Lasst ihr euch von der Meinung der Geschwister beeinflussen?(Kinderwunsch)

    • (1) 02.01.20 - 20:39
      kiwu-20

      Huhu
      Wir haben 5 Kinder zwischen 2 und 21 Jahren. Unser ältestes Kind ist bereits ausgezogen.
      Unsere 13 jährige Tochter hatte noch nie den Wunsch nach Geschwistern geäußert. Jetzt wünschen wir uns ein weiteres Kind, was die Kinder so direkt aber nicht wissen. Besagt Tochter fragte aber nach der letzten Geburt sehr deutlich, ob es das jetzt war. Sie hätte nämlich absolut keinen Bock auf weitere Geschwister. Wir antworteten wahrheitsgemäß, dass wir das nicht so sagen können, weil wir es aktuell nicht wissen.
      Es geht nicht darum, dass es ihr an irgendetwas fehlt. Hobbys, eigenes Zimmer, regelmäßig Zeit alleine mit uns/einem Elternteil,.. hat sie. Auch wenn wir uns so unterhalten, ist sie immer zufrieden und sagte von sich aus, sie hat mehr direkte Zeit mit uns als die meisten ihrer Freunde mit ihren Eltern.
      Sie ist einfach vom Typ her eher Einzelgänger und braucht eher mal ihre Ruhe (die wir auch sicher stellen).
      Meiner besten Freundin habe ich mittlerweile vom Wunsch nach einem weiteren Kind erzählt und sie war ganz entsetzt. Für sie ist es ein klarer Grund gegen ein weiteres Kind, wenn vorhandene Kinder keine Geschwister mehr wollen. Das war bei ihr auch der Grund für ein Einzelkind, was ich nicht wusste.
      Bei ein oder zwei Kinder hätte sie bei großem Kinderwunsch ja noch etwas Verständnis, bei fünf aber nicht.
      Ehrlich gesagt haben wir noch nie so darüber nachgedacht #gruebel Habt ihr die Wünsche der Geschwister in eurer Überlegung bedacht? Oder eine Entscheidung gar davon abhängig gemacht?

      GLG

      • (2) 02.01.20 - 20:55

        Naja, bei einem oder zwei Kindern würde ich mich davon wahrscheinlich nicht beeinflussen lassen, aber wenn man schon 5 Kinder hat, dann sehe ich das etwas anders. Oftmals haben die Kinder dann ja auch gewisse Pflichten und erziehen sich ja oft sogar gegenseitig. Ich finde so eine "Last" muss man den Kindern nicht aufbürgen.

        • (3) 02.01.20 - 21:01

          Ich kann nur von unserer Familie sprechen. Hier hat kein Kind aufgrund der Geschwister andere Pflichten, als Kinder in kleineren Familien oder muss auf die jüngeren Geschwister aufpassen. Nur unser ältestes Kind hat das in der Oberstufe auf eigenem Wunsch getan (auch mal mehrere Stunden, von uns bezahlt). Zumindest empfinde ich das so und habe von den Kindern noch keine Beschwerden gehört.
          Kannst du ein Beispiel für „gewisse Pflichten“ nennen?

          • (4) 02.01.20 - 23:26

            Oftmals ist es ja in Großfamilien so, dass alles sehr streng getaktet ist und jeder seine Aufgaben (zb. im Haushalt) zu erledigen hat, oftmals die Großen den kleineren bei Hausaufgaben, Anziehen, etc. helfen, draußen auf sie aufpassen MÜSSEN. Einfach eine viel höhere Verantwortung tragen müssen.

            Am Ende müssen Eltern es für sich entscheiden, wie groß der Wunsch nach einem 6. Kind ist.

            In meiner Schwiegerfamilie gibt es ebenfalls 5 Kinder im Alter zwischen 15 und 2 Jahren. Es ist dort definitiv nicht möglich, Haushalt, Kochen, Wäsche, Baden, Hausaufgaben, Sportvereine, etc. bei Mutter die Hausfrau ist und Vater der arbeitet "ohne Verluste" unter ein Hut zu bringen.

            • (5) 03.01.20 - 00:23

              Ich bin daheim und wir haben eine Putzfrau, die den Großteil der Putzarbeit (abgesehen von alltäglichen) erledigt. Das entlastet extrem. Dann haben wir immer ein paar Jahre Abstand zwischen den Kindern, nur die jüngsten sind Zwillinge. Das bringt auch Ruhe ins Haus. Das was du beschreibst, kenne ich durchaus auch von anderen Familien. Aber eigentlich nur von denen, bei denen es viele Kinder mit kleinem Abstand sind.

