Schwester außer Kontrolle

Hallo,

Ich brauch bitte einen Rat, vielleicht hat ja jemand ähnliche Erfahrungen und weiß wie man es wieder unter Kontrolle bringen kann den meine Eltern sind mittlerweile auch Ratlos und am verzweifeln.

Wir sind drei Schwestern, (30,28,18)
Meine Große und ich wohnen nicht mehr zu Hause. Die Große hat mir schon des öfteren erzählt das sich unsere 18 Jährige gegenüber meinen Eltern ziemlich daneben benimmt. Ich bin nicht so oft bei meinen Eltern, bzw. Dann ist die kleine wieder nicht da, also bekomme ich das nicht so mit.
Die kleine jammert zwar öfter bei mir das die Eltern "so gemein" zu ihr sind, aber das hab ich bei einer 18 jährigen nicht ernst genommen, denn da sind doch immer alle so böse und keiner versteht einen.

Über die Feiertage saßen wir nun öfter alle gemeinsam am Tisch und da hat es mich fast vom Stuhl gesetzt wie das Kind mit unseren Eltern redet.

Sie geht in die Schule und arbeitet nebenbei noch damit sie Geld hat, den die 150€ Taschengeld reichen ihr nicht aus. Finde ich auch sehr brav von ihr. Aber sie hat denoch nie Geld. Sie kauft sich super viele und auch nicht billige Klamotten, geht ständig in Lokale essen und Fort, Kino etc. und beschimpft dann meine Eltern "Sie gönnen ihr nichts" weil diese ihr das neueste Handy um 1200€ nicht kaufen wollen.

Meine Mutter will sich mit ihr unterhalten weil sie zu Hause nicht mal ihr Zimmer sauber halten kann fängt sie an mit ihr zu schreien "Sie stiehlt ihr ihre Zeit"

Meine Mutter holt sie vom Fortgehen mitten in der Nacht ab (das Fräulein hat das Geld fürs Taxi für Alkohol ausgegeben)
Setzt sich noch ein bekannter von ihr mit ins Auto und sagt zu meiner Mutter: Du hast zwei Möglichkeiten, entweder bringst ihn nach Hause oder er schläft bei uns.

Das geht einfach gar nicht. Ich könnte noch 100 Beispiele aufzählen. Aber oft darf man sie nicht mal anreden. Vorallem meine Eltern nicht. Mir gegenüber reist sie sich meist sehr gut zusammen. die große redet mittlerweile nicht mehr (außer Hallo, tschüss und kurze floskeln) mit ihr, weil sie es einfach satt hat ständig angepflanzt zu werden.

Sie ist so undankbar und egal was man macht, es ist nie genug.

Heute hat Sie bei mir dann den Vogel abgeschossen. Meine Mutter liegt mit einer Lungenentzündung flach. Ihr geht es so schlecht das sie nicht mal alleine aufs Wc gehen kann (Sie braucht Stütze beim gehen)
Ich war mit ihr in der früh beim Arzt, Apotheke, und hab sie dann heim gebracht. Die Kleine natürlich noch im Bett. Hab sie dann aufgeweckt das sie mir hilft im Haus ein paar Sachen zu erledigen, weil ich dann noch zur großen Schwester musste, die ist auch krank. Das war schon mal Diskussion weil ihr tut auch der Hals so weh und sie kann nicht (Kann nicht so schlimm sein den die vom Arzt verschriebenen Tabletten hat sie seit über einer Woche nicht geholt) und dann meinte sie, sie hat auch keine Lust den Babysitter zu spielen.

Sie sollte ihr Zimmer aufräumen (man sah keinen Boden mehr vor lauter Gewand am boden) und dann eine Wäsche einschalten. Kann sie nicht, sie weiß nicht wie man Wäsche wäscht. Also gezeigt. (Natürlich mit gemotze) dann rauf zur Wäsche weil schon viel bügelwäsche ist, sie soll das was zamm zu legen ist zusammen legen und das was zum bügeln ist nehm ich mit und Bügel es bei mir. Sie nimmt das erste tshirt und fängt an zu fluchen sie ist doch keine Putzfrau und sie hat unserer Mutter schon so oft gesagt sie zahlt eine Putzfrau aber sie hat da keine Lust drauf, dass zu machen.

Das hat mir dann den Rest gegeben, ich war einfach so enttäuscht von ihrem ganzen Verhalten.

Meine Mutter hat dann geweint weil sie das so fertig macht das dieses Kind nicht mal in Notsituationen mit anpacken kann und hilft. Es ist so furchtbar. Ich würde ihr so gern helfen aber weiß selbst nicht was wir mit ihr machen sollen.

