Taufe wird boykottiert

Oh mann... ich hab mir geschworen nie einen post über die schwiegerfamilie aufzumachen aber ich brauch mal kurz ein ventil

Es geht um die taufe unserer tochter am Ostersonntag.
Mein Mann und ich haben vor den Einladungen den Termin an unsere Familien kommuniziert. Von seiner Seite aus kommt niemand :(
Schwiegis sind in einem Wellnesstempel 2 Stunden von der location weg und kommen nicht. Die Schwester hat abgesagt mit den Worten: ich habe stalldienst.
Mein Mann ist jetzt tieftraurig und es tut mir so leid für ihn :( mir ist es völlig egal wer kommt aber ihn nimmt es sichtlich mit. Termin verschieben will er aber nicht...

Ich werd nun langsam aber auch stinkig je länger ich drüber nachdenk. Weihnachten haben sie uns auch ausgeladen wegen dem mini (mit ihr kann man ja nicht essen gehen). Zum kaffee waren wir erst nach den Feiertagen "willkommen".

Soll ich mich einmischen oder das Machtwort meinem Mann überlassen? Reagier ich über?
Das Verhältnis war nie wirklich innig, meine schwiegerfamilie gehört eher zur sehr nüchternen sorte.

Wusstet ihr denn nicht, dass die Schwiegereltern in Urlaub sind? Okai, Stalldienst kann man verschieben.... Aber ich würde glaube ich nicht erwarten, dass meine Schwiegereltern ihren Urlaub abbrechen/ unterbrechen. Auch wenn es nur 2 Stunden entfernt ist, ist es ein ganzer Tag ihres gebuchten (Kurz-) Urlaubs.

Nein, die urlaubspläne werden nie offengelegt. Da macht jeder so sein ding.

Ich kenne das halt so nicht, bei meiner Familie wird himmel und hölle in Bewegung gesetzt damit man bei solchen Ereignissen dabei ist.

Es ist auch so dass das mit Weihnachten die ganze Sache für meinen mann hochpuscht. :( und uns wurde zu verstehen gegeben dass der stalldienst ausgeführt und auf jeden fall keine Vertretung gesucht wird

Na ja, meine Freundin hat einen Pferdehof. Gerade an so Tagen wie Ostern, wo viele verreisen, bekommt man nicht einfach so Ersatz.

weitere 2 Kommentare laden

Es ist seine Familie, lass ihn das klären.

Sie haben was vor. Ich würde meinen Urlaub wegen einer Taufe auch nicht abbrechen oder unterbrechen. Und wer arbeitet, der arbeitet.

Wir haben damals die Taufe meiner Großen auch zweimal verschoben. Einmal, weil meine Schwester dann eine Uniklausur am Tag drauf schrieb, und danach, weil mein Vater nicht frei bekam.

Ich finde da aufregen nicht passend. Sie haben eben ihr eigenes Leben - glücklicherweise. Entweder nehmt ihr das so hin, oder ihr fragt was ihr machen könnt bzw wohin ihr verschieben könnt, um dabei zu sein.

Ostern käme ich übrigens wahrscheinlich auch nicht.

Die Weihnachtsgeschichte kann ich auch verstehen, und finde sie nicht schlimm. Meine Schwiegereltern haben immer zu Hause gefeiert, nur ein Jahr waren wir essen. Mit 3 gaaaaanz kleinen Kindern, davon einem frischen Frühchen. Ich wäre lieber nach den Feiertagen gekommen, als das erlebt zu haben. Es war für niemanden entspannt.

>>>Soll ich mich einmischen oder das Machtwort meinem Mann überlassen?<<<

Welches Machtwort?

Die Familie ist eingeladen, es besteht kein Interesse, finde ich traurig, aber was soll jetzt ein "Machtwort" daran ändern #kratz?

Ein Machtwort ist wahrscheinlich falsch ausgedrückt aber an ihrer Stelle würde ich das gesamte Verhalten/Desinteresse auch mal klar kommentieren! Um es wenigstens los zu sein!

Bis Ostern ist noch ein paar Tage hin. Jemand zu finden der den Stalldienst macht ist somit nicht ausgeschlossen.
Den Urlaub muss man gar nicht absagen. Man kann auch sagen wir kommen Nur zur Zeremonie, gemeinsam essen können wir dann wann anders.
So hätte man zumindest Interesse gezeigt !

