafög eine Option wäre. Ansonsten solltet ihr nochmal darüber reden. Man will sich doch nicht wegen Geld so verstreiten.

Fühl dich mal ganz doll von mir gedrückt. Ich bin mir sicher, dass in ein paar Tagen die Emotionen runter gekühlt sind und dann renkt sich das wieder ein.

Hallo,

rational gesehen:
Egal ob ich ein oder zehn Kinder habe, mir ist als Elternteil bewusst, dass ich mit der Zeugung eines Kindes für eine bestimmte Zeit bestimmte Pflichten eingehe. Und die finanziellen Pflichten sind gesetzlich geregelt. Diese Gesetze kann jeder einsehen. Wenn ich mich für ein Kind entscheide, muss ich meine Finanzen also so aufstellen, dass ich diesen gesetzlichen Pflichten nachkommen kann. Wenn ich von meinem Selbstbehalt nicht leben kann, ist das meine eigene Schuld, nicht die der Kinder.

Emotional gesehen:
Eure Kinder sind (fast) erwachsen, da kann man Dankbarkeit und ein respektvolles Miteinander erwarten. In einer Familie sollte man über jedes Problem miteinander reden können und gemeinsam nach Lösungen suchen. Das scheinen deine Kinder nicht verinnerlicht zu haben, dein Mann aber genauso wenig.

Ich an eurer Stelle würde mich nun genau informieren, was ihr finanziell leisten MÜSST. Geht zum BAföG-Amt und lasst euch beraten. Und dann bekommen die Kinder genau das von euch und keinen Cent mehr. Macht ihnen klar, dass alles weitere wie z.B. Kost, Unterkunft oder Geschenke nicht eure Pflicht ist sondern eine Nettigkeit eurerseits und ihr nicht bereit seit dies weiterhin zu geben, wenn es nicht geschätzt wird.

Alles Gute und trotz allem frohe Weihnachten!

Ich wäre auch wirklich verletzt!! Aber auch, wenn ich ein Kind hättet, das so reagiert. Ich denke, dass hat mit der Menge des Geldes nicht viel zu tun. Das kann dann immer mehr sein.

Aber dass ihr beide Schicht arbeitet und euch das sowas anhören müsst, tut wirklich weh.

Ich hoffe allerdings, dass ihr ein kleines haus gekauft hat, das nicht mehr vier Schlafzimmer hat. Wenn die Jungs schon ausgezogen sind.

Oh man ... Wie ich mit der Enttäuschung umgehen würde, weiß ich auch nicht.

Es hört sich so an als würden 2 deiner kinder studieren, und nicht bei euch leben.
Warum? Sollen sie doch Zuhause wohnen, zur Uni pendeln oder sich wie jeder normale Student einen Job suchen und sich so eine WG finanzieren. Ich geh jetzt einfach mal davon aus, dass ihr es ihnen aus freien Stücken ermöglicht habt und sie nicht vor die Tür gesetzt habt, somit ist es auch deren eigene Aufgabe für ihren Lebensunterhalt zu Sorgen und nicht eure.

Es ist nicht von jedem Ort aus möglich zum Studium zu pendeln. Ebenso ist es nicht in jedem Studium möglich viel nebenher zu Arbeiten. Bei manchen Studiengängen ist das möglich und an manchen Orten, aber eben nicht bei allen.
Ich hatte eine Maximalstudienzeit von 4 Jahren für den Bachelor, die war vorgeschrieben. Hätte ich mehr arbeiten müssen hätte ich das nicht einhalten können.

Wir hätten bis vor vier Jahren nicht gedacht dass beide studieren könnten.
Der Mittlere hat dann aber die Quali fürs Abi geschafft und seine Lehrstelle nicht angetreten, stattdessen hat er uns gebeten, ihm zu ermöglichen auf der Privatschule Abi zu machen, das hat dann nochmals 2 Jahre viel Geld gekostet.
Wir wollten ihm das ermöglichen, auch die Privatschule war nicht einfach so eine Entscheidung , er hätte es auf einer normalen Schule mit 30 Kindern nicht geschafft aufgrund seines ADHS.
Ob er das Studium schafft wird sich zeigen, aber er hat seine Erkrankung im Griff und es ist kein Vergleich mehr zu jüngeren Jahren.
Wir leben 150 bzw.350 km von den nächsten Unisstädten entfernt wo die beiden Jungs studieren.
Sie haben jeweils ein WG Zimmer von 9qm für 230 bzw.260 Euro.
Zuhause wohnen geht also nicht.
Ich habe mir jetzt überlegt an meinen beiden freien Wochenenden, die ich pro Monat habe, noch in einer Bäckerei zu können, mein Mann könnte Nachts manchmal bei einer Fastfood Kette arbeiten, das würde uns noch jeweils 250 Euro einbringen....
Dann können wir diese Summe an die Jungs weiter geben.

weitere 8 Kommentare laden

Dass eurer Weihnachten so schief gegangen ist tut mir sehr leid.