Sorry für den langen Text, aber ich wollte es doch ausführlich beschreiben. Ich weiß das es ein Erziehungsproblen meiner Eltern ist, weil sie bei ihr einfach nicht so konsequent waren wie bei uns. Aber ich kann meine Mama nicht mehr so leiden sehen.

Hallo,
du kannst da gar nichts machen, außer deiner Schwester sagen, wie daneben du ihr Verhalten findest.
Deine Mutter muss ihre Grenzen abstecken und diese der Tochter aufzeigen. Solange sie das nicht macht und ihrem Kind alles hinterherträgt und durchgehen lässt, wird sich in absehbarer Zeit nicht viel ändern. Warum auch.

Koch-, Putz-, Wasch- und Bügeldienst würde ich als erstes Einstellen.

Wer sich an Aufgaben nicht beteiligt, erhält keine Annehmlichkeiten mehr.

Hallo.

Ich denke, da wirst du nicht viel ausrichten können. Es ist Sache deiner Eltern, dem Fräulein mal ihre Grenzen aufzuzeigen.

ICH würde:
- ihr nur noch das Taschengeld in Höhe des Kindergeldes geben
- ihr weder waschen, noch bügeln (wird Zeit, dass sie das selber lernt)
- sie nicht mehr von irgendwo nachts abholen (dafür gibt es Jugendtaxi-Wertschecks, die sich das Fräulein und ihre Freunde kaufen und dann gemeinsam heimfahren können)
- sie links liegen lassen (wenn man eh nur blöde Antworten erhält) und nicht mehr ansprechen


Oft hilft das alles mehr, als täglich mit Engelszungen auf sie einzureden oder sie um irgendwas zu bitten.

Alles Gute!

Taschengeld nur noch in Höhe des Kindergeldes wären dann 54 € mehr, als sie jetzt bekommt.

Davon könnte man aber den Lohn für die Putzfrau einbehalten...

weitere 3 Kommentare laden

Das würde mich aber auch zutiefst enttäuschen und ärgern.

Das Einzige, was mir einfällt, ist: auflaufen lassen. Rigoros!
Sie bekommt ihr Kindergeld und Essen und Trinken und bei allem Anderen soll sie zusehen. Mit 18 ist man "erwachsen" und will so behandelt werden. Bitteschön, dass könnte sie gerne haben. Jetzt, wo sie weiß, wie die Wama geht, kann sie auch selbst waschen. Da wäre ich aber mal richtig konsequent, bis sie es verstanden hat.

Sie ist 18?

In dem Alter hätte ich das genauso auch gemacht.
Man ist manchmal einfach unberechenbar und unfassbar undankbar den Eltern gegenüber. Hier lief das nicht anders. Heute bin ich schlauer und traurig, dass ich so drauf war.

Mein Vater hat mich dann irgendwann vor di Tür gesetzt, Miete für eine Kleine WG hat er gezahlt, für alles ausserhalb des nötigen Lebensunterhaltes musste ich jobben.


Vielleicht der beste und einzige weg, es zu kapieren?

Fürchterlich! Mein kleiner halbbruder war ebenso. Nicht so rotzfrech, aber so faul, egoistisch und empathielos. Mama macht ja alles. Als unsere Mutter sich aber nach dem Tode unseres großen Bruders nach Spanien abgesetzt hat, stand er ziemlich dumm da. Er schafft es morgens ja nicht mal alleine aus dem Bett, sie hat ihn immer geweckt. Kochen, putzen, Wäsche waschen.... Fehlanzeige! Es war ein jämmerliches Bild! Wochenlang hat er sich nur von Mc Donalds und fertigzeug ernährt, bis seinem Vater wohl der Kragen geplatzt ist.
Nun, er kann noch immer nicht viel, aber er kann sich immerhin selber am Leben halten und verliert seinen Job nicht...

Ich habe es so gemacht, wie seine große Schwester: ignorieren. Ich habe ihm niemals den arsch hinterher getragen. Ich hätte auch nichts gezeigt - kann ja selber fragen, wie z.b. die Waschmaschine angeht.

Deine Eltern müssen sie einfach dringend auf den Pott setzen. Geld würde ich ihr nur noch minimal geben, alles andere geht für Kost, Wasser, Strom drauf. Fahrdienst? Never! Sie ist total verwöhnt, da hilft nur an der Stelle ansetzen, wo es wirklich weh tut.