Weihnachten wurde die kleine Familie aber auch schon ausgeladen ...

Also das man sich da nur noch gedemütigt fühlt kann ich komplett verstehen!!

Mein erster Neffe wurde auch an Ostersonntag getauft. Aber das hat meine Schwester bei den anderen beiden Kindern anders gemacht, weil Ostern einfach ein dummer Zeitpunkt für Feiern ist. Und sie hat auch eingesehen, dass ne Taufe nicht zwingend am Ostersonntag zu Sonnenaufgang stattfinden muss.
Unsere Mutter musste generell an Feiertagen arbeiten und fast jeder nutzt Ostern für Kurzurlaub. Immerhin sind das mit Karsamstag 4 freie Tage für die man keinen Urlaub beantragen muss, oder eben nur 1 Tag.
Genauso Pfingsten. Jeder hat zu Pfingsten was vor.
Das ist einfach so.
Statt beleidigt zu sein, sollte dein Mann einfach den Termin verschieben. Will er nun dass seine Familie dabei ist, oder nicht?
Ja klar, seine Familie ist recht nüchtern.
Für diese Familie sind Kinder eben nicht nur ein Quell der Freude, sondern einfach umständlich.
Das seht ihr so nicht, weil es euer geliebtes Kind ist, aber für Leute mit mehr Abstand (und gerde "nüchterne" Leute, wie seine Familie) sind Kinder Familienmitglieder, die Umstände machen. Daran müssen sich jetzt alle gewöhnen.
Es müssen alle lernen, mit der neuen Familienkonstillation umzugehen. Nicht nur ihr.

Ich fände es auch extrem traurig, wenn meine Schwiegerfamilie gar keine Anstalten machen würde zu kommen. Ich kann dich da verstehen!

In unserer Familie wäre es gang und gebe für so große, einmalige Events alles zu verschieben, auch Urlaube. Besonders für das eigene Enkelkind.

Ich könnte mir vorstellen, dass sie entweder tatsächlich kein/wenig Interesse an euch haben oder das sie eventuell beleidigt sind? Bis Ostern ist es ja auch gar nicht mehr sooooo lange hin. Vielleicht hätten sie sich eine frühere Kommunikation des des Termins gewünscht? Oder wollten mit einbezogen werden bei der Planung?
Ist natürlich nur so eine Theorie .

Was für ein Gefühl hat denn dein Mann? Überrascht ihn das Verhalten oder ist das do üblich in seiner Familie?
Ich würde mich bei einer Reaktion an ihn halten.
Findet er es ok bzw normal wirst du einfach damit Leben müssen. Ändern kannst du sie ja nicht.
Kommt ihm das auch komisch vor, könnte man ja noch mal versuchen zu ermitteln wo der Hund begraben ist.

Es klingt, als wäre dein Mann und eure Tochter sowie du in der Prioritätenliste der se weit unten. Das ist für deinen Mann natürlich traurig, lässt sich aber nicht wegschimpfen, oder durch umorganisieren ändern. Es ist eine Realität. Ich würde deinen Mann in seiner Trauer begleiten. Die Realität ist nicht immer schön. An Stelle deines Mannes würde ich meine Konsequenzen ziehen und mich auf meine kernfamilie (euch), Freunde etc konzentrieren

Hallo!
Oh Mann, das kann ich echt verstehen, dass ihr da geknickt seid. Die Begründungen der Absagen lassen doch deutlich erkennen, welchen Stellenwert die Taufe auf ihrer Prioritätenliste hat. Verschieben würde ich die Taufe deshalb nicht, da sie ja offenbar nicht ernsthaft verhindert sind. Bei einem anderen Termin käme bestimmt irgendwas anderes dazwischen, das für sie wichtiger wäre. Vielleicht kann dein Mann Ihnen ja nochmal deutlich vor Augen führen, wie wichtig ihm ihre Anwesenheit bei der Taufe ist. Vielleicht ist ihnen das auch gar nicht klar. Bei der Schwester fällt mir jetzt noch ein, ob es vielleicht sein könnte, dass sie nicht kommen möchte, weil die Eltern nicht kommen und sie dann von seiner Familie allein da wäre und außer euch niemanden kennt?
Liebe Grüße

Entgegen der meisten hier kann ich dich verstehen. Ich wäre bei so einem Verhalten auch enttäuscht.