Was ich aber anmerken möchte: Ich hätte mein Ingenieursstudium ohne die 750 € meiner Eltern jeden Monat niemals so gut abschliessen können wie ich es getan habe. Damit hätte ich heute auch nicht den Job den ich habe. Trotzdem musste ich während dem Studium nebenher arbeiten um mir meinen Lebensunterhalt zu finanzieren, aber mehr hätte ich nicht geschafft. Deshalb bin ich meinen Eltern unheimlich dankbar für die Finanzierung. Meine Mutter hat extra wieder angefangen Vollzeit zu arbeiten um mir das zu ermöglichen.

Wenn deine Kinder kein Bafög oder Stipendien bekommen kann ich nachvollziehen, dass sie die unvorbereitete (!) Kürzung ihres Budgets sehr trifft und ihnen Sorgen bereitet. Die Art das zu Kommunizieren ist natürlich völlig daneben und im Studienalter auch nicht mit Pubertät etc erklärbar - da muss einiges mehr im argen liegen.

Wenn aber wie bereits geschrieben wurde, die Jungs Bafög berechtigt sind laut Antrag beim Amt, es aber nicht in Anspruch nehmen, werden die Gehälter der Eltern entsprechend sein. Wenn ausreichend Netto zur Verfügung steht, dann gibt es ja auch keine Möglichkeit auf Bafög. Es nicht in Anspruch zu nehmen, ist reine Faulheit der Kinder. Man muss ja Anträge ausfüllen und am Ende einen Teil zurückzahlen. Da ist es doch bequemer sich das Geld von Mama und Papa schenken zu lassen.

Hätten deine Eltern das auch für drei Kinder bezahlen können?
Das wären ja 2250 Euro gewesen jeden Monat....
Das können sich vielleicht die 10 Prozent leisten die top verdienen...
Ich habe auch zwei Geschwister, wir haben alle gleichzeitig studiert, meine Eltern haben uns insgesamt umgerechnet 1300 Euro ( war teilweise noch DM Zeit) gegeben, also jedem 400
Das war jede Menge Geld, nie hätte ich mehr verlangt.
Oder meine Schwester, die ist Alleinerziehende mit zwei Jungs, die bekommen von ihr das Kindergeld und noch ein Taschengeld.
Mehr kann sie nicht tun, sie hat nicht das Einkommen als Verkäuferin...

weitere 11 Kommentare laden

Puh, das ist schlimm. Das Euer Weihnachten so gelaufen ist, tut mir leid. Gerade Weihnachten, wo man sich Harmonie und ein schones familiäres Miteinander wünscht.

Hier kann sich niemand ein Urteil anmaßen, weder über Eure Erziehung, noch über Euren Umgang mit Eurem (!) Geld noch über Eure Söhne, und am allerwenigsten über Deinen Mann.

Natürlich geht die Reaktion der Jungs nicht, keine Frage. Das war anmaßend und respektlos und ich wäre wirklich zutiefst verletzt. Ich kann Dich echt verstehen.

Zur letzten Frage: Ich würde das Gespräch mit den Jungs erstmal nicht suchen, sondern wirklich warten, bis sich die Gemüter abkühlen und sie vielleicht das Gespräch mit Euch suchen.

Zur eigentlichen Frage: Ich glaube nicht, dass Euer Problem in der Anzahl Eurer Kinder begründet liegt. Aber ich muss ganz ehrlich sein: Das Finanzielle ist bei uns ein Grund, warum wir nicht mehr Kinder haben. Wir haben nur ein Kind, hätten aber gerne ein zweites gehabt. Das ist aber an gesundheitlichen Gründen gescheitert, und nach zwei Fehlgeburten haben wir erstmal aufgegeben. Unsere Tochter ist 3.
Ich bin inzwischen oft froh, dass wir nur ein Kind haben. Wir verdienen beide gut, haben aber, wie Ihr auch, hohe Ausgaben. Ein Haus haben wir auch gekauft, ebenso zwei Autos. Das "Übliche", was man oft nicht so sehr bedenkt, was aber das Netto beträchtlich schrumpfen lässt. Ich kann bislang nur ahnen, wie teuer unsere Tochter mal wird, mit Hobbies, Schulfahrten, Klamotten, Wünschen, die wir ihr natürlich auch ermöglichen möchten. Auch die Aufmerksamkeit, die Kinder benötigen, wird mit dem Älterwerden nicht unbedingt weniger, sie verlagert sich nur.

