Recherche über verstorbenen Vater

Frohe Weihnachten ihr Lieben!

Ich wende mich heute mit einer Frage an Euch, vielleicht hat jemand ähnliches erlebt und einen Rat für mich.

Ich habe vor ein paar Monaten im Rahmen meiner Therapie nach meinem Vater gesucht und erfahren dass er schon 10 Jahre tot ist. Ich habe ihn über 30 Jahre nicht gesehen, war noch klein als meine Mutter mit mir abgehauen ist.

Nun quälen mich seitdem natürlich viele Fragen, wie er gelebt hat, ob er verheiratet war, was für ein Mensch er war, ob er noch weitere Kinder hat usw.

Habt ihr eine Idee wie ich etwas herausfinden kann? Mich interessiert natürlich auch warum er so früh gestorben ist.

Ich wünsche Euch allen noch ein besinnliches Fest.

LG
Sunny

Ich würde mich mal ans Einwohnermeldeamt oder Pfarramt wenden.Wenn Du dort deine Geburtsurkunde vorlegst , können die dir evtl näheres sagen.Viel Glück

Dort habe ich schon hin geschrieben, konnte aber nur das Todesdatum und seine letzte Anschrift rausfinden.

Vielleicht wohnt dort noch jemand der ihn kannte?

weitere 7 Kommentare laden

Über soziale Netzwerke könntest du vll jmd finden der deinen Vater kannte? Verfasse doch mal einen Beitrag und bitte darum dass er geteilt wird.

Gibt es da ein spezielles Netzwerk? Facebook lehne ich ab, da hatte ich nur Ärger mit.

Ne, ein spezielles kenne ich nicht. Ich dachte jetzt tatsächlich an Facebook. Da kann man eben schnell viele Leute erreichen und die Chance jmd zu finden wäre gar nicht so klein.

Wenn du Facebook nicht magst, vll kann ja ein Freund für dich einen Beitrag erstellen?

wohnte er weit weg? schade, dass du vom nachlassgericht nicht über seinen tod informiert wurdest.
vielleicht weiss das damals zuständige gericht etwas über weitere kinder etc?
lg

Es wurde kein Nachlassverfahren eröffnet, beim Gericht habe ich schon nachgefragt. Daher habe ich auch nicht davon erfahren.

Er wohnte weiter weg, ich kann nicht einfach hin fahren.

Was ist mit deiner Mutter? Kennt sie keinen von seinen Verwandten?

weitere 2 Kommentare laden

Du könntest es auf einer Ahnenwebsite versuchen.

Vielen Dank für den Tip, wusste gar nicht dass es sowas gibt. Drück mir die Daumen.

In welchem Bundesland hat er zuletzt gelebt? Es gibt Bundesländer die eröffnen ein Nachlassverfahren standardmäßig, andere nur auf Antrag.
Hat Google eine Todesanzeige ausgespuckt? Wer steht da drin als Angehörige?
Ein Suchansatz den ich verfolgen würde wäre wo das Erbe hin ging. Ich würde beim Gericht da Mal nachfragen weil wenn es Erben gab dann hast du höchstwahrscheinlich damit die Namen von Menschen die ihn kannten.
Auskunft müssen die dir geben. Du bist Pflichterbin als Kind und hattest einen Anspruch drauf.
Zweiter Suchansatz, die Friedhofsverwaltung. Die haben Daten wer das Grab gemietet hat und welcher Bestatter tätig war. Auch darüber kann man Adressen von Menschen die sich zuletzt gekümmert hatten herausfinden.
Medizinische Krankenakte und Anamnese (Notfall-Kontakt) wäre natürlich auch hoch spannend aber darüber wirst du aufgrund des Datenschutzes nichts herausbekommen fürchte ich. Ggf aber deine Therapeutin!?

Hallo,

Vielen Dank für Deine ausführliche Antwort. Sind ja einige Tips dabei. Todesanzeige finde ich keine, er hat in Rheinland-Pfalz gelebt. Über das Gericht möchte ich nicht gehen, das kann auch nach hinten losgehen. Als er noch mit meiner Mutter verheiratet war war er Alkoholiker und Spielsüchtig, hochverschuldet. Geld habe ich also nicht zu erwarten, höchstens Miese.

Medzinische Akte wäre sicher interessant, aber die Ärzte geben telefonisch keinerlei Auskünfte und ich weiß ja gar nicht ob und wo er behandelt wurde.

Bleibt wohl nur der Friedhof, da werde ich mal anrufen. Ob die allerdings Auskunft geben dürfen bezweifle ich, Datenschutz. Die werden keine Namen rausrücken. Ich versuch es trotzdem.