        (6) 03.01.20 - 06:34

        Wir haben 5 und was Du aufzählst hat hier nie stattgefunden.....das 6 ging leider nicht mehr weil ich keine Eisprünge mehr hatte und sehr früh in die Wechseljahre gerutscht bin.
        Eine funktionierende Großfamilie ist ein Segen und meine sind hier alle glücklich,meine großen die schon ausgezogen sind kommen gerne heim.

    (7) 02.01.20 - 21:05

    Ich kann dir nur berichten wie es war als ich meinen bruder bekam kann mich noch daran erinnern.
    Ich wollte unbedingt ein geschwisterchen tja wo mein bruder da war wollte ich ihn wiedee zurückgeben was natürlich nicht ging 😅
    Meinungen können sich doch ändern wahrscheinlich freut sie sich dann doch über das geschwisterchen.

    (8) 02.01.20 - 21:06

    Hallo.

    Ich hab jetzt 5 kinder. Als wir überlegt haben ein 5 kind zu bekommen waren die kinder zwischen 6 und 14. Und nein ich hab nicht gefragt was sie davon halten.
    Also auch nicht mit ihnen abgesprochen.
    Als ich denen dann das Ultraschallbild in der 12. Woche gezeigt habe, sind die ausgeflippt vor freude😍
    Letztens hab ich aus spaß gesagt in einem jahr kriegen wir noch eins. 😂
    Da haben alle vor entsetzen geschrien😂😂 der kleine (1 jahr 2monate) ist ein richtiger wirbelwind und macht hier nen riesen trubel im haus.
    Ich hab mich aber sterilisieren lassen. Das war nur mal um zu gucken was sie sagen.

    Lg

    (9) 02.01.20 - 21:08

    Huhu,

    ich würde mir durchaus die Meinung der Geschwisterkinder anhören und ihren Argumenten durchaus Raum in meinen Überlegungen einräumen. Aber in letzter Instanz entscheiden nur die Eltern, ob sie ein weiteres Kind wollen oder nicht, denn diese müssen für das Wohl aller im Blick haben und sollten geistig doch mehr Reife haben als ein minderjähriges Kind.

    Denn wenn man sich quasi ein Kind verbieten lässt, müsste man im Umkehrschluss sich auch zu einem weiteren Kind zwingen lassen durch vorhandene Kinder. #zitter

    Jeder soll sein Leben nach seinen Wünschen ausrichten. Die Zeit der Familienplanung durch deine Tochter wird bald kommen - dann kann sie entscheiden, ob und wie viele Kinder sie bekommt.
    Oder darfst du sie dann auch zwingen, dass sie dann wenigstens 3 Kinder bekommen muss, weil du ja gerne viele Enkel hättest? #schock


    Wenn bei euch alles passt und ihre einzigen Argumente "kein Bock" sind, dann legt los. Auch ihr habt nur das eine Leben und ein Recht darauf das so zu gestalten, dass ihr am Ende zufrieden seid (solange keiner wirklich leidet).

    LG

    (10) 02.01.20 - 21:13
    NeWuerdeIchNichtTun

    Ich bin Einzelkind. Ich wollte auf gar keinen Fall Geschwister, das habe ich meiner Mutter auch gesagt (sie hat mich gefragt als ich 7/8 war) und deswegen bin ich Einzelkind geblieben. Tja, heute mit über 30 finde ich es schade, wenn meine Eltern mal sterben ist da niemand mehr.

    Mein Kind wird kein Einzelkind, da frage ich auch nicht. Mit verlaub, ich lasse mir doch nicht von meinem Kindern diktieren wann ich zu verhüten habe.

    Kinder/Teenager haben andere Bedürfnisse und Vorstellungen, sie denken nicht an die ferne Zukunft. Klar ist ein Geschwisterkind kurzfristig ein Konkurrent um die Elternliebe und -aufmerksamkeit, aber was es langfristig bedeutet kann man nicht überblicken.

    (11) 02.01.20 - 21:15

    Nein

    Wir haven den Wunsch unseres Sohnes (4) in die Kinderplanung mit gewertet, schließlich ändert sich auch sein Leben stark.

    Die letzte Entscheidung treffen natürlich wir als Eltern, aber ich bin froh, dass wir uns alle drei das neue Baby gewünscht haben und es im Sommer begrüßen können.

    (Natürlich ist uns bewusst, dass er es trotzdem mal nervig finden wird oder wieder ein alleiniges Kinderzimmer haben möchte, aber insgesamt denke ich, dass es so harmonischer wird, als wenn wir ihm "gegen seinen Willen" einen Mitbewohner abgeschleppt hätten).

    In deinem Fall würde ich vermutlich kein weiteres Kind bekommen.