Zur Taufe unserer Kleinen kam auch mit einer Ausnahme die gesamte Schwiegerfamilie nicht. Mein Mann war tief enttäuscht und die ganze Feier ruiniert........

Sie scheinen keine Familienmenschen zu sein, das würde ich einfach so akzeptieren, sonst ärgerst du dich jedes Mal über sie. Da kommen bestimmt noch öfter solche Situationen auf, in denen sie wenig Familiensinn beweisen.

In meiner Schwiegerfamilie sind auch ganz selbstverständlich immer alle bei solchen events dabei und gerade Weihnachten möchte am liebsten jeder mit unserem Baby verbringen, aber das ist eben nicht immer so. Meine Familie ist da auch eher egoistisch, daher kenne ich beide Seiten.

Ärgere dich nicht und freu dich, die Taufe mit deiner Familie feiern zu können, die wissen das zu schätzen! Eurem Täufling wird es (noch) nicht auffallen, dass ein Teil seiner Familie weniger Interesse zeigt. Man kann von anderen nicht immer dasselbe erwarten, was man auch geben/tun würde.

Ich verstehe dich schon. Wir haben Dezember. Bis Ostersonntag sind es noch ein paar Monde hin. Also wurde der Termin echt früh bekannt gegeben. Dass jemand für Ostern schon im Urlaub ist, ist blöd, aber wenn es nur 2 Stunden entfernt ist, würd ich persönlich schon für einen Tag unterbrechen und kurz hinfahren, wenn es meine Enkelin wäre. Ich verstehe sowas nicht. Eigentlich könnte man diesen Wellnesurlaub auch um ein Wochenende verschieben, was kostet denn umbuchen? Wird man sich wohl leisten können, wenn man Interesse an der Enkelin hat. Aber ich glaube da liegt der Hase im Pfeffer: Ihr wart schon zu Weihnachten ausgeladen wegen der Kleinen. Kann es sein, dass diese Leute euch nicht sonderlich mögen?
Und Stalldienst nicht verschieben wollen, sagt ja auch schon alles. Die wollen nicht. Ich würde es so hinnehmen und abhaken. Man sieht sich ja immer zweimal im Leben, und der Tag wird kommen, an dem sie eure Hilfe mal brauchen werden. Und genau da würde ich persönlich dann meine Rache (ja ich weiß, sehr theatralisch) genießen.
Tut mir leid für deinen Mann. Ich hoffe eure Feier wird trotzdem schön.

Umbuchen kann Sau Teuer sein. Ostern ist in 4 Monaten Frühbucher Zeit ist 6-8 Monate vorher. Somit müssten sie nicht nur das Umbuchen zahlen sondern verlieren auch ihren Frühbucher Preis.
Bei uns wären das vor 2 Jahren knapp 500€ mehr gewesen. Der ganze Urlaub hat aber nur 700€ gekostet^^ da haben wir bei einer Hochzeit auch abgesagt. Und wenn ich einmal im Urlaub bin will ich meine Ruhe und nicht 4 Stunden hin und her fahren. Wahrscheinlich sind sie auch nur 3 Tage dort. Und fällt 1 Tag weg. Also nein das geht gar nicht. Pech gehabt wenn man eine Taufe einen Ostersonntag plant. Wusste gar nicht, dass das Pfarrer überhaupt machen. Die haben zu Ostern eh immer viel zu tun. Der Ostersonntag ist der Höchste Feiertag der Kirche.

Sehe ich genauso...

Es sagt meiner Meinung nach schon alles:
1) Weihnachten ausladen
2) stalldienst mehreren Monaten in voraus?? Ich lache mich tot

Ich würde die wie gesagt nicht hinterher rennen. Sie haben offensichtlich kein Interesse/mögen euch nicht/keine Kinder/was auch immer.

weitere 10 Kommentare laden

Ich würde die Schwiegerfamilie nicht hinterherrennen. Ich habe auch solche „tolle“ Schwiegereltern. Ich breche mit keiner Kontakt ab, habe aber entscheiden, dass ich keiner hinterher rennen muss.