Du bist die Schwester und nicht für die Erziehung deiner kleinen Schwester verantwortlich. Du kannst ihr sagen, was du davon hältst, viel mehr aber auch nicht.
Deine Eltern stehen da in der Pflicht. Sie ist 18. da hab ich von meinen Eltern nichts mehr bekommen. Nicht mal 15 dm fürs Kino. Ich hab selber neben der Schule gearbeitet, um mit gewisse Dinge zu kaufen. Zuhause hatte ich meine Aufgaben, die ich zu erledigen hatte.
Wenn deine Eltern bisher versäumt haben ihre Tochter zu erziehen, müssen sie es jetzt leider ausbaden und sind dafür zuständig die Notbremse zu ziehen.
Solange deine Schwester merkt, dass ihre Masche zieht, wird sie es auch weiterhin machen. Warum sollte sie nicht, wenn Mama sputet?
Meine Mutter ist der liebste Mensch der Welt, aber hätte ich mich (zudem noch mitten in der Nacht) in ihr Auto gesetzt und ihr solchen Satz an den Kopf geknallt, hätte meine Mutter durch den Rückspiegel geschaut und mit sehr monoton gesagt, dass ich die Wahl habe, aussteigen und zu Fuß laufen oder die Klappe zu halten. Der eingestiegene Gast, hätte gleich erstmal aussteigen dürfen oder ihr 50 Euro auf die Hand geben dürfen, damit sie sich überlegt, ob sie ihn zuhause absetzt oder doch nur bis zur nächsten Haltestelle fährt, wo er auf den nächsten Nachtbus warten könne. Von ihr aus auch die ganze Nacht. Er könne ja seine Eltern anrufen.
Meine Eltern waren hart aber herzlich. Ihnen auf den Kopf rumtanzen... haben wir uns sehr gut überlegt und abgewägt, ob es sich wirklich lohnt.
Wir haben da Storys, da lachen wir heute drüber. Versuchen kann man ja viel, ob man damit durchkommt, ist eine andere Frage. Spätestens beim nächsten mal weiß man es besser.
Tut mir leid, wenn deine Schwester deiner Mutter auf der Nase rumtanzt, dann weil sie es darf. Mit 18 sollte man einem jungen Menschen nicht mehr zeigen müssen, wie man eine Waschmaschine bedient oder Wäsche bügelt und zusammenlegt. Das konnte selbst mein Bruder mit 14 und der war als Kücken schon immer !etwas! Verzogener, als wir „großen“. Tut mir leid, kann ich nicht nachvollziehen. Ich würde nun nicht den „Buhmann“ spielen, wenn deine Mutter letztendlich eh alles macht, was deine Schwester will. Da würde ich mich exakt einmal ärgern und spätestens dann eher ein Gespräch mit meinen Eltern führen, warum alles so ist, wie es ist und mich da raushalten.

Lg

Das Alter ist nunmal schwierig. Ihr Verhalten ist das Ergebnis der Erziehung deiner Eltern. So lange sie das mitmachen und hinnehmen wird sie sich nicht ändern.

Allerdings ist da noch nicht Hopfen und Malt verloren. Die meisten bekommen irgendwann die Kurve und werden "normal".

Was mir aber aufgefallen ist, wie du über deine Schwester sprichst. 'Die kleine', 'das Kind....Sie ist weder das eine noch das andere. Unreif, jung...okay. aber da kommt von deiner Seite ebenfalls eine gewisse Respektlosigkeit durch, auch dein Verhalten ihr gegenüber zeigt das. Du bist nicht ihre Mutter und mit ein bisschen rumgackern, wirst du nicht ändern was in den letzten Jahren schief gelaufen ist.

Sry, es ist beim schreiben so schwer andere Ausdrücke zu finden damit ihr wisst wen ich meine. Deswegen immer "die kleine" und "die große" Im normal Fall würde ich sie beim Namen nennen. Aber du hast recht, mein Verhalten ihr gegenüber ist nicht immer respektvoll, das sag ich ihr aber auch als Schwester, das sie sich den Respekt nicht verdient hat.

Nein, glaub mir. Ich für mich auch nicht so auf die ihre Mutter. Ich sag ihr etwas wenn der Tonfall nicht passt, mir gegenüber. Ansonsten halte ich mich da raus.
Das heute war einfach eine Ansage weil der Haushalt zum schubsen ist und ich nicht alles alleine machen werde. Finde daran aber nix falsch.🤷‍♀️

Sorry, aber eure Mutter hat es nicht geschafft, das Nesthäkchen zu erziehen, da kannst du nichts mehr retten in dem Alter.

Bügeln und Wäsche waschen hätte ich jetzt so mit spätestens 15 angepeilt, Zimmer aufräumen muss schon früher klappen.