Wünsche Dir noch ein schönes Weihnachtsfest

Du kannst ein Erbe ausschlagen, kostet dich 10 Minuten Papierkram. Da das die erfolgsversprechendste Spur ist würde ich den Aufwand in Kauf nehmen.
Ich habe vom Friedhof mal Info in einer ähnlichen Sache bekommen. Try...

Huhu
Ich habe meine Gene testen lassen und so meine Cousine und meinen Cousin gefunden, von deren Existenz ich nichts wusste. Meine Mutter wuchs ohne ihren Vater auf. Mein Cousin ist aber bei meinem Opa groß geworden und ich weiß jetzt auch wer meine Uroma war. Sie wurde 103 Jahre alt.

Hallo,

Wo lässt man das denn testen? Beim Arzt? Ich kenne das nur von Vaterschaftstest. Dann müssen sich doch potenzielle Verwandte auch testen lassen, oder wie findet man die?

Nein, nicht beim Arzt. Es gibt da 2 große Anbieter. Wenn du "DNA testen" bei Google eingibst, sind das auch gleich die beiden ersten Suchergebnisse ;-)
M... ist etwas günstiger als A...
Dort habe ich das gemacht.
Du bestellst so ein DNA Kit und die schicken dir das zu. Dann schickst du es mit deiner Speichelprobe zurück, aktiviert den mitgelieferten Code auf deren Seite und wartest 6 Wochen. Dann wird dir deine Anstammung angezeigt und deine Verwandten, die auch im Programm sind. Bei mir sind das momentan über 3400 Verwandte

weitere 2 Kommentare laden

Hallo, wenn es dir wirklich wichtig ist,
würde ich die letzte Adresse nutzen und wenn du sicher bist, dass er dort gewohnt hat/bis wann, würde ich dort mal hinfahren.

Zur Not mit Urlaub, Unterkunft in einer Pension oder Ferienwohnung. Wenn möglich eine Freundin mitnehmen.

Und dann vor Ort die Umgebung ansehen.
Manchmal reicht auch schon der Ort aus,
manchmal kann man so mit anderen ins Gespräch kommen (Nachbarn)
vielleicht ein Besuch auf dem Friedhof.

Das würde ich nicht an einem Tag abhandeln, sondern bewusst Zeit dafür nehmen und bewusst hinfahren. Ggf. mit Urlaub. Auch so viel Zeit um für die Ruhepausen einzuplanen. Wenn du neue Infos zum Verarbeiten hast.

Pension/Ferienwohnung würde ich so wählen, dass sie nicht zu teuer ist (falls du spontan abreisen möchtest, wenn es nicht mehr geht)
sie dir einen Rückzugsort bieten. Z.B. zwei Gemeinden weiter, die du gut erreichen kannst, nah dran bist, aber eben auch wieder zurückziehen kannst.

Mit Nachbarn sprechen, persönlich, ist sehr viel anders, als wenn man jemandem Fremden einen Brief schreibt.

Da man das aber nicht bei zehn verschiedenen Adressen machen kann, würde ich darauf achten, dass es nicht nur die letzte bekannte Adresse ist, sondern eben auch die letzte, wo er längere Zeit wohnte. Und dann mal hinfahren.

Liebe TE

Ich habe wöchentlich viele solcher Anfragen. War er Deutscher?
Ich kann Dir sagen, wie es in der Schweiz laufen würde. Wahrscheinlich nicht viel anders als in DE.
Mein Tipp: Kennst du den Heimatort?
Es gibt Zivilstandsregister. In der CH braucht man dafür eine Bewilligung. Diese finden sich in den Staatsarchiven (evtl. Bundesarchiv).
Schreibe sie an. Gemeindearchiv kann manchmal auch helfen. In der Regel gibt es für alles eine Schutzfrist. Die ist jeweils mit einem Einwilligungsgesuch zu überwinden.

Ebenso kannst du Zeitungen in der Region durchstöbern. Dies zum Zeitpunkt des Todes. Die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass Du eine Todesanzeige findest. In der Regel findest Du Namen darauf (Familien, Freunde). Geht bei kleinen Zeitungen wahrscheinlich nur vor Ort.

Gegoogelt hast Du ihn wahrscheinlich schon.

Was Du noch machen kannst, einfach einen Brief an die alte Adresse schicken.

Falls Du noch Fragen hast, keine Scheu.

viel Glück

Die heißen anders in Deutschland, Standesamt, Geburtsort etc, aber das gibt es alles. Eine Bewilligung zur Auskunft braucht es nicht. In D ist es andersrum, jeder kann abfragen es sei denn du hast eine Sperre auf deine Daten legen lassen, was eigentlich kaum einer tut.
Wenn die Daten nicht bekannt sind bekommt man sie über den Nachlass oder den Totenschein.

ah gut zu wissen.
Das ist wirklich anders als hier. Merci bien.