Ich würde an eure Stelle einladen bei solchen wichtigen Festen, aber wenn sie nicht kommen, dann ist eben so. Ich würde in Anschluss aus eigenen Antrieb auch keine Fotos zeigen oder Kommentare machen. Wenn sie Interesse haben, werden sie sich erkundigen. Ich habe weder mein Kind genötigt die Großeltern anzurufen noch selber das gemacht seit 3 Monaten und siehe da, keiner hat sich gemeldet bei uns. Tja...

In solchen Fällen frage ich, ob ein Verschieben Sinn machen würde.

Ich frage dann, ob sie zu einem anderen Zeitpunkt kommen würden. Wenn ja, stimme ich den Termin mit ihnen ab. Dann kommen sie aber auch.

Wenn sie sagen, dass sie trotzdem nicht kommen, bleibt der Termin und diejenigen kommen nicht.


Wie war es denn bisher?
Dass dein Mann traurig ist, kann ich nachvollziehen.

Waren sie schon immer so: ist das nur ein weiterer Tropfen, der den Stein der Traurigkeit höhlt.

War es früher nicht so, würde ich das Gespräch suchen.
Liegt es am Termin, an der Taufe an sich, sonstiges.
Wie stellen sie sich künftige Familienfeste vor?
Nur jetzt anders, wegen Baby (für manche wirklich Stress, mit größeren Kindern, dann besser) oder dauerhaft kein Interesse an Kindern, "heiler Familie"?

Das würde ich aus organisatorischen Gründen fragen.
Jetzt und für künftige Feste.
Wer nicht will, der hat schon. Das ist zwar traurig, mir (aus Erfahrung) leider lieber, als solche, die dann kommen, verkünden wie doof sie den höflichen Zwang finden, nur aus Anstand da sind, eigentlich gar nicht wollten und hinterher das vorhalten, dass sie sich genötigt gefühlt haben, zu dem Ereignis zu kommen und dafür Dankbarkeit erwarten.

Da bin ich inzwischen pragmatisch und froh, wenn jemand nicht kommt. Einladen mache ich trotzdem, wenn ich es ehrlich meine, bin aber froh, wenn sie ehrlich nicht kommen, statt heuchlerisch dann doch. Wenn sie kommen und sich benehmen, freue ich mich, daher auch Einladung.

Mit Baby und Liebe zum eigenen Kind, wird einem manchmal bewusst, was man in der eigenen Familie, als selbst (erwachsenes) Kind vermisst. Was man vermissen könnte, weil man es bis dahin noch nicht kannte.

Und die Familie der TE darf dann springen wie die schwiegerfamilie es wünscht? Also in Zukunft doodle Abfrage wer wann kann?

So einen Unfug hab ich selbst bei Urbia noch nicht gelesen!

Nein, einfach fragen. Fertig.
Ob es dann machbar ist oder nicht, sieht man ja dann.
Zumindest weiß man dann, ob Interesse besteht oder ob man ihnen am A**** vorbei geht.

weitere 2 Kommentare laden

Hallo,
Menschen sind echt unterschiedlich. Ich denke nicht, dass du aus den Aussagen hier ableiten kannst, ob du überreagierst oder nicht.
Bei uns ist es selbstverständlich, dass wir uns zu taufen oder Hochzeiten Zeit nehmen. Wenn nicht für die Familie, für wen dann? Es ist ja nicht so, dass jedes Osterfest und jeder Urlaub dafür gleich blockiert werden. Weil wir nun das eine fest nicht verreisen können, fällt uns kein Zacken aus der Krone. Mir ist es auch nicht wichtig, wie ich zu den Dingen stehe, sondern, wie wichtig es demjenigen ist.
Wenn es aus plausiblen Gründen nicht geht, jemand wirklich keinen Urlaub bekommt zu dem Tag, würde ich nicht sauer sein. Aber, wenn es nur darum geht, dass man sich nicht mal die Mühe macht, heißt es im Grunde, dass da kein Interesse besteht. Ich würde da nichts sagen, es ist halt so, aber künftig würde ich mir für diesen Familienzweig auch kein Bein mehr ausreißen.