Kleinigkeiten kochen kann mein Sohn (13) schon lange, beim Weihnachtsmenü war er dieses Jahr eine sehr große Hilfe.

Staubsaugen und putzen macht er eher schlampig, ich hoffe noch auf Besserung mit der Zeit.

Mit 18 hat mich niemand mehr irgendwo abholen müssen, ich hatte ein sehr altes und sehr hässliches, aber selbst bezahltes Auto von einem Ferienjob ganze 6 Wochen lang.

Trinken kann man da halt dann nichts mehr als Fahrer, aber das überlebt man auch, konnte ich mir eh nicht leisten.

Eine 18-Jährige könnte aber mit der Pflege deiner Mutter überfordert sein, das ist der Job des Vaters, der auch mal ein paar Tage Urlaub nehmen könnte.

Irgendwo muss das schlechte Beispiel doch herkommen #sorry.

LG und gute Nerven!

Da hast du vollkommen recht. Das sollte man alles beherrschen. Wir zwei älteren könnten es zumindest. Bei ihr haben sie das aber grob vernachlässigt.

Naja das mit der Pflege macht ab morgen auch unser Papa, nur ging es ihr gestern bei weiten noch besser. Sie ist heute alleine zum Arzt und ich bin dann akut zu ihr, weil es plötzlich so schlecht wurde. Da war er in der Arbeit und ich hab Urlaub. Ist für mich dann einfacher gewesen sie zu holen.

Hi,

ich würde meiner Schwester mal gehörig den Kopf waschen/zurecht rücken, dann würde ich ihr sagen, dass eine Mami keine Putzfrau und auch kein Hotel und auch kein Goldesel ist.
Und dann würde ich hoffen, dass die Eltern ihr mal Grenzen setzen. Kein Taschengeld, keine Klamotten, keine Fahrdienste usw

LG

Wer im Alltag nichts kann, kann es in der Regel erstrecht nicht im „Notfall“.

Wo ist denn der Vater?

Uns sicher dass es „früher“ anders lief? Ihr habt halt mittlerweile einen eigenen Haushalt aber vor zehn Jahren...?

hallo.

letztendlich können NUR deine eltern harte grenzen aufzeigen.

sie nicht mehr irgendwo in der nacht abholen, ihre Klamotten nicht mehr waschen usw. sie ist immerhin ERWACHSEN und keine kleine mehr

Du bist eine sehr liebenswürdige und fürsorgliche Schwester.
Solange deine Eltern aber ein solches Verhalten dulden und keine Grenzen setzen, kannst du nichts tun.

Es tut mir total leid das zu lesen....
Vielleicht kannst du mit deinen Eltern sprechen und nachhaken, weshalb sie dem nichts entgegensetzen.

Das werd ich machen.

Ich bin froh das hier so viele auch meine Gedanken teilen. Das stärkt mich, meinen Eltern etwas zu sagen.

Herrje. Aber wie schon gesagt da sind deine Eltern gefragt. Es gibt immer einen der es macht und einen der es mitmacht. Ich glaube ich wäre so angefressen das ich nach einer Ansage kaum mehr mit ihr reden würde vor Wut.
Aber wo ist dein Vater wenn es deiner Mutter so schlecht geht???
Gute Besserung und noch bessere Nerven für deine Mama und dich

Vielleicht muss der Vater arbeiten? Erklärt warum die mittlere Tochter mit beim Arzt war etc.

Ähm. Ich haue jetzt mal in eine andere Kerbe, da ich das hier anders sehe.

Du bist 12 Jahre älter als deine Schwester. Ich gehe davon aus, auch wie du schreibst, dass es keine echte Schwester-Beziehung zwischen euch gibt. Denn wahrscheinlich gingst du schon deiner eigenen Wege als man mit ihr was anfangen konnte.

Das Hauptding, du redest über sie wie über ein Kind. Nicht wie über eine erwachsene Frau. Warum soll sie ihr Zimmer aufräumen? WAS geht dIch das an? Nicht mal bei einem Teenager würde man derart ran gehen wie du es tust. Soll sie doch in ihrem Zimmer sich zumüllen. Das ist ihr Bereich. Ich kann mir bildlich vorstellen wie du gleich in ihr Zimmer rein bist ( klopfst du ?) und sie aus dem bett gejagt hast. War es so? Erwartest du dann echt Freudensprünge ?
Wie viele 18- jährige können denn wirklich selbstständig Wäsche waschen? Die meisten Männer können es nicht mal...oder wollen es nicht können. Deine Mutter hat es ihr scheinbar nie gezeigt bzw. Hat ihr immer alles abgenommen. Warum willst du da jetzt die Lehrerin spielen?