Vielleicht liegt es an mir, dass ich weniger belastbar bin als andere, aber ich glaube, ich bin mit Berufstätigkeit und einem Kind voll ausgelastet. Von meinem Mann spreche ich bewusst nicht, denn der wünscht sich nach wie vor aus vollstem Herzen ein zweites Kind. Ich glaube, wir haben mit einem Kind nicht die schlechteste Alternative. Drei hätte ich mir nie vorstellen können, ich glaube, ich hätte den Kindern nie die Aufmerksamkeit und Fürsorge zukommen lassen können, die ich für richtig halte.

Ich wünsche Dir und Deiner Familie, dass Ihr Euch bald aussprechen könnt und wieder vertragt. So hart es ist, die Jungs müssen damit leben, dass es so ist wie es ist und sich einschränken.

Hallo, ich selbst bin erst 26 Jahre alt und noch nicht ewig so finanziell unabhängig, wie ich es mittlerweile bin. Habe auch studiert, meine Eltern haben mich finanziell unterstützt und am Ende meines Studiums wurde ich ungeplant schwanger. Inzwischen bin ich verheiratet, habe eine Dreijährige und da macht man sich schon auch seine Gedanken wie man sie und mögliche Geschwister später einmal gut finanziell unterstützen kann, obwohl wir Eltern beide gute Stellen haben. Ich denke man sollte solche Themen auf Augenhöhe besprechen und auf einer sachlichen Ebene. Dass die Kinder spüren, dass ihr sie gerne mehr unterstützen würdet, es aber nicht möglich ist. Wie hat dein Mann denn das Thema Auto angesprochen, eher vorwurfsvoll? Auch muss ich sagen, dass der Zeitpunkt an Weihnachten für ein solches Thema nicht gut gewählt war. Und dann ist mir noch etwas aufgefallen. Dass die Jungs sich verzogen haben, ist eine Sache. Aber dein erwachsener Mann lässt dich an Heiligabend alleine Zuhause? Wie erniedrigend, wo du dir doch die Mühe mit dem Essen gemacht hast. Ich drücke euch die Daumen, dass sich sie Lage bald entspannt. Liebe Grüße

hallo

tut mir sehr leid.

ich denke sie sind einfach verzogen. das macht ja auch deutlich das sie ihr kindergeld und 350 Euro extra brkommen haben.
das ist eine Menge geld, wofür andere lange für arbeiten müssen. offenbar wissen sie das auch nicht.
das jetzt runter zu schrauben sorgt natürlich für unmut. es hätte von anfang an nicht soviel geben dürfen. auch euer jüngster ist undankbar. das kommt nun mal nicht von ungegähr und " einfach so"

wir haben 2 kinder, einer ist zur dauerpflege.

Hast du studiert?

ja, mit Bafög.

darum gehst nicht, wer derart respektlos mit seinen eltern umgeht....die könnten zusehen oder mich verklagen. von mami und papi gibts dann nix mehr.
die eltern verdienen offenbar nicht soo gut um für den Lebensunterhalt der Kinder aufzukommen.

weitere 2 Kommentare laden

Der Zeitpunkt war ungünstig gewählt, was die Kürzung des Unterhalts betrifft.

Wahrscheinlich solltet ihr euch das mal beim BaföG-Amt durchrechnen lassen, ob die beiden Studenten einen Anspruch haben.

Es ist wirklich schlimm, was euer großer Sohn gesagt hat, ich hoffe, er entschuldigt sich bald.

Tut mir leid für dich!

Es könnte sogar sein das eine höhere Unterhaltspflicht raus kommt ....

Was für pubertäre Deppen.
Solange sie keinen Job haben um sich was dazu zuverdienen, verdienen sie gar keine Unterstützung.
Ich finde du bist zurecht enttäuscht von deinen Söhnen.
Für mich wäre die Frage, ob sie überhaupt noch etwas bekommen.

Sie gehen doch arbeiten. Blue genauer lesen. Sonst wären sie wohl schon verhungert. 200-250€ Miete von 350€ der Eltern reichen. Mit 100€ kann wohl keiner 4 Wochen über die Runden kommen.

550, 350 von uns plus Kindergeld, und sie verdienen noch gut 400 Euro dazu.

Oh, es tut mir leid, dass euer Weihnachtsfest so blöd gelaufen ist.

Leider scheinen eure Söhne wirklich keinen Bezug zum Geld zu besitzen. Das werden sie jetzt lernen müssen.

Dem Jüngsten hätte ich angeboten, das Geschenk an jemanden weiter zu geben, der es zu schätzen weiß. Funktioniert auch bei Kleinkindern.

Dass letztlich alle weg sind, finde ich nicht fair, grade auch von deinem Mann nicht.

Versuch dich etwas abzulenken, dieses Jahr wirst du nicht mehr viel richten können.