Es ist die Familie deines Mannes. Ich an deiner Stelle würde da nichts sagen. Sie sind eingeladen und kommen nicht. Das ist ein deutliches Statement.
Dass dein Mann enttäuscht ist, kann ich verstehen, aber er kann seine Familie weder zwingen noch ändern.
Meist ist man nur so angesäuert, wenn man der Meinung ist, dass man für die Familie immer tut und macht, aber nichts zurückkommt und die Wertschätzung fehlt, die man erwartet. Da kann man leider nur eines machen, selber auf die Bremse treten, zeigen, dass man nicht so selbstverständlich ist und sich auf sich konzentrieren. Ärgern bringt euch ja nichts, dadurch ändert ihr ja niemanden.

Zu Weihnachten ausgeladen werden ist natürlich nicht schön. Wurden wir auch schon. Wer nicht will, der hat schon. Nun machen wir unser eigenes Ding an Weihnachten und nun ist es auch nicht recht. Es gibt Menschen, die sind halt so. Wasch mich, aber mach mich nicht nass. Es klappt nur, wenn alles nach ihrer Nase tanzt, wenn nicht, ist Drama angesagt. Ich lasse mich davon nicht mehr beeinflussen und wir machen unser Ding. Dass ist tatsächlich viel entspannter!

Bei uns gibt es auch ein Spruch.. „ es fehlen nur diejenigen, die anwesend sind“ soll bedeuten, wer kein Interesse hat und nicht kommt, der fehlt im Grunde auch nicht, weil man nichts von Leuten hat, die nicht aus aufrichtigen Interesse anwesend sind, sondern nur, weil sie müssen.
Also, lass sie einfach links liegen. Ihr habt sie eingeladen, euch kann keiner etwas vorwerfen.

Hier im Forum trifft man (!) meiner Meinung nach(!) einfach zu oft auf User, die nichts schlimm finden und über nichts sauer sind und generell alles verstehen und akzeptieren, was die Familie so treibt. Nur die Teilnehmer, die hier schreiben, dürften sich sowas nicht erlauben. Wehe dir, du würdest deine Schwiegereltern zu Weihnachten ausladen. Andersherum ist das ok. Hier hat jeder ein eigenes Leben, nur die Teilnehmer nicht, die haben nach der Schnauze ihrer Familie zu tanzen. Von daher würde ich mich einfach darauf konzentrieren, was ich für richtig halte und nicht was Menschen, in einem Forum, für richtig halten, die heute das eine schreiben und morgen das andere.

Ich wünsche dir starke Nerven! Alles gute und lass dir die Taufe nicht madig machen. Ihr hab doch bestimmt tolle Freunde und Menschen, denen ihr wichtig seid, als das jene wirklich auffallen, die sich nicht für euch interessieren!

Lg

Ostern ist ein ganz schlechter Zeitpunkt,wir waren da immer im Urlaub als Familie und die Auszeit haben wir auch immer gebraucht.
Aber
Da muss ja was vorgefallen sein?
Meine beste Freundin hat eine Schwester die sich auch immer ausgeladen fühlt,was inzwischen auch stimmt, da die sehr anstrengend ist und auch ihre Kinder.....
Ob es bei Euch so ist weiß ich nicht,da musst du ehrlich zu Dir selbst sein...

Es gibt oberflächliche Familien ja,aber meistens gibt es beim genauen Hinsehen einen Grund..

Hallo, da hier einige verwirrt sind, dass Ostern getauft wird.
https://www.morgenpost.de/printarchiv/familie/article106162016/Was-die-Taufe-mit-dem-Osterfest-zu-tun-hat.html
Ostern und die Bibel Traditionell ist die Taufe eng mit dem Osterfest verknüpft. Ursprünglich war dies der einzige Tauftermin.

https://www.ekd.de/Taufe-5-Praktische-Empfehlungen-518.htm
5.5 Die Tauftermine
die traditionellen Tauftermine wie Ostern, Pfingsten und Epiphanias verdienen in diesem Zusammenhang neue Aufmerksamkeit. In manchen Gemeinden entstehen Traditionen für Taufgottesdienste an den zweiten Feiertagen der Hochfeste. Vier oder fünf Sonn- bzw. Feiertage im Kirchenjahr könnten als Tauf- oder Tauferinnerungsgottesdienste begangen werden. Die weit verbreitete Praxis, in der Osternacht zu taufen, führt eine solche Möglichkeit bereits exemplarisch vor Augen.