Ganz ehrlich... es ist Nicht deine Baustelle. Das einzige was du mit deinen Mutter-Ersatz- Getue anrichtest ist, dass sie dich meiden wird ... wenn sie es nicht bisher schon tat.


Wenn du deiner Mutter helfen willst dann tue das. Dann tust du das aber weil DU das möchtest. Wenn deine Schwester Das nicht sieht ... dann ist das nicht deine Aufgabe zu kommandieren oder zu befehlen. Ich würde die Wäsche der Mutter machen, aber die der Schwester eben nicht. Ich würde für die Mutter essen kochen und in den Kühlschrank stellen, aber eben nur die eine Portion. Ich würde quasi nichts tun womit ich der Schwester helfe. Aber ich würde sicherlich ihr nicht hinterher rennen meinen Entschluss der Hilfe zu unterstützen. Das muss von alleine kommen. Sonst wird’s eben nichts.

Vom Vater ist hier auch keine Rede! Auch wenn er arbeitet sollte es möglich sein die Waschmaschine zu bedienen, so wie das zock Millionen andere berufstätige auch tun.

Wie kommst du auf das alles was du da schreibst?

Lies doch mal deinen Text. Selbst in meinem 5 Personen-Haushalt mit kleinen Kindern, würde ich eine Woche ohne Waschmaschine auskommen, ohne dass wir in dreckigen Klamotten laufen Müssen. Daher frage ich mich schon, ob deine hilfe, der ja nett ist, vielleicht nicht etwas viel ist. Denn dass du auch zur Schwester eilst, die auch krank ist, zeigt mir, dass du du wahrscheinlich vom Typ her eher dazu neigst. Aber so ist eben nicht jeder, wenn nicht sogar sehr wenige. Ich selbst und meine Familie mag es beispielsweise auch überhaupt nicht wenn jemand in meinem Haushalt hantiert. Selbst bei einer schweren Grippe die ich mal hatte die mich 14 Tage an Bett gefesselt hatte, war das maximum an Hilfe was ich annahm, dass mir jemand Lebensmittel einkaufte. Mit anderen Worten, Menschen sind verschieden. Helfer-Menschen die sofort anspringen und alles in Bewegung setzen wie du gibt es nicht viele. Daher schließe doch nicht von dir auf andere.

Vom Vater schreibst du nicht. Wenn es ihn nicht gibt, es also nur 2 Personen im Haushalt sind, dann frage ich mich umso mehr was da an Massen an Wäsche rumliegen kann wenn man ein paar Tage krank ist, dass du derart an deiner Schwester rum zerrst. Sollte es ihn aber geben, dann ist es doch auch sein Haushalt oder?!

Deine Schwester wohnt dort, dass ist richtig. Das hat sicherlich noch Seine Gründe (Schule, Ausbildung, Studium). Sie ist aber erwachsenen, ein eigener Mensch. Lass sie in ihrem Zimmer machen... du hast da nichts zu suchen.

Wenn sie von alleine nicht auf die Idee kommt zu helfen, dann liegt es vielleicht daran, dass sie eine andere Sichtweite hast als du. Zum einen sieht sie nicht die Dringlichkeit der Wäsche wie du... wie wahrscheinlich viele andere auch. Du möchtest deine Mutter gerne unterstützen da du wahrscheinlich generell ein Mensch bist, der viel und gerne anderen hilft. Sie ist es eben nicht. Ob das unbedingt ein Erziehungsding ist weis ich nicht. Könnte auch einfach an der Persönlichkeit liegen. Dennoch macht es keinen Sinn Hilfe zu erzwingen.
Hilf deiner Mutter, tue eben nur Dinge die deiner Mutter nützen und dann ist gut. Der Rest ist nicht deine Baustelle.

weiteren Kommentar laden

Ich fürchte da kannst du nichts machen, außer deiner Mutter sagen, dass sie ihren Nesthaken zu einer verwöhnten Kackbratze verzogen hat🤷🏼‍♀️

Als mein Cousin mit 16/17 mal ähnliche Anwandlungen hatte und triumphierend meinte „Bald bin ich 18, dann kann ich machen was ich will!“ antwortete meine Tante nur gelassen „Ich aber auch.“
Wenn deine Mutter „die Kleine“ seit Jahren mit diesem Verhalten durchkommen lässt, kannst du da nix mehr retten.

Ich bin ehrlich, da können deine Eltern auch nichts weiter tun, außer sie nach der Schule rauswerfen und bis dahin nichts mehr für sie tun, so hart es klingt.
Sie lernt es sonst nie