    (13) 02.01.20 - 21:42

    Ich denke das kommt immer auf die jeweilige Familie drauf an.
    Ich habe deine Beiträge gelesen und nichts gefunden wo etwaige Nachteile für eure Tochter entstehen können.
    Also, wenn es euer Wunsch ist, dann nur zu.
    Bei so vielen Geschwistern ist eines mehr oder weniger auch schon egal😜
    Ist jetzt nicht negativ gemeint.

    Um auf deine Frage zurück zu kommen. Ja, wir haben unserer 4jährige gefragt ob sie sich ein Baby vorstellen könnte. Sie war sofort Feuer und Flamme. Als es dann noch ihr Wunschgeschlecht, eine Schwester, wurde war sie komplett aus dem Häuschen.
    Mittlerweile sind die Mädels 9 und 5 und ein Herz und eine Seele.
    Aber wir hätten auch ein Baby ohne ihre Zustimmung bekommen.

    (14) 02.01.20 - 22:05

    Naja, man hat schon den Kindern die man in die Welt gesetzt hat gegenüber eine Verantwortung ihre Bedürfnisse zumindest zu honorieren und weitestgehend zu befriedigen. Natürlich muss man es mit in die Überlegung einfließen lassen. Alleinig bestimmend ist ihre Meinung natürlich nicht, aber schon ein wichtiger Punkt

    (15) 02.01.20 - 22:41

    mit 13 und in der Pubertät findet sie noch ein kleines Geschwisterchen vielleicht nicht grade so cool . Auch wenn ihr wie du sagst nichts fehlt und sie regelmäßig Zeit mit euch hat ist es für sie trotzdem eine Einschränkung und komplett ohne sich arrangieren zu müssen geht es nicht dazu ist der Altersabstand einfach zu groß und die Interessen zu unterschiedlich ,ich sehe das selber bei meinen Kindern . Trotzdem finde ich nicht das man die Geschwister um Erlaubnis fragen sollte meinen Kinderwunsch würde ich davon nicht abhängig machen . Die Aussage deiner Freundin finde ich richtig blöd nur weil man mehr Kinder hat kann man trotzdem einen großen Kinderwunsch haben .

    (16) 02.01.20 - 23:33

    Nein, die Entscheidung treffen die Eltern und nicht die Kinder.

    Hat deine Tochter Bedenken, dann kann man nur viel reden, erklären etc... Aber wenn ihr noch ein Kind wollt solltet ihr das für euch entscheiden.

    Also einen 4-jährigen zu fragen, ob er Geschwister möchte, ist dich total daneben, wie das hört einige gemacht haben. Das kann doch kein Kind beurteilen. Die haben doch innerhalb von 30 Minuten 5 verschiedene Meinungen. Fragen ok. Aber danach handeln???

    Wieviele kleine Geschwister hat eure 13-jährige denn?
    Ich befürchte, ich würde mich davon wahrscheinlich nicht davon abhalten lassen ... aber ich kenne euer Kind nicht und kann die Ernsthaftigkeit nicht einschätzen. Aber die ist bei 13-jährigen in jedem Fall anders als bei 4-jahrigen.

    • Ich finde das auch komplett daneben, einem Kind eine solch schwerwiegende Entscheidung aufzubürden.
      Das schöne an der Kindheit ist doch, dass das allermeiste, was man sagt und tut ohne schwerwiegende Konsequenzen bleibt.
      Für mich vollkommen falsch verstandene „Erziehung auf Augenhöhe“ auf Kosten des Kindes.
      Wir Eltern allein treffen wichtige Entscheidungen.

      (19) 03.01.20 - 00:25

      Sie hat 3 jüngere Geschwister, von 8 und 2 Jahren (Zwillinge).

      Ich sag mal mit einem Mann zusammen der war Einzelkind und ist mal in Tränen ausgebrochen weil er unbedingt mit 8 Jahren ein Geschwisterchen haben wollte,die Eltern hatten aber Probleme und konnten keine weiteren Kinder bekommen...
      Nach gründlicher Überlegung auch mit ihm wurde ein Pflegekind aufgenommen welches adoptiert werden sollte aufgenommen.
      Er hat nach wenigen Monaten beschlossen doch nichts teilen zu wollen und hat lange auf die Eltern eingeredet.
      Sie haben das Kind zurück ins Heim gegeben.
      Ich war entsetzt ( Eltern waren Lehrer).
      Ein Kind in so jungen Jahren wie hier es einige gemacht haben , in so eine schwerwiegende Entscheidung einzubeziehen finde ich verantwortungslos.
      Ich habe diesen Mann nach wenigen Monaten verlassen weil er ein ziemlicher Egoist war....

5 Kinder reichen echt noch immer nicht? Wenn euer ältestes Kind schon 21 ist seid ihr alt genug um Großeltern zu werden. Ich verstehe nicht wie manche nicht genug kriegen können #klatsch

Top Diskussionen anzeigen