An die TE
Es tut mir leid aber ihr scheint nicht sehr beliebt in der Familie deines Mannes zu sein.
Den Tauftermin würde ich nicht verschieben. Wer nicht will der will nicht. Aber ich würde Konsequenzen ziehen. Bei 2 Stunden kann man morgens zum Gottesdienst kommen und nach dem Mittagessen zurück fahren. Oder nur zum Kaffee. Wenn man will geht einiges.
Feiert mit denen die euch mögen.

Gruß Sol

Ich finde nicht, dass hier große Verwirrung herrscht.

Auch wenn es im Text anders steht, habe ich nicht das Gefühl, dass es Nicht- Religiöse mehr in die Kirche zieht. Ich hab eher den Eindruck, dass diejenigen, die kein Interesse an Kirche haben, sich auch nicht mehr davon einschränken lassen möchten. D.h. die Feiertage werden immer mehr für eigene Freizeitgestaltung genutzt.

Sind die Schwiegis denn sonderlich religiös? Dass sie DEN Gottesdienst im Jahr im Wellnesstempel statt betend in der Kirche verbringen, spricht ja nun eher dagegen.

Bitte versteh mich nicht falsch, aber warum sollen sie Himmel und Hölle in Bewegung setzen, wenn dein Kind in dieser Familie überhaupt der erste Täufling ist.

Trefft eure Entscheidungen und lässt die Anderen ihre eigenen Entscheidungen treffen. Vielleicht werden sie irgendwann bereuen, nicht dort gewesen zu sein, vielleicht werdet ihr heilfroh sein, dass sie nicht dort waren und ihr friedlich feiern konntet, ohne dass Oma und Opa euch ständig unter die Nase gerieben haben, wie toll der Wellnesstempel ist, aus dem ihr sie geholt habt für diese Taufe.

Ich finde das sehr schwierig zu beurteilen, ohne die konkreten Hintergründe zu kennen.

- Verbringt ihr (also inkl. Schiwegerfamilie) den Ostersonntag normal gemeinsam? Falls ja, wäre der Zeitpunk für die Taufe gut, da man davon ausgehen kann, dass man sich eh sieht und alle den Tag frei halten. Falls ihr euch zu Ostern sowieso nicht trefft, ist der Zeitpunkt schlecht, da den viele für Urlaub nutzen oder eben anderweitig verplant sind.

- Wenn mir die Anwesenheit gewisser Leute ausgesprochen wichtig ist, frage ich VORHER, ob die da Zeit haben bzw. wird der Termin gemeinsam ausgemacht. Sind sie eventuell beleidigt, dass sie wie "normale" Gäste einfach den Termin mitgeteilt bekommen haben und hätten sich mehr Einbindung gewünscht? Könnte die Vergabe des Patenamts (scheinbar niemand aus der Schwiegerfamilie) für Konflikte gesorgt haben?

- Steht die Schwiegerfamilie Religion grundsätzlich eher ablehnend gegenüber? Also boykottieren sie die Taufe an sich? Ich schaue auch, dass ich zu allen Taufen in der Familie kommen kann - Aber nicht auf Biegen und Brechen. Gleichzeitig bin ich irgendwie "bedröppelt" dass das wehrlose Kind in die Klauen einer Religionsgemeinschaft gegeben wird ;-)

- Es besteht natürlich auch die Möglichkeit, dass die Schwiegerfamilie grundsätzlich kein Interesse an euch bzw. euren Kindern hat. Traurig, aber damit muss man leben.

Die "Ausreden" der Schwiegerleute und der Schwester will ich nicht bewerten. Das steht mir nicht zu, da ich ihre Leben und ihre Umstände nicht kenne. Meiner Ansicht nach steht niemandem eine Wertung über Entscheidungen Anderer zu. #blume

Ihr lieben,

Danke für eure Denkanstöße, euren Zuspruch und eure Kritik.

Das Machtwort war nicht so gemeint wie es geschrieben wurde. Ich meine damit die Entscheidung von meinem Mann den Termin durchziehen oder zu verschieben, in der Kommunikation zu meinen SE. War doof ausgedrückt von mir.

Bisher war alles ok. seit der Geburt funktioniert das telefon leider nur noch in eine Richtung. Anfangs habe ich mich noch bemüht, es aber dann auch eingestellt.
Meine Familie ist anders, es gab schon Urlaubsumbuchungen zu gewissen Festen. Deswegen kann ich das aus Erfahrung sagen.

Dass sich jemand in Unkosten stürzt will ich gar nicht, nur macht der ton die musik. Es klang nicht mal als ob sie es schade fänden. Ausgesprochene kirchgänger sind beide nicht.
Dass man auch einen gewissen Vorlauf braucht ist mir bewusst, jedoch 4 Monate sollten doch reichen um einen stalldienst zu verschieben. Oder nicht?

Man muss ja auch nicht den ganzen Tag da sein.

Mein Mann hat nun selbst reagiert. Er hat beschlossen den Termin durchzuziehen mit allen Konsequenzen. Er meint es sei traurig für ihn, aber 1) es wird bei jedem Termin so sein und 2) der Termin passt uns besser als alle anderen. Es bräuchte ja sowieso nur uns 3.

Darf ich fragen welchen Betrieb die Schwester hat?

Meine Schwiegereltern haben einen Bauernhof und müssen jeden Tag in den Stall. Da wird das halt so gelegt das es mit etwaige feiern passt.
Stallzeit ist 6 Uhr bis 8 Uhr und 16:30 Uhr bis 18:00 Uhr. Wenn Sie am Abend einen Termin haben, dann gehen Sie früh.
Feldarbeit wird an dem Tag halt nicht gemacht.
Wir haben den Termin für die taufe 3 Wochen vorher ausgemacht und bekannt gegeben und es haben alle zugesagt.

In 4 monaten sollte da ja zumindest was bei der Schwester machbar sein 🤔

"Mein Mann hat nun selbst reagiert. Er hat beschlossen den Termin durchzuziehen mit allen Konsequenzen. Er meint es sei traurig für ihn, aber 1) es wird bei jedem Termin so sein und 2) der Termin passt uns besser als alle anderen. Es bräuchte ja sowieso nur uns 3. "

Das 1) ist das, was ich meinte.

Menschen, die zu JEDEM Termin nicht können, haben "Pech" (oder Glück, weil sie eh nicht wollen).

Auf Menschen, die mir wichtig sind, aber schon Urlaub gebucht haben, würde ich ein Stück weit Rücksicht nehmen. Allerdings sind wir da meistens vorher schon im Gespräch und frage schon vor dem Termin festlegen, wie es bei ihnen zeitlich aussieht.

Bei den Paten, Großeltern, meiner Patin habe ich das so gemacht.
Bei allen anderen habe ich den Termin mitgeteilt und abgewartet. Wer Zeit UND Interesse hatte, kam.
Wer Zeit, aber kein Interesse hatte, kam nicht.
Wer keine Zeit, aber Interesse gehabt hätte, kam nicht, meldete sich aber kurz, schickte eine Karte, freute sich über ein Foto.
Beim Kindsvater lief es ähnlich wie bei euch mit den Eltern deines Mannes. Termin abstimmen machte keinen Sinn, weil er zu keinem Termin sich die Zeit genommen hätte. Auch dann, wenn er Zeit gehabt hätte.


Ich wünsche euch, dass ihr auch künftig euren Weg findet und euch davon nicht runterziehen lasst.
Einladen könnt ihr ja auch weiterhin zu anderen Festen; wirklich einplanen oder gar umplanen würde ich dann nicht mehr. Vor allem umplanen nicht. Wenn sie dann doch mal kommen, ist schön, wenn nicht dann könnt ihr trotzdem schön feiern :-)
(auch wenn es traurig ist. Euer Kind wird mit der Zeit auch einen Weg finden, wenn es mitbekommt, dass ihr Großen euren Weg damit gefunden habt)

Hallo du
Wir haben Damals bei der Taufe einen Doodle gemacht mit verschiedenen Terminen. Damit die für uns wichtigsten Leute auch sicher dabei sein können.
So ein wichtiges Datum muss man schon vorher komunizieren!
Mit Weihnachte wär ich auch stinkig gewesen und hätte das ganz klar gesagt!
Jetzt ist es aber schon passiert. Es bleiben euch nun zwei Möglichkeiten.
Die Sache durchziehen aber aufhören verletzt zu sein und den Tag geniessen.
Ihr verschiebt das Datum.
Alles Gute

hallo.

ihr habt den termin bekannt gegeben.... DANN hätten die schwiegis sagen sollen, das sie da im urlaub sind.

Ostersonntag ist generell schwierig. das ist typische zeit zum wegfahren oder zeit mit der Familie zu verbringen.

Ich komme aus einer sehr religiösen Familie und bin als Kind auf einem Hof aufgewachsen.

Finde den Termin direkt an Ostern sehr, sehr unglücklich gewählt.

An so hohen Feiertagen macht man traditionell eigentlich keine Individualfeiern. Seltsam dass der Termin vom Pfarrer überhaupt angeboten wird.
Eine Einladung zur Taufe an Weihnachten fände ich ebenso befremdlich. Und dabei sind Ostern aus religiöser Sicht die ranghöchsten Feiertage.

Und wenn es unbedingt der Ostersonntag hat sein müssen, hätte ich zuvor wenigstens informell telefonisch erfragt, wer da ist.

Aber sei es drum, jetzt ist es verpatzt und man muss das beste daraus machen.

Ich würde es auf einen „einfachen“ Sonntag verschieben.Wer dann nicht kann und nicht kommen will, hat Pech.

Feiertage sind lange im Voraus schon fix,
so dass man sie langfristig und normalerweise sehr zuverlässig im Voraus verplanen und zeitig mit Frühbucherrabatt buchen kann, ohne dass einem jemand dazwischen funken kann.
Der Jemand seid ihr jetzt, haltet Euch (für meinen Geschmack) nicht an gängige Konventionen.

Bis Ostern sind noch 3,5 Monate, da kann man telefonisch vorab Termine abstimmen und dann passend legen. Man kann es nicht immer allen recht machen, aber bisschen Flexibilität sollte drin sein, wenn man es schon so verpatzt hat.

Stalldienst gibt es auch an Feiertagen, sehr richtig. Bei Familienfeiern wurde bei uns mittags mal zwischengefüttert und dann erst später am Abend nach der Feier. Geht wenn man will.

Bei uns in der Gemeinde ist Ostern rin ganz traditioneller Tauftag (Erwachsenentaufen sind sogar praktisch immer dann)

Bei meinen Verwandten in den Gemeinden wird nur am Ostersonntag getauft.
Andere Termine nur auf Anfrage oder wenn das Kind zu Ostern fast ein Jahr alt wäre.

In manchen Gemeinden gibt es feste Tauftermine. Ostersonntag ist der traditionell höchste. Andere, damit es nicht zu viele auf einmal werden und auch, damit es individuell etwas verteilt ist.

weiteren Kommentar laden

Hallo,

ich kann verstehen, dass ihr traurig seid, aber ich glaube, da kommen gerade einfach mehrere Punkte zusammen. Du schreibst ja selbst, dass das Verhältnis zu deinen Schwiegereltern nie innig war, das ist doch eher der Knackpunkt.

Niemand boykottiert die Taufe eures Kindes. Es kommen nur nicht alle Gäste, die ihr einladet. Mag sein, dass ihr den Schwiegereltern nicht wichtig seid, aber vielleicht ist ihnen auch Taufe an sich nicht so wichtig. Ich finde auch, dass der bereits gebuchte Urlaub keine Ausrede, sondern ein Grund ist. Darüber dürft ihr traurig sein, aber deswegen muss niemand ein Machtwort sprechen.

LG

Hi,
frag doch mal nach, ob prinzipiell Interesse an der Taufe besteht, oder ob die gar kein Bock darauf haben.
Wenn sie Interesse haben, könnt ihr die Tage ja noch verschieben. Wenn nicht, lasst ihr es so.
Ich würde aber von vornherein sagen, dass nur einmal verschoben wird. Wer dann absagt, hat Pech gehabt.